Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Zwischenwelt
Beiträge im Thema:
52
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Hr.Österreicher, dr.yoghurt, Edi38, dawn_ex_machina, McFly, soulkitchen, Manu, Zitze, C.buddhist, Hackedicht, dr.yoghurt, der antichrist

Die Bibel über Satan bzw woran ich glaube ;-)

Startbeitrag von dr.yoghurt, der antichrist am 09.03.2006 11:39

Ich wurde ja unten von Herrn Ö. und Edi mit Nachdruck gefragt, woran ich (als Ungläubiger, der christliche Wertvorstellungen als nicht zu seiner Wertewelt gehörig erachtet) denn überhaupt glaube und gefordert, man möge darüber einen eigenen Trhead machen.
Bitte sehr ;-)

In dem Zusammenhang ist mir heute "zufällig" ein Buch von der Wachturm-Bibelgesellschaft in die Hände gefallen (besser bekannt als Zeugen Yehovas), in dem man sich auch mit Satan befasst. Nun sind die Zeugen Yehovas ja selbst eigentlich "Abtrünnige", die wiederum aus ihrer Sicht die katholische Amtskirche als abtrünnig ansehen, aber sie beziehen sich in ihren Interpretationen auf dasselbe Buch - die Bibel.

Und darin heißt es über Satan: "... eine INTELLIGENTE unsichtbare Person beherrscht sowohl einzelne Menschen als auch ganze Nationen" und es werden 3 Bibelpassagen genannt, in denen Jesus zitiert wird, der sagt, Satan sei der Herrscher dieser Welt (während Gott der Herrscher im Himmel ist).

Interessant in diesem Zusammenhang ist natürlich, wo Satan herkommt. Denn er ist ja schuld, dass wir nicht alle unendlich glücklich und froh den ganzen Tag nur Gott anbeten (Übrigens: Nach Zeugen Y.-vorstellung sieht das Paradies auf Erden so aus, dass Mensch, Gazelle und Löwe alle friedlich miteinander leben und nur Stroh und Gemüse essen. Aber woran zum Teufel ähm [aus dem Protokoll streichen :D] erkennt Gott, dass ein Löwe gläubig ist ?)

Dazu heißt es, Satan sei ein abtrünnig gewordener Engel, ursprünglich von Gott erschaffen, der diesem aber den Gehorsam verweigerte. In einem Krieg des Himmels hätten so um 1914 rum die Anhänger Gottes die Teufelsfraktion aus dem Himmel vertrieben und die Dämonen seien dann auf die Erde gefallen - deswegen sei die Erde seit 1914 sozusagen besonders im Orsch. Und die ZEit seither ist eigentlich nur mehr ein letztes AUfzucken Satans, der weiß, dass seine Zeit bald gekommen sein wird ;)

Die Attribute Satans sind also: Wollte sich nicht unterordnen, war Gott zu intelligent. Wollte Eva Erkenntnis beibringen :keck: Und sowas geht natürlich nicht ;-)
Insofern, um wieder auf Edis Frage zurückzukommen, könnte ich mich ja beinahe wirklich mit Satan identifizieren ;-)
Aber im Grunde bin ich wohl wirklich das, was Edi geschrieben hat:
Ein Ungläubiger :-) Und mache insofern meinem Namen alle Ehre.
Ich schätze aber mal, im biblischen Sinn ist schon ein Ungläubiger automatisch von den satanischen Dämonen befallen ;)

Worin du dich aber irrst, Edi, ist, dass mir der Glaube anderer ein Dorn im Auge sei. Ich gönn dir deinen Glauben. Ich beneide dich zwar nicht drum, aber ich will ihn dir auch nicht wegnehmen. Ich nehme mir nur heraus, bestimmte Punkte kritisch zu hinterfragen. Da im Namen von blindem Glauben halt schon alle möglichen "Schweinereien" passiert sind, die aus dem Glauben heraus alle moralisch "gerechtfertigt" erschienen. Sei du gern gläubig und lass mir meinen Nichtglauben. ;-)

