Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fibromyalgie Erfahrungsaustausch
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Sabbi, Marli, Mickie28, Justy, Heidelore, Monika D. (Admin), Suzane, tashina, barbara.b.

5. Akupunkturbehandlung

Startbeitrag von Sabbi am 29.04.2004 13:56

Hallöchen alle zusammen!

Ich habe mal eine Frage bzgl. Akupunktur. Habe heute meine 5. Akupunktur bekommen und zwar 9 Nadeln, verteilt an Zehen, Beinen und Händen.
Bei den ersten 4 Akupunkturen waren es jeweils 5 Nadeln.

Heute wurde es mir aufeinmal ganz flau, meine Hände klatschnaß, mir wurde im liegen "richtig schwarz" vor Augen, mein ganzer Körper (vor allem Beine) ganz schwer und wabbelig, mein Herz pochte ganz laut u. schnell. Wollte Jemanden rufen, konnte aber irgendwie nicht... :-(
Habe mich dann ganz stark auf meine Atmung konzentriert, laut ein- u. ausgeatmet... irgendwann ging es dann wieder.
Da mein Doc nicht mehr da war, weil er zu einem Notfall unterwegs war, konnte ich ihn nicht fragen, ob das mit der Akupunktur zusammenhängen kann.
Die Arzthelferinnen meinten, der Kreislauf - ich soll mal noch was liegen bleiben...

Kennt Jemand von Euch diese Erfahrungen bei Akupunktur?
Werde morgen früh meinen Doc erst mal fragen, bevor das beim nächsten Mal wieder los geht.

Lieben Gruß,

Sabine

Antworten:

Hallo Sabine,

habe bei meiner Akupunktur auch schon Ähnliches erlebt. Ich habe einige Male mit Übelkeit und Schwindel gekämpft. Um ehrlich zu sein, habe ich der Ärztin nie was davon gesagt, wollte nicht immer nur meckern. Das ist allerdings bei den letzten Malen nicht mehr vorgekommen (habe morgen meine letzte Behandlung).

Mich würde es mal interessieren, ob Du eine Besserung spürst? Meine Ärztin sagte, so nach dem 6-7 Mal sollte man merken, dass es was gebracht hat.Ich habe keine Wadenkrämpfe mehr in der Nacht - das finde ich schon mal super. Ob das mit der Akupunktur zusammenhängt weiß ich nicht - ich denke schon.

Bin gespannt was Dein Arzt dazu sagt. Kannst ja mal schreiben was er meinte.

Liebe Grüße

Suzane

von Suzane - am 29.04.2004 17:18
hallo Sabine,
meine akupunktur ist zwar schon einige jahre her, aber ich erinnere mich, dass ich nach der behandlung immer noch ca. 1/2 std. liegenblieb, weil mir schwindlig und "komisch" war, bisschen wie betrunken.
ich würde aber auf alle fälle mit der ärztin darüber sprechen, ich finde nicht, dass das was mit "meckern" zu tun hat, sondern vielleicht auch wichtig ist für den erfolg der behandlung.
lieben gruß
Tashina

