Mac attack

Startbeitrag von McFly am 07.02.2007 19:05

Antworten:

Sehr dezent

diese Vista-werbung ;)
Ich werds mir trotzdem nicht antun, solange es anders geht.
Ach und Apple mag ich genauso wenig.

von dr.yoghurt - am 08.02.2007 08:52

ach

das war eine werbung?
ich habs ohne ton angesehn, von dem her hat sich mir der inhalt nicht so ganz entschlossen *lol*

von soulkitchen - am 08.02.2007 10:20

wie meinst du das?

von vista ist da überhaupt nicht die rede nur von der usability eines macs.
für mich sieht das eher nach der antwort dieser aktuelen nerdy mac werbung aus, wo apple sich aufs höchste hinauflobt. allerdings ist dieser clip schon älter aber eben saukomisch.

was willst du dir nicht antun? einen mac zu kaufen oder vista?

zu letzteren kann ich nur sagen:
das tut man sich nicht an, damit verwöhnt man sich. wer vista einmal gesehn hat, der will nix anderes mehr, einfach .... wow!
hab das schon seit beta 1 permanent bei mir installiert, obwohl einige treiber noch nicht vorhanden waren, aber die kosten nutzen analyse war eindeutig: ich muss zwar auf ein paar kleinigkeiten verzichten, aber die usability und der performancegewinn war einfach enorm!
inzwichen ist es natürlich schon längst bei mir installiert.
vitsta ultimate auf einen, auf nem notebook, home premium, wobei ich da vielleicht hätte die bussiness variante nehmen sollen, hat zwar kein media center, dafür aber die möglichkeit des encryptens von files/folders und von volume shadow copies.

zusammen mit offiice 2007, ie7, onecare und virtual pc 2007 ist das ein so unbeschreibliches feeling das man wirklich nur ansatzweise mit wow beschreiben kann. seit ich vista hab geht's mir sowas von gut, ich kann nur jedem dazu raten. schon allein die superschicke verpackung die kann man stundenlange betrachten und sich darüber erfreuen.


von McFly - am 08.02.2007 17:05

Die supershicke Verpackung

Das hätt ich mir denken könnn, dass du natürlich gleich ne Retail-version davon hast :rofl: und nicht bloß eine Systembuilder.
Performancegewinn *prust*
Ja, wenn du einen nagelneuen PC mit 2GB RAM, QuadroCore-prozessor (brauchen die Dinger jetzt wenigstens weniger lautstarke Kühlventilatoren ?), 512MB-Grafikprozessor hast, dann läuft Vista da drauf vermutlich flotter als auf einer Pentium4-kiste von vor 5 Jahren ;)

Das Best ist ja das Argument, dass man für nicht so performante PCs "Aero" deaktiviert. Toll, aber wozu sich dann überhaupt Vista antun ? Wo man doch mittlerweile weiß, dass es bis zum SP1 dauert, bis Windows halbwegs brauchbar ist, sprich, die schlimmsten Bugs entfernt sind, für die meiste Hardware Treiber vorhanden sind und die meiste Software adaptiert ist.

Es gibt an Features in Vista nix, womit du nicht auch XP nachrüsten kannst. Z.B. Verschlüsseln (wers braucht) mit truecrypt - Open source und funzt auch ;) Und der IE7 hat - in altbekannter MS-manier - wieder mal alle guten DInge von anderen geklaut, z.B. Tabbed Browsing etc.

Es gitb also gar keinen Grund, jetzt überhastet umzusteigen.

von dr.yoghurt - am 08.02.2007 23:14

nanu?

du hörst dich ja an wie diese vor neid zerfressenen trolle wenn sie aus ihren höhlen gekrochen kommen um ihr linux lobzupreisen (mein schatz.... my precious) und über windows zu lästern.

wie gesagt, ich hab schon die beta 1 installiert, WEIL es eben bei GELEICHER hardware mit vista wesentlich flüssiger zu arbeiten geht als mit XP.

