Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fibromyalgie Erfahrungsaustausch
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
seelentänzerin, kruemel-42, Stießel Dorit

ich bin ratlos

Startbeitrag von seelentänzerin am 28.12.2005 13:02

hallo,

leider weiß ich nicht, ob ich bei euch richtig bin, denn eine diagnose wurde noch nicht gestellt. aber so langsam bin ich am ende. im juli hatte ich ein ambulante meniskus-op, war nur ein kleiner riss. 3 tage vor der op stellten sich heftige fersenschmerzen ein, aufgrund dessen tastete der orthopäde den lendenwirbelbereich ab und ich hätte vor schmerz an die decke springen können. es gab spritzen in die fersen und in den lendenwirbel, die aber nicht wirklich viel brachten. er war dann der meinung, ich habe fersensporn und es gab einlagen, die es etwas erträglicher machten. wegen der rückenschmerzen verschrieb er massagen und dann gings erst richtig los. nach der ersten massage nur noch stärkere schmerzen und ein bein taubheitsgefühl. die schmerzen nahmen auch nicht ab, sondern breiteten sich über den ganzen rücken mit ausstrahlung in die beine aus und dann kamen schmerzen an der rechten seite im oberschenkel außen dazu. dies diagnostizierte der orthopäde als hüftbeutelentzündung und wieder spritzen. mal half es, mal wurde es schlimmer und ich habe diese schmerzen immer noch. es wurde eine ct von der lws gemacht, raus kam skoliose, degenerative abnutzung und vorwölbung der bandscheiben. all das verursacht zwar schmerzen, aber sicher nicht in dem ausmaß wie ich sie habe. mittlerweile ist es so, dass der ganze körper schmerzt. egal ob in bewegung oder ruhestellung, habe es mit wärme versucht, was manchmal linderung bringt. rheumafaktor wurde überprüft, negativ. kurz vor weihnachten war ich dann bei der hausärztin, weil einfach nix mehr ging. sie tastete den rücken ab und stellte fest, dass das becken wohl um einen cm verschoben ist (also schief), was sicherlich auch schmerzen verursacht. da ich weder diclo noch voltaren magenmäßig vertrage, gabs ein anderes medikament, was auch nicht wirklich half. dazu habe ich seit einem jahr immer wieder eine augenentzündung mit ausschlag, wo nun endlich mal im januar ein allergietest gemacht wird. außerdem wurde im oktober bei mir eine schwere depression diagnostiziert und ich habe psychotherapie angefangen. vom neurologen gabs citalopram, nehme ich aber erst seit einer guten woche. anfangs hab ich ja die vielen beschwerden so richtung psyche geschoben, da auch mein damaliger hausarzt (inzwischen gewechselt) diese meinung vertrat. sicher mag einiges zutreffen wie schwindel, panik, brustschmerzen etc., aber sicher doch nicht alles. oder doch? ich weiß mir echt keinen rat mehr, komme nicht mehr zur ruhe, bin nur noch müde und morgens kaputter als ich mich abends hingelegt habe.
jetzt habe ich mir was über fibromyalgie ausgedruckt und beschlossen, es spätestens im januar meiner hausärztin vorzulegen. mal sehen, was sie dazu meint. ich komme mir so hilflos vor und ich will auch nicht, dass die ärztin denkt, ich suche mit aller gewalt nach einer krankheit. so ist das wirklich nicht. ich will nur endlich wissen, was mit mir los ist und was ich dagegen tun kann.

danke fürs "zuhören". ich musste das echt mal loswerden.

seelentänzerin

Antworten:

Hallo Seelentänzerin

Ob Du Fibro hast kann ich Dir auch nicht beandworten das muß ein Rheumatologe herausfinden. Aber alle deine anderen Schmerzen können schon recht starke
Beschwerden hervorrufen versuche doch mal eine Reha zu beantragen
um erstmal Abstand zu gewinnen hast Du möglicherweise zur Zeit starken Stress
oder andere seelische Belastungen die können unter Umständen Schmerzen verstärken. Ich habe bei Schmerzmittel auch starke Probleme mit dem Magen
nehme ein Mittel das nennt sich Dolviran N enthält etwas Kodein deshalb sehr
vorsichtig zu dosieren aber mir hilf es und ich habe keine Magenbeschwerden.
lass Dich auf jeden Fall nicht unterkriegen und ansonsten kann ich dir nur raten
lasse deinen Arzt weiter abklären ob noch eine andere Ursache in Frage kommt.
Ich hoffe das ich dich ein wenig aufrichten konnte.

