Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fibromyalgie Erfahrungsaustausch
Beiträge im Thema:
56
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Ute-Schnute, Rena, heidi-ursula, Pidi, caput_, Monika D. (Admin), Josie1956, Priska (CH), Petra.M, Karin-Nana, ... und 4 weitere

Müde, ausgelaugt und leer

Startbeitrag von Ute-Schnute am 19.05.2003 06:49

Hallo,
nun ist es mal wieder soweit.
Mein Mann und ich haben mal wieder Zoff. Diejenigen, die schon länger hier im Forum sind, kennen mich und wissen um meine Situation.
natürlich, wie immer, ging es um eine Kleinigkeit!!
Seine Aussage zu mir: wenn es Dir nicht passt, geh hoch, Koffer packen und ab !!!

Ich bin nun mal aus dem gemeinsamen Schlafzimmer ausgezogen und schlafe nun
in unserem Mini-Gästezimmer.

Ich bin nun so dermaßen müde, ausgelaugt und leer, das ich kaum mehr denken kann, geschweige einen klaren Gedanken fassen.

Vielleicht hat jemand ein paar nette Worte für mich übrig oder kann mich ein wenig
aufbauen, ich bin seelisch nun wirklich total am Ende !!!!!!
Danke, liebe Grüße....Schnute :-(

Die 50 interessantesten Antworten:

:p Hallo Schnute!
Ich kenne Dich zwar noch nicht aus dem Forum (bin neu hier), aber trotzdem will ich Dir mal eben ganz viele liebe Grüße senden. Lenk Dich irgendwie ab, hör auf zu grübeln. Geh raus an die frische Luft (auch wenn es regnet). Verwöhn Dich heute mal. Und dann, wenn es DIR wieder besser geht und Du mit Dir wieder zufrieden bist, Dein Körper nicht mehr Alarm sendet... dann sprichst Du noch mal ganz in Ruhe mit Deinem Mann. Man kann doch über alles reden...- ich hoffe Ihr auch!
Bitte vergrabe Dich nicht.
Viele liebe Gürße
Bina :spos: - Es wird schon wieder!!!

von Bina S - am 19.05.2003 07:17
Hallo Schnute,

dürfen es auch Worte eines "Neulings" sein, der Deine Situation nicht so gut kennt, auch wenn ich in den alten Beiträgen ein bißchen dazu gestöbert habe?

Ich werde Dir sicher keine guten Ratschläge geben, ich glaube die kriegt man in solchen Situationen eh schon genug. Aber ich möchte Dich aus der Ferne in den Arm nehmen und Dir sagen, daß ich an Dich denke.
Außerdem, wenn Du magst, dann drück doch oben auf meine E-Mailadresse. Manchmal tut es ja auch einfach gut, wenn man sich irgendwo so richtig "auskotzen" (Entschuldigung) kann, manchmal vielleicht auch mit Worten, die man so öffentlich gar nicht benutzen würde. Das möchte ich Dir einfach anbieten, ich hab ganz schön breite Schultern, manchmal ganz gut geeignet zum Anlehnen und ein dickes Fell, auf dem auch so manches Platz hat.

Laß Dich umarmen und ganz lieb grüßen
Josie

von Josie1956 - am 19.05.2003 07:22
Hey Schnute :-)
Ute ...gell?
naklaro drück ich dich. und ich hoffe, daß es dir ein bißchen hilft. Beim letzten Krach hattest du keine Kraft zum Kämpfen, wie sieht es jetzt aus??? Es gab sooooo viele Sachen in eurer Ehe, die der Klärung bedurften. Du hast damals Einiges so hin genommen und sagen lassen, da wäre ich schon längst gegangen. Ich habe mich aus wesentlich weniger dramatischen Gründen von meinem 1.Mann getrennt

ich drück nicht nur dich, sondern auch meine Daumen, daß du und dein Mann es endlich schafft alles zu klären. Letztendlich gibt es doch tatsächlich die Möglichkeit der Trennung und bevor du "JA ABER" sagst, denk in Ruhe über alles nach und halt die kleinen Schnuteohren steif. Vielleicht kannst du mehr erzählen, damit sich alle ein Bild machen können, vielleicht (hoffentlich nicht) bringe ich ja irgendwas durcheinander und verwechsle dich???

Bussi RENA

von Rena - am 19.05.2003 07:36
Hallo Rena,
ja ich bins. Kraft habe ich jetzt auch keine. damals wie heute bestehen immer noch die gleichen Probleme. Er ist einKoleriker und flippt wegen jeder Kleinigkeit aus. darunter leidet die ganze Familie und das habe ich ihm auch deutlich gesagt.
Warum er ausgeflippt ist: freitagmittag, soh und Chef haben sowieso schon länger gearbeitet, fällt es meinem mann ein, das er den Rasen noch mähen könnte.
Sohn denkt an den wohlverdienten Feierabend und bastelt an seinem Auto, Tochter hat Besuch vom Freund, ich bin beim Friseur.
Er mäht den Rasen und merkt eigentlich, das es ihm zuviel ist. Er fragt aber weder Sohn noch Tochter, ob sie helfen könnten.
Als dann ich endlich vom Friseur komme, kassiere ich den Anschiß für alle.
Bin dann rein und hab mir ne alte Hose angezogen. Komme wieder raus, mache vielleicht?? ein stinkiges ?? ( weiß nicht) Gesicht hin, seine Worte dadrauf waren, wenns Dir nicht passt, geh hoch, pack deine Koffer und verschwinde.
hab dann den Rasen zusammen gemacht usw. und bin ihm aus dem Weg gegangen. Später hab ich mein Bettzeug aus dem Schlafzimmer geholt und bin ins Gästetimmer.
Jetzt frage ich euch, ist das ein Grund zum spinnen ???????
Kann man da nicht zu seinen Kindern sagen, auf kommt, helft mir. Nein, das kann man nicht, die müßen das selbst sehen (Seine Aussage)
So nun wisst Ihr um was es gegangen ist.
Ich meinerseits bin nun wütend und sehr enttäuscht und bin mir sicher, das wenn er so einen Ausspruch wie oben , nochmal von sich gibt, ich wirklich dann meine Koffer packe. Ich nehme einfach immer zuviel Rücksicht auf meine Kinder und denke, ich kann Ihnen sowas nicht zumuten. Ich weiß, ich bin selber blöd, weil besser wird die Situation nicht.

Josie und Bine, ich danke Euch, auch wenn Ihr Neulinge seid, für Eure aufmunternden Worte.
LG...Schnute

von Ute-Schnute - am 19.05.2003 08:16
Hallo Ute,

so ganz kapiere ich nicht, was der Rasen mit dem Schlafzimmer zu tun hat. Kern der Sache ist ja wohl ein Kommunikationsdefizit.

Wäre der Freitag anders ausgefallen, wenn Du oder Dein Mann mal vor versammelter Mannschaft gesagt hätte, dass durch den vielen Regen der Rasen jetzt so schnell gewachsen ist, dass unbedingt die erstbeste Regenpause genutzt werden muß, um zu mähen? Ich würde davon ausgehen, dass dann vielleicht doch ein wenig Verständnis dafür da gewesen wäre, dass trotz überlanger Arbeitszeit dann auch noch der Rasen dran glauben mußte. Und nicht nur Verständnis, sondern gleichzeitig auch der Hinweis, dass der "Chef" das Rasenmähen nicht als Ausgleichssport betreibt und dabei in Ruhe gelassen werden will, sondern dass er eigentlich auch nicht mag, aber dass es sein muß und er gerne Hilfe dabei in Anspruch nehmen möchte.

Ich glaube auch nicht, dass Dein Mann von Dir erwartet hat, dass Du bei dieser Arbeit hilfst. Schließlich läßt sich auch nach meiner Vorstellung Deine doch ziemlich aufwändige schmerztherapeutische Behandlung wegen Rücken- und Muskelschmerzen mit einer solchen Tätigkeit nicht vereinbaren. Ich z.B. könnte das - obwohl ich sonst doch sehr viel "Unmögliches" mache - nicht tun, ohne mir auf Tage hinaus böse Probleme einzuhandeln. Deshalb mußte ihn auch das wieder irritieren, dass Du dann mitgemacht hast. Ich denke mir, dass er von Dir vielleicht erwartet hast, dass Du in der fehlenden Kommunikation mit den Kindern vermittelst, sie dazu aufforderst, sich da mal mit einzubringen - und möglichst auch noch frisch frisiert und gut gelaunt die Brotzeit hinterher anzukündigen - oder was auch immer Deine Leute nach einem anstrengenden Tag gerne als Belohnung annehmen würden.

Wenn ich mich recht erinnere, habe ich Dir vor längerer Zeit schon mal empfohlen, möglichst mit Deinem Mann gemeinsam - wenn Ihr eine gemeinsame Zukunft haben wollt - mal ein paar Stunden Kommunikationstraining mitzumachen. Es würde auch schon helfen, wenn Du allein es machst und dann das, was Du gelernt hast, konsequent aber liebevoll umsetzt. Das kann am Anfang zwar auch irritierend und anstrengend sein, aber mit der Zeit werden Diene Leute lernen - und Du wirst Dich besser und sicherer dabei fühlen. Glaube mir!

So, das war wieder mal mein Wort zum Montag.

Monika

von Monika D. (Admin) - am 19.05.2003 09:48
Hallo Monika,

zum Wort zum Montag muß ich noch was sagen.
Kannst Du Dir vorstellen, DU kommst nach hause, bist noch nicht richtig aus dem Auto draußen, da wettert, der Mann los, läßt seinen ganzen Frust ab, weil ihm keiner geholfen hat ?????
Es wurde nicht drüber geredet, das Freitag der Rasen gemäht wird. hätte er zu seinen Kindern was gesagt, hätten sie ihm geholfen, ganz sicher. Doch das, kann der gnädige Herr nicht. Lieber scheißt er seine Frau zusammen, das sie in keinen Schlappschuh mehr rein passt, das ist nämlich viel einfacher!!!!!
Natürlich ist das ein Kommunikationsproblem, sehe ich auch so.
Als ich aber vom Friseur kam, war die Situation schon zu verfahren.
Da wußte er nämlich nichts besseres wie zu mir zu sagen, wenns mir nicht passt, solle ich hoch gehen, Koffer packen und verschwinden.
LEIDER habe ich das nicht gemacht, sondern ich habe, wie oben schon geschrieben, den Rasen alleine zusammengemacht. Wenn Du nun meinst, mein Mann hätte das nicht erwartet, das ich den Rasen zusammen mache, da liegst Du falsch. Es war ihm sogar egal, er hätte mir helfen können, aber nein, der gnädige Herr ging in seine Garage und füllte seine Flaschen fürs tauchen, das war in dem Moment wichtiger. Natürlich lässt sich solch eine Arbeit nicht mit meiner schmerztherapeutischen Behandlung vereinbaren, da hast Du recht. Aber das ist ihm egal, ich mußte schon immer beim Rasen mähen helfen, egal wies mir ging.
Das kannst Du mir jetzt glauben oder nicht. Auf meine Krnkheit wurde noch nie groß Rücksicht genommen. Am allerwenigsten von meinem Mann.
Und wenn Du denkst, ich stecke das körperlich so "gut" weg, dann ist das falsch.
Natürlich hatte ich danach mehr Schmerzen. Aber ich glaube, ich habe aus Trotz den Rasen alleine gemacht. Wenn heute noch mal Freitag wäre, würde ich sicherlich anderst entscheiden. ich würde seine Worte wahr machen, denn ich bin der Meinung, sowas sagt man nicht zu seiner Frau.(die man angeblich liebt) !!!!!
Aber nachher ist man immer gscheiter, gell.
Trotzdem vielen Dank für Deine Worte, ich weiß ja , wie Dus meinst. Hoffe Du verstehst mich nicht falsch....
LG....Schnute

von Ute-Schnute - am 19.05.2003 11:45
Liebe Ute,

setz deine Wut da ein wo sie nötig ist... wenn du brav wie ein Opferlamm in den Garten rennst und dir deine neue Frisur ruinierst als ob es nix wär, wie soll er da wissen, daß es dir wirklich ERNST ist??? Hmmm??? Seine extreme Äußerung du könntest dich vom Acker machen war allerdings nicht angemessen. Deine, einfach stillschweigend beleidigt aus dem Schlafzimmer zu flüchten... allerdings auch nicht. Ihr braucht wirjklich Hilfe, am besten neutrale Leute, ein THERAPEUT vielleicht? Wenn es immer noch so ist, daß dein Gatte sich dafür schämt und es nicht mit dir ZUSAMMEN in Angriff nehmen mag und statt dessen lieber weiter den Egomanen spielen will, dann habe ich nur einen krassen Rat ----->
Geh!!! Mir dürfte man das nicht so einfach um die Ohren hauen. Ich bin vor Jahren auch gegangen und nichts und niemand hätte mich aufhalten können. Schon garnicht eine unsichere Zukunft. Alles was kommen konnte, mußte besser sein. Und so war es auch :-) Allerdings kann ich eben hier aus der Ferne nicht den genauen Überblick über eure Probleme haben und DU mußt letztendlich wissen, ob diese ungemütliche Atmoshere für dich und deine Kinder gut ist??? Das war doch sicher nur ein kleines Beispiel oder? Ihr könntet auch die ganze Familie in einer Familientherapie wieder auf einen Nenner bringen. Auf jeden FAll MÜSST ihr reden oder euch trennen!!! So geht es doch nicht weiter :-(

ich drück dich mal gaaaaaaaaaanz doll ;-)

RENA

von Rena - am 19.05.2003 14:27
Hallo Ute !!

