Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
62
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Spacelab, Skeletor , Wiesbadener , Schaempu, klausklaus, mobi , Matty06, Jassy, robin1990 , Wiesbadener, ... und 15 weitere

Imperial DABMAN 60 Testberichte/Erfahrungsberichte/Meinungen

Startbeitrag von Schaempu am 22.03.2012 07:45

Hallo DAB+-Freunde, Hallo DAB+-Zusatz-Adapter-Fan,
Hallo Interessierte,

Um einen besseren Ueberblick/Meinungen über das Gerät, Imperial DABMAN 60 zu haben, erlaube ich mir einen Tread in Deutschland zu eröffnen, obwohl ich in der Schweiz wohne und lange auf das DABMAN 60 warte.

In Deutschland, im Grossen Kanton, wie es so heisst, hat es sicher mehr Freund für DAB+ als in der Schweiz.

Hier vorläufig die Links vom Hersteller.


http://www.digitalbox.ch/Marken/files/db_dabman_60.pdf

http://www.digitalbox.ch/Service/files/prospekt_IMPERIAL_DAB.pdf

Gruss aus der Schweiz.

Die 50 interessantesten Antworten:

Ich habe meinen DABMAN 60 gestern bekommen.

Erster Eindruck von mir:
einfach in der Handhabung.......der Schwanenhals ist so flexibel,dass das Gerät auch im Golf V gut in die 12V Buchse vorm Schalthebel eingesteckt werden kann.
beim FM Transmitter sind die Grenzfrequenzen 87,5 und 108,0 nutzbar....großer Vorteil.

die große Testfahrt ins Ruhrgebiet steht noch aus:
bei meiner Fahrt heute morgen von Sundern (HSK) zum Arbeitsplatz nach Arnsberg (HSK) wurde ab Einfahrt Stadtgrenze Hüsten der K12D sofort eigelesen mit Audio und die Sender abgespeichert.
Vor der Stadtgrenze zu Arnsberg habe ich das auch nicht erwartet,der Kanal 12D ist weiträumig zu schwach für eine interne Antenne, Arnsberg hat ja einen Stadtsender (.hoffentlich irgendwann auch mal für Kanal 11D )
Der Bundesmuxx wurde eingelesen aber ohne Audio...mehr kann man da mit interner Antenne erstmal nicht erwarten...der Standort.Dortmund ist ja noch ein Stück entfernt.
Ich rechne sowieso erst ab Autobahnkreuz Werl A445/ A44 mit dem Bundesmuxx....habe aber für eine große Testfahrt momentan noch keine Zeit.

von Skeletor - am 22.03.2012 07:28
Ich bekomme den Dabman in der kommenden Woche als Testgerät. Ich kann nur von den Erfahrungen eines Bekannten (Fußballfan, an 90elf interessiert), der bei Idstein/Taunus wohnt, berichten, der den Dabman ebenfalls seit dieser Woche hat. Sein Kommentar: Absoluter Schrott, Empfang nur dort, wo man Blick zum Feldberg hat, bei ihm im Neubaugebiet Idstein (vom Feldberg abgeschattet) hat er keinen Empfang. Zum Vergleich: Mit dem Pure One Mini im Kofferraum und ausgezogener Antenne höre ich bis vor seine Haustür den Bundesmuxx aussetzerfrei, mit dem Philips DA9011 geht es zumindest mit Aussetzern. Ich kann mir aber vorstellen, dass es hier in Rhein-Main, wo man überall auf mindestens eine, wenn nicht sogar auf zwei oder drei Sendeanlagen des Bundesmuxxes Sicht hat, störungsfrei läuft. Also: Mal abwarten, bis mein Test kommt. Es ist freilich schade, dass der Dabman keinen externen Antennenanschluss besitzt, ich bin mal gespannt, wann es erste "Bastler" hier im Forum gibt, die das Ding an die bestehende Autoantenne anschließen :-)

von Wiesbadener - am 22.03.2012 09:51
Mein erster Eindruck ist jedenfalls erwartungsgemäß...:-)
Behalten werde ich den DABMAN auf jeden Fall.
Schrott ist allenfalls die Sendeleistung des NRW Landesmux auf Kanal 12D im Sauerland.
Olsberg 1kW......Nordhelle 1kW....Ederkopf 1kW...Hunau und Hallenberg abgeschaltet !
Das Sendernetz des Bundesmuxx ist noch unterentwickelt .
Ein schönes Gerät zum experimentieren auf jeden Fall ;-)

