Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fibromyalgie Erfahrungsaustausch
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Monika D. (Admin), mary1, JadeDragon, Barbara B...., Dörte Bensemann, Sabine Buschtöns, Marielou, urmeli_et, adW, leni12345

Wer erkennt die Krankheit?

Startbeitrag von Monika D. (Admin) am 26.02.2006 23:53

Auszug aus einer Veröffentlichung, die nun schon einige Jahre alt ist und von mir schön öfter hier zitiert worden ist. Der Autor mag mir vergeben, dass ich für dieses kleine Quiz ausnahmsweise auf den Titel und die ordnungsgemäße Zitierweise verzichte. Also:

Zitat

Körperliche Symptome

Nachstehend ein Auszug aus der Tabelle mit den körperlichen Symptomen, versehen mit Prozentzahlen (Prozentzahl der Patienten, die angaben, unter diesem Symptom zu leiden, alle Schweregrade von ,,ein wenig" bis "sehr stark"). Dabei fällt auf,dass die abdominalen (= die Verdauung betreffenden) Beschwerden nur einen Teil der Symptome ausmachen, gekennzeichnet mit (*).

Blähungen 81,5% (*)
Kreuzschmerzen 74,9%
Hautprobleme 70,0%
Muskelschmerzen 68,2 %
Kopfschmerzen 68,2 %
Knochenschmerzen 67,2 %
Aufgetriebener Bauch 66,3 % (*)
Blässe 64,4 % (*)
Durchfall 61,0 % (*)
Haarprobleme 60,7 %
Übelkeit 58,8 % (*)
Sehstörungen 58,8 %
Parästhesien (Kribbeln/Taubheit) 55,3 %
Schwächegefühl in Körperteilen 55,3 %
Hitzewallungen/Kälteschauer 53,6 %
Krämpfe (Tetanien) 52,0 %
Herz- und Brustschmerzen 51,7 %
Ohnmachts- und Schwindelgefühl 51,4 %
Bauchkrämpfe 49,4 % (*)
Schweregefühl in den Gliedmassen 47,5 %
Tagelanges Frieren 46,8 %
Aphthen (Bläschen) 43,0 %
Atemlosigkeit 40,2 %
Verstopfung 36,4 %
Klossgefühl im Hals 35,2 %
Blutungen/blaue Flecken 35,0 %
lnfektanfälligkeit 33,5 %
Oedeme 29,0 %
Potenzstörungen/Unfruchtbarkeit 23,8 %
Zyklusstörungen/Unfruchtbarkeit 20,0 %
Nachtblindheit 20,0 %
Erbrechen 11,0 %
Erhöhte Temperatur 6,7 %
Knochenbrüche (spontan) 3,4 %
Psychische Symptome

Auszug aus der Tabelle: Prozentzahl der Patienten, die angaben, unter diesem Symptom zu leiden (alle Schweregrade von "ein wenig" bis "sehr stark"). Die psychischen Symptome bei [....] lassen sich als psychovegetatives Erschöpfungssyndrom beschreiben.

Reizbarkeit 82,2 %
Verletzlichkeit in Gefühlsdingen 76,5 %
Nervosität/inneres Zittern 74,4 %
Konzentrationsschwierigkeiten 73,7 %
unruhiger Schlaf 72,1 %
gespannt-aufgeregt 70,9 %
energielos, verlangsamt 68,0 %
Gedächtnisschwierigkeiten 67,6 %
Angst um Körper 66,1 %
alles ist anstrengend 65,4 %
zu viele Sorgen 64,6 %
allzu kritisch gegenüber anderen 64,0 %
Schwierigkeiten, etwas anzufangen 59,8 %
Entscheidungsschwierigkeiten 58,4 %
Teilnahmslosigkeit 57,0 %
Einschlafschwierigkeiten 55,9 %
Neigung zum Weinen 55,9 %
unangenehme Gedanken 54,9 %
Abnahme der Freude an der Sexualität 53,7 %
Gedanken an den Tod 53,3 %
Einsamkeitsgefühle 53,1 %
Selbstvorwürfe 51,7 %
Minderwertigkeitsgefühle 50,8 %
Schwermut 50,3 %
Hoffnungslosigkeit 48,3 %
Einsamkeit in Gesellschaft 47,8 %
Leere im Kopf 47,2 %
Mangel an Anerkennung 46,9 %
frühes Erwachen am Morgen 46,1 %
Abneigung gegen Menschenmengen 44,9 %
Gefühlsausbrüche (unbeherrschbare) 44,7 %
starke Ruhelosigkeit 44,1 %
Interesselosigkeit 43,3 %


