Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum Hochbegabung bei Kindern
Beiträge im Thema:
21
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Katja Stein, MarionPE, Gast, Rob_, KSK, frasifra, gerkleck, Carola, Römerin, olive

Software für Kleinkinder

Startbeitrag von Katja Stein am 10.05.2005 06:55

Hallo
kann jemand unter euch (Lern-)Software für Kleinkinder empfehlen?
Würde mich über jeden Tipp freuen !
Katja

Antworten:

Hallo Katja!

Für welches Alter suchst du denn etwas? Mein Sohn liebte die Sesamstraßen CD-Roms. Auch die Lego-Duplo und AdyyBuschu und AddyJunior sind gut. Später kam dann auch FritziFisch als Advenure dazu. Sieh einfach mal auf den Wühltischen nach. Manchmal bekommt man dort gute Spiele für wenig Geld. und die allerneueste Version mit der tollsten Grafik ist nicht notwendig. wenn dann ein Spiel fürs Kind uninteresant ist, dann muss man sich nicht so sehr ärgern. Meine hatten z.B. alle zuerst Angst vor den "Bösen" bei Fritzi Fisch (heißt übrigens in den neueren Varianten auch FreddyFisch)

Hast du genauere Vorstellungen davon, was du suchst?

Marion

von MarionPE - am 10.05.2005 07:16
Hallo Marion,
ich suche etwas für (clevere :D ) Kids ab zwei, die sich bereits für Buchstaben interessieren ( und wenn noch Tiere rumwuseln, um so besser!!!)
Da ich ganz selten in die nächstgrössere Stadt fahre, bestelle ich vieles online, wäre dabei halt froh, wenn ich Empfehlungen dafür kriegen würde.
Fritzi Fisch haben meine Grossen gespielt, das hat mir persönlich auch sehr gefallen.
Gruss Katja

von Katja Stein - am 10.05.2005 09:35
Hallo Katja,

mit haben die CD-ROMs von "Oscar, der Ballonfahrer" immer sehr gut gefallen. Mittlerweile gibt es: Oscar, der Ballonfahrer taucht unter, .....und die Abenteuer der Wiese, .....fliegt in die Berge, .....entdeckt Afrika, ..... entdeckt das Meer, .....Bauernhof (?) und Oscars Bastelwerkstatt.


Näheres unter www.tivola.de


VG



von KSK - am 10.05.2005 10:02
Für Tiere und Buchstaben/Zahlen sind doch auch "Paul und Paulina" toll. Die haben wir z. B. "....auf dem Bauernhof" ausprobiert. Das hat meinem damals (4 J.) besonders gefallen.
Und da mein Sohn der Bastler schlechthin ist (nicht im eigentlichen Sinne :-)), hat er auch gern Willi Werkel gespielt. Ist aber eher nichts mit Tieren, außer dem Hund von Willi.
Einfach mal ausprobieren, was passt. Manche hat der Große gern gespielt, der Kleine dafür links liegen gelassen.

Gruß Römerin

von Römerin - am 10.05.2005 10:24
Hallo Katja!

Ich würde es mit Sesamstraße versuchen. Habe ich eben bei ebay gesehen, wurde da verkauft. Mein Sohn liebte die eine Zeit sehr. Und so teuer ist es nicht. Aus der Reihe gibt es auch ein Programm mit Buchstaben. Und noch schreit Krümel ja nach Keksen, naja, wenn die Öko-Monster kommen, dann stellen die Computer-Kids siche unter COOKIE (Originalname) halt etwas anderes vor.

Aber Vorsicht: Meiner hinterließ ständig einen nassen Schreibtischstuhl, den konnte man doch nicht verlassen, wenn so ein tolles Programm lief, nur um zur Toilette zu gehen.

Liebe Grüße, du kannst ja mal schreiben, wie es angekommen ist.