Möglichst wenig Antennenaufwand und vernünftige Netzdichte sollte das künftige Ziel bei DAB+ sein.Das würde auch Otto Normalverbraucher begeistern;-)
Man stelle sich nur mal vor,man müßte beim Handy oder Smartphone eine Antenne rausziehen bevor man ins Netz kann.....unvorstellbar..oder ??

von Skeletor - am 22.03.2012 10:23
Hat der DABMAN ein Lautstärkeregelung und wie verhält sich die Lautstärke zur UKW-Lautstärke, sprich muss man nachregeln und bleibt die eingestelle Lautstärke nach dem einschalten gespeichert?

von zerobase now - am 23.03.2012 12:49
Zitat
zerobase now
Hat der DABMAN ein Lautstärkeregelung und wie verhält sich die Lautstärke zur UKW-Lautstärke, sprich muss man nachregeln und bleibt die eingestelle Lautstärke nach dem einschalten gespeichert?


Lautstärkeregelung über das Autoradio....bei mir VW Werksradio RCD 300.Gegenüber UKW muß ich nix nachregeln.:-)...wie sich das bei anderen Autoradios verhält kann ich nicht sagen.;-)

von Skeletor - am 23.03.2012 12:55
Mein Gerät, über Amazon bestellt, ist heute angekommen.
Also naja ich bin mal gepannt wie die erste Testfahrt wird.
Hier im Haus würd ich sagen von der Empfangsleistung her, fast genauso Taub wie das iPhone Case von Lingo.
Um 12D überhaupt erstmal einzulesen musste ich zu einer bestimmten stelle im Haus, dort läufts dann auch mit dem Lingo Case.
Als Antenne dient so wie ich das sehe das Ladekabel, das direkt fest am Gerät ist.
Bewegt man dies kann man Kein Empfang bis zum Vollempfang Simulieren.
Sehr enttäuscht bin ich von Transmitter, RDS hätte ich mir da schon gewünscht.

Hier nun noch ein paar Bilder:







von robin1990 - am 23.03.2012 14:58
Also bei mir kam der DABMAN 60 heute ebenfalls an.
Gerade eben einen Kurztest bei Nacht gemacht, bin ebenfalls enttäuscht.
Vorm Haus bzw. in der Garage geht gar nichts, nur mit etwas Verrenken war Kanal 11B mit 10kW aus Stuttgart zu vernehmen - kein Sichtempfang aber hinter dem Hügel und trotz Reflexionen eigentlich recht stark bei sonstigen portablen Geräten. Mag sein, dass im Auto hinter Glas das Ganze natürlich schlechter aussieht.

Bin dann zu einem Aussichtspunkt gefahren wo man den Fernsehturm und Frauenkopf Nachts jetzt sehen kann - hier konnte ich dann natürlich 5B, 11B und glaube auch noch 8D einlesen. Habe dann den Empfang etwas optimiert (das Ladekabel scheint wirklich als Antenne zu dienen). Am besten war es wenn man es übers Armaturenbrett Richtung Frontscheibenlüftung klemmte.

Auf dem Rückweg konnte ich die ersten 2km problemlos die örtlichen Ensembles hören, allerdings kam im Ort (Tal) dann Blubbern (DAB) bzw. Einbrüche (DAB+).

Erstes Fazit: Der DABMAN ist nur zu empfehlen wenn man in unmittelbarer Nähe (< 10-15 km eines Senderstandortes oder im Flachland wohnt, werde ihn vermutlich an Amazon zurückschicken

von RainerZ - am 23.03.2012 20:16
Ein buntes Display ist teuer und da wird dann gerne mal als erstes gespart.