Ich versuch das Pferd mal von hinten aufzuzäumen.
Komm ganz schnell wieder auf den Boden, es hat überhaupt keinen Sinn sich darüber aufzuregen.
So wie man sich seine lieben zieht, so hat man sie, oder nicht ?
Gehässig ich weiß, aber wohl war.
Ich denke du bist an einem Punkt, oder besser gesagt ihr, wo man überlegen sollte was wollen wir eigendlich noch zusammen, wo sind unsere Gemeinsamkeiten, wo sind die Gefühle, ist es Alltag, Gewohnheit oder was hält uns noch in dem gemeinsamen Haus ???????????????????????????
Koleriker ist er ja nun nicht erst seit Freitag, das ist dir ja schon länger bekannt, und wenn du schon das Feld räumst, dann räume richtig und zwar ihn ins winzige Gästezimmer.
Allerdings weiß ich von mir, das ich zu meinen Glanzzeiten, alles und jeden Kommentar nur auf mich bezogen habe und äußerst empfindlich reagiert habe auf jegliche Kleinigkeit die nur im Ansatz etwas mit Kritik an meiner Person zu tun haben könnte, und explodiert bin wie ein Vulkan.
Mein Mann war damals mit seinen Nerven mit mir am Ende, und sagte mir sehr explosiv (eigendlich ist er ein ruhiger Bär ): "Denkst du eigendlich das auf dieser Welt nur noch Du und deine Sch...... Schnerzen existieren, wo bleibe ich dabei, auch ich mache mir meine Gedanken, aber Madam lässt mich an ihrem Leben nicht mehr teilhaben, auch ich habe Ängste und Sorgen, aber Du siehst sie nicht und ich stehe im Regen"
Und er hatte verdammt Recht !!!!!!!!!!!!!!!!
Ich war damals der Egoist in unserer Ehe, weil alles hatte sich nach mir zu richten, meine Bedrürfnisse, meine Schmerzen.
Er war soweit das er sich schon gar nicht mehr getraut hat sich mir nur zu nähern, vor lauter Furcht, das ich ihn wieder ablehne, und ich dachte er will sich mir nicht nähern weil......
ein höllischer Kreislauf - den wir Gottseidank durchbrochen haben und heute verdammt ehrlich (was manchmal auch weh tun kann) miteinander umgehn.
Vielleicht läuft das ja bei Euch auf einer ähnlichen Schiene ab, vielleicht liebt er dich wirklich und kommt nur nicht an dich ran, und das was du als Kolerisch bezeichnest ist einfach Verzweiflung pur von seiner Seite aus.
Ich will ihn nicht in Schutz nehmen, ich denke nur du solltest auch mal die andere Seite beleuchten, vielleicht lohnt es sich.
Wir FM sind nicht der Nabel der Welt mit unseren Schmerzen.
Der Partner ist da und exisitiert und er hat Bedürfnisse, nicht nur wir. Versucht vielleicht mal in einem klärenden Gespräch, das WIR zu finden und nicht jeder für sich das ICH.
Ich wünsche dir viel Erfolg und Glück (soviel Glück wie ich es hatte, und noch viel mehr)
Alles Liebe
Petra

von Petra.M - am 19.05.2003 15:43
Ohne Worte:



Ich bitte noch um ein bisserl Geduld. Das Buch, aus dem diese Abbildung stammt, wird es alsbald über einen gerade entstehenden Shop geben.

Monika

von Monika D. (Admin) - am 19.05.2003 16:00
Ute
Ich finde du lässt dir zuviel gefallen. Du solltest deinem Mann vielleicht einmal klare grenzen setzen, was seinen Tonfall und die Wortwahl anbelangt und die darf er dann auch nicht überschreiten. Wenn er ein koleriker ist, dann soll er zum psychotherapeuten gehen, das kann man behandeln. Ich war 7 jahre lang mit so jemandem zusammen und wenn man selbst vom charakter her ein eher schwacher typ ist, dann kann einem so ein mann den letzten rest geben.
liebe grüße

von caput_ - am 19.05.2003 17:44
hallo ute,

fühl dich ganz lieb umarmt von mir. ich kenne dich und deine situation nicht gut genug um etwas wirklich hilfreiches zu raten, aber ich wünsche dir ganz viel kraft und stärke,
dass du die für dich richtige entscheidung treffen kannst und entscheide dich dann, wenn dein bauch und dein kopf gemeinsam eine lösung gefunden haben. das braucht
manchmal seine zeit, jedenfalls ist das meine erfahrung.


ganz liebe grüsse



von bethsi - am 19.05.2003 18:33
Hallo Ute :)

wie Bina, bin ich noch nicht so lange hier im Forum vertreten. Ich kenne Deine Vorgeschichte nicht,sondern habe nur den jetzigen Bericht gelesen.
Ich kann ganz gut mitfühlen, wie es Dir geht ! Ich habe d r e i Männer zuhause ;mein Mann und zwei Söhne 18 J. und gut 15 J. ( voll im " Männersaft ! )! Als alleinige Frau ist das manchmal recht zäh :mad: ! Mit meinen Problemen wird das nicht einfacher !

Bei mir fliegen manchmal die Fetzen, dass es beinahe ein Erdbeben geben könnte. Vermutlich gehörst Du, wie ich ,zu den Frauen, die mehrheitlich für die anderen da sind und eher zurückstecken ,als für sich etwas herauszunehmen.
D a s ist vorallem für die Männerwelt sehr bequem und sie merken sich das sehr schnell ! Hast Du sie einmal in dieser Weise verwöhnt, ist es schwierig ,dies zu ändern.
Dieser Spruch : "Du kannst verreisen ,wenns dir nicht passt." ,den kenn ich auch!
Mach Dir daraus nichts ! Ist eine typische Reaktion eines Mannes ,wenn er unsicher ist und nicht mehr weiter weiss ! Fehler eingestehen , ist auch nicht Männerstärke ! Also warten sie lieber ,bis der Rauch verflogen ist.Ich will meine " Beobachtungen " nicht Verallgemeinern ! Gibt sicher auch andere Männer! Soll sich bitte keiner persönlich betroffen fühlen ! Ich erlebe um mich 1: 1 ,wie sich " typisch Mann " entwickelt und dies im dreifachen !
Als Frau muss man lernen damit umzugehen .Ich bin sehr schlagfertig,darum haben die Drei es nicht ganz so einfach mit mir ! Und doch bringen sie es zeitweise fertig, dass ich , wie Du Ute , völlig am Boden bin ! W a s ich dann mache ? : Ich würde NIE aus dem Schlafzimmer ausziehen ! Hast Du mal gekonntert und deinem Mann gesagt ,er solle raus ?! Dreh doch den Spiess einfach mal um ! Wirkt manchmal Wunder oder auch nicht. Einfach nicht immer bereit stehen,wenn sie rufen und eben auch motzen ! Vorallem dann nicht,wenn sie ihre " Hack-Phase " haben! Ich könnte Dir massenweise Sachen aufzählen, wo i c h schuld daran war ! So nach dem Motto " einer muss ja schuld sein ".
Das geht von Bagatellen bis Happigerem.
Ich habe mir einen breiten Rücken wachsen lassen. Da rutsch sehr vieles super hinunter ! Musst Du unbedingt ausprobieren ! Es funktioniert ganz sicher ! Am Anfang bleibt vielleicht da und dort noch etwas hängen,aber mit schütteln wirst Du auch den Rest los!
Wenn es sehr bunt wird ,meistens sammelt sich das Ganze über mehrere Tage an, dann dreh ich den Spiess komplet um und zwar zu meinem eigenen Schutz ! Geht mir oft nicht sehr gut .Da fehlt auch die Kraft zu streiten ,das geht vielen von uns so.
Dann ziehe ich mich zurück ! das heisst nicht,dass ich den anderen aus dem Weg gehe! Nein ! Ich konfrontiere sie vollumfänglich mit dem " durch sie erreichten Resultat " ! Da weichen s i e aus und wenn ich Glück habe ,machen sie sich Gedanken über " das warum ". Da muss k e i n e r von ihnen etwas von mir wollen ! Wenn sie nicht kapieren,dass sie mich w i r k l i c h in Ruhe lassen müssen, dann behandle ich sie wie Luft. Das geht einfach Ute : Du nimmst einen MD-Player oder Walkman , platzierst die Kopfhörer in deinen Ohren und lässt Dich durch eine Lieblingsmusik berieseln ! ( ich für mich,lasse es eher dröhnen,also laut! ). Wenn Du dazu noch einen Platz an der Sonne findest, ist es vollkommen.( Brauche ich zum Glück ,selten zu machen )

Die meiste Zeit habe ich es gut mit meiner Familie.Sie stehen mir bei,wenns nicht oder schlecht geht .

also Ute ,ich drück Dir die Daumen,dass Du den Rank für Dich selber findest.

Grüsse herzlich marcelle

von marcelle - am 19.05.2003 23:23
Hallo an Alle,
vielen Dank für Eure Antworten und gutgemeinten Ratschläge !!
Rena, Du hast recht, so geht es nicht weiter, entweder reden oder trennen und ich denke, der Schritt ist nicht mehr weit entfernt.....
Petra, es ist nicht so, das ich ihn an meinem Leben nicht teilhaben lasse. Es ist eher so, das ich mich ihm anpassen muß und wenn ich das nicht kann(von den Schmerzen her) hab ich Pech gehabt. Wer ist dann bitte der Egoist??? Ich ????
Caput, Du hast recht, ich lasse mir zuviel gefallen. Und ER gibt mir zu alldem dazu dann noch den Rest. Will nicht sagen, das ich schwach bin, aber wenn man alle paar Wochen im Klintsch liegt miteinander, kann einem die Puste schon mal ausgehen.
Betsi, wenn mein Bauch und mein Kopf gemeinsam eine Lösung gefunden haben, dann ist es soweit, da hast Du recht. Im Moment sind aber beide noch nicht im Einklang. Aber ich denke, der Zeitpunkt kommt...
Marcelle, ich bin eigentlich auch nicht auf den Mund gefallen, aber irgendwann ist gut. Bin übrigens seit gestern abend wieder im Schlafzimmer, weil mir wirklich jeder Knochen wehtat. Hab zu ihm gesagt, wenns ihm nicht passt, kann er ausziehen, ist schließlich auch mein Schlafzimmer und mein Bett. Da war er ruhig.

