Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
mydoblo.de
Beiträge im Thema:
14
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 14 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
Waschlappentiger, Entchen!, Opelfahrer, jean, Jörg, ulf, Didi, Opelahrer

wie schnell ist der jtd wirklich

Startbeitrag von Jörg am 20.08.2003 18:14

hallo,
würde gerne mal wissen was bei anderen fahrern der 1.9 jtd wirklich an höchstgeschwindigkeit bringt. meiner ist von märz 2002 und hat jetzt 32000 km gelaufen. habe es auf der gerade mal mit meinem vater seinem wagen verglichen der mit über 200 angegeben ist und der tacho bei beiden autos hat knapp 190 km/h angezeigt. als ich letzte woche aus dem urlaub gekommen bin habe ich bei leichtem gefälle die nadel sogar bis zum anschlag über 200 bekommen. darauf hin habe ich mich mal in meiner werkstatt erkundigt weil man sich ja doch sorgen um bremse und reifen macht ;-) und habe von dort zu hören bekommen das das schon mal bei fiat vorkommen kann. sie würden die ps angabe bei fiat in den papieren nicht so ernst nehmen. es könnten bis zu 20% toleranz vorkommen und meiner wäre wirklich gut unterwegs.
ist das nun ein einzelfall oder habt ihr das auch schon erlebt? was bringt euer wagen laut tacho. machen das die bremsen wohl wirklich mit? mit zwei kindern am bord macht man sich schon seine gedanken.

Antworten:

Hallo Jörg,

wenn Du bei diesem Tempo dann noch auf den Drehzahlmesser geachtet haben solltest, wirst Du festgestellt haben, dass der JTD bei Tacho 190 rund 4.300 U/min dreht. Bei ca 4.500 U/min im unteren Geschwindigkeitsbereich dreht meiner irgendwie "sauer" und will dann nicht mehr so richtig "nach vorne gehen". Dies liegt aber in dem Charakter des Diesels an sich, soll heißen: Hohe Drehzahlen mag ein Diesel Grundsätzlich nicht. Es sei denn, Du willst ihn eliminieren!
Wenn Du von Deinen 190 km/h rund 10 % abziehst( lt. Gesetz muss der Tacho immer mehr anzeigen) dann bist Du bei möglich echten 171 km/h. Also völlig normal.
Das mit der "von Haus´aus" Mehrleistung ist so eine Geschichte, die beruht noch aus längst vergangenen Vergaser-Tagen. Richtiger ist vielmehr die Tatsache, dass es bei jedem Hersteller bei der Montage des Aggregats zu Toleranzen kommt, die jedoch elektronisch wieder reguliert werden. Spätestens dann, wenn die Abgaswerte eingestellt werden müssen.
Was aber wenige wissen ist, dass jede Vollgasfahrt, die über 20 Kilometer geht, den Motor, Getriebe, Bremssystem etc. ca. 10.000 Kilometer altern lässt. Hinzu kommt dabei noch der verstärkte Abrieb der teuren Reifen. Also nicht wundern, wenn Dein Doblo dann in jungen Jahren schon alterschwächen aufweist! Ein gutes Beispiel sind da die eigentlich guten VW- TDI´s. Wer so einen als Vorführ- oder Geschäftswagen mit einer "echten" Laufleistung jenseits der 50.000 KM kauft, sollte sich dann nicht über vorzeitige Motorschäden wundern. Diese Dinger sind schon in der Regel "verblasen"!

Abschließend möchte ich aber sicher nicht den Moralapostel rauskehren, aber wenn ich meine Familie dabei habe, dann stellt sich mir jedenfalls nicht die Frage: "Schafft er heute die 200 km/h?"

Gruß
Waschlappentiger

von Waschlappentiger - am 20.08.2003 20:22
An Waschikatz

Warum soll sich der JTD bei Vollgasfahrt schneller verabschieden?

Mit 4500 Umdrehungen hat man logischerweise einen höheren Verschleiß

..aber diese Drehzahl ist doch noch lange nicht die Grenzen des technisch Machbaren?

..bin mir nicht ganz sicher, aber der 1,9 JTD ist doch auch ein Baukastenmotor
der durch unterschiedliche verhältnismäßige geringfügige Modifikationen auch in anderen Fahrzeugen eingebaut wird und dabei aber ordentlich mehr Leistung hat.