Um ehrlich zu sein habe ich auch kein besseres Ergebnis erwartet. Um einen wirklich guten Empfang im Fahrzeug zu liefern müsste der DABMAN 60 schon einen wahren Wunderempfänger eingebaut haben. Schon ganz und gar wenn man sich mal die Einbauposition in vielen Fahrzeugen anschaut.

von Spacelab - am 24.03.2012 09:13
Bin auch sehr interessiert an diesem Gerät, wohne im gute ausgebauten Leipzig. Meint ihr das es möglich ist das Signal zu verbessern wenn man an den Klinkenanschluß eine Wurfantenne anschließt die zum Beispiel bei Navis für TMC dabei ist? Werde mir das Gerät aufjedenfall mal zum testen holen, bin schon gespannt :)

von Matty06 - am 24.03.2012 12:57
Habe das Gerät nun ins Auto befördert.
In der Garage geht der WDR schonmal garnicht. Wobei auch das Kenwood mit Scheibenantenne hier auch nicht überall 12D reinbekam.
Laut der Empfangsanzeige habe ich so wie das Kabel auf dem Bild verlegt ist denn besten Empfang.
2 von 5 Balken.

Erste Testfahrt werd ich morgen oder Montag machen.

von robin1990 - am 24.03.2012 13:10
@Matty06: Ich glaube nicht das sich der Empfang verbessert wenn man an den Klinkenanschluss etwas anschließt. Wie schon erwähnt wird das Ladekabel als Antenne benutzt. Wenn der Hersteller des DABMAN schlau war hat er die Klinkenbuchsen sogar vom Empfänger entkoppelt. Denn viele Geräte haben auf ihren Line-In Anschlüssen mächtig Störpegel anliegen.

von Spacelab - am 24.03.2012 14:12
hat inzwischen schon jemand den Empfänger richtig getestet?

Mich würde mal interessieren ob er bei Kanalwechsel automatisch umschaltet. Also wenn ich z.B. von Leipzig nach Dresden fahre und MDR Jump höre müsste er ja automatisch irgendwann vom Kanal 6C auf 9C umschalten. Bekommt der das hin oder muss man während der Fahrt ständig manuell suchen?

von Matty06 - am 25.03.2012 15:11
Zitat
robin1990
Meiner geht morgen zurück. Selbst auf 5C hab ich hier immer Aussetzer und 12D habe ich kein einziges mal Unterwegs hören können.


Auf welcher Strecke?


Bei mir reichte es heute nur für eine kleine Testfahrt hier in NRW im Einflußbereich des Senders Dortmund Kanal 5C

Ich bin heute aus Richtung Arnsberg (HSK) über A445 nach Hamm gefahren ..schon vor dem Autobahnkreuz Werl Bundesmuxx auf 5C hörbar mit nur stellenweise ganz kurzen Aussetzern....selbst in Hamm Innenstadt nur wenige Ausfälle des Signals.
Bin dann über Kamener Kreuz A2 Richtung Dortmund Mengede dann über A45 zum Autobahnkreuz Hagen. ...keine Aussetzer !
Dann über die A46 Richtung Hemer....ab ca Letmathe war der B-Mux nicht mehr Beifahrertauglich...kam später nur noch in exponierten Lagen zurück (Richtung Balve)
Ich glaube als Ergebniss für den DABMAN garnicht soo schlecht......weitere Testfahrten folgen demnächst :-)
Das Ladekabel lag übrigens die ganze Zeit in der Mittelkonsole;-)

Mein erstes Fazit: Der DABMAN benötigt ein ausgebautes Netz und starke Sender (im 5 - 10 kW Bereich)

Der Landesmux auf 12D ist zu schwach ...da hoffe ich auf einen baldigen Kanalwechsel !

von Skeletor - am 25.03.2012 16:28
Bei mir ist der Test entsprechend ausgefallen:

Positiv: Einfache Menüführung
Einfache Installation
Alle empfangenen Ensembles werden abgelegt, auch bei Doppelbelegung

Empfang: Selbst in einigen Ecken von Wiesbaden (!!!) Aussetzer beim Bundesmuxx, SWR und hr (bei nur 5 km Entfernung zum Sender Kastel), der K12C vom Feldberg wird überhaupt erst nicht eingelesen.