Ist es denn normal, das in einer Ehe ein ständiges auf und ab ist??
Ich meine damit, wir streiten alle 6-8 Wochen, dann ists wieder für paar Wochen gut, usw....
So nun muß ich wieder an meine (ich hasse diese Arbeit) Büroarbeit.
Seid alle ganz lieb gegrüßt, es tut doch gut, zu wissen, da sind Menschen, die meinen es gut mit mir......
LG....Schnute

von Ute-Schnute - am 20.05.2003 07:01
Hallo Ihr Lieben,

so, jetzt muß ich trotzdem noch mal meinen Senf dazu geben. Ich hoffe nur, daß ich das wenigstens auf ähnlich diplomatische Weise tun kann wie Monika, denn verletzen möchte ich mit meinen Worten ganz sicher niemanden.

Es stellen sich mir aber förmlich die Nackenhaare auf, wenn ich lese „ich armes Wesen, trotz Schmerzen muß ich....., verlangt mein Mann/Partner daß ich...usw.

Lange Zeit war ich auf einem ähnlichen Trip. Habe mich als Opfer gefühlt auf dem jeder rumtrampeln durfte, das man benutzt, das man ausnutzt, Auch – und vor allem – von meinem damaligen Partner. Ach, ich armes Wesen, Selbstmitleid pur!.

Warum muß er das Auto putzen an einem Tag, an dem es mir sowieso schon nicht gut geht, und dann noch erwarten, daß ich ihm dabei helfe, weil es ja schließlich auch mein Auto ist?

Warum muß er ausgerechnet jetzt damit anfangen zu tapezieren, und ich „armes Wesen“ muß seinen vorwurfsvollen Blick ertragen, und mich trotz Schmerzen nun auch ans Kleistern machen? Und und und... Beispiele dafür gibt es sicher hunderte

Und trotzdem ich armes Opferlamm dann mitgeholfen hatte gab es Krach, Ärger, kein Danke......

Doch was war es denn wirklich?

ICH war doch nicht in der Lage mich ihm wirklich mitzuteilen.

ICH habe eigentlich von ihm erwartet daß er, der ja von meinen Schmerzen wußte, darauf auch gefälligst Rücksicht nimmt ohne daß ich ihn extra darauf hinweisen muß.

ICH habe – selbstverständlich mit Leichenbittermiene – die anfallenden Aufgaben erledigt und ihn damit in die Rolle des „Sklaventreibers“ gedrängt, der seine arme kranke ach so schmerzgeplagte Partnerin zu schädlichen Aktivitäten zwingt.

ICH habe ihm und uns keine Chance gegeben unser gemeinsames Leben auch wirklich gemeinsam zu leben, denn in dem Moment hätte ICH von meiner „Leidensrolle“ Abschied nehmen müssen und endlich die Verantwortung für mich selbst übernehmen müssen.

ICH hätte keinen „Schuldigen“ mehr gehabt, niemanden, den ich für meine Fehler, für mein Fehlverhalten, für meine Schwäche verantwortlich hätte machen können

Sicher liegen die Fehler in einer Partnerschaft auf beiden Seiten, aber nur wenn ich selbst bereit bin meine Fehler zu sehen, an meinen Fehlern zu arbeiten, dann kann ich vielleicht auch erwarten, daß der andere da vielleicht mitzieht, oder eben auch nicht, denn das ist dann die Entscheidung des anderen.

Wir haben uns vor ca. 2 Jahren getrennt, nach fast 20 Jahren „Gemeinsamkeit“. Und damit mußte ich die Verantwortung für mich endlich auch selbst übernehmen. Jetzt ist keiner mehr da, dem ich den Schwarzen Peter zuschieben kann, keiner mehr, der mich in meinem Selbstmitleid unterstützt. Keiner mehr, der meine Launen auffangen und ertragen soll.
Nur noch ich, und ich muß mich nun selbst ertragen! Und erst da habe ich auch gemerkt, was ich ihm vorher alles zugemutet habe.

Josie

von Josie1956 - am 20.05.2003 08:01
Liebe Ute-Schnute ;-)

Jetzt möchte ich mich auch noch zu Wort melden. Ich habe Dein Posting schon gestern Morgen gelesen und wollte Dir eigentlich schon antworten, aber ich habe es dann doch gelassen, da ich Deine Situation nicht kenne. Nun hast Du uns einen näheren Einblick gegeben und nun möchte ich auch etwas dazu sagen.

Ob cholerisch oder nicht, ob sich übergangen oder ungerecht behandelt gefühlt oder nicht, so geht es einfach nicht, so wie sich Dein Mann aufführt. Ich kann auch nur unterstützen, wenn hier gesagt wird, da ist ein Kommunikationsdefizit und/oder da stimmt etwas in Eurer Beziehung nicht. Selbst wenn Dein Mann die Schmerzen nicht nachvollziehen kann (wie sollte er das auch), so muss doch wenigstens Verständnis aufgebracht werden und diesbezüglich dann auch mal Rücksicht auf Dich genommen werden. Da sind wir zwar auch wieder bei dem Thema, wie ein Mensch das begreifen soll, wen der Fibro heute das eine bewältigt und morgen das andere nicht, aber dieses Vertrauen, was in einer Beziehung e i n f a c h da sein sollte sorgt für dieses Verständnis.

Klar ist auch, dass an einer Beziehung gearbeitet werden muss, und zwar von beiden Seiten, Liebe hin oder her. Deine Kinder sind alt genug und sie werden mit einer klaren Situation viel besser klar kommen als mit einer Situation, in der ständig gestritten und gemault wird und die einfach viel belastender ist als eine klare Trennung. Die „Kids“ werden doch ständig mit missbraucht, von Deinem Mann, um einen Streit vom Zaun zu brechen! Denn in Wahrheit wird es nicht um den Rasen gehen, oder um den Müll oder oder oder, es geht doch wohl offensichtlich wirklich nur darum, wie er sich elegant aus der Affäre ziehen kann, damit er dann seinen Dingen nachgehen kann (Sauerstoff auffüllen). Sonst würdest Du nicht schreiben, es geht alle sechs bis acht Wochen so, für Kleinigkeiten. Da stimmt doch generell etwas nicht. Entweder will er somit auf andere Missstände hinweisen und kann sich nicht anders äußern (wobei dann aber ganz schnell eine Gesprächstherapie oder Familientherapie angesagt sein sollte) oder er liebt es einfach zu streiten oder er verhält sich „einfach“ so, um sich aus der jeweiligen Affäre zu ziehen (hat ja wohl des öfteren schon so geklappt, was?).

Rückzug Deinerseits ist keine Lösung, ich würde ihn schon mit seiner Art und Weise, also seinem Verhalten, konfrontieren und wenn Du die Kraft dazu hast, ein ruhiges Gespräch mit ihm führen und nach Lösungsansätzen suchen und ihm auch mitteilen, wie verletzend seine Aussagen sind, wenn er so persönlich wird.

Wenn es um die Verteilung von Arbeiten geht, gibt es nichts einfacheres als einen schriftlichen Plan aufzustellen, wer in der Familie was für Pflichten hat und in welchem Zeitrahmen das zu erledigen gilt, damit diese Streitpunkte gar nicht mehr aufkommen können. „Druckmittel“: wenn du das nicht erledigst, dann streiche auch was von dem Plan was ich zu erledigen habe und wenn die ganze Bagage dann in die Frittenbude oder in den Waschsalon gehen muss! Und ich wette mit Dir, dann lernen alle erst einmal alle Arbeiten zu schätzen und die ewigen Diskussionen und Streitigkeiten, wenigstens in dieser Richtung, lösen sich von alleine auf.

Und zum Schluss noch „ganz einfach“ gesagt, wenn Du Dich ständig vor den Karren spannen lässt (ob körperlich beim Rasen mähen oder psychisch bei diesem Nervenkrieg), dann bist Du selber Schuld. Du musst auf jeden Fall etwas ändern, vielleicht fängst Du zuerst bei Deiner Einstellung an, nichts sollte Dir wichtiger sein als Du selber.

Ich wünsche Dir viel Kraft und viel Mut!

Pidi

von Pidi - am 20.05.2003 08:19
Hallo Pidi,
Du hast die Situation wirklich richtig erkannt.
Ich habe langsam auch den Eindruck, er liebt es zu streiten !!
Es geht uns ja allen zu gut!!!
Muß aber auch dazusagen, das eigentlich immer er derjenige ist, der kommt und einlenkt !!!
LG.... Schnute

von Ute-Schnute - am 20.05.2003 11:23
Liebe Ute

vielleicht hat hat Josie mit dem einen oder anderen Punkt recht? Also ich muß beschämt zugeben, daß ich mich ein bißchen hie und da wiederfinde. Und ich habe eigentlich immer das Gefühl gehabt alles bewußt zu tun. Ich rede mit meiner Familie und habe einen guten Partner, es gibt solchen Streit wie bei euch einfach nicht. Aber ich GESTEHE, daß ich aus Bequemlichkeit das eine oder andere Mal meine Unbeweglichkeit in den Vordergrund schiebe... nur damit sich jemand anders dafür verantwortlich fühlt *rena mal rot wird* Mein Mann würde mich aber nie so respektlos behandeln, ich würde ihn aber auch nicht so im Regen stehen lassen und ohne Worte aus dem Schlafzimmer ziehen. Mich ergeben und Rasen harken, WEIL der Herr schreit??? Weil er sonst noch mehr schreit? Damit er aufhört zu schreien. NEIN... aus dem Schlafzimmer ziehen, weil dann muß ich ja nicht mit ihm reden, er sollte deiner Meinung nach aber dadurch begreifen, daß er was falsch gemacht hat und du ihn bestrafen willst?
UTE, so geht es nicht. Es ist mir klar, daß dir da was nicht so ganz bewußt wird, aber eines kann ich dir versichern. NIEMAND, auch du nicht, kann Gedanken lesen. Schon in offenen Gesprächen kann es zu Missverständnissen kommen. Wir sind doch in der glücklichen Lage, miteinander reden zu können. Das unterscheidet uns doch letztendlich vom Tier. Hört auf euch gegenseitig zu verletzen und fangt endlich an zu reden. Ich kann es nur wiederholen.... wenn es aus was auch immer für Gründen NICHT dazu kommt, und da ist es egal ob ihr den Dreh nicht kriegt oder ob es wirklich die alleinige Schuld deines Mannes sein sollte... Ute, dann gebe ich eurer Ehe keine große Chance mehr.

