Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum Hochbegabung bei Kindern
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
MarionPE, Gast, Takahe, Sabine

holländisches Schulsystem

Startbeitrag von Gast am 17.01.2006 11:02

also ich weiß nicht ob ich hier übhaupt richtig bin, aber ich probiere es einfach mal.
ich wüsste gerne ob sich jemand von euch mit dem holländischen schulsystem auskennt ? angeblich soll es viel ausgeprägter und individualistischer sein als unsers. da wir ziemlich grenznah wohnen und von den deutschen schulen sehr enttäuscht sind, haben wir gerade die überlegung getroffen unsere kinder evt. nach holland einzuschulen. dort soll es viel bessere förderprogramme für hb-chen geben als hier. kann mit jemand vllt. ein paar tipps geben, wie und wo man sich erkundigen kann ? oder hat vllt. einer von euch sein kind in holland ?

gruß
eine leidgeprüfte hb mama

Antworten:

Ich mache gerade die Ausbildung zur ECHA Lehrerin bei Prof. Mönks. Er ist Holländer und hat vom holländischen Schulsystem sehr geschwärmt. Er hat uns aber leider auch nicht erklärt, warum es so toll ist. Er erwähnte aber immer wieder die Jenaplan - Schulen, die dort sehr verbreitet sein sollen.

LG Sabine

von Sabine - am 17.01.2006 11:31
hallo sabine,

könntest du dich evt ein bisschen genauer erkundigen ? was an den schulsystemen so anders ist. oder weisst du vllt. einen anderen rat.

gruß
anna

von Gast - am 17.01.2006 12:02
Hallo Anna!

So einfach wird das nicht werden. Man kann sein Kind nicht einfach in den Niederlanden zur Schule anmelden. Ich fürchte, ihr müsst dann zumindest in die Niederlande umziehen. Wie wäre es, wenn ihr zuerst einmal rüber fahrt und euch die Schule, die in Frage käme anseht? Aber vielleicht wollen eure Kinder auch gart nicht, wollt ihr sie dann zwingen. Ich glaube, das wäre noch viel schlimmer.

Überstürzt nichts, seht euch zuerst mit den Kindern die Schule an. Dann erkundigt euch, unter welchen Umständen eure Kinder dort aufgenommen werden können. Wenn ihr sowieso uzmziehen müsst: Seht euch auch andere deutsche Schulen an. Und dann schlaft ein paar Nächte darüber und entscheidet dann.

Ich hätte auch noch ein paar Fragen: Wie alt sind eure Kinder? Warum seid ihr vom deutschen Schulwesen enttäuscht? Wieso glaubt ihr, dass das holländische so viel besser ist? In welchem Bundesland lebt ihr? Habt ihr persönlich Kontakte in die Niederlande?

Es ist ein schwerwiegender Schritt. Tut nichts überstürzt; auch dort könnt ihr an einen miesen Lehrer geraten. und: Eure Kinder sind dort immer die "Ausländer".

Marion

von MarionPE - am 17.01.2006 12:44
Hallo Marion,

in der deutsch-niederländischen Grenzregion ist vieles möglich. Man kann zum Beispiel bei Freunden, die drüben wohnen, seinen Wohnsitz anmelden. Oder wirklich über die Grenze ziehen. Viele Leute arbeiten da und wohnen dort und umgekehrt. Ausländer sind sie vielleicht, deswegen aber nicht unbedingt ausgegrenzt. Ich denke, die leidgeprüfte Mama wird solche Beispiele kennen und deswegen auf die Idee gekommen sein. Wieso nicht??? Wenn schon Freizügigkeit, dann bitte auch für die Menschen, nicht bloß für Waren und Dienstleistungen.

Mich würde das auch interessieren, was in den Nachbarländern anders oder besser gemacht wird. Wirklich. Und Kinder sind doch in der Regel viel flexibler, als Viele glauben. Wenn das Klima in einer Schule stimmt, haben sie ruckzuck Freunde gefunden und können die Sprache fließend, bevor du einmal "holländisch" gesagt hast... :-) Ich weiß allerdings nicht, ob ich mein Kind an einer Schule anmelden würde, deren Sprache ich nicht selbst beherrsche. Das gibt doch ein paar Probleme am Elternsprechtag und überhaupt, falls Schwierigkeiten auftauchen...

Lieben Gruß

Takahe

von Takahe - am 17.01.2006 21:04
Hallo Takahe!

Das, was du für dich an Bedenken geschrieben hast, ging mir auch durch den Kopf. Dazu kam, dass die Mutter anscheinend zwar mal gehört hatte, dass die Schulen dort besser seien, aber Genaueres wusste sie anscheinend nicht. Wenn ich von jemandem wüsste, der serin Kind dorthin schicken würde, dann würde ich den doch genauer ausfragen, bevor ich hier nachfrage. Die Frage war schließlich ob jemand Informarionen über das Schulsystem hat, es war nicht die Frage, ob jemand mit einer solchen Entscheidung gute oder schlechte Erfahrungen gemacht hat.

Um ein Kind in einem "fremden" Land in der Schule anzumelden würde ich empfehlen, dass man sich zuerst einmal selber mit dem Land auseinandersetzt. Gast fragte aber mehrfach nach einer Einschulung in Holland. Nur: Holland liegt an der Küste, ist nur ein Teil der Niederlande. Der Schulweg dorthin ist etwas weit.