..diese KFZ müßten bei Deinem Pessimismus ja schon bei 25 000 km die Krätsche machen.

Den DOBLO JTD kann man ja geradzu als gedrosselt betrachten, daher denke ich dass Du das etwas zu scharz siehst.
(oder bist Du Fiathändler, dann versteh ich Deine Argumentation, in der Garantiezeit sollte der Motor ja nicht abschmieren, GELL ;-)

sondern danach ----GIIIEEEER, her mit dem Zaster

Als Dienstwagen habe ich einen 318er BMW. Für mich bräuchte der kein Gaspedal, da ich Ihn ohnehin nur trete bis zum Anschlag. Je nach Autobahn,
wie beispielswiese von S nach KN,läuft der nicht nur 20 km volle Pulle.

Der hat jetzt über 100 000 km drauf. Hab aber nicht das Gefühl, dass der demnächst aus allen Löchern pfeift.

(Zugegeben, neue Bremsbeläge inkl. Scheiben brauche ich oft)

Gruss

von Opelahrer - am 21.08.2003 12:41
hi Doblisti,

fahre den 1,9 jtd Malibu jetzt 9 Wochen und bin nach wie vor sehr zufrieden.

Mache mit dem Auto oft und gerne lange Autobahnfahrten (geschäftsbedingt) und
kann nur sagen, dass ich die Fahrleistungen des Doblo unter Berücksichtigung
der Karosserieform als unglaublich empfinde.

Die Tatsache, dass der Doblo KEIN Sportwagen ist - dazu fehlen ihm einfach die sicherheitstechnischen Voraussetzungen - macht definitiv jeden noch so schönen
Ritt mit über 190 km/h zum Tanz auf dem Vulkan.
Jeder, der mal mit dem Doblo bei diesem Tempo eine Vollbremsung machen musste, wird das unterschreiben können.

Ich fahre mittlerweile nur noch so schnell, wenn ich alleine bin, die Situation dies zulässt und gebe zu, dass es mir nicht immer gelingt (die Karre geht wie Sau),
doch spätestens der Blick auf den Trip-Computer (8,3 km bei 190) kühlt mein Heizerblut wieder auf Normaltemperatur.

Im übrigen haben wir uns den Doblo nicht gekauft, um uns mit tiefergelegten Manta-Fahrern zu messen, sondern weil wir ein sparsames, außergewöhnliches und praktisches Auto ohne Protz-Faktor fahren wollen.

jean und Familie

von jean - am 21.08.2003 15:14
@ Popelfahrer
- Ich habe nicht behauptet, dass sich der JTD bei Vollgasfahrten verabschiedet, sondern dass hohe Drehzahlen nicht zum Charakter der Dieseltriebwerke gehören. Im Übrigen beantwortest Du meine Aussage für uns in meiner Argumentation. Halten wir also fest: Hohe Drehzahl nix gut für Doblo! Auch nix gut für Opel DTI! usw...

- Machbar muss im Konsumerbereich auch BEZAHLBAR bleiben und in einem vernünftigen Verhältnis zwischen Preis und Leistung stehen. Oder glaubst Du, das Du einen F1- Boliden zum Preis eines Cinquecento bekommen kannst?

- Jawohl, der Doblo- JTD wird auch im PUNTO, STILO, MULTIPLA, ULYSSEE verbaut. Die Modifikation von der Du sprichst, bedeutet eigentlich nichts anderes als "Chip-Tuning"! Beidem Einen mehr, beim Anderen weniger Leistung.

- Die K(G)rätsche eines Motors hängt von vielfachen Eventualitäten ab! Nicht immer ist die Verarbeitung ein Problem, sondern der Nutzer!! Wer kann sich schon ein Bild darüber machen, welchen Belastungen die einzelnen Bauteile schon bei Schrittgeschwindigkeit unterliegen? Und was Öl überhaupt aushalten muss?!

- Ich bin definitiv kein FIAT- Vertragshändler o. ä.

