Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Fibromyalgie - medizinische Fragen
Beiträge im Thema:
16
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Monat, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
Kayrella, yumiko Yoko, andii, Hermans, Frankknarf, tom01687, smiddy, Lars, Monika D. (Admin), smily11111

Brennschmerzen in beide Oberschenkelrückseiten

Startbeitrag von yumiko Yoko am 07.06.2002 11:20

Liebe Leser,
Immer wenn ich autofahre, im Kino gehe oder abends vor dem Fernseher sitze, habe ich
Missempfindungen ein Brennschmerz in beide Oberschenkelrückseiten und beide gleich stark, auch im
mein Gesäss im Po, je Härter die Sitzmöbel, umso stärker der Brennschmerz, auch beim liegen,
Die Kontakstellen beim sitzen brennen so, das ich jede 1/2 Stunde aufstehen muss!.
Sobald ich aufstehe verbessern sich die Beschwerden. Auch wenn ich 3-4 Km. Fahrrad fahre, fängt
dieser Brennschmerz im Gesäss und im Po an und bin gezwungen abzusteigen.

Am Anfang glaubte ich es sind evtl. Hämorrhoiden, habe dann sofort ein Proktologen aufgesucht und
er machte mich im Krankenhaus eine Kolosskopie, der Befund war, nichts gefunden. Ich schreibe das
ausführlich, ich habe das Gefühl das es ein Zusammenhang sein könnten.
Wichtig ist es vielleicht, für Sie zu wissen, dass der Brennschmerz nicht sehr tief sitzt, ich habe immer
das Gefühl, es ist genau unter der Haut! .

Beide Füssen sind auch immer Verkrampft, also ich kann sie niemals wirklich entspannen.

Leide seit ca. 10 Jahren an chronischen Rückenschmerzen, nach dem Orthopädischer Befund
der MRT, sagte er das diese Wirbelsäulen Schmerzen nichts mit dem Brennschmerz zu tun haben.
Der Orthopäde hatte mir Solupred Glucocorticoide Tabl. 15 Tage, verschrieben alle Schmerzen waren
besser, fast wie weggeblasen. kein Rückenschmerz mehr usw. der einziger Schmerz der geblieben war
(der Brennschmerz im Gesäss und Oberschenkel.)

An besten fühle ich mich in der früh, wenn ich aufwache, die Erste Stunde da kann ich auch in Ruhe
sitzen.

Muskelschwäche hatte ich auch schon, besonders in den Waden, diese hat sich jetzt etwas gebessert,
nur nach 3-4 Km gehen, muss ich mich ausruhen, da beginnen diese Waden Schmerzen wieder, ich
glaubte das diesen Muskelschmerzen entstehen, weil ich überhaupt kein Sport treibe und habe nie
darüber nachgedacht, vielleicht könnte das ja ein Zusammenhang mit den Brennschmerz in den beide
Oberschenkelrückseiten haben.

Die Deutsche Neurologin meinte es ist das Restless legs-Syndrom, da ich ja auch ein Bewegungsdrang
habe könnte es ja ein Restless legs-Syndrom sein , aber aus der Literatur habe ich nie gehört, das RLS
Kranke nur brennenden Symtomes habe, also ich habe keine Kribbeln, Klein Zucken, keine Krämpfe
wie alle Betroffenen. Alle Medikamente der Neurologin habe nicht geholfen.

Der Französiche Neurologe ist total andere Meinung er sagte, kein RLS,es sind Gelenkentzündungen
und hat mir sehr viel Cortison gespritz auch infiltriert, 4 mal sogar unter einen Scanner auch nicht
geholfen.

Ich leide auch sehr stark unter einschlaftörungen und nehme abends 1/2 Rivotril nur damit ich
schlafen kann 4-6 Stunden, übrigens ich schlafe auf dem Bauch, da spüre ich kein Brennschmerz.
Ich bin 38 Jahre Alt Japanerin und habe diese Beschwerden, seit 8 Jahre und es hat alles angefangen im
Auto auf der Autobahn 10 Stunden, ohne Bewegung, ein Stau in eine Stress Situation. Glaube ich, denn
da habe ich das erste Brennen wirklich gefühlt.
Wer hat einen Rat, im vorraus vielen Herzlichen Dank.