von tashina - am 29.04.2004 17:51
Hallo Sabbi,

auch ich hatte fast die gleichen Erfahrungen wie du. :-(
Ich habe schon einige Jahre Ohrakupunktur für meine Psoriasis Arthritis
bekommen, aber das ist im Gegensatz zur Körperakupunktur nicht zu vergleichen, also ich wußte auch nicht was da auf mich zukam.
Als ich die Diagnose Fibro sicher wußte, hat mein Arzt die Körperakupuktur auf
fibromyalgie umgestellt. Als mein Arzt eine Nadel in mein rechtes Knie setzte, wäre ich fast von der Pritsche gekippt :joke:.
Ich habe fast jede Nadel in meinem Körper gemerkt, und es waren bei mir fast immer 12 Nadel, aber es kommt nicht auf die Menge der Nadeln an, ich habe z. B. immer an den selben Stellen diese Erfahrungen gemacht, das ich dachte, jetzt kippste aus den Latschen, wie bei meinem rechten Knie. Es gab aber auch Stellen, bei dennen ich nichts gemerkt habe, z. B. am Oberbauch oder an den Händen, Fingern usw., habe aber jedes mal meinem Arzt gesagt,welche Nadel ich heute sehr intensiv merke, denn ich habe gelernt, das bei Fibro das Schmerzempfinden ganz anders ist, als bei einem Menschen ohne Fibro und das weiß auch mein Arzt und ich habe gelernt, zu sagen, wann meine Schmerzgrenze erreicht ist und ich habe mir jedesmal etwas zu lesen mitgenommen, um mich abzulenken und war froh wenns rum war. :rp:
Also, du siehst, du bist mit deinen Erfahrungen nicht alleine, ich vertraue meinem Arzt und sag ihm auch alles, so sehe ich auch, wie er darauf reagiert, ob er mir glaubt das ich Schmerzen habe und es mir nicht nur einbilde und das ist das wichtigste. Mein Arzt hat sich sehr viel Gedanken über die Fibromyalgie gemacht, hat die Akupuktur zusammengestellt und das gegenseitige Vertrauen ist sehr wichtig für eine positive Behandlung.
Hinsichtlich habe ich bei anderen Ärzten negative Erfahrungen gemacht und diese gleich wieder zum Mond geschossen.
Ich hatte vor jeder Akupuktur eine heiten Angst, aber ich habe diese Angst überwunden, da ich eine positive Wirkung gemerkt habe disbezüglich meiner Beschwerden.
Ich wünsch dir alles gute:spos:

Barbara B.

von barbara.b. - am 09.05.2004 08:04
Hallöchen Ihr Lieben! :-)

Jetzt will ich mich doch auch endlich mal melden, wie meine Akupunkturbehandlung verlaufen ist.

Nach dem ich meinem Doc von meinen Kreislaufproblemen usw. erzählt habe, hat er nur gesagt: "Ja, das kommt bei manchen Leuten vor. Manche reagieren extrem darauf." Von da an hat er nur noch Ohrakupunktur gemacht, wobei mir allerdings auch immer ein wenig schwindelig wurde, aber nicht so heftig.

Hatte letzte Woche Donnerstag die letzte Akupunktur (10 x insgesamt) - habe aber bis heute keine Besserung festgestellt. Weder Tinnitus noch Schmerzen...
Der Doc meinte, dass könnte auch noch nach 6-8 Wochen eintreten (Besserung).
Hmm... keine Ahnung...

Ich habe auch das Gefühl, dass es in der Praxis abging wie am Fließband. Da sassen bestimmt so 10-15 Leute, verteilt in Fluren, Behandlungsräumen und und und, die alle Akupunktur bekamen. Ruck zuck ging das da, ich konnte den Doc kaum etwas fragen. Nach der Akupunktur musste ich ja dann sofort zur Arbeit... ob das mal alles so gut war? Ich habe des öfteren gelesen, dass Entspannung während der Akup. und auch danach noch ein wenig wichtig sei.

(Bin nur froh, dass ich die 10 x nicht bezahlen musste, hat die KK übernommen)

Wünsche allen, die Akupunktur bekommen, dass es bei Ihnen besser hilft!

Einen schönen Tag und lieben Gruß

Sabine :-)

P.S.: übrigens hat mein Doc noch zu mir gesagt: "Sehen sie zu, dass sie schwanger werden und ein Kind bekommen, dann kommen sie auch auf andere Gedanken" - ist doch krass, oder?

von Sabbi - am 12.05.2004 07:25
Hallo Sabbi,

ich kann Dir nur raten, die äußeren Umstände der Akupunktur-Behandlung, das Gewusel in der Praxis, die offenbar fehlende, zur Akupunktur gehörende Diagnostik, die abenteuerlichen Ansichten darüber, wann was wirken soll, den Zwischenfall und wie Deine Betreuung da gelaufen ist, das Timing der Behandlungen usw. dies alles bei der kassenärztlichen Vereinigung zu melden. Das ist die Organisation, die das Geld der Krankenkassen an die Ärzte verteilt. Bei der Krankenkasse selbst etwas zu melden, wenn eine Behandlung beanstandungswürdig verlaufen ist, bringt meist wenig. Trotzdem sollte auch das noch gemacht werden. Ein Arzt, der in SOLCHER Weise an dem Modellversuch teilnimmt, der macht die Methode an sich nieder und sollte von der Teilnahme an dem Modellversuch ausgeschlossen werden!

