Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Zwischenwelt
Beiträge im Thema:
35
Erster Beitrag:
vor 3 Wochen, 2 Tagen
Letzter Beitrag:
vor 4 Stunden, 38 Minuten
Beteiligte Autoren:
soulkitchen, dr.yoghurt, McKinski, pastperfect, Zitze

Die Oscars

Startbeitrag von McKinski am 27.02.2017 18:25

wieder einmal fragt man sich warum ausgerechnet die filme Oscars bekommen die keine Sau freiwillig anschaut?

Sicherlich, Emma Stone ist eine grandiose Charakterschauspielerin, die jedem als Gwen Stacy aus the Amazing Spider-Man 1+2 bekannt ist, und durch Ihre Leistung Peter Parker die Show gestohlen hat. Auch durch die berühmte Szene aus Easy A ist sie uns bestens bekannt: https://www.youtube.com/watch?v=ynLlgWbl-mc

aber ausgerechnet für so einen Schwachsinn bekommt sie nun den Oscar!

2016 gab es sooo viele gute Filme, aber neh da sucht man sich den größten Quatsch raus \-:

Antworten:

wobei...

Gegen Zooptopia hab ich nichts auszusetzen. Echt guter Film!

Freu mich schon auf Teil 2.

PS: habt ihr gewusst, dass Ursprünglich Nick Wilde die Hauptrolle spielen sollte und Judy Hopps ursprünglich gar nicht Im Drehbuch stand?

von McKinski - am 27.02.2017 23:15
auch wenn wir filmgeschmacksmäßig ja sonst eher unterschiedliche ansichten haben, aber da geb ich dir ausnahmsweise recht...
es ist ein skandal, daß isabelle huppert den oscar nicht bekommen hat, und überhaupt- daß so ein retro- musicalquatsch so hochgepusht wird :rolleyes: andererseits hat man das eigentlich erwarten können... meistens sahnen die filme ab, bei denen ich mir denk... hmm... warum eigentlich?

genauso erwartbar war, daß toni erdmann den auslandsoscar nicht kriegen wird. ein deutscher film ohne holocaust- bezug startet schon mal mit ein paar minuspunkten.

von soulkitchen - am 28.02.2017 08:43
Ist ja oft so, dass bei den Oscars Filme abräumen, in denen es um's Filmemachen oder um Schauspielerei geht.

War bei "The Artist" so, und bei "Argo" auch. Bei "Moulin Rouge" bedingt, war ja nur ein australischer Film.

von pastperfect - am 28.02.2017 09:29
an "the artist" hab ich auch denken müssen- auch so ein film, der viele preise abgesahnt hat, in der presse als innovativ sw. hochgelobt wurde, und den ich konventionell und langweilig fand.
aber ich kann mit den filmen, die in den letzten jahren-jahrzehnten viele oscars kriegen auch nur selten was anfangen und versteh den hype nicht...

von soulkitchen - am 28.02.2017 12:47
da bin ich jetzt aber überrascht!
jetzt bin ich total orientierungslos....

Normalerweise gibt's ja Musicals nur in Bollywood oder in animated Disney Movies wie z.B. Tangled. Wahrscheinlich waren viele Inder in der Jury.

Der letzte interessante Film an den ich mich erinnern kann, der einen Oscar gewonnen hat war Das Schweigen der Lämmer.
Birdman hab ich mir trotz Vorahnung gekauft weil Emma Stone mitspielt und ich Michael Keaton den mit Abstand besten Batman finde, aber ich hab nach ein paar Minuten abgeschaltet.