P.S. Pardon, mein Deutsch ist nicht Perfekt, ich hoffe Sie können alles verstehen.

Antworten:

Hallo Yoko,

erst mal Gratulation zu Deinem Deutsch, an dem wirklich nichts zu bemängeln ist!

Ich möchte Dich um ein paar Tage Geduld bitten, bis ich mich mit Deinem Posting in Ruhe befassen kann. Vielleicht magst Du mir inzwischen per Email schreiben, wo in Deutschland Du lebst, dann kann ich mir Gedanken darüber machen, welche Tipps ich Dir geben oder welche Ärzte ich Dir nennen kann.

Viele Grüße
Monika

von Monika D. (Admin) - am 07.06.2002 16:06

Re: Antwort an Monika

Hallo liebe Monika,
Vielen herzlichen Dank für Deine Rasche Antwort, ich lebe in
Frankreich. ( Nancy ) bin aber manchmal in Deutschland, wenn
Du ein Tipp hast, kannst Du mich auch direkt erreichen unter:
magic-yoko@wanadoo.fr

Vielen Dank für das Kompliment für mein Deutsch, kein wunder
ich habe ca. 14 Jahre in Deutschland gelebt!!!.
Herzlichts Yumiko Yoko

von yumiko Yoko - am 07.06.2002 17:43
Hallo,

ich leide set ca. 2 Jahren ebenfalls an einem Hautbrennen an der Rückseite der Oberschenkel und dem Gesäß. Bei mir entstand das Hautbrennen, nachdem ich drei Jahre starke Muskelschmerzen in den Oberschenkeln hatte.

Die Muskelschmerzen habe ich mitlerweile nicht mehr. Durch die Behandlung mit Amitriptylin und Sulpirid, beides Anitdepressiva, sind die Muskelschmerzen verschwunden. Auch bei dem Hautbrennen haben diese Medikamente etwas geholfen. Obwohl das Hautbrennen nicht verschwunden ist. Aber ich hoffe, dass sich das Hautbrennen durch weitere Behandlung mit diesen Medikamenten mit der Zeit zurückbilden wird.

Ich vermute, dass das Hautbrennen so eine Art chronisches Schmerzgedächtnis ist bzw. eine Übersensibilisierung des Nervensystems durch die Jahrelangen Muskelschmerzen. Ich hoffe, dass Dir mein Tip etwas bringt. Falls Du noch nützliche Informationen hasst, wäre es nett, wenn Du Dich bei mir meldest.

Bis dann. Lars.

von Lars - am 06.11.2002 20:08
Seit ca. 6 Monaten spuere ich einen Schmerz in der hinteren Oberschenkelmuskulkatur (beide Beine). Die ziehenden Schmerzen treten immer beim Sitzen auf.
Während des Trainings ( 2-3 mal pro Woche Sport - Fussball, Joggen) scheint die Muskulatur belastbar zu sein und ich kann die Übungen auch schmerzfrei ausführen. Die Schmerzen sind also eher da, wenn keine unmittlbare Belastung vorliegt. Also nur Druckbelastung beim Sitzen. Wenn ich beim Sitzen die Oberschenkel nicht auflege, wird der Schmerz gelindert, jedoch ist das z.B. beim Autofahren keine gute Loesung.

Zu meiner Krankheitsverlauf:
Seit ca. 10 Jahren Rueckenschmerzen im unteren Bereich des Ruecken. Schmerzen kommen und gehen.
Vor 6 Monaten traten zudem Schmerzen im hintern Oberschenkel auf. Zuerst immer nur bei laengerem Sitzen ( 30 Minuten) und verschwanden beim Aufstehen wieder, nun treten die Schmerzen nach ca. 5 min auf und klingen nur sehr langsam ab.
Der Orthopaede vermutete einen Zusammenhang mit den Rueckenschmerzen.
- Roentgen ergab keine Hinweise
- MRT ergab auch keine Hinweise
- Behandlung mit Spritzen (Cortison) im unteren Rueckenbereich (jeweils vier Einspritzpunkte, die via Roentenscanner ueberprueft worden sind).
Dies war fuer die Rueckenschmerzen positiv, fuer die Beinschmerzen aber nicht hilfreich
- nebenbei Physotherapie, hauptsaechlich um die hinterer Oberschenkelmuskel zu dehnen
Ich bin nun verhaeltnismaessig gut dehnbar, die Schmerzen haben aber zugenommen und treten nun auch beim liegen auf.
Auch eine Trainingspause von vier Wochen war ohne Erfolg.