Erkennt sich darin jemand von den Lesern wieder? Ist das typisch Fibromyalgie?

Ich bin gespannt auf Eure Meinungen :cool:

Monika

Antworten:

Hallo Monika!

Ich habe verdamt viele Sachen, die dort oben angeführt sind. Ich würde sagen, ja es ist Fibromyalgie mit starken Deprisionen!


Gruß Susanne

von adW - am 27.02.2006 12:13
hi monika, also ob das typisch fibro ist keine ahnung, aber ich erkenne die symptome, zu sagen wir mal, ungefähr 70-80%. keine ahnung ob es eine genaue zahl ist die ich angegeben habe, aber so fühl ich es. naja, ich weiß nicht genau was du damit bezwecken willst bzw. worauf du aufmerksam machen willst. würde mich sehr interessieren, habe für neue infos immer gerne ein offenes ohr. ´mehr brauche ich ja zu mir nicht sagen, haben ja schonmal kurz hier kontakt gehabt. und ich weiß ja auch noch was du zu mir gesagt hattest. ich hoffe trotzdem das der arzt mir wo ich bald hingehe irgendwie helfen kann bzw mir hilfe zur selbsthilfe geben kann. bin im moment mal wieder dabei auch selbst dinge für mich zu tun, zum beispiel bin ich im moment am entwässern was mir eine heilpraktikerin mal gesagt hat und wenn ich den prüfungsstress hinter mir habe werde ich mal anfangen meinen körper mit kaiser natron zu entgiften. also werde darin baden, so jeden 2. tag und werde mal schauen was mein körper dazu sagt- also monika ich wünsche dir einen schönen tag und viel positive energie. lichtvolle grüße leni ;-)

von leni12345 - am 27.02.2006 13:29
ok, dann habe ich mal ne frage. doch viel symptome kommen mir mehr als nur bekannt vor, aber da wird ja nun einiges abgedeckt. denke mal da würden sich auch andere krankheiten z.T. drin wieder finden.
nun meine frage, seit wann wird man durch fibro unfruchtbar, habe da noch nie was von gehört.

von JadeDragon - am 27.02.2006 15:23
Hallo JadeDragon,

ich habe nicht behauptet, dass sich die Auflistung auf Fibromyalgie bezieht ;)

Gruß
Monika

von Monika D. (Admin) - am 27.02.2006 17:01
weiß ich ja, bin nur als beispiel davon ausgegangen. weil irgendeinen hintergedanken hat die aktion ja bestimmt und dann habe ich es einfach mal von der sicht aus gesehen ;)

von JadeDragon - am 27.02.2006 19:34
Hallo Moni,

das ist ja mal eine interessante Aufstellung.
Ja, ich würde sagen, das kommt darauf an, was ein Arzt da hinein interpretiert, könnten viele Erkrankungen dabei herauskommen.


Wir, Moni,wissen das ja aus unserer langjährigen Erfahrungen mit diesen vielen Symptomen.
Einige haben mir meinen ersten Job gekostet, einige den 2. Job!!!!
Eigentlich könnte ich alle Symptome in meiner 30jährigen Beschwerdezeit unterbringen.