Ich möchte nur verhindern, dass jemand vorschnell sein Kind im Ausland zur Schule anmeldet und ihm damit nicht unbedíngt etwas Gutes tut. Das Kind muss jeden Tag mit Zweisprachigkeit... klarkommen, nicht die Eltern. Natürlich passiert das vielen Kindern, die mit den Eltern in ein anderes Land ziehen, aber da ist die ganze Familie betroffen. An internationalen Schulen hier sind alle Kinder irgendwie betroffen. Aber in diesem Fall wäre das Kind in einer Sonderrolle. Das ist sicherlich nicht der Wunsch eines jeden Kindes. Ich habe übrigens nicht generell abgeraten, sondern nur empfohlen, sich den Schritt gründlich zu überlegen. Und das, denke ich, ist auch sinnvoll. "Wie sind enttäuscht vom deutzschen Schulsystem" hilft da nicht weiter. Da müsste ich Genaueres wissen. Ebenso über Alter der Kinder....

Manchmal tut es übrigens schon gut, im Hinterkopf zu haben "Notfalls könnte ich ja noch Folgendes machen:...." Das beruhigt manchmal und läösst einen vieles gelassener sehen. Plan B im Hinterkopf macht manchmal Plan A erträglicher. So mache ichj es inzwischen auch oft.

Marion

von MarionPE - am 18.01.2006 06:35
Hallo Marion,

das stimmt. Manchmal muss man auch nur einfach alle Alternativen im Kopf durchspielen um sich klar zu werden, dass man das Menschenmögliche für seine Kinder tut und mehr einfach nicht drin ist. Aber manchmal muss man halt auch die eingefahrenen Denkbahnen verlassen, um aus einer belastenden Situation doch noch herauszufinden. Ich denke auch manchmal darüber nach, ob ich mich nicht ins Ausland bewerben sollte und was das an Vor- und Nachteilen für meine Familie bedeuten könnte. Im Moment überwiegen die Nachteile, also lass ich es. Aber ich kann mir durchaus Bedingungen vorstellen, unter denen ich es täte.

Herzlich

Takahne

von Takahe - am 18.01.2006 09:00
Hallo Takahe!

Nach meiner Meinung ist es ein Unterschied, ob man ein Kind über die Grenze schickt oder ob man mit der ganzen Familie das "Abenteuer Ausland" erlebt.

Bei wichtigen Fragen haben die Kinder zumindest ein Anhörungsrecht.

Marion

von MarionPE - am 18.01.2006 10:14
Hallo an alle,

natürlich haben die Kinder ein Recht mitzusprechen, und natürlich weden wir keine unüberlegten schritte unternehmen und die kinder hals über kopf ohne sie zu fragen anderswo einschulen. hauptsächlich geht es mir hier erst einmal darum, ob mir jemand neben den information die ich über das internet erfahren konnte sowie zusätzlich zu den gesprächen die ich dort evt. mit lehrern und behörden haben werde zu wissen ob hier jemand erfahrung damit hat.das holländische schulsystem bietet sehr viele vor- aber mit sicherheit auch nachteile....vorteile sehe ich hauptsächlich in der individuelen förderung eines jeden kindes egal ob hb oder nicht... die kinder werden dort mit 4 jahren eingeschult (was bei uns ca. dem kiga entspricht) es werden nicht nur mathe,deutsch englisch und so weiter gelehrt sonder auch so dinge wie sozialverhalten, gruppendynamik und dergleichen unterrichtet.neben viel freizezitprogramm und unterhaltung bietet die schule eben auch diverenziertes arbeiten in allen 8 grundschuljahren an.
Nachteile sind mit sicherheit die sprache, wobei ich denke das wir das alle recht schnell lernen würden, sowie die schulzeiten 8.30-15.15 jeden tag.

ich wüsste halt gerne, ob und wie weit das sinnvoll wäre. vllt. gibt es hier ja auch niederländer, die etwas über ihre schulen zu berichten haben.
achja, unsere kinder sind 6 und 9 jahre alt.wir wohnen ziemlich grenznah, allerdings nicht so nah das die kinder alleine zur schule gehen könnten, sprich ich müsste sie die nächsten jahre fahren.

gruß

von Gast - am 18.01.2006 11:40
Hallo Gast!

Willst und kannst du das wirklich? Jeden Tag fahren! Was ist bei Glatteis im Winter? Wer kann das Fahren übernehmen, wenn du krank bist? Nachdem ich einmal ein Vierteljahr ausgefallen bin, halte ich das für ein wichtiges Argument. Oder ein Kind ist krank, das andere muss zur Schule, wie geht das? Wer fährt, wer betreut?

Die Kinder sind jahrelang von dir abhängig, was das Fahren betrifft. Kein Klassenkamerad, der gleich um die Ecke wohnt und den man wegen der Hausaufgaben fragen kann...

8 Grundschuljahre beginnend mit 4 bedeutet, bis die Kinder 12 sind. Dein großes Kind ist 9, es käme also noch für 3 Jahre hinein (wenn es nicht einen Jahrgang zurückgeht) in eine Klasse, die seit 5 Jahren besteht. Das kleine Kind ist 6, seit 1 Jahr in der Schule, die anderen seit 3 Jahren, schafft es das? Was ist nach der Grundschule, wie stellst du es dir dann weiter vor?

Ehrlich gesagt, ich persönlich hätte bei dem Schritt für meine Kinder Bauchschmerzen, aber wenn du das alles bedacht hast und vieles andere mehr, ich beschäftige mich ja erst seit kurzem mit der Idee, du sicherlich schon länger, und wenn deine Familie einverstanden ist, bitte, dann kannst du es machen. Hast du mal auf niederländischen Internetseiten gestöbert?

Ich fürcte allerdings, ihr braucht auf jeden Fall einen Wohnsitz drüben.

Marion

von MarionPE - am 18.01.2006 13:59
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.