Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fibromyalgie Erfahrungsaustausch
Beiträge im Thema:
23
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Monika D. (Admin), tina12, Claudia Sp., Regine Braun, Kranich, olleni, Ynvisigoth, Therese Grunder, Maria K., Hierophanty, ... und 4 weitere

Schmerzmittel für zwischendurch?

Startbeitrag von Claudia Sp. am 08.06.2005 06:52

Hallo alle zusammen,

meine Fibro wurde vor 2 Jahren festgestellt und hat sich seit dem weder verschlechter noch verbessert. Da die verschriebenen Schmerzmittel nicht halfen, habe ich auch keine mehr genommen. Die Schmerzen sind bei mir zwar immer da - mal mehr mal weniger - aber in der Regel zu ertragen. Nur ab und zu will ich mich nur noch ins Bett verkriechen und gar nichts mehr tun. Kennt jemand ein wirksames Medikament für solche Spitzenzeiten, das ich nur kurzeitig nehmen kann? Ansonsten möchte ich lieber nicht ständig was nehmen, solange es auch ohne geht.
Sonst helfen mir einfache Bewegungsübungen mit dem Petziball oder im Warmwasser (der Spass muss dort im Vordergrund stehe, bei schnöden Übungen verliere ich leicht die Lust). Sich nicht stressen lassen ist auch wichtig, aber bei meinem Beruf leider äußerst schwierig, dann heißt es sich irgendwie abzulenken und zu entspannen. Wärme tut mir dabei sehr gut.
Eine Gesprächstherapie hat auch nichts gebracht, hatte mir darunter wohl was anderes vorgestellt...
Habe hier im Forum gelesen, dass es besser ist sein Fibro bei den Ärtzen nicht zu erwähnen... Also ich gehe weden der Fibro gar nicht mehr hin, weil es bei mir eh nichts gebracht hat (nur wenn es mal was anderes akutes gibt..).
Freunden und Bekannten erzähl ich auch nichts mehr von meiner Fibro, weil sie das eh nicht nachvollziehen können... und mein Mann kriegt es auch nur noch erzählt, wenn ich auf Grund dessen mal etwas mehr Ruhe brauche (er ist aber sehr verständisvoll und unterstütz mich wo erkann, auch wenn wir nicht mehr davon reden).

So jetzt also genug gejammert.
Für kleine Trick und Tipps gegen die Schmerzen wäre ich dankbar

Viele Grüße

Claudia

Antworten:

Hallo Claudia,

ich habe etliches im Laufe meiner "Fibro-Karriere" an Medikamenten ausprobiert. Einiges half, anderes gar nicht. Nebenwirkungen gab es etliche. Medikamente, die halfen, wurden vom Markt genommen (Vioxx) etc. etc.

Über die Jahre kann ich aber sagen, was bei mir verläßlich hilft, ist:

1) Regelmässige Einnahme eines Vitamin B-Komplexes, Magnesium und Zink

2) regelmässige Kuren mit Wobenzym. Das ist zwar nicht ganz billig, hilft mir aber ungemein. Ich nehme hier für einen Zeitraum von 3-4 Wochen täglich bis zu 3 x 5 Tabletten ein (hab auch schon mal 3 x 7 Tabletten eingenommen, bringt aber wohl nicht wirklich was)

3) Auch Ibuprofen oder Diclofenac haben geholfen. Allerdings haben sich hier bei längerer Einnahme Magenprobleme eingestellt. Ab und zu nehme ich aber auch heute noch Ibuprofen, was halt kurzfristig ganz gut hilft. Außerdem habe ich vor kurzem festgestellt, daß es auch bei meiner Migräne, die sich zu allem bei mir auch noch dazu gesellt hat, wunderbar hilft.

4) Dinkelkissen auf die schmerzenden Stellen. Darf ich nun leider aufgrund einer Venenerkrankung bei den Beinen nicht mehr. Ansonsten schwöre ich drauf.