Liebe Grüße Barbara

von Barbara B.... - am 27.02.2006 21:04
:) das war ne coole antwort!klar findet sich da jeder wieder aber bei vielen krankheitsbildern !mensch barbara du machst mir mut !

von mary1 - am 28.02.2006 09:06
ich meine es gibt viele symptome die leider auf mich zutreffen aber primär und sekundär und es ist eine lange geschichte ignoranz der signale des körpers ist für mich ein signifikantes beispiel bei der entstehung der ganzen geschichte da kommt den ein symptom zum anderen..und dann hat man ja was auch immer !

von mary1 - am 28.02.2006 09:26
Hallo Monika,

Dürfen "alte Forumshasen" auch an deinem Rätsel teilnehmen?
Ich denke mal, dass ich die Krankheit erkenne - aber nicht deshalb, weil ich sie selber habe, sondern weil ich gut aufgepasst habe, wenn du darüber hier geschrieben hast... ;-)

Soll ich es verraten? Oder lassen wir die anderen noch ein bißchen rätseln?

Liebe Grüße,

Eva

von urmeli_et - am 28.02.2006 15:10
Hallo Monika!

Das sind so viele Symptome auf einmal, da können sich allerlei Erkrankungen dahinter verbergen. Ich denke nicht, dass es sich um Fibromyalgie handelt, da ein ganz wichtiges Kriterium fehlt, nämlich die Tenderpoints.

Es könnte zum Beispiel die Erkrankung sein, die du nach vielen Jahren durch intensive Forschungen bei dir selbst entdeckt hast! Aber auch Somatisierungsstörungen, Depressionen, Osteoporose oder Knochenmetastasen (Knochenbrüche), Multiple Sklerose, rheumatische Erkrankungen und und.... könnten sich dahinter verbergen. Deswegen ist es äusserst wichtig, erst einmal alles abzuklären.

Auf jeden Fall ist durch irgend einen Auslöser das vegetative Nervensystem total aus den Fugen geraten und wenn es gelingt, diesen zu finden (ich denke jetzt an dich und freue mich für dich) ist es durchaus möglich, dass sich das Ganze wieder normalisiert oder zumindest stark verbessert.

Liebe Grüsse

Marie-Luise

von Marielou - am 28.02.2006 18:01
Hallo Monika,
bei den zuerst angegebenen körperlichen Symptomen erkenne ich mich nur zu 25 % wieder.
Dagegen trifft fast die Hälfte der seelischen Symptome auf mich zu. Aber ob das Fybromyalgie ist? Ich weiß es nicht.
Liebe Grüße
Dörte

von Dörte Bensemann - am 03.03.2006 14:14
Also ich erkenne bei mir von beiden Symptomen ca. 45-50% wieder.
Hat das was mit der Glutenunverträglichkeit zu tun, wenn ja dann kann das bei mir nicht der Fall sein, denn ich mache seit ca. 1/2 Jahr Atkins und backe mein Brot selber (ohne Gluten) und habe auch alle anderen Produkte weggelassen, die Gluten enthielten. Das einzige was sich bei mir gebessert hat, sind meine Depressionen, und mein Gewicht natürlich auch :spos:

Viele liebe Grüße
Sabine

von Sabine Buschtöns - am 06.03.2006 13:31
Hallo Sabine,

toll, dass Du das einfach so per Atkins Diät schaffst, alles wegzulassen, was Gluten enthält. D.h. Du hast beispielsweise bei jedem Schinken kontrolliert, ob er Gluten enthalten könnte, bei jedem Essig, bei jeder Gemüsekonserve, bei jedem Lippenstift, bei jeder Wurst, bei jedem Käse, bei jedem fertiggekauften Kartoffelsalat, bei jedem Tee, bei jedem Essen in einem Restaurant usw. - und bist Dir 100%ig sicher, dass Du Dich ausschließlich glutenfrei ernährst.

