Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum Hochbegabung bei Kindern
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren
Beteiligte Autoren:
Alexandra, zauberfrau, Martina K., Haiopei

Ist er vielleicht hochbegabt?

Startbeitrag von zauberfrau am 23.09.2005 23:03

Jonas-Merlin ist jetzt 3,2 Jahre alt und versetzt uns immer wieder in Staunen.
Obwohl er Sprachschwierigkeiten hat(was nicht auf einen Hörfehler zurückzuführen ist)und neuerdings zwar viel,aber undeutlich spricht,zeigt er ein starkes Interesse an Buchstaben und Zahlen,die ich immer wieder zeigen aufmalen,in den Sand schreiben oder sonst wie darstellen soll.Er selbst "liest" sie dann fehlerfrei.Von sich aus gestaltet er Buchstaben mit Knete, dem Nackenhörnchen im Auto, seinen Beinen u.s.w.Ähnlich ist dies mit Zahlen.Die Frage "Warum" höre ich min.100mal am Tag.Starkes Interesse zeigt er auch an Naturwissenschaften.Alles muss genau hinterfragt werden.Gestern musste ich die Motorhaube des PKW´s öffnen und ihn den Motor erklären. Heute hielt er dann seinem Vater einen Vortrag darüber.Mit 2,5 Jahren kannte er alle Farben und konnte diese auch zuordnen.Puzzle mit mehr als 30 Teilen stellen nur eine Herausforderung dar, wenn sie neu sind.Feinmotorisch geht er mit einer Schere um,als hätte er nie etwas anderes getan. Im Kiga,den er seit 6 Wochen besucht fällt er durch seine hohe Auffassungsaufgabe (O-Ton der Erzieherin) auf,allerdings auch dadurch das er sich den anderen Kindern nicht anschließt und sich lieber allein beschäftigt oder alles beobachtet.Er setzt sich auch nicht körperlich mit anderen Kindern auseinander.Joni möchte immer alles allein machen und das muss dann perfekt sein, sonst ist er völlig aufgelöst.Auf Veränderungen in seinem Umfeld oder in seinem Tagesablauf reagiert er außergewöhnlich stark und sehr sensibel.
Dies ist nur ein kleiner Auszug aus den täglichen Erfahrungen mit dem Kleinen.Sollen wir ihn nun mal testen lassen und wenn ja wo?Was können wir als Eltern tun?Wer kann uns helfen?Freunde mit Kindern im gleichen Alter haben leider wenig Verständnis.LG Joni´s Mama

Antworten:

Hallo zauberfrau,

schau mal im Thread eins weiter unten: "Einfach abwarten ?", da wurde was ganz ähnliches gefragt. Vielleicht helfen Dir die Antworten auch weiter.

Gruß
Dagmar

von Haiopei - am 24.09.2005 21:22
Hi.
Auch wir hatten so ein "Exemplar" zu Hause und haben natürlich auch gemerkt, daß er "anders" ist. Aber wir haben uns damals nicht all zu viele Gedanken darüber gemacht und hatten einfach spaß daran, daß unser Sohn so wissbegierig ist. Ich denke, daß viel zu viele Erwartung an diese kleinen Menschen gestellt werden. Heutzutage wird hochbegabung zu aufgeputscht. Freut Euch einfach daran, daß er so pfiffig ist. Testen lassen würden ich ihn eh erst, wenn ihr es aus irgendeinem Grund benötigt (springen in der Schule o.ä.). Oder möchtet ihr mit einem Ergebnis überall rumlaufen und ihn schon jetzt im Englisch oder Spanischkurs anmelden?
Freut Euch mit ihm und "lernt" mit ihm. Kinder sehen die Welt aus einer ganz anderen Perspektive und ob man es glaubt oder nicht, selbt im Alter werden ihr an die Grenzen stoßen, weil ihr Euch über manche sachen überhaupt keine Gedanken macht, die sind halt so. Ihr werdet so manches dazu lernen, weil ihr Fragen einfach nachschlagen müsst, um sie Euren Sohn zu beantworten. Bei unserem kam mit 31/2 die Frage: Warum heißt das Schlüsselbein-Schlüsselbein: keine Antwort im Internet; da blieb nur der Weg zum Arzt um ihm diese Frage erklären zu lassen.
Ich wünsche Euch mit eurem Sohn alles gute und sei nicht sauer, über meine ehrliche Antwort.
Alexandra