Zur Information: Akupunktur gegen Schmerzen wirkt sofort, d.h. innerhalb von Minuten. Ob dabei ALLE Schmerzen erfaßt werden, oder nur die größte "Baustelle" bedient wird, wie lange die Wirkung anhält und ob man mit Akupunktur langfristig eine Veränderung herbeiführen kann, die zur dauerhaften Schmerzminderung oder gar Schmerzfreiheit führt, das ist eine andere Frage.

Du jedenfalls, so scheint es, bist nur zwecks Abrechnung gepiekst worden.

Es tut mir leid, dass ich aus meiner Erfahrung dazu keinen anderen Kommentar geben kann.

Viele Grüße
Monika

von Monika D. (Admin) - am 12.05.2004 08:07
Hallöle,gehe gerade nach langer Zeit das Forum durch.Bei mir ist es sch vier Jahre her mit der AKU Ich kenne es auch.Manchmal kamm ich gar nicht von der Liege runter.Allerdings war das Umfeld supper.ES lief leise Entspannungsmusik und mir wurde jede Nadel erklärt.Die AKU hat leider nicht den ersehten Erflog gebracht.Ein erneuter Antrag wurde abgeleht von der DAK.Es würde doch bei Fibro nicht helfen.



Herzlichst Heidi

von Heidelore - am 12.05.2004 09:32
Hallo Sabine,
ich habe mir deinen Bericht über die Akupunkturbehandlung nicht einmal ,sondern mehrere Male durchgelesen. Und ich muss Monika recht geben, denn dieser Arzt ist nicht befähigt, an dem Modellversuch der Krankenkassen teilzunehmen. Also ich kam bei deiner Schilderung aus dem Kopf schütteln nicht mehr heraus. Ich finde es unglaublich. Denn diese Behandlung, die ja deiner Erfahrung nach nichts gebracht hat, wirft auch auf alle anderen guten Akupunkteure ein denkbar schlechtes Licht.
Da ich selbst schon häufig Akupunktur bekommen habe, sowohl Ganzkörperakupunktur mit vorhergehender Moxabehandlung, und in Extremfällen Stimulationsakupunktur, die nach ca. 3 - 5 Minuten meine Blockade im ISG-Gelenk gelöst hat, kann ich für mich nur sagen: Für mich gibt es nichts besseres und wirkungsvolleres! Aber wie gesagt; ich spreche nur aus meiner eigenen persönlichen Erfahrung. Und ich habe das Glück, dass dieser Arzt seit einigen Jahren sogar mein Hausarzt ist.
Sabine, es tut mir leid für dich, an so einen Arzt geraten zu sein. Ich bin fest davon überzeugt, wenn dich jemand behandelt hätte, der von Akupunktur wirklich etwas versteht, würden deine Beschwerden zumindest gelindert.
Ich wünsche dir alles Gute und ich bin sicher, du findest einen Weg, der der richtige für dich ist. Einen Weg mit ganz wenig Steinen.
Liebe Grüsse



von Marli - am 12.05.2004 20:02
Hallo Ihr,

beim Lesen über die diversen Nebenwirkungen bei der Akupunktur, lässt mir die Haare zu Berge stehen :eek:

Zunächst mal, ja es ist durchaus "Normal" das Nebenwirkungen wie Schwindel, Übelkeit etc. vorkommen, von daher sollte und muss bei einer Akupunktur immer ein Arzt in der Nähe sein, bzw. im Behandlungsraum sollte eine Arzthelferin immer zur Verfügung stehen und gelegentlich nach dem Patienten schauen. :D

Wichtig ist es dem Arzt bzw. auch der Arzthelferin zu sagen, wenn es zu Nebenwirkungen kommt, da dann a) der Patient nachbetreut werden sollte und b) bei der nächsten Akupunktur einige Nadeln weniger aktivierend (ein- /bzw. ausleitend) gesetzt werden können, bzw. andere Stellen mit Akupunktiert werden können um einen Ausgleich zu haben.

