Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fibromyalgie Erfahrungsaustausch
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
TinaBHH, GabiB, Karin-Nana, heidi-ursula, webing, Claudia76, Bea 43, Marielou, Renatem.

Sport hilft nicht!!!!

Startbeitrag von Renatem. am 08.12.2005 12:14

Hallo Ihr Lieben,

ich bin neu hier in Forum und habe seit drei Jahren Fibromyalgie.

Ständig wird gesagt, Sport treiben solle helfen. Auch viele von Euch sind wohl sportlich sehr aktiv.

Nun ist es aber doch so, dass ihr dadurch nicht weniger Schmerzen habt, oder? Ich habe ein halbes Jahr an Geräten trainiert und es wurde nicht im Geringsten besser, eher schlimmer.

Gibt es denn nun einen Sport, der wirklich etwas Besserung verschafft? Oder lenken Euch Eure sportlichen Aktivitäten nur ab von den Schmerzen?

Danke für die Antworten

Renate

Antworten:

Hallo Renate,

ich war am Dienstag bei meinem Hausarzt, habe ihn gefragt, weil ich auch unbedingt was machen möchte.

Er meinte ich solle auf gar keinen Fall Gerätesport machen. Schwimmen, Fahrradfahren und Spazieren oder Nordic walking wären gut.

Vielleicht probierst du einfach für dich aus, was für dich möglich ist.

Viele Liebe Grüße und Kopf hoch

Bea

von Bea 43 - am 08.12.2005 13:04
Hallo Renate!

Was du da schilderst, kenne ich zur Genüge. Mir ist es mittlerweilen überhaupt nicht mehr möglich, irgendwelche Sportarten zu betreiben, ohne dass sich die Schmerzen verschlechtern.

Es liegt bestimmt nicht an meinem Durchhaltevermögen, ich hörte immer, ich müsste lange genug durchhalten, dann würden die Schmerzen bestimmt weniger, da sich die Muskulatur kräftigen und dehnen würde.

Früher war ich nocht recht aktiv und habe Gymnastik auf Musik gemacht, ging schwimmen und machte leichte Kraftübungen.

Die letzten Jahre habe ich sehr viel ausprobiert, Wirbelsäulengymnastik, Wassergymnastik usw. usw. und auch über einen längeren Zeitraum durchgehalten. Die Muskulatur fing schon bei den Übungen an zu verkrampfen und ich habe mir diverse Zerrungen zugezogen. Am nächsten Tag war ich dann immer total steif und kam kaum noch aus dem Bett, es dauerte oft Tage, bis es mir wieder besser ging.

Eines Tages war ich es total satt, war wütend und traurig zugleich, ich dachte, was soll die ganze Rackerei, die Beschwerden wurden schlimmer statt besser und ich fand es deprimierend, in der Gruppe nicht mithalten zu können.

Ich habe meiner Muskulatur einfach mal eine Auszeit gegönnt, nur noch leichte Dehnübungen gemacht und mich viel bewegt, das brachte den gewünschten Erfolg. So nach und nach habe ich mich dann gesteigert, gehe mittlerweilen weite Strecken (10 - 15 km) bergauf, bergab relativ beschwerdefrei.

Jeden Morgen und auch tagsüber mache ich Lockerungs- und Dehnübungen, ich achte auf eine gute Körperhaltung und einen normalen Bewegungsablauf, da Schonhaltungen ja auch wieder zu Verspannungen führen können.

Ich habe mittlerweilen meine Beweglichkeit voll wiedererlangt, gehe an guten Tagen wieder schwimmen, aber mehr ist immer noch nicht möglich. Ich lasse mir deswegen aber keine grauen Haare wachsen, es geht mir besser, das alleine zählt!!

Die Ratschläge, die man bekommt, sind ja auch gut und richtig, aber erzwingen kann man halt nichts. Jeder muss für sich selber herausfinden, was noch möglich ist.

Viele liebe Grüsse von Marie-Luise

von Marielou - am 08.12.2005 18:17
Hallo Renate,

wie Bea schon geschrieben hat, gehe schwimmen, fahre Rad oder NordicWalking. Und vor allem:

Nicht übertreiben!
Lieber mit 10 Minuten anfangen. Und zum Steigern brauchen wir Fibros oft doppelt so lange wie Gesunde.
Nur dann bringt es Spaß und keinen Frust.

Als es mir sehr schlecht ging bin ich damit angefangen 1 x um das Haus zu gehen. Und diese Strecke habe ich immer wieder erweitert. Dann gibt es Tage, an denen nichts geht. Auch das mußt du zulassen.

Nur so kannst du etwas erreichen.

Und Gerätetraining kann auch gut sein. Nur nicht der Standart für Gesunde!
Spreche doch einmal mit dem Orthopäden, ob er dir MTT empfehlen kann.

Auch NordicWalking ist nicht für jeden geeignet. Einige bekommen Probleme in der Schulter mit den Stöcken. Mir geht es mit den Stöcken besser. Dadurch belaste ich meine Schulter anders. Was mir besser bekommt.

