Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum Hochbegabung bei Kindern
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
ankaflojo, MarionPE, sternchen, mariastuart, carola

Was nun machen???

Startbeitrag von ankaflojo am 07.02.2006 15:20

Hallo

Wir haben ein mehr oder weniger schweres Problem!!!

Unsere Tochter sollte von allen möglichen Therapeuten gesehen auf das Gymnasium. Die Lehrer haben ihre Befürwortung bei Anna allerdings für Realschule bedingt fürs Gym gegeben. Die Therapeuten sind allerdings der Meinung, daß sie wenn sie nicht auf das Gymnasium geht komplett abblockt und gar nichts mehr macht...kann man das vorraussehen??

Ihr fehlt es an Motivation und Ehrgeiz, den ich ihr nicht geben kann, da das von ihr kommen muß, leider ist dies seid dem sie die zweite Klasse übersprungen hat ein wenig auf der STrecke geblieben.

Wir waren mit ihr bei der Anmeldung zum Gym und sie war mit. Wir saßen mit dem Direktor am Tisch und meine Tochter glänzte mit einem Verhalten, sie schaute aus dem Fenster gab nur hlabe Antworten und wollte dann mittendrin einfach mal eben wieder nach Hause, weil die Weihnachtsfeier doch abends war... Der Direktor hatte das ganze beobachtet und ich dachte schon die nächste Frage ist: Und warum sind Sie der Meinung das Ihr Kind aufs Gym sollte?

Gott-sei-Dank hat er gemerkt das unsere Anna einfach nur total durch den Wind war....Was sie in letzter Zeit sehr häufig ist. Sie kann sich nciht konzentrieren und auch nicht filtern..Für sie ist alles wichtig und alles interessant und da bleiben leider die wichtigsten Sachen auf der sTrecke.

Der Direktor bat uns einen Termin für April zu machen, bei dem er sich etwa eine Stunde selber ein Bild von ihr machen möchte um dann zu entscheiden.

Die Noten waren zu diesem Zeitpunkt zwar schon am wackeln, allerdings nicht so heftig wie im jetzigen Zeugnis!

So, Anna hatte sich diese Schule ausgesucht!!
Ich hätte sie lieber wo anders, da dies das Gymnasium ist wo ich selber war und ich nicht das große Verlangen habe meinen alten Lehrern über den Weg zu laufen :)

Ich finde es absolut klasse von dem Direktor, das er sagt, er meint auch das sie dort hingehöre, allerdings möchte er selber schauen, ohne eine Beurteilung der Schule oder jemand anderen....

Nun hat Anna mit ihrer Freundin gesprochen..diese wird auf die Realschule gehen und Anna meint nun sie muß auch dorthin....
Sie ist in keiner Weise dazu zu bewegen ihre Meinung zu ändern...
Ich finde es sehr schade, denn wenn sie etwas nicht möchte, dann wird sie diesen Termin bei dem Direktor einfach nur dazu nutzen sich selber schlecht zu machen...
Wir haben ihr erklärt, das die Realschule genau neben dem von ihr gewählten Gym ist und sie ihre freundin schließlich auf dem Weg zum Bus, vom Bus zur Schule und auch wieder zurück sehen kann, einschließliczh nachmittags...keine Chance, sie blockt komplett!

Was mache ich denn nun mit ihr?

Am Mittwoch haben wir einen Termin bei einer Ärztin die sie und ihren Bruder auf ADS testen wird, da sie im gesamten Notendurchschnitt sehr abgefallen ist und sich nicht konzentrieren kann, ihre Hausaufgaben macht sie nur nach extremen Druck und dann kann sie oft ihre eigene Schrift nciht lesen...

Wie oft kommt es vor, daß LSR, ADS und HB zusammentreffen...ist das überhaupt möglich und hat sie damit eine reelle Chance auf der Realschule wie auch auf dem Gymnasium, denn derzeit sehe ich noch nicht mal auf der Hauptschule ein Weiterkommen für sie?

Ich kenne mich da nicht wirklich mit aus, weiß nur, das sie einen IQ von 128 hat, also über dem Durchschnitt aber nicht HB, aber in Deutsch eine vier, in Mathe eine drei und in Rechtschreibung eine fünf auf ihrem Zeugnis stehen....damit geht doch kein Kind auf die Realschule!!! Aufs Gymnasium schon mal gar nicht....

Hat jemand da Erfahrungen?

Ihre Freundin ist getestet worden und bei ihr stehen sich LSR und ADS gegenüber...sie ist auf Ritalin eingestellt worden und selbst Anna erzählt nun das Martina sich sehr gut konzentrieren kann und acuh in der Schule sehr viel besser mitmacht...
Das ADS steht bei Anna schon seid einiger Zeit im Raum, allerdings habe ich mich immer um einen Test gedrückt, da ich dem Ritalin sehr skeptisch gegenüber stehe...und da ich keine Lust hatte mich mit den Ärzten dann über eine Medikamentation zu streiten habe ich sie nicht testen lassen...allerdings sahen da auch ihre Noten anders aus!!
Sie ist im Dezember letzten Jahres von der zweiten in die dritte Klasse gesprungen und hat nur Einsen und Zweien geschrieben....Keine Lehrerin konnte das glauben...zumal die alten Lehrer und die Rektorin komplett gegen die Vorversetzung waren....wegen mangelndem Sozialverhalten..
Sie ist dann erst in die andere Klasse gegangen, als sie psychosomatische Störungen hatte....nicht nur Bauchweh, Kopfweh, Übelkeit, sondern von einem TAg auf den anderen nichts mehr sehen konnte...der Optiker maß -4 Dioptrin udn schickte uns sofort mit ihr in die Augenklinik....die dortige Ärztin hatte es sofort erkannt, da sie einen hochbegabten Sohn hat, der diese Symtome auch hatte...sie meine: wieviel Druck muß ihre Tochter haben, daß sie das alles nicht mehr sehen kann!!