von McKinski - am 01.03.2017 01:44
dann hätte Alexander Skarsgård für Tarzan einen Oscar verdient. Das harte Workout für den Sixpack ist schon beeindruckend. Oder auch die Crew von Now You See me 2. Im Making Of hat man erfahren dass die Tricks keine Computeranimationen waren sondern dass sie die tatsächlich Monate lang immer und immer wieder geübt haben. Einfach nur einen Text vorsprechen ist keine beeindruckende Schauspielerei mehr. Inzwischen wird viel mehr verlangt. Tom Cruise z.B. hat für den letzten MI gelernt 5 Minuten lang den Atem anzuhalten. Ich schaff keine 2 Minuten!

von McKinski - am 01.03.2017 01:49
Zitat

Normalerweise gibt's ja Musicals nur in Bollywood oder in animated Disney Movies


mir kommt das eher umgekehrt vor: mittlerweile wird doch aus allem und jedem ein musical gemacht, und daraus dann wiederum öfters auch noch ein musical- film. :kotz:

siehe abba- das musical und der abba-musical-film... als wäre abba musik nicht allein schon schrecklich genug :eek:

sogar gute filme wie tanz der vampire wurden von der ver-musicalisierung nicht verschont. ich glaub vom leben des brian gibts auch schon ein musical. und hier in wien gibts sogar ein falco- musical :haare: der hansi hölzel rotiert wahrscheinlich im grab, und obwohl ich falco nie mochte- das hat nichtmal er verdient.

von soulkitchen - am 02.03.2017 14:04
da magst du recht haben, allerdings hab ich mich bei "Musicals" auf Filme bezogen, in denen getantzt und gesungen wird. Abba (was du übrigens glaub ich falsch geschrieben hast, weil das 2. b spiegelverkehrt sein muss) und co werden ja live aufgeführt, oder passiert da was ohne mein wissen??
das leben des brian ist doch wenn man es genau betrachtet ein musical gewesen oder? es wurde gesungen und getanzt.

warum hast du denn Falco nicht gemocht? Weil er so arrogant wirkte? Das war doch so übertrieben dass es doch eher eine Parodie war.

....und gibts das Wort "musical" eigentlich wirklich? normalerweise kommt sowas doch nur in Begleitung eines Nomen \-:

von McKinski - am 02.03.2017 16:39
ich meinte diesen film: https://de.wikipedia.org/wiki/Mamma_Mia!_(Film)
da steht, daß es eine musikkomödie ist. frag mich jetzt nicht, was der unterschied zwischen einem musical und einer musikkomödie ist.

bezüglich falco hab ich mich missverständlich ausgedrückt. ich mochte seine musik nie so, ihn selbst kannte ich gar nicht und daher kann ich nix dazu sagen, ob seine arroganz eine parodie war oder nicht, was eigentlich auch egal ist. von seinen ganzen liedern mochte ich den kommissar noch so einigermaßen, aber danach die sachen- hmm...

ich erkenne durchaus an, daß er in gewissen bereichen innovativ war, und würde auch meinen, daß er ein guter musiker war. aber es gibt eben musik, die irgendwie an meinen stimmungen und meinem inneren erleben "vorbeigeht"- für die ich, egal wie gut oder genial die musik auch sein mag- keine begeisterung empfinden kann. es gab noch nie eine situation in meinem leben, wo ich dachte: so, jetzt möcht ich umbedingt falco hören. :???: dafür gabs schon einige situationen, wo ich irgendwo war, wos falco gespielt hat, und das hat mich, sobald es mehr als eineinhalb lieder waren, immer eher genervt. mehr erklären kann ich meine abneigung auch nicht.

von soulkitchen - am 03.03.2017 08:49

kann man eigentlich schon irgendwo wetten abschließen

wie lang es dauert, bis hollywood "donald trump- der musical- film" produziert?
ich finde, seine aussagen würden sich gut in musical- klänge verwursten lassen.
"make america great again" als pathetische ballade, dann die "grab her by the pussy"- tanznummer, der fake news- song, von twitter- gezwitscher des backgroundchors untermalt...