Außerdem: Keine Möglichkeit Sender abzuspeichern, wobei das noch verschmerzbar wäre.

Fazit: Wer hat nur so einen Müll konstruiert? Das DABMAN 60 wäre eine ideleale Lösung, aber warum hat man an einem externen Antenneneingang gespart? Ich habe auch das Gefühl, dass der UKW-Transmitter noch zusätzlich dämpft. Der schaltet sich ja erst zu, sobald man ein Programm auswählt. Während eines Suchlaufs am Neroberg scannte er noch BaWü K11B ein, aber anschließend war keines der Programme von dort hörbar.

Vorschlag: Diesen Mist sofort wieder von Markt nehmen, überarbeiten und mit zwei Verbesserungen (externer Antennenanschluss, Speichermöglichkeit für Sender) relaunchen.

von Wiesbadener - am 26.03.2012 04:44
Ich hab dieses Gerät kurz ausprobiert beim DLF in ein Vorführwagen. Das Display ist wirklich winzig. Außerdem hat er die 90elf Kanäle nicht richtig eingelesen, spricht, ohne Name. Die bedienung empfand ich aus sehr fummelig.

Nee, sowas kommt bei mir nicht ins Auto. Dann lieber mein Pure Highway, die hat mir perfekt angedudelt dieses WE in richtung Köln :spos:.

von Jassy - am 26.03.2012 06:22
Hallo Radiofreunde,

liest sich nach Fehlkonstruktion.
Ein Kollege hat sich das Teil mal in`s Auto gesetzt.
Mal sehen wie es sich bei an und für sich Guter Portabel- Indoor Versorgung macht.
Die Nächsten Bundesmuxsender werden ja eher wieder als Funzeln auftreten. Da ist Ärger
vorprogrammiert. Das Sparen an der Empfangsleistung beim Imperial zerstört die primär
Gute Idee rasch und ohne Basteln mal DAB+ im Auto anzutesten. Schade.
MfG Det.

von RADIO354 - am 26.03.2012 08:09
So, habe mein Testgerät heute auch erhalten.

Habe es nach 1h fahren wieder eingepackt und zur Post gebracht. Das Gerät ist wirklich absoluter murks.

Das "Antennenkabel" (Ladekabel) lässt sich erstmal extrem beschissen verlegen und wirkt für mich auch sehr dick isoliert. Dann geht es weiter mit der Bedienung. Man kann nur immer einen kompletten Suchlauf machen, von manueller Suche Fehlanzeige. So jeden Muxx reinzubekommen den man gern hätte ist echt ein Glücksspiel. Als ich es dann mal nach 15 min geschafft habe alles reinzubekommen was ich wollte ging die Probefahrt los.

Parallel dazu Hang mein DA9011 wo ich das Kopfhörerkabel als Referenz parallel zum Ladekabel das DABMAN installiert habe.

Fazit: Wo das DA9011 noch vollen Ausschlag Empfang hat, fängt der DABMAN schon an zu schweigen. Er schafft es tatsächlich nicht hier in Leipzig (!!), wo mit 10 KW gesendet wird und der Sendemast ca. 5km entfernt ist, den Bundesmuxx ohne stocken reinzubekommen. Auch wenn der Netzausbau in Deutschland besser wäre, mit diesem Teil hätte man trotzdem keine Freude :(

Der FM Transmittier ist übrigens auch nicht die Welt, nachdem wie hier schon geschrieben, RDS komplett fehlt, kommt mir es auch so vor als wäre der Transmittier an sich schon sehr schwach auf der Brust, wenn ich das Radio etwas lauter gedreht habe, habe ich schon ein leichtes Rauschen vernommen, und das auf den Randfrequenzen.