Ich finde diese Entscheidung einfach derzeit etwas viel und heftig und ich selber verstricke mich da in 1000 Antworten die wieder neue Fragen aufwühlen..

Kann jemand da mal etwas zu schreiben, was man da macht, ob es diese Konstellation gibt und wie damit umzugehen ist?

Sie macht seid November 06 nun auch Ergotherapie....die erst durch den umzugsbedingten Schulwechsel und anderen Therapeuten möglich geworden ist....

Leider habe ich das Gefühl die ganzen ersten drei Grundschuljahre nur an Deppen geraten zu sein!! Das hätte doch alles schon viel früher passieren können....nicht erst ein halbes Jahr vor dem großen Wechsel....

Und in wieweit sind diese Sachen vererbbar...unser Sohn ist im zweiten Schuljahr und unsere Jüngste kommt nach den Sommerferien in die Schule....LSR werden sie alle drei haben und der IQ der beiden Jüngeren liegt höher als bei Anna soweit sind wir nun schon mal...alles andere steht noch in den Sternen...


So, nun habe ich genug getippelt :)

Ich würde mich über Anregungen, Meinungen und dergleichen sehr freuen..

LG
Iris

Antworten:

Hallo Iris,
das ist alles sehr viel - und irgendwie kein Durchkommen....und da ich es schade finde, dass niemand antwortet, hier erstmal eine Rückmeldung mit vielen Fragen aber keinen Antworten:

Wieso diverse Therapeuten?

Zitat

Sie ist dann erst in die andere Klasse gegangen
.. wann und wieso? Sie ist eingeschult, von 2 nach 3 gesprungen - wann kam die o. g. Klasse? Wie alt ist Deine Tochter? (oder habe ich das überlesen?) und
Zitat

wieviel Druck muß ihre Tochter haben, daß sie das alles nicht mehr sehen kann!!
das scheint zusammen zu gehören, welcher Druck also?

Zitat

auf ADS testen wird, da sie im gesamten Notendurchschnitt sehr abgefallen ist und sich nicht konzentrieren
-wieso das, wenn sie nach dem Sprung 1er und 2er schrieb?

Zitat

Sie ist in keiner Weise dazu zu bewegen ihre Meinung zu ändern...
- dann habt Ihr aber ein grundlegendes Kommunikationsproblem - eine neun- oder zehnjährige ist nicht in der Lage - egal wie begabt - diese Entscheidungen zu treffen, da ihr die Auswirkungen nicht klar sein können. Hier müsst Ihr miteinander reden - in klaren, langen Sätzen. Von Anfang bis Ende ganz ruhig.


Und habe ich es richtig verstanden: Deine Frage ist, ob es die Diagnose LRS, ADS und HB in einem Kind geben kann?

Zitat

Ich finde diese Entscheidung einfach derzeit etwas viel und heftig und ich selber verstricke mich da in 1000 Antworten die wieder neue Fragen aufwühlen..
Welche Entscheidung - für oder gegen Gymnasium?

Nichts für ungut - tief durchatmen und dann nochmal ein bisschen mehr der Reihe nach....dann werden hier ganz viele Tipps, Ideen und Vorschläge und Anmerkungen kommen.

Gruss,
Heike

von mariastuart - am 07.02.2006 19:32
Hallo!

Unser Problem ist ähnlich, aber nicht so extrem (die Noten sind, dank Polster vom Schuljahresanfang, noch im grünen Bereich; aber auch ein Freund geht auf die Realschule, Sohnemann meinte zunächst, das täte es ihm auch, er hat inzwischen aber wieder umgeschwenkt.) ADS wurde nicht eindeutig diagnostiziert, aber auch nicht ganz ausgeschlossen, beim letzten Gespräch meinte die Psychologin, ihr fiele jetzt nur noch Ritalin ein....kannste aber knicken. Ein absolviertes Konzentrationstraining brachte rein gar nichts. Wenn du aber mehr über uns wissen willst, siehe zwei Beiträge weiter unten "muß ein hb Kind aufs Gymnasium".

Warum ich eigentlich posten will: Es kommt so viel ich mitbekommen habe die Konstellation "Hochbegabung-ADS" sehr häufig vor. Wobei meiner Meinung nach das ADS häufig zu schnell diagnostiziert wird (Test hin oder her) und auch zu schnell mit Ritalin geschossen wird (aber wer fragt schon mal einen Laien ;-) ?)
Lange Rede kurzer Sinn: schau mal unter folgender Seite nach: www.eigen-sinn.homepage.t-online.de/ ist sehr interessant.

