Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum Hochbegabung bei Kindern
Beiträge im Thema:
32
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Gast, FelixMum, blondi, hgfj, Kathrin, ankaflojo, Leila, Elora*dana, MarionPE, mariastuart, Doreen, sternchen

Trotz HB schlechte Schulnoten !!!???!!!

Startbeitrag von blondi am 10.02.2006 08:19

Hallo zusammen,

ich habe lange überlegt ob ich hier überhaubt reinschreiben soll !!! Aber nun hoffe ich das mir vielleicht auch jemand einen Tipp geben kann !
Mein Sohn ist mit fünf eingeschult worden,auf anraten des Kindergartens.Im Sommer 05 ist bei ihm HB festgestellt worden. Die Grundschule hat er, mit nichts tun und mittelmäßigen Noten geschafft. Wie gesagt er brauchte trotz seines jungen alters nie etwas zu lernen. Nun hat er im Sommer aufs Gymnasium, auf anraten des Hoch-Begabten-Zentrum, gewechselt ! Seitdem ist es alles andere als lustig. Er gehr sehr gerne zur Schule und er hat sich auch genau dieses Gymnasium ausgesucht. Aber er versucht genau so weiter zu machen wie auf der Grundschule, nämlich nichts tun, und das funktioniert jetzt natürlich nicht mehr in allen Fächern. So hatte in vier Fächern eine vier auf dem Zeugnis und war tot unglücklich.
Er könnte es viel besser, das wissen alle, aber er sieht es patu nicht ein Rechen/Lösungswege usw. aufzuschreiben, es ist ihm einfach zu viel Arbeit !!!
Ich weiß einfach nicht mehr weiter! Wenn er so weiter macht, wird er nach der sechsten Klasse sich eine neue Schule suchen müssen, und das nur weil er einfach nie gelernt hat zu lernen und zudem einfach faul ist !!!
Vielleicht hat ja jemand ein ähnliches Poblem ( gehabt ??? ) und kann mir weiterhelfen.
Was nutzt es uns und unserem Sohn zu Wissen das er super intelligent ist, er sein Wissen aber einfach nicht in die Tat umsetzen kann oder will ???

Ich bin um jede Antwort dankbar !!!
blondi

Antworten:

Hallo Blondi!

Zum Einen sind vier Vieren auf dem Gymnasialzeugnis völlig in Ordnung, wenn nicht der Rest 5 ist.

Dein Sohn hat bisher wahrscheinlich die Schule abngesessen. Nun muss er etwas tun und das wird nicht einfach. er muss kapieren, dass er bereit sein muss, sich anzustrengen. Du musst ihm jetzt beibringen, wie man lernt oder ihr müsst euch ein professionelles Institut suchen, das ihm dabei hilft. Ansonsten bleibt es nur, euch mit den mittelmäßigen Noten anzufreunden und abzuwearten. Kurz vor der Oberstufe (dann geht es nämlich mehr um Intelligenz, wenigere um Fleiß) sollte er dann, da er sowoieso gerade in der Pubertät steckt eine Klasse wiederholen und dann läuft es auch mit den Noten.

Viel mehr Rat kann ich euch auch nicht geben. Den Idealweg haben wir auch noch nicht gefunden. Aber so lange es Vierer und keine Fünfer sind...

Marion

von MarionPE - am 10.02.2006 09:07
Hallo,

OK, ist wie MarionPE auch schreibt, vielleicht so der "klassische" Fall...

Du schreibst aber
Zitat

So hatte in vier Fächern eine vier auf dem Zeugnis und war tot unglücklich.
Er könnte es viel besser, das wissen alle, aber er sieht es patu nicht ein Rechen/Lösungswege usw. aufzuschreiben, es ist ihm einfach zu viel Arbeit !!!
Wenn er todunglücklich darüber ist, müsstet ihr genau das dazu nutzen können, ihm seine fehlende Einsicht zu vermitteln.

Bleibt er bei seiner Haltung, wird er die Konsequenzen tragen müssen. Tut er in der Schule, was die Schule von ihm verlangt (nicht nur Köpfchen, sondern auch Struktur), kann er bekommen, was er will: Gute Noten.

Er ist alt genug, um das zu verstehen. Schule bedeutet eben auch, die dort geltenden Regeln anzuwenden. Und wenn diese nun mal darin bestehen, einen Rechenweg zu notieren, dann gehört das eben dazu.

Die Schule möchte insofern von ihm wissen, ob er den Rechenweg rekapitulieren kann, der zu einer bestimmten Aufgabe gehört. Es könnte ja immerhin sein, dass er das Ergebnis geraten hat und es nur durch Zufall das richtige war. Woher soll der korrigierende Lehrer das wissen, der nur die schriftliche Arbeit vor sich liegen hat, ohne den Verfasser dazu befragen zu können? Der Rechenweg gehört insofern zum Lehrplan und Schulstoff dazu und ist genau deshalb Bestandteil der Bewertung.

Ich korrigiere übrigens selbst Aufgabenstellungen für die Erwachsenenbildung und muss genau dieses Vorgehen auch bewerten. Wenn eine Begründung verlangt ist (resp. ein Weg, ein Gedankenschema) und es steht dort keine, dann gibt es Abzüge. Also das ist nicht nur bei Kindern und in der Schule so.