von soulkitchen - am 03.03.2017 09:16

Re: kann man eigentlich schon irgendwo wetten abschließen

wenn der "donald- trump- musical- film" dann als bühnenfassung am broadway läuft, könnte man als teil der bühneninszenierung ein paar illegale mexikanische einwanderer auf der bühne eine mauer aufziehen lassen...
und der zuschauer, der sich bereit erklärt, am meisten zu spenden, kriegt für diesen abend im stück irgendeinen ministerposten. :-)

von soulkitchen - am 03.03.2017 10:23

Re: kann man eigentlich schon irgendwo wetten abschließen

und man könnte eine angelobungs-szene in das stück hineinschreiben, bei der aber nur die leute in den ersten paar reihen zuschauen dürfen... :wirr: danach kommt dann das alternative- facts- lied, wo behauptet wird, das ganze theater war voll...
vielleicht sollte ich das drehbuch schreiben und mir den stoff gleich sichern lassen?

von soulkitchen - am 03.03.2017 10:26
Vielleicht liegts dran, dass die Ich-mag-Falco-schizos eher in meinem Drittel waren :wirr:
Weiß gar nicht, ob wir darauf schon mal gekommen sind, aber Falco war für mich als 13-, 14jährigen sehr prägend, schon zu einer Zeit, als er noch gar nicht so bekannt war. Hab damals sogar bei einer Rennbahnexpress-aktion mit ihm telefoniert. ("Darf ich du zu ihnen sagen?" - "Klor. I sog jo a du" :nuts::rofl::hammer: )
Ich mochte seine akzentuierte Art zu reden (die meisten Austropopper nuschelten ja eher), seinen Zynismus. Die erste Platte "Einzelhaft" hat mich musikalisch und textlich fasziniert, obwohl oder vielleicht auch gerade weil ich als 13-, 14jähriger nicht unbedingt alle Textanspielungen verstand.

Später kam dann die innere Distanzierung. Musikalisch mochte ich manche Sachen, andere nicht so. Die erste Platte hat bis heute etwas Subversives an sich, das durch seinen Erfolg später wohl leider verloren ging. Gegenüber dem heutigen deutschsprachigen Rap hebt sich Falco für mich aber immer noch wohltuend ab, bei ihm fehlte diese peinliche "Leute, ich erklär euch jetzt die Welt"-attitüde komplett und auch das Pflegen eines primitiven Machogehabes.

Das Falco-musical hab ich nur am Rand mitbekommen - grottig. Sowas würd ich mir nicht anschauen, Musicals sind auch nicht so meins. Die Rocky Horror Show wurde ja auch vielfach musicalartig nachgespielt. Das hat mich nie so erreicht wie der Film.
Bei Opern hab ich das auch sehr selten, aber es kommt zumindest vor.

Fast noch schlimmer fand ich aber den Falco-film. Dieser ausgelutschte Hypernaturalismus geht mir inzwischen sowas von am Arsch vorbei. Mir ist das zu einseitig, Falco und den inzwischen auch verstorbenen Hansi lang darauf zu reduzieren, dass sie arme drogensüchtige Jungs waren, die nicht mit Frauen umgehen konnten. Nicht, dass ich mit der Entthronung von Kindheitsidolen ein Problem hätte, die hab ich schon lang selbst enttrohnt, aber für mich entsteht keine Annäherung mehr an eine Person, wenn sie so dargestellt wird.

Dem, wie Falco gestrickt war, am ehesten nahe kommt für mich sein Wegbegleiter Thomas Rabitsch in Interviews, ein Keyboarder, der in den 90ern bei praktisch jedem Konzert, auf dem ich war, am Keyboard stand. Falco, Drahdiwaberl, Deinboek, usw. Der im übrigen fast alle ORF-signations komponiert hat.

von dr.yoghurt - am 03.03.2017 10:49

Re: kann man eigentlich schon irgendwo wetten abschließen

:rofl:

Jo, so ist das doch öfter im Leben, wenn zwei Dinge - zwar auf völlig verschiedene Weise - grauenhaft sind - Trump und Musicals, dass sie dann doch irgendwie gut zusammenpassen :cheers:

Welche musikalische Gattung würd eigentlich zu "Why don't we use them if we have them?" passen?

von dr.yoghurt - am 03.03.2017 11:15
Zitat

Die erste Platte hat bis heute etwas Subversives an sich, das durch seinen Erfolg später wohl leider verloren ging.


yo, das ist ja leider eine dynamik, der nicht nur falco unterlegen ist.... seine anfänge bei drahdiwaberl waren yo auch subversiv,,, nur irgendwie hat da die chemie aa ned so wirklich gestimmt, vielleicht ähnlich wie bei mir mit falco insgesamt.

Zitat

Gegenüber dem heutigen deutschsprachigen Rap hebt sich Falco für mich aber immer noch wohltuend ab, bei ihm fehlte diese peinliche "Leute, ich erklär euch jetzt die Welt"-attitüde komplett und auch das Pflegen eines primitiven Machogehabes.


ich würd gar nicht so drauf kommen, falco mit heutigem deutschsprachigen rap zu vergleichen. dazu war er doch zu intelektuell, irgendwie ;-) unangenehmes machogehabe find ich hatte er auch, allerdings weniger primitiv...

der hype um falco 60. geburtstag heuer ist mir jedenfalls schon auf die nerven gegangen. ich hoffe das wird nächstes jahr, wenn er 20. todestag hat nicht nochmal wiederholt. :haare:

für mich war DER prägendste musiker österreichs joe zawinul. ich trau mich jetzt schon wetten, daß um ihn ned so ein tamtam gemacht wird in den medien, obwohl er dieses jahr 95 geworden wäre UND 10 jährigen todestag hat.

Zitat

Die Rocky Horror Show wurde ja auch vielfach musicalartig nachgespielt. Das hat mich nie so erreicht wie der Film.


wobei die filmversion ja erst später kam und zunächst im vergleich zum original- musical total floppte. das problem bei den heutigen aufführungen ist glaub ich, daß sie wiederum versuchen, auf dem film aufzubauen, wobei sie immer nur abstinken können. allerdings hab ich mal in london die theater- version gesehen (die mehr am original angelehnt war) und das war schon mitreissend. vorallem auch dadurch, daß das londoner publikum auch so herrlich mitgespielt hat, inkl. kostüme, und mit reis, zeitung, wasser und diversen anderen utelsilien ausgestattet :-) ich glaub in wien, beim typisch verstockt- grantigen publikum kann das ned so funktionieren....

von soulkitchen - am 03.03.2017 13:28

Re: kann man eigentlich schon irgendwo wetten abschließen

yo, trotz meiner abneigung gegen musicals würd ich sagen: donald trump als musical wäre hitverdächtig. ich würde mir das musical sogar ansehen, wenn dafür nix über ihn in den nachrichten kommt :wirr:

Zitat

"Why don't we use them if we have them?"


zuerst hab ich vom satzrhythmus her an reggae oder was funkiges gedacht, aber so afro-amerikanische einflüsse sind vielleicht in einem trump- musical unpassend.
von der inszenierung her wärs vielleicht als square-dance- tanznummer ganz witzig :joke:

von soulkitchen - am 03.03.2017 13:37

Re: kann man eigentlich schon irgendwo wetten abschließen

Ständig dieses Trump-Bashing! :hot:

Immerhin hat er diese Woche noch keinen Terroranschlag herbei fantasiert. Vielleicht wird das doch noch ein halbwegs passabler Präsident.

von pastperfect - am 04.03.2017 07:13

Re: kann man eigentlich schon irgendwo wetten abschließen

ach was, vielleicht schmeichelt so ein trump- musical ja seinem ego.
und die golden-shower-szene wird auch nur verschlüsselt angedeutet, schließlich solls ein jugendfreies musical werden. :-)

von soulkitchen - am 04.03.2017 09:07
Die prägende Phase ging bei mir so bis etwa Mitte - Ende 20, würd ich sagen. Drahdiwaberl waren zB auch sehr prägend. Mein erstes Drahdiwaberlkonzert war ein einschneidendes Erlebnis.

