Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum Hochbegabung bei Kindern
Beiträge im Thema:
9
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Takahe, Eva, Gast, Rob_

HSP - was bedeuten die T-Werte?

Startbeitrag von Takahe am 23.02.2006 11:31

Hallo ihr lieben,

hier mal wieder eine Frage an unsere LehrerInnen und Diagnose-Cracks. Unsere Tochter (6,3 / 1. Kl.) hat gerade am HSP Rechtschreibetest teilgenommen.

Was bedeuten die T-Werte 56 und 68? Warum gibt es davon zwei? Gibt es dazu noch einen PR? Was der aus?

Dazu muss ich sagen, dass sie vor der Schule noch nicht lesen und schreiben konnte (oder es nicht gezeigt hat).

Wäre nett, wenn ihr mir eine Antwort geben könntet.

Ciao

Takahe

Antworten:

Hallo Takahe,

unter [forum.myphorum.de] steht eine Erklärung was die T-Werte größenordnungsmäßig bedeuten.

Unter [www.rrz.uni-hamburg.de] ist auf Seite 17 eine Umrechnungstabelle zu PR-Werten.

Sieht jedenfalls deutlich überdurchschnittlich aus. Warum das 2 Werte sind habe ich aber auch noch nicht herausgefunden.

viele Grüße

Rob

von Rob_ - am 23.02.2006 13:52
Danke Rob,

dank deiner Lesetipps habe ich auch eine schwache Ahnung, welche beiden T-Werte das sein können, die stehen vermutlich für die alphabetische und die orthografische Strategie - in höheren Klassen gibt es bis zu 4 T-Werte für die unterschiedlichen Lernstrategien.

Ich staune halt, dass ein Kind, das kaum schreibt, dabei doch so hohe Werte erzielt...

LG

Takahe

von Takahe - am 23.02.2006 15:11
Bei der Hamburger Schreibprobe der ersten Klasse werden nur die Dinge überprüft, die die Kinder vorher im Unterricht gelernt haben.
Ganz einfache Wörter des entsprechenden Lehrbuches.
Das waren bei uns Fara, Fu und eben das, was bis dato dran war, also nichts Neues.
Es wurde nach LORA gefragt und meine Tochter schrieb PAPAGEI, es war ein HASE abgebildet, den sie laut Abbildung richtigerweise als KANINCHEN ansah :) . Beides war richtig geschrieben und hatte mehr Grapheme als das eigentlich Gefragte.
Da bei der Hamburger Schreibprobe nicht nur nach Rechtschreibfehlern sondern nach richtigen Graphemen bewertet wird, war meine Tochter die Einzige, die mehr als 100 Prozent erreichte. Das war vorher noch nie vorgekommen.
Das fanden die Lehrer natürlich lustig und es war auch nur möglich, weil meine Tochter bereits fließend lesen konnte und dadurch in der Rechtschreibung schon sehr sicher war.
Ich muss allerdings dazu sagen, dass die Ergebnisse dieses sehr simplen Testes bei fast allen so gut wie Fehlerfrei war.
Ich wäre jetzt vorsichtig mit der Tabelle T-Wert/Prozentrang im oberen Bereich, das ist bei dem Test in der ersten Klasse keine große Kunst ;).

von Eva - am 23.02.2006 18:31
Da habe ich doch gleich, als Unwissender eine Frage dazu...

Die PR Werte, die da erwähnt werden, sind das analog PR Werte zum IQ Test (Bsp KABC) für den Bereich Rechtschreibung ?

Und dann noch eine Frage...
Wurde dieser test angekündigt ?

Vielen Dank,
Dieter

von Gast - am 23.02.2006 19:12
Hallo Eva,

nein, die getesteten Worte wurden vorher nicht gelernt, es wurde ein Standardtest benutzt der vom Lehrgang unabhängig ist. Das einzige Wort, das meine Tochter falsch geschrieben hat, war "Mäuse" - ein "äu" kommt in ihrer Anlauttabelle nicht vor und ist bisher im Unterricht noch nicht aufgetaucht. Folgerichtig schrieb sie "Meuse". :-)

Bei unserer Tochter in der Klasse haben wohl etliche sehr viele Fehler gemacht (was ja auch wohl Sinn der Sache ist, damit die Lehrerinnen erkennen können, welche Strategien das jeweilige Kind schon beherrscht und welche nicht). Jedenfalls ist sie den Lehrerinnen mit ihrem Ergebnis schon aufgefallen.

Hallo Dieter,

bei uns in der Klasse werden grundsätzlich keine Tests angekündigt. Die Kinder sollen ja nicht extra dafür lernen, denn es geht nicht um Noten, sondern um einen Überblick, was die Kinder schon verstanden haben und was sie selber anwenden können.
Meine Tochter hatte sogar vergessen, dass sie den Test gemacht haben. Für die Kinder ist das nicht so wichtig, und das finde ich gut.
Vor einiger Zeit hatten wir einen Mathetest, den hat sie mit zum Unterschreiben nach hause gebracht.

Liebe Grüße

Takahe

von Takahe - am 27.02.2006 11:38
Wenn sie tatsächlich nur ein einziges Wort ( bzw einen einzigen Buchstaben ) falsch geschrieben hat, müssten die beiden Werte aber besser sein als 56 und 68.
Frag doch die Lehrerin. Uns wurde es ganz genau erklärt.

von Eva - am 28.02.2006 08:12
Hallo Eva,

leider war mein Mann beim Sprechtag und hat es sich nicht besser gemerkt. Jetzt nochmal hingehen und nachfragen finde ich ein bisschen komisch.
Aber dass nur ein Fehler drin war, stimmt wohl, sonst hätte die Lehrerin das sicher nicht so hervorgehoben.

Sie hat ihm erklärt, normalerweise hätten die Kinder bei diesem Test zwischen 40 und 60 Punkten.

Liebe Grüße

Takahe

von Takahe - am 28.02.2006 08:34
Hamburger Schreibprobe:

[www.peter-may.de]


Hier die Hefte zum Bestellen:
[www.friedrichonline.de]


und hier eine Beispielseite:

[www.friedrichonline.de]

Baum, Telefon, Hund, Mäuse . Oder Ratten ;) ?

40 - 60 ist der Durchschnitt der T-Werte bei der HSP.
56 ist im ganz normalen Durchschnittlich, 68 ganz leicht drüber.
Also ganz normal.

von Eva - am 28.02.2006 09:23
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.