Viele Grüße

von FelixMum - am 10.02.2006 09:40
Hallo,

erst einmal Danke für Antworten! Aber liebe "FelixMum" wie soll ich jemandem fehlende Einsicht vermitteln, der nicht einsieht das es an ihm und seiner Einstellung liegt ???
Bei meinem Sohn waren schon von klein auf immer die anderen Schuld wenn etwas nicht funktionierte: ging die Jacke nicht zu, war der Reißverschluß Schuld, wollten die Schuhe nicht zugehen,klar waren da die Schuhe Schuld und konnte seine Lehrerin seine Schrift nicht lesen,selber Schuld, er weiß was da steht, soll die Lehrerin sich halt was anstrengen !!!!
Mußte ein Text abgeschrieden werden und es waren eine Menge Rechtschreibfehler drin, war natürlich auch der Lehrer Schuld, weil der ja schließlich nur gesagt hat das der Text abgeschrieben werden soll! Nicht das er richtig ageschrieben werden soll !!!
Prima ! Oder ???
Diese und noch viel mehr Antworten hatte mein Sohn mit sieben Jahren drauf !!!
So geht das seit der ersten Klasse.Alles gute Zureden und bemühen verläuft im Sand.
Mittlerweile zeigt er uns ja schon keine schlechten Noten mehr, weil wir ja nur unzufrieden sind, klar, natürlich wir !!!!
Er hat sich noch nie Gedanken darüber gemacht das es nur an ihm liegt !!!!
Das nur er alleine es schaffen kann und die Noten die er schreibt seine Noten sind !!!! Er glaubt einfach die ganze Welt, besonders ich als Mutter, sind Schuld und er ist davon überzeugt "blöd" zu sein.
Also sag mir, was soll ich noch vermitteln??? Er ist ein so liebenswertes,höfliches und soziales Kind, das es mir das Herz zerreißt ihn so reden zu hören.....

MfG
blondi

von blondi - am 10.02.2006 11:13
Hallo blondi,

Zitat

Diese und noch viel mehr Antworten hatte mein Sohn mit sieben Jahren drauf !!!
Und was ist die sieben Jahre zuvor passiert? Ich meine, wie kommt es, dass sich seine Haltung so manifestieren konnte? Haben dann alle um ihn herum ihn 7 Jahre lang und länger gewähren lassen, vielleicht gar noch die Schuld auf sich genommen, die er ihnen zuwies?

Zitat

Er glaubt einfach die ganze Welt, besonders ich als Mutter, sind Schuld und er ist davon überzeugt "blöd" zu sein.
Also sag mir, was soll ich noch vermitteln??? Er ist ein so liebenswertes,höfliches und soziales Kind, das es mir das Herz zerreißt ihn so reden zu hören.....


Ich glaube, da hätte es wohl mal einen strammgezogenen Hosenboden gegeben, wenn ich meinen Sohn so zu mir reden hörte, dass ich Schuld an seinem Verhalten sei. Sozial kann man das aus meiner Sicht nicht nennen, eher wohl ein kleiner Egomane, der alle tanzen lässt so lange es ihm wohlgefällt, sich aber keine Gedanken um seine eigenen Handlungen macht? Und der dann darüber empört ist, wenn sie ihm seine Haltung nicht nachsehen, sie gar (schlecht) bewerten?

Das ist wohl tatsächlich ganz und gar eine erzieherische Frage, die man zu diesem Problem stellen muss.

Seit wann weiß er von seiner HB und seit wann hört er eventuell, dass er schlauer ist als andere? Vielleicht hat er sich fortan nur darauf verlassen - und so lange es gut ging, hat niemand etwas dazu gesagt. Jetzt aber kommt es auf andere Dinge an, die ihm vorher niemand vermittelt zu haben scheint. Hat er vielleicht bisher immer alles abgenommen bekommen - Reißverschluss zumachen, Schuhe binden, bis hin zur Entschuldigung für seine schlechte Schrift?

Es ist so: Wenn ihr in der Familie mit seinem Verhalten klar kommt, dann ist das OK. Dein Sohn muss aber wissen, dass andere Menschen nicht seine Mama sind und dass es in der Schule Regeln gibt, die er einhalten muss. Das ist nicht Mamas Welt, das ist SEINE Welt, die Schule. Und dort hat er das zu tun, was dort von ihm verlangt wird. Es ist auch nicht deine Aufgabe, dich für die dort geltenden Regeln zu entschuldigen - die gelten dort übrigens für alle Kinder. Du bist an gar nichts Schuld, was in der Schule läuft oder nicht läuft, nur weil er dort die Regeln nicht einhält oder einhalten will. Du kannst ihn zuhause dabei zwar unterstützen, aber wenn ein Lehrer ihm gesagt hat, etwas solle "nur" abgeschrieben werden - egal ob richtig oder falsch - und er versteht es aus Prinzip miss und nimmt es wörtlich, weil er keinen Bock hat, dann soll er entweder beim Lehrer nachfragen wie der das gemeint hat oder er muss die Konsequenzen für Selbstverständlichkeiten tragen. Du bist daheim nicht der Fußabtreter für seinen Frust mit Lehrern oder mit Noten. Du warst nicht dabei, es ist nicht dein Zuständigkeitsbereich. Es gibt Dinge, die MUSS er selbst regeln, er ist alt genug.