Die 50 interessantesten Antworten:

mein gott, mein gott,warum hast du mich verlassen?

ich weiss nicht woran ich glaube.
das ändert sich zu oft:
nach stimmung und erlebten.
ich glaube an eine höhere kraft,
die in uns, um uns herum
und auch in ulm lebt.
was das ist weiss ich nicht.
wie das funktioniert weiss ich nicht.
erlebt habe ich das aber dennoch.
ob ich diese mit meiner begrenzten anzahl von sinnen, gedanken und möglichkeiten überhaupt in der lage bin zu erkennen glaube ich nicht.
es gibt so vieles, was wissenschaft nicht erklären kann.
was mysteriös bleibt.
und entdeckt sie das kleinste, so entdeckt sie anschließend noch kleineres.
und bringt sie erklärbares, so bringt sie immer auch unerklärbares.
ich weiss es nicht.
irgendwas ist aber da.
wie du das nennen willst
schicksal, gott, ausserirdische
ist mir völlig gleich.
das mach schön mit dir selber aus.
geprägt und aufgewachsen bin ich christlich.
evangelisch - wie ich deutlich begriffen habe.
und das ist nichts was ich ablehne oder verdammen muss.
da gibt es anderes.
man gab mir die fähigkeit zu denke, zu entscheiden und
zu handeln. das will ich auch nutzen.
der glauben ist da.
das genaue woran ist unklar.
ich denke ich bin religiös.


grüsse
DEM

von dawn_ex_machina - am 09.03.2006 12:17

ps: ein echter atheist

hat in meinen augen nur angst
sich mit dem unerklärbaren auseinanderzusetzen.


grüsse
DEM

von dawn_ex_machina - am 09.03.2006 12:20

Re: mein gott, mein gott,warum hast du mich verlassen?

mein kleiner bruder hat es mal auf den punkt gebracht

bei uns gingen so die altkatholiken, die ja auch von der katholischen kirche nicht so wirklich anerkannt sind durch die gegend und haben zum gottesdienst eingeladen. und da war mein bruder und hat sein auto gewaschen und meine mutter war am fenster und hat rausgeschaut

da fragten sie meinen bruder

sind sie gläubig. wir laden sie zum gottesdienst ein,

antwort meines bruders war

I glaub nur on an und des bin I (Ich glaube nur an einen und das bin ich)

meine mutter ist vor lachen fast ausn fenster gekippt und selbst die altkatholiken meinten

dagegen kann man nicht wirklich was sagen und schmunzelten und gingen weiter

von Manu - am 09.03.2006 18:56
apropos - die zeugen jehovas haben es dir ja angetan

kleine episode meines freundes

die zeugen klingeln an der tür und fragen

glauben sie an jesus

antwort: na sicher, wollts ihn kennenlernen, kommt rein er ist gerade zu besuch

das haben die sowas von nicht gepackt

von Manu - am 09.03.2006 18:58
Seltsam, daß du die Frage, woran du glaubst, ausgehend von Bibel, Satan usw. beantwortest, was jo schon deine christlichen Wurzeln beweist - denn die Frage - woran glaubst du - bring ich selbst vorerst nicht mit Christentum in Zusammenhang.

Außerdem kann ich die Antwort auf die eigentliche Frage in deinem Posting nicht entdecken :??:

von Hr.Österreicher - am 09.03.2006 20:09

auch ui

Dieser sat gefällt nun mir - ist gespeichert :D

von Hr.Österreicher - am 09.03.2006 20:10

Genau andersrum

Die sogenannten Gläubigen haben Angst vor d_e_m
das sie sich nicht erklären können
und benennen es mit Gott.