5) Rotbuschtee in Unmengen. Soll angeblich den Serotoninspiegel anheben. Auch wenn der Tee dies nicht wirklich tun sollte, merke ich eine Verschlechterung meines Allgemeinzustandes, wenn ich mal längere Zeit den Tee nicht trinke. Also gehört der Tee fest zu mir :D

6) Aufenthalt in der Infrarotkabine. War für mich immer toll. Leider ist auch das erst einmal "gestorben", weil ich aufgrund der Venensache keine größere Wärme haben darf.

Viele meiner "begleitenden" Symptome sind erst nach Feststellung einer Nahrungsmittelunverträglichkeit verschwunden. Seitdem ich diese Nahrungsmittel weitgehend meide, habe ich zumindest keine Durchfälle etc. mehr.

Du siehst, es gibt schon eine ganze Menge, was man tun kann.

Du wirst sicherlich auch noch ein paar Tips von anderen Usern hier bekommen. Im Endeffekt mußt du einfach mal durchprobieren, was dir hilft.

Was die Vitamine etc. angeht, ist es natürlich so, daß nicht sofort eine Änderung des Befindens eintritt. Hier muß man einfach Geduld haben, weil es Wochen dauern kann, bis man merkt, ob es was bringt oder nicht.

Lieben Gruß

Karin

von Karin-Nana - am 08.06.2005 09:38
Hallo ihr,

also ich kann nur von mir sagen, was mir unheimlich hilft, die Schmerzen unter Kontrolle zu halten.
Ich nehme täglich eine Tabl. Assplant das ist Weidenrinde (Aspirin aus natürliche Basis), desweiteren eine Tabl. Vitamin E, 1 Tabl. Magnesium und eine Tabl. und das ist für mich ganz wichtig Weihrauch, H15. Gibt es leider nur auf Rezept und ich bestehe auf das Original aus der Schweiz.
Seit ich das nehme geht es mir deutlich besser. Zusätzlich noch eine Tabl. Felis, das ist Johanniskraut.

Euch allen alles Gute
Sani

von Sani - am 10.06.2005 18:51
Hallo Claudia,

für den Einsatzzweck, den Du beschrieben hast, ist immer noch Mydocalm mein Favorit. Die Wirkung setzt schnell ein und nach ein paar Stunden ist alles davon wieder aus dem Körper draußen. Lange Zeit wollte ich es nicht glauben, dass manche Leute davon müde werden, denn ich laufe mit Mydocalm zur Höchstform auf. Aber ich habe jetzt bei jemandem erlebt, dass es wirklich so sein kann und kann deshalb nur empfehlen, es mal in einer unkritischen Situation auszuprobieren, wie es damit geht. Wichtig ist auch, dass es ausreichend hoch dosiert ist. Und auch das scheint ganz individuell verschieden zu sein. Einer Bekannten (groß und schlank) reichen die 50 mg einer Tablette, also eine *Kinderdosis*, die bei mir niemals auch nur ansatzweise eine Wirkung gezeigt hat. Dafür habe ich aber mit 100 oder 150 mg zuverlässigen Erfolg. Mydocalm ist verschreibungspflichtig, macht NICHT abhängig und ist meist nur bei Orthopäden einigermaßen bekannt.

Ansonsten könnte ich noch *meine* Entdeckung beim Pferdebalsam empfehlen. Aber da sooo viele Produkte unter gleichem Namen, aber mit völlig anderen Inhaltsstoffen auf dem Markt sind, dürfte es schwierig sein, da den richtigen Treffer zu landen. Und da ich derzeit mehr unterwegs als daheim bin, kann ich nicht mal anbieten, es zu versenden.