Das muss dein Sohn kapieren. Es ist höchste Zeit. Normalerweise wissen das die Kinder nach den 4 Jahren Grundschule, und es fällt ihnen nicht weiter schwer, zwischen der Schul-Welt und Zuhause umschalten zu können. Das hat auch mit Selbstständigkeit zu tun: Wer der Welt immer nur die Schuld an allem gibt, wird niemals selbstständig werden und wird nie Verantwortung für sich selbst übernehmen (können). Er wird auch niemals fähig zur Gruppen- oder Teamarbeit sein. Auch Einzelgänger müssen und können das lernen, dass man in einer Gemeinschaft nicht alle anderen für sein eigenes Verhalten verantwortlich macht, sonst fliegt man raus. Das ist ein Grundprinzip persönlicher und sozialer Entwicklung. Da scheint es bei euch Defizite zu geben, deiner Schilderung nach.

Viele Grüße

von FelixMum - am 10.02.2006 11:57
Hallo,

also nicht böse sein, aber du hast schon eine sehr eigenwillige Art, zu manchen Sachen Stellung zu nehmen !!! Oder ???

Wie gesagt, ich bin für jeden Rat und jeden Tipp und auch für berechtigte Kritik dankbar ! Aber kennst Du uns ? oder meinen Sohn ? Ich denke doch ehr nicht !
Deshalb finde ich es auch äußerst unangebracht von defiziten in der Erziehung und im Sozialbereich zu schreiben !!! und von einem strammen Hosenboden sowieso !!!! Der, hat nämlich noch niemandem geholfen.

Außerdem denke ich das niemand in der Erziehung alles richtig macht, mich eingeschlossen und wer möchte schon alles perfekt machen?
Ich bin jedenfalls nicht als perfekte Mutter auf die Welt gekommen !!!
Es mag bestimmt auch noch Menschen geben, die ihren Kindern alles abnehmen, da gehören wir aber bestimmt nicht zu.

Er hat von klein an versucht alles selber zu machen ! Zum Glück ! Mit den Beispielen wollte ich eigentlich nur versuchen zu erklären, wie schwer es ihm fällt, sich an seine eigene Nase zu fassen und was ich tun kann um ihm klar zu machen das er die " Schuld " auch mal bei sich sucht!

Woher das kommt, wissen wir auch nicht !
Beigebracht haben wir ihm das nicht und tolerieren tun wir das auch nicht !!!
Aber um all diese Dinge, ging es in meiner Frage ja auch eigentlich nicht !!!

Viele Grüße
blondi

von blondi - am 10.02.2006 13:32
Hallo,
in einem anderen Thread stand mal: "Wie soll der Lehrer wissen, dass Du es weisst, wenn Du es nicht aufschreibst - er kann ja schlecht den Deckel vom Kopf aufschneiden, reingucken, und sagen: stimmt, alles da, alles gewusst."
Mein Sohn springt auf solche plastischen Beschreibungen gut an.
Auch mit dem "der Lehrer hat nicht gesagt, wir sollen richtig abschreiben". Abschreiben ist eine Tätigkeit, bei der man eventuell sogar darüber diskutieren könnte, ob nicht Rechtschreibfehler zu übernehmen sind, so sie denn im Text waren, aber eine Diskussion darüber, ob der Lehrer von "richtig" abschreiben sprach, bietet sich nicht an. Bei solchen Dingen steige ich gern in die Diskussion mit meinem Sohn ein - und Haare spalten beherrsche ich vorzüglich ;-).
Zum eigentlichen Thema: Hier hilft nur lernen - und da müsst Ihr/Du wahrscheinlich erstmal mit ran, bis die ersten Erfolgserlebnisse kommen. Euer Sohn ist 9/10 Jahre alt, da müsste das doch noch funktionieren...
Stelle ich mir so vor: Stundenplan her, überprüfen welche Stunden, was gelernt wurde, was an Hausaufgaben gemacht wurde, ob der Inhalt der Stunde verstanden ist. Vokabeln abfragen, üben, feststellen ob inzwischen echte Wissenslücken entstanden sind, aufarbeiten.
Harte Zeiten für alle - mit etwas Glück funktioniert es, und dauert dann auch gar nicht so lang, bis Euer Sohn wieder am Ball ist.
Das wäre mein Vorgehen, natürlich mit viel Lob und viel Motivationstraining. Im Notfall sogar mit Sticker-Methode (ich meine diese Sammelsterne, die man dann umtauscht in.....). Und tatsächlich ohne Eure "Unzufriedenheit" zu verbalisieren.
Mein Vorschlag,
Gruss,
Heike

von mariastuart - am 10.02.2006 14:14
Hallo Blondi,

auch wir haben einen Sohn der die gleichen "Macken" zeigt wie deiner. Er ist grundsätzlich nie Schuld, immer nur alle anderen. Auch er zeigt in der Schule kein wirkliches Interesse und war nun mit seinem Zeugniss (er ist erst in der 3) super unzufrieden. Hatte nur 2 und 3. Auch mein Sohn meinte heute nachmittag noch bei seinen Matheaufgaben zu mir, das er es eigentlich nicht einsähe Rechnungen aufzuschreiben, für Aufgaben die er doch im Kopf lösen könne, das sei ihm einfach zu blöde.
Ich denke Du kannst nicht viel mehr machen, als ihn weiterhin total zu nerven und ihm immer wieder zu erläutern wie "wichtig" eben diese Regeln für ihn sein sollten, damit er seine Ziele erreichen kann. (Wir machen das bereits seit knapp 3 Jahren...gebracht hat es unserer Meinung allerdings noch nicht so viel)

Ansonstern könntest Du es ja mal mit einem speziellem Coaching versuchen. Wir haben auch vor unseren kleinen "Faulpelz" in so einen Kurs zu stecken und ich habe seit gestern eigentlich nichts anderes mehr getan als mich nach diversen Intituten und Kursen zu erkundigen.

