Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Forum Hochbegabung bei Kindern
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Saphira, Eva, MarionPE

Rechtschreibschwäche?

Startbeitrag von Saphira am 15.03.2006 13:43

Hallo an alle,

lese hier schon längere Zeit mit und habe auch ein Problem. Unser Sohn ist getestet hochbegabt (Hawik III). Er hat ziemlich hohe Werte. Aber er hat auch ein Problem. Er schreibt sehr, sehr langsam (feinmotorische Schwäche). Sobald er etwas schneller schreibt, sind seine Texte voller Fehler und kaum lesbar. Er kann hervorragend lesen und erkennt auch in Texten die er liest Rechtschreibfehler. Seine Lehrerin in der Grundschule sagte immer er hätte keine Rechtschreibschwäche, er wäre so damit beschäftigt in der vorgegebenen Zeit (z.B. beim Diktat) mitzukommen, dass er nicht auch noch auf Rechtschreibfehler achten könnte, das käme mit der Zeit. Da er sich aber wegen der Langeweile im Unterricht regelrecht verweigert hat und wir große Probleme mit ihm hatten, ist er nach Rücksprache mit der Lehrerin, einer Psychologin, dem Direktor des Gymnasiums... in die 5. Klasse Gymnasium gesprungen. Er hat keine Probleme vom Unterrichtsinhalt her, aber eben mit dem Schreiben. Nun sagte seine Biolehrerin, er habe wohl LRS. Woraufhin ich sie darauf hinwies, dass er aber prima Lesen könne. Da zuckte sie nur die Schultern. Weiß jemand, ob es auch einfach nur eine Rechtschreibschwäche gibt, die sich aber beim Lesen nicht äußert. Kann man eine Rechtschreibschwäche haben, obwohl man in Texten von anderen durchaus Rechtschreibfehler findet. Oder ist es wirklich einfach nur die Motorik. Übrigens wird er auch schon ergotherapeutisch behandelt. Entschuldigt bitte den Roman, aber ich bin echt verzweifelt, und wusste gar nicht, wo ich anfangen soll. In Mathe haben wir mittlerweile auch das Problem, dass er die Aufgaben zum Teil in einer erstaunlichen Geschwindigkeit im Kopf lösen kann, aber wehe er muss etwas zu Papier bringen. Manchmal denke ich, wenn er alleine schon hört, er muss etwas schreiben, geht eine Klappe runter und nichts geht mehr. Vielleicht hat ja jemand einen guten Rat.

Gruß
Saphira

Antworten:

Hallo saphira!

Die Antwort ist ganz einfach : J A

Ein Kind kann gut lesen und trotzdem eine Rechtschreibschäche haben. Dafür gibt es verschiede Möglichkeiten.

Lies dir mal den folgenden Text durch:
"Ncah eneir Sutide der Cmabridge Uinervtistät, ist es eagl in wlehcer Riehenfloge die Bcuhstbaen in eneim Wrot sethen, Haputschae der esrte und ltzete Bcuhstbae snid an der rhcitgien Setlle. Der Rset knan ttoaels Druchenianedr sien und man knan es torztedm onhe Porbelme lseen, wiel das mneschilhce Gherin nheit jdeen Bcuhstbaen enizlen leist, snodren das Wrot als Gnazes. "
Klar? Ein intelligentes Kind kann das noch viel schneller als ein "Normalbegabter".

Ein fotografisches Gedächtnis hilft vielen. So kann man sich das Schriftbild eines Wortes einprägen, ohne die wirklichen Buchstaben zu kennen. Oder wie in dem Text oben, man weiß, welche Buchstaben im Wort vorkommen, hat aber ein Problem damit, die richtigen Buchstaben an die richtige Stelle zu packen. (Siehe Text oben)

Es kann sein, dass das Kind einfach so intelligent ist, dass es aus dem Kontext alles erkennt. Dann liest es immer nur den Wortanfang, aer nicht das Ende. Es weiß dann schon, was da steht (oder glaubt zumindest, es zu wissen).

Gerade wenn er motorische Probleme hat, hat er vielleicht auch Probleme damit, seine eigene Schrift zu lesen, liest dadurch flüchtig und überliest Fehler. Dazu kommt das höhere Arbeitstempo.

Motorische probleme und Rechtschreibprobleme? Könnte es sein, dass er eigentlich Linkshänder ist und sich selber auf Rechtshänder umgeschult hat? Das hat unser Jüngster wahrscheinlich schon im Alter von 2 Jahren gemacht. So langsam kommt es uns so vor. Andere Erklärungen haben wir für seine Probleme nämlich nicht.

