Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum Hochbegabung bei Kindern
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
gertirosstal, Tanja, FelixMum, E., Hesperos, Gast, Pauline, Elke

HB - 3.Klasse - Leistungsverweigerung - Schule will vermutlich abschieben

Startbeitrag von Elke am 16.02.2006 22:28

Hallo

unsere Tochter (9 Jahre - 3.Klasse in staatliche Grundschule in Bayern) klagte die Schule sei langweilig - das ging schon 3 Wochen nach Einschulung los. Sie fand keine Freundinnen aus ihrer Klasse, die Mädchen verweigern ihr das Mitspielen und mobben sie z.B. wenn sie fragt ob sie mitspielen kann mit Antworten ala "Wir spielen doch gar nicht, sondern stehen hier nur rum" und die Lehrer stellten ein mangelndes Sozialverhalten feststellten.

Immer häufiger beklagten die Lehrer sich bei uns über mangelnde Mitarbeit im Unterricht sowie Zitat :"Besserwisserei" von unserer Tochter. Deshalb ließen wir bei einer Kinderpsychologin (auf Anraten des Kinderhorts - nicht der Schule!) einen Test auf Hochbegabung durchführen.

Der Test fiel positiv aus nach HAWIK III. Dies teilten wir jetzt der Klassenlehrerin mit und baten um ein Gespräch mit ihr und der Schulleitung. Uns wurde seitens der Klassenleiterin sofort angedeutet, daß es "mit hochbegabten Kindern sehr schwer ist und ob ein möglicher Schulwechsel nicht vielleicht das Richtige wäre".

Wir vermuten, die Lehrerin will unsere Tochter auf eine "Sonderschule" abschieben - das Gespräch mit der Schuleitung hat allerdings noch nicht stattgefunden.

Zitat: "Da sie ja durch ihre ewigen Träumereien während des Unterrichts und der zunehmenden Verweigerung zur Mittarbeit im Unterricht erhebliche Lücken aufgebaut hat, allerdings merkt man ein erhebliches Potential wenn sie sich mal am Unterricht beteiligt".

Wir haben nicht den Eindruck das unsere Tochter "erhebliche Lücken" aufweist, da wir die Hausaufgaben, Lernabfragen etc. regelmäßig kontrollieren und wir auch über den Kinderhort, den unsere Tochter nach der Schule besucht, einen Einlick in den Wissenstand von gleichaltrigen Schulkameraden haben.

Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie sollten wir uns am bessten gegenüber der Schule sowie unserer Tochter verhalten? Gibt es im Raum Nürnberg/Fürth/Erlangen Hilfestellungen, geignete Schulen etc.

Wir sind für jede Antwort dankbar!

mfg

Elke

Antworten:

Hallo Elke,

wir haben uns letzte Woche wegen ähnlicher Probleme an das hieige Schulamt (NRW) gewendet. Dort hat man uns mitgeteilt, das wir das überspringen einer Klasse schriftlich beantragen sollen. Der Sprung von 3 nach 5 ist wohl seit kurzem gestattet. Für mich hören sich eure Probleme stark nach Unterforderung an. Eure Kleine hat sich zurückgezogen, weil sie gemerkt hat, dort sowieso nicht das erreichen zu können was sie leisten kann.Ich habe gerade mal ein bisschen gesurft und dieses Gym ausfindig gemacht. Die Schule bietet hochbegabtenklassen an. Informier dich doch dort einfach mal, ob der Direktor bereit wäre ein so junges Kind aufzunehmen. Wenn er zustimmt, hast du schon fast gewonnen.

Dürer-Gymnasium Nürnberg
Sielstraße 17
90429 Nürnberg
Tel. 0911-312762
Fax 0911-9937989

LG und viel Erfolg

von Gast - am 17.02.2006 06:51
Hallo Elke,

unser Sohn hatte es da Gott sei Dank besser, er durfte von der 1. in die 2. Klasse springen, auf anraten der Lehrerin. Da in der 3. Klasse erneut Probleme auftraten, ließen wir ihn auch testen. Er ist also hochbegabt. Durfte jetzt springen von 4. Klasse Grundschule in 5. Klasse Gymnasium mit Bilingualem Zweig. Hat ganz gut geklappt, muss jetzt allerdings ein halbes Jahr Englisch nachholen (bei uns 1. Fremdsprache). Wir denken jetzt der Sprung wäre von 3 in 5 leichter gewesen.
Erkundigt euch doch mal. Der Direktor unseres Gymnasiums war sehr aufgeschlossen. Übrigens helfen die Psychologen in solchen Fällen auch gerne und gehen zu den Gesprächen in die Schule mit.