Zu Drahdiwaberl und Falco: Im Sommer 96 wars in der Arena, das ca. 10. "letzte" Drahdiwaberlkonzert. Und wer wurde da mittendrin plötzlich als Überraschungsgast angekündigt - der Herr Hölzl. "Mutter, der Mann mit dem Koks ist da". Die Bierbecher flogen gnadenlos in seine Richtung, Falco versuchte gekonnt auszuweichen - sein Sackl sah recht teuer aus. Die Leute buhten ihn großteils aus, weil er für das doch eher bodenständige Drahdiwaberlpublikum jemanden Abgehobenen repräsentierte. Ich und der Haberer, mti dem ich dort war, wuzrden schief angeschaut, weil wir uns freuten. Es war einfach schräg, den Herrn Superstar da mitten auf einem Drahdiwaberlkonzert zu sehen. Mich wunderte ja, dass er dort überhaupt auftrat. Ich glaub, Falco war ein recht zerrissener Mensch. Da gab es die zur Schau getragene Asshole-seite und Arroganz, aber auch die andere Seite, die wieder down to earth wollte sozusagen. Ich mein, warum tut er sich sowas sonst an? Posthum hat ja der Stefan Weber erzählt, dass es in der Zeit eine Art Versöhnung zwischen den beiden gab.

Ich war damals auch auf Falcos Begräbnis. Auch eine recht schräge Geschichte. Da standen Mordsdrumm Boxen am Zentralfriedhof, die Falcos Songs in Konzertlautstärke spielten und die Leute schauten alle ganz traurig drein, was ich irgendwie komisch fand. Eigentlich juckte es mich dazu zu tanzen. Der Udo Jürgens war auch dabei. Vielleicht nach dem Motto: Du warst Sänger, ich bins auch, komm ich halt zu deinem Begräbnis. Ganz am Schluss war dann nur noch eine Handvoll Leute vor dem Grab (die extrem hässliche Skulptur gabs damals noch nicht), als ein Typ (ich weiß nicht, ob er ein Sandler war, er sah zumindest so aus), der offenbar auch schon etwas einen sitzen hatte, begann, auf einem Bleistift mit einem Stein einen Takt zu klopfen und zu rappen. Irgendwas über den "Woiferl" - zuerst dachte ich, der glaubt, der Ambros liegt da drin, bis ich kapiert hab, er meint den Wolfgang Amadeus. Ich glaub, dem Falco hätt diese Szene mehr gefallen als das ganze übrige Brimborium.

Der posthume Hype kam mir schon von Anfang an seltsam vor. Musikalisch war ja Falco vor seinem Tod schon weitgehend abgeschrieben. Und posthum verkauften sich seine Alben dann plötzlich wieder wie warme Semmeln.

von dr.yoghurt - am 04.03.2017 14:02

Re: kann man eigentlich schon irgendwo wetten abschließen

Wär doch eigentlich wieder mal was für ein innerschizoides Video :hot:

von dr.yoghurt - am 04.03.2017 14:21

Re: kann man eigentlich schon irgendwo wetten abschließen

meint er yetzt den square dance? :eek:

von soulkitchen - am 04.03.2017 18:45

Re: kann man eigentlich schon irgendwo wetten abschließen

Der Smiley sollte nur undifferenziert Froide ausdrücken. Ich könnt mir einen innerschizoiden Walzer vorstellen. Walzer hat ohnedies so was dekadent-untergangsmäßiges.

von dr.yoghurt - am 05.03.2017 12:28

apropo Falco....

da denkt man ja auch zwangsläufig an Lady Gaga.