Beispiel ist das neue Finden, dass das bisherige Suchen ersetzt, was bedeutet, wenn ich programm im Startmenü aufrufen will, dann muss ich mich nicht mehr durch verschachtelte Untermenüs durchangeln im es zu finden, es reicht wenn ich ungefähr weiss wie es heisst, und tippe beispielseweise "center" ein und schon hab ich das media center oder das mobilty center. gleiches gilt für das control panel: "mouse wheel" und schon bin ich bei dem dialog, an dem ich die mouse wheel eigenschaften ändern kann.

programme starten mit vista wesentlich schneller als mit xp. grund ist das neue superfetch, dass die gewohnheiten des users analysiert und die anwendungen die er zu diesem zeitpunkt normalerweise häufig verwendet schonmal vorläd. Auch das ready boost, mit dem man die perofrmance mittels usb stick verbessern kann funktioniert besser als ich erwartet hab auf meinem notebook. wo xp vielleicht 8 sekunden gebraucht hat, braucht vista 1-2 sekunden, und das egal wie lange es installiert ist (man kennt es von bisherigen os: es wurde alles träger), im gegenteil, es wird mit vista schneller (wegen og. superfetch).

was beim ie7 vorbildlich ist, das ist u.a. die art der rss feeds darstellung. das was firefox treibt das ist ein unding und gehört eigentlich angezeigt. das tut weh! mit ie7 dagegen kann ich feeds wirklich sinnvoll verwenden ohne, die news selbst öffnen zu müssen. und was ist mit der sicherheit? ie7 läuft unter vista in einer sandbox, firefox nicht. was das bedeutet hab ich schon herausgefunden: vista gaukelt einer externen anwendung die im browser läuft eine virtuelle umgebung des rechners vor, mit allen ordnern, aber von wegen: das sind nur temporäre verzeichnisstrukturen in der keinen wertvollen oder privaten daten liegen.

alle dateien kann man tags verpassen um sie später leicher zu finden. man kennt es von audiodateien, aber auch bei bildern und videos ist es sehr sinnvoll. übrigens kann man mit vista auf einfache art bilder und videos auf eine dvd brennen und das mit einem wirklich atraktiven animierten menü, von denen zahlreiche angeboten werden. nero brauch ich inzwischen gar nicht mehr.

was die verpackung angeht:
nein, ich hab von vista nur die system builder und muss mir daher wenn ich fragen oder probleme habe mir selbst telefonische beratung geben (laut eula). auch von onecare hab ich keine, weil mir microsoft als langjährigen betatester freundlicherweise eine lizenz geschenkt hat (wobei mir eine von vista lieber gewesen wäre). ich hab aber von office 2 retail versionen bestellt und warte noch bi s sie kommen. grund: die systembuilder ist auf ein system begrenzt, wärend bei der retail die erlaubnis besteht, sie ausser auf einer workstation oder pc noch auf einem tragbaren mobilgerät, sprich notebook zu installieren. und die home&student erlaubt gleich 3 installationen. daher macht es sinn, die home&student + outlook separat zu kaufen, weil es immer noch billiger ist als die office standard und ausserdem noch onenote enthält was übrigens sehr sehr praktisch und hilfreich ist.

zu aero:
mir aero wird die cpu entlasstet, weil sie nicht mehr hauptsächlich für den presentation layer, also der oberläche zuständig ist, sondern eben die gpu. dazu kann man den wischtest machen:

man nehme anwendungen die sehr viele elemente, nach möglichleit auch listen enthalten und wische da mal mit einem kleineren window schnell drüber weg und man kann schlieren erkennen sowie eine erhöhte auslastung der cpu.
gleiches nun bei aero und.... NIX! keine schlieren kein dreck, alles sauber,. lediglich die cpu fühlt sich überqualifiziert weils nix zu tun gibt.


ich benutze vista schon lange und sehr intensiv, und als entwickler bringe ich einen computer leichter zum absturz als normale user und meine erfahrung ist: es ist stabiler, WESENTLICH stabiler als xp, und wegen fehlenden treibern kann ich micht nicht beklagen. ich hab eine grosse palette an hardware und alles funktioniert inzwischen, selbst meine vodafone utms card läuft inzwischen mit den original vodafone treibern. ja was will man denn da noch mehr?

man kann xp nachrüsten so dass es vista ähnlcih wird, ja aber gleichzeitig wird es dadurch mega träge und instabil. natürlich muss man nicht umsteigen, aber mal ehrlich... mir tun die armen leute leid, die nicht in den genuss von vista kommen.

von McFly - am 09.02.2007 02:20

Überhaupt nicht !

Ich seh nur keine für mich brauchbaren Vorzüge von Vista, die mein derzeitiges System nicht schon hätte und demgegenüber eine Menge Nachteile, di ichmir lieber sparen will. Sicher, Linux hat schon so seine Reize, weil es wesentlich konfigurierbarer ist als WIndows, aber zugegeben, im Bereich Multimedia, Videoschnitt z.B: ist das Angebot unter Windows größer bzw hatte ich bislang noch nicht die Lust, mich unter Linux damit rumzuspielen. Wenn ich den PC nur für Internet und Office verwenden würde, wär ich allerdings schon sicher umgestiegen. Und Linux wird von Jahr zu Jahr besser und interessanter.