Hast du deinen Sohn irgendwo wiederekannt. Glaube mir einfach, es kann so sein.

Marion

Ich habe selber eine Tochter, die in der 2. Klasse Harry Potter las (mit 6!), und bei der in der 7. Klasse endlich eine Rechtschreibschwäche erkannt wurde

von MarionPE - am 15.03.2006 14:04
Hallo, mein Sohn hat "nur" Schreibschwäche verursacht durch Konzentrationstörungen und auditive Wahrnehmungsstörungen. Ist auch eugotherapeutisch behandelt wegen Feinmotorik. Kann sehr gut lesen und rechnen. Nach der Logopädiche Therapie (Lautwahrnehmung, auditive Synthese, auditives Gedächtnis, Lautanalyse/Synthese, auditive Merkfähigkeit und Sequenzierung ) macht Rechtschreibtherapie und ich sehe schon Verbesserung. Du sollst deinen Sohn gründlich Untersuchen lassen.
Gruß
Eva

von Eva - am 15.03.2006 14:18
hallo Marion,

woher weisst du das mit der linken Hand? :eek: Am Ende seiner Kindergartenzeit machte die Lehrerin, die die Schulkinder besuchte, die Erzieherinnen auf die seltsame Stifthaltung unseres Sohnes aufmerksam. Ich hatte allerdings schon länger den Verdacht, dass er eventuell nicht mit der richtigen Hand schreibt. Erwähnte das sogar beim Kinderarzt, der allerdings abwiegelte, die Kinder suchen sich die "richtige" Hand selber aus. Er wurde bei der Ergotherapie auf das Rechts-Links-Problem getestet. Das Ergebnis war allerdings nicht eindeutig, allerdings Tendenz eher zu links. Die Ergotherapeutin meinte, er solle die Hand benutzen die er mag, eine Umschulung zu machen, mit einem Kind, dass stur rechts schreiben will, wäre auch nicht die Lösung. Und er WILL ein Rechtshänder sein, warum auch immer. Vielleicht weil wir und auch sein großer Bruder Rechtshänder sind? Also dieses Problem liegt vor, habe ich vorhin nur vergessen zu schreiben. Nur denke ich mittlerweile auch, dass es zu einer Umschulung, gerade, da er sie auch nicht will, schon zu spät ist. Das hätte einfach früher erkannt werden müssen. Trotz allem bleibt die Frage, schon wieder testen und vor allem auf was. Danke auch oben für den Text, sehr anschaulich. Aber wieso kann er dann fremde Texte korrigieren?
:confused:

Ratlose Grüße
Saphira

von Saphira - am 15.03.2006 14:19
Hallo Eva,

wer testet sowas, die Ergotherapie, der Psychologe?

Gruß
Saphira

von Saphira - am 15.03.2006 14:20
Hallo, es sind nicht nur Tests (LRS, ADS) es sind vielseitige ärztliche Untersuchungen (Augen, Gehör, EEG). Ich habe das beim Frühföredrzentrum St. Paulus machen lassen. ich Kannst du auch beim Caritas nachfragen. Bezahlen tut Jugendamt. Es ist günstig alles "unter einem Dach" zu haben sonst rennst du vom Psychologe zum Facharzt, Logopäde usw. Ich hoffe, ich konnte dir helfen.
Gruß
Eva

von Eva - am 15.03.2006 18:11
Hallo Eva,

danke für die Auskunft. Werde mich gleich dahinterklemmen. Seine Augen werden allerdings schon seit er klein ist regelmäßig untersucht, er ist Brillenträger. EEG hat er auch schon öfter gemacht bekommen. Ist allerdings schon eine zeitlang her und der Grund waren damals Fieberkrämpfe. Müsste mich mal erkundigen, ob man damals schon hätte irgendwelche "Schwächen" erkennen können. Aber an einem EEG solls auch nicht scheitern.

Liebe Grüße
Saphira

von Saphira - am 15.03.2006 18:20
Hallo Saphira, alle Untersuchungen beim meinem Sohn sind auch oB. Allerdings erst nach dem die auditive Wahrnehmungsstörungen festgestellt worden sind ist mir aufgefallen, dass er z.B. sehr laut Fernseh und CDs (Geschichten) hört wenn noch andere Geräusche dazu kommen. Er hört alles auf gleichem Niveau, das wichtige und unwichtige. Betrachte meine Fehler mit Nachsicht, bin Ausländerin.
Gruß
Eva

von Eva - am 15.03.2006 18:56
Hallo Saphira!