Gruß
Monika

von Monika D. (Admin) - am 11.06.2005 20:07
Hallo Claudia,

ich habe Fibro seit 11 Jahren, habe den Titel aber erst vor kurzem verliehen bekommen. Die Tage, an denen nichts mehr geht, kenne ich auch. Ein paar meiner kleinen Tricks sind:
- (sehr) heißes Heizkissen; d.h. mit höherer Wattzahl; aber am besten nicht damit einschlafen!!
- wenn Wobenzym nicht anschlägt, dann vielleicht Phlogenzym (hilft bei mir wesentlich besser); wenn Du aus diversen Gründen eine Abneigung gegen tierische Enzyme hast, kannst Du es auch mit Bromelain POS versuchen; das sind nur Ananasenzyme; Wirkung kommt später und nicht so deutlich; das sind aber alles eher Kuren für zwischendurch; aber Phlogenzym hilft bei mir binnen 3-4 Tagen, relativ hochdosiert, ungefähre Schmerzminderung um ein Drittel
- Einreibungen mit diversen Salben musst Du ausprobieren; ich meine, dass "bienenzell wabensalbe" hilft; entgegen der Vermutung die man haben könnte, brennt die Salbe nicht und ist ganz leicht; es ist das Nachfolgeprodukt von Hormonapin, für das von der Firma wohl nicht die Kosten für eine Neuzulassung nach den neuen Vorschriften getragen werden konnten. Die Salbe wurde früher u.a. bei Weichteilrheumatismus eingesetzt. Ich habe im Notfall aber auch mit Transpulmin "operiert", es geht auch eine andere "Erkältungssalbe". Aber wie bei dem berühmten Pferdebalsam, sollte man sich die Inhaltsstoffe anschauen.
- Heißes Erkältungsbad ist bei mir besser als Rheumabad; am besten Eukalyptus.
Davon ausgehend, dass es bei jedem wohl ein bisschen anders ist, wahrscheinlich auch unterschiedliche Ursachen,
wünsche ich Dir, dass hier was dabei ist und/oder dass Du deine eigenen Super-Entdeckungen machst.
- Das mit dem Roibuschtee kann ich bestätigen.

Alles Gute!
Tina12

von tina12 - am 12.06.2005 11:58
Hallo Tina,

also die Sache mit dem Heizkissen ... da bin ich heute eher zurückhaltend. Ich habe es früher eingesetzt und das Hitzegefühl hat die Schmerzen auch übertönen können. Aber!!! Selbst wenn das *beruhigende Gefühl*, dass der Hitzeempfindung im Gegensatz zu den Schmerzen eine klare Ursache zugeordnet werden kann, nicht dazu führt, dass man damit einschläft, so sind doch Verbrennungen möglich. Ich kann jedenfalls einige Narben davon aufzeigen. Statt Heizkissen kommt deshalb seit Jahren nur noch ein Naturmoor-Beutel zum Einsatz, der in 1-2 Min. in der Mikrowelle oder in heißem Wasser die richtige Einsatztemperatur erhält und die dann auch über viele Stunden hält. Oft hilft es auch, den erwärmten Moorbeutel einfach nur auf den Bauch zu legen. Von dort aus strömt dann ein angenehmes entspannendes Wärmegefühl durch den ganzen Körper. Einsetzen kann man ihn aber auch, wenn eine Stelle gekühlt werden muß. Dafür den Moorbeutel aber nur in den Kühlschrank, aber niemals ins Gefrierfach legen.

Weil so ein Moorbeutel so einfach zu verwenden ist, habe ich ihn z.B. auch unterwegs im Wohnmobil dabei. Und weil solche Moorbeutel nicht immer und überall so leicht zu bekommen sind, habe ich sogar mal einen kleinen Vorrat für den Weiterverkauf angelgt..

Mein elektrisches Heizkissen hat derweil eine andere Aufgabe bekommen. Es hilft bei der Herstellung von Joghurt aus laktosefreier Milch, der sonst sündhaft teuer wäre. ;)

Gruß
Monika
Naturmoor-Wärmflasche, ca. 17 x 22 cm, mit passender Baumwollhülle gleich dabei für 11,65 ¤. plus Versandkosten (2,20 ¤)
nur solange der Vorrat reicht!

Zum Bestellen einfach eine Email an mich


von Monika D. (Admin) - am 13.06.2005 06:45
Hallo Monika,

ja das ist sicher empfehlenswerter.

Ich bin nur manchmal etwas ungeduldig. Und aufpassen muss man mit einem elektr. Hkissen auf jeden Fall. Ist eher eine adhoc-Notlösung in meinem Programm.

Ich wünsche allen einen schönen Sommer ... bei mir ist das meistens die beste Zeit, ich hoffe, das ist bei Euch auch so.