Ich weiss ja nicht ob ihr neues Album bereits in den Charts ist, oder war, aber ich find's echt nicht schlecht. Ist von Stil her anders und daher ungewohnt, aber dafür kommt ihre Stimme besser zur Geltung und da ist mir erstmals aufgefallen, dass sie eine echt gute Stimme hat.
Sind viele gute Tracks auf dem Album, höre ich beim joggen immer wieder gerne.

von McKinski - am 05.03.2017 17:55

A million reasons

https://www.youtube.com/watch?v=en2D_5TzXCA

von McKinski - am 05.03.2017 17:59

und und in live:

https://www.youtube.com/watch?v=Z8lUW9SKquY
klingt fast noch besser. man ich werd noch ein Lady Gaga fan!

von McKinski - am 05.03.2017 18:00

Re: kann man eigentlich schon irgendwo wetten abschließen

oder den time- warp :hot:
yo, ich bin eh immer wieder in seiner gegend, müss ma mal schaun, wie des zeitmäßig innerschizoid kompatibel ist :)

von soulkitchen - am 07.03.2017 22:03

Re: apropo Falco....

Lady Gaga hab ich früher auch immer zum Joggen gehört. Aber irgendwie nur da. Außerhalb des Laufsettings hat mich ihre Musik nie so gepackt.
Die Lady-Gaga-parodie bei den Simpsons fand ich sehr gelungen.

von dr.yoghurt - am 07.03.2017 23:44

Hauptsache,

du Penner maßt es dir an zu beurteilen, was Schwachsinn ist.
Glotz weiter.

von Zitze - am 09.03.2017 08:11

innerschizoides video

ich fänd auch ein innerschizoides klangschalenritual fein. :-)
ich hab diesbezüglich grad wieder ein paar feine inputs bekommen...

wie gehts seiner klangschale denn?

von soulkitchen - am 14.03.2017 10:17

Re: innerschizoides video

Meine Klangschale lächelt. Ich deute das, wie bei Babys als Ausdruck von Zufriedenheit :)
In welche RIchtung gehen denn ihre Inputs?
Bestattung? :froi: Voodoo? :froi: Erwin P.s anderer Nachbar?

von dr.yoghurt - am 14.03.2017 21:45

Re: innerschizoides video

nayo, passend zur jahreszeit könnte man ein frühlings-begrüßungsritual mit klangschalen machen oder auch ein winter-bestattungsritual oder beides kombiniert. bestattungen haben eh immer saison ;-)

voodoo fällt mir grad kein anlass sein, und einfach nur so ein voodooritual zu machen, dafür ist die kraft des voodoos einfach zu mächtig :hot: ausserdem: die nächste wahl kommt bestimmt. meistens eh früher, als man denkt... :rolleyes:

von soulkitchen - am 19.03.2017 20:07

Re: innerschizoides video

Voodoo sollte man ähnlich wie Antibiotika nicht gegen banale DInge einsetzen, sonst verliert er seine Wirkung in wirklich wichtigen Fragen. Voodoo ist ja irgendwie auch anti-biotisch.
Bestattung klingt fein. Wir könnten ja auch mal anstatt einer ritualisierten Bestattung eine richtige machen, das wär doch eine interessante Erfahrung.

von dr.yoghurt - am 21.03.2017 11:46

Re: innerschizoides video

was möchte er denn bestatten? :-)

von soulkitchen - am 22.03.2017 08:36

Re: innerschizoides video

Was oder wen, gute Frage. Ich hab da keine konkreten Vorstellungen nur so eine undifferenzierte Bestattungslust. Vielleicht hängt das mit dem Frühling zusammen :fische::tod::rofl:
Vielleicht steckt ja hinter dem vieldiskutierten von Freud postulierten Todestrieb in Wirklichkeit ein Bestattungstrieb.

von dr.yoghurt - am 22.03.2017 19:43
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.