Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb BMW i
Beiträge im Thema:
38
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, Peter Dambier, Anonymer Teilnehmer, hallootto, i-MiEV, p.hase, Ralf Wagner, fdl1409, Gerald_, DL1DUK, Solarstrom, TeeKay1

Samstag ist es soweit

Startbeitrag von Peter Dambier am 13.11.2013 18:38

16. und 17. November ist er im Laden, der i3.

Karin und ich werden in Heidelberg mal die Steckdose ausprobieren und vielleicht sogar den i3. Ich bin gespannt wie viele neue Steckdosen jetzt auf uns zukommen.

Was ich gehört habe, der selbe Stecker wie beim Tesla. Also Geleichstrom, Powerline statt CANBUS oder J1772?

Für den Rest der Welt gibt es Schuko.

Apropos, was ist aus der Dicken Lippe geworden? Mal schauen ...

Liebe Grüße von Peter und Karin

Antworten:

Tesla hat in Europa Typ-2-Stecker, so wie Smart, e-up und i3. Zusätzlich kann der i3 noch mit zwei Gleichstromkontakten alias CCS ausgerüstet werden. Tesla schickt Gleichstrom über die gleichen Kontakte wie Wechselstrom.

von TeeKay1 - am 13.11.2013 21:06
Bei mir ist es Samstag an der Probefahrt mit dem i3. Nachdem ich gestern mit dem "S" auf der Autobahn war, weiß ich nicht, ob der i3 mich noch begeistern kann...

Ralf

von Ralf Wagner - am 13.11.2013 21:28
Zitat
Ralf Wagner
Bei mir ist es Samstag an der Probefahrt mit dem i3. Nachdem ich gestern mit dem "S" auf der Autobahn war, weiß ich nicht, ob der i3 mich noch begeistern kann...

Ralf


Na ja mal sehen was der S auf der Autobahn hergibt hoffe das es es Samstag in einer Woche
keinen frischen Schnee hat damit keine kleinkarierten Ausreden kommen :rolleyes:

Wie schnell auf der Autobahn *Germanymodus * oder 520 Reichweite :o

von Manfred aus ObB - am 13.11.2013 21:33
für japan mit chademo???

[insideevs.com]

von p.hase - am 15.11.2013 16:33
völlig richtig entschieden von BMW :spos:. In Japan geht nichts ohne CHAdeMO.

Im Gegensatz zum unbedarften Schreiberling des Artikels wäre die Verbrauchsangabe nach JC-08 für den i3 sehr zu wünschen, weil damit Vergleiche zu den japanischen EV möglich wären. BMW - gib Dir einen Ruck, oder fürchtest Du den Vergleich?

Ein Standardtest wie JC-08 oder NEFZ dient ja nur zum (normierten) Fahrzeugvergleich. Der effektive Verbrauch lässt sich daraus nicht rauslesen. Der hängt sowieso viel mehr vom "Gasfuss" des Fahrers ab.

von i-MiEV - am 15.11.2013 20:56
Zitat
i-MiEV
...wäre die Verbrauchsangabe nach JC-08 für den i3 sehr zu wünschen,...


Tja den gibt aber Tesla auch nicht an ( kocht auch einen mit einer Suppe wo die Zutaten hier nicht bekannt,
im Gegensatz zum NEFZ wo aber halt der BMW besser aussieht als die Japsenschnauferl weil die bei der
maximalen Geschwindigkeit des Tests ( entspricht so den Fahrleistungen eines 40 PS Käfers von VW Anno 1968 )
schon ziemlich Japsen )

Zeig mal den Vergleich von dem von Dir verlangten zum NEFZ

(Wikipedia-Image: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/6/6e/NEDC.jpg)
Bildquelle: [de.wikipedia.org]

Zur Ehrenrettung des Teslas sei geschrieben, der bekommt wie der BME i3 den NEFZ zuminderstes hin,
im gegensatz zu etlichen Japsern die das nur Bergab mit Rückenwind schaffen :rp:

von Manfred aus ObB - am 15.11.2013 21:38
Zitat von ObB : schon ziemlich Japsen

Grenzwertige Aussage Richtung Rassismus :eek:

von i-MiEV - am 15.11.2013 22:12
Zitat
i-MiEV
Zitat von ObB : schon ziemlich Japsen

Grenzwertige Aussage Richtung Rassismus :eek:


Du jetzt schreib ich es extra auf Preußisch, weil Dein Borisch Grottenschlecht ( ich fürcht manchmal
sogar noch Grottiger als mein Englisch :o ) und nun wär selbiges Rassismus ( es gibt hier welche die schreiben
alles was aus Europa ist von Vor,vor,vorgestern könnte man auch in so eine Schublade schieben )
das ein Auto bei der Geschwindigkeit Japst ( also zuwenig Luft oder Kraft in diesen Leistungsbereich )
ist eine Verwahrlosung des Tatbestandes das diese Fahrzeuge in ihren Fahrzeugleben so gut wie nie
in diesen Geschwindigkeitsbereich gefahren werden, einzig der BMW i3 ist ein Eauto der zumindest den
Grundanspruch hat hier nicht nur Scheinwerte zum Augenauswischen zu veröffentlichen,
denn ich denke das man spaäter sogar BMW i3 mit 145 km/h auf der Autobahn sehen wird,
beim überholen von LKWs ( wird dann zwangsweise einschließen auch die Japser im Windschatten von diesen :p )

von Manfred aus ObB - am 15.11.2013 22:46
Nix wars... Ich muss jetzt mal meinen Frust loswerden. Auf Einladung von BMW bin ich heute 10:30 im Autohaus zur vereinbarten Probefahrt erschienen. Die Herren Parkplatzeinweiser haben schon etwas gekuckt als ich elektrisch mit dem Prius eingekurvt bin.

Heute ist große Vorstellung des i3 und X5, mit Riesen Tamtam Sekt und Lautsprecheranlage. Die Zeitenwende wurde hochgelobt und vieles mehr. Die "Probefahrt" entpuppte sich aber als mit einem BMW Mann im i3 einige Runde über den Hof(!!) fahren zu dürfen. Die meisten der E-Fahrzeuge der letzte 25 Jahre bin ich gefahren, insofern habe ich auf ein Anstellen in der Reihe mit anschließender Mitfahrt verzichtet.

Nächster Versuch am 13.12
Grüße
Ralf

von Ralf Wagner - am 16.11.2013 10:35
Habs versemmelt. Statt bei BMW waren wir bei

[www.bonsai-heidelberg.de] "Bonsei Zentrum Heidelberg"

laden. Die haben zwei Stück CEE 400V/16A.

Das Bonsei Zentrum und die Kois können wir empfehlen. Nach dem Besuch war die Batterie zwar noch nicht voll, aber es hat für Heizung und Heimfahrt gelangt.

BMW Krauth in Heidelberg hat sich versteckt. Als wir auf der Autobahn waren, war flugs der Strom zu knapp für einen vierten Versuch. Die haben zum Glück noch weitere Niederlassungen. Vielleicht versuchen wir es dort mal.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 16.11.2013 14:32
Zitat
Peter Dambier
.....Bonsei .....



Ja, ja

ein Mann wie ein Baum, Sie nannten ihn Bonsei :o

Zitat
Peter Dambier
BMW Krauth in Heidelberg hat sich versteckt.


Das alte Klischee Männer können nicht nach den Weg fragen :D

Oder Tesla kauufen Online gehen auf 17'' wischiwaschi Bildschirm ;-)

[maps.google.de]


Ahhh ich versteh, die Autobahn war im Weg :joke:

von Manfred aus ObB - am 16.11.2013 15:29
Zitat
Manfred aus ObB
... ein Mann wie ein Baum, Sie nannten ihn Bonsei :o


Ich könnte heute wieder Bäume ausreissen ....... - frisch gepflanzte :rp:

von Solarstrom - am 16.11.2013 15:36
Manfred, Du sagst es treffend.

Mit Google Maps und Lemnet die Strecke am PC abgefahren. Es ist ja nicht in Kenia, es ist unsere Nachbarschaft. Aber der Nachbarkreis Heidelberg hat so seine Besonderheiten.

Wir beherrschen durchaus die Gelbfüßler Mundart, aber schon in der Waldorfschule haben sie uns gewarnt, daß da schwer hinzukommen ist. Die Kois vom Bonsai Zentrum haben uns geraten hin zu schwimmen, vorsorglich hatten sie schon zwei rote Steckdosen für uns. Sehr zuvorkommend - und Bonsei paßt auch besser zu i-MiEV als BM-Wupptisch.

Unser Schneewittchen war selber mal Vorführwagen. Vielleicht hatte die Kleine Angst vor den vielen Leuten, und daß die alle auf ihr Probe fahren wollten. Die rote Steckdose hat ihr jedenfalls gefallen und der warme Platz neben dem Bambusgarten mit der Buddha Statue auch.

76 Kilometer hin und zurück, ein gutes Stück Autobahn, ungeplant, im Einkaufszentrum auf dem Dach geparkt und immer wieder die Heizung dazu. 45 Kilometer wären noch drin gewesen, da war es schon richtig bei Halbzeit nachzuladen. Die 45 Kilometer restlos aufbrauchen gehört sich genau so wenig, wie beim Chinesen die Teller leer zu essen.

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 16.11.2013 17:16
Moin, Moin!

Wie wirbt eine bekannte Automarke ZOOOOOMMMM...

Nun, dieser Slogan passt meiner Meinung nach besser zum i3.