- Und was den 3er betrifft, so ist hier von einem Benziner die Rede. Die versprochene Charakteristik der BMW- Motoren erlebt man bei den kleineren Modellen meist nur in höheren Drehzahlbereichen (ab 3.000 U/min aufwärts) dank VANOS !!!
Im Übrigen danke ich Dir für Dein Coming- Out. Du bestätigst mich mit Deinem Fahrverhalten in meiner Grundhaltung, NIE EINEN VORFÜHR- ODER DIENSTWAGEN KAUFEN !!!

Ich wünsche Dir und Deinem Doblo für die Zukunft, hoffentlich nicht nachts um 1:45 Uhr auf einer abgelegenen Landstrasse bei minus 15° C mit einem kapitalen Motorschaden und in einem Funkloch hängend liegen zu bleiben. ( Ist mir glücklicherweise noch nicht passiert!)

Allerseits Gute Fahrt!

Gruss
Waschlappentiger

von Waschlappentiger - am 21.08.2003 21:08
Na Waschlappentiger,

da bin ich aber jemandem auf die Kravatte getreten, was?

...und was Du mir aber auch schlimme Dingen wünschst.

Weiß schon, hast Du mir ja gar nicht gewünscht, aber warum hast Du es so ausführlich beschrieben...

.. wenn Du es mir ja eigentlich nicht wünschst? ;-)

.....

den Unterschied der Motorcharakteristik zwischen Diesel und Benziner ist mir auch klar

..hast Du auch absolut richtig kommentiert.

Die Aussage mit Vollgasfahrt.. und um 10 000 Kilometer altern war doch n'bischen reißerisch... um das ging es mir.

Die Motoren und respektive die Motorenöle sind heute so gut, dass ich nicht glaube, dass eine Vollgasfahrt eine große Rolle im Motorverschleiß spielt.

Und gerade beim Doblo' JTD Motor, der so konstruiert ist, dass er eben auch mit
deutlich mehr PS zurechtkommen muss.

Wenn auch das drumherum vom Doblo billig erscheinen sollte, der JTD-Motor ist viel besser als dass man es bei dem Auto zu dem Preis vermuten sollte...

Du weißt sicher woher diese Motor stammt?

Langstrecken und Vollgasfahrten sind heutzutage kein Problem mehr für normale Automotoren.

Nicht gemeint ist ein VW-Bugattimotor, der vor lauter Kraft die Beine nicht auf die Straße bekommt, thermisch überlastet ist und deshalb die Kolben fressen und mit seinen 1000 Nm jedes Getriebe zerlegt

Ich bin schon sehr lange im Außendienst und fahre oft täglich über 600 km
Meine Autos stoße ich immer so um 150 000 km ab (Geldwert) und daher habe ich schon ne Latte Autos gehabt.

Motor- und Getrieb-mäßig sind die immer in Ordnung.

Was die VW/Audi-Diesel anbetrifft, da habe ich auch einige zu Schrott gefahren.

Bei denen ist das Problem, so war es zumindest immer bei meinen, der Zahnriemenantrieb. Reiß und putt. Und das immer deutlich vor 50 000 km.
Hinter vorgehaltener Hand meinte ein Werkstattmeister zu mir, das sei eine Fehlkonstruktion???

..und weil das so oft war, nehm ich keinen VW/Audi Diesel mehr. (und eine BMW Benziner habe ich nur, weil kein BMW Diesel da war)

Nicht auf meinem Mist gewachsen:
VW-Meister:"Auch andere Autohersteller hätten Probleme mit Zahnriemen gehabt und würden inzwischen wieder die alten Steuerketten zur Ventilsteuerung verbauen""??

Probleme für den Motor sind viele viele Kaltstarts und nicht Vollgasfahrten.

Mit jedem Kaltstart laufen Deine Kolben für Bruchteile von Sekunden Metall auf Metall und das macht den Motorverschleiß aus. Hinzu kommt, dass sich dabei das Öl aufgrund von Wechselwirkungen mit Kondenswasser, Kraftstoff (1) ect.
schnell und negativ verändert (Oxidationen etc.).

Hat der Motor überall Schmierung, was soll da verschleißen?

Natürlich trotzdem, wenn Dein Öl die Konsistenz von Schmirgelpaste hat ...

oder wenn sich die Pufferkapazität (Schwefelsäurebildung, etc.) des Öls verabschiedet hat.