Ich habe mir jetzt ein Pure Highway mit Magnetfußantenne bestellt, ich denke das ist die bessere Wahl.

von Matty06 - am 26.03.2012 09:53
Heute noch eine Testfahrt nach Rüsselsheim unternommen. Unglaublich: Trotz Sicht auf alle drei Bundesmuxx-Sender (Kastel, Feldberg, Frankfurt) in Höhe des Mainspitzdreiecks gibt es Aussetzer!!! Ich habe aber auch das Gefühl, das Gerät schaltet sehr schnell stumm. Zwischen vier Balken und keinem Empfang liegt oft nur ein kleiner Wink mit dem Antennenkabel. Am besten ist der Empfang noch, wenn man das Kabel senkrecht nach oben zieht und mit Klebeband an der Decke des Fahrzeuges fixiert. Sieht natürlich unmöglich aus, das ganze.

In jedem Fall schlägt sich der Philips DA9011 wesentlich besser In-Car. Mit der aktuellen Lösung ist beim Imperial wirklich nur 2 km rund um den Sendemast guter Empfang. Damit erhält der Empfänger von mir nicht nur die Note Mangelhaft, sondern sogar Ungenügend. Dass es ungefähr gleiche Resultate bringt wie der Philips hatte ich erwartet, etwas besseren Empfang hatte ich mir erhofft, da es ja eine Extra-Anfertigung für Fahrzeuge ist. Dass es aber derart mies ist, hätte ich nicht gedacht.

Ich denke auch nicht, dass man das Imperial in der jetzigen Form lange im Handel lässt. Ich kann mir nicht einen Autofahrer vorstellen, der es dauerhaft nutzen will/kann. In jedem Fall kann ich allen nur von einem Kauf abraten.

von Wiesbadener - am 26.03.2012 12:12
Da hätte der Hersteller auch vor der Auslieferung mal mit einem Mustergerät aus der Nullserie
Einen Test machen können.
Wenn das Dingens in Sichtweite eines 10 KW Senders bockig wird ist`s im Grunde unverkäuflich.
Wahrscheinlich wurde das Gerät in China oder sonst wo JWD " zusammengenagelt "
wo es keine Testmöglichkeit gibt....
Beim Konsument dürfte ein bitterer Beigeschmack bleiben " DAB geht nicht, ich lasse es sein."

von RADIO354 - am 26.03.2012 14:17
Also.....ganz so enttäuschend wie bei anderen hier war meine Testfahrt gestern im Raum Dortmund / Hamm ja nicht.
Das Ladekabel lag bei der Testfahrt sogar zwischen den beiden Vordersitzen.Soll das wirklich die Antenne sein ??:confused:
Ich hatte bis auf wenige Aussetzer 5C- Empfang .
habe dabei immer wieder abwechselnd...Kiss FM und Absolut Radio gehört.

Na ja vielleicht hat mich der Dortmunder `"Florian" besonders im Auge gehabt:D

Ich enthalte mich jedenfalls der Stimme und gebe keine Empfehlungen ab;-)

von Skeletor - am 26.03.2012 16:03
Zitat
RADIO354
Da hätte der Hersteller auch vor der Auslieferung mal mit einem Mustergerät aus der Nullserie
Einen Test machen können.
Wenn das Dingens in Sichtweite eines 10 KW Senders bockig wird ist`s im Grunde unverkäuflich.
Wahrscheinlich wurde das Gerät in China oder sonst wo JWD " zusammengenagelt "
wo es keine Testmöglichkeit gibt....