Mein XP hab ich mir mittlerweile mit nlite so hergerichtet, dass es äußerst schlank und flott ist. Die Systempartition hat nach dem Installieren deutlich unter 1 GB. Nachdem alles gut läuft, zieh ich mir ein Image davon, das ich einmal monatlich neu einspiele und habe somit ein System, das, selbst, wenn ich den größten Dreck ausm Netz installieren würde, immer flott und ohne Abstürze läuft. Das Wichtigste aber: Ich kenne genau die Macken des Systems. Ich weiß, welche Programme/Prozeduren zu einer 100%-Prozessorauslastung führen. Auf die Art und Weise kann man sogar die bugintensivste Software, die jemals von Microsoft herausgebracht wurde, verwenden: Den Moviemaker. Die meisten schrecken ja zurecht davor zurück, da er berüchtigt afür ist, innerhalb kürzester Zeit abzustürzen, aber ich,m als geduldiger Mnsch, weiß mittlerweile, wie man mit dem Ding umgehen muss, damit er zumindest nicht allzu oft crasht.

Wozu soll ich mich dann aber mit einem neuen OS auseinandersetzen, bei dem es wieder ein geschätztes Jahr dauern wird, bis ich sämtliche Fehlermeldungen richtig deutne werden können, bis ich wisen werde, wie Standard-problemkonstellationen zu lösen sien werden ? MS hat bekanntgegeben, dass der Support für XP auch für die Home-.edition auf 5 Jahre verlängert wird, bi dahin gibts für mich keinen Grund, umzusteigen.

Diese ganzen "Vorteile", die du da oben schilderst, "ready boost" zb - ich brauch das absolut nicht, dass WIndows für mich vordenkt, ich will, dass die Kiste die Dinge so macht, wie ich mir das vorstell und gut is es. Ob das Prgramm jetzt 5 oder 8 Sekunden zum Starten braucht, sind doch Peanuts, dafür hast du dann eine Menge Ramsch im Speicher, den du großteils gar nicht nutzt- dafür brauchst du aber RAM-speicher, der dir dann anderswo fehlt, sofern du nicht eh schon 2 GB-Riegel drinnen hast, was wiederum den Stromverbrauch maßlos in die Höhe treibt.

Dann diese ganzen logistischen "Erleichterungen", man muss keine Programme mehr in Untermenüs suchen. Toll, das muss ich jetzt auch nicht, ich hab alle meine wichtigen Proggis auf einer Extrapartition und die Verknüpfungen dazu auf einer Extrasymbolleiste unten in der Taskleiste - einmal anklicken und alles ist da, was ich brauch, sogar sofort nach dem neu Aufsetzen. "Tags", um, sich auf seiner Festplatte zurecht zu finden, braucht nur, wer es nicht schafft, seine Daten sinnvoll zu organisieren. Zuerst sammeln die Leute jeden Ramsch, den sie nicht brauchen und dann schreien sie nach einer Software, die ihnen das Denken abnimmt - sehr sinnig :rolleyes:

Warum der IE niemals an den FF aufschließen kann, liegt auf der Hand: Das System der Extensions ist perfekt. Du installierst dir genau das, was du brauchst und sonst nix. Da bei mir der Browser im Hintergrund ohnedies immer läuft, ist es sehr praktisch, dass e rmich dran erinnert, wer grad Geburtstag hat oder wie das Wetter morgen sein wird. Und wenn du einmal gewohnt bist, mittels Adblock werbefrei zu surfen, kannst du dirs gar nicht mehr anders vorstellen. Das und vieles andere ist mit dem IE nicht möglich. Mal abgesehen davon, dass die beste Sandbox den IE nicht davor schützen wird, dass diese von findigne Crackenr bald wiede rumgangen sein wird.

Ich hab die Vista-beta übrigens auch gestestet, konnte man sich ja runterladen. Als erstes hab ich mich gleich mal geärgert, dass Vista seine Systempartition, ein logisches Laufwerk der erweiterten Partition als "C:" bezeichnet hat (meine 3 XP-installationen und Linux lagen ja davor auf der Platte) - warum muss MS immer den Versuch unternehmen, einem das Denken abzunehmen ? Das ist doch komplett unlogisch - C: ist die erste Partition auf der Platte, die, wo ganz außen auf der rotierenden Scheibe draufliegt und nicht eine irgendwo am Ende - und man kann das natürlich nicht ändern, das sind so Dinge, die ich hasse an MS. Dann nächstes Ärgenris: Der neue Bootloader. Alle Einstellungen sind nur über ein laufendes Vista änderbar - da lob ich mir den XP-bootloader. Da musst du zwar beim Installieren immer aufpassen, dass er dir die ext2/3 bzw reiser- etc-partis ned plattmacht, aber das Ding ist einem simplen Editor modifizierbar, falls mal irgendwas schiefgehen sollte.