Im Netz habe ich nun gelesen es koennte eine Muskuläre bzw. Weichteilverletzungen sein?

Waere sehr Interessant ob aehnliche Krankheitsbilder vorliegen und wie ihr die Probleme loesen konntet.
VIELEN DANK

von smily11111 - am 17.10.2009 01:30
Hallo Yumiko,

ich bin dir so dankbar, wie gut du die Situation geschildert hast. Ich habe genau die gleichen Symptome. Ich bin 30 Jahre alt und habe seit ca. 2 Monaten diese Beschwerden und werde schon langsam verrückt. Ich kann echt nicht mehr sitzen, weil die Schmerzen verbunden mit dem Brenngefühl einfach nicht verschwinden. Ich habe einen Arbeitsplatz im Sitzen und es ist unerträglich, ich weiß nicht mehr wie ich sitzen soll. Versuche ständig mein Gewicht auf eine andere Seite zu verlagern und so weietr. Wenn ich aufstehe, sind die Schmerzen weg oder gelindert. Doch sobald ich wieder sitze fangen die Schmerzen & das Brennen wieder an. Ich war schon beim Dermatologen, Gynäkologen, Hausarzt. Alles hat nichts gebracht. Ich nehme immer Schmerzmittel, die aber auch nicht helfen. Zudem habe ich x-beliebige Salben und Bäder verschrieben bekommen, die alle nichts gebracht haben. Denn auf der Hautoberfläche ist nichts zu sehen. Weder rote Flecken, Blässchen noch sonst etwas. Es ist meines Erachtens direkt unter der Haut, die diese Schmerzen verursachen.
Liebe Leute, ich weiß eure Beiträge sind schon alt. Aber habt ihr denn mitlerweile eine Lösung für euer Problem gefunden? Könnt ihr mir bitte bitte bitte helfen??? was kann ich tun? ich habe demnächst einen Termin beim Neurologen. Von meiner Ärztin habe ich auch nun neue Tabletten bei Nervenproblemen "Gabapentin" bekommen. Weil normale Schmerzmittel die Schmerzen nicht lindern. Bitte gebt mir eine Info, was ihr gemacht habt? Ob es euch schon besser geht.

von Kayrella - am 18.02.2013 13:41
Hallo Kayrella,

habe gerade deinen Eintrag gelesen, du beschreibst ähnliche Beschwerden die mich schon seit 7 Jahren beschäftigen,ich bin 38 Jahre alt. Ich muss aber gleich sagen, ich habe bis jetzt noch keine Lösung gefunden. Angefangen hat es bei mir beim Autofahren, am Anfang war es ein leichtes Brenngefühl auf beiden Gesäßbacken beim Sitzen, da hab ich mir noch nicht viel gedacht, aber dieses Brennen ist immer stärker geworden. Musste dann auch immer nach kurzer Zeit aufstehen, sobald der Druck auf die Gesäßbacken abnimmt, geht auch dieses Brenngefühl weg. Habe alle möglichen Fachgebiete durch Dermatologie,Orthopädie,Neurologie,Proktologie. Habe viele Salben, Spritzen und Tabletten auch Gabapentin ausprobiert aber meistens ist es eher schlechter geworden. MRT, CT usw. wurden auch gemacht. Dieses Beschwerdebild ist den Ärzten sehr schwer zum Vermitteln, ich habe fünf verschiedene Diagnosen bekommen jeder Arzt eine andere. Jetzt bin ich eher auf der Suche nach Leuten, die ähnliche Symptome beschreiben und vielleicht kann man irgendwie die Vorgeschichten vergleichen und man findet dadurch mögliche Ursachen bzw. Auslöser, ist sicher nicht leicht, aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Auswirkungen auf den Alltag sind schon gravierend, habe meine Arbeitszeit auf die Hälfte verkürzt, Arbeiten nur im Stehen, sitzende Tätigkeiten und Autofahrten sind sehr anstrengend usw.