Und ich mache seit ca. 4 Jahren QiGong. Dadurch sind meine Sehnen nicht mehr verkürzt und ich bin viel gelenkiger geworden. Und auch da gilt: Langsam und vorsichtig angehen lassen.

Suche deinen eigenen Weg!

Lieben Gruß
Martina



von TinaBHH - am 08.12.2005 20:20

So ist es bei mir...

Hallo Ihr Lieben!

Also ich weiß nur, dass jeder wissen muss wieviel und welche Sportart ihm gut tut.

Mir hat mein Arzt vorgeschlagen, leichten Sport wie Walking, schwimmen oder sowas wie Yoga, Pilates, was mit Entspannung verbunden ist. Gar keinen Sport treiben, so mein Arzt, wäre nicht so gut.

Was ich mach? Viel Stretching, Walking, nächstes Jahr will ich mit Yoga anfangen, Pilates (über TeleGym) und Teakwon-Do. Das Letztere mache ich schon so lange, damit kann ich nicht aufhören. Allerdings mache ich es jetzt in Maßen, zumal die Art die ich mache tradiotionell ist, sprich ohne Vollkontakt.

Das wollte ich Euch nur mal mitteilen. ;-)

Schöne Zeit Euch!

Claudia



von Claudia76 - am 09.12.2005 16:09
Hallo, das sind ja schon viele gute Ratschläge. Deshalb nur zwei Ergänzungen: Nordic Walking solltest Du nur mit Unterstützung beginnen. Man kann dabei einiges falsch machen und etwa durch falschen Stockeinsatz Schaden im Schulter-/Nackenbereich anrichten bis hin zum "Tennisellenbogen".

Was ich persönlich auch noch gut finde ist Aqua-Jogging, am einfachsten (und billigsten) mit einer "Noodle", auf die man sich quasi setzt und dann einfach Laufbewegungen mit den Beinen machen, Arme ebenfalls einsetzen. Wichtig ist, dass das Wasser möglichst warm ist und man den Boden nicht berührt - Schwergewichtige wie ich brauchen deshalb 2 Nudeln oder einen speziellen Gürtel bzw. Füßlinge aus Schaumstoff. In den meisten Bädern gibt es aber die Nudeln heutzutage zum Ausleihen.

von webing - am 04.01.2006 17:17
Hallo,

"Sport hilft nicht" kann ich auch unterschreiben. Aber nichts zu tun, hilft auch nicht. Aus "Sport" sollte man "Bewegung" machen und schon paßt es in den meisten Fällen.

Ich habe früher viel Tennis gespielt. Das war schon vor meiner Fibro aufgrund von einer Kniearthrose vorbei.

Dann habe ich zig Jahre gar nichts mehr gemacht.

Vor 4 Jahren war ich dann wegen der Fibro in einem Sanatorium und dort hieß es dann "Bewegung ist Leben". Ich hatte dort so ein straffes Bewegungsprogramm mit Gymnastik, Ergometertraining, Gerätetraining etc., daß ich am Anfang dachte, ich breche die Kur ab. Nach drei Wochen (Durchhalten war gar nicht so leicht), ging es mir dann aber deutlich besser. Dieses "Gut-Fühlen" hielt dann auch sehr lange an. Zuhause habe ich dann zwar nicht mehr so massiv meine Übungen gemacht, dafür bin ich aber viel schwimmen gegangen und bin mit dem Rad gefahren.

Vor knapp einem Jahr hatte ich eine OP, die mich monatelang ins Bett zwang. Aufgrund von Folgeerkrankungen konnte ich kaum was machen. Anfang Dezember war ich dann für 3 Wochen auf den Kanaren und habe dort wieder mit Bewegung angefangen. Ich bin sehr viel gelaufen (zumindest für meine momentanen Verhältnisse), war schwimmen, hab Gymnastik gemacht. Inzwischen habe ich auch wieder Lust bekommen, mich zu bewegen, auch wenn ich langsam anfangen muß.

Ich für mich merke, daß ich keine sportlichen Höchstleistungen erbringen kann - muß ich aber auch nicht. Aber für mich ist es schon toll, wenn ich merke, daß die Schmerzen weniger werden, je mehr ich mich sanft bewege.

Jeder muß seine eigene Art finden, in der Bewegung noch gut tut. Das kann bei dem einen täglich 10 Minuten spazieren gehen bedeuten, bei dem anderen täglich 1 Stunde Aerobic. Man darf sich da auch nicht in irgend etwas hineinzwängen lassen.