Lass den Kopf nicht hängen... erheb den Blick und erkenne, daß es keine Grenzen gibt, nur solche die du dir machst. Und ein "Ja aber" lass ich nicht mehr gelten

ich geb dir ein bißchen von meiner Kraft

RENA

von Rena - am 20.05.2003 12:10
Hallo Rena,
nur ganz kurz, ich rede eigentlich auch mit meiner Familie und mit meinem MANN!
Und wir haben auch geredet, bevor ich aus dem Schlafzimmer ausgezogen bin.
Doch irgendwann ist dann ein Punkt da, da kommst Du nicht mehr weiter, weil eigentlich die Situation zu verfahren ist/war. Außerdem hätte er meiner Meinung nach nicht mit mir wütend sein müßen, da er ja wußte, ich bin nicht da.
Macht man den seine Frau so fertig wegen nichts und wiedernichts, nur weil er
Frust abladen mußte. Irgendwann wird mir das auch zuviel und ich habe ihm gestern klipp und klar gesagt, das er mit so einem Spruch nicht nochmal kommen braucht.
Er bereut auch bereits, was er getan hat und kommt reumütig angekrochen. Wie immer!!! Er weiß genau, das er was falsch gemacht hat !!!
Ich schäme mich eigentlich ein bisschen, das ich hier im Forum meine Eheprobleme diskutieren muß, aber ich weiß wirklich niemand, der mir so zuhört, wie IHR hier im Forum, deshalb möchte ich Euch allen nochmal ganz herzlich danken.
LG....Schnute

von Ute-Schnute - am 20.05.2003 13:48
Schnute
Er kommt reumütig angekrochen und weiß genau, was er falsch gemacht hat? Kann es sein, dass er mit dieser Masche bisher immer Erfolg hatte? Männer sind ja recht lernfähig, was so etwas anbelangt. Außerdem ist es ja sehr bequem, wenn man einen geistigen Fußabtreter daheim hat, bei dem man(n) bei Bedarf seinen Zorn rauslassen kann und der einem immer wieder verzeiht.
MFG

von caput_ - am 21.05.2003 05:41
Liebe Schnute
Dir ist natürlich klar, dass du unbedingt an deinem Selbstbewusstsein arbeiten musst. Aber mir ist genauso klar, dass das fast ein Unding ist, wenn man gegen eine Krankheit wie Fibromyalgie kämpft bzw. sich mit ihr zu arrangieren versucht. Gute Ratschläge hören sich da ziemlich bescheuert an.
Mir kommt es fast so vor, als hättet ihr da eine ziemlich wechselseitige Beziehung (leider im negativen Sinn) aufgebaut.
Auf der einen Seite hat dein Mann Verständnis für deine Krankheit, lässt dich aber auf der anderen Seite unter seinem Jähzorn leiden. Kann es vielleicht sein, das er das als eine Art Gegenleistung betrachtet, sehr frei nach dem Motto: Ich tue was für sie, dann kann sie schließlich auch was für mich tun und meine Launen ertragen, wenn ich die Abreaktion nötig habe? Das ist jetzt natürlich nur eine ganz persönliche Überlegung von mir, und ich bin kein Psychiater oder sowas.
Und was den Lerneffekt betrifft: Ich hab ja weiter oben schon geschrieben, dass ich selbst mal eine Beziehung zu so einem Mann hatte (allerdings waren wir nicht verheiratet - was die Dinge aber leider auch nicht einfacher gemacht hat). Bei ihm hat es erst geklingelt, nachdem ich mich probeweise aus diesem Grund (sowas muss man einem Mann immer deutlich sagen) für 2 Monate von ihm getrennt habe. Danach hat es immerhin für einige Jahre funktioniert (die Beziehung besteht jetzt nicht mehr, allerdings aus anderen Gründen). Ich weiß natürlich nicht, ob so etwas in deiner Situation möglich ist oder ob du zu so einem Schritt überhaupt bereit bist. Aber ändern musst du was, sonst verlierst du bei der Sache wenigstens irgendwann deine Selbstachtung.

von caput_ - am 21.05.2003 07:06
Hallo Ute,

von aussen kann man natürlich wunderbar Tips zum Eheleben der anderen abgeben. Aber ich weiss, dass es wahnsinnig schwierig ist, selbst was an seiner, meist eingefahrenen Situation zu ändern. Sich zu trennen, ist der radikalste Weg. Ob es der einzige für dich ist, kannst sicherlich nur du entscheiden. Aber wenn man lange zusammen ist und eine Familie hat und sich einiges aufgebaut hat, sollte man das nicht so einfach wegschmeissen.

Ich bin 25 Jahre verheiratet und hatte auch schon kurz vor der Trennung gestanden. Dann habe ich aber auch gemerkt, dass ich das eigentlich gar nicht wollte. Wir haben dann etliche Zeit hart an unserer Beziehung gearbeitet und heute klappt es wieder.

Hast du schon mal überlegt, einfach mal eine Auszeit zu nehmen?? Du musst ja nicht ausziehen. Es reicht, wenn du mal für ein paar Tage allein irgendwo hinfährst, wo du erstmal zur Ruhe kommst und dann überlegen kannst, was du willst und wie es weiter gehen soll. Das hilft manchmal ungemein. Mir hat damals auch eine Woche ohne Familie gut getan.

Versuch das doch erstmal, bevor du zu härteren Bandagen greifst.

Ganz lieben Gruss

Karin

von Karin-Nana - am 21.05.2003 07:58
Hallo Caput,
wie kann ich an meinem Selbstbewußtsein arbeiten, wenn ich immer wieder eine draufkriege?? Natürlich haben wir auch schöne (manchmal sogar harmonische) Zeiten miteinander. Aber die Zeiten, in denen wir streiten, die ziehen mich dermaßen hinunter, da brauch ich immer ewig, bis mirs wieder einigermaßen geht. nicht nur seelisch bin ich dann unten, sondern auch körperlich, gestern hat sich mein ganzer Körper angefühlt wie ein einziger großer blauer Fleck. Die kleinste Berührung tat schon weh und da half auch kein Katadolon mehr.
Du meinst, ich soll was ändern. da hast Du recht, nur so einfach ist das nicht. Wir sind selbstständig, ich arbeite im Büro meines mannes und wenn wir uns trennen würden, wäre früher oder später seine/unsere Existenz kaputt, weil eben dann alles den Bach runtergeht. Fürs Büro stellt er keine ein, das kostet zu viel. und dauert auch ewig, bis die eingelernt ist und diese Zeit hat er nicht, sagt er.
Ich hätte dann automatisch keine Arbeitsstelle mehr, keine Wohnung, kein Auto, kein Geld usw. Von was bitte soll ich leben ?? Von meinem Mann hätte ich nichts zu erwarten, das hat er mir schon x-mal gesagt. Jetzt denk nicht, ich habe mich einschüchtern lassen, ich weiß, man kann erst mal zu Eltern, Freunden usw., aber irgendwann ist da auch mal Schluß. Außerdem habe ich noch eine schulpflichtige Tochter, die die Schule nicht wechseln möchte, das hat sie mir schon klipp und klar gesagt.
Abschließend denke ich, das der entscheidende Punkt einfach noch nicht erreicht ist. wenn der dann mal da ist, denke ich, werde ich auch nicht mehr groß überlegen, sondern handeln.

von Ute-Schnute - am 21.05.2003 08:14
Hallo Karin,
das habe ich auch schon probiert, ich meine mit Auszeit und so.
Ist alles gut und recht, aber irgenswann holt einen dann der Alltag wieder ein und alles ist beim Alten. Ich hab z. B. Ende April 1 Wo. Wellness gemacht nit Mutter und meiner Tochter und das war so herrlich.....
Meine Tochter hat dann am letzten Tag gesagt, Mama eigentlich geht es uns ohne Papa besser..... (Meine Tochter hat ein sehr gespanntes Verhältnis zu Ihrem Vater,
manchmal sagt sie sogar, das sie ihn hasst)
Ich bin nun 22 Jahre verheiratet und das ist eine verdammt lange Zeit, die wifr man nicht so ohne weiteres weg, das ist richtig, aber wenn es garnicht mehr geht, wäre halt Trennung der letzte Ausweg.
Wenn ich ehrlich bin, hab ich vielleicht auch ein wenig Angst vor dem Alleinsein...

Monika, bitte entschuldige, das ich das Forum wieder so strapaziere, dachte nicht, das da so viele Antworten und Beiträge kommen...........

LG...Schnute

von Ute-Schnute - am 21.05.2003 08:40
so langsam kommen wir auf den Punkt...

UTE, ich sage dir IMMER wieder, solange du nur EIN "JA ABER" hast, können wir dir hier raten was wir wollen. Natürlich kann ich verstehen, welche Ängste du durchmachst und wie bescheuert (hätte jetzt lieber ein heftigeres Wort verwendet;-)) die Fibro sich dann auch noch gebärdet. ABER deine Kraft sollte nicht dazu verschwendet werden zu streiten und immer wieder zu streiten und zu wissen ...es hört nicht auf. Ich finde es ist doch schon mal recht bezeichnend und dramatisch, daß deine Tochter sich ohne ihren Vater besser fühlt und ich denke es sollte deine Aufgabe sein, da mal nachzuhaken. Dort könnte deine neue Aufgabe sein, deinen Kindern ein harmonisches Zuhause zu schaffen... entweder mit einem Vater und einer Mutter, die bereit sind an ihrer Beziehung zu arbeiten ODER vielleicht doch allein...ich habe damals den zweiten Weg gewählt... bei mir war allerdings auch keine Liebe für meinen Mann mehr übrig. Und da mußt du auch mal in dich horchen, Liebe oder Gewohnheit oder wirklich nur Angst vorm Alleinsein???Liebe wäre ok... da gibt es noch Grund zu kämpfen, alles andere wäre mir zu wenig.

ich busserl dich noch mal ab
RENA

von Rena - am 21.05.2003 09:01
ps.:

hab noch was vergessen...

meine Kinder haben sich damals SOWOHL mit ihrem Vater wie auch mit MIR gut verstanden, wenn sie mit einem von uns ALLEIN waren. Auch das mußt du deine Tochter fragen... ob es der Vater ist, den sie hasst oder doch nur den erniedrigende Zustand in dem sich die Ehe der Eltern befindet.
Ich finde das nur fair dem Vater gegenüber, denn egal wer die größere Macht hat in einer Beziehung... zum Streiten gehören immer zwei. Und wer schreit setzt sich oft automatisch ins Unrecht, wirkt auf den ersten Blick also alleinschuldig. Ich sehe aber auch, daß du dir zu viel gefallen läßt und somit deinen Anteil daran hast, daß die Situation so ist wie sie ist !!!

also :spos: RENA

von Rena - am 21.05.2003 09:11
Hallo Schnute,

jetzt möchte ich doch auch noch meinen "Senf" dazu geben.

Ich kann nur von mir reden. Mir hat meine psychologische Schmerztherapie geholfen. Denn die Therapeutin erkannte ganz klar meine Probleme und half mir, Wege zu finden, wieder besser kommunizieren zu können.

Jetzt gibt es auch immer noch Situationen, die mir nicht gefallen. Aber ich habe gelernt, damit anders umzugehen. Ich kann jetzt reden und was schön ist, mein Mann hat auch gelernt zu reden und zuzuhören. Selten wird noch geschmollt oder "geblubbert". Langweilig wird es trotzdem nicht.

Ich mußte mir professionelle Hilfe holen und habe es nicht bereut. Aber es war kein leichter, schneller Weg.

Wie Du Dich auch entscheidest, ich drück Dich und wünsche Dir viel Kraft.

Liebe Grüße
Martina

von Tina BHH - am 21.05.2003 10:59
Hallo alle miteinander,

ich verfolge die Diskussion teils interessiert, aber eigentlich überwiegend irritiert. Was mir hier fehlt, das ist die Frage danach, ob das als cholerisch erlebte Verhalten des Mannes und Vaters nicht vielleicht schlicht und einfach auch eine Folge von seiner Unsicherheit darstellt, wie man(n) sich denn gegenüber der völlig unberechenbar an allen möglichen Dingen leidenden Frau verhält (so habe ich mich selbst mal gesehen). Unsicherheit, die schließlich zum Gefühl der Überforderung und Hilflosigkeit führt, für die man(n) keine andere Ausdrucksweise gelernt hat, als sich seinerseits mit Schuldzuweisungen Luft zu verschaffen.

Ich möchte mich an dieser Diskussion vorerst nicht weiter beteiligen, weil ich vermeiden möchte, dass noch zig andere "ja, ABER" hervorgeholt werden.

Ich sehe keine Chance auf eine wie auch immer geartete Verbesserung der Situation, wenn die ZIELE nicht klar definiert werden. Diese Ziele müssen in positiver Weise formuliert werden, also als "ich will" anstatt "ich will nicht". Nur solche positiv formulierten Zielvorstellungen können mit den Zielen von anderen Beteiligten abgeglichen werden, geprüft werden, ob sie mit denen der Partner übereinstimmen. Und nur solche positiv benannten Ziele können auch konstruktive Gedanken beim Partner wecken.

Wenn ich sage, "ich möchte eine Arbeit, die mir Freude macht und die geeignet ist, mich von meinen Schmerzen abzulenken" dann ist das eine Aussage, auf der sich eine Erörterung aufbauen läßt, in der die Faktoren betrachtet werden, die die gegenwärtige Beschäftigung nicht mit diesem Ziel zur Übereinstimmung kommen lassen. In einem weiteren Schritt kann geprüft werden, was sich verändern würde, wenn einzelne Faktoren geändert werden usw.