Viele Grüße
Tina

von tina12 - am 13.06.2005 09:11
Nochmal Hallo Monika,

by the way, das mit dem Joghurt-Machen, finde ich eine gute Lösung!
Ich habe meine Joghurt-Aktivitäten (allerdings nicht laktosefrei) immer nur im Sommer oder im Winter erfolgreich durchführen können. Nachdem ich meine Joghurt-Maschine ausrangiert habe, weil mir eine Rumänin gezeigt hat, wie das ohne Elektrizität geht. Das heißt, die Mischung (z.B. 2L gute H-Milch und einen großen, am besten Reform-Joghurt) in eine geschlossene Schüssel, diese in eine warme Deck und das ganze z.B. in einem Korb entweder vor der Heizung oder auf dem Balkon in der Sonne ca. 1,5 Tage. Nicht zu lange, es könnten sonst Schimmelpilze einen Strich durch die Rechnung machen.
Mit deiner Heizkissenlösung habe ich aber eine gute Möglichkeit in der Übergangszeit, wo die obige Methode nicht bis gar nicht klappt. Eine teure Möglichkeit war dann vor dem Backofen.
Genug palavert jetzt.
Ich wünsche Dir und allen eine GUTE ZEIT!
tina

von tina12 - am 13.06.2005 09:44
Hi,

mein Heizkissen-Joghurt ist schon nach wenigen Stunden fertig. Einfach Milch erhitzen und mit etwas Joghurt verrühren. Dafür geht dann bei mir zumindest trotz Laktose-Intoleranz auch normaler Joghurt, weil der Laktose-Anteil am Gesamtprodukt ja ziemlich klein wird. Ich verwende Joghurt-*Eimerchen* (500 ml), die sich leicht mit dem Heizkissen rundum warmhalten lassen. Nach ca. 6 Std. ist der Joghurt schön stichfest. Was dann nicht gleich in meinem Bauch verschwindet, kommt in den Kühlschrank.

Wenn es Sommer wäre (!!!), dann würde ich noch eine andere Warmhaltequellen ausprobieren. ;)

Gruß
Monika

von Monika D. (Admin) - am 13.06.2005 14:04
Hallo Monika,

Ach!! Iss ja toll. Nee, mein "Sonnenjoghurt" wird nur dickerer Trinkjoghurt. Aber ich habe mich daran gewöhnt und finde ihn praktisch ... brauche kein Löffelchen.
Aber das mit den wenigen Stunden bei Deinem Verfahren iss ja toll.
.. ja Sommer war hier gestern. Jetzt ist erstmal wieder Sense.
Trotzdem: HAPPY DAYS, you all!!

Tina

von tina12 - am 15.06.2005 07:47
Hallo Claudia,
ich möchte dir gern etwas raten (bin heute zum ersten Mal in diesem Forum)
Etwas für "Zwischendurch" ist absolut falsch, denn:
kontinuierliche Einnahme von Medikamenten (eben auch Schmerzmitteln)
schaffen einen Spiegel, der es dir ermöglicht mit der Krankheit umzugehen.
Es ist zwar wunderbar, wenn man an manchen Tagen kein Schmerzmittel
braucht (hat letztendlich auch Nebenwirkungen) aber sowie die Schmerzen
wieder extremer werden, beginnt der fatale Kreislauf des NEGATIVEN.
Das bedeutet, du bewegst dich verkrampf, das ist wiederum für die Muskelatur
und die Sehnen Gift, die ja letztendlich auch angegriffen sind und schmerzen.
Ebenso ist es nicht positiv, sich ins Bett zu verkriechen und zu "jammern".
Das bedeutet, vorsichtig ausgedrückt, du begiebst dich seelisch auf den weg
zur "Depression".
Man kann mit dieser Krankheit leben (und ich bin überzeugt, dass sie heilbar ist)
oder besser ausgedrückt, sich arrangieren.
zuerst muss man akzeptieren, dass man diese Krankheit hat und für sich erforschen, was einem seelisch und körperlich angenehm ist.
Arzt- ist es der richtige?
Seele: Kannst du positiv denken, dich an anderen Dingen - vor allem an der Natur und was damit zusammenhängt wie Vogelgezwitscher, Blumen, Stille , Wind etc.
Körper: Was tust Du noch so, außer zu arbeiten und dich auch noch mit dieser
Arbeit zu stressen?
Ist dein Umfeld nicht auf dich eingestellt?
Kommen sie , Partner und freunde, nicht mit dir und dieser Krankheit klar?
Dann gehe offen damit um und sage deutlich, wann es dir nicht gut geht und
wann es wieder prima läuft. Biete Lektüre an, damit man dich versteht und
auch positiv damit umgeht, dich akzeptiert mit dieser Krankheit. Rede darüber
(ohne zu jammern, verstehst du?)
Sport? Ist schwierig, ich weiss, aber etwas müssen wir tun!
Walken ist hervorragen, anschließend Dehnübungen
Meditation wie Yoga - Entspannungsübungen
und Wasser sowieso - Aqua Jogging (hervorragend)
und das allerbeste - wird von einigen Krankenkasse finanziell mitgetragen
ist FELDENKRAIS. Hier findetst du im Internet etwas.
Ich spreche aus Erfahrung, bin selbst seit 5 jahren mit dieser Krankheit geschlagen, 57 jahre jung und ich schlage zurück!
War gerade in Hamburg 3 Wochen im Krankenhaus, 1 Wo stationär, 2 Wochen
Tagesklinik mit ganz vielen Anwendungen. Und dabei habe ich für mich herausgefunden, dass FELDENKREIS das beste für Fibromyalgiepatienten ist.
Das war es erst einmal, wünsche Dir sehr, dass sich bei dir etwas ändert.
HildegardClaudia Sp. schrieb:

Zitat

Hallo alle zusammen,

meine Fibro wurde vor 2 Jahren festgestellt und hat sich seit
dem weder verschlechter noch verbessert. Da die
verschriebenen Schmerzmittel nicht halfen, habe ich auch
keine mehr genommen. Die Schmerzen sind bei mir zwar immer da
- mal mehr mal weniger - aber in der Regel zu ertragen. Nur
ab und zu will ich mich nur noch ins Bett verkriechen und gar
nichts mehr tun. Kennt jemand ein wirksames Medikament für
solche Spitzenzeiten, das ich nur kurzeitig nehmen kann?
Ansonsten möchte ich lieber nicht ständig was nehmen, solange
es auch ohne geht.
Sonst helfen mir einfache Bewegungsübungen mit dem Petziball
oder im Warmwasser (der Spass muss dort im Vordergrund stehe,
bei schnöden Übungen verliere ich leicht die Lust). Sich
nicht stressen lassen ist auch wichtig, aber bei meinem Beruf
leider äußerst schwierig, dann heißt es sich irgendwie
abzulenken und zu entspannen. Wärme tut mir dabei sehr gut.
Eine Gesprächstherapie hat auch nichts gebracht, hatte mir
darunter wohl was anderes vorgestellt...
Habe hier im Forum gelesen, dass es besser ist sein Fibro bei
den Ärtzen nicht zu erwähnen... Also ich gehe weden der Fibro
gar nicht mehr hin, weil es bei mir eh nichts gebracht hat
(nur wenn es mal was anderes akutes gibt..).
Freunden und Bekannten erzähl ich auch nichts mehr von meiner
Fibro, weil sie das eh nicht nachvollziehen können... und
mein Mann kriegt es auch nur noch erzählt, wenn ich auf Grund
dessen mal etwas mehr Ruhe brauche (er ist aber sehr
verständisvoll und unterstütz mich wo erkann, auch wenn wir
nicht mehr davon reden).

So jetzt also genug gejammert.
Für kleine Trick und Tipps gegen die Schmerzen wäre ich
dankbar

Viele Grüße

Claudia


von Hildegard - am 29.06.2005 13:08
Hallo Claudia!
Mir hilft am allerbesten Mydocalm, insgesamt 250mg/Tag. Als ich mich noch mit anderen Mitteln herumgeschlagen habe, hat mir zusätzlich DHC 60 geholfen. Aber Vorsicht, bei längerer Einnahme macht das abhängig, wie leider so viele Schmerzmittel. Aber Du fragtest ja nach etwas zwischendurch. Seit ich nun regelmäßg Mydocalm einehme, brauche ich kein DHC mehr.
Ansonsten tun mir heiße Bäder, Sauna total gut. Eben alles was mit Wärme zu tun hat. Und dem Beitrag von Hildegard kann ich mich nur anschließen!!!
Alles Gute für Dich!
Sabine.