Wie gesagt, ich habe selber so ein Kind; Schrift 4, Textil (Weben, was beidhändig gemacht wird) 1. Wir schwanken auch noch, aber ich denke, wir werden ihn (3. Klasse) auch nicht rückschulen, allerdings überlege ich, ob wir ihm nicht neue Techniken (häkeln....) mit links beibringen sollen. Es schadet ja nicht, beide Hände zu trainieren.

Warum er fremde Texte korrigieren kann? Wahrscheinlich hat er ein sehr gutes fotografisches Gedächtnis und stutzt einfach bei fremden Texten (die ja meist mit der Maschine geschrieben sind), weil etwas im Bild nicht stimmt. Nur bei seiner eigenen Sauklaue (entschuldigung!) kann er das nicht.

Übrigens: Diktatüben geht dann nur schriftlich; mündlich können diese Kinder das alles. Ich habe schon meiner mittleren gesagt: "Dein Kopf kann das alles, aber deine Hand und dein Füller müssen das Lernen". Diktate üben geht sehr gut mit der AOL-Lernkartei. Kennst du das System? Sonst mnail mich an, dann schildere ich es dir.

Wir werden unserem Sohn jetzt ein 10-Finger-Training auf dem Rechner installieren. Soll er doch seine Texte am Rechner schreiben.

Ich wünsche euch alles Gute

Marion

P.S. Irgendwo habe ich gelesen, eine Umschulung wäre eine Vergewaltigung des Gehirns, eine Rückschulung aber eine erneute Vergewaltigung. Nicht alle machen gute Erfahrungen damit.

von MarionPE - am 16.03.2006 06:26
Hallo Eva,

wird diese auditive Wahrnehmungsstörung bei einem normalen Hörtest festgestellt, oder sind das besondere Untersuchungen? Kann das beim HNO gemacht werden?

Gruß
Saphira

von Saphira - am 16.03.2006 08:23
Hallo Marion,

mit der Sauklaue hast du schon recht, manchmal ist es auch für mich schwer noch was zu erkennen. Ich bekomme dann von den Lehrern gesagt, das wird mit der Zeit. Allerdings hab ich das Gefühl es wird eher schlimmer als besser. Mit seinen Fehlern ist das so eine Sache, er schreibt ein Wort 10 mal richtig und beim 11. Mal falsch. Was soll ich davon halten? Außerdem hat mein Sohn ein riesiges Talent sich vor unangenehmen Aufgaben zu drücken. Daher vermute ich oft Verweigerung hinter seinem Problem. Ich will ihm aber nicht Unrecht tun. Vielleicht hat er ja wirklich irgendeine Störung und kann ganz einfach nicht. Oder er hat eine Blockade, weil er merkt, dass er eben Schreiben nicht so toll kann und damit seinen sonst sehr hohen Ansprüchen an sich selbst nicht genügt. Ich weiß es eben nicht. Es hört sich vielleicht blöd an, aber im Moment wäre es mir lieber er hätte irgendeine Rechtschreibschwäche, denn dann könnte ich aktiv dagegen angehen, aber ob ich gegen einen Blockade was machen kann, weiß ich nicht. Ich frage mich, wie ich ihm klarmachen kann, dass man ums richtig Schreibenlernen nicht herumkommt. Von seiner Intelligenz her müsste er es doch verstehen.
Die AOL-Lernkartei benutzen wir übrigens für Deutsch und für Englisch. Ach da fällt mir noch was ein, mit Englisch hat er weniger Probleme, das klappt bis auf die Schreibgeschwindigkeit ganz gut.
Du siehst ich bin etwas ratlos. Ich halte nichts von andauernden Tests und Untersuchungen, denn ich bin der Meinung man kann auch übertherapieren. Aber im Moment bin ich dazu geneigt doch noch mal damit anzufangen.
Es ärgert mich einfach, dass man die Diagnose "Hochbegabt" in die Hand gedrückt bekommt und danach damit alleingelassen wird. Vor allem, da wir immer wieder auf seine Defizite hingewiesen haben. :-(
Dazu kommt natürlich jetzt meine Angst, er könnte die 5. Klasse nicht schaffen. Nicht falsch verstehen, für mich selbst wäre das kein Beinbruch. Aber für ihn. Er fühlt sich in der Klasse super wohl, der Lernstoff macht ihm (außer Deutsch, wo er auch noch eine Lehrerin hat, die er nicht mag) richtig Spass, er kommt endlich mit Begeisterung von der Schule nach Hause. Wäre da nur nicht sein Problem mit der Schreiberei. Für ihn wäre es schlimm, wenn er nach den Sommerferien aus der Klasse müsste. Aber bis dahin ist ja noch Zeit. Er hat jedenfalls von der Schulleitung ein halbes Jahr "Eingewöhungszeit", weiß nicht wie ich es anders nennen soll.
Vielleicht probiere ich es ja mal mit dem "Hand und Füller"-Satz, dann denkt er nicht, ich würde glauben er weiß nicht, wie die Wörter geschrieben werden.