Mir ist einmal von einem Schmerztherapeuten, der mir im Übrigen seine Achtung vor meiner Arbeit versichert hat, vorgehalten worden, dass solche Foren wie dieses, die Katastrophisierungstendenzen von Fibrobetroffenen verstärken würden. Wenn ich mir die Bilanz der Beiträge in diesem Diskussionsfaden vor Augen halte, dann muß ich ihm leider Recht geben. In etlichen Meldungen kommt genau die gleiche Art von Hilflosigkeit zum Ausdruck, die dann in aggressives, (selbst-)verletzendes Verhalten mündet, aber nicht unbedingt einen fundierten Lösungsversuch darstellt. Ich möchte deshalb hier noch mal die Beiträge von Petra und Josie (den vom 20.5.) hervorheben, bei denen deutlich wird, dass die Veränderung in einer Beziehung zu einem Partner bei der Veränderung der Beziehung zum ICH beginnen muß.

Monika

PS: Auch der eben eingegangene Beitrag von Tina trifft genau das, was ich im letzten Satz meine.

von Monika D. (Admin) - am 21.05.2003 11:05
Liebe Ute
Nach deinem Zitat: "wie kann ich an meinem Selbstbewußtsein arbeiten, wenn ich immer wieder eine draufkriege??" kann ich dich so gut verstehen. Du steckst da in einer echt bescheidenen Misere, niemand kann dir dafür eine Lösung anbieten.
Ich hab ja schon geschrieben, dass ich selbst mal in so einer Beziehung war und wenn wir auch nicht verheiratet waren, so hatte ich mir doch auf andere Art und Weise meine Abhängigkeit von diesem Mann und der Situation geschaffen.
Als es vorüber war, bin ich kurz darauf mit einem ganz lieben Mann zusammen gekommen, der hat mir sehr geholfen, mein angeknackstes Selbstbewusstsein wieder hochzupäppeln. Aber was soll ich sagen? Nach einem halben Jahr fing auch er an, seine Launen an mir auszulassen... Und das war dann der Moment, an dem auch ich es endlich begriffen hatte (lange genug hats ja gedauert). Die Lösung des Problems musste in mir liegen, denn das konnte ja kaum ein Zufall sein. Ich kam dahinter, dass ich aus verschiedenen Gründen (miese Kindheit, schlimme Erlebnisse als Teenager) so verhuscht war und so eine Opferhaltung angenommen hatte, das auch der netteste Mann irgendwann drauf angesprungen ist. Ich habe dann eine Psychotherapie gemacht und zwar stationär als Kuraufenthalt für 14 Wochen und ich kann sagen, dass es mir ganz unglaublich geholfen hat.
Ich hab jetzt sehr viel über mich geschrieben, obwohl ich weiß, dass unsere Situationen nicht miteinander vergleichbar sind und die Lösung der Probleme ebenfalls unterschiedlich sein können/müssen. Aber ich lese aus deinen Zeilen dieselbe Wut, Verzweiflung und Frustration die ich damals gefühlt habe und ich hab meinen Kopf wieder aus dieser Schlinge gezogen. Vielleicht hilft dir das ja ein ganz kleines bisschen.
ganz liebe Grüße

von caput_ - am 21.05.2003 13:53
Hallo caput_
ich habe bereits eine 6 wöchige psychosomatische Reha hinter mir, die mir aber nicht gebracht hat. Dort wurde ich mehr psychosomatisch behandelt als körperlich.
Ich denke langsam, es ist eigentlich alles so verfahren.
Im Moment ist "ER" wieder ein Herz und eine Seele mit mir. Nur wie lange, ich mag nicht mehr drüber nachdenken, bin nur noch ausgepowert und habe Schmerzen und kann nicht mehr....................., hab alles so satt..................
Schnute

von Ute-Schnute - am 21.05.2003 14:18
Hallo Ute,

denk bei allem doch bitte auch daran, dass die Schmerzen vielleicht primär gar nicht von der Fibro kommen, sondern von deinen psychischen Problemen. Dann können die natürlich auch erst dann wieder verschwinden, wenn die oder das Problem (dein Mann??) aus deinem Leben verschwunden sind.

Das Verhalten deiner Tochter würde bei mir alle Alarmglocken klingeln lassen. Es ist sicherlich sehr schwer, nach so langer Zeit wieder auf eigenen Beinen stehen zu müssen. Aber vielleicht ginge es dir nach einer Trennung doch viel besser. Hier hilft vielleicht die berühmte "Plus-Minus-Liste". Schreib doch mal alles auf, was dir an Positiven und Negativem bezüglich deines Mannes bzw. deiner Ehe einfällt. Welche Positionen überwiegen denn dann?

Es ist wie gesagt immer einfach, aus der Ferne gute Tips abzugeben. Entscheiden musst letztendlich du allein.......

LG

Karin

von Karin-Nana - am 21.05.2003 16:17
Hallo alle,

mich beschäftigt folgende Passage aus Monikas letzten Beitrag:

Zitat

Was mir hier fehlt, das ist die Frage danach, ob das als cholerisch erlebte Verhalten des Mannes und Vaters nicht vielleicht schlicht und einfach auch
eine Folge von seiner Unsicherheit darstellt, wie man(n) sich denn gegenüber der völlig unberechenbar an allen möglichen Dingen leidenden Frau verhält (so habe ich mich selbst mal gesehen). Unsicherheit, die schließlich zum Gefühl der
Überforderung und Hilflosigkeit führt, für die man(n) keine andere Ausdrucksweise gelernt hat, als sich seinerseits mit Schuldzuweisungen Luft zu verschaffen.


Das Temperament eines Cholerikers darf man allerdings bei dieser Überlegung nicht unterschätzen, Menschen, die schnell ausrasten, sind zwar in der Lage, eine Situation oder einen Menschen zu kontrollieren - nur leider meist sich selbst nicht. Choleriker suchen den Streit und haben keine Achtung vor anderen Menschen. Daher muss man der (Schn)Ute diese Unsicherheit, Überforderung und Hilflosigkeit genauso zusprechen, in Bezug auf dieses Temperament und in Bezug auf ihre Krankheit. Wie soll sie in dieser Situation Selbstbewusstsein, Selbstachtung und Durchsetzungskraft entwickeln können, für sich persönlich und zur Strategiefindung im Umgang mit FMS?

Für mich ist die Lösung „denkbar einfach“:
Entweder geht das Paar an sich in eine Paartherapie, die ganze Familie in eine Familientherapie oder die Einzelperson (en) in eine Einzeltherapie. Das müssen Ute und ihr Mann entscheiden und da kann keiner etwas konkretes empfehlen, das hängt von der Liebe und den Lebensumständen ab. Und da taucht die Frage nach dem ICH auf.

W a s w i l l I C H ?
Soll sich etwas für mich ändern, soll sich etwas in unserer Beziehung und/oder in der Familie ändern oder soll alles so bleiben wie es ist und ICH toleriere immer wieder diese ungeregelten Gefühlsausbrüche und mache mir das Leben schwerer als es eh schon ist? Wobei wir beim Thema Ziele und Zielvorstellungen wären….


Zu dem Thema „Katastrophisierungstendenzen von Fibrobetroffenen“ möchte ich auch noch meinen Senf dazugeben: Dieses Verhalten kann man nun wohl nicht ausschließlich an einer Krankheit festmachen, das ist mir -und sicherlich vielen anderen auch schon- bei verschiedenen Charakteren und auch bei anderen Krankheiten -„quer durch die Bank „- begegnet.


Ich lese immer wieder, dass „gerade wir als Fibrobetroffene“ immer stark sein müssen, kämpfen und mit gutem Vorbild voran gehen müssen, uns nichts gefallen lassen sollen, an uns arbeiten müssen. Das ist im Prinzip ja auch alles einer Unterstreichung wert und die richtige Einstellung. Für mich ist es aber genauso wichtig zu sagen, ALLES HAT SEINE ZEIT und wenn ich mal nicht kann oder nicht will, dann darf ich mich auch mal hängen lassen (Betonung auf „auch mal“), dann darf ich mich auch mal trösten lassen und dann darf ich auch mal eine Auszeit nehmen. Der in Teilen abgelegte Perfektionismus beschränkt sich nämlich bei mir nicht nur auf die Theorie und auf alle praktischen Arbeiten (ob privat oder beruflich), die ich sonst so akribisch ausgeführt habe und das nicht immer gut tat, sondern er führt sich auch in meinem Denken fort und dazu gehört für mich auch einfach „mal“ das gehen lassen.

So, das war mein erneuter Senf ;-)


Liebe (Schn)Ute, ganz speziell noch mal Dich angesprochen, meine Wünsche aus dem letzten Posting gehen nochmals an Dich, ich wünsche Dir viel Kraft und Mut, für Deine Überlegungen und Deine Entscheidungen.

Alles Liebe

Pidi

von Pidi - am 22.05.2003 07:29
Schnute schrieb:
Zitat

Hallo Pidi,
Du hast die Situation wirklich richtig erkannt.
Ich habe langsam auch den Eindruck, er liebt es zu streiten !!
Es geht uns ja allen zu gut!!!
Muß aber auch dazusagen, das eigentlich immer er derjenige
ist, der kommt und einlenkt !!!
LG.... Schnute


Liebe Ute,

Choleriker sind so! Sind die Rauchschwaden verzogen so folgt das Schamgefühl.
Er entschuldigt sich, er will alles wieder gut machen - und doch ist oft etwas zugrunde gegangen, das nicht durch eine einfache Entschuldigung zu kitten ist: Vertrauen und Liebe. Das ganze ist ein Teufelskreis, das wird immer wieder passieren und Du solltest Dir darüber im Klaren sein, dass sich daran nichts ändern wird, so lange nicht, bist DU etwas änderst. Ich rate Dir bewußt nicht zu irgendwelchen "Aktionen", ich empfehle nur eines: Therapie, in welcher Form das sei Dir und Euch überlassen (siehe meinen Beitrag vom 22.05.2003 09:29).

Alles Liebe,

Pidi

von Pidi - am 22.05.2003 07:41
Liebe Ute

ich habe Pidis posting noch nicht gelesen (sorry Pidi...mach ich direkt danach), aber ich bergreife Ute einfach nicht.

das was ich jetzt schreibe klingt vielleicht härter als ich es meine, aber UTE....
wenn du deinen letzten Beitrag vor mir stehend in mein Gesicht gesagt hättest, dann hätte ich dich "geschüttelt". Da kommt ja immer noch kein bißchen Stolz und Selbstvertrauen. Warum hast du dich im Vorfeld bei Monika entschuldigt, das Forum zu mißbrauchen...jetzt WILL ich dich mal ein bißchen provozieren. Willst du wirklich eine Veränderung? Oder wolltest du dich wirklich nur mal ausheulen. Wär ja auch ok, aber DU weißt eigentlich daß du irgendwas tun mußt, damit sich was ändert. Also ich habe eigentlich keine Lust, dir alle 6 Wochen die gleichen Dinge zu raten. Aber hier gerne auf ein Neues. Bei einem Mann der mich ständig zusammenschreit, bleib ich nicht und wenn er das schönste Geschäft und das schönste Auto der Stadt hat. Eher fress ich Dreck... ich meine was ich sage. ALLE hier haben versucht dir Tipps und Hilfe zu geben und das anhand von sich Öffnen, also von sich zu erzählen wie man soetwas Privates selbst erlebt hat. Ich gebe zu, daß mich dein letzter Satz extrem enttäuscht. Ein besseres Ding wäre gewesen... JA ICH ÄNDERE ETWAS; INDEM ICH MIT MEINEM MANN REDE; MICH NICHT EINSCHÜCHTERN LASSE UND MIR PROFESSIONELLE HILFE HOLE..... nicht genauso, aber so Ähnliches habe ich erwartet. Ob man das dann so leicht fertig bringt ist eine andere Sache, aber so solltest du denken

