Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum Hochbegabung bei Kindern
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Ten, Etu, MarionPE, Tomate

Kurze Frage

Startbeitrag von Ten am 16.02.2006 13:05

Hallo! Ich habe eine Frage zur deutsche Grammatik, und zwar gestern hatte meine Tochter in ihre Hausaufgabe Deutsch einmal "Stük" geschrieben und einmal "Decke". Ich habe sie darauf aufmerksam gemacht, dass, wenn es -ck- bei Decke ist, sollte es auch bei Stück der Fall sein und dass es bestimmt irgendeine Regel gibt oder zumindest, bei Ausnahmen, eine Eselsbrücke. Wir haben den Deutschen in der Familie gefragt (der Papa), aber der kannte keine Regel und erwähnte gleich eine Ausnahme ("Keks"), die ich aber gleich als Lehnwort aus dem Englischen enttarnt habe (natürlich nicht ohne stolz zu werden...).
Meine Meinung nach sollte nach eine Vokal fast immer ck folgen, nur nicht bei Lehn- und Fremdwörtern. Ist es so? Und welche sind die Ausnahmen abgesehn von Keks? Oder sollen Gründschüler bei -ck immer im Wörterbuch nachschlagen? Dann hätte ich gleich einen Engländer heiraten können...

LG Ten

Antworten:

Hallo Ten!

Das hängt davon ab, ob der Vokal kurz oder lang gesprochen wird. Das känn aber kaum ein Kind hören. Besser ist es, einfach die Pluralform zu bilden, wenn man es nicht hört. Denkt sie an zwei Stük-ke (ich, weiß, das ist die Trennweise der alten Rechtschreibung, jetzt heißt es ja Stü-cke, so ein Quatsch), dann hört sie es. Eine Regel gibt es dafür nicht, nur dass nach l,m,n,r nie ein ck steht.

Marion

Nach l,m,n,r , das merk dir ja,
steht nie tz und nie ck.

von MarionPE - am 16.02.2006 13:18
... auch die lange oder kurze Aussprache des Vokals hilft nicht immer weiter, vgl. "weg" und "Weg" und "Weckglas".
Wie alt ist die Tochter? Meine Erfahrung ist, daß bei Viellesern sich gegen Ende der Grundschulzeit die Schreibweise eingeprägt hat... Bis dahin schadet es nicht, wenn sie öfter mal den Duden in die Hand nehmen (und später schadet es ja auch nicht ;-) )

von Tomate - am 16.02.2006 13:34
Ich kenne nur diese:

Nach l, n, r , das merk dir ja, folgt nie tz und nie ck.


Ansonsten gibt es keine regl bzw. zu viele Ausnahmen wie "Weg" und weg.aber nach kurzen Vokalen Doppekonsonant ist schon eine Richtlinie, wie marion schon schreibt.

von Etu - am 16.02.2006 13:52
Hallo und danke für Euren Antworten. Vielleicht lernt meine Tochter doch der Unterschied zwischen kürzen un langen Vokalen ohne Probleme, sonst... es gibt ja den Duden!
LG Ten

von Ten - am 16.02.2006 20:51
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.