Und damit kommen wir zum gravierndsten Punkt, warum ich mir VIsta so lange wie möglich nicht antun will. Du kannst dir sicher denken, was jetzt kommt: TCPA; DRM oder wie immer es jetzt aktuell heißt. Ich bin gar nicht der großartige Leacher, aber mich vor meinem eigenen PC quasi dafür rechtfertigen zu müssen, welche Files ich abspielen "darf" und welche nicht, ist ja wohl das Lächerlichste, was man sich vorstellen kann. Und wenn ich dieser Tage dann noch lesen muss, dass die meisten Vista-pcs nicht in der Lage sein werden, HD-filme abzuspielen, kann ich mir den Lachkrampf kaum verbergen.

von dr.yoghurt - am 09.02.2007 10:20

Re: Überhaupt nicht !

linux eine alternative? für den c64 oder was meinst du?
was meinst du wohl warum linux einen weltweiten marktanteil von 0,36% hat?
dann schon eher apple, das sind zwar die größten angeber, aber soooo schlecht sind sie auch nicht. der tendenz zu linux ist übrigens weiter fallend, gründe dafür sind u.a. blu ray und hd dvd, linzensrechte und .net. auf einem apache läuft kein .net und auf linux lässt sich kein II7 installieren, der ist aber für .net web services notwendig und es macht einen unterschied, ob 10 developer 1 monat für einen webservice beschäftigt sind, oder ob 1 .net developer das an einem tag erledigt. das ist auch ein grund warum viele insitiutionen auf windows setzen, wie beispielsweise die londoner börse. gut linux mag kostenlos sein, aber das ist irrelevant. relevant ist die tatsache, dass für die verwaltung von windows weit weniger administratoren notwendig sind, als für linux. und als desktopersatz... tuxer haben schon öfters versucht unbedachte user für linux zu überzeugen, und ihnen billige linux rechner angeboten, was zum resultat geführt hat, dass der user gereitzt und vom computer völlig abgeneigt war, bis windows installiert wurde. das ist keine erfundene geschichte sondern eine tatsache wie ich sie bei mir in der firma erlebe.

warum vista? weil vista weniger fehleranfällig ist und bei einem fehler automatisch reagiert und nach lösungen sucht, ohne dass es der user tun muss. dein argument ist also gar keins.

offenbar hast du sehr wenig dateien und sehr viel zeit sie permanent zu ordnen und catalogisieren und in ordner strukturen zu verteilen? mit vista kannst du dir das alles sparen.
ich hab beispielsweise mehrere tausend bilder, z.b. eines wo meine schwester ist, auf dem anderen mein bruder und auf einem anderen beide. jetzt will ich beispielsweise alle bilder sehn von meinem bruder, oder alle mit beiden darauf. mit deinem ordnungssystem bist du da an einem toten punkt. ich klick einfach auf den tag und schon sind sie da. oder: alle fotos von meiner schwester die im winter an einem see aufgenommen wurden, zwischen 2006 und november 2007. .... kein problem mehr für vista!


der neue bootloader ist notwendig, weil das bios in zukunft ausstirbt, und durch efi ersetzt wird, wie es bereits bei macs zwingend notwendig ist. ausserdem ist er wesentlich flexibler als der alte, nur eben inkompatibel. was erwartest du? soll man nur weil der user sich einigermassen mit dem alten auskennt, keine verbesserungen implementieren?

superfetch nimmt dir keinen speicher für anwendungen weg! es cached nur aufgrund einer anwenderanalyse. sollte speicher notwendig sein, dann wird sofort und ohne zeitverlust der cache freigegeben. das ist kein nachteil wie du es beschreibst, es ist ein vorteil, dass vista für dich denkt.

tcpa funktioniert nur wenn du ein board hast, auf dem ein tcpa modul installiert ist, das hat mit vista eigentlich nichts zu tun. vorteil von einem tcpa modul ist die sicherheit, und die festplattenverschlüsselung: sollte jemand deine festplatte klauen, und versuchen sie auf einem anderen board zu starten dann klappt das nicht, weil tcpa das verhindert. gut.... ich weiss nicht wie oft dir eine festplatte gestohlen wurde, und der computer war noch da, aber es könnte ja vorkommen! und wenn die filmindustrie entscheidet, dass blu ray nur mit tcpa funktioniert, dann bedeutet dass, dass du mit vista eine blu ray anschaun kannst, nicht aber mit linux (was übrigens aus lizenzrechtlichen gründen nie passieren darf, auch eine dvd dürfte rein rechtlich nicht auf linux abspielbar sein, aber da gibt es ja diesen illegalen crack).