Glaub mir
das sollte dir nicht schwer fallen
wo du doch gläubig bist
;-)

von dr.yoghurt - am 09.03.2006 22:08

I glaub nur on an und des bin I

Gilt man mit einer solchen Haltung eigentlich auch als gläubig ? :rofl:

Von Sportlern und Karrieristen hört man das ja auch oft:
Ich glaube an MICH.

von dr.yoghurt - am 09.03.2006 22:12

Zellhauffen

Ich habe keine Ängste.
Außerdem ists für viele Menschen oft genau der Glaube, der Ängste eher nimmt als verursacht.
Glaube muß ja nicht immer dogmatisch er- und gelebt werden :nein:

Ich glaube nur, daß es mehr gibt als unser beschränktes, abgestecktes, für uns erklärbares Weltbild.
Es gibt viele Wirklichkeiten.

Ich finde, daß absolute "Ungläubigkeit" in jeder Hinsicht einen persönlichen Verlust ganz bestimmter Erfahrungen und Erkenntnisse darstellt.

Der Glaube an sich, in welcher Form auch immer, ist doch ein Identitätsmerkmal der Menschheit - unter anderem - der Mensch macht sich nun mal Gedanken, wo komm ich her, wo geh ich hin, was liegt außerhalb meiner kleinen Welt usw.

Wenn es sie befriedigt, daß sie ein erspritzter Zellhauffen sind, funktionierend nach physiologischen Mustern, täte mir das Leid für sie.....

von Hr.Österreicher - am 10.03.2006 08:16

woran ich glaube

ich glaube an das hier+ jetzt.
ich glaube an individualität.

das wären so die "wichtigsten" grundpfeiler meines "glaubens", es gibt natürlich noch viele andere dinge, an die ich glaube, das wäre jetzt aber ein endlosposting, wenn ich die alle aufzählen müsste....

von soulkitchen - am 10.03.2006 10:13

keine ängste

also, wenn jemand behauptet "keine ängste" zu haben, finde ich das etwas suspekt- das ist ja so, wie zu behaupten "ich lüge niemals" :rolleyes: ängste gehören mit dazu, genauso wie schwächen oder unzulänglichkeiten. solang die ängste einen nicht kontrollieren, sondern man sich damit auseinandersetzen kann, verraten sie einem meiner ansicht nach mehr über sich selbst, als man sonst herausfinden könnte. keine ängste und keine schwächen zu haben (angeblich) halte ich deshalb entweder für eine lüge, oder für eine ziemlich oberflächliche, stumpfe, abgebrühte betrachtungsweise seines selbst.


glaube und religion ist nicht das selbe. nur, weil man sich einem organisierten glauben (einer glaubens- institution) verweigert oder dem kritisch gegenübersteht, heißt das nicht, daß man nichts "glaubt", was "unerklärbar" ist. man will sich einfach nur nicht vorschreiben lassen, wie man das unerklärbare zu benennen oder zu deuten hat.

von soulkitchen - am 10.03.2006 10:22

Dein Mitleid

wirst du für dich selbst nötiger brauchen, wenn es nur dein christlicher Glaube ist, der aus dir mehr macht als einen erspritzten Zellhaufen bzw wenn du dir Fragen nach woher, wohin wozu überhaupt etc. nur unter Bezugnahme zum Christentum erlaubtest - für mich sind das mehr als Glaubensfragen, wie ich schon geschrieben habe, mir erschließt sich das genau umgekehrt: Es wäre ein Verlust, bestimmte Erkenntnisse, Erfahrungen allein dem Glauben zu überlassen. Warum der Kirche das Monopol für einen Teil meines Lebens überlassen ?

Und wenn du schreibst, Glaube muss nicht dogmatisch sein: Wie soll man denn Gottglauben kritisch hinterfragen ? :rolleyes: "Objektivierbar" ist ja seine Existenz nicht, das zeigt sich schon anhand der unterschiedlichen Gottesvorstellungen. Glaube IST letztlich Dogma, auch wenn das Dogma der Protestanten das Leben nicht so stark einschnürt wie das der Katholiken.