von Hierophanty - am 12.07.2005 09:53
Hallo Claudia,

auch ich habe ein schmerzmittel für zwischendurch wenn es mal wieder ganz dick kommt nehme ich nur 1x Tramal 150 und ziehe mir für
24 Stunden die Decke über den Kopf.. Es tut immer noch weh aber es ist dir völlig egal und du kannst mal wieder schlafen.
Ich nehme normalerweise Katadolon 2x1 und abends 1x2 damit geht es einigermaßen ich vertrage leider keine Medikamente die Diclofenac enthalten.
Seit geraumer Zeit esse ich fast kein Schweinefleisch mehr und ich nehme seit 3 Wochen 2x3 Tabletten aus Brennesselextrakt, die entwässern nicht nur, sondern entgiften auch ein klein wenig und dadurch habe ich weniger Probleme mit geschwollenen Extremitäten und auch die Schmerzen sind seit dem nicht mehr so extrem. Dadurch das ich meine Medikamente selbst so dosiere wie ich sie benötige sind meine Leberwerte wesentlich besser. Ich habe eine tolle Hausärztin die mich sehr unterstüzt mit sowenig Medikamenten auszukommen wie eben möglich.
Ich hoffe ich habe etwas helfen können gute Besserung und viel Erfolg

Regine

von Regine Braun - am 15.07.2005 07:06
Hallo Regine,

so ähnlich wie dir geht es mir auch. Ich versuche auch mit so wenig Tabletten wie möglich auszukommen und behelfe mich dann mit einem heißen Bad oder ähnlichem.
Was mich besonders interessiert sind deine Erfahrungen mit diesem Brennesselextrakt, weil Brennesseltee bei mir zum entwässern gar nicht geholfen hat. Oder habe ich vielleicht nicht genug getrunken.

Gruß Dagmar

von traumtänzer - am 15.07.2005 08:59
Liebe Claudia

Auch ich nehme fast keine Schmerzmittel mehr. Wenn es dann ganz schlimm ist nehme ich entweder Dafalgan Paracetamol) oder Mydocalm. Dafür bewege ich mich mehr, wie velofahren, leichtes Krafttraining oder schwimmen. Das sind für mich die besten Mittel um den Schmerz einigermassen zu eliminieren. Ansonsten kann ich dem Bericht von Hildegard zustimmen. Zusätzlich gehe ich noch in die Alexander-Technik wo ich auch unter anderem gelernt habe, mich richtig zu bewegen, zu laufen, zu sitzen und zu liegen. Das hat mir sehr geholfen.

Herzliche Grüsse
Therese

von Therese Grunder - am 16.07.2005 14:53
Hallo Dagmar,
wie die Brenessel-Dragees wirken kann ich Dir auch nicht erklären, ich gehe nicht häufiger als sonst zur Toilette, aber die Schwellungen die ich bei einer extremen Attacke habe bleiben aus. Der Brennessel-Tee wirkt bei mir auch nicht, allerdings habe ich wie wahrscheinlich viele Fibro-Patienten eine ständig wiederkehrende Blasenentzündung und die Antibiotika bringen meinen Darm noch mehr als sonst in Unordnung so das ich Abends immer eine große Tasse Beerentraubenblättertee trinke. Seitdem habe ich mit der Blase kaum noch Probleme.
Übrigens genau wie Du lege ich mich lieber in die heiße Badewanne, Kälte, Zugluft und ähnliches sind tödlich.