Wie alt ist er denn jetzt ? Hast du das Gefühl das er sich unwohl fühlt in seiner Klasse ? Oder mit seinen Lehrern ?

Gruß
Doreen

von Doreen - am 10.02.2006 15:34
Hallo,

ich kann hier im Moment leider nicht trösten, sondern nur Öl ins Feuer kippen: Ich dachte tatsächlich, du schreibst von meinem Sohn. Selbst die Beispiele mit dem Reißverschluss u. ä. kenne ich zur Genüge.
Und auch bei uns durfte er bisher nicht immer gewähren. Das wäre zu einfach, es als Erziehungsdefizite zu bezeichnen. Zumal diese Zuweisung jetzt überhaupt nicht hilft. Manche Kinder sind eben nicht einfach! Insofern führt es eher zu Verletzungen, wenn man einer Mutter einfach unterstellt, sie hätte einen Prinzen großgezogen. Seid alle froh, wenn ihr solche Kinder nicht habt. Andere müssen aber mit solchen Problemen umgehen.

Unser Sohn ist inzwischen 15, 10. Klasse und "Versetzung nach jetzigem Ermessen ausgeschlossen". Weil es nämlich schon immer seine Meinung war, dass alle anderen Schuld sind. Selbst jetzt glaubt er noch, das das gesamte Wissen der 10. Klasse in seinem Kopf drin sei, er müsse nur endlich mal mündlich am Unterricht teilnehmen. (Nebenbei gesagt: Das ist doch die genialste Ausrede, um zu Hause jetzt noch immer nicht anzufangen zu lernen!)

Was leider auch sehr frustrierend ist, ist nähmlich, nicht die Gewissheit zu haben, dass ein Sitzenbleiben den Knoten platzen lässt. Denn "wenn die Lehrer so übel sind, dass sie mich nicht versetzen, tue ich hier gar nichts mehr!"

Dieses tröstet gerade nicht wirklich, ich weiß es. Aber ich will damit verhindern, dass wieder mal die Mütter an allem Schuld sind.

Elora

von Elora*dana - am 10.02.2006 16:19
Zitat

auch wir haben einen Sohn der die gleichen "Macken" zeigt wie deiner. Er ist grundsätzlich nie Schuld, immer nur alle anderen. Auch er zeigt in der Schule kein wirkliches Interesse und war nun mit seinem Zeugniss (er ist erst in der 3) super unzufrieden. Hatte nur 2 und 3. Auch mein Sohn meinte heute nachmittag noch bei seinen Matheaufgaben zu mir, das er es eigentlich nicht einsähe Rechnungen aufzuschreiben, für Aufgaben die er doch im Kopf lösen könne, das sei ihm einfach zu blöde.


Und wir haben hier auch so einen - die Beschreibung trifft Nick (9/97, 3. Klasse) zu 100% ! Auch er ist nie schuld. Wir hatten eine Situation in der 2. Klasse in Mathe: Er hatte bei den Hausaufgaben nur die Hälfte gemacht, hatte es auch nur so ins HA-Heft eingetragen; alle anderen Kinder hatten die HA vollständig, aber Nick fing ernsthaft an, mit der Lehrerin zu diskutieren, dass sie das schließlich nur unvollständig an die Tafel geschrieben hätte. Woher die anderen es dann wussten konnte er nicht wirklich erklären, dennoch war die Lehrerin schuld. Auch die in der Schule vergessene Federtasche muss ihm doch böswillig wieder aus dem Ranzen geklettert sein; niemals würde er vergessen, diese einzupacken!

Bei unseren anderen 4 Kindern erkennt man eine derartige Tendenz bislang nicht; o.k., zwei sind noch zu klein ;-) Ich wehre mich auch dagegen, dass man ihn verhätschelt hätte oder ihm alles abgenommen - ganz im Gegenteil. Durch die rasche Geschwisterfolge sind unsere Kinder extrem selbständig, ohne aber dabei sich selbst überlassen zu sein.

Irgendwie muss es doch Veranlagung sein - ein Rezept habe ich leider auch noch nicht gefunden......

LG Kathrin

von Kathrin - am 10.02.2006 18:15
Hallo!

Also, Tipp habe ich leider auch keinen aber ich bin froh, hier zu lesen, daß es mit 9/10 Jahren noch nicht zu spät ist, das Lernen zu lernen. Unserem Sohn wird das nämlich im nächsten Schuljahr auf dem Gymnasium auch blühen und da sehe ich jetzt schon schwarz.... Auf der Schule, die er sich rausgesucht hat gäbe es dafür sogar eine Unterrichtsstunde oder zwei in der Woche.