Ich hab's geschafft. Heute Morgen um 9:00 durfte ich den i3 probe fahren. Eine Stunde nur für mich alleine. Halt, nicht ganz, meine Frau war auch noch dabei, und hat die zweite Halbzeit "gespielt".
Es ist sagenhaft. Nun bin ich von meinem KEWET ja nun nicht gerade verwöhnt, aber es sind nicht alleine die 20 Jahre, die da zwischen liegen. Bis auf geringe Abrollgeräusche vom Fahrwerk ist beinahe alles andere Geräuschlos. Aber fangen wir noch einmal vorne an.

Zunächst haben wir uns das Fahrzeug einmal ausgiebig im Verkaufsraum angesehen. Wir waren ja früh genug da, und hatten das Fahrzeug quasi für uns alleine. Türen auf und zu, Heckklappe auf und zu, Sitzprobe vorne und hinten, Rücksitze umklappen, alles auf machen...
Die Materialien sehen ansprechend aus und die Haptik ist angenehm. An die Anordnung der Schalter und Instrumente kann man sich sicher gewöhnen. Ist ja auch bei anderen Fahrzeugen nicht anders, insbesondere wenn man sich einmal von einer Marke, (nach dem Motto: die habe ich ja immer schon gefahren) zu einer anderen hin orientiert. Es ist halt viel Geschmackssache mit im Spiel. Uns gefällt es.
Dann war es so weit. Nachdem die Formalitäten erledigt waren, ging es zum Fahrzeug. Das hing noch an der Ladesäule, und war mittlerweile aufgetaut. Ja die Nacht war schon frostig und das Fahrzeug bei unserer Ankunft am Autohaus noch komplett mit Reif bedeckt. Der Verkäufer hat uns dann die Sache mit dem Ladevorgang kurz erklärt, dann die Bedienung der wichtigsten Funktionen, und es konnte los gehen.
Schlüssel rein und umdr... NEE Schlüssel im Cup-Holder abgelegt, den Fuß auf die Bremse und den Startknopf gedrückt. PalimPalim und das Fahrzeug erwacht. Ok Automatik ist man ja gewöhnt, also los. Fahrstufe "Vorwärts" eingelegt, ein bisschen den rechten Fuß gesenkt und lautlos geht es ab, und wie.
Die Performance ist sicher auch mit anderen Fahrzeugen zu erreichen, der i3 setzt die Anweisungen aber dermaßen souverän um, das ich mir bereits nach wenigen hundert Metern die Frage stelle, "Warum gibt es das nicht schon länger?" Ich vermisse nichts, besonders den Motorsound oder die Abgasanlage nicht.
Die Sitzposition ist perfekt, insbesondere wenn man vom Touran diese hohe Sitzposition gewohnt ist. Aber nicht nur die Höhe ist es, auch die Sitze sind perfekt. Seitenhalt ist genügend vorhanden, und einstellen kann man diese auch zur Genüge. Über die Sicht nach Hinten muss man ja nicht mehr groß diskutieren, da haben die Designer gewonnen, und dann muss man eben Abstriche machen. Ich hatte allerdings beim Rückwärts fahren keine Probleme.
Gewöhnungsbedürftig sind die gegenläufigen Türen. Der Verkäufer hat das dann so erklärt. Das Fahrzeug wird normalerweise als 2türer angesehen, und die hinteren Türen dienen dem erleichterten Ein- und Ausstieg. Die Praxis wird's zeigen. Ebenfalle gewöhnungsbedürftig ist die Rekuperation. Diese ist relativ stark. Wenn man sich darauf eingestellt hat, dann kann man ohne zu bremsen sogar an der Ampel anhalten. Wenn man den Fuß vom Fahrpedal nimmt, dann hält das Fahrzeug vollständig an. Selbst im niedrigen Geschwindigkeitsbereich nahe Null ist die Verzögerung noch deutlich zu spüren. Ich finde es Cool.
Das Bewusstsein "nur" ein Elektrofahrzeug zu fahren, wird schnell von der Realität verdrängt. Das Fahrzeug bewegt sich so souverän, das man keine Wünsche mehr hat, und in 99% der normalen Verkehrssituationen zurecht kommen wird.
Klar, vieles von dem geschilderten können andere Marken auch, und das teilweise schon länger, oder manche auch besser. Das Gesamtkonzept i3 ist aber stimmig, und meiner Meinung nach passt es wunderbar in unsere heutige Zeit. Was die Sache noch trübt, ist das was von allen Kritikern der Elektromobilität angekreidet wird.
Die Reichweite, und die Anschaffungskosten.
Das Thema Reichweite kann ich mit meinem KEWET klar widerlegen, trotz der "nur" 70 Km Reichweite fahre ich jährlich 13.000 Km und bin noch nie liegen geblieben. Die Preise werden sich bestimmt noch entwickeln, spätestens dann, wenn das Angebot an Fahrzeugen wächst.
Mit dem i3 hat BMW sicher den richtigen Schritt getan, und man ist vor dem "Baby"-Tesla auf dem Markt. Wenn jetzt noch genügend Ladesäulen "wachsen" und/oder Parkplätze mit integrierten Induktionsladern entstehen, dann ist die Elektromobilität nicht mehr aufzuhalten.