Marion

von MarionPE - am 10.05.2005 10:59
Hallo an alle,

ich kann von der Fa. Terzio, die noch einige andere tolle CD-Roms für Kinder herstellt, Janosch Vorschule "Sachwissen", "Deutsch", "Mathe" und "Englisch" empfehlen. Dort wird alles sehr ausführlich erklärt bevors zum eigentlichen Spiel geht, das finde ich fürs erste Verständnis nicht schlecht. Die CD-Roms sind aber erst ab 5 Jahren.
Vielleicht ist es besser wenn Du bei Deinem Kind noch etwas wartest, computern mit 2 Jahren ist doch noch recht früh, oder? Wie siehst Du das? Und die anderen hier im Forum?

Mein Sohn ist jetzt 4 und Fernsehen und PC gibts recht selten und wenn dann nur ganz kurz. Wie haltet ihr das mit euren Kindern?
Ich bin den Bildschirmen bis jetzt immer sehr kritisch gegenübergestanden, vielleicht bin ich in diesem Bereich nicht gerade urteilsfähig.

von Gast - am 10.05.2005 11:36
Hallo Katja,

zu dem Thema werde ich hier mal bei Gelegenheit etwas mehr schreiben, hatte ich sowieso vor. Mein Sohn (fast 3) hat in den letzten 2 Jahren so einiges an Programmen getestet, mit ein paar davon hat er sich besonders intensiv beschäftigt, kann ich hier ja mal auflisten. Problem mit 1 ist die Maussteuerung, über die Tastatur ginge es einfacher, für den Anfang hatte ich daher meinem Sohn ein paar Programme selbst geschrieben.

Mit Tieren und ausnahmsweise mit der Tastatur zu bedienen wenn auch nicht immer ganz einfach ist "Alex auf dem Bauernhof". Finde ich nicht so spannend, meiner Frau und dem Kleinen gefällt es aber. Wird aber nur gelegentlich gespielt.

Dann, um den Umgang mit der Maus zu lernen, war "Sesamstrasse - Erste Schritte" interessant, das sind 2 CDs, eine zum Thema "Zahlen" und eine zum Thema "Buchstaben", aber das ist da nur so nebenbei ein Thema.

Als nächstes "Sesamstraße - Kindergarten", das sind wieder 2 CDs, "Spielen mit Elmo" und "Such- und Lernabenteuer". Besonders "Spielen mit Elmo" ist sehr gut gemacht, war für meinen Sohn von 1 3/4 - 2 Jahre das Lieblingsspiel. Da gibt es 5 Räume mit den Themen Buchstaben, Zahlen, Formen und Farben, Musik, Gesichter. Würde ich Dir sehr empfehlen.

Dann "Sesamstraße - Elmo im Grummelland", auch sehr schön, da geht es im wesentlichen um einfache Logik-Spiele. Dieses und einige andere Spiele haben wir auch auf Englisch ("Sesame Street - Elmo's Adventure in Grouchland"), gerade wenn man beide Varianten hat kann man so nebenbei etwas Englisch lernen, die englische Version spielt er sogar lieber.

Wahrscheinlich mehr für Jungs interessant, sehr nett gemacht wie ich finde, ist "Tonka Joe's Baustelle 2" von Hasbro. Da geht es weniger um Buchstaben o.ä., mehr um Baumaschinen und zum Teil um Kreativität. Man kann in dem Spiel u.a. eine Strasse bauen (dabei ist vieles schon vorgegeben) sowie die Gebäude in einer kleinen Stadt nach eigenen Vorstellungen aufbauen und designen. Aus der "Tonka"-Serie gibt es noch einiges interessantes mehr, z.B. "Tonka Search and Rescue".

Außerdem: Ganz nett auch "Willi und Lilli in der Buchstabenwerkstatt" und "Willi und Lilli in der Zahlenwerkstatt". "Von Kopf bis Fuss" ist eine spielerische Reise durch denn menschlichen Körper "Mind It" verschiedene Memory-Varianten, u.a. auch mit Klängen statt mit Bildern. Und schon beim Windows dabei, ganz nett zum Malen, ist "Paint".

Zum Lesen und Schreiben lernen sehr gut und interessant gemacht ist "Schreiblabor 2" (http://www.medienwerkstatt-online.de/products/schreiblabor/schreiblabor.html) aber das ist wohl noch zu früh, eigentlich für Grundschulkinder gedacht.