LG
sternchen

von sternchen - am 07.02.2006 21:28
Hi!

Ich habe nochmal einen Link gespeichert: www.hypies.com/wizz/intellekt.html

Diese Seite habe ich aber noch nicht genau studiert, weiß also nichts Genaues darüber!

Gruß
Sternchen

von sternchen - am 07.02.2006 21:32
Hallo,

also nochmal ganz langsam :)

Meine Tochter (Anna) ist neun und geht in die vierte Klasse.
Sie ist in der ersten Klasse auffällig geworden durch Langeweile, die aber von der Lehrerin nicht als solche sondern als unsozial wahrgenommen wurde.

Anna fing dann an mit keine HG, Bauchweh, Kopfweh, Übelkeit und keine Lust auf Schule...ging morgens einfach nicht hin...sondern kam immer eine viertelstunde mindestens zu spät.

Also: 1.Therapeut vom Hochbegabten Verein
Diagnose: sehr schönes Profil, keine Sorgen machen unsozial ist quatsch.soll eine Klasse höher gehen und das erste Schuljahr nicht beenden...

-->Schule beharrte aber weiter auf ihrer Meinung und es passierte nichts

Verhalten aber immer noch weiter...

2. Anlaufstelle: Erziehungsberatung:
Diagnose: sehr aufgewecktes Kind, muß sich die Hörner abstoßen, keine Erziehungsberatung nötig, da kein Erziehungsproblem.

Sommerferien, somit die Möglichkeit ncoh mal komplett zu Erholen und sacken zu lassen und die Hoffnung, daß sich das in der nächsten Klasse mit anspruchsvollerem Lernstoff von alleine legt.
Dem war nicht so... also:

3. schulpsychologischer Dienst: Ziat der Psychologin:"Ja wenn sie mit ihrer Tochter immer in die Bücherei laufen ,wenn sie eine Frage hat, dann ist es kein wunder,das sei meint in der Schule müßte das so weiter gehen" ....sie hat Anna bis heute noch nie gesehen...also keinerlei Reaktion!

SChule nachwievor nur am erzählen und beschweren, allerdings nicht am Handeln, außer: "Unsere Lehrer sind alle geschult im Umgang mit HB"
Unser Tochter ist nicht HB...

4: Augenarzt: Anna konnte nichts mehr erkennen und der Optiker maß -4 Dioptrin:
Diagnose: sofort Klasse höher, --> Wieviel Druck muß Ihre Tochter haben, das sie das alles nicht mehr sehen möchte!

Danach bin ich ncohmal zur Erziehungsberatungsstelle und habe dort Druck gemacht, da wir ncoh zwei Kinder haben, die auch unter dem ganzen gelitten haben....

Daraufhin:
5.: Heilpädagogin Erziehungsberatung: Gespräche mit Anna und danach der Hinweis --> Wenn die Schule ncihts macht das Schulamt anschreiben.

Wieder Gespräche mit der Schule --> keine Reaktion


Elternsprechtag: Beide Lehrkräfte waren da und ich saß da mit einem Wust an Papieren... Die Klassenlehrerin war schon total genervt....klar, denn ich wollte Gespräche zumal sie meine Tochter teilweise des Klassenraums verwiesen hatte und auch auf dem Hosenboden aus der Klasse herausgezogen hat. Bekam aber nie eine Möglichkeit, außer über die Rektorin.
Die Fachlehrerin hörte sich alles an und fragte dann warum Anna noch nicht probehalber vorversetzt wird?! Sie würde das schaffen, da wäre sie ganz sicher....
--> innerhalb von drei Schultagen kam Anna in die Klasse 3!!!

Sie kam wunderbar in die Klasse rein, bekam eine ganz tolle Klassenlehrerin, die sofort mit der Heilpädagogin Rücksprache nahm und es kam auch mal zu Treffen, da die Heilpädagogin ADS vermutete, die KL aber keine Erfahrung hat und demnach Gesprächsbedarf anmeldete.
Anna schrieb einsen und zweien und es gab keine Probleme, außer das sie sehr langsam in der Rechtschreibung war und sehr unkonzentriert arbeitete....da sie aber gut mitkam machte das noch keinem große Sorgen.

Nach etwa drei Monaten fingen wieder die ersten Marotten an, von wegen HGnicht machen und zickig reagieren...

Dann sind wir umgezogen:

Neue Schule Klasse vier, super nette KL und auch eine sehr motivierte Tochter, die allerdings komlett auseinander geht, vom mündlichen und den schriftlichen Leistungen....

Ich telefonierte mit einer HG-Betreuung mit Begabtenförderung...die mir einen Arzt nannten mit dem ich ncoh mal Rücksprache halten sollte.

6. Anlaufstelle: Therapeut und Kinderpsychiater:
IQ 128 aber das Zeugnis (3.Schulj.2.Halbj.) paßt absolut nicht zu diesem Profil..
--> Ergotherapie verordnet und seid dem auch dabei.
--> LRS wird über Ergo ausgelotet wo und wie diese Anna beeinflußt und wie man ihr helfen kann.
--> ADS - züge...ob es allerdings behandelt werden muß ist nicht klar
--> muß auf das Gym, da sie sonst ganz blockt

Feedback Schule: derzeit noch nicht einmal Hauptschulqualifikation (Stand Oktober 05)
Mit Ergo wieder auf den Stand vom Halbjahrszeugnis: Realschule und Gymnasium

Ergotherapeutin:
bestätigt LRS und den Verdacht auf ADS und arbeitet mit ihr.