Da würdest du aber Bauklötze staunen was manche Hersteller trotz katastrophaler Tests so alles auf die Menschheit loslassen. So nach dem Motto: "Jeden morgen steht ein dummer auf. Irgendjemand wird das Geraffel schon kaufen." Vor allem weil die Kunden ja auch bereit sind immer mehr und dickere Kröten zu schlucken. Da werden Geräte raus gehauen deren Firmware noch nicht mal Betastatus hat so wackelig läuft die ganze Kiste. Kommentar vom Kunden: "Ja läuft etwas wackelig. Dann mach ich halt so einmal die Stunde nen Neustart und dann geht das wieder." :wall: Ich kann mich noch an Zeiten erinnern da waren Firmwareupdates dazu gedacht Fehler die bei der Produktion trotz gründlicher Prüfung nicht gefunden wurden auszubügeln. Heutzutage werden Geräte mit Banansoftware raus gehauen die nach 08/15 Prinzip irgendwo in ner Bretterbude in Taiwan zusammengestückelt wurde. Da geht oft selbst nach dem x-ten Update noch nicht alles wie es soll.

von Spacelab - am 26.03.2012 16:49
Zitat
Skeletor
Also.....ganz so enttäuschend wie bei anderen hier war meine Testfahrt gestern im Raum Dortmund / Hamm ja nicht.
Das Ladekabel lag bei der Testfahrt sogar zwischen den beiden Vordersitzen.Soll das wirklich die Antenne sein ??:confused:
Ich hatte bis auf wenige Aussetzer 5C- Empfang .
habe dabei immer wieder abwechselnd...Kiss FM und Absolut Radio gehört.

Na ja vielleicht hat mich der Dortmunder `"Florian" besonders im Auge gehabt:D

Ich enthalte mich jedenfalls der Stimme und gebe keine Empfehlungen ab;-)


Morgen mache ich übrigens nochmal einen Test in einer anderen PKW-Marke. Ich denke nämlich Störungen im Fahrzeuginneren sind auch nicht zu vernachlässigen. Vielleicht hast du genau aus diesem Grund auch bessere Resultate mit dem Imperial als ich .

von Wiesbadener - am 26.03.2012 17:28
Zitat
Wiesbadener
Zitat
Skeletor
Also.....ganz so enttäuschend wie bei anderen hier war meine Testfahrt gestern im Raum Dortmund / Hamm ja nicht.
Das Ladekabel lag bei der Testfahrt sogar zwischen den beiden Vordersitzen.Soll das wirklich die Antenne sein ??:confused:
Ich hatte bis auf wenige Aussetzer 5C- Empfang .
habe dabei immer wieder abwechselnd...Kiss FM und Absolut Radio gehört.

Na ja vielleicht hat mich der Dortmunder `"Florian" besonders im Auge gehabt:D

Ich enthalte mich jedenfalls der Stimme und gebe keine Empfehlungen ab;-)


Morgen mache ich übrigens nochmal einen Test in einer anderen PKW-Marke. Ich denke nämlich Störungen im Fahrzeuginneren sind auch nicht zu vernachlässigen. Vielleicht hast du genau aus diesem Grund auch bessere Resultate mit dem Imperial als ich .



Ich war mit meinem Golf V 1,6 FSI unterwegs....(noch).mit Werksradio RCD 300 und Heckscheibenantenne.:-)
Das Signal vom DABMAN per FM Transmitter auf 87,5 MHz übertragen.

von Skeletor - am 26.03.2012 17:50
So, heute den letzten Test durchgeführt, danach wird das Gerät wieder ordentlich verpackt und zurück geschickt (ich sehe schon die Flut an Handelsrückläufern bei Amazon): Hauptproblem ist neben dem fehlenden externen Antennenschluss die Tatsache, dass das Gerät eine viel zu sensible Stummschaltung eingebaut hat. Schon bei drei von fünf Balken wird diese aktiviert, so dass das Signal aussetzt. Erst wenn der Pegel wieder auf vier Balken mindestens hoch geht, ist wieder was zu hören. Klar, man will damit dem Blubbern bei den MP2-Programmen vorbeugen, aber so ist das Problem, dass selbst in Städten mit Bundesmuxx-Sendern (Wiesbaden, Frankfurt, Leipzig etc.) das Signal aussetzt, sobald man durch enge Straßenschluchten fährt. Damit ist der Empfänger absolut unbrauchbar.