Ich war als Kind übrigens wirklich gläubig, also, es ist nicht so, dass ich diese Erfahrung nicht kenne. Mit Eintreten der Pubertät hat sich mein Weltbild sukzessive verändert und mir war "glauben" allein einfach zu wenig. Es befriedigt mich nicht, unreflektiert Dinge, Werte, Vorstellungen einfach zu übernehmen. Am ehesten könnte ich mich noch mit dem Buddhismus anfreunden, da er zumindest den Menschen selbst in den Mittelpunkt seines Interesses rückt, aber zu sagen: Ich bin eh nichts und Gott wird schon alles checken für mich, lehn ma uns gmütlich zrück und warten aufs Leben nach dem Tod - sorry, da ist mir mein Leben zu wertvoll, um mich darauf zu verlassen ...

von dr.yoghurt - am 10.03.2006 10:41

Moment

1. Ängste und Schwächen sind nicht dasselbe.

Schwächen hab ich und steh dazu, Ängste ....hm... ich hab max. Angst in einen Krieg zu geraten, und ich hab Ängste bei einem ersten Date Mega-Blähungen zu haben, aber das wars schon. Ich fürchte, zumindest bis jetzt, auch nicht den Tod. Denn auf Grund meines "Glaubens" ist der Tod nix Böses, also was soll ich fürchten.

2.Glaube und Religion ist nicht das selbe

Stimmt (wieviel stehts ? 2:2 ?;-))

von Hr.Österreicher - am 10.03.2006 11:09

Eh

Jojo, da bin ich ganz deiner Meinung.
Nochmals: Ich verteidige nicht das christliche Wertsystem - ich verleugne es nur nicht, befass mich damit und zieh meine persönlichen schlüsse daraus.

Wenn du deinen "Glauben" - hast is ja o.k., nur kams für mich so rüber, daß di an gar nix glaubst.

von Hr.Österreicher - am 10.03.2006 11:13

Re: woran ich glaube

Zitat

ich glaube an das hier+ jetzt.
ich glaube an individualität.

Na wunderbar, somit gehören wir der gleichen "Religionsgemeinschaft" an :grins:

von Hr.Österreicher - am 10.03.2006 11:14

geh, hörns auf

woins mi ärgern? :rolleyes:
ich hab überhaupt ned das bedürfnis nach einem gemeinschafltich praktizierten glauben. und ich glaube an meine bedürfnisse ;-)

von soulkitchen - am 10.03.2006 11:35

hörns selber auf

Najo, wenn des so is müssens IHRE Werte ändern, i tuas ned :rofl:

von Hr.Österreicher - am 10.03.2006 11:41

wieso sollte ich meine werte ändern?

nur, weil sie gerne mit mir eine religionsgemeinschaft bilden würden? :rofl:

des is mir oba reichlich wurscht :rofl:

von soulkitchen - am 10.03.2006 11:57

müssens ja nicht

Nein, aber weils anscheinend ein Problem damit haben, daß ein Andrer Teile ihrer Werte teilt :grins:

Und - eine Religionsgemeinschaft will ich mit ihnen nicht gründen - auch nicht mit jemandem anderes, da dies nicht in mein liberales, spirituelles Natur-ReligionWertekonzept paßt.;-)

Ich bin ja kein Guru !

Natürlich, wenns ihnen was bringt, dürfens mich auch anbeten :rofl:

von Hr.Österreicher - am 10.03.2006 12:15

nein

es ist die akzeptanz des unerklärbaren.
ich zweifle nicht. ich weiss nur nicht wie es heisst.
ich habe das unerklärbare schon erlebt.
andere würden das unerklärbare vielleicht wunder nennen.
das ist mir jedoch zu mächtig.

grüsse
DEM

von dawn_ex_machina - am 10.03.2006 12:58

der glaube nimmt ängste.

das ist sowas von richtig.
meine fresse ist das richtig.

in knallharten kernwarheiten
übertriffst du mich heute total.


grüsse
DEM

von dawn_ex_machina - am 10.03.2006 13:03

ich verstehe das eher so

dasn glaube nicht die ängste verleugnet
sondern hilft mit diesen umzugehen.
und glaube ist eine art sich mit ängsten auseinanderzusetzen.
so hätte ich auch hr ö. verstanden.
will hier aber nichts für hr. ö. beantworten.