LG

Karin

von Karin-Nana - am 06.01.2006 08:38
Hallo Ihr lieben Mitleidenden
Ich bin ganz brandneu hier.allerdings schon seit Jahren Fibro - Patient. bis ca. Oktober 2005 hat mich das nicht so belastet und ich konnt meinen täglichen Pflichten gut nachkommen.Dann hab ich eine Entgiftung gemacht und nun geht gar nichts mehr! Ich weiß nicht, wie ich den Tag überstehen soll und an Sport ist momentan gar nicht zu denken. Mein Mann ( der mich jetzt unterstützt, war nicht immer so) rät mir dauernd zum Schwimmen. Würde ich ja gerne, aber es geht nichts.Ich schlafe kaum eine Nacht durch,denn wenn es nicht die Schmerzen sind, dann sind es "unruhige" Beine, die mich aus dem bett treiben.Dann ist die gesamte Wirbelsäule dermaßen angespannt , daß ich kaum den Kopf bewegen kann. Wie soll ich da Sport machen? Ich weiß:Ich müßte,aber ..
Löwin..

von GabiB - am 15.01.2006 09:13
Hallo Gabi,

wenn es dir so schlecht geht, gehe doch in eine Therme. Dort ist das Wasser schön warm, dadurch fallen auch die Bewegungen leichter. Und mache nicht gleich einen Sportkurs. Fange vorsichtig wieder an. Gehen im warmen Wasser, am Rand abstützen und Übungen mit den Beinen machen. Es gibt doch so viele Möglichkeiten.

Wenn du aus Hamburg kommst, kann ich dir die Bartholomäustherme empfehlen. Mit 2 Dampfbädern (Blüten und Eukalypthus), besonders schön bei schmerzenden Gliedern.

Wenn ich fragen darf, warum warst du zur Entgiftung? Ich bin seit 2002 in einer Schmerztherapie und nehme retardierte Opioide. Komme damit aber sehr gut zurecht und mein Schmerzdoc meinte, ich bräuchte keine Entgiftung zwischendurch, da es mir so ja sehr gut geht.

Lieben Gruß
Martina



von TinaBHH - am 27.01.2006 09:42
Hallo liebe Renate.
Was Bea schreibt, kann ich nur auch empfehlen.
Du solltes aber wenn Sport, mit kleinen Schritten anfangen.
Nordic Walking übe ich auch aus. Du solltest aber wenn du diesen Sport ausübst,
bei einen guten Trainer lernen. Da ich besonders starke Beinprobleme habe,
hilft mir Nordic Walking etwas länger an der frischen Luft zu gehen. Auch Fahradfahren, ist für mich ein guter Sport.
Wie Marie Luise schreibt, kann ich Sport natürlich ohne Schmerzen auch nicht durchführen. Eigentlich empfinde ich Schmerzen in jeder Lage, Beim Sitzen Liegen, Stehen oder Gehen vorallen wenn ich bei einer Sache zu lange verharre. Ich muß die Gewichtigkeit schon abschätzen. Entweder Sport , Haushalt, Hobby (Malen) , Einkauf ,Schoppen, oder Besuche. Besuch empfangen ist für mich eine Zusatzbelastung weil ich mir den Streß mache z.B besonders gut alles herzurichten. Mein Problem die Kraft nicht richtig einteilen zu können ehöht sicherlich das Maß an Schmerzen.
Ich mache mir also jeden Tag gedanken, wie ich künftig mein Leben besser gestalten kann, nur reicht die Kraft zur Durchsetzung leider nicht immer aus.
In diesem Stadium eine bessere Zufriedeheit zu erlangen und die Akzeptanz
den IST - Zustand vorerst anzunehmen muß ich noch lernen.

Liebe Grüße an Alle,
Heidi.

von heidi-ursula - am 27.01.2006 12:44
Hallo Martina und alle Anderen,
ja, sport ist schon sehr beschwerlich.Und die Gelegenheit in eine therme zu gehen hab ich hier leider nicht. :-( Ich wohne nicht in HH sondern im Kreis cloppenburg und das ist mitten auf dem paltten Land.Wenn ich hier was machen will, muß ich immer kilometerweit fahren! Auch eine Selbsthilfegruppe ist ca.25 km weg und da ich noch unter anderen Symtomen leide, ist es mir nicht möglich überhaupt da hin zu kommen. Es sei denn ich bittte wieder mal um Hilfe!
Ich habe im Oktober eine Entgiftung von Bromazanil gemacht. JAhrelang hab ich die genommen,wenn auch nicht in so massiver Form wie einige meiner Mitpatienten.Aber die Symtome der Fibro waren dadurch natürlich serh abgeschwächt. Jetzt treffen sie mich sher hart.Dazu kommen die "unruhigen Beine" und angst - und Panikattacken. Da sich die Auswirkungen alle ziemlich gleichen, kann ich oft nicht sagen WAS mich jettz aus dem Bett treibt. :(
Da ist sport ziemlich schwierig. Ich bin schon froh, wenn ich mal mit unsren Hunden übers Gelände gehen kann! Allerdings lassse ich mich nicht sehr hängen und versuceh jeden Tag irgendwie zu genießen. Gestern hab ich z.B. mit meinem Mann und den Kindern Holz gespalten.. nicht sehr lange, aber immerhin. Zwischendurch versuche ich immer wieder den aufrechten Gang!!:)) Es ist echt nich tsehr witzig.
auch ich suche so ganz langsam meinen Weg!
Ganz liebe Grüße euch allen
GabiB

von GabiB - am 28.01.2006 06:13
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.