..ist aber bei einem guten Öl und rechtzeitigem Wechsel kein Problem!

und ich bleibe dabei, auch wenn Du Dich persönlich angegriffen fühlst und mich diesmal möglicherweise verfluchst, Deine Aussage (s.u.) ist reißerisch oder übertrieben.

"Was aber wenige wissen ist, dass jede Vollgasfahrt, die über 20 Kilometer geht, den Motor, Getriebe, Bremssystem etc. ca. 10.000 Kilometer altern lässt"

...gelten lasse ich: ...Vollgasfahrt....sind Umweltschweine.


oder wenn es nicht am Öl liegt, sondern tatsächlich an der Volllast
wie mit nem Trabbi der auf 180 PS frisiert ist und die Lager beim Kavalierstart "Joho" rufen und er dabei eine Motorhaube wie ein Jaguar X Type kriegt!!


(1) das ist eben u.a. auch das Problem mit Biodiesel. Ein Motor ist ja nicht richtig dicht ... und z.Bsp über die Kolbenringe gelangen RME-Dieselbestandteile auch ins Motoröl. Da diese aber einen sehr hohen Siedepunkt haben und auch bei Betriebstemperatur sich nicht verflüchtigen, verdünnen diese das Motoröl und es kommt natürlich auch zu chemischen für den Motor nachteiligen Wechselwirkungen. Daher müssen bei Biodiesel-KFZ die Wechselintervalle verkürzt werden oder es droht ---> Motorkollaps - ernsthaft!.

von Opelfahrer - am 21.08.2003 23:47
@ Opelfahrer,

mein Wünsche an Dich waren ehrlich gemeint. Wirklich!
Du scheinst ja doch kein wirklicher Dummy zu sein ;-)?

Worauf es mir eigentlich bei allem ankommt ist der Umstand, dass der Doblo nicht als Rennwagen konzipiert wurde. Er hat zwar im Gegensatz zu seinen Mitbewerbern höhere Leistungsreserven, jedoch finden die sich nicht im Fahrwerk wieder. Tacho 190 sind bei dem cw- Wert schon recht gut, aber wer auf dem Vulkan tanzt...! Das Image eines Fahrzeugs hängt sehr viel von den Fahrern ab. FIAT hat in der Vergangenheit grosse Probleme gehabt und hat sie heute noch ansatzweise. Man tut aber unserem Doblo dann unrecht, wenn man das Fahrzeug aufgrund seines motormässigen Potenzials "vergewaltigt", und dann über das "miserable" Prudukt schimpft, wenn er dann im Eimer ist! Unser Doblo ist zum "Cruisen" gedacht. Da macht er riesig Spass!!

Übrigens wurde hier mal über einen Prototyp des Doblo´s (Sandstorm) berichtet. FIAT wird ab 2004 den Doblo auch mit einem anderen Diesel anbieten. Dieser neue Motor wird dann ein 16V sein. Die PS- Leistung wird aber nur marginal höher sein als bisher, dafür aber ein höheres Drehmoment von ca. 250Nm. Fahrwerksmässig wird dann sicherlich auch was passieren. Warten wir mal ab.

Lieben Gruß an Dich, Opelfahrer.

Gruß
Waschlappentiger

von Waschlappentiger - am 22.08.2003 08:37
guten Morgen, Waschlappentiger,

genau so sehe ich das auch, niemand hätte das besser ausdrücken können.

Danke auch für die Info über den neuen Diesel.
Bin beruflich bedingt schon vor der IAA-Eröffnung in den Messehallen (ab 6.Sept.)und werde versuchen, mal einen Blick vorab auf den FIAT-Stand zu werfen (falls er nicht hermetisch abgeriegelt ist). Wenn es was zu berichten gibt, dann mach ich das. Fotos zu schießen ist leider nicht möglich,

Grüße an alle
Jean aus Köln

von jean - am 22.08.2003 09:09
Klar, hast auch recht.

mit dem Doblo JTD sollte man Spass am bulligen Drehmoment haben
und schaltfaul durch die Landschaft düsen.

Mach ich auch nicht anders, zumal im Doblo bei höheren Geschwindigkeit der Lärmpegel etwas unangenehm zunimmt.

Zweifelsohne, wer einen Doblo kauft und als Präferenz für die Kaufentscheidung die Höchstgeschwindigkeit sieht, guckt sich in der falschen Fahrzeugkategorie um!