Gruß Regine

von Regine Braun - am 21.07.2005 06:58
Hallo Sani,
ich bin noch neu in diesem Forum, habe aber bereits meine positiven Ratschläge
verwerten können.
Die Mittel , die du nimmst dazu habe ich Fragen;
nimmst du sie regelmäßig ?
oder für zwischendurch, d.h. nach Bedarf?
Gehe ich recht in der Annahme, dass das durchweg homöpatische Mittel sind?
Wenn ja, bekomme ich die nicht verschrieben, kann ich sie auch einfach so
kaufen? Ich bin was das anbetrifft noch unbedarft, möchte aber meine
Tabletten, die ich doch regelmäßig nehme, Ibuprofen bis 1800 Einheiten /Tag
gern durch "sanftere" ersetzen. Ich weiss, dass alles was man an Schmerzmitteln
nimmt und ja auch hilft, das ist Sinn der Medizin, doch auch erhebliche Nebenwirkung auftreten können und ich möchte einen anderen Weg einschlagen.
Gut, vielleicht antwortest Du mir auf meine Fragen?
Lieben Gruss
Elaine

von Kranich - am 21.07.2005 18:09
Hallo Elaine,

vielleicht kriegst Du zusammen, was ich gelegentlich schon mal über Enzyme (Wobenzym, Phlogenzym) geschrieben habe. Das wäre vielleicht ein Ansatz für Dich, die Ibus reduzieren zu können.

Gruß
Monika

von Monika D. (Admin) - am 21.07.2005 18:15
Hallo alle zusammen,

vielen Dank für die vielen Ratschläge. Da sich bei mir eine extreme Müdigkeit und Schlappheit dazugesellt hat (mehr als sonst, ich könnte bald im Stehen einschlafen), habe ich dann doch mal wieder den Weg zu meiner Ärztin angetreten. Nach einer gründlichen Blutuntersuchung (könnte ja auch mal was anderes sein, was mich schlapp macht: Schilddrüse, Eisenmangel.....) werden wir mal weitersehen und auch noch mal über die vorgeschlagenen Medikamente sprechen.
Ich positive Ablenkung und Bewegung bekommen mir auch immer noch am besten, deshalb habe ich mir vorgenommen mir eine andere Stelle zu suchen (ist aber in der heutigen Zeit nicht wirklich schnell zu verwirklichen).
Neben Malen haben ich ein neues Ablenkungsmittel gefunden: Bollywood-Filme. Man kann so schon mitsingen und tanzen und auch mal hemmungslos mitheulen (natürlich nur zu Hause auf DVD, nicht im Kino :-) ) und mein Mann hat sich auch schon an die Musik gewöhnt...

Hildegard, wie du siehst bin ich wieder besser drauf. Ich versuche wieder offener mit der Fibro umzugehen (ohne zu viel zu jammern :-( ), aber klar zu sagen, wenn ich nicht mehr kann (d.h. auch keine "freiwilligen" Überstunden mehr, ich bin froh wenn ich einen 8 h Tag gut überstanden habe). Das habe ich u.a. auch deiner Nachricht zu verdanken. Vielen lieben Dank nochmal.

Viele Grüße

Claudia

von Claudia Sp. - am 18.08.2005 11:36
hallo,

das mit dem erkälungsbad kann ich auch bestätigen.
wenn bei mir die schmerzen kaum noch auszuhalten sind gehe ich in die wanne mit erkältungsbad.

ansonsten creme ich mir die schmerzenden stellen mit aloe thermogel von lr ein....nimmt die schmerzen nicht ganz, aber ich bilde mir zumindest ein sie werden besser....aber auch nur, wenn es sich nicht um akutschübe handelt.
ansonsten habe ich schon einiges ausprobiert...wie ich in meinem betrag geschrieben habe.
ich schlucke zur zeit viel voltaren oder diclo....dämmt die schmerzen ein, und schlägt heftig auf den magen. aber ohne geht gar nicht zurzeit.


gute besserung olleni

von olleni - am 13.09.2005 12:56
Hallo Claudia,

über diese Schlappheit könnte ich auch so Einiges berichten. Bringt aber in Wirklichkeit nichts dasüber noch mehr zu reden. Ich hatte jahrelang meinen Mitmenschen erklärt, dass ich mich fühle wie ein Akku, der nie richtig aufgeladen ist und eigentlich meist nur auf Reserve läuft.

Inzwischen habe ich einiges herausgefunden was mir wirklich hilft (jedenfalls meistens - und das ist doch schon viel wert). Das ist ne Sache über die es sich lohnt zu reden.
Was ich hier von mir erzähle kann selbstverständlich für dich Kokolores sein. Das ist o.k.