Ich kann nur jedem empfehlen selbst eine Probefahrt zu machen, denn alles gesagte entspricht meiner subjektiven Meinung.

elektrische Grüße
Peter

von hallootto - am 21.11.2013 15:25
Moin, Moin!

Einige Ergänzungen noch zum Fahrbericht.

Die äußeren Konditionen waren eigentlich gut, trocken und Sonnenschein, aber mit 2°C beim Start und -2°C in der Nacht schlecht für die Batterie.
Der Wahlschalter war fast die gesamte Strecke über auf Comfort, also mit Klimatisierung/Heizung, bei ECO+ läuft die Heizung nicht, weshalb wir diesen Modus nur kurz ausprobiert hatten. Dabei würde die Geschwindigkeit auf 90 Km/h begrenzt, und einige Verbraucher ausgeschaltet. Nach Auskunft des Verkäufers schaltet der i3 bei geringer Restreichweite auch in den ECO+ Modus. Mit dem "normalen" ECO-Modus kann man aber problemlos fahren. Die Zeit war allerdings zu kurz um das ausgiebig zu testen.
Der Bordkomputer zeigte zu Beginn, trotz voller Akkus, eine Reichweite von lediglich 108 Km. Das Fahrzeug war wirklich neu, es hatte gerade einmal 440 Km gelaufen. Die von uns in dieser einen Stunde zurückgelegte Strecke war ziemlich genau 50 Km und die Reichweite wurde dann noch mit 63 Km angezeigt.
Wenn ich also davon ausgehe, dass die 18,8 Kw/h der Batterie vollständig verbraucht werden können, und beim Start vom Bordkomputer für 108 Km Reichweite hochgerechnet wurden, dann ergibt das einen erwarteten Verbrauch von ca. 17 Kw/h pro 100 Km. Wir haben davon ca. 45 Km also 42% verbraucht. Das macht dann 7,6 Kw/h für die 50 Km, oder 15,2 Kw/h auf 100 Km.
Ich finde, das ist unter den gegebenen Bedingungen vollkommen in Ordnung. Wir hatten das Beschleunigungsvermögen sicher auch häufiger ausprobiert wie man es dann unter realen Bedingungen machen würde.

elektrische Grüße
Peter

von hallootto - am 21.11.2013 21:34
Gratuliere zur bekommenen Probefahrt.
Danke für Deinen Bericht. Klingt ja alles recht vielversprechend.
Ich war am Dienstag in einem BMW Autohaus. Ich möchte Ihn über ein Wochenende haben um ausführlich zu testen. Das ist zur Zeit noch nicht möglich. Wegen den hohen Andrang. Der Verkäufer sagte , das sie schon 10 i3 verkauft haben und erst einmal die Stunde für diejenigen ist , die noch die letzte Probefahrt zur Bestellung brauchen.
Dazu passt ja auch:Bereits kurz nach dem Verkaufsstart können die Bayern auf rund 10.000 Bestellungen für ihr E-Auto i3 blicken.

Im Januar wollen sie sich melden um einen Termin für die längere Probefahrt zu machen.

Viele Grüße , Frank

von DL1DUK - am 22.11.2013 07:41
gerade BMW i3 gefahren, im regen, aus dem nichts stand er vor der haustüre.

er geht minimal besser in der beschleunigung wie der LEAF, allerdings finde ich die aberwitzige beschleunigung im i-Miev immer noch am besten gelöst, weil sanft ansteigend. alles andere geht aufs material. ein sommerreifen in bmw-sondergröße 150 euro.

wählt man den ECO-modus (reduzierte leistung, weil eh zuviel) hat man keine heizung mehr.

schnellladen kostet, ihr ahnt es, extra. nur wer dieses jahr noch bestellt bekommt das navi. die anderen - extra. was sonst? keine lenkradheizung ist natürlich der tod für den i3. kamera kostet 2000 extra. ein witz.

ansonsten es es ein tolles deutsches fahrzeug, spontan so schön gemacht wie der teuerste, modernste lexus. für einen bmw ist das sicherlich standard.

das heisst man bekommt zwei tageszulassungs-LEAF zum preis von einem nicht zugelassenen BMW ohne einen extra nutzen.

fazit. spontan sagt man sich nach der probefahrt: vergiss den LEAF. der LEAF ist und bleibt benchmark, wenn man auch nur 5 minuten nachdenkt. beides trifft zu.

von p.hase - am 22.11.2013 10:59
Zitat
p.hase (C-Zero 2011 + LEAF 2012)

ist und bleibt benchmark, wenn man auch nur 5 minuten nachdenkt.