ähnlich wie du haben einige nostalgiker damals reagiert alls windows 95 auf dem markt gekommen ist und dann wieder bei xp. und? heute will keiner mehr downgraden....


zum thema firefox:
WIE BITTE?
firefox soll besser sein als IE7? und sonst noch alles okay?
mit firefox hat man nur probleme, instabil, langsam und nicht alle seiten werden so angezeigt wie sie angezeigt werden sollen. und wenn du jetzt mit plugins anfängst, dann kann ich genausogut gegenargumentieren, dass es sehr wohl auch plugins für IE gibt, und DANN kann ich auch behaupten, dass tabs schon mit dem IE6 seit ewigkeiten möglich waren. plugins verlangsamen das system, machen es immer instabiler. ich jedenfalls verwende keine sachen, die ein schüler zwischen den hausaufgaben geschrieben hat. und dieser firefox hype ist mir auch rätselhäft? fakt ist doch, dass opera viel mächtiger ist und ausgereifter als firefox. die qualität ist es also nicht, die firefox populär macht, nein es ist die mundpropaganda von den firefox jüngern die ihre zeit damit verbringen, auch nur den kleinsten fehler im IE zu finden und aus einer mücke nen elefanten zu machen, von der tatsache, dass das firefox 2 release aber mit einer maginalen sicherheitslücke ausgeliefert wurde, hört man allerdings wenig. auch firefox 3 ist immer noch nicht in der lage, mit IE7 schritt zu halten, dir RSS feeds sind immer noch eine beleidigung, auch sonst ist nur unnötiger schnickschnack dabei, aber das wesentliche, die usability leidet beim firefox nach wie vor. das und weitere gründe sind wohl auch die ursache, warum der prozentuelle anteil im browsermarkt bei firefox weiterhin fallend ist, und allein der IE7 bereits mehr installationen aufweisen kann als sämtliche firefox varianten.
übrigens die features die du erwähnst die du als plugin im firefox verwendest sind prädesitiniert für die vista sidebar. jaja... die gibts ähnlich auch für xp, aber ein vorteil von vista ist, dass sie weit weniger resourcen verbraucht als externe.


mal nochwas zu office 2007 und open office:
ich hab mal eine umfrage initiert und einfache user gefragt, ob sie lieber ein kostenloses office system haben wollen, oder bereit sind 145¤ für ein office zu investieren, dass wesentlich einfacher zu bedienen und zu verstehen ist. und die antwort war eindeutig:
"wo kann ich das kaufen?"


Tom
- Microsoft Certified Solution Developer -
- Microsoft Certified Professional Developer -




von Tom (aka McFly) - am 10.02.2007 15:46

Wow !

Das ist aber ein langes Posting !

Die Meldung zum Tage: In Entwicklungsländern wird Vista um 5 Dollar verdreht. Ich frage mich, was die dort damit anstellen wollen ? Da wird ja kaum einer einen PC mit >1 GB Ram, >2 GHz Prozessor und >256KB Grafikkarte haben.

von dr.yoghurt - am 11.02.2007 17:22
Vista werde ich mir erst gönnen, wenn's dafür ein Debian-Paket gibt.

Ich freu' mich trotzdem. Immer wenn Microsoft ein neues "Betriebssystem" auf den Markt bringt, fallen kurz darauf die Preise für gebrauchte Notebooks.

von pastperfect - am 12.02.2007 13:31
Zitat
pastperfect
Vista werde ich mir erst gönnen, wenn's dafür ein Debian-Paket gibt.


Ha. Ha ;)

Naja, ich weiß nicht, ob bei der generellen "Haltbarkeit" von Laptops so eine gebrauchter ein Freudenspender ist. Theoretisch gibts zwar jetzt auch auf solche Käufe Gewährleistung, wird aber praktisch nicht immer so einfach durchzusetzen sein. Und selber Hand anlegen im Reparaturfall ist auch nur eingeschränkt möglich.

von dr.yoghurt - am 13.02.2007 16:49
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.