Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Zwischenwelt
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Sheltie, dr.yoghurt, Manu, jafa, p.

Funny Games

Startbeitrag von Sheltie am 21.01.2006 20:38

kommt heute abend um 23.45 Uhr auf tele 5.
harte, unverdauliche filmkost aus österreich. ich mag den film.

Antworten:

Zug des Lebens

Tele 5 ist leider nicht mehr im Wiener Kabelnetz.

Gestern in der Nacht lief "Zug des Lebens", eine französisch-jüdische Produktion. Thema Holocaust, aus einer jüdisch-selbstironischen Sichtweise: Die Bewohner eines jüdischen Dorfes in Rumänien versuchen der Deportation durch die Deutschen dadurch zu entgehen, indem sie versuchen, in einem falschen Deportationszug nach (damals noch) Palästina zu gelangen, die "deutschen" Aufpasser sind in Wahrheit als SS-ler verkleidete Juden. Da der Zug auf keinem offiziellen Fahrplan steht, wird er laufend von echten Deutschen angehalten, aber immer wieder gelingt es, die Deutschen davon zu überzeugen, dass es sich um einen "Geheimtransport" handle (der Zug sei deshalb so geheim, weil die Insassen gleichzeitig Juden und Kommunisten seien und somit mit einem Schlag gleich sowohl Juden als auch Kommunisten deportiert werden könnten und deshalb die Gefahr einer Sabotierung besonders groß sei ;) ...)

Schließlich gelingt die Flucht. Als der Zug von zwei Seiten beschossen wird, verfallen die Insassen in einen Freudentaumel, da dies nur bedeuten könne, dass sie an der russischen Front angelangt wären ...

Der Hammer ist dann, dass sich zu guter Letzt die ganze Geschichte nur als Träumerei des KZ-insassen Shlomo entpuppt ...

Sehr ähnlich wie das vermutlich bekanntere "Das Leben ist schön" - nur eben mit tragischem Ende. Die Regisseure beider Filme kennen sich, das Drehbuch zu "Zug des Lebens" hat den andern Regisseur offenbar zu "das Leben ist schön" inspiriert.

von dr.yoghurt - am 21.01.2006 22:03
sehr guter film.
damit er nicht ganz unverdaulich ist, hat der regisseur n paar absolut surrealistische sachen eingebaut. einmal wird glaub der zuschauer direkt angesprochen von einem schauspieler. ein andermal wird der film n stück zurückgespult. trotzdem auf jeden fall ein film, den man gesehen haben muss.

obwohl, ich hab tele5 gar nicht programmiert.

von jafa - am 22.01.2006 13:48

Re: Zug des Lebens

.. ein wirklich faszinierender Film!
Ich habe ihn durch Zufall mal tief in der Nacht auf ARTE entdeckt als ich nicht einschlafen konnte. Gott, was habe ich geheult... und am Ende war alles ein Traum ...Leider habe ich erst mittendrin angefangen zu gucken.
Aber nun weiß ich endlich den Titel und werd mir den Film schnellstens besorgen.
:shopping:

von p. - am 22.01.2006 14:23
einer der typen zwinkert auch hin und wieder in die kamera. raffinierter trick. der zuschauer wird dadurch zum mitwisser und komplizen widerwillen.

von Sheltie - am 22.01.2006 16:33

Bis zum Ende

wirkt ja der Film fast wie eine Komödie, umso berührender ist es dann, wie in der Schlusszene Shlomo erzählt: "Der und die ging später in die USA, der und der wanderte nach Israel aus, ich schwöre, all das stimmt" ... dann zoomt die Kamera hinaus und man sieht ihn hinter dem Stacheldrahtzaun im KZ-gewand ... mit einem schmerzvollen Grinsen: "Naja, fast alles...". Und die ganze Geschichte wirkt nun im Nachhinein wie die Flucht in eine wunderschöne Phantasie aus einer grauenhaften ausweglosen Realität ...

von dr.yoghurt - am 22.01.2006 18:07
wenn ich um die uhrzeit schon zu hause bin von der arbeit muss ich schlafen gehen, weil ich morgen wieder arbeiten muss

was wieder ins thema identität und identitätskrise passen würde :-)

von Manu - am 23.01.2006 17:05
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.