Anna ist kein Kind, dem man einfach eine Schule vorsetzt, denn wenn sie sich was in den Kopf gesetzt hat, dann zieht sie das durch, ohne wenn und aber.
Sie ist bereit aufs Gym zu gehen, allerdings bin ich so am zweifeln...

Die einen sagen der Sprung von der Realschule aufs Gym ist sinnvoller, die anderen sagen der umgekehrte Fall wäre besser, wenn es denn dazu kommen würde...

Die Schere von Können und Leisten klafft so weit auseinander, das ich selber gar ncihts mehr weiß.

Der Direktor des Gym möchte sich Anna im April nochmal anschauen, da sie zum Zeitpunkt des Aufnahmegesprächs gerade die Ergo erst angefangen hatte, und er ihr Zeit geben wollte wieder ins Lot zu kommen.

So, und nun sagt auch die Grundschule es wäre sinnvoll Anna auf ADS testen zu lassen, da es schon so scheint,daß sie massive Probleme in der Wahrnehmung und Konzentration hat....zumal auch ihre Ordnung in den Heften und Ranzen sehr dafür sprechen würden.

Nun habe ich keine Ahnung, außer das das Ritalin absolut verschrieen ist...ich immer gesagt habe das ich mein kind nicht unter Drogen setze und mittler Weile an allem Zweifel...

Kann es sein, das diese überdurchschnittliche Intelliegenz mit LSR und ADS in einem Kind zusammentreffen?

Wenn dem so ist, ist es dann wirklich das Wundermittel "Ritalin"?

Und was heißt das für die weiterführenden Schulen?

ihc hoffe ich habe nun ausführlich und nicht mehr allzu durcheinander geschrieben :)
Aber derzeit ist es absolut Chaos mäßig in mir..

Zumal wir noch zwei jüngere Kinder haben (7 und5Jahre) die die gleichen Symtome haben, von den IQ-Werten allerdings wohl noch höher liegen..

LRS ist genetisch bedingt...gilt das auch für ADS??

LG
Iris

von ankaflojo - am 07.02.2006 22:43
Hallo,

vielen Dank für diese Seiten..

Ich habe sie noch nicht ganz durch, aber es steht auf jeden Fall schon mal sehr viel interessantes drinne!

Ich bin derzeit auch an allen möglichen Seiten am schauen, fragen und versuche so viel ich kann herauszubekommen...

Leider ist es sehr mühsam, da nicht wirklich viel Hilfe kommt, außer das zumindest unsere derzeitige Schule mit uns an einem Strang zieht, was man von der alten Schule nicht sagen kann.

Die KL ist sehr engagiert und wir sprechen öfter mal kurz was uns an Anna aufgefallen ist in der Zeit und ob es Zusammenhänge gibt zuhause und Schule.

LG
Iris

von ankaflojo - am 07.02.2006 22:49
Ja, Iris, auch ADS ist erblich bedingt. allerdings haben Hochbegabung und ADS oftmals dieselben Symptome. Ich würde zuerst einmal davon ausgehen, dass kein ADS vorliegt. Die Freundin bekommt Ritalin. Vielleicht sieht deine Tochter das als erstrebenswert an, genauso wie Zahnspangen phasenwese in waren? Damit bekommt man bessere Noten. So eine Pille möchte doch wohl jedes Kind, oder?
Ritalin ist für manche Kinder wichtig. Sie brauchen es. Aber das sind nur einige Fälle und im Moment glaube ich nicht, dass deine Tochter unbedingt dazu gehört.

Marion

von MarionPE - am 08.02.2006 06:30
Hallo Iris,

wenn ich das richtig verstanden habe, seid Ihr in den Sommerferien 2005 umgezogen. Ich halte so einen Umzug für eine große Belastung für die ganze Familie. Bis es denn soweit war, dauert es eine Weile, die Kinder müssen sich eventuell von Freunden und Klassenkameraden trennen. Das muss auch emotional verpackt werden. Dazu kommt vielleicht die Angst vor der neuen Schule, insbesondere wenn man schon mal schlechte Erfahrungen mit Lehrern gemacht hat. Und nach dem UMzug müssen sich die Kinder auch erst wieder einleben, in der Klasse und in der Nachbarschaft neue Freunde finden. Dazu kommt das äußere Chaos bis alles wieder an Ort und Stelle ist und wahrscheinlich auch genervte Eltern, die das ganze auch mitnimmt. Da muss man auch ein bisschen Geduld und Verständnis haben und nach meiner Erfahrung kommt mit der äußeren Ordnung und Regelmäßigkeit auch das innere Gleichgewicht wieder. Du beschreibst, dass es ja wohl auch schon besser geworden ist. Deine Tochter hat mit dem Stress der ersten beiden Schuljahre, dem Unverständnis der Lehrerin, dem anstehenden Ortswechsel als sie endlich bei einer verständigen Lehrerin war, dem Umzug und der damit verbundenen Trennung von Freunden und gewohnter Umgebung eine ganze Menge hinter sich. Und Du natürlich auch.