--

alle menschen haben ängste.
das ist der urinstinkt der das überleben sichert.
es gibt da sogar eine philosophische richtung
(wer das war weiss ich nicht mehr)
die davon ausgeht, dass ALLE unsere entscheidungen
auf ängsten basiert.
diese zu leugnen wäre einfach nur kollosaler unfug.

--
nein, glaube und religion ist nicht dasselbe.
es hat sich wohl auch keiner hier angemasst
zu behaupten dass du nichts glaubst...?

grüsse
DEM

von dawn_ex_machina - am 10.03.2006 13:11

Re: der glaube nimmt ängste.

Jetzt is aber schluß :braue:
Ich bin es hier nicht gewohnt Zustimmung zu erhalten und kann damit demnach gar nicht richtig umgehen ;-)

Möchte nur ergänzen: Der Glaube SOLL bzw. KANN Ängste nehmen.
Glaube kann natürlich auch mißbräuchlich zum schüren von Ängsten benutzt werden, was aber niemals im Sinne des "Erfinders" ist/war

von Hr.Österreicher - am 10.03.2006 13:12

was soll ich sagen?

genau so gehts mir auch....
*lol*

wir werden diese übereinstimmung demnächst einfach wieder ändern.
da bin ich sicher !


*ggg*


grüsse
DEM

von dawn_ex_machina - am 10.03.2006 13:18

Re: was soll ich sagen?

Aber ganz sicher ;-)

*gg*

grüsse
HRÖ

von Hr.Österreicher - am 10.03.2006 13:23

rein theoretisch...

gott hat einen baum in eden geplanzt, von dem mann und eva nicht essen dürfen, und er weisst sie auch noch darauf hin es NICHT zu tun. anders ausgedrückt: er hat sie dazu verleitet, es zu tun und es eigentlich gewollt.
denn wäre es ihm wirklich wichtig gewesen, dass little joe... ich mein adam und eva nichs davon essen, dann hätte er das ja absperren können, oder jedenfalls dafür sorge tragen können, dass das nicht eintreten kann. hat er nicht, also war es mutwillig fahrlässig.

andererseits was hat luzifer (der ja seinrzeit gottes lieblingsengel und noch dazu einer der schönsten war) gross getran, als mit adam und eve einen plausch zu halten und über die bedeutung des baumes aufgekärt hat, dass es keineswegs gifitig ist und der verzehr ihnen selbstbewusstsein verleit, sie also quasi erst zum mensch macht (evolutionär könnte das wohl der wechsel vom affen zum menschen sein)?

in andere bibelpassagen finde ich das wass gott tut auch grob fahrlässig und rechtswiedrig, wie beispielsweise die stelle wo er jemanden dazu nötigt ihm seinen sohn zu opfern. im rechten moment hat er (gott) noch eingelenkt und gemeint, dass es nur ein spass war und er seinen glauben testen wollte. was aber wenn er grad im dem moment durch z.b. ein telefonat abgelengt worden wäre? der hätte seinen sohn kaltblütig ermordert nur weil der angeblich gute es ihm gesagt hat.

und vor allem... wer war eigentlich der reporter der damals die genesis protokolliert hat oder ist's ne autobiographie?

wäre es vielleicht theoretisch möglich, dass das angeblich gute in wahrheit von der opposition ist und das gute gefangenhält und allen weissmachen will, dass man sich vor dem in acht nehmen soll?

jedenfalls kann gott nicht perfekt sein, denn sonst, würde es in der bibel nicht solche imensen logischen fehler und widersprüche geben. dann hat es)allerdings auch kein recht über und menchen zu urteilen.