Oder wer will als Raser schon einen echten Porsche mit Starrachse, aufrechter Sitzhaltung und einer Aerodynamik eines Kühlschrankes?

gruss

von Opelfahrer - am 22.08.2003 12:58
Da habe ich ja eine große welle ausgelöst.
Möchte nur noch einmal nachtragen das ich normal auch nicht zu den Rasern gehöre. Habe nur geschrieben das diese Geschwindigkeiten bei mir möglich sind und nicht das ich sie auch immer fahre.
Klar fahre ich sie schon mal, auch wenn der Doblo kein Rennwagen sein sollte ist es aber doch auch mal ganz schön wenn die Fahrer vor einem auf der Autobahn zweimal in den Rüchspiegel gucken wenn so einen IKEA Schrankwand angeflogen kommt. Aber keine Sorge, wie gesagt ich fahre ihn jetzt schon seit März letzten Jahres und habe ihn immer unter Kontrolle gehabt und so schlecht ist die Straßenlage auch nicht. Möchte damit jetzt aber keine neue Diskusion auslösen ob gutes oder schlechtes Fahrwerk. Ich komme damit zurecht.

von Jörg - am 23.08.2003 11:38
Hallo Jörg,

Was glaubst du für einen Wagen gekauft zu haben?

Einen Porsche oder einen Ferrari?

Du hast einen Doblo Diesel mit 100 PS. Also keinen Rennwagen.
Wie du schreibst,hast du den Wagen auf der Autobahn bis ans Limit gefahren.
Dann hast du Angst,daß die Bremsen nicht mithalten!
Ich frage mich für was das gut sein soll.

Dann hast du noch zwei kleine Kinder an Bord!!
Darüber solltest du dir Gedanken machen!!!!!!!

von Didi - am 23.08.2003 22:32
Hi Leute!
Hi Waschlappentiger ;-) , hi Opelfahrer!

Man da habt ihr ja beide noch die Kurve gekriegt.

@ jörg

Zu deiner Eingangsfrage:

Meiner schafft laut Tacho ca 180 trotz bzw. wegen der Breitreifen.

Allerdings muss ich sagen, das sich das Fahrverhalten, mit den Breitreifen auch im oberen Geschwindigkeitsbereicht wirklich verbessert hat.

Sehr gut / optimal ist zwar was anderes, aber das haben Waschlappentiger und Opelfahrer ja schon ausreichend diskutiert.



Ich wollte allerdings auch noch was dazu geben.

Extreme Belastungen für Motor, Fahrzwerk, Bremsen, Reifen, Getriebe sind immer dann gegeben, wenn man was macht, was an die Grenzen geht bzw. was vom "normalen" abweicht.
Also zum Bleistift:
viele Kaltstarts, Kaltstart und dann sofort Kavalierstarts, ständige Vollgasfahrten, den Berg runter immer auf der Bremse stehen, auf groben Feldwegen fahren, über Bordsteine fahren uvm.
Durch extreme Belastungen altert ein Fahrzeug immer mehr, als ein Fahrzeug, das diese Belastungen nicht mitmacht.

Das ist doch mit allem so: Wenn ich eine Taschenlampe als Hammer benutzte geht die auch schneller kaputt, als wenn ich nur damit leuchte. Gut, das war ein extremes Beispiel ;-)

(ich wollte jetzt aber das Feuer nicht wieder auflodern lassen, also cool down.)

Gruß Entchen!

von Entchen! - am 24.08.2003 10:30
Opelfahrer schrieb:

Zitat

Du weißt sicher woher diese Motor stammt?


Von Fiat, oder? Die haben doch Common-Rail erfunden?

Fragend, Ulf


von ulf - am 24.08.2003 12:00
Hi!

FIAT hat den Common-Rail entwickelt zusammen mit BOSCH.

Und der Motor stammt von FIAT!!

Nicht von Peugeot! Hatten wir schon mal!

Was Opelfahrer meint weiß ich auch nicht. Vielleicht schreibt er es ja.

Achja, der Motor ist auch kein Gemeinschaftsprojekt mit Opel (also kein FIAT-GM-Powertrain Motor)

Gruß Entchen!



von Entchen! - am 24.08.2003 12:21
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.