Es ist auch nachzuvollziehen, dass deine Tochter nun vielleicht, nachdem sie nun wieder eine Freundin gefunden hat, auch ein bisschen unter Trennungsangst leidet und deshalb mit auf die Realschule möchte. Und dass sie den anstehenden Schulwechsel auch mit dem ganzen Stress des Ortswechsels in Verbindung bringt und sich davor fürchtet.

Es ist natürlich schwierig bei den ganzen anstehenden Entscheidungen, Ruhe und Gelassenheit zu bewahren, aber ich denke, das braucht ihr jetzt am Meisten.
Nehmt Euch Zeit füreinander, für Gespräche, für Kuscheln.

Liebe grüße

Carola

von carola - am 08.02.2006 07:06
Hallo!

Also wenn ich in drei Jahren Schule drei Klassen und drei Klassenlehrer gehabt hätte und wüsste, dass wieder ein Schulwechsel ansteht, dann würde ich auch alles versuchen, um mit meiner Freundin zusammen gehen zu können.

Marion

von MarionPE - am 08.02.2006 08:00
Hallo Iris!

Hat deine Tochter eine LRS? Was unternehmt ihr dagegen? LRS ziehst sich in alle Fächer hinein. Wenn ein Kind Schwierigkeiten beim Lesen hat, dann kann es auch in Mathe bei Textaufgaben den Sinn nicht erkennen..... Intelligente Kinder können in den ersten Klassen Leseschwierigkeiten überspielen, indem sie Texte auswendig lernen, oder einfach nur nachdenken, was dort denn stehen könnte. Das machen die perfekt. Wenn sie nach Jahren nachlassen ist jeder verwundert. Ich kenne Kinder, die die ganmze Grundschule durchlaufen haben, bevor ihre LRS entdeckt wiurde.

Lass sie den Termin am Gymnasium wahrnehmen. Aber führe du nochmals ein Gespräch mit dem Schulleiter. nimm die Zeugnisse, Gutachten.... mit und erzähl ihm die ganze Situation ohne die erste Schule zu schlecht zu machen. Schildere auch von dem Dilemma mit der Freundin. Frahe den Schulleiter um Rat. Gibt es vielleicht ein anderes nettes Mädchen, das auch zu der Schule geht? Fahre mit deiner Tochter und der Freundin den Schulweg ab (mit Bus...). Seht wieviel sie zusammen fahren können, wo sie sich nach der Schule treffen können (und keine meckernden Lehrer, weil die beiden im Unterricht quatschen).
Hat sie sich vielleicht das Gymnasium ausgesucht, weil ihre Freundin zur Nachbarschule will? Seht euch bauch andere Gymnasien an.

Wenn sie gar nicht zum Gymnasium will hat es keinen Sinn, sie dort anzumelden, denn sie wird dicht machen und solange nichts tun, bis sie zur Realschule geschickt wird und dann stellt sich die Frage, ob die Wunschrealschule sie in der Wunschklasse aufnehmen wird. Außerdem befürchte ich, dass sie unter Umständen dort nicht die Quali für die Oberstufe erreicht.

Ich gehe davon aus, dass deine Tochter ein LRS hat und hochbegabt ist. Vergiss das ADS. Die Symptome kommen sicherlich durch die Unterforderung in den ersten Klassen. Ich habe selber so ein Exemplar hier und gehe manchmal auf dem Zahnfleisch, aber sie hat definitiv kein ADS (obwohl ein Psych. ein ADHS erkannt hat und Ritalin verschreiben wollte, aber der hat auch die Hochbegabung nicht gesehen und die Legasthenie abgestritten). Und ihre Legasthenietherapie bei einen Psychologin, die zugleich die Mobbingerlebnisse des letzten Schuljahres mit ihr verarbeitet, tut ihr gut.

Ich wünsche euch, dass ihr alles in den Griff bekommt

Marion

von MarionPE - am 08.02.2006 08:20
Hallo,

Anna weiß nicht, daß Martina Ritalin bekommt!

Ich hatte sie nur gefragt wie Martina in der Schule so mitkommt...
Da Martina die Medis auch nicht an die große Glocke hängt weiß sie es gar nicht.

Ihre Mutter möchte nicht, das sie darüber spricht und daran hält sie sich auch.

Der Verdacht wurde ja schon vor etwa einem Jahr von der Heilpädagogin geäußert, allerdings hab ich ihn auf Seite geschoben, da ich es zum einen nicht wah rhaben möchte und zum anderen auch gegen dieses Ritalin bin.

Aber mit allem, was wir versucht haben, kommen wir nicht weiter bei ihr.
Sie katapultiert sich jedesmal wieder selber ins aus und die Lehrer sagen sie könne so viel wenn sie sich nur konzentrieren würde und bei einer Sache bleiben würde.

Anna kann nicht filtern was wichtig und unwichtig ist. Für sie ist die KLassenarbeit die vor ihr liegt genau so wichtig, wie die Farbe des Autos, welches gerade am FEnster vorbeikommt.

Und das nicht ordnen können...ihre Hefte sehen aus wie unter aller sau! Sie kann ihre eigene Schrift nicht lesen und nimmt nur die Hälfte ihrer Schulsachen mit.