Und: Die "Living Books", schon etwas älter, das sind interaktive Zeichentrickgeschichten, bei denen man meistens beim Start zwischen 2 Sprachen wählen kann. Besonders zu empfehlen davon "Nur Oma und ich". Der Text wird auch vorgelesen, man kann aber einzelne Wörter anklicken und so gezielt nochmal hören.

Als Multimedia-Paket zu verschiedenen Sachthemen ist "Glasklar 4D Komplettpaket" (3 DVDs oder 19 CDs!) eine günstige und anschauliche Sache. Ist zwar nicht direkt für Kinder gedacht, aber damit kann man vieles besser erklären als nur mit Büchern.

Du kannst gern noch mal nachfragen wenn Du weitere Einzelheiten dazu wissen möchtest, das war jetzt auch nur ein Teil der Programme.

Das meiste bekommt man bei eBay oder woanders bei Internet-Händlern. Die meisten interessanten Spiele sind schon etwas älter und laufen daher nicht unbedingt auf neueren Windows-Versionen. Wir haben dafür deswegen einen PC mit Windows 98, damit ist bisher fast alles gelaufen. Manche älteren Spiele bestehen außerdem darauf, daß man die Farbtiefe auf 256 Farben einstellt, kann man ja hinterher wieder zurückstellen.

Ich hoffe, da ist etwas für Euch dabei, ich wünsche Euch viel Spaß damit!

viele Grüße

Rob

von Rob_ - am 10.05.2005 12:09
Hallo,
ich würde ein zweijähriges Kind nicht unbegleitet an den Computer lassen. Auch ist bei uns der Medien- Konsum der Grossen zeitlich limitiert.
Ich kann solche Bedenken verstehen (habe ich diese doch auch), aber vielleicht ist es eine Frage des Masses und der Art , wie das Kind sonst noch stimuliert wird ( und wie das Kind sich selber beschäftigt). Erfahrungen im Umgang mit dem Computer mit soch kleinen Kindern habe ich persönlich auch nicht (die Grossen kamen zu einem späteren Zeitpunkt damit in Berührung) und Erfahrungen damit würden mich auch interessieren.
Gruss Katja

von Katja Stein - am 10.05.2005 15:57
Danke euch vielmals!

von Katja Stein - am 10.05.2005 15:58
Vielen Dank, Rob, da werde ich mir eine rauszupfen!
Gruss Katja

von Katja Stein - am 10.05.2005 16:00
Hallo,
meine Tochter (2) spielt am liebsten mit der Duden Software.

von Gast - am 10.05.2005 16:08
Hallo an Dich,

also, wir kauften uns den PC als unser Sohn 1 1/2 Jahre alt war. Er hatte sehr großes Interesse daran, aber nie wäre ich darauf gekommen ihn dranzulassen. Nicht nur wegen des Alters meines Sohnes, sondern auch wegen des Alters des PC´s :D

Mein Sohn durfte das erste Mal fernsehen als er 4 Jahre alt geworden ist und dann nur 15min. lang und nur ausgewählte DVD´s(Löwenzahn, Sendung mit der Maus, Lars der Eisbär, Winnie Puuh). Und selbst während diesen 15min. plagte mich schon das schlechte Gewissen, ich bin sehr unsicher wenn es um dieses Thema geht. Ich denke immerzu das fernsehen meinen Kindern zu sehr schaden könnte. Klar kommt es auf das Maß an, aber manchmal empfinde ich schon 15min. als zu lange.
An den PC darf er mit seinen 4 Jahren und ein paar Zerquetschte inzwischen für 20-30min., diese Zeit hatte er sich sehr bei mir erkämpft. In dieser Zeit schaut er sich unter Google seine Hobbys an: Ampeln, Verkehrszeichen und Naturkatastrophen(er liebt Wetterchaos und Vulkanausbrüche!), oder er spielt seine Lernspiele die ich schon genannt habe. Und er möchte dabei alleine sein, wir dürfen ihn nicht stören, ich lausche aber in Abständen an der Bürotüre um mitzubekommen ob´s gut klappt mit den Spielen.
Was er noch sehr gerne spielt: Konzentrationsspiele für die 1. und 2. Klasse von Ursula Lauster, das ist nicht schlecht.