Ich selbst habe einen cholerischen Stiefvater gehabt, auch er hat "nur" rumgebrüllt. Damals habe ich mir geschworen, daß KEIN Mann SO mit mir umspringt wie der mit meiner MA.... zu uns Kindern war er OK. Ich habe mich oft für meinen Vater geschämt, aber auch für meine Mutter, die sich das gefallen ließ...wenn er wirklich SO schlimm ist, dann lass ihn zischen... such dir einen Frischen. Ich empfinde eben Unverständnis, daß du dir das alle 6-8 Wochen antust.

von Rena - am 22.05.2003 08:22
Hi Rena, hallo Ute

Rena, volle Zustimmung!!!!! Sicher ist es vollkommen ok sich mal auszuheulen, auch dazu sind wir hier da und - wie an den Reaktionen sichtbar - auch herzlich gerne bereit. Aber jetzt habe ich, entschuldige Ute, so ein bißchen das Gefühl, daß wir hier benutzt und ein Stück "mißbraucht" werden.
Wäre es nicht ehrlicher einfach zu sagen "Leute, will mich einfach mal auskotzen,
brauche keine Ratschläge etc., ich muß einfach mal meinen ganzen Frust loswerden" oder so ähnlich? Dann wäre doch auch jedem hier klar, daß halt mal zuhören oder "in den Arm nehmen" dran ist und basta. Dazu bin ich - siehe Posting Nr 1 - auch gerne bereit.
Aber wenn auf der einen Seite Rat und Hilfe wohl gesucht wird, nach jedem Posting dann jedoch das "JA ABER..." kommt, wenn ständig signalisiert wird "es soll alles besser werden, aber ICH will dazu gar nichts tun", "beschäftigt euch alle mit mir, aber lasst mich gleichzeitig auch meinen Stiefel weitermachen", dann hört bei mir die Geduld schlicht und einfach auf. Da beginnt nämlich die von Monika so treffend beschriebene Fibrochronifizierung! Das "Verherrlichen und sich Identifizieren durch die Krankheit, suchen nach Zuwendung weil man ja sooo arm dran ist und auch "baden" im eigenen Leid! Und dies zu unterstützen, damit ist weiß Gott niemandem geholfen!!
Ute, vielleicht überlegst Du Dir mal, was Du denn wirklich willst. Das wird weder leicht noch bequem sein, und es wird ganz alleine Deine Entscheidung sein, ob Du was ändern willst, oder eben nicht. Wenn Du wirklich (ohne "ja aber...") Veränderungen anstrebst, und zwar Veränderungen an DIR (unabhängig von Deinem Mann), hast Du hier jede denkbare Unterstützung. Wenn nicht, dann können wir uns hier totstrampeln und würden Dir dabei letztendlich auch noch schaden.

Josie

von Josie1956 - am 22.05.2003 10:29
Hallo An alle,

ICH möchte mich ganz herzlich bei Euch allen bedanken, die mir mit Rat und Tat zur Seite standen und mir auch teilweise die Meinung gesagt haben. Danke, das hab ICH gebeaucht!!...
ICH werde was ändern.
ICH MÖCHTE HIERMIT DIE DISKUSSION BEENDEN.
Wenn sich irgendjemand von der Disskussion belästigt gefühlt hat, dann tut MIR das leid.
ICH werde hier in Zukunft nicht mehr posten!
ICH muß mich hier nicht zur Minna machen lassen(wer fühlt sich da nun angesprochen???/ 1 Person??)
ICH bin ein freier Mensch.
ICH bin hier nicht der erste Mensch, der aus dem Forum gegrault wurde.
ICH habe nun nichts mehr zu sagen............

Monika, es wäre mir recht, wenn Du das gesamte Thema löschen könntest. Danke.

Liebe Grüße noch mal an alle die mir wirklich helfen wollten.......SCHNUTE

von Ute-Schnute - am 22.05.2003 11:58
Hallo Schnute

Bist du noch Online? Vielleicht kommst du mit mir in den Chat? Jetzt gleich?

Liebe Grüsse

Priska aus der Schweiz

von Priska (CH) - am 22.05.2003 12:08
Habe den Chat um 14:40 wieder verlassen. Vielleicht warst du ja schon weg, oder du hattest keine Lust. Ist schon o.k. Wenn du aber mit mir sprechen möchtest, dann schicke mir doch eine E-Mail. Meine E-Mail findest du ja wenn du meinen Namen anklickst.

Priska

von Priska (CH) - am 22.05.2003 12:40
Liebe Ute,

eigentlich weiß ich, wann eine Diskussion beendet ist und eigentlich weiß ich auch ganz genau, daß du es nicht richtig verstehen willst, aber eins brennt mir noch auf der Seele.
Genau die Leute die dir die Meinung gesagt haben, haben eine Menge Mut bewiesen. Sie müsen jetzt nämlich mit deiner beängstigenden Reaktion fertig werden. Sollen wir jetzt ein schlechtes Gewissen haben, weil wir ehrlich und aufrichtig waren? Glaub mir, es ist leicht dich "nur" zu trösten. Ich habe mir jedesmal beim Posten überlegt, was ich schreibe, um dich so wenig wie möglich zu verletzen. Tut mir außerordentlich leid, daß es mir nicht gelungen ist. Es zeigt mir aber deutlich, daß du noch einen weiten Weg vor dir hast. Wir helfen dir gerne dabei, aber "beleidigte Leberwurst" spielen wird dich nicht weiter bringen. Ich hoffe, du besinnst dich und erkennst, daß wir es ehrlich mit dir meinen (auch Monika... die niemanden vergrault, der sich helfen lassen will!!!)

So das ist erst einmal mein Punkt hierzu

alles Gute für dich und deine Familie :spos: RENA

von Rena - am 22.05.2003 13:21
Liebe (Schn)Ute,

ich habe ja Verständnis dafür, dass Du Dich verletzt fühlst, aber ich habe kein Verständnis dafür, dass Du nun allen “in einem Rundumschlag“ vor den Kopf stößt (und das tust Du mit Deinem Posting vom 22.05.2003 13:58). Entschuldige bitte sehr, aber das ist kein anderes Verhalten als das, was Dein Mann beim Rasenmähen angestellt hat.

Müde, ausgelaugt und leer (so auch Dein Thementitel) ist ein Zustand, bei und in dem WIR ALLE wohl mehr Feingefühl entwickeln müssen. Ich sehe Dein Posting als Hilferuf an, als ernsthaft gestellte Frage nach Ratschlägen, nicht anderes haben wir und ich getan. Wir haben Dir versucht Lösungsansätze zu geben, mal mehr und mal weniger anschaulich, drastisch, feinfühlig und vielleicht auch grobmotorisch ;-) ABER wir alle haben versucht zu helfen. WIE es bei jedem einzelnen ankommt und wie es bei Dir ankommt hängt von jedem einzelnen ab und auch davon ab, wie sehr und/oder wie lange man Dich kennt.

Du hast diese Frage/n innerhalb einer Diskussionsrunde gestellt, nicht einer Freundin oder einem Freund, die Du sicherlich „live“ in Deinem Leben hast. Du hast sie hier herein gestellt, dabei waren Antworten die Dir gefallen haben und dabei waren Antworten, die Dir nicht gefallen haben und damit muss man rechnen, wenn man diese Fragen veröffentlicht zur Diskussion stellt und ich wäre heilfroh über diese diversen und teilweise sehr komplexen Antworten. Es soll ja nicht um das Vorschreiben einer Lösung gehen, sondern es geht darum, Lösungsansätze zu finden. Da gibt jeder seinen Senf dazu und Du solltest Dir einfach für Dich das herauspicken, was Du für Dich als am besten empfindest.

Ich habe viel „Herzblut“ (wenn ich das mal so nennen darf) in meine Antworten gelegt, und die anderen haben sicherlich auch, versucht Dir die besten Ratschläge zu geben. Du solltest jetzt nicht beleidigt, verletzt oder Dich angegriffen fühlend in eine Ecke verziehen sondern Dich ruhig der Diskussion stellen um Deine Argumente ruhig - wie bisher auch - weiter zu vertreten. Keiner von uns kann von Dir verlangen, dass Du einen langen, schwierigen und holperigen Weg mit einem Sprint absolvierst, nur solltest Du auch mal in aller Ruhe alle Postings lesen und überdenken, das kannst Du ja auch offline tun indem Du die DFÜ-Verbindung trennst oder Du druckst Dir das alles einmal aus. Wenn Du das tätest, bin ich mir sicher, irgendwann wieder hier von Dir zu lesen, mich persönlich würde es sehr freuen, nicht weil ich mich im Leid anderer suhlen möchte, sondern weil mich all diese Beiträge immer wieder bestreben auch über meine eigene/n Situation/en nachzudenken. Gerne kannst Du mir auch mailen, meine EMail-Adresse steht in meinem Profil.

Ich glaube auch, dass Monika dieses Postings nicht löschen sollte, es gehört alles auch in die Kategorie FMS.

Alles Liebe wünscht Euch

Pidi

von Pidi - am 22.05.2003 14:10
Liebe Prisca, Rena und Pidi,
ICH danke Euch recht herzlich für eure Antworten.
ICH will hier niemand vor den Kopf Stossen. Ich spiele auch keine beleidigte Leberwust. Das ist und war nicht meine Absicht. ICH habe mir hier Hilfe erhoft und habe sie auch teilweise bekommen.
Ihr habt mir ALLE ein Stück weitergeholfen.
Doch jetzt habe ICH das Gefühl, jetzt ist gut !!!!!!!
Vielleicht lest Ihr mal unter sozialmed. Fragen nach.
ICH komme mir hier auf einmal sehr deplaziert vor. ICH möchte nicht mehr.
Mehr habe ICH für heute nicht zu sagen.
Machts gut..............SCHNUTE

von Ute-Schnute - am 22.05.2003 16:20
Hallo Ute !!

Das mit dem ICH klappt ja schon wunderbar, und im letzten Posting nicht ein WENN zu lesen, anscheinend haben auch die unbequemen Beiträge für dich (zu denen ich besonders Meinen, Monikas und Josies zähle) doch ein wenig dein Innenleben aufgerüttelt, mehr wollte ich eigendlich auch gar nicht damit erreichen !!!!!!!!!!!!!
Ja klar!!!! jetzt ist erst mal gut, zuviel Ungemütliche Sachen zum Nachdenken, wozu man eigendlich keinen Bock hat, denn man müsste sich mal selbst durchleuchten und in SICH gehn und würde da vielleicht einige Dinge finden von denen man eigendlich nichts wissen will, oder noch viel schlimmer, da könnten ja andere Recht haben.
Deplaziert ist hier NIEMAND. Wenn du dir die Beiträge mal in einer stillen Stunde so zu gemüte führst, wirst du erkennen und lesen wie oft ich hier schon Kritik (auch berechtigte) ausgesetzt war, dafür gibt es ja dieses Forum, wenn alle einer Meinung wären, wäre es hier furchtbar langweilig, und hätte keinerlei Lerneffekt für jeden von uns.
Ich bin Monika dankbar und natürlich auch den anderen, das sie mir manchmal zeigen wo der Hammer hängt, und mir ab und zu auch mal während der Fahrt die Handbremse anziehn und mich zurück auf den Boden der Tatsachen holen.
Genauso solltest du es sehen - Nicht mehr und nicht weniger.
Ich habe unter sozial. med. Fragen nachgelesen - NA und !!!
Das steht doch nichts anderes wie wir dir alle durch die Blume versucht haben zu schreiben, nur etwas deutlicher in der Hoffnung das du mal darüber nachdenkst, in dich gehst, und anfängst etwas zu ändern an DIR.
Werfe deinen Schmerzen in den Hintergrund, und fange an zu LEBEN. Das Leben kann so verdammt schön sein, werfe es nicht weg.
Ich wünsche dir ein sonniges Wochenende
Gruss
Petra

von Petra.M - am 23.05.2003 18:59
Über dieses Thema kann ich heute nur noch lachen................
ICH habe was an meinem Leben geändert....
Ich habe mich 2 x operieren lassen............
ICH habe mich durchgesetzt..........
ICH habe mich nicht getrennt von meinem Mann.........
ICH habe ihm klar gemacht, das er in der Midlifecrisis ist.........
ICH fühle mich heute wohler denn je.........