von andii - am 21.02.2013 20:16
Hallo Andii,

vielen Dank für deine Antwort. Ach Gott, seit 7 Jahren sagst du, dass ist Wahnsinn. Ach du Ärmster. Ich glaube, ich werde verrückt, wenn ich nicht bald eine Lösung dafür finde. Also ich habe bereits eine Teilzeittätigkeit und dennoch halte ich die 5 Stunden im Büro kaum aus. Es ist jeden Tag eine Qual. Morgens geht es noch. Aber nach der ersten halben Stunde fängt es richtig an zu brennen. Bei mir ist es nun aber noch schlimmer geworden. Ich habe die Beschwerden nun auch unter den Achselhöhlen. Ich versuche ständig meine Arme vom Körper fernzuhalten. Wollpullover ist nun eine Qualt. Meine Leisten und Genitialbereich schmerzen zudem auch, weil das Brennen Schmerzen verursacht. Ich habe festgestellt, dass Wärme mir nicht gut tut. z.B. im Auto die Sitzheizung. Ich liebte sie fürher.

Also ich habe auch ziemlich viele Ärzte abgeklappert: Gyn, Hautarzt, Hausarzt, Neurologe, Proktologe und zuletzt Internist. Allerdings hat der jetzt eine weithergeholte Verdachtsdiagnose (lt.meiner Hausärztin) Er sagte, es könnte vielleicht eine Fettschichtsentzündung sein, die direkt unter der Haut sich befindet. Daher würde man vielleicht nichts an der Hautoberfläche erkennen. Er hat mir heute morgen Blut abgezapft. Ich soll aber doch bitte nun zur Uni Köln. Die sollen mich untersuchen und schauen, ob die mir weiterhelfen können.

Die Neurologin sagte, dass es vielleicht psychisch bedingt ist. Eventuell würde es sich vielleicht um psychosomatische Schmerzen handeln. Dass der Körper aufgrund längerer psychischer Belastung nun Schmerzsyndrome hervorruft. Ich glaube aber eher weniger daran. Es ist richtig, dass ich eine sehr stressige Zeit habe, aber vor einem halben Jahr hatte ich noch schlimmere und stressigere Zeiten gehabt. Da gab es die Probleme noch nicht. Meine Hausärztin und Neurologin sagten, dass der Körper die ganz stressigen Zeiten übersteht und sobald der Körper merkt, dass es einem psychisch etwas besser geht, dann würde sich die psychosomatische Erkrankung zeigen. Keine Ahnung ob das der Auslöser ist!

Gabepentin habe ich auch nun eine Woche lang versucht, dass hat bei mir null Wirkung gezeigt. Schmerzmittel wirken auch nicht, leider. ich habe Angst, dass diese Krankheit bald meinen ganzen Körper befällt. Ich bin diese Woche krank geschrieben, weil die Schmerzen ziemlich stark geworden sind. Aber ich kann mich doch nicht weiter krank schreiben lassen! Ich bin total verzweifelt. Ich hoffe, dass die mir an der Uni weiterhelfen können.

Ich weiß nicht ob das was zur Ursache trägt. Ich habe eine Thalassämie (Mittelmeereskrankheit, dadurch auch Gallensteine). Hast du vielleicht auch eine dieser Krankheiten? Oder hattest du vor Beginn deiner ersten Beschwerden längere Zeit ziemlich stressige Zeit hinter dir gehabt? Psychische Belastungen, die man einfach ignoriert hat?

Wie kann man bloß die Krankheit wieder heilen? Ich habe auch ganz viele Cremes, Bäder versucht. die wirken auch nur vielleicht für den Moment, aber dann geht´s wieder los.