Gerne würde ich auch eure Meinung hören was es den Konsum von PC und Fernseher betrifft.

von Gast - am 10.05.2005 17:37

Re: Bildschirmzeiten @gast

Hallo Gast,

Bei uns durften die Kinder etwa ab einem Alter von 4 Jahren fuer 30 min fernsehen oder am PC spielen . Mittlerweile sind unsere Kinder 7 und 10 und die BIldschirmzeit (TV und PC zusammen) ist auf taeglich hoechstens 1 Stunde begrenzt, fuer besondere Gelegenheiten (laengerer Film im Fernsehen) haben die Kinder die Moeglichkeit Zeit anzusparen, durch Ueben ihrer Instrumente (Haelfte der Uebungszeit kann als Bildschirmzeit angerechnet werden), das bringt zusaetzlich auch eine Motivation fuers Cello- und Klavierspielen ;-). Die Moeglichkeiten, die die Medien bieten, sind natuerlich faszinierend und auch lehrreich, aber ich finde das freie Spielen , Bewegung an der frischen Luft und Sport sind auch wichtig. Wir wollen keine Couch potatoes als Kinder.

Liebe Gruesse

Carola

von Carola - am 11.05.2005 04:57
Hallo Gast!

PC-Konsum ist eine heikle Sache. Damit bringt man Emotionen hervor. Ich glaube, es liebt immer noch an Orwells 1984 - die Leute haben Angst, von der Maschine beherrscht zu werden.

Für uns ist Computer ein Medium wie viele andere. Wenn ich Vorschularbeitshefte oder Konzentrationshefte gekauft hätte, dann hätten meine Kinder täglich eines füllen können (phasenweise). Wer soll das bezahlen. Gut, wir haben auch einiges für Software ausgegeben, aber wenn man auf Auslaufmodelle achtet und dann drei Kinder das Programm nutzen lässt, dann rechnet sich das. Bei uns wird im Prinzip regelmäßig der Computer weitergereicht, das heißt unser Jüngster ist inzwischen auch zu Windows 98 aufgestiegen, auf dem Rechner davor lief nur 3.11, aber da wir dafür für sein Alter passende Programme hatten, war das kein Problem.

Internet geht bei uns nur über den Familien-PC, wobei wir gerade über eine Vernetzung nachdenken, aber dann müssten wir den Kindern ja sagen, dass man auch ohne Passwort ins Netz kommt, haben wir leider vergessen, ihnen zu sagen.

Mit der Rechnerzeit ist das so eine Sache. Wenn ein Kind am Tag 30 min. hat, dann wird es die auch verlangen. Unsere haben alle drei (13, 11 und 7) einen Rechner im Zimmer stehen. darauf sind Lernprogramme und gute Spiele (Logik, Strategie, kein Geballer). Die Zeit ist theoretisch nicht beschränkt. es gibt Phasen, in denen läuft der Rechner auch mal einen ganzen Nachmittag (die Große hat auch schon mal eine halbe Nacht mit den Siedlern verbracht), aber es gibt auch Wochen, in denen der Rechner gar nicht läuft, besonders beim Jüngsten.

Als die Älteste klein war hatten wir auf unserem ersten Rechner Programme von Dotothee Raab laufen, bei denen konnte man eine Spielzeit vorgeben, dann wurde dem kind mitgeteilt: Deine Zeit ist jetzt vorbei. Das klappte gut, es gab nie Diskussionen. (Heute würde sie das spiel neu starten). wenn eine Zeitbeschränkung ist würde ich immer auf einen neutralen Küchenwecker umsteigen, denn der Zorn, wenn der Rechner ausgestellt werden soll kann groß sein.

Wenn sich drei Kinder den FamilienPC teilen müssen, dann muss natürlich eine Beschränkung gelten, aber wir kommen mit dieser freien Regelung gut zurecht.