Grüßchen.........Schnute

von Ute-Schnute - am 27.01.2006 08:18
Dein Auftritt in diesem Forum ist beendet. Für Deine Eskapaden brauchst Du Dir hier keine Mitleids- oder Beifallbezeigungen mehr suchen.

von Monika D. (Admin) - am 27.01.2006 08:59
Hallo liebe Schnute!
Als ich mir das Thema ( Müde ausgelaugt u, leer ) angeschaut habe,
bin ich zuerst im Jahre 2003 gelandet. Du hast viele Ratschläge, Antworten und auch Kritiken erhalten. Du hast auch mit Deiner z.Z. empfindlichen Seele
reagiert. Also eigentlich hast du verzweifelt "Help me" gerufen. Ich habe alle Texte
gelesen, die Antworten waren sehr verschiedenartig, meinten aber alles dasselbe.
Auf gut deutsch" Mädchen" laß dich nicht unterkriegen.
Damals hätte ich dir z.B. geantwortet: " Versuche mal zu Unterscheiden von
wie vielen Tagen des Jahres ( 365 ) du glückliche, zufriedene, ausreichende Stunden du mit deinen Mann und deiner Familie gehabt hast! Wie bei einen Streit
deine Reaktionen waren? Auch ein beleidigt sein, kann Zorn hervorrufen.
Bist du noch nie aus der Haut gefahren? Vielleicht ist dein Mann auch im ganzen überfordert gewesen. Beruf, deine Krankheit, usw. auch wenn du heute noch Bürotätigkeit ausübst, scheint das Laster deines Mannes auch nicht geringfügig gewesen zu sein. Wie ich herauslesen konnte war die finazielle
Situation kein einschneidener Faktor. Das Du irgend wann FMS bekommen hast,
zeigt ja zumindest eine gewisse Überforderung deiner Seele deines Körpers.
Stelle Dir bitte einmal vor, wie es ist, wenn du alles für dich alleine managen
sollstest. Trotz, ist eigentlich der schlechteste Ratgeber. Aber die empfindliche Seele reagiert nun mal mit Trotz! Deswegen sollten die anderen Forenmitglieder
Dir nicht zornen. Und wie sollst du Lernen, wenn man dich gleich aufs Abgleis schiebt. Was Monika als letzte Antwort geschrieben hat, wäre nicht mein Beitrag!
Ich glaube sie fühlte sich in der Verpflichtung.
Leider muß ich das Thema jetzt unterbrechen, ich bekomme Besuch.
Werde mich später nochmals melden.

Gruß Heidi.

von heidi-ursula - am 27.01.2006 15:33
Hallo liebe Schnute!
Jetzt kann ich meinen Bericht fortsetzen. Es war mein Bruder der mich besuchte.
Da brauche ich mich nicht besonders vom Hacken reißen.
Wie ich schon geschrieben habe, hat Monika, welche das Forum leitet, versucht den anderen Mitglieder gerecht zu werden. Ob es richtig war, ist eine Betrachtersache.
Ich kann jedenfalls noch nicht erkennen, das sie deine Beiträge gelöscht hat.
Ich habe mich kurzer Hand auch mal etwas über Monika informiert. Sie hat ja etwas auf den Kasten, also ein gutes Allgemeinwissen. Mehr will und kann ich über Monika auch nicht äußern. Jedenfalls weiß ich das Unstimmigkeiten in der Familie Streß bedeuten, und Streß wieder nicht gut für die Krankheit FMS ist.
Man kann auch mal gereizt reagieren. Ich weiß z.B. das ich auch fehlerhaft im Deutschen bin. Wenn mir dann einer sagen würde " lerne erstmal richtig Deutsch"
wäre ich auch gekränkt. Meine Reaktion damals wäre Rückzug.
Aber Durchhalten ist besser! Daran versuche ich heute dran zu arbeiten.
Meine Psychologin hat mir beim letzten Besuch dieses Schreiben gegeben.
Ich nenne es trau dich!
Zitat:
1) Es ist in Ordnung, wenn ich von einer anderen Person etwas möchte oder brauche.
2) Es steht mir zu, eine andere Person nach etwas zu fragen , das was ich möchte oder brauche.
3) Ich kann aushalten, wenn ich nicht bekomme, was ich möchte oder brauche.
4) Das jemand nein zu meiner Bitte sagt, bedeutet nicht, daß ich nicht hätte fragen sollen.
5) Wenn ich meine Ziele nicht erreiche, bedeutet das nicht unbedingt, daß ich etwas falsch gemacht habe.
6) Für mich kann es genauso wichtig sein , " kleine Dinge zu erreichen, wie es " große" Dinge für andere Menschen sind.
7) Ich darf auf meine Rechte bestehen und bin dann noch immer ein wertvoller Mensch.
8) Ich habe das Recht auf eigene Meinung, selbst dies für andere Menschen manchmal unbequem sein mag.
9) Die Tatsache, daß andere Menschen sich manchmal nicht durchsetzen,
heißt nicht, daß ich das auch nicht tun sollte.
10) Ich kann andere Menschen verstehen und schätzen und sie dann noch immer
um das bitten was ich möchte.
11) Es gibt kein Gesetz, das sagt, daß die Meinung anderer Menschen richtiger sind als meine.
12) Manchmal möchte ich Menschen, die mir wichtig sind, gefallen aber ich muß ihnen nicht immer gefallen.
13) Geben, geben ist nicht alles im Leben. Ich bin ein wichtiger Mensch in dieser Welt.
14) Wenn ich anderen Menschen eine Bitte abschlage, heißt das nicht, daß ich sie nicht mag. Wahrscheinlich werden sie das auch verstehen.
15) Wenn mich jemand um einen Gefallen bittet, bin ich nicht verpflichtet, ja zu sagen.
16) Wenn ich zu jemanden nein sage, macht mich das nicht zu einen selbstsüchtigen Menschen.
17) Wenn ich zu jemanden nein sage und er ärgerlich wird, heißt das nicht, daß ich hätte ja sagen sollen.
18) Ich kann mit mir selbst im Reinen sein, auch wenn jemand ärgerlich auf mich ist.
Wie ich in Deiner Antwort erlesen konnte hast du deine Probleme jetzt gelöst.
Ich hoffe für dich das es wirklich so ist, und nicht nur eine verspätete Reaktion.
Ich weiß auch nicht ob du mein Bericht überhaubt noch lesen wirst, oder ganz und gar "Zu" machst. Ich gehe aber von meinen eigenen Neugierigkeitsfaktor aus.
Also war letztendlich eure Kommunikation ein Vorbeireden,
mit aufgebauter Frustation allerseits. Ich wünsche dir liebe "Schute", daß du gelernt hast mit deinen Emutionen besser umzugehen, denn ich habe den ganzen Berg noch vor mir. Ich glaube nicht, daß einer dir wirklich böse ist, und wenn setzt er kein gutes Beispiel.

Viele liebe Grüße Heidi.

von heidi-ursula - am 27.01.2006 19:11
Hallo liebe Monika!

Es geht um das Thema FMS. überwiegend zu finden bei Wasserzeichen.????
Ich weiß nicht warum du so zickig reagierst.
Das war wirklich eine Frage die bestimmt viele Intressenten angeht.
Es könnte doch durchaus sein, daß Wasserzeichen anfälliger sind.
Ich persöhnlich glaube allerdings auch nicht daran.
Außerdem es gibt keine dummen Fragen, es gibt nur dumme Antworten!
Sorry ich wollte dich nicht angreifen.
Ich finde schon Du hast hier eine große Sache aufgebaut, da sollte man auch diese Fragen klären können.
Was ist daran verkehrt?

Viele liebe Grüße Heidi.

von heidi-ursula - am 31.01.2006 09:18
Hallo Heidi,

obwohl das Thema von Monika (zu Recht!) geschlossen wurde, will ich Dir doch wenigstens kurz antworten.

Wenn Du hier im Forum wirklich aufmerksam liest - und zwar dabei auch die Sachen liest, die jetzt vielleicht nicht so ganz in Dein "Bild" der Fibro passen, dann erklärt sich Deine Frage nach Sternzeichen doch schon von alleine.

a) wie bitte schön, soll ein Sternzeichen für etwas "verantwortlich" sein, das es eigentlich so gar nicht gibt? Nochmal, obwohl ich es langsam auch etwas satt habe dies ständig gebetsmühlenhaft zu wiederholen: Fibro ist keine eigenständige Erkrankung , sondern setzt sich aus einer Vielzahl von Symptomen zusammen, oder die Beschwerden werden eben durch andere Erkrankungen verursacht werden (Depressionen, Borreliose, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und und und...), also etwas, was man bei aufmerksamem Lesen hier im Forum durchaus erfahren kann und auf das ich nun nicht zum X-ten Mal eingehen werde.

b) selbst wenn das mit den Sternzeichen so wäre, was bitte schön nützt es dann, es zu wissen? Ändert es was an der Sache? Kann man sein Sternzeichen mal schnell wechseln um dann wieder beschwerdefrei zu sein? Ist es in irgendeiner Form nützlich das zu wissen? Nein, ist es ganz klar nicht!

c) hier im Forum wird versucht wirklich ernsthaft mit der Gesamtproblematik, die nun mal oft genug unter dem Begriff "Fibro" zusammengefasst wird umzugehen und zu informieren.

Ich bin der Überzeugung, dass die Leute, die sich hier im Forum "tummeln" überwiegend an ernsthaften, fundierten, wissenschaftlich belegten und wirklich hilfreichen Dingen interessiert sind - und sich eben genau deshalb HIER im Forum aufhalten. Foren, in denen das anders gesehen wird, die gibt es mehr als genug im Netz. Deshalb glaube (und hoffe) ich, dass auch dieser Thread von Monika geschlossen wird und es dann nicht unter dem nächsten Beitrag wieder mit diesem Thema losgeht.

Liebe Grüße
Josie

von Josie1956 - am 31.01.2006 10:16
Hallo liebe Josie!

Möchte dir hiermit antworten!
Du hast schon recht, wem interessierts, wem nützt es!
Für mich war es nur ein Thema (übrings ein Arzt hat mich darauf hingewiesen) und ich wollte
nur wissen wie die Resonanzen sind.
Ich fühle mich keiner Schuld bewußt, wissentlich etwas verkehrt gemacht zu haben.
Deswegen werde ich mich auch nicht entschuldigen, bin aber auch nicht böse, das das besagte Thema
im diesen Forum gestoppt wurde.
Es ist ganz die Sache eines Administrator und deren Moderatoren wie das Forum gestaltet werden soll.
Allerdings täte jeder Forumbesitzer gut daran Gäste (User), versuchen zu halten.
Es sei denn man will sein Forum speziell klein halten, um einen speziellen Bereich abzudecken.
Sorry, ich möchte mich nicht aufdrängen.
Wäre für mich schon interessant gewesenen, ob die FMS auch noch in diese Schiene hineingedrückt wird.
Ich bin der Meinung ein Forum sollte nicht " nur " für ein fundiertes Wissen gebraucht werden.
Ist allerdings Betrachtersache!
Es gibt genug Bücher, und andere ärztliche Informationen an denen man sich belesen kann.
Schon in der Rheumaklinik Bad Bramsteht habe ich genügend Information sammeln können,
welche mich über Rheuma und auch der FMS informierten.
Jedes Fachwissen beruht auf Forschung. Es bringt den FMS Patienten nicht wirklich weiter!
Gerade weil in den erforschten Gebieten des chronischen Schmerzes, keine einstimmige Ursache anerkannt ist.
Das die Forschung wegen der Vielfältigkeit auf der Diagnose "Rheuma" bzw. "Muskelrheuma" zurückgreift, wird
für mich nur damit begründet, weil die FMS die Symtome Schmerz der Rheuma-Schiene gleichen.
Ich spreche jetzt zwar für mich!
Ich glaube andere Betroffene wünschen sich im Forum über ihre Schmerzsyntome,
Medikamenten und Behandlungserfolge austauschen zu können. Aber das Wichtigste,
empfinde ich zumindest, ist Verständnis und Einfühlungsvermögen was der Betroffende braucht.
Es werden Antworten gesucht:"Wie kann ich mit meinen körperlichen Befinden umgehen."
Da sind Menschen, die für sich neu entdecken ich habe da etwas und es schmerzt so fürchterlich.
Was passiert mit mir?
Menschen, die sich gerade den verzweifelten Weg "Forum" suchen, um zu verstehen! Ich denke diese Menschen
brauchen nicht nur ein fundiertes Wissen. Sie wollen auch sich Mitteilen können.
Viele Kranke ob chr. Rückensyndrom, FMS, die ganze Rheumaschiene, selbst Krebs, alle Schmerzgeplagte
einhergehend mit Bewegungseinschränkungen, all diese Menschen möchten gehört werden!
Wenn ein Betroffener auf ein Forum schreibt, ist er hilflos! Er sucht von ähnlich Betroffenen, die vielleicht mit
dieser Thematik schon länger umgehen Zuspruch und sucht vielleicht einen kleinen Wegweiser.
Und da ist es schön Menschen auch gerade hier im Forum kennen zu lernen, die vielleicht mit besseren Wissen,
vorallem aber einer guten Seele bereit sind zu helfen.
Ich kann verstehen, das besonders Schmerzgeplagte auch mal frustiert u. gereizt reagieren können.
Solange es aber im höflichen Sinne geschieht, sollte das wirklich kein Problem sein.
Wie ich überhaupt feststellen konnte werden nicht alle Foren gut besucht.
Liegt vielleicht an der Zeit, an den Bedarf, an der Interesse sowie an Unkenntnisse (Angst mit dem PC oder Internet umzugehen).
Nicht jeder kann sich ein PC oder Internetanschluß leisten.
Nun Ja, es lag mir am Herzen meine Bewegungsgründe warum auch ich ein Forum aufsuche zu begründen.
Und sollte ich damit so verkehrt liegen, und ihr fühlt euch von mir belästigt, ziehe ich die Konsequenz
und werde zur Ablenkung der Schmerzverarbeitung mich wieder mit mein Hobby "Malen" versuchen.