Ein 30 Sekunden Gedanke zum Benchmark ( ich liebe denglsich. bereit der alte Fritz in Berlin hat nur
ganz wenig deutsch gesprochen ( meist dann wenn Er seine lieben Landeskinder auf dem Schlachtfeld
zum Sterben einlud, ansonsten war Er sich zu fein dazu ))

Benchmark für die Emissionsrechte bei der Stromerzeugung ist das von den meisten gelobte GuD Kraftwerk
( für Die die alles wissen was im WWW steht ein Hilfslink [books.google.de] Seite 246 )
derzeit 360 g/CO2 je kWh. Was die meisten nicht wissen wollen ein derzeit gutes BHKW erreicht
etwa 240 g/CO2 je kWh ist also mit nur etw 66% der Emissionswerte deutlich besser,
trotzden horst von den meisten Benchmarker wenn überhaupt man was Verbrennen dürfte
dann nur GuD.

Ein eingebildert Benchmark ist auch nur eine Einbildung :o

von Manfred aus ObB - am 22.11.2013 12:16
:confused:

Hallo Manfred,

was willst Du uns damit sagen?

elektrische Grüße
Peter

von hallootto - am 22.11.2013 12:59
Zitat
hallootto
:confused:

Hallo Manfred,

was willst Du uns damit sagen?



Das nicht alles was in Denglisch als absolute Wahrheit erklärt wird, selbige auch tatsächlich ist,
ist aber nichts neues, es gab zu jeder Zeit eine Schicht die durch abgehobenes Verhalten, sich von
denen die die gemeine Arbeit machten absetzen wollten.

Aber diese Tatsache kannst Du auch literarisch nachverfolgen, z.B. in der Geschichte

* Des Kaisers neue Kleider * [www.maerchen.net]

oder auch in dem Reisführer für Reisende die durch anhalten von Raumschiffen durch die Galaxsie reisen
( ein sehr praktisches Buch, steht doch auf der Titelseite * Keine Panik * ) erläutert doch
dieses Handbuch wie Leben wie es kennen auf den 3 Planten einer unbedeutenden Sonne
in einen etwas aus der Mode gekommen Seitenarm der Milchstraße kam, durch die Notlandung der Arche B, im Reisefüher zu lesen

[de.wikipedia.org]

Zitat

Die Einwohner von Golgafrincham waren in drei Klassen eingeteilt.

* Klasse A waren die Wissenschaftler, geniale Führungspersönlichkeiten und bedeutende Künstler.
* Klasse B waren die Filmproduzenten, Telefondesinfizierer, Frisöre, Unternehmensberater und Versicherungsvertreter.
* In Klasse C kamen die Leute, die die ganze Arbeit machten.

Um sich des völlig überflüssigen Bevölkerungsteiles B zu entledigen, wurde dieser unter dem Vorwand, die gesamte Bevölkerung Golgafrinchams müsse evakuiert werden, in einem Raumschiff, der Arche B, in den Weltraum geschossen. Dieses strandete auf der prähistorischen Erde, auf der die bis dahin dort lebenden Menschen – die von den Golgafrinchams fälschlicherweise als „Höhlenmenschen“ bezeichnet werden, weil sie „so aussehen wie Höhlenmenschen“ – deswegen ausstarben. Die Vorfahren des modernen Menschen sind deshalb der Bevölkerungsteil B von Golgafrincham.


Da wir ja im Zeitalter des WWW's leben ( Realität ist was dort zu finden ) noch ein Dokument dazu

[www.youtube.com]

von Manfred aus ObB - am 22.11.2013 13:39
Danke!

Trägt allerdings immer noch nichts zur Sache bei.

elektrische Grüße
Peter

von hallootto - am 22.11.2013 14:51
Lieber Manfred

Wir sind hier nicht in einem Sendegefäss für verhinderte Schriftsteller, die aus irgend einem Beitrag etwas rauspicken und dann dazu Romane verfassen ;-)

Weder Ausführungen zu denglisch noch zu Benchmark tragen irgend etwas bei zu BMW i3 Probefahrten :drink: "Zerschreib" doch nicht jede Diskussion mit weit hergeholten Internetweisheiten :rolleyes: die die meisten eh nicht lesen wollen.

von i-MiEV - am 22.11.2013 16:59
Zitat
i-MiEV

Weder Ausführungen.... Benchmark .......tragen ..


Es gibt keinen Benchmark zu Eautos, in anderen Bereichen sehr wohl, auch wenn das dann
noch lang nicht der Nabel der Welt, klar das da einige den Umkehrschluß suchen.

Ich erkenn natürlich an das jeder die Probefahrt nach seinen Kriterien beurteilt, aber gerade
deshalb ist die Verwendung von in diesen Fall pseudo Fachbegriff ( wir erinnern uns es
gibt keinen Benchmark für Eautos ) etwas was die persönliche Wertung zu mehr machen soll
als eine persönliche Wertung. Ich der sich ja schon sehr lang mit der Materie befasse und das eben
ohne das ich dadurch einen Lifestyle anspruch habe ( bei nir müßen Ding funktionieren und sich rechnen, mehr brauchts net,
aber a net weniger ) das seit sich relativ hochpreisige Eautos im Markt bewegen ( die vor 10 Jahren
waren meist gebrauchte, liebevoll am Fahren gehalten von Menschen die alle Schrauben am Autos persönlich kannten )
sich derzeit eine meins ist das allerbeste Mentalität breit macht, ein sehr spezieller Vertreter
der Gattung bist grad Du mein lieber I-Miev, welches Fahrzeug Du als Krönung der Autoevultion empfindest ist
so schwer nicht zu Raten.