Gruß
Dorit

von Stießel Dorit - am 28.12.2005 16:49
hallo dorit,

vielen dank für die schnelle antwort. dass mir hier im forum keiner sagen kann, ob ich diese krankheit habe oder nicht, war mir schon klar. aber ich musste es einfach mal loswerden.
es kann ja auch was ganz anderes sein. es ist halt nur so, dass meine kraftreserven aufgebraucht sind und ich den schmerz so langsam aber sicher nicht mehr ertrage. es ist so ätzend morgens schon mit schmerzen aufzustehen und abends wieder mit ihnen schlafenzugehen, insofern man schlafen kann. und keiner findet eine wirkliche ursache. aber da erzähle ich euch allen bestimmt nix neues.
die psyche spielt sicher eine große rolle, sie verstärkt sicherlich die schmerzen .ja, ich habe momentan eine immense psychische belastung.
danke für den tip mit dem rheumatologen. werde ich mir von der hausärztin überweisung geben lassen.

gruß
seelentänzerin

von seelentänzerin - am 28.12.2005 19:05
Hallo Seelentänzerin,
ich kann das vollkommen nachvollziehen, denn ich hatte vor 3 Jahren auch überall Schmerzen und dicke Fesseln. Bin da auch von Arzt zu Arzt, 4 mal die Orthopäden gewechselt, Internist und Rheumatologe sagte dann die Diagnose Fibromyalgie. Damit habe ich mich aber nicht abgefunden und habe dann auch im Internet mich schlau gemacht. Ich habe Probleme mit der LWS, Skoliose. Der Orthopäde hat gleich Schuherhöhungen verschrieben und brav habe ich die auch genutzt.
Dann war ich kurz vor einem Urlaub bei einem Chiropraktikor und der hat mich gerade justiert. Da hatte ich auch Blockaden um die Hüfte usw.
Dort habe ich dann gesagt bekommen, daß ich um Gotteswillen diese Schuhe nicht tragen darf, da ich kein Beckenschiefstand habe. Diese Schuhe trage ich bis heute nicht mehr.
Laß Dir mal manuelle Therapie verschreiben und da wird das auch sanft behandelt.
Die vielen Spritzen von den Orthopäden und Tabletten haben meinen Körper nicht gut getan, deshalb die dicken Füße. Da war ich dann 5 mal beim Heilpraktiker und habe dann auch eine Entgiftungskur von der Firma ISO gemacht für 6 Wochen und danach ging es mir besser. Diese Entgiftungskur mache ich 2 mal im Jahr für 3 Wochen und mir bekommt es. Dann mußt Du auch noch auf den Säure-Basen Haushalt achten und etwas gesünder leben. Ist aber keine große Umstellung. Wenn Du viel Schmerzen hast, beantrage mal Funktionsträining - Wassergymnastik. Das bekommt man für 6 - 12 Monate von der Krankenkasse. Hat mir auch etwas geholfen.
Arbeitest Du? Darf ich Dich nach dem Alter fragen?
Kannst mir ja ne Mail schreiben, falls Du noch was wissen möchtest.

Viele Grüße und einen Guten Rutsch ins neue Jahr
wünscht Dir Elke

von kruemel-42 - am 30.12.2005 16:32
hallo leute,

lange hats gedauert, dass ich mich wieder melde, aber vielleicht erinnert ihr euch ja noch. ;-)
nunja, ich war beim rheumatologen und er hat fibromyalgie diagnostiziert. mich allerdings kein bissel aufgeklärt und mir als einziges geraten, jede woche 3x schwimmen zu gehen. ich denke mal schon, dass sport vielleicht hilft, aber trotz allem, hätte ich mir gewünscht, er würde mir ein bissel mehr erzählen. vielleicht lag es ja daran, dass sein letzter arbeitstag vorm urlaub war.
zeitweise komme ich mit den schmerzen ganz gut zurecht. aber manchmal sind da schmerzen, die ich nicht "einordnen" kann. da frag ich mich dann, gehört das auch zum krankheitsbild oder ist das etwas, was mit fibromyalgie gar nix zu tun hat.
werde mir dann wohl doch wieder einen termin beim orthopäden und beim hausarzt besorgen und da das ganze noch mal durchsprechen.

euch allen ein schönes wochenende
seelentänzerin

von seelentänzerin - am 11.03.2006 17:04
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.