Bitte gib mir Bescheid.

von Kayrella - am 23.02.2013 00:00
Hallo Kayrella,

ich würde dir liebend gern die Lösung sagen dann wären meine Sorgen auch kleiner. Bei mir war die Situation anfangs folgende. Ich habe auch eine sitzende Tätigkeit sobald ich mich hingesetzt habe und Druck auf die Gesäßbacken bekam fing nach ca. 10 Minuten das Brennen an, nach einer halben Stunde hat sich dieses Brenngefühl verstärkt, spätestens nach einer Stunde musste ich aufstehen weil dann auch Schmerzen dazu kamen. Sobald ich aufgestanden bin und der Druck weg war verschwand auch das Brennen aber dieses Spielchen wiederholte sich bei jedem Hinsetzen. Ich habe dann verschiedene Unterlagen ausprobiert, ein wenig haben kalte Unterlagen geholfen, die Erfahrung mit Wärme war auch negativ, da ist es noch schlechter geworden. Leider funktionierte das mit den kalten Unterlagen nicht lange, denn man beginnt seine Muskeln zu verspannen und diese Verspannungen sind bei mir bis nach oben gewandert damit wird das Sitzen noch anstrengender. Auch ohne kalte Unterlagen löst dieses Brenngefühl Verspannungen aus, weil man versucht durch Anspannen der Muskeln die Druckbelastung zu minimieren. Ich habe dann auch mit Schmerztabletten angefangen und bin von Arzt zu Arzt gelaufen.

Bei mir hat es dann auch an anderen Stellen wie Schulterbereich, Unterarme und Oberschenkel zum Brennen angefangen auch wenn kein Druck drauf war. Heißes Wasser hat dieses Brennen verstärkt. Habe auf lange Hosen und Pullover sehr negativ reagiert. Hat sich angefühlt wie wenn ein Hitzestau entsteht. Habe dann auch Blutuntersuchungen und Allergietests gemacht. Bei den Blutuntersuchungen ist nie was rausgekommen. Nur ein Wert IG "E" 3614 (0-100) war relativ hoch und auf Birkenpollen sollte ich allergisch sein. Was auch rausgekommen ist, das bei mir eine Histamin-Intoleranz wahrscheinlich ist.

Und die Ausschüttung von Histamin verursacht auch Brennen der Haut. Man muss auch vorsichtig sein bei bestimmten Schmerzmittel, diese können die Histaminausschüttung fördern oder den schnellen Abbau von Histamin hemmen. Ein sehr grober Test, ob du Probleme mit Histamin hast, ist wenn du mit dem Fingernagel auf der Haut schreibst und der Schriftzug lange Zeit erhalten bleibt (anfangs weiß).
Auf jeden Fall habe ich dann eine lange Zeit genug von Ärzten gehabt, den meistens war das Gefühl da , dass meine Beschwerden nicht ernstgenommen werden, es wurden zwar immer Diagnosen in den verschiedenen Fachgebieten gestellt z.Bsp Reizhaut , Chronisches Schmerzsyndrom, Wirbelgleiten, Druckurticaria, polyneuropathische Schmerzen, Lumbalischalgie ..
Und behandelt wurde immer mit Salben oder Schmerzmitteln die nicht wirkten, meistens wurde es dadurch schlechter und breitete sich aus.

Spezielle Vorerkrankungen habe ich nicht und zu psychischen Belastungen durch Stress muss ich sagen, diese Faktoren und auch unsere eigene Lebensgeschichte (Kindheit) haben sicher Einfluss auf unsere Psyche, aber wieweit das der Auslöser genau für dieses Problem ist, weiß niemand. Ich habe auch die psychosomatische Abteilung 6 Wochen lang mal durchgemacht. Geholfen hat`s nicht wirklich.

Meistens ist es halt so, wenn Ärzte nicht mehr weiter wissen fällt man schnell in die Sparte psychosomatische Erkrankungen weil sich die Schmerzen ins Schmerzgedächtnis eingebrannt haben sollen, das kann man glauben oder auch nicht. Trotzdem kann ich mir nicht auf Dauer diese Schmerzen oder Mißemfindungen wegreden.