das ist meine meinung, man kann es auch glaube nennen. ich nenne es rationalität.

von McFly - am 10.03.2006 16:28

Re: rein theoretisch...

mohamed und jesus sind ein und das selbe *geschöpf* gleich *mensch*
sohn eines Gottes hervorgerufen aus islam- und christen-tum

erlöst nach dem tode werden alle menschen



von Edi38 - am 10.03.2006 16:52

naja...

kann man gentechnisch ja nachweisen.

gibts da wohl einen dna test?

von McFly - am 10.03.2006 17:30

Herr Ö. ohne Angst

Ich glaub, dass sich jeder in die Tasche lügt, der (wirklich) meint, er hätte keine Angst. Entweder hat er dann aufgehört, sich noch selber zu spüren oder aufgehört, sich über seine Grenzen hinaus zu wagen, denn ebenda wirst du immer mit deiner Angst konfrontiert.

Aber die Assoziationskette ist interessant: Krieg und Blähungen beim Rendezvous *g* Tjo, das sind dann Momente, wo du dir denken solltest: Jetzt wärs besser, wenn ich ned nur pflanzliche Ballaststoffkost zu mir genommen hätt :rofl:

von dr.yoghurt - am 10.03.2006 22:36

Wenn man Gott nach seinen eigenen Bewertungskriterien beurteilte

fragt sich, ob er sich überhaupt für den Himmel qualifizieren könnte: er hat immer wieder völlig willkürlich Menschen umgebracht, gequält und wzar vornehmlcih die, die sich nicht von ihm unterwerfen lassen wollten - wenn man ihn darauf anspricht, heißt es nur: Er will uns prüfen :rolleyes: - Gute Ausrede ...

Ein Chef, der permanent gegen seine eigenen Gebote verstößt - nicht gerade sehr glaubwürdig ...

von dr.yoghurt - am 10.03.2006 23:44

ich kann eigentlich nicht sagen: Ich glaube an mich

denn richtiger wäre es eher zu sagen: Ich weiß von mir :-)

von dr.yoghurt - am 10.03.2006 23:51

hallo McFly

dna = mensch = individuum = mohamed und jesus = mensch gleich menschen > leben

:-)



von Edi38 - am 11.03.2006 02:27
bin sünder *isso*
lass uns beide den "dorn" ziehen



von Edi38 - am 11.03.2006 04:06

Wieso ?

Mir kann nix passieren.
Und wenn was passiert, dann is es schon passiert.
Warum mit Ängsten das Leben schwer machen ?
Und spüren tu ich mich.


Da zur Zeit kein Date geplant ist, kann ich bei den pflanzlichen Ballaststoffen bleiben, wenns soweit ist werd ich drüber nachdenken - Danke für den Tip - eine Angst weniger ;-)

von Hr.Österreicher - am 11.03.2006 19:17

also glaubst du...

...dass du jesus bist?

von McFly - am 11.03.2006 19:56

dem...

...kann ich nichts mehr hinzufügen.

von McFly - am 11.03.2006 19:58

HEY !

Ich dachte, ICH sei Jesus !!! ;-)

von Hr.Österreicher - am 11.03.2006 20:01

und ich...

respektiere deinen glauben :-)

von McFly - am 11.03.2006 20:03

Re: also glaubst du...

ich bin mensch nicht jesus nur sein bruder



von Edi38 - am 11.03.2006 20:05

Du respektierst

WAS?

glauben nicht glauben . oder doch nur Dich selbst eigentliebend



von Edi38 - am 11.03.2006 20:09

aha

deinen bruder hab ich übrigens vorhin kennengelernt.

und wie ist es so wenn man ständig im schatten seines ältern bruders steht?

von McFly - am 11.03.2006 20:13

Re: aha

Zitat

deinen bruder hab ich übrigens vorhin kennengelernt.

es gibbt m~~rere brüder

Zitat

und wie ist es so wenn man ständig im schatten seines ältern bruders steht?

man bekommt keinen sonnenbrand :D



von Edi38 - am 11.03.2006 20:30

hmmmm ?

