Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Zwischenwelt
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
dr.yoghurt, manu, soulkitchen, Edi38, Hr.Österreicher

Die Maria ist gestorben

Startbeitrag von dr.yoghurt am 23.01.2007 10:44

Das ist jene Frau, von der ich zu Weihnachten geschrieben habe, dass sie ins Heim gekommen ist. Dieselbe Maria, für die ich immer wieder jemanden gesucht habe, der auf ihre Katzen aufpasst, während sie ins Spital musste.
@Hr. Österreicher: Ich glaub, du wolltest mit ihr mal vor Jahren eine Katze vom Khleslplatz holen gehen.



Wir kannten einander von meinem Zivildienst, das ist 11 Jahre her. Ich bin mit ihr immer einkaufen gefahren und hab für sie Versandkatalog-produkte zurückgeschickt - es war eine Leidenschaft von ihr, Sachen aus dem Katalog zu bestellen und dann zu 95% wieder zurückzuschicken. Nach dem Zivildienst haben wir uns privat angefreundet. Ich hab sie besucht und wir haben aus einem Kochbuch anno 18hundertsowieso versucht, dInge zu kochen.

Sie hatte seit 20 Jahren multiple Sklerose. Der erste Schub war gleich so stark, dass sie seither im Rollstuhl gesessen ist. Obwohl sie mit der Zeit körperlich immer eingeschränkter war, hat sie bis vor 5 Jahren noch 40 Stunden/Woche gearbeitet. Eine Zeit lang war sie verheiratet, bis der Typ, mit dem sie da zusammen war, ihre Krankheit nicht mehr gepackt hat und sich davongemacht hat, nicht, ohne noch vorher ihr Konto zu plündern.

Was ich immer an ihr mochte: Sie hat nie über ihren Zustand gejammert, sie war immer ein fröhlicher "positiver" Mensch. Vielleicht ist das ja für einen selbst gar nicht immer so gut, wenn man nicht jammert. Ihr ein un alles waren in den letzten Jahren ihre Katzen:
http://forum.mysnip.de/read.php?309,123013,123013#msg-123013
Zwei Jahre ist es her, dass ihre Katze, die nicht sterilisiert war, trächtig wurde und praktisch am Fußende ihres Bettes über Nacht 4 Junge zur Welt brachte.

Ihr Vater, fast 80, hat sich intensiv um sie und ihre Mutter, die ebenfalls neurologisch schwer krank war (Chorea) und seit vielen Jahren im Pflegeheim latg, gekümmert, bis er nicht mehr konnte. Er starb vor 3 Jahren, ihre Mutter dann vor einem halben Jahr. Marias Schwester und ich, wir sind im nachhinein zu dem Schluss gekommen, dass wir wohl beide nicht wahrhaben wollten, wie es mit der Maria in den letzten Jahren sukzessive bergab ging. Seit einem dreiviertel Jahr hatte sie Probleme mit einem Dekubitus, der einfach nicht verheilen wollte.

Als sie im Herbst nach einem längeren Spitalsaufenthalt endlich wieder nach Hause kam, wollten wir uns treffen, sie wollte mir unbedingt ihre neue Katze zeigen. Dann kam meine komplizierte Wurzelbehandlung dazwischen und wir haben das Treffen aufgeschoben. Dann weigerten sich ihre Pflegehelfer, die sie zu Haus betreuten, die Verantwortung für sie zu übernehmen und sie kam kurz vor Weihnachten ins Heim in Zwettel. Wir hatten ausgemacht, mal abzuwarten, ob dort endlich ihr Dekubitus heilen würde, sodass sie wieder zurück könnte in die Wohnung und wir einander dort treffen würden oder, dass ich sie in Zwettel besuchen würde, wnen sie doch länger dort bleiben müsste. Ich hab mich immer daran festgehalten, dass ihr Heimaufenthalt nur ein vorübergehender Zustand sein würde. War e rim Nachhinein gesehen auch, nur anders, als ich gedahct habe. Am Donnerstag vor zwei Wochen hat sie mich dann plötzlich nahcmittags angerufen. Ich hatte grad keine Zeit, da ich grad arbeiten musste. Ihre Schwester meinte, sie hat an dem Tag alle möglichen Leute angerufen. Als wenn sie sich von allen verabschieden hätte wollen. Tags darauf hat sich dann ihr Zustand rapid verschlechtert, eine Blutvergiftung -Sepsis ist eingetreten, sie wurde in künstlichen Tiefschlaf versetzt, die Ärzte meinen, es bestehe kaum noch Hoffnung. Vorigen Samstag ist sie dann gestorben.