Genauso steht es mit Schuldzuweisungen. Auch die Story mit dem Reißverschluß kommt mir sehr bekannt vor...;-) Nicht nur das, bei uns gibt es auch schuldige Fahrräder, Autotüren, Schuhe, Steine über die er stolpert, vielleicht sogar Blumen :joke: Nein, im Ernst eigentlich finde ich es nicht zum Lachen, denn wir kämpfen damit auch schon seit Jahren. Denn wenn etwas in der Schule (oder auch zuhause) kaputtgeht (jüngstes Beispiel sein Schulfarbkasten: irgendwie brach der auseinander, keine Ahnung, jedenfalls ist er jetzt weg "der war schließlich schon fast ein Jahr alt"), er war es nie. Und auch bei unserem Sohn klettern auf wundersame WEise immer wieder irgendwelche Unterlagen, Arbeitsblätter, Schulbücher usw. aus der Schultasche (ich habe es aber daaaa hineingesteckt!!!!!!!!!!!!).
Wir haben noch einen jüngeren Sohn, der auch vieles vergißt. Er warf aber weder mir noch anderen jemals vor, schuld daran zu sein. Er ärgert sich darüber, daß er so ist, aber er sieht glaube ich ein, daß nur ER daran was ändern kann, im Gegensatz zu unserem Hb-Männchen.....Deshalb denke ich nicht, daß das an der Erziehung liegt.

Viele Grüße
sternchen

von sternchen - am 11.02.2006 07:53

Re: wieso musst du eigentlich immer schreien !!!???!!!

Hallo,

hat dir auch schon mal jemand gesagt, wie diese Zeichen in geschriebener Form im Internet wirken !!!!????!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!?!!!!!!!?????!!!?!?!?!

!!!!!!!!????????!!!??!????!?!?!?!?!?


?

Niemand wird gern angeschrien.

von FelixMum - am 11.02.2006 08:07

Re: Familienhandbuch

Hallo,

um diese Debatte um Fragen der Erziehung zur Selbstständigkeit hin oder her mal zu neutralisieren und nicht immer nur an FelixMum festzumachen, nicht nur für blondi hier ein Link zum "Online-Familienhandbuch" und einem ganz prima Artikel von Albert Wunsch (evtl. als Buchautor gegen Spaßpädagogik bekannt):

[www.familienhandbuch.de]

Im "familienhandbuch.de" stehen noch mehr interessante Artikel und Hinweise, die so manches Problem beleuchten und vielleicht auch lösen helfen.

Also bloß keine zu große Aufregung. Ich habe FelixMum nicht so verstanden, dass sie jemanden persönlich angehen möchte. Nur geht es tatsächlich nicht, dass e in Kind in diesem Alter ständig die Schuld für etwas bei anderen sucht. Dann ist es sicher bald nirgendwo mmehr gern gelitten (außerhalb der Familie).

Gruß

von Gast - am 11.02.2006 08:22

Re: Familienhandbuch

Hallo Gast,

Danke für diesen Link. Das Familienhandbuch kenne icha uch.

dem Artikel nach scheint es Herrn Wunsch in seinen Seminaren ja auch regelmäßig so zu gehen wie mir hier, dass er auch entsprechend angegiftet wird. ;-)

Ist natürlich auch nochmal was anderes, wenn das ein Erziehungswissenschaftler und Hochschuldozent sagt und schreibt, als wenn ich das als "nur" interessierte Mutter tue. Aber ich bin exakt seiner Ansicht und meine genau dasselbe, wenn es um das Thema "Verwöhnen" geht. Das verstehen eben viele falsch und meinen, sie würden doch ihre Kinder gar nicht verwöhnen. Dabei tun sie genau das, wissen es aber nicht bzw. verstehen "Verwöhnen" anders und würden es nie auf ihren Erziehungsstil beziehen.

Eine bekannte TV-Psychologin, deren Sendung "Lämmle" ich öfter mal gern verfolgt habe, hatte zu solchen Fragen wie von blondi immer die Gegenfrage parat: "Und was hast DU davon, wenn du dich so und so verhältst?" Das ist deshalb interessant, weil doch kein Mensch sich in einer bestimmten Weise verhält, ohne dass er selbst einen Vorteil davon hat. Also auch eine Mutter, die damit argumentiert, sie wolle nur das Beste für ihr Kind, wenn sie es so und so behandle, hat SELBST ein ganz eigennütziges Motiv für ihr Verhalten. Also z. B. das was Herr Wunsch beschreibt nach dem Motto "Schau her, wie gut ich doch zu dir bin" oder "Schau her, was ich doch alles kann" (die Mutter zum Kind) - also in dem Fall möchte die Mutter Anerkennung und Lob vom Kind haben, nicht umgekehrt. Und wenn sich dieses Verhalten manifestiert, wird es für das Kind eben irgendwann problematisch. Das lernt nämlich dann gerade das Gegenteil davon, was es lernen soll: Selbstständigkeit.

Viele Grüße

von FelixMum - am 11.02.2006 14:16

Re: Familienhandbuch

Ich sehe das mit dem Verwöhnen exakt so, wie es Herr Wunsch beschreibt - und wir verwöhnen unsere Kinder nach diesen Ausführungen definitiv nicht. Trotzdem ist der Große nie Schuld an irgendwas... Es gibt also nicht nur diese eine Erklärung, auch das muss man akzeptieren ;-)