Zum Ende muss ich sagen, das ist nur ein Bruchteil was ich gemacht habe, ich habe auch andere Richtungen ausprobiert. Man müßte sich auch intensiver mit den Befunden auseinandersetzen bzw. vergleichen, wobei ich sagen muß, ich bin kein Arzt, das heißt man sollte sich nichts einreden und keine voreiligen Schlüsse ziehen. Aber es ist halt so bei mir, das noch keiner eine Lösung gefunden hat und man selber allem Nachgehen muß.

Ich würde aber gerne mit dir in Kontakt bleiben.

von andii - am 23.02.2013 20:28
Hi Andii,

danke für die ausführliche Erklärung.

Ok, ich werde auf jeden Fall beim nächsten Arztbesuch die Möglichkeit einer Histamin-Intoleranz überprüfen lassen.

Also hast du die Schmerzen an den Achselhöhlen und Armen auch! Unsere Krankheit ist ziemlich identisch. Mit kalten Unterlagen habe ich auch probiert, hilft bei mir etwas. Was ich dir vielleicht noch als Tipp geben kann, was mir hilft ist folgendes:

Ich setze mich auf eine Ferse und verlagere das Gewicht nur auf eine Seite. Dann schmerzen nicht beide Oberschenkelrückseiten gleichzeitig. Nach einiger Zeit wechsele ich dann die Seite. So kann wenigstens ein Bein Pause machen, während die andere Seite brennt/ schmerzt. Dass machte ich auf im Büro zuletzt. Mir war es ziemlich egal, ob die anderen was dazu gedacht haben. Schließlich geht es hier um meine Gesundheit und um Schmerzen, die ich ertragen muss. Auf jeden Fall lässt die Konzentration auf der Arbeit ziemlich nach.

Ich empfinde die Schmerzen von Tag zu Tag schlimmer. Auch wenn ich nur seitlich im Bett liege, habe ich die Schmerzen im Gesäß (also auch ohne Druck spüre ich die Schmerzen nun!). Ich habe auch Schmerzmittel eingenommen, die helfen aber nicht. Besonders spüre ich die Schmerzen an den Leistenkanälen. Ich habe heute morgen überlegt, ob ich nicht vielleicht ins Krankenhaus gehen soll. Vielleicht haben die mehr Erfahrung damit. Dann dachte ich, die nehmen sich bestimmt weniger Zeit für mich als für die Notfallpatienten.

Ich versuche bis Donnerstag zu warten. Da habe ich den Termin an der Uni Köln. Mal schauen, was die diagnostizieren werden. Zudem werde ich am Dienstag die Blutergebnisse vom Internisten erhalten. Mal schauen, was er dazu sagen wird.

Ach übrigens, ich habe auch auf türkischen Internetseiten etwas recherchiert. Es gibt einige ähnliche Beschwerden, da haben die Ärzte aber eher auf ein Restless-Legs-Syndrom (RLS, englisch für Syndrom der ruhelosen Beine) hingedeutet. Was meiner Meinung nach bei uns nicht zutrifft. Manche von den Ärzten rieten von Kaffee und Schokolade sich fern zu halten.

Ich werde das nun mal versuchen. Zudem werde ich jeden Tag Zitrusfrüchte auspressen und trinken. Vitamin C kann sicherlich nicht schaden. Na ja, werde versuchen noch gesünder zu leben als bisher. Mal schauen, ob sich was ändert!

Sobald ich mehr weiß, gebe ich dir auf jeden Fall Bescheid.