Und ich hab ihr bis heute nicht die Bilder ihrer Katzen nachgemacht.

Antworten:

:-(
für maria eine kerze und etwas salbei anzünd.....


von soulkitchen - am 23.01.2007 12:02

ps

vielleicht mag er yo mal seine kuh aufdrehn, da hab ich ihm noch was geschrieben...

von soulkitchen - am 23.01.2007 12:03
Ein wesentlicher Bestandteil des Trauern ist das Bedauern

Man denkt sofort wenn man vom Tod von jemanden erfährt was man nicht noch alles hätte machen können und das man bei der letzten Begegnung aufmerksamer hätte sein sollen.

Mir gings vor ein paar Monaten so als meine Mutter mich anrief um mir zu sagen das mein Nachbar gestorben ist. Nun könnte man denken das ist ja ned so schlimm der Nachbar, aber mein Nachbar hatte sein Haus genau hinter unseren und wir waren als Kinder schon immer bei ihm spielen und eigentlich bin ich mit ihm aufgewachsen und daher hats mich dann schon getroffen. Ich wusste zwar das er schwerkrank ist, weil er hatte Gesichtskrebs seit Jahren, aber irgendwie rechnet man dann doch nicht damit und ich dachte auch ich hätte ihn vielleicht mal öfter besuchen sollen oder so. Und man erinnert sich an den letzten Augenblick wo man ihn/sie gesehen hat oder voneinander gehört hat und denkt sich man hätte doch aufmerksamer sein sollen oder so. Ich glaube das ist vor allem so wenn jemand stirbt der schon lange zeit sehr krank war und irgendwie weiß man das es bald vorbei sein könnte aber das ist halt eher im unterbewusstsein und man rechnet dann doch nicht damit. Da denkt man sich halt - ich hätte es ja ahnen können und mich mehr kümmern können.

Alles in Allem denke ich, sicher ist es schade das man sich nicht vorher nochmals getroffen hat aber so ist das halt im Leben.

Mein Vorschlag. Stell dir ein Foto irgendwohin und halte die Erinnerung an Sie in Ehren. Ich denke darüber würde Sie sich freuen. Und wenn du es gemeinsam mit ihrer schwester noch hinkriegst das ihre katze(n) noch irgendwo gut unterkommen, dann hast du alles getan um sie gehen zu lassen.

von manu - am 24.01.2007 15:20
Naja, um die Katze muss man sich keine Sorgen machen, die wird vermutlich ihre Schwester nehmen, die wohnen da irgendwo im Waldviertel.

Wir werden uns auch nochmal treffen, die Schwester und ich, in Marias Wohnung, um Abschied zu nehmen. Und vielleicht nochmal mit anderen Leuten, die Maria gekannt haben. Es überrascht mich, wie viele Dinge mir plötzlich einfallen, "Kleinigkeiten"; z.B. dass ich noch von ihrem Vater einen Sekt im Kühlschrank stehen hab, den wir irgendwann trinken wollten, weil ich schon seit Jahren nur mehr ganz selten was trink, da ich keinen Alk vertrag. Und dann macht man nichts ahnend die Kühlschranktür auf und plötzlich wird einem bewusst, woher dieser Sekt im hintersten Eck vom Kühlschrank, der da seit ein paar Jahren rumsteht und wahrscheinlich schon längst nicht mehr trinkbar ist, eigentlich kommt.