Marion

von MarionPE - am 11.05.2005 07:55

Bildschirmzeiten + Strategiespiele

Zitat

Lernprogramme und gute Spiele (Logik, Strategie, kein Geballer)


Hallo Marion und andere,
jetzt bin ich doch mal neugierig, was "deine Großen" so an Strategiespielen OHNE Geballer auf dem Rechner haben???
Bin für Anregungen sehr dankbar, da ich dem einzigen "Mamas-Zugeständnis-Baller-Spiel Stronghold" auch immer noch eher kritisch gegenüber stehe...

Und zweitens: Wie kommen deine Kinder bei den komplexeren Spielen mit der "Küchenwecker-Zeit" zurecht?

Wir haben nämlich auch so einen Küchenwecker, bei dessen "Piepen" der Computer nur widerwillig bis motzerig ausgemacht wird, weil man ja mitten im Spiel ist... und man noch diese und jene Aktion veranlassen... und jetzt nur noch mal eben speichern... und auch noch mal eben die Scrollgeschwindigkeit verändern muss... Ich habe bei uns eher den Eindruck, dass mit dem Piepen nicht die Computerzeit endet, sondern die Diskussionszeit beginnt ;-) ...

Bin mal auf deine/eure Antworten gespannt...
Gruß
olive

von olive - am 11.05.2005 08:48

Re: Bildschirmzeiten + Strategiespiele

Hallo Olive!

Küchenwecker gab es, als sie kleiner waren, da gab es aber immer noch genug Zeit anschließend, ein Spiel zu sichern oder einen Gedankengang zu beenden. Jetzt geht es ohne. Wie gesagt ist auch schon mal ein Regennachmittag am Computer möglich, solange andere Dinge nicht zu kurz kommen.

Das beliebstest Spiel bei meinen Großen ist im Moment "Wildlife Parc". Man muss einen Wildpark einrichten, Tiere versorgen..... Ein Strategiespiel ohne jede Gewalt, bei dem man sich auch noch Gedanken über Tierhaltung machen muss. Halt, stimmt nicht ganz, öfters liegen Delfine auf dem Trockenen, weil die Abdichtung des Bassins vergessen wurde.... Das spiel habe ich für 5¤ bei Penny entdeckt. Ähnliche Spiele gibt es viele.

Da würden die Kinder mich auch blöd ansehen, wenn sie nach 30 min. ausschalten müssen, aber inzwischen bekommen sie das mit der Zeit ganz gut geregelt. Oft sitzen sie auch geminsam am Rechner und überlegen, wie sie weiter vorgehen sollen. Ist das dann schlimmer als Zoffen beim Mikado?

Marion

von MarionPE - am 11.05.2005 10:00
Hallo Gast,

beim Fernsehen sind wir auch sehr restriktiv. Nur ausgewählte "vernünftige" Kinderserien und Dokumentationen zu Themen die gerade interessieren. Längst nicht jeden Tag und nur sehr selten mehr als 1 Sendung. Und auch fast nur aufgenommenes bzw. DVDs, u.a. um die Werbeberieselung zu vermeiden und um die "Sendezeit" selbst zu bestimmen, nicht gerade wenn man besser etwas kreatives machen könnte oder draußen spielen. Da wurde auch bisher nicht der Wunsch nach mehr Fernsehen geäußert, das Maß scheint gut zu passen.

Beim PC sehe ich das anders, das ist ja nicht einfach nur passives konsumieren sondern interaktives Lernen, jedenfalls wenn man vernünftige Programme auswählt. Und es ist eine wesentlich geeignetere Lernumgebung als eine Schüler/Klasse/Lehrer-Situation, man kann auch mal Fehler machen (auch gezielt um zu sehen was passiert), ohne Angst haben zu müssen, ausgelacht, verspottet oder mit schlechten Noten bestraft zu werden.
Und man kann einige Dinge besser veranschaulichen als nur durch Bücher oder Erklärungen. Heute haben wir uns z.B. angesehen wie ein Automotor funktioniert anhand eines drehbaren 3D-Modells, bei dem man die Teile dann auch einzeln betrachten kann. Vor ein paar Tagen wollte er über Knochen und innere Organe etwas wissen, da gibt es auch sehr anschauliche Programme und man behält sicher viel mehr davon als wenn nur jemand das erklärt.