von Alexandra - am 24.09.2005 21:51
Hallo Alexandra!
Nein sauer sind wir gar nicht und ein Englisch-Kurs kommt auch nicht in Frage.
Aber wir sind einfach unsicher!Vielleicht auch deshalb, weil bei Joni schon einiges nicht erkannt wurde, obwohl wir als Eltern immer gesagt haben das da etwas nicht stimmt.Und im Nachgang wurden unsere Befürchtungen bestätigt. Das fing schon in der Schwangerschaft an. Und als Erzieherin mit 16 Jahren Berufserfahrung merkt man glaub ich schon, wenn das eigene Kind irgendwie anderes (nicht besser) ist, als andere Altersgenossen. Und wenn man dann noch dauerend von seiner Umwelt darauf aufmerksam gemacht wird, kommt man schon ans nachdenken.
Liebe Grüsse Nicole

von zauberfrau - am 25.09.2005 11:03
Hallo, Nicole.
Ich kann Eure Verunsicherung sehr gut verstehen. Als es bei uns dann um die "Wurst" ging, mussten wir auch los um Klarheit (auch für die Schule) zu bekommen. Trotz allem hatte er scheinbar nicht das Zeug zum Springen. Er ist mit 53/4 Eingeschult worden und wenn er dann noch hätte springen sollen, wäre er fast 3 Jahre mit seinen Mitschülern auseinander gewesen. Da sein Sozialverhalten sowieso furchtbar war, wäre das aus Ansícht der Schule nicht sinnvoll gewesen. Auch wenn manche sagen, daß er deshalb so ist, weil er sich langweilt und wenn er erst gefordert wird, dann wird alles besser.
Wir haben es trotz allem nicht gemacht und von den Sommerferien ab bis jetzt, war noch nichts weltbewegendes. Die ersten beiden Schuljahre waren für alle die Hölle. In nachhinein wäre es für alle vielleicht doch besser gewesen, wenn er direkt ins 2-te gegangen wäre.
Ich kann Euch nur den Tip geben, daß ihr Euch so viel wie möglich auf Euer Bauchgefühl verlassen solltet und wie gesagt, testen lassen würde ich ihn erst, wenn es gebraucht wird.
Gruß
Alexandra

von Alexandra - am 25.09.2005 21:34
Also ich würde ihn jetzt auf keinen Fall testen lassen, zumal Tests in dem Alter nur eine Tendenz angeben, für später aber nicht aussagekräftig sind. Unser Großer war seinen Altersgenossen auch immer in vielen Dingen weit voraus, wobei wir das nicht so stark wahrgenommen haben, da ich als Kind auch nicht anders war.
Wir haben deann zu Hause für den notwendigen INPUT gesorgt, es ging sehr früh in die Musikschule und zum Sport und begann Englisch zu lernen. Dadurch hat die starke Beschäftigung mit Zahlen und Buchstaben etwas nachgelassen, es blieb einfach nicht mehr ganz soviel Zeit dafür.
Im Kiga gab es keine Probleme, die Erzieherinnen haben ihn zu allen Aktivitäten für die Älteren einfach mitgenommen und er kam automatisch mit 4;( Jahren in die Vorschulgruppe (Ist bei uns altershomogen, d.h. es wird eine extra Gruppe im letzten Jahr vor der Einschulung gebildet).
Darauf folgte nun Anfang August die Einschulung, auch hierfür war ein Test nicht notwendig, er hat das Verfahren wie alle durchlaufen - einziger Unterschied - wir mußten einen formlosen Antrag abgeben.
In der Schule läuft es gut, wobei er sich natürlich langweilt, da er mittlerweile flüssig liest und im Rechnen weiter ist, als der Stoff der 1.Klasse. Sozial gibt es allerdings keine Probleme, obwohl er nicht nur der Jüngste, sondern auch der Kleinste ist.
Also mein Rat - freut Euch an Eurem aufgeweckten Kerlchen und gebt ihm den INPUT, den er verlangt, über alles andere würde ich mir jetzt noch nicht so viele Gedanken machen.



von Martina K. - am 26.09.2005 05:12
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.