Gestern rief mich ihre Lehrerin an, ob ich ihr das Deutschheft vorbeibringen könne, denn die HG von gestern wären nicht da gewesen und heute auch wieder nicht, Anna sagt aber, daß sie sie gemacht habe.

Es wird alles angefangen und nichts zuende gemacht.. Für ihre HG bracuht sie teilweise 4-5 STunden und das wenn sie im Eßzimmer sitzt genauso wie wenn sie alleine in ihrem Zimmer ist.

Wenn sie sich für ein Thema iinteressiert fängt sie hochmotiviert an und genauso wird es dann auch abgebrochen, liegengelassen und vergessen.

sind das wirklich Züge von einem überdurchschnittlich begabten Kind?!

Ich weiß nicht, ich denke da fehlt doch was, oder sehe ich das falsch?

LG
Iris

von ankaflojo - am 08.02.2006 09:33
Hallo nochmal Marion :)

Mit der LRS sind wir derzeit am austesten in welchen Bereichen und
Teilbereichen sie Anna beeinträchtigt...Das macht derzeit die Ergotherapeutin, sie hat ein wohl ganz neues Computerprogramm mit dem man diese Feinheiten feststellen kann und dann erhoffe ich mir davon Übungsvorschläge damit ich mit ihr anfangen kann etwas daran zu tun.
Ich weiß, das sich die LRS in alle Fächer hineinzieht...Anna brauchte nie auswendigzulernen, einmal vorgelesen und sie hat es im Kopf...leider geht das wärend der Arbeiten nicht. Zumal die Schule zwar um dieses Problem weiß, die Noten aber auch nicht aus der Wertung herausnimmt, mit der Begründung der Erlaß vom Schulamt sei nicht mehr gültig. Das ist jedoch nicht wahr, da ich beim Schulamt angerufen habe und mir den derzeit gültigen Erlaß habe zukommen lassen. In diesem Erlaß sind auch spezielle Förderstunden für Kinder mit LRS vorgesehen, die die Schule allerdings nicht erteilt... die Rektorin sagte mir die Lehrer würden dies innerhalb der Regelzeiten während dem Unterricht machen.

Es gibt auf der Schule auch Mädchen, die dort hingehen...allerdings gibt es noch keine definitiven Zusagen....also alle warten noch und hoffen das sie dort hin gehen können.
Es ist Privates Gymnasium, welches auch eine Begabtenförderung hat...ein reines Mädchengym. Ich war selber dort und ich denke nicht, das sich so viel da getan hat in der Zeit. Vom Konzept her. Mit dem Direktor hatten wir ein Gespräch und aus dem Grund wird er sich Anna im April noch einmal ganz alleine und in Ruhe anschauen und mit ihr arbeiten.
Er hat uns geraten sie auf der Realschule anzumelden,damit wir die fristen nicht versäumen. Und wenn er Anna auf seiner Schule aufnimmt, dann wäre das kein Problem sie wieder abzumelden. Sie würden das in solchen Fällen immer schon mal so machen und von daher kennt auch die Direktorin der Realschule diese Vorgehensweise.

Anna hat sich das Gym damals ausgesucht, da sie der Auffassung ist ohne Jungs besser lernen zu können!
Mir ist es egal wo, ich bin auch nicht wirklich sehr scharf drauf meine alten Lehrer wieder zu treffen und mit ihnen über meine Tochter zu sprechen, aber gut...
Ich habe mit ihr schon ganz oft gesprochen und ihr auch gesagt, daß die Realschule eine bestimmt sehr gute Schule ist, ich aber auch denke das sie wenn sie das Zeug hat zum Gym, dann auch dort hingehen sollte.
Im Moment sind wir so übereingekommen, daß sie im April dorthin geht und sich den Direktor einmal näher anschaut und mit ihm zusammen mal schaut was sie kann und ob sie nicht doch auf die Schule gehen kann, die sich sich zuerst ausgesucht hat.
Ich weiß aber auch, daß Anna kein Kind ist, dem man etwas aufschwatzen kann...wenn sie nicht möchte dann will sie nicht und dann wird sie in Protest gehen und gar nichts mehr machen. Von daher werde ich sie nicht auf ein Gym geben, wenn sie nicht daon selber überzeugt ist.

Ist es bei Deinem Exemplar denn auch so, daß er/sie sich nicht konzentrieren kann und absolut unorganisiert ist?
Sie kann ihre eigene Schrift teilweise nicht lesen! Und das liegt nicht an der LRS, denn so ausgeprägt, das man ihre Sätze nicht lesen kann, oder sie keinen Sinn ergeben ist es nicht. Es ist das Schriftbild, welches absolut unordentlich und chaotisch ist!
Wenn man schaut wie sie ihren Füller hält, dann denkt man eher an ein Folterwerkzeug als an ein Schreibutensil. Die Feder ist total verbogen, weil sie die Kraft auf sie nicht einschätzen kann und ihn total verkrampft hält.

Woran erkenne ich, das ein Therapeut auch ien guter LRS Therapeut ist?
Wo finde ich diese und bezahlt das die Krankenkasse? Denn was die Ergotherapeutin mir angeboten hat, ist etwas was ich mir nicht leisten kann, da noch drei weitere Kinder auch mit LRS (sehr wahrscheinlich) ausgestattet sind...