Was mir in solchen Situationen auch auffällt, ist die Hilflosigkeit der Umgebung eines Trauernden: Die meisten Leute verhalten sich irgendwie komisch, so eine Mischung aus "Nur nix falsches sagen" und "Aber irgendwas muss ich ja sagen, aber was ?" Sie behandeln einen, als wenn man krank wäre. Das ist eigentlich gar nicht notwendig,

von dr.yoghurt - am 24.01.2007 18:29
natürlich ist es schwierig für uns etwas zu sagen zu jemanden der trauert, ich sag immer wonach mir ist und wenn mir danach ist gar nichts zu sagen dann halt ich die klappe

Der Tod ist eines der letzten Tabuthemen - also Tod und Krankheit

von manu - am 25.01.2007 08:48
War jetzt auch nicht als Vorwurf gegen dich gemeint, sondenr halt nur so generelle Gedanken.
Bei manchen Leuten ist es fast so, dass man sie im Nachhinein trösten müsste: Mein Gott, tut mir leid, dass du mit so einem "furchtbaren" Thema wie dem Tod belästigt wurdest. Reden wir über dein Problem, dass du jetzt nicht weißt, was du sagen sollst, obwohl du doch der Meinung bist, du müsstest was sagen :wirr:
Jetzt nicht unbedingt auf meine jetzige Situation und mein Umfeld bezogen, sondern mehr so eine generelle Beobachtung meinerseits.

von dr.yoghurt - am 25.01.2007 11:41
Tut mir leid.

Zitat

@Hr. Österreicher: Ich glaub, du wolltest mit ihr mal vor Jahren eine Katze vom Khleslplatz holen gehen.

War auch geplant, nur war mein Auto zur Zeit ihres Anrufs in der Werkstatt und dann hatte sie schon ihre Katzen...

von Hr.Österreicher - am 25.01.2007 12:11
ich weiss was du meinst, ich habe mich auch nicht angegriffen gefühlt

ist halt wie bereits gesagt ein tabuthema

von manu - am 25.01.2007 15:26

@ Maria

Sammy was low
Just watching the show
Over and over again
Knew it was time
He'd made up his mind
To leave his dead life behind
His boss said to him
"Boy you'd better begin
To get those crazy notions right out of your head
Sammy who do you think that you are ?
You should've been sweeping up the Emerald bar"

Spread your wings and fly away
Fly away, far away
Spread your little wings and fly away
Fly away, far away
Pull yourself together
'Cos you know you should do better
That's because you're a free man

He spends his evenings alone in his hotel room
Keeping his thoughts to himself, he'd be leaving soon
Wishing he was miles and miles away
Nothing in this world, nothing would make him stay

Since he was small
Had no luck at all
Nothing came easy to him
Now it was time
He'd made up his mind
"This could be my last chance"
His boss said to him
"Now listen boy!
You're always dreaming
You've got no real ambition, you won't get very far
Sammy boy, don't you know who you are ?
Why can't you be happy at the Emerald bar ?"

So honey

Spread your wings and fly away
Fly away, far away
Spread your little wings and fly away
Fly away, far away
Pull yourself together
'Cos you know you should do better
That's because you're a free man

C'mon honey
Fly with me

von dr.yoghurt - am 26.01.2007 15:21


da stehst Du und bist doch ratlos dr. yo ..
gott/jesus.. sie iss tod . tut mir sehr leid . mehr für Dich als für maria . sie scheint Dir sehr viel zu bedeuten gehabt zu haben..

ein mensch "ist erst wirklich tod"
wenn keiner mehr an ihn/diesen denkt !

wenn ich das nächste mal den kölner dom besuche
werde ich ein kerzlein entzünden . für maria *wirdsosein* :-) amen


von Edi38 - am 27.01.2007 05:33
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.