Wichtig ist natürlich der Ausgleich zu dieser sitzenden Tätigkeit, d.h. ausreichend Bewegung und spielen mit realem Spielzeug. So gibt es denn schon Computerfreie Tage bei schönem Wetter oder wenn genug anderes los ist. So als Richtwert haben wir zwar auch 1/2 Std pro Tag gesetzt, aber wenn wir sehen, daß unser Sohn sich intensiv mit etwas vernünftigen beschäftigt, können das auch mal 2-3 Stunden werden. Wenn Ende sein soll, z.B. weil Essenszeit ist, warnen wir ein paar Minuten vorher vor, so daß genug Zeit ist, etwas noch fertig zu machen. Inzwischen klappt das dann auch meistens daß er dann selbst das Programm beendet, am Anfang mußten wir da oft nachhelfen...

Das alles würde ich aber nicht nur am Alter des Kindes festmachen sondern immer wieder beobachten wie es damit umgeht.

viele Grüße

Rob

von Rob_ - am 11.05.2005 12:31

Re: Bildschirmzeiten @gast

Hallo,

ab welchem Alter meine Tochter (10) am PC saß, kann ich gar nicht mehr genau sagen. Wahrscheinlich war sie vier - fünf Jahre alt.

Beschränkungen gibt es (eigentlich) keine. Wir hatten nie Probleme mit den Bildschirmzeiten. Den Fernseher hat sie schon immer freiwillig ausgeschaltet, wenn sie genug hatte oder nichts nach ihrem Geschmack gesendet wurde.

Die Zeiten sind recht unterschiedlich. An einem Tag können es schon mal 1 1/2 Stunden PC und 1 Stunde TV sein. Dann wird tage-/wochenlang der PC nicht angerührt und kein Fernsehen bzw. nur 30 Minuten geschaut.

Am PC hat sie außer Lernspielen auch gerne das Paint-Programm genutzt. In letzter Zeit schreibt sie ihre Geschichten am PC (über Word) und besucht z. B. das Diddl-Forum, um sich mit anderen Mädchen auszutauschen.

VG



von KSK - am 11.05.2005 15:35

Re: Bildschirmzeiten + Strategiespiele

Hallo,

meine beiden Mädels (8 und 6 Jahre) lieben neben "Die Sims" besonders rundenbasierte Strategiespiele wie "Heroes of Might and Magic" etc. Echtzeitspiele mögen sie nicht so, da sie sich gerne in Ruhe über die Strategie unterhalten. Allerdings haben sie vor dem eigenen Spiel oft und lange dem Papa zugeschaut. Sie sind außerdem recht PC-erfahren.

Vom PC muß man sie aber mit einem Schaber wegreissen. Die beste Strategie ist da:
- nie Abends
- bei guten Wetter gleich zum Spielen raus schicken

Liebe grüsse


Gernot

von gerkleck - am 12.05.2005 13:35

Re: Bildschirmzeiten + Strategiespiele

Hallo,
meine Tochter ist 4 und liebt es am Computer verschiedenes zu tun:
Am liebsten bekommt sie Emails, sie schreibt auch selbst welche.
paint und den Taschenrechner benutzt sie auch sehr gern.

Außerdem hat sie noch Schlümpfe (nicht mehr so interessant), Bauernhof (auch nicht mehr aktuell) Sesamstraße, Der Raabe der anders war, Der kleine Rabe Socke und Felix.

Die Zeit wird meist auf 30 min. Küchenwecker festgelegt, aber dann ist klar, dass man das gerade angefangene fertig machen darf, oder wenn es eine Email ist auch noch tewas länger dransitzen darf.

Beim Fernsehen ist es anders. Der läut bei uns tagsüber eigentlich nie. Sie fargt auch nicht danach. Wenn doch mal geschaut wird dann eine kurze Folge. Aber noch ist das Interesse nicht groß.



von frasifra - am 13.05.2005 11:10
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.