Ehrlich gesagt zweifle ich daran, weil ich nur allzugut weiß, wie schwer es gerade am Anfang ist, wirklich alle versteckten Glutenquellen zu erkennen und zu meiden. Ich kann Dir jedoch versichern, dass ein einziger Diätfehler innerhalb von ein oder zwei Wochen, eine kleine Unachtsamkeit, durch die eine Spur von Gluten z.B.in einer Gewürzmischung, in einer Soja-Sauce oder einer Marinade ins Essen gerät, es schlichtweg aussichtslos macht, eine Reaktion auf glutenfreie Ernährung zu erleben. D.h. die Folgen eines einzigen Diätfehlers halten über eine Woche an und in dieser Zeit hat man mit jedem Happen, ja sogar mit jedem Getränk die "Chance", sich erneut Gluten zuzuführen.

Wenn sich die Ernährungsumstellung trotzdem jetzt schon auf Deine Depressionen ausgewirkt hat, dann ist das schon mehr, als man nach so relativ kurzer Zeit erwarten kann. Nach Aussagen eines schweizer Spezialisten dauert es nach Beginn der glutenfreien Diät etwa sechs Monate, bis der Darm sich erholt, zwei Jahre, bis sich die (Knochen-)Schmerzen bessern und 10 Jahre bis die Folgen im Nervensystem ausgebügelt sind.
Zitat

Hat das was mit der Glutenunverträglichkeit zu tun, wenn ja dann kann das bei mir nicht der Fall sein, denn ...
ist auf jeden Fall eine völlig unbegründete Schlußfolgerung. Vielleicht sollten wir uns in zwei Jahren noch mal darüber austauschen, vorausgesetzt, Du bist tatsächlich von Glutenunverträglichkeit betroffen (was aufgrund Deiner derzeitigen Ernährung vorerst nicht mehr diagnostiziert werden kann) und Du hältst wirklich eine 100%ig glutenfreie Lebensweise ein.

Gruß
Monika

von Monika D. (Admin) - am 06.03.2006 18:30
Hallo Sabine,

da ich selber seit 2 Jahren weiß, das ich Zöliakie( Glutenunverträglichkeit) habe, zuvor hatte ich auch 3 Gutachten über Fibromyalgie, weiß ich genauso wie Monika, wie schwer es ist, verstecktes Gluten zu finden.
Ich brauchte Monate bis ich eine Besserung verspürte, da immer wieder Glutenunfälle an der Tagesordnung waren. Verstecktes Gluten ist garnicht so leicht zu finden. Z.B. im alten Toaster, oder die ganzen alten Küchenutensilen, da langt es nicht mal, sein Brot glutenfrei zu backen, oder die ganzen anderen Sachen weg zulassen. Ich reagiere auf Spuren von Gluten, da langt es schon wenn ein anderes gh Messer oder Löffel in meiner Butter oder Zucker war, wenn ich in der Gastwirtschaft meliertes Essen auf dem Gemüse gelegen hat und, und....Ich könnte viele Beispiele aufführen.
Produkte, die in einem Betrieb hergestellt werden, wo auch glutenhaltige hergestellt werden.
Es wäre so einfach, mal alles Sachen wegzulassen, die glutenhaltig sind.
Sei mir nicht böse, Sabine, aber mal so einfach ohne Gluten zu leben ist nicht einfach, auch nach 2 Jahren nicht!!!!!!!!
Wie backst du dein Brot, Sabine? Ist deine Hefe glutenfrei, ist dein Backpulver glutenfrei, hast du eine neue, saubere Backform? Was niemst du als Kleberersatzmittel, wenn du kein gh Mehl verwendest?
Es gäbe wirklich noch viele, viele `Produkte zu nennen, wo man Gluten nicht vermutet!
Ich habe auch nach 2 Jahren gf Ernährung noch ca. 20 - 25 % Beschwerden, die Moni oben angeführt hat und zudem Folgeerkrankungen, die leider nicht mehr zu reparieren sind, wie z.B. fortschreitente Osteroperose mit 41 Jahren, aber wie Moni schreibt, es kann bis zu 10 Jahren dauern, bis alles wieder ausgebügelt ist.

Gruß Barbara

von Barbara B.... - am 07.03.2006 14:30
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.