Ich möchte mal zusammenfassen:


McFly: also glaubst dudass du jesus bist?

Hr.Österreicher: Ich dachte, ICH sei Jesus !!!

Edi: ich bin mensch nicht jesus nur sein bruder

McFly: deinen bruder hab ich übrigens vorhin kennengelernt.


Edi is also mein Bruder und Mc.Fly hat mich gestern kennengelernt ?!?!?


Also Burschen, mindestens Einer lügt da :braue:


Mc.Fly: und wie ist es so wenn man ständig im schatten seines ältern bruders steht?

Edi: man bekommt keinen sonnenbrand

Edi, der war gut :spos::joke:

von Hr.Österreicher - am 11.03.2006 20:44

Bringt dich das nicht in einen schauerlichen Konflikt ?

dass positive Frühlingsgefühle dann automatisch mit Tiermord verknüpft sind ?
Wenn ein holde Maid Herrn Österreichers Blut in Wallungen versetzt, müssen ide oamen Schweinderl und Muhkuhli dann vor Angst zittern :hoil:

von dr.yoghurt - am 12.03.2006 11:52

Re: HEY !

Aaaalso hier treibst du dich rum,Sohn
jetzt aber marsch nach Hause
Mutter wartet mit dem Essen



von Hackedicht - am 12.03.2006 13:53

Dann soll das dir helfen



von Hr.Österreicher - am 12.03.2006 14:14

oder auch

ich spür mich. :-)
dieses "ich glaub an mich" klingt so nach verzweifeltem versuch an irgendwas glauben zu wollen, von dessen existenz man eigentlich nicht überzoigt ist. vorallem meinen die loit, die das sagen yo meistens, daß sie an ihren "erfolg" glauben, oder so- also daran, daß sie irgend etwas "schaffen". also auch wieder: der glaube als etwas, was ihnen ihre angst (vor dem versagen) nehmen soll.

von soulkitchen - am 12.03.2006 21:59

Kenn mi jetzt aus

[zit:]
Am ehesten könnte ich mich noch mit dem Buddhismus anfreunden, da er zumindest den Menschen selbst in den Mittelpunkt seines Interesses rückt, .........

Der Buddhismus hat aber neben seiner friedlichkeit (so wie viele glaubensrichtungen) auch einige andere aspekte:
Buddha zufolge sind alle formen des lebens teil eines immerwährenden zykluses von dasein u wiedergeburt.
Grundaussage: Leben ist leiden,d.h. die wenigen momente des glücks sind eher wie illusionen.
Naja und gemäß lehre d buddah ist die wiedergeburt in gestalt einer frau die strafe für schlechtes verhalten in einem früheren leben,d.h. die buddhistischen nonnen sind bei weitem net so angesehn wie die mönche.............

von C.buddhist - am 13.03.2006 17:49

yo

Aber zumindest wird der Mensch überhaupt thematisiert. In der Katholensekte ist jo der Mensch nur ein kleines Sepperl, das Gott zu gehorchen hat.

Dass Leiden einen großen Stellenwert im Leben hat, ist ja auch nciht zu verleugnen, wir haben halt unsere kleinen und großen Süchte, um uns dem nicht stellen zu müssen. Ich würd mich auch nicht als Buddhist bezeichnen, aber zumindest erhält man durch den Buddhismus Inspirationen. Wobei es ja ganz unterschiedliche Buddhismus-formen gibt ...

Und den Dalai Lama find ich wesentlich interessanter als "Gottes Rottweiler" ... (tschudign, Edi ;) )

von dr.yoghurt - am 13.03.2006 22:16

irgendwie

erinnert mich das an Hohes_Gericht

von Zitze - am 17.03.2006 19:50
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.