Liebe Grüße
Pauline

von Pauline - am 17.02.2006 07:46
Hallo Elke,

wir gehen auch in Bayern in die Schule ;o)

Mein Sohn ist auch gesprungen - im Halbjahr von der zweiten in die dritte. Bei euren Problemen würde ich versuchen sie JETZT - ganz schnell - in die vierte springen zu lassen (somit hat sie alle Chancen noch ein gutes Übertrittszeugnis für das Gymnasium zu bekommen). Sucht euch evtl. die Unterstützung von einem Kinderpsychologen - hat uns in Krisenzeiten auch immer geholfen.

Allerdings warne ich vor zu großem Optimismus - die sozialen Probleme (wenig Freunde, keine Anerkennung in der Klassengemeinschaft) verschwinden dadurch nicht wirklich.... aber vielleicht ist sie mit höhren Anforderungen wieder mehr motiviert.

Alles Gute
Sandra

von Hesperos - am 17.02.2006 13:31
Hallo Elke,

wir hatten ähnliches Problem. Unsere Tochter wurde vorzeitig eingeschult. Nach zwei Monaten wollte die Schule unsere Tochter in den Schulkindergarten abschieben. Wir sollten ende September noch einmal ein schulpsychologisches Gutachten über die Schulreife holen. Dort haben wir den wahren Grund erfahren. Wir haben HB bescheinigt bekommen. Die Schule haben wir sofort gewechselt.


Schöne Grüße


E.

von E. - am 17.02.2006 18:01
Hallo,

wir leben im Landkreis Fürth, unser Sohn auch HB, geht ebenfalls in die 3.Klasse.
Auch bei uns ist es so, dass es der Lehrerin bekannt ist, dass er HB ist, auch sie konstruiert "Wissenslücken". Auch unser Sohn wird von der Lehrerin gemoppt und bei Klassenarbeiten gelten für unser Kind andere Maßstäbe als bei anderen Kindern. So wird bei Schreibfehlern jeder Rechtschreibfehler bei Mathe oder HSU so bewertet als hätte er überhaupt nichts hingeschrieben..

ich hatte neulich ein Gespräch mit einer Schulleiterin, die meinte alle HB's
hätten ihre Probleme und man hätte ja schon genug andere Schwierigkeiten da könne man nicht auch noch auf die HB's Rücksicht nehmen.
Aber jetzt zu dir, es gibt in Nürnberg in Schweinau die Schule welche eine Klasse hat in der bis zu 10 HB-Kinder sitzen. Wenn du mehr Infos brauchst wende dich an die Schulleitung. Weitere Informationen findest du unter www.kleverkids.de.
Wenn du noch Fragen hast rühre dich.

Liebe Grüße

Gerti :-) :p :)

von gertirosstal - am 19.02.2006 19:33
Zitat

hat sich in den letzten 30 Jahren nicht viel geändert...???!!!!!!!


Nein, es hat sich in den letzten 30 Schuljahren nichts geändert- auch wenn die ach so tollen Neuerungen immer soooo schön erwähnt werden. Der Alltag sieht meist ganz anders aus. Ich ärgere mich heute über die gleichen Dinge wie meine Eltern vor 30 Jahren. Meine Eltern können nur noch den Kopf schütteln wenn ich vom Alltagsschülerleben meiner Kinder berichte. Das Allerbeste dabei ist noch, dass es zum Teil dieselben Lehrkräfte sind, die nach 30 Jahren Arbeit scheinbar nichts dazugelernt haben.

von Tanja - am 21.02.2006 08:21
Hallo,

unser Sohn ist nicht hb laut Test mit 6 J., aber wir haben für ihn trotzdem damals durchgesetzt, dass er mit knapp 5 eingeschult wurde. Jetzt ist er mit 7 J. in der 3. Klasse und langweilt sich auch dort teilweise. Also ich denke, ein Kind mit 9 J. das noch dazu hb ist, MUSS sich extrem langweilen, das tun ja schon Kinder, die nicht hb sind.