Ich möchte auch mit dir in Kontakt bleiben. Hoffe, dass unser Leiden bald ein Ende hat :-)

PS: was meinst

von Kayrella - am 23.02.2013 22:15
was meinst du mit "andere Richtungen eingeschlagen? etwa Heilpraktiker und Alternativmedizin?

von Kayrella - am 23.02.2013 22:17
guten Tag.
ich habe ihre Beiträge gelesen und habe genau dasselbe Problem.
Seit drei Monaten aber erst. Zur Zeit befinde ich mich in einer Schmerzklinik wo ich aber auch entlassen werde. und das. Ende vom Lied ist das sich nichts geändert hat. ich habe auch alles durch Neurologe Orthopäde neurochirurg schmerzarzt chiropraktiker osteopath.... nichts geholfen. ich werde noch verrückt. angefangen hat alles damit das ich seit ein Jahr schmerzen habe im Gesäß. soll wohl piriformissyndrom sein. dienschmerzen sind jetzt weg aber der Rest ist geblieben. restless leg wurde vermutet aber das Quatsch und histamin soll ich auch testen. ich rasze noch aus wenn es so weitergeht. ich denke es ist eine Problematik des Nervensystem. durch die langen muskelschmerzen. habt ihr auch in den Oberschenkel so viele knubbel. danke schinmal für eure meinungen

von smiddy - am 24.02.2013 19:52
Hallo smiddy,

willkommen im Club. Ich frage mich, ob es ein kleiner Trost ist, wenn man merkt, dass man nicht alleine mit den Problemen zu kämpfen hat. Oder sollte ich in Tränen ausbrechen, weil die Ärzte uns nicht helfen können.

ich verstehe dein Leiden und die gescheiterten Versuche. Ich habe nachgelesen was Piriformissyndrom ist. Vermute weniger, dass dies bei mir der Fall ist. Kann es aber natürlich nicht 100% beurteilen, weil ich ja keine Ärztin bin.

Zu deiner Frage hinsichtlich der Knubbel: Also, ich habe meine Oberschenkel überprüft, bisschen Cellulites hat ja jede Frau :-) ausser diesen sind aber keine zusätzlichen Knubbel seit den Beschwerden dazu gekommen.

von Kayrella - am 25.02.2013 20:09
Hallo zusammen,

seit 2 Monaten hat es auch mich eingeholt, diese schrecklichen Schmerzen im Gesäß..das Brennen ist nicht zum aushalten. Gerade beim Sitzen (Schreibtischtäter) ist es ganz extrem.
Diagnose lautet auf Piriformis, Muskelschmerzen im Oberschenkel sind auch viel besser geworden.

Wie lange kann das dauern? Ich habe de Schn.. gestrichen voll.
Wer eine Idee hat, bitte bitte melden!

Viiele viele Grüße aus Aachen

Thomas

von tom01687 - am 08.09.2013 16:00
Hatte auch das Brennen extrem, habe es mit 1 mal pro Woche Selbstmassage durch einen harten Wasserstrahl in der Therme in den griff bekommen. War Zufall das ich das für mich entdeckt habe. Immer wenn ich es ausgelassen habe wurden das brennen schlimmer. Habe immer zum Herz hin massiert durch den Wasserstrahl damit man nicht gegen die Venenklappen arbeitet... ist wichtig. Heute massiere ich sehr selten und habe nur noch hin und wieder mal Probleme aber z.B.erst nach 5-6 Stunden Autofahrt. Der Wasserstahl im Becken hatte auch den Vorteil das man Stellen erreichte die sonst schwer erreichbar wären, oder in der Regel nicht massiert werden. LG Hendrik Hermans

von Hermans - am 28.02.2016 10:56
Hallo Zusammen!
Ich hatte auch eine Odysee durch die Ärzte- und Alternativmedizin hinter mir. Als mich ein Orthopädie schließlich fragte: "...und was soll ich jetzt tun?" nahm ich mein "seltenes" Schmerzbild erstmal an und ließ mich nicht von ihm einschränken.
Jetzt, nach 11 Jahren habe ich eine Möglichkeit gefunden, die Schmerzen stark zu lindern. Wie Tom schreibt, scheinen die Symptome zum Piriformis Syndrom zu passen. Mit einer Faszienrolle in Kombination mit einer sitzenden Dehnübung aus dem Youtube-Video: [www.youtube.com] habe ich mehrere Tage lang den Schmerz sehr gut im Griff!
Probiert es aus, mir hilft´s!
Drück die Daumen.

Gruß Frank

von Frankknarf - am 16.03.2017 13:10
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.