Liebe Grüße
Saphira

von Saphira - am 16.03.2006 08:51
Hallo, beim meinem Sohn hat das Logopädin gemacht. Es geht nicht um das, ob er hört (das tut er) nur wie er hört. Einen Satz mit Sinn kann er ohne Probleme wiederholen, bei einer Reihe von Silben die Quatschworte ergeben, hat er schon große Schwierigkeiten.
Gruß Eva

von Eva - am 16.03.2006 10:03
Hallo Saphira!

Nur wegen der Rechtschreibung muss man nicht wiederholen. Und wenn er sich in der Klasse wohlfühlt, dann würde ich zur Not mal mit der Schule reden. Eventuell kann ein Termin bei einem Rechtschreibinstitut helfen. Manchmal ist die Schule froh, wenn Eltern sagen, dass eine Rechtschreibschwäche vorliegt, dann können sie besser damit umgehen. Ein Jahr wiederholen hilft dann auch nicht unbedingt.

Ein paar Tipps zur Lernkartei:
Übt täglich, aber nur eine überschaubare Menge. Bei meinem Sohn sind es immer 21 Wörter (so viele Reihen hat ein A4-Heft)
Zerlegt die Wörter auf den Karten, wechselt silbenweise die Farbe oder macht Silbenbögen unter die Wörter, dann sind sie einfacher zu erkennen.

Ach ja, noch etwas: Bei Linkshändern ist die rechte Hirnhälfte, die Kreative, dominant. wie sagte es eine Lehrerin so nett: "So kreative Kinder sind manchmal auch in der Rechtschreibung kreativ". (Aber bitte nicht als Entschuldigung für alles nehmen)

Marion

von MarionPE - am 16.03.2006 12:41
Hallo Marion,

klar nur wegen der Rechtschreibung bleibt niemand sitzen. Aber es geht kein Weg daran vorbei, dass man eben in jedem Fach schreiben MUSS. Wenn die Tafelbilder im Heft fehlen, kann er sie natürlich auch nicht lernen. Irgendwann ist dann auch der Punkt erreicht, wo er sich eben nicht mehr alles nur einfach so aus dem Unterricht weiß. Schließlich hat er doch einige Fächer auf dem Gymnasium. Mit den Lehrern wurde natürlich geredet, ist doch klar. Aber ausgerechnet seine Deutschlehrerin hat so gar kein Verständnis für so einen Hochbegabten. Der ist doch Hochbegabt, der muss doch alles wissen. Na dann bräuchte er ja nicht zur Schule gehen. Hab ihm übrigens deinen Text von oben ausgedruckt, er wusste gleich was los war. Eigentlich denke ich, es wäre besser, wenn manch ein Lehrer gar nichts von seiner Hochbegabung wüsste. Aber wenn er als kleiner Knirps, der gerade mal 9 Jahre wird, auf dem Gymnasium ist und natürlich erst zum Halbjahr gewechselt hat, dann kann man das schlecht verheimlichen. Der Direktor wusste übrigens von seinen Rechtschreibschwierigkeiten und sagte, dies wäre kein Kriterium ihn nicht springen zu lassen. Ist ja klasse, aber die Schwierigkeiten habe ich jetzt mit ihm. Vorher haben wir uns halt erhofft, dass alles nur mit seiner Unterforderung zusammenhängt. Ziemlich bekloppt, oder? Empfehlung der Deutschlehrerin: Also mit ihrem Sohn müssen sie unbedingt mal zum Psychologen. Na wo waren wir denn mit ihm und wer hat ihn zum Springen vorgeschlagen?
Danke aber für euere Antworten. Wenigstens hab ich nicht mehr das Gefühl, dass wir alleine solche Probleme haben.

Viele liebe Grüße
Saphira

von Saphira - am 17.03.2006 22:35
Hallo Saphira, gerade im Deutsch kannst du auf differenzierte Leistungsbeurteilung bestehen.
Gruß
Eva

von Eva - am 18.03.2006 17:07
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.