Einen lieben Gruß
Iris

von ankaflojo - am 08.02.2006 10:01
Hallo,

wir sind kurz vor den Sommerferien umgezogen!
Freunde hatte sie in der alten Schule keine richtigen, in dem Ort wo wir nun wohnen jedoch einige, da sie dort auch schon mal bei der Oma war und somit auch im neuen Ort Kontakte hatte.
Wir sind wieder zurückgezogen in die alte Heimat, da mein Mann vorher Bundeswehrtechnisch versetzt worden war.

Von der Schule war und ist Anna nur am erzählen das sie froh ist aus der alten Schule rauszusein.
Vor der neuen Schule hatte sie keine angst!
Sie ist ein sehr offenes Kind, welches sich erst dann Gedanken macht,wenn eigentlich schon alles zu spät ist. Sie hat keine großen Probleme mit Wechseln, auf die sie sich Vorbereiten kann. Anders als wenn sie "überfahren" wird, dann rastet sie aus...

Sie hat eine ganz tolle KL die sie sehr ernst nimmt und auch mit ihr zusammen Wege findet wie man mit manchen Sachen besser umgehen kann.

Das große Chaos ist auch ausgeblieben, da wir die Sachen aufgestellt und eingeräumt haben und somit nach drei Tagen alles wieder so war wie es sein sollte.

Meiner Erfahrung nach, brauchen Kinder für einen Wechsel, bis er komplett vollzogen ist, auch im Kopf und Bauch des Kindes etwa ein halbes Jahr...

Dieses ist schon etwas länger um...zumal es kein Umzug war, der ins Ungewisse ging! Sie kannte sich hier aus, kannte die Leute von Besuchen und Ferien...nun wohnt sie halt hier und das ist der Unterschied.
Da sie aber auch sehr viel mehr positive Sachen mit hier verbindet als mit der alten Umgebung hatte sie sich sehr schnell eingelebt und sie wollte noch nicht mal zurück, als mein Mann und ich Freunde besuchen waren.

Ich habe es mir auch überlegt,ob es eine große Rolle spielt, der Umzug und das ganze drumherum...
Aber Martina ist nicht ihre einzige Freundin. Sie hat auch noch zwei Mädchen, die au fder Hauptschule sind und mit denen spielt sie sehr viel mehr, da Martina immer sehr vile zu Hause bleiben muß. Und Anna dann mit den anderen hier in den Wald geht oder auf dem Hof spielt, oder auch einfach nur CDs hört.

Ich habe halt einfach nur Angst, das ich wieder in die falsche Richtung renne und Anna dadurch wieder um Jahre zurückgeschmissen wird, denn ich bin überzeugt, daß wenn sie sofort in die Ergo gegangen wäre und auch die LRS sofort ernst genommen worden wäre, dann hätte sie schon einiges mehr an sich und ihren Problemchen in den Griff bekommen können.

Gut, im Nachhinein ist man immer schlauer, aber cih weiß nicht was nun besser ist...erst mal Real und dann die Option das sie nach der 5 oder 6 hoch geht oder Gym und eventuell runter auf die Real..

LG
Iris

von ankaflojo - am 08.02.2006 10:17
Hallo Iris!

Lies doch mal in der aktuellen "Eltern for family" den Bericht "Das mach ich doch mit links" (S. 36-39). Könnte es sein, dass deine Tochter sich das Schreiben mit der falschen Hand beigebracht hat? Vielleicht sprichst du die Ergotherapeutin mal darauf an.

Zum Schriftbild: Übt doch mal eine andere Schrift. Wenn sie die Vereinfachte Ausgangsschrift gelernt hat, dann übt die Lateinische (oder umgekehrt). Testet verschiedene Füller (wie wäre es mit dem Stabilo s'move?).

Zum Rechtschreibtraining: Das bekommt man bezahlt, wenn eine psychische Gefährdung für das Kind vorliegt, ansonsten ist da keine Chance und die Gefährdung muss ein Psychologe attestiert haben und der ist dazu auch selten bereit. Schließlich hat dein Kind ja eine Freundin, und soooo viele Fehler macht sie ja auch nicht.....
Ansonsten: Sieh mal, ob es das Buch "Das Rechtschreibspiel" noch gibt. Nein, das ist kein Spiel, sondern eine Trainingsstrategie, hilft aber oft weiter. Und es kostet weniger als eine Therapiestunde, also kann man es ausprobieren. Wir haben das ganze modifiziert und arbeiten mit der AOL-Lernkartei und diesem system. Das klappt ganz gut. Wenn ich dir genauere Infos geben soll, mail mich an.

Bist du dir sicher, dass sie vom Ritalin nichts weiß, Oft müssen die Kinder nämlich in der Schule "nachlegen". Und der Freundin vertraut man einiges an. Wie gesagt, für manche Kinder ist das notwendig, manchmal gibt es auch andere Wege und ADS und Hochbegabung können beide zum Chaos führen, die Grewnze ist fließend. Du hast doch sicher schon vom zerstreuten Professor gehört, oder?

Ich drücke euch die Daumen, dass alles gut läuft.