Vielleicht ist es aber eine Idee mal was auszuprobieren ohne das wieder Ebbe im Geldbeutel herrscht.

Also, morgens bin ich oft aufgestanden, zerschlagen, der Nachtschlaf hat kaum Erholung gebracht. Die Muskeln so steif wie bei einem heftigen Muskelkater, die Knochen schmerzten, konnte kaum auftreten weil die Füße sich so richtig dick anfühlten, die Fußgelenke hielten nicht, ..................

Irgendwann ist eine Therapeutin auf die Idee mit Selbsthypnose gekommen. Habe ich mitgemacht. Sie hatte mir Gottseidank die CD geliehen, denn die kosten doch so einiges. Das war ganz nett. Abends im Bett, Ohrstöpsel rein, lauschen und darüber einschlafen. Prima, so konnte ich endlich mal gut einschlafen. Wir haben so verschiedene ausprobiert. Die waren alle ganz nett und gut zu gebrauchen. Jetzt kommt der Knaller. :hot: Seit ca 10 Wochen höhre ich oft 2 x am Tag eine CD. Der Knaller ist, dass ich immer noch nicht weis, was alles auf der CD drauf ist. Die Nebenwirkung ist allerdings heftig.: Ich wache morgens viel erholter auf. Mein Akku ist nicht mehr so schnell leer. :cheers: Ich habe diese CD an einigen Abenden weggelassen weil ich dachte, du bist sowieso so müde, dass du gut einschlafen kannst. Bin auch gut eingeschlafen. War aber am Morgen nicht so erholt wie mit.

Gut, das o.a. ist natürlich nicht das einzig Gute was ich mir gönne. :rp: Aber irgendwie ist es momentan das, was es wirklich bringt.

Ich möchte hier keine Werbung für bestimmte Anbieter machen. Es gibt schlieslich genug Gesundbeter und sich Reichmacher.

Sollte jemand Interesse daran haben, und in meiner Nähe wohnen, bin ich gerne bereit eine der CD's, die ich mir inzwischen gerne besorgt habe, auch mal zu verleihen. :hot: :hot:

viele inzwischen doch wieder schlappe Grüße
Maria K.

von Maria K. - am 13.09.2005 18:58
Hallo Maria,

ich kann das guuut nachvollziehen. Dass Musik Schmerzen reduzieren und Schlaf verbessern kann, darüber habe ich schon oft geschrieben. Aber nicht nur Musik, auch andere Klänge können die chaotischen Reize, die als Schmerz und Stress empfunden werden, "harmonisieren". Welche Klänge es sind, auf die man reagiert, das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Da ist man gefordert, selbst zu entdecken, was einem gut tut. Ich selbst habe vor vielen Jahren schon die Erfahrung gemacht, dass ich mit der damals gerade in Mode gekommenen "synthetischen", d.h. angeblich speziell für diesen Effekt komponierten Entspannungsmusik nix anfangen konnte und eher davon genervt war. Ich war schon weiter, hatte schon längst meine Lieblingsstücke aus der Klassik aber auch unter zeitgenössischen Werken entdeckt.

Derzeit bin ich täglich von einer ganz speziellen "Entspannungsmusik" umgeben. Aufnahmen davon gibt es bisher noch nicht. Aber Du hast mich jetzt daran erinnert, heute mal meine Aufnahmegeräte "scharf" zu machen. Vielleicht gelingt mir dann ja eine eigene CD.

Viele Grüße
Monika

von Monika D. (Admin) - am 14.09.2005 05:57
Es gibt jetzt Weiterentwicklung von Diclophenac, das sog. Arcoxia, das soll angeblich nicht mehr soviele Nebenwirkungen seitens des Magens machen. Ich konnte es leider nicht ausprobieren, da die Tabletten lactosehaltig sind.

Ansonsten hat es mir geholfen, meinen Magen-Darm-Trakt völlig zu sanieren, z.B. mit Symbioflor 2 oder Symbiolact, dazu UroVaxom wegen der immer wiederkehrenden Blasenentzündung und Gynatren-Impfungen - alles nicht ganz billig, aber wenns hilft.

von Ynvisigoth - am 09.11.2005 22:28
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.