LG Kathrin

von Kathrin - am 11.02.2006 16:13

Re: @Kathrin

Hallo Kathrin,

das hier
Zitat

Er hatte bei den Hausaufgaben nur die Hälfte gemacht, hatte es auch nur so ins HA-Heft eingetragen; alle anderen Kinder hatten die HA vollständig, aber Nick fing ernsthaft an, mit der Lehrerin zu diskutieren, dass sie das schließlich nur unvollständig an die Tafel geschrieben hätte. Woher die anderen es dann wussten konnte er nicht wirklich erklären, dennoch war die Lehrerin schuld. Auch die in der Schule vergessene Federtasche muss ihm doch böswillig wieder aus dem Ranzen geklettert sein; niemals würde er vergessen, diese einzupacken!
ist aus meiner Sicht was anderes. Das ist die viel verbreitete Diskussionsfreudigkeit und Haarspalterei intelligenter Kinder, die wir übrigens auch kennen. ;-) Ich weiß auch (noch) nicht, was damit erreicht werden soll. Wir ignorieren das, so gut es geht und erklären dem Kind, dass dies eben SEINE Aufgaben sind (HA notieren, Arbeitsmittel beieinander halten) und wir dafür nicht verantwortlich, wenn es deshalb schlechte Noten gibt. Wenn HA nur deshalb nicht gemacht werden, weil er meint, eine Entschuldigung dafür gefunden zu haben, wenn er das Versäumnis bei der Lehrerin sucht, muss er sie nacharbeiten. Dieses Verhalten gibt sich dann recht schnell, wenn es nicht von Erfolg gekrönt ist, das Kind also keine konkreten Vorteile davon hat (z. B. dass ihm eine Arbeit erlassen wird oder ein neues Mäppchen gekauft wird).

Warte mal die 3. Klasse ab, das wird irgendwann wieder besser. Man muss das ignorieren. ;-)

Viele Grüße

von FelixMum - am 11.02.2006 18:11

Re: @Kathrin

*lach* Mach dir mal keine Sorgen, die HAs werden erledigt, ein Bleistift findet sich immer hier zu Hause ;-) Ich mische mich da auch nicht weiter ein, überlasse ihm das Revier Schule soweit es geht - und stehe ggf. in tel. Kontakt zu den Lehrern.

Aber ob das im genannten Beispiel nur Diskussionsfreudigkeit ist, hm, ich weiß nicht...

Sein Arbeitsverhalten ist zum Glück momentan ganz o.k. - aber das Sozialverhalten ist weiterhin eine Katastrophe... auch hier sind bei Konflikten eben immer die anderen Schuld! Und im Sportverein ist es sogar kurz davor, dass er aus der Leichtahletik fliegt :-(

von Kathrin - am 11.02.2006 19:05

Re: Familienhandbuch

---

von hgfj - am 11.02.2006 21:21

Re: @Kathrin

Hallo,

wir haben auch ignoriert und unsere Kinder die Konsequenzen tragen lassen.

Wir standen bei den Lehrern eine ganze Zeit da, als würden wir uns nicht um unser Kind kümmern und wir hätten mit Sicherheit das Jugendamt bie uns stehen gehabt, wenn wir nicht mit der Erziehungsberatungsstelle zusammengearbeitet hätten...

Unsere Tochter ist nun in der vierten Klasse, hat es imer noch nicht begriffen und kann aus diesem Grund mit, nicht auf Gymnasium.

Unser Sohn geht in die gleiche Schiene, das einzige Positive ist, das wir nun eine Grundschule haben, die der geichen Ansicht ist wie wir als Eltern: Schule hat Kind alleine zu bewerkstelligen. Wir als Eltern können nur auffangen und Wege bereiten....gehen muß es sie alleine. Somit kann es sich das Leben dort einfach oder auch sehr schwer machen.

Trotzdem stehen wir nun davor unsere drei Kinder, bei denen zwar keine HB sondern "nur" eine überdurchschnittliche Intelligenz festgestellt worden ist, auf ADS prüfen zu lassen.

Diese Züge und natürlich noch eine ganze Reihe anderer Sachen, deuten bei unserer Ältesten auf ADS und bei unserem Sohn auf ADHS hin...

Ich denke es gibt auch Sachen, die man nicht einfach mit Konsequenz geregelt bekommt....So hat uns die Psychiaterin dies erklärt...wären wir nicht so konsequent mit der Erziehung unserer Kidner gewesen wären wahrscheinlich diese ganzen Sachen schon sehr viel früher auffällig geworden.
Leider,muß ich sagen, denn dann hätten wir sehr viel früher darauf reagieren können und unsere Tochter hätte wahrscheinlich schon längst einen Weg für sich gefunden, den sie für sich ohne Probleme gehen kann...

Ich denke schon, das man etwas differenzierter an alle solchen Sachen rangehen muß...

LG
Iris

von ankaflojo - am 11.02.2006 23:23

Re: @jpr - überflüssig

das ist ungefähr so eine überflüssige wie geschmacklose Anmerkung wie wenn hier jemand dazu die Kreuzritter, Missionarische Bewegungen der vergangenen Jahrhunderte in der dritten Welt oder die Misshandlungen kleiner Jungen in katholischen Priesterseminaren in Oberbayern zitiert hätte.

Das passt ja nun wirklich toll zusammen, nur weil ein Herr Wunsch katholisch ist.

Vollkommen abwegig, das.

Total daneben, echt.

von Gast - am 12.02.2006 13:57

Re: wieso musst du eigentlich immer schreien !!!???!!!