Es verbleibt nun mit freundlichen Grüßen Heidi

Ehrlich, die Sache ist einer weiteren Diskussion nicht Wert, denn Zeit und Gesundheit ist ein hohes Gut, welches
man nicht unnötig verschleudern sollte.
Und doch habe ich wieder neue Erfahrungen gesammelt im Umgang mit Menschen.
Jede Erfahrung hat auch positive Aspekte!

Nochmals alles Liebe an Alle, Heidi.

von heidi-ursula - am 01.02.2006 14:28
Hallo liebe Josie!

Möchte dir hiermit antworten!
Du hast schon recht, wem interessierts, wem nützt es!
Für mich war es nur ein Thema (übrings ein Arzt hat mich darauf hingewiesen) und ich wollte
nur wissen wie die Resonanzen sind.
Ich fühle mich keiner Schuld bewußt, wissentlich etwas verkehrt gemacht zu haben.
Deswegen werde ich mich auch nicht entschuldigen, bin aber auch nicht böse, das das besagte Thema
im diesen Forum gestoppt wurde.
Es ist ganz die Sache eines Administrator und deren Moderatoren wie das Forum gestaltet werden soll.
Allerdings täte jeder Forumbesitzer gut daran Gäste (User), versuchen zu halten.
Es sei denn man will sein Forum speziell klein halten, um einen speziellen Bereich abzudecken.
Sorry, ich möchte mich nicht aufdrängen.
Wäre für mich schon interessant gewesenen, ob die FMS auch noch in diese Schiene hineingedrückt wird.
Ich bin der Meinung ein Forum sollte nicht " nur " für ein fundiertes Wissen gebraucht werden.
Ist allerdings Betrachtersache!
Es gibt genug Bücher, und andere ärztliche Informationen an denen man sich belesen kann.
Schon in der Rheumaklinik Bad Bramsteht habe ich genügend Information sammeln können,
welche mich über Rheuma und auch der FMS informierten.
Jedes Fachwissen beruht auf Forschung. Es bringt den FMS Patienten nicht wirklich weiter!
Gerade weil in den erforschten Gebieten des chronischen Schmerzes, keine einstimmige Ursache anerkannt ist.
Das die Forschung wegen der Vielfältigkeit auf der Diagnose "Rheuma" bzw. "Muskelrheuma" zurückgreift, wird
für mich nur damit begründet, weil die FMS die Symtome Schmerz der Rheuma-Schiene gleichen.
Ich spreche jetzt zwar für mich!
Ich glaube andere Betroffene wünschen sich im Forum über ihre Schmerzsyntome,
Medikamenten und Behandlungserfolge austauschen zu können. Aber das Wichtigste,
empfinde ich zumindest, ist Verständnis und Einfühlungsvermögen was der Betroffende braucht.
Es werden Antworten gesucht:"Wie kann ich mit meinen körperlichen Befinden umgehen."
Da sind Menschen, die für sich neu entdecken ich habe da etwas und es schmerzt so fürchterlich.
Was passiert mit mir?
Menschen, die sich gerade den verzweifelten Weg "Forum" suchen, um zu verstehen! Ich denke diese Menschen
brauchen nicht nur ein fundiertes Wissen. Sie wollen auch sich Mitteilen können.
Viele Kranke ob chr. Rückensyndrom, FMS, die ganze Rheumaschiene, selbst Krebs, alle Schmerzgeplagte
einhergehend mit Bewegungseinschränkungen, all diese Menschen möchten gehört werden!
Wenn ein Betroffener auf ein Forum schreibt, ist er hilflos! Er sucht von ähnlich Betroffenen, die vielleicht mit
dieser Thematik schon länger umgehen Zuspruch und sucht vielleicht einen kleinen Wegweiser.
Und da ist es schön Menschen auch gerade hier im Forum kennen zu lernen, die vielleicht mit besseren Wissen,
vorallem aber einer guten Seele bereit sind zu helfen.
Ich kann verstehen, das besonders Schmerzgeplagte auch mal frustiert u. gereizt reagieren können.
Solange es aber im höflichen Sinne geschieht, sollte das wirklich kein Problem sein.
Wie ich überhaupt feststellen konnte werden nicht alle Foren gut besucht.
Liegt vielleicht an der Zeit, an den Bedarf, an der Interesse sowie an Unkenntnisse (Angst mit dem PC oder Internet umzugehen).
Nicht jeder kann sich ein PC oder Internetanschluß leisten.
Nun Ja, es lag mir am Herzen meine Bewegungsgründe warum auch ich ein Forum aufsuche zu begründen.
Und sollte ich damit so verkehrt liegen, und ihr fühlt euch von mir belästigt, ziehe ich die Konsequenz
und werde zur Ablenkung der Schmerzverarbeitung mich wieder mit mein Hobby "Malen" versuchen.

Es verbleibt nun mit freundlichen Grüßen Heidi

Ehrlich, die Sache ist einer weiteren Diskussion nicht Wert, denn Zeit und Gesundheit ist ein hohes Gut, welches
man nicht unnötig verschleudern sollte.
Und doch habe ich wieder neue Erfahrungen gesammelt im Umgang mit Menschen.
Jede Erfahrung hat auch positive Aspekte!

Nochmals alles Liebe an Alle, Heidi.

von heidi-ursula - am 01.02.2006 14:30
Hallo liebe Josie!

Möchte dir hiermit antworten!
Du hast schon recht, wem interessierts, wem nützt es!
Für mich war es nur ein Thema (übrings ein Arzt hat mich darauf hingewiesen) und ich wollte
nur wissen wie die Resonanzen sind.
Ich fühle mich keiner Schuld bewußt, wissentlich etwas verkehrt gemacht zu haben.
Deswegen werde ich mich auch nicht entschuldigen, bin aber auch nicht böse, das das besagte Thema
im diesen Forum gestoppt wurde.
Es ist ganz die Sache eines Administrator und deren Moderatoren wie das Forum gestaltet werden soll.
Allerdings täte jeder Forumbesitzer gut daran Gäste (User), versuchen zu halten.
Es sei denn man will sein Forum speziell klein halten, um einen speziellen Bereich abzudecken.
Sorry, ich möchte mich nicht aufdrängen.
Wäre für mich schon interessant gewesenen, ob die FMS auch noch in diese Schiene hineingedrückt wird.
Ich bin der Meinung ein Forum sollte nicht " nur " für ein fundiertes Wissen gebraucht werden.
Ist allerdings Betrachtersache!
Es gibt genug Bücher, und andere ärztliche Informationen an denen man sich belesen kann.
Schon in der Rheumaklinik Bad Bramsteht habe ich genügend Information sammeln können,
welche mich über Rheuma und auch der FMS informierten.
Jedes Fachwissen beruht auf Forschung. Es bringt den FMS Patienten nicht wirklich weiter!
Gerade weil in den erforschten Gebieten des chronischen Schmerzes, keine einstimmige Ursache anerkannt ist.
Das die Forschung wegen der Vielfältigkeit auf der Diagnose "Rheuma" bzw. "Muskelrheuma" zurückgreift, wird
für mich nur damit begründet, weil die FMS die Symtome Schmerz der Rheuma-Schiene gleichen.
Ich spreche jetzt zwar für mich!
Ich glaube andere Betroffene wünschen sich im Forum über ihre Schmerzsyntome,
Medikamenten und Behandlungserfolge austauschen zu können. Aber das Wichtigste,
empfinde ich zumindest, ist Verständnis und Einfühlungsvermögen was der Betroffende braucht.
Es werden Antworten gesucht:"Wie kann ich mit meinen körperlichen Befinden umgehen."
Da sind Menschen, die für sich neu entdecken ich habe da etwas und es schmerzt so fürchterlich.
Was passiert mit mir?
Menschen, die sich gerade den verzweifelten Weg "Forum" suchen, um zu verstehen! Ich denke diese Menschen
brauchen nicht nur ein fundiertes Wissen. Sie wollen auch sich Mitteilen können.
Viele Kranke ob chr. Rückensyndrom, FMS, die ganze Rheumaschiene, selbst Krebs, alle Schmerzgeplagte
einhergehend mit Bewegungseinschränkungen, all diese Menschen möchten gehört werden!
Wenn ein Betroffener auf ein Forum schreibt, ist er hilflos! Er sucht von ähnlich Betroffenen, die vielleicht mit
dieser Thematik schon länger umgehen Zuspruch und sucht vielleicht einen kleinen Wegweiser.
Und da ist es schön Menschen auch gerade hier im Forum kennen zu lernen, die vielleicht mit besseren Wissen,
vorallem aber einer guten Seele bereit sind zu helfen.
Ich kann verstehen, das besonders Schmerzgeplagte auch mal frustiert u. gereizt reagieren können.
Solange es aber im höflichen Sinne geschieht, sollte das wirklich kein Problem sein.
Wie ich überhaupt feststellen konnte werden nicht alle Foren gut besucht.
Liegt vielleicht an der Zeit, an den Bedarf, an der Interesse sowie an Unkenntnisse (Angst mit dem PC oder Internet umzugehen).
Nicht jeder kann sich ein PC oder Internetanschluß leisten.
Nun Ja, es lag mir am Herzen meine Bewegungsgründe warum auch ich ein Forum aufsuche zu begründen.
Und sollte ich damit so verkehrt liegen, und ihr fühlt euch von mir belästigt, ziehe ich die Konsequenz
und werde zur Ablenkung der Schmerzverarbeitung mich wieder mit mein Hobby "Malen" versuchen.

Es verbleibt nun mit freundlichen Grüßen Heidi

Ehrlich, die Sache ist einer weiteren Diskussion nicht Wert, denn Zeit und Gesundheit ist ein hohes Gut, welches
man nicht unnötig verschleudern sollte.
Und doch habe ich wieder neue Erfahrungen gesammelt im Umgang mit Menschen.
Jede Erfahrung hat auch positive Aspekte!

Nochmals alles Liebe an Alle, Heidi.

von heidi-ursula - am 01.02.2006 14:32
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.