Ich werd mir den BMW i3 nicht kaufen und auch nicht den Tesla S ( bin aber auf die Probefahrt gespannt morgen )
weil keins der Fahrzeuge in Summe meine Anforderungen erfüllt, gerade aber deshalb befasse ich
mich sehr genau damit und der Beitrag mit den Leaf als Beispiel erinnert mich sehr an das Jahr 1968 als Studenten
uns Arbeitern die Welt erklärten, Rhetorisch erstmal Pfeilschnell, nur die Inhaltssuche war meist lang, bis meist vergebens :o.

Der vergleich 2 gebrauchte Leafs ( eine Tageszulasung ist faktisch ein gebrauchter ) gegen 1 neuen BMW i3
der wohl so oft geordert das BMW bescheuert wär jetzt schon Rabatt zu geben ist auch in Bezug
auf die Gesamtkosten ( ja ich kenn das hier öfters, wenn die Fakten nüchtern vergleicht man nicht
Äpfel und Birnen sondern macht gleich Obstsalat ) ist so nur die Backen aufgeblasen.

Das Dir der BMW i3 nicht Schmeckt ist klar, allein man wird sehn wer in 2 Jahren mehr fährt in Europa ( eventuell auch USA )

Übrings einen geheiztes Lenkrad muß nicht sein, der Zweizylinder machts auch im Winter mollig
und das mit einer Reichweite wo der I-Miev im verschneiten Winter in der Garage nur träumt ;-)

von Manfred aus ObB - am 22.11.2013 17:41
doch. ein beheiztes lenkrad MUSS sein. wer es mal hatte wird es nicht missen wollen. da kommt einem der tesla steinalt vor. ein stück eisen mit leder und schaumgummi umwickelt ist nicht so warm wie eines, das in 30 sekunden heiss ist und mit dem man inkl. sitzheizung "kalt" fahren könnte/kann.

das herz träumt vom tesla, der i3 ist cool und die vernunft/zuverlässigkeit/partnerschaft lassen zum leaf greifen. doch das beste konzept hat immer noch der i-miev.

von p.hase - am 22.11.2013 23:26
Zitat
p.hase (C-Zero 2011 + LEAF 2012)
doch. ein beheiztes lenkrad MUSS sein. wer es mal hatte wird es nicht missen wollen.


Den Mist hat ich schon vor 33 Jahr nannte sich Griffheizung in der Motorsäge ( gibts inzwischen nicht mehr )
hab das damals gegen einen Sortierzug ( da war die Motorsäge wie der Rest elektrisch ) ausgetauscht, war in allen Belangen besser.

Zitat
p.hase (C-Zero 2011 + LEAF 2012)
....ein stück eisen mit leder und schaumgummi umwickelt ist nicht so warm wie eines,
das in 30 sekunden heiss ist und mit dem man inkl. sitzheizung "kalt" fahren könnte/kann.


Bedeutet mai ist fast zu 100% Solofahrer, etwas was das Auto wenig umweltfreundlich macht,
eine Fahrgemeinschaft zur Arbeit, stoßt so als Diesel weniger CO2 aus als wenn dafür 4 Leafs fahren.


Zitat
p.hase (C-Zero 2011 + LEAF 2012)
..... vernunft/zuverlässigkeit/partnerschaft lassen zum leaf greifen


Ich find es garnicht Partnerschaftlich wenn mir Zahlen vorgesetzt werden, mit denen ich Verarscht werden soll
( da ich aber katholisch bin bin hab ich schon was woran ich Glauben kann und wo ich Nachrechnen kann
da tue ich es auch, könnt ja jeder mit Mist daherkommen :angry: )

[www.autozeitung.de]

Zitat

Ladeenergie pro Volladung 21,3 kWh
Effektiver Verbrauch 14,7 kWh/ 100 km
Norm-Reichweite 199 km


Wer das Glaubt hat in der Schule beim Dreisatzrechnen geschlafen, oder schon nach de jungen Maderln gschaut,
also für alle die damals anderweitig beschäfftigt waren, etwas Nachhilfe

Ein Bauer fährt mit 5 Sack Kartoffeln in die Stadt zum Bauernmarkt
und Verkauft die da für 2 Mark ( als ich in der Schul warn die Leut froh das die DM grad, aber anderes Thema )
bekommt aber so einen Durscht, das Er sich dann beim Postwirt 3 Maß kauft.
Die Maß kost dort 3 Mark fünfzig und die junge Bedienung sehr nett zwinckert, no a Fuchzgerl Trinkgeld.
Wieviel Geld bringt der Bauer zur Frau heim :rolleyes:

Des nächste

Zitat

Leistung 80 kW / 109 PS bei 3000 – 10.000 / min
Reifen 215/50 R 17 V; Dunlop Enasave EC 300
Höchstgeschwindigkeit¹ 144 km/h


und was noch :confused: ach ja genau

Zitat

Getriebe Konstantübersetzung


wer das für eine Info hält wird Zwangsläufig über die Lenkradheizung referieren, ich helf mal aus die Übersetzung ist
8,19 ( ohne Link der Hund will Gassi )

so wie hoch ist die Drehzahl die der Motor bei 144 km/h erreicht :cool:

I-Miev wird scheiben von Japen lernen bedeutet die Weisheit erlangen :cheers:

von Manfred aus ObB - am 23.11.2013 09:32
Es soll möglich sein, aus den Fehlern der Anderen zu lernen.

Die Japaner haben uns zweimal das Fell gerettet, einmal mit Nagasaki und einmal mit Fukushima. Es sollte möglich sein, daß was heute in Fukushima beim Abräumen in die Hose geht ins Kleine zu übertragen und zu sehen, wie der Wurmkot in Hanau und Hamburg ins Auge geht.

Ein Indianerspruch sagt, du sollst erst mal in den Sandalen deines Freundes wandeln, ehe du ihn beurteilen darfst. Karin und ich, wir fahren i-MiEV. Und jetzt suchen wir den Wurm, der den Wurmkot ge... , ich meine ausgenießt hat.

Eins haben wir schon herausgefunden: Einer seiner tausend Namen ist Lobby.

von Peter Dambier - am 23.11.2013 10:04
Zitat
Peter Dambier
Es soll möglich sein, aus den Fehlern der Anderen zu lernen.

Die Japaner haben uns zweimal das Fell gerettet, einmal mit Nagasaki und einmal mit Fukushima. Es sollte möglich sein, daß was heute in Fukushima beim Abräumen in die Hose geht ins Kleine zu übertragen und zu sehen, wie der Wurmkot in Hanau und Hamburg ins Auge geht.

Ein Indianerspruch sagt, du sollst erst mal in den Sandalen deines Freundes wandeln, ehe du ihn beurteilen darfst. Karin und ich, wir fahren i-MiEV. Und jetzt suchen wir den Wurm, der den Wurmkot ge... , ich meine ausgenießt hat.

Eins haben wir schon herausgefunden: Einer seiner tausend Namen ist Lobby.


:spos: wirklich treffend (und schön) formuliert :-) Ob das Manfred versteht - ich meine wegen der anderen Sprache in oB ;)

von i-MiEV - am 23.11.2013 10:40
Zitat
i-MiEV
Ob das Manfred versteht - ich meine wegen der anderen Sprache in oB ;)


Ich schon :D

Ich hat über 20 Jahre einen Arbeiter aus dem Odenwald, bis er zwecks der scheiß Rothändle rauchereri
viel zu früh hier verstarb, Er ruht also in bayrischer Erde.

Kleine Kostprobe von der Sprache dort gefällig

[www.youtube.com]



Zitat
Peter Dambier
Eins haben wir schon herausgefunden: Einer seiner tausend Namen ist Lobby.


So nennt man es in Richtung Politik, in Richtung aufsaugenden Bürger nennt man es Marketing
was das anrichten kann, liest man hier öfters

von Manfred aus ObB - am 23.11.2013 11:25

Probefahrt

Am Montag war es endlich für mich so weit. Die reservierte Probefahrt stand an. Ich war beim BMW Händler, der mich freundlich empfing und meine restlichen noch nicht geklärten Fragen fachlich kompetent beantwortet. Überzähligen Schnick Schnack lies man weg, nachdem "sie" erfuhr, dass ich bereits einen I-MiEV fahre.

Mein persönlicher Eindruck:
In das Auto gesetzt, die Besonderheiten eines BMW erklärt bekommen und los gings. Der Unterschied zwischen I-MiEV und BMW...nicht sooo groß. Natürlich hat der BMW wesentlich mehr "Bums", aber die viel beschriebene starke Reku-Wirkung habe ich nicht gespürt. Sie war sehr ähnlich der des I-MiEV in Stellung D. Der einzige Unterschied ist, dass der I3 bis zum Stand abbremst. Der I3 wirkt wesentlich gediegener und besser verarbeitet und in die Assistenssysteme habe ich mich gleich verliebt. Es ist ein sehr schönes Fahrzeug.