Marion

von MarionPE - am 08.02.2006 10:19
Hallo Marion,

das ging aber schnell :)

Sie schreibt schon mit der richtigen Hand!
Da ich selber mit beiden Händen schreibe habe ich da auch bei meinen Kindern schon ein wenig drauf geachtet...bei mir hieß es in der Schule man sollte mit rechts schreiben, da sich die ganze Welt halt rechtsherum dreht..ich hatte damals zum Glück kein Problem, da ich mit beiden Händen gleich gut oder shclecht schreibe!

Die Ergotherapeutin hat da, wegen meiner Händigkeit auch gleich wärend der Diagnosephase drauf geschaut. Sie ist einfach sehr verkrampft.
Den Stabilo nimmt sie nicht, da "der für kleine Kinder ist" ...ich wollte nun mal in der Schule fragen in wieweit ich ihr einen Stift vion Geha oder so geben darf, den hatten wir früher immer in der Schule, die mit der Tinte hinten im Schaft und ich glaube den kann man sogar killern...

Die Schrift *g* noch so ein Ding!
Sie hat in der ersten Schule die "Ausgangsschrift" gelernt...in der neuen Schule haben die die "vereinfachte Ausgangsschrift" die KL sagte allerdings das wäre nicht merh schlimm, da sie im vierten Schuljahr sowieso langsam ihre eigene Schrift entwickeln und so lange das Kind damit klar kommt, wird sie sich dem anpassen...das einzige was ist, die anderen Klassenkameraden können ihre Schrift nicht lesen, was aber denke ich teilweise nicht an der anderen Form liegt, sondern eher am Schriftbild.

Eine psychische gefährdung liegt nicht vor, da sie ja nicht wegen ihrer Schrift, sondern eher wegen ihrer Eigenarten Probleme bekommt...und wie Du schon geschrieben hast: So viele Fehler macht sie nicht. Halt Danke mit ck oder Füller mit h und ll , hier mit einfachem i halt solche Sachen.

Manchmal schreibt sie die schwersten Wörter richtig und dann kommen Wörter aus dem täglichen Schriftgebrauch und die werden falsch geschrieben...ganz seltsam!
Ich habe zuerst immer wieder drauf hingedeutet und sie gebeten es zu überprüfen, aber mit der LRS bringt das ja gar nichts...ich kann es ihr zeigen, aber eigentlich ist das ja dann auch wieder ein Schlag ins Gesicht...
Derzeit zeige ich ihr eher die Wörter die richtig sind und sage: Schau mal, das Wort ist richtig, super! Finde ich toll das du dir das merken konntest! oder ähnlich.

Und sie ist gerne auf der Legakids.de Seite. Kennst Du die? Ich finde sie nicht schlecht, denn im Internet ist sie immer gerne unterwegs und spielen macht sie da auch sehr gerne....wenn man dann auch ncoh was dabei lernt finde ich das doch schon perfekt :) Und sie merkt es nicht einmal *g*

Wenn Du mir Infos über diese Sachen geben kannst!! Immer her damit!
Meine eMail ist ankaflojo@web.de.

Sie weiß nichts von dem Ritalin, ich habe sie gefragt ob sie weiß wieso Martina das auf einmal so klasse kann und die Antwort war: die ist halt besser als ich geworden *autsch*
Martina muß auch nicht nachlegen, sie nimmt die erste Dosis noch zu Hause und das ist so gegen viertel vor acht. Wie lange das anhält weiß ich nicht aber ich denke doch schon bis um eins und dann ist die Schule aus.

Ich habe mir mal die Seite angeschaut, die sternchen mir gesagt hat...ich fand es erschreckend was da für ähnlichkeiten mit meiner Tochter waren...
Aber ich denke wenn nichts da ist, dann werden die auch nichts finden und wenn, dann kann man immer noch mal schauen, vielleicht gibt es ja auch einen homöopatischen Weg diese Sache in den Griff zu bekommen.

sie ist auch nicht zerstreut...ich finde es schwer zu beschreiben, sie sitzt da und schaut aus dem Fenster und beobachtet etwas oder schaut einfach nur ohne etwas zu denken...während eigendlich eine Arbeit geschrieben werden soll...

Mal schauen
LG
Iris

von ankaflojo - am 08.02.2006 11:11
Etwas homöopatisches gibt es. Heisst Zappelin. Habe da mal im Wartezimmer in einer Zeitschrift gelesen, dass es genauso gut hilft, wie die anderen Produkte.
Ist aber eigentlich nicht mein Thema - daher habe ich mir mehr nicht gemerkt. Einfach im www. suchen.
Gruss,
Heike

von mariastuart - am 08.02.2006 11:42
Hallo!

Es steht unter www.zappelin.de. Probieren schadet nichts. Die Werbung steht gerade in der aktuellenm Eltern for family.

Marion

von MarionPE - am 08.02.2006 12:29
Hallo,

ja, ich war gerade schon auf der Seite :)

Bei google habe ich dann auch noch eine Seite gefunden auf der Erfahrungsberichte standen stehen bei: [www.gofeminin.de]

Mal schauen, weil sie ja auch erst noch getestet werden sollen (alle drei, denn mein Sohn geht ins ADHS) denke ich wäre es im Moment dumm damit anzufangen, oder?!

Ich denke nicht wenn das die Werte total verfälscht!

LG
Iris

von ankaflojo - am 08.02.2006 12:45
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.