Hallo Blondi, Hallo Felix Mum,

uns geht es mit unserem HB-Sohn genauso wie dir Blondi. Er hat die 1. und 2.
Klasse in einem Jahr gemacht und ist nun von der 4. Klasse in die 5. Klasse
Gymnasium gesprungen. Musste nie lernen und denkt jetzt es geht so weiter.
Ausserdem sucht er auch immer die Fehler nur bei anderen. Bei den Lehrern,
Eltern usw.
Und Felix Mum, ich hätte auch so reagiert wie Blondi. Sie wollte einen Rat von
dir und du hast sie eigentlich nur angegriffen und nicht hinterfragt. Angeriffen wird
auch keiner gerne. Ich habe übrigens noch zwei Söhne ob hochbegabt oder nicht,
wer weiß. Sie genießen die gleiche Erziehung und zeigen nicht das gleiche Ver-
haltensmuster wie og. Sohn. Also auch die Erziehung schuld? Sehr einfach.
Tut mir leid aber ich muss mich echt aufregen, wenn jemand einen Rat will und
kriegt nur eins auf den Deckel

von Gast - am 12.02.2006 17:35

Re: wieso musst du eigentlich immer schreien !!!???!!!


Hallo Gast,

also ich, auch Mutter von 3 Kindern, habe das Gegenbeispiel von deinem. Unser erster wurde ebenso verwöhnt, man hat doch tatsächlich den "bösen Tisch" geschimpft, wenn er sich angestoßen hat, nur daß das Kind nicht mehr weinen muß und lacht. Habe fälschlicherweise dem Kind einiges zuviel abgenommen.
Grundschulzeit hat er auch durchlaufen wie alle anderen hier, ohne lernen, und jetzt auf dem gymn. war alles etwas anders. Leider muß er da jetzt durch, wir machen das mit Strenge (nicht so schlimm, wie sich`s anhört). Problematisch für ihn, vor allem, weil wir an vielem Schuld sind. Es tut mir selbst leid, daß er für meine Fehler büßen muß. Er ist alt genug, wie auch FelixMum meint. Wir haben unseren Fehler schön länger eingesehen und ich muß sagen, daß vor allem die geringe Frustrationstoleranz sich sehr gebessert hat.
Es ist allerdings ein langer Weg, unsere Fehler auszubügeln und manches wird wohl für immer hängenbleiben. Bei unseren nachfolgenden zwei Kiddies waren wir natürlich "sensibilisiert".....
Ich denke, FelixMum hat vielleicht (!) recht, diese Dinge kommen bei Kindern nicht von ungefähr. Jedoch ist es natürlich auch nicht berechtigt, gleich so zu urteilen. Hat sich für Blondi irgendwie wie ne "Diagnose" dargestellt, kann ich mir denken. Und sowas hört niemand gern. Ich wäre auch verletzt gewesen. Aber hier im Forum muß man mit solchen Antworten rechnen. Jeder schreibt halt, was er denkt. So ist`s ja auch gedacht hier, denke ich.

grüße

von Leila - am 12.02.2006 20:31


Veranlagung ja vielleicht, kann sein. Aber ich bin davon weg, immer alles auf die Hb zu schieben. Hab ich am Anfang, aber mein Umfeld (Erzieherinnen, Lehrer) haben mich eines Besseren belehrt. Jeder muß Regeln und Grenzen akzeptieren, egal, wie hoch der IQ ist.
Oder weiß wirklich jemand, daß diese Kinder in diesem Bereich ("ich bin nicht schuld) extrem sind?

grüße

von Leila - am 12.02.2006 20:39

Re: wieso musst du eigentlich immer schreien !!!???!!!

Hallo Leila,

bei uns ist es der Mittlere. Also verhalten sich der Große und der Kleine eben anders. Streng bin ich ganz bestimmt auch. Werde natürlich auch nicht alles
richtig machen bei der Erziehung, wer ist schon perfekt? Mit dem Thema Hochbe-
gabung setzen wir uns erst auseinander, seit unser Mittlerer auf anraten der Lehrerin überspringen sollte. Das er intellegent ist wussten wir, aber hochbe-
gabt? Unser Ältester macht die Schule auch mit "links", aber er ist eben nicht auffällig. Ich lese schon öfter mal in Foren und habe schon öfter gedacht:"Genau das Problem habe ich auch". Und ich finde es einfach schade, wenn man sich
austauschen möchte und kriegt keinen Rat, sondern noch eins obendrauf. Das kann man, wenn man eh schon verzweifelt ist eigentlich nicht gebrauchen. Oft fühlen sich dann gerade die Kritiker furchtbar angegriffen, wenn auf die Kritik reagiert wird. Ich denke, manch einer wird dadurch abgeschreckt und traut sich erst gar nicht, von seinen Problemen zu berichten.

von Gast - am 12.02.2006 20:46

Re: @ankaflojo - ADS

Hallo,

Zitat

Trotzdem stehen wir nun davor unsere drei Kinder, bei denen zwar keine HB sondern "nur" eine überdurchschnittliche Intelligenz festgestellt worden ist, auf ADS prüfen zu lassen.

Diese Züge und natürlich noch eine ganze Reihe anderer Sachen, deuten bei unserer Ältesten auf ADS und bei unserem Sohn auf ADHS hin...
wieso glaubst du das? Selbst Ärzten die dafür ausgebildet sind, fällt die Diagnose schwer und viele treffen sie zu Unrecht oder weil es gerade in Mode ist, gleich Ritalin zu verabreichen, um Kinder ruhigzustellen.