Reicht das für einen Wechsel?
Das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden. Der I3, gerade in der REX Version, ist hier ja nicht unumstritten. Für mich allerdings gilt: Ich habe heute zwei Fahrzeuge (I-MiEV und Prius), da ich arbeitstechnisch regelmäßig eine Autobahnstrecke von 200km zurücklegen muss. Der I3 bringt mir nun den Vorteil, dass ich nur noch ein Auto benötige. Also werde ICH wechseln. Der BMW-Händler hat mir auch eine Inzahlungnahme beider Fahreuge avisiert. Mal sehen, wieviel sie dafür zahlen. Diese Frage und die darauffolgende Bestellung erfolgt dann am kommenden Mittwoch.

Ach ja und da war noch etwas, was ich vorher nicht wußte. Wie funktioniert das eigentlich mit dem REX? Grundsätzlich dient nur der Elektromotor dem Antrieb. Dieser holt sich die Energie aus dem Akku, bis er nur noch 6% Kapazität hat, dann schaltet sich der REX zu und übernimmt die Energieversorgung. Zusätzlich gibt es die Option, den REX ab 75% Ladekapazität zuzuschalten und den Akku auf seinem Stand zu halten. Das ist für mich eine gute Funktion für die Autobahnstrecke.

Ich war und bin zufrieden.

Gruß Chris

von Anonymer Teilnehmer - am 04.12.2013 05:03

Re: Probefahrt

Hallo Chris,

danke für die Info mit dem REX. Hab ich mir schon Gedanken drüber gemacht. Dachte wenn der REX schon bei SOC z.B. 30% anspringt verkürzt das meine elektrische Reichweite weiter. Das scheint gut gelöst.

Berichte mir bitte, was man dir für den i-MiEV zahlt. Will nämlich auch umsteigen auf i3 und habe einen i-MiEV in Zahlung zu geben und einen A2 als Reserveauto, den ich mit REX nicht mehr brauchte. Je nachdem, was ich noch dafür kriege würde ich früher oder später umsteigen - i-MiEV ist erst 10 Monate alt..

Grüße
Frank

von fdl1409 - am 04.12.2013 09:55

Re: Probefahrt

Hallo Frank,

ich bekomme die Zahlen am Mittwoch. Ich kann Sie dir dann schicken.

Gruß Chris

von Anonymer Teilnehmer - am 05.12.2013 14:28

Re: Probefahrt

Also für den I-MiEV würde ich 14.500 Euro bekommen (Baujahr 2011, knapp über 20.000km auf dem Tacho).

Gruß Chris

von Anonymer Teilnehmer - am 12.12.2013 05:29
@fdl1409: habe interesse an einem 2012/2013 i-miev. du hast PM.

von p.hase - am 12.12.2013 09:28
Hallo Chris,

das ist aber sehr mager. Meiner ist EZ 30.1.2013. Meine Schmerzgrenze wäre so bei etwa 20.000 Euro. Mit Satz Winterreifen, 13.200 km gelaufen.

Grüße
Frank

von fdl1409 - am 13.12.2013 17:19
Ein Auto ist halt eine sehr schlechte Wertanlage. Man kann höchsten versuchen, das Auto privat zu verkaufen, die Händler wollen ja auch daran verdienen. Ich werde meinen auf jeden Fall auch privat anbieten.

Gruß Chris

von Anonymer Teilnehmer - am 14.12.2013 06:33
Wir werden unseren behalten. Bei Heise ist gerade die Chinaversion vorgestellt:

[www.heise.de]

Zinoro E1 vereint Karosserie des BMW X1 mit Antrieb des BMW i3

Sieht schick aus - und die Daten? Auch nur ein i-MiEV.

Die Wallbox macht 20A 230V auf einen Mennekes, einphasig, wie der Tesla, wenn er zuhause lädt und auf den selben Stecker wie das Modell S wenn es in Europa verkauft wird.

Zum Vergleich i-MiEV, der nuckelt nur 14A aus einer "normalen", mit 16A abgesicherten Steckdose und wird eine Stunde schneller voll. (Die 20A und die 14A wurden mit einem Zangenamperemeter am Netzkabel gemessen, also plus/minus ein halbes Ampere is ok).

Gerade Post von BMW bekommen: Der i3 braucht keine 7 1/2 Stunden zum Vollladen mit der Wallbox. Die braucht er nur an der normalen Steckdose. An der Wallbox reichen eventuell 3.

18,8 kWh unser Filius und unsere Schwiegertochter würden eine gute Figur drin machen und einen i-MiEV könnten wir den dreien nicht andrehen. Daß unser Enkel nicht raus kann, solange vorne keine Tür auf ist, wäre sogar praktisch.

Ich bin gespannt, wie der Schnelllader aussieht. Ob es der selbe wie bei Tesla ist - ohne die dicke Lippe?

Liebe Grüße von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 14.12.2013 09:24

Re: Probefahrt

Hallo Chris,

Zitat
chrispeter_pdm
Also für den I-MiEV würde ich 14.500 Euro bekommen (Baujahr 2011, knapp über 20.000km auf dem Tacho).


Finde ich von einem Händler einen eher fairen Preis.

Viele Grüße
Gerald

von Gerald_ - am 15.12.2013 16:19
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.