Erstrebenswert ist es, das nach der Akupunktur der Patient noch eine Stunde Zeit hat, in der man das Leben einfach ruhig angeht. Akupunktur wirkt nämlich nach, d.h. mit dem Ziehen der Nadeln hört nicht die Wirkung auf. :)

Ob man gleich nach der ersten Akupunktur eine Besserung verspürt hängt davon ab, was behandelt wird. Bei Schmerzen tritt normalerweise gleich eine erste Besserung ein, manchmal spürt man die Wirkung auch mit Verspätung (ist mir passiert als ich bei einer Nasennebenhöhlenentzündung Nadeln bekam, die Wirkung trat drei Stunden später ein) Nach meinem Wissensstand sollte man spätestens nach der 5. Behandlung eine deutliche Verbesserung seines Gesundheitszustandes merken, weil wenn bis dahin keine Besserung eingetreten ist, sollte die ganze Behandlung überdacht werden.

Ich persönlich kann nur aus meiner Sicht berichten, dass ich sehr positive Erfahrungen mit Akupunktur gemacht habe und meine Schmerzen mit dieser Behandlung im Erträglichen liegen bzw. zeitweilig weg sind und ich keine Medikamente gegen die Schmerzen nehmen muss. Auch mein gesamtes Immunsystem ist seit der Behandlung mit Akupunktur stabiler.
Wenn ich heute nochmal einen Arzt suchen müsste der Akupunktur anbietet würde ich für mich darauf achten, dass er die Schulmedizin nicht vernachlässigt und möglichst ein Diplom hat auf Traditionell Chinesische Medizin, da er dann nicht nur die Akupunktur beherrscht sondern die gesamte Bandbreite der Chinesischen Medizin (ist in Deutschland leider noch nicht weit verbreitet).

Ich wünsche euch allen noch einen schönen sonnigen Mai
:cool:

Mickie

von Mickie28 - am 17.05.2004 08:26
Hallo Sabbi,

genau das Gleiche habe ich während meiner Akupunktur auch erlebt. Ich hätte eingentlich insg. 10 Sitzungen haben sollen.

1. Akupunktur:

Die Ärztin setzte ca. 12 Nadeln über den ganzen Krper verteilt. Während der Akupunktur, hatte ich Herzrasen. Dann nach 20 Min. war die Aku. feritg ich bin aufgestanden.....und ich wurde kaltschweißig, hatte Schwindel, mir war übel und ich Kreideweiß...Tja die Ärztin meinte dann ich kann die Aku abbrechen, wenn ich will, ich wollte aber nicht so schnell aufgeben.

2. Akupunktur:

Deutlich weniger Nadeln gesetzt durch die Ärztin, glaube es waren diesmal 8 ings. Kreislaufmäßig besser, jedoch Herzrasen.....

3. Akupunktur:

Noch weniger Nadeln, ings. 6 Nadeln verteilt, während der Aku, hatte ich Taubheitsgefühl im li. Bein.

4. Akupunkur:

6 Nadeln verteilt über den ganzen Körper...immer wieder Herzrasen.....

Dann musste ich leider wg. einem Autounfall pausieren, die Pause dauerte 4 Wochen an.

5. Akupunktur:

Sehr starke Kreislaufprobleme, kurz vor dem Kollaps...wie bei der 1. Aku - keine Schmerzlinderung im Bereich der ganzen WS - eher Verschlimmerung.

Tja nun habe ich dann nach der 5ten Aku, die Therapie abgebrochen auf raten von meinem Doc und auf mein Gefühl.

Also kurz zusammengefasst: ich denke Du reagierst, auch so empfindlich wie ich auf diese doofen Nadeln, versuche doch einfach noch eine Aku, wenn es Dir wieder dannach/ während der Aku schitte geht - dann abbrechen! Nütz ja nichts!

Viele Grüße

Justy

von Justy - am 23.05.2004 09:15
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.