Ich würde definitiv zum Springen raten, unbedingt. Vielleicht sogar jetzt zum Ende des Schuljahres direkt in die 5, weiterführende Schule beantragen. Dann ist deine KL das Kind auch "los" und muss sich nicht länger damit auseinandersetzen, was sie ja wohl auch nicht will.

Ist doch prima, wenn ihr ein definitives HB-Ergebnis habt und nicht "nur" ein überdurchschnittl. intelligentes Kind habt wie wir. Da könnt ihr doch noch mal ganz anders argumentieren.

Was solltet ihr machen: Mit dem Testergebnis erst mal mit der Schulleiterin sprechen, wenn die sich auch verweigert, zum Schulamt und dort zum Psychologen, der ist nämlich für sowas zuständig. Ich hätte den Test an eurer stelle gleich dort machen lassen, dann ist er nämlich kostenlos - aber vielleicht nicht gerade der Hawik III, weil der zu arbeitsintensiv ist in der Auswertung.

Auf jeden Fall müsst ihr es jetzt "amtlich" machen dass euer Kind nichts mehr in dieser 3. Klasse zu suchen hat. Das wird ohne Anträge und schriftliche Dokumentation nicht gehen und ohne den üblichen Amtsweg.

Aber wir haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht und können sagen, dass wir auf diese Weise bisher alles für unseren Sohn im bestehenden Schulsystem erreicht haben, was wir auch erreichen wollten. Mehr kann man nicht erwarten.

Was eure Kinderpsychologin euch rät, hat mit "Sonderschule" nichts zu tun. Ich würde das erst mal genauso sehen und möglicherweise hilft schon ein Sprung in Klasse 5 eines ordentlichen Gymnasiums in eurer Nähe.

Viele Grüße, viel Erfolg

von FelixMum - am 23.02.2006 15:05
hallo zusammen,

nach meinen Informationen braucht man beim springen von der 3.Klasse gleich aufs Gymnasium kein Übertrittszeugnis. Da soll es eine Anweisung vom Arbeitskreis Hochbegabung bzw. Kultusministerium geben.

liebe Grüße

Gerti

von gertirosstal - am 26.02.2006 18:41
hallo,

eine kurze zwischenüberlegung, warum sollte ein Lehrer der sich im Kopf sein Bild vom Idealen Schüler gemacht hat, sich mit HB's auseinander setzen, die sein ganzes Weltbild durcheinander bringen. Die ständig seine Lehrmethoden und Lernmethoden, seine Fähigkeiten hinterfragen, die ihn ständig herausfordern fördern? Es sind doch die wenigsten die an den Aufgaben wachsen, die sich an den Kindern erfreuen, die es klasse finden, wie Kreativ die Kinder sind. Auch ein Lehrer ist nur ein Mensch, wie jeder andere auch. Auch er möchte sich das Leben leicht machen. Und eine gute Möglichkeit ist es solche Kinder zu mobben, so lange bis sie frustriert aufgeben. Natürlich wünschen wir uns Lehrer die mit viel Inbrunst bei der Sache sind, aber von denen gibt es nur ganz wenige. Aber unsere Kinder brauchen tolle Lehrer die sie Hinterfragen, die sie Herausforden, die Ihre Lernmethoden in Frage stellen, die an unseren Kindern dazu lernen und wachsen.


Liebe Grüße

gerti

von gertirosstal - am 26.02.2006 18:52
Hallo zusammen,

wir hatten vor einer Woche ein Gespräch mit der Schulleitung wegen HB-Test. In Bayern sei es definitiv so dass nur Test von staatlichen Stellen an den Schulen wirklich ernst genommen werden. Überall wo die Eltern viel Geld zahlen, sei es ja eh nur ein Gefälligkeitsattest und damit für den Mülleimer. Und überhaupt seien HB's auch nicht schneller mit dem lernen und klüger sowieso nicht.

Also mal wieder richtig abgewatscht worden.


Liebe Grüße


Gerti

von gertirosstal - am 26.02.2006 18:58
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.