Wie sieht es sonst in eurer Umgebung aus, bekommen die Kinder ausreichend Bewegung, wenig Süßigkeiten, wenig Reizüberflutung, wenig Hektik und Stress, wenig Termindruck? Íst ihre Lebenswelt einigermaßen "gesund" und ausgeglichen, mit genügend Ruhe für die eigene Entwicklung? Wenn nein, kann es auch daran liegen. Hast du schon daran gedacht, dass solcher Umweltstress und evtl. Bewegungsmangel sich auf ein Kind und sein Verhalten auswirken kann?

Die meisten Kinder brauchen nur mehr Ruhe in der Umgebung und mehr Bewegung, dann müssten sie keine Medikamente nehmen. Und auch Psychiater denken heute daran oft nicht, weil sie selbst von dieser Unruhe und von Bewegungsmangel betroffen sind, nichts anderes mehr kennen. Ich glaube kaum, dass von drei Kindern alle drei ADS haben sollen. Wie soll das denn gehen, alle auf einmal.

Gruß

von Gast - am 13.02.2006 07:49

Re: @jpr - überflüssig

---

von hgfj - am 13.02.2006 09:52

Re: @jpr - überflüssig

und mein Vater konnte studieren, weil sich ein Jesuitenpater für ihn einsetzte. Er machte den Weg frei aus einem Bildungshaushalt der Unterschicht, für einen jüngsten von 10 Kindern, die zur Arbeit oder mangels Verhütung gezeugt wurden.

So unterschiedliche Erfahrungen kann man machen.

Deshalb ist der Vergleich zwischen beiden Dokumenten dennoch total absurd.

Wer sich mit den Thesen Wunschs näher befasst als bis zur eigenen Nasenspitze, der kann das erkennen.

Wer es nicht tut, dem fällt es eben nicht auf. Der kann aber seinen Quark dann auch gern für sich behalten.

Gruß

von Gast - am 13.02.2006 10:23

Re: @jpr - überflüssig

---

von hgfj - am 13.02.2006 14:17

Re: @ankaflojo - ADS

Hallo,

also an Ruhe und Bewegung mangelt es bei unseren Kindern nicht!

Wir wohnen am Dorfrand auf einem Bauernhof und sie sind den ganzen Tag draußen. Der Wald ist etwa 15Minuten zu Fuß erreichbar und dort sind wir sehr oft.

Fernsehen gibt es hier nur am Wochenende, meißtens Freitag abend,da dürfen sie sich dann selber eine Sendung aussuchen...

Süsses haben wir hier absolut selten, da ich nicht der große Beführworter von Süssem bin und sie eher mit Obst und Gemüse abfütter...sie selber sind aber auch nicht so die großen Süsigkeiten vertilger, da sie eher mit Kräuterquark und Gemüse aufgewachsen sind.

Wir sind also eher die Öko-Typen *g*

Wenn ADS oder ADHS da ist, dann kann dies nachgewiesen werden und es wird nicht einfach so auf Verdacht etwas verabreicht.

Das erste was unseren Kinder gegeben worden ist, war Coca-Cola....um abzuklären, das sie darauf reagieren...und das ist bei ADS typisch, sie drehen nicht auf.
Am Tag selber haben wir nichts großes gemerkt...sie waren halt ruhiger, aber sind nicht eingeschlafen.
Aber die Nacht haben sie alle durchgeschlafen und unser Sohn stand nicht um vier Uhr morgens vor meinem Bett und wollte ins Wohnzimmer.
Es war der erste Tag an dem wir alle verschlafen haben, da Florian nciht aufgestanden ist.

Also, es wird ein MRT gemacht und ein PET (sowiet mir gesagt wurde) und schon der erste Versuch mit dem Koffein hat schon mal in diese Richtung gezeigt.
Was jetzt weiter rauskommt kann ich nicht beeinflussen, da dies von Testauswertungen abhängt die keiner beeinträchtigen kann.

Ich weiß selber, das diese Diagnose sehr häufig gestellt wird, aber wenn dem so ist, das sie auf Medikamente engestellt werden, wovon wir im Moment noch weg sind, dann werden wir die Reaktion abwarten. Und diese darf nicht lange auf sich warten lassen, da dann das Gehirn die Sachen braucht um "richtig" zu funktionieren. Ansonsten würden sie mit Ritalin einschlafen.

Wenn ich diese Seite sehe:
[www.eigen-sinn.homepage.t-online.de]

Oder diese:

[www.addwildcat.de]

Dann paßt das bei meinen Kindern wie "Topf auf Eimer"



LG
Iris

von ankaflojo - am 13.02.2006 22:40

Re: wieso musst du eigentlich immer schreien !!!???!!!

Hallo zusammen !

Danke für die guten Ratschläge ! Ich habe echt schon gezweifelt ob es richtig war, nach Ratschägen zu fragen...
besonders wenn man sofort angegriffen wird. Ich weiß selber das wir bestimmt nicht alles richtig gemacht haben aber wir müssen jetzt versuchen unserem Sohn soweit es geht zu helfen.
Ich bin froh zuhören das es auch noch andere Kinder gibt, die fast genau so ticken wie unser Sohn.
Irgendwie habe ich immer gedacht wir sind alleine mit diesen "Problem", schön zu hören das es nicht so ist....
Wir werden noch sehr viel Arbeit vor uns haben, ihm das lernen zu lernen. Ich weiß zwar noch nicht wie wir ihm das beibringen sollen, aber wir werden unser bestes versuchen....

liebe Grüße
blond

von blondi - am 14.02.2006 08:58
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.