Wie gesagt: Die Grundidee des Dabman 60 ist gar nicht schlecht, man muss nur ein paar Dinge beheben, bevor die zweite Reihe ausgeht:

1. Die Stummschaltung ganz deaktivieren oder zumindest in der Sensibilität erheblich reduzieren (erst bei einem von fünf Balken Stummschaltung, nicht schon bei drei).
2. Ein zusätzlicher Eingang für eine externe Antenne
3. Eine Favoritenliste für Lieblingssender

Würden diese Probleme angegangen, würde ich gerne den ansonsten recht einfach zu bedienenden Empfänger erneut bestellen.

von Wiesbadener - am 28.03.2012 09:03
Es passt zwar nicht direkt zum Thema DABMAN 60 aber von FM-Transmittern in Verbindung mit DAB Geräten kann ich aus eigener Erfahrung nur abraten. Zumal ich der Erfahrung gemacht habe, dass es im Auto zu extremen Störungen kommt sobald der FM-Transmitter eingeschaltet ist.
Ich hatte die Konstellation FM-Transmitter für den IPod und das Sangean 69+ per AUX am RCD 200.
Sobald ich den Transmitter eingeschaltet hatte, reduzierte sich die Signalqualität des DAB-Empfang schlagartig um bis zu 50% und das in Sichtweite des Senders. Das ganze hatte sich dann wieder erledigt als ich den FM-Transmitter aus dem 12V Anschluss entfernte.

von mysputnik - am 28.03.2012 09:30
Vielleicht sind die Dinger dann günstig auf Amazon als Rückläufer zu bekommen. Würde mich mal intressieren was da genau drinsteckt. Ne externe Antenne rangebaut und dr Empfänger spielt (eventuell)

von mobi - am 28.03.2012 09:31
Meine Erfahrungen mit dem DABMAN 60 sind nicht gut genug um eine Kaufempfehlung abzugeben.
Ich werde das Gerät aber aus persönlichem Interesse behalten und weiter für Fahrten in gut ausgebaute DAB+ Gebiete nutzen:-)

von Skeletor - am 28.03.2012 09:36
Also ich denke das ein Umbau für ein Externer Antenne nicht schwierig ist.

Zeigt das ding eigentlich Slideshow usw an?

von Jassy - am 28.03.2012 09:47
Hallo Imperia DABMAN 60 - Fan,

Da ich das DABMAN 60 für einen Kollegen gekauft hat bei www.conrad.ch, da ich in der Schweiz wohne, er hat es mir beauftragt, denn er wolle in seinem Toyota Q oder wie dieses Modell heisst mit AUX-In - ein DAB+-Radio anschliessen und eben sollte auch sein bestehendes Autoradio, wenn er CD oder via AUX-In - Musik oder eben DAB-Radio hört eine Umschaltung auf Verkehrsfunk auf UKW sein.

Ich sollte es Nachmittag bekommen und werde es zum Testen an mit AUX-AUS am DABman 60 und am bestehenden Autoradio mit AUX-IN (DUAL DAB Car 1) anschliessen.

Werde demnach aus der Schweiz etwas berichten.

Werde eine Testfahrt machen, dort wo normalerweise schlechten DAB/DAB+-Empfang ist, machen.
Werde heute Abend oder allenfalls Morgen früh berichten.

von Schaempu - am 28.03.2012 09:53
Zitat
mobi
Vielleicht sind die Dinger dann günstig auf Amazon als Rückläufer zu bekommen. Würde mich mal intressieren was da genau drinsteckt. Ne externe Antenne rangebaut und dr Empfänger spielt (eventuell)


Was übrigens nicht funzt: An den Eingang des Zigarettenanzünders (das Kabel fungiert ja auch als Wurfantenne) zusätzlich eine externe Antenne (hatte noch eine Magnetfußantenne von Terratec und einen entspr. Adapter) ran klemmen. Denn sobald das Gerät merkt, dass nicht ein Handy, MP3-Player etc. zum Aufladen dran hängt, schaltet es sich aus :-(

von Wiesbadener - am 28.03.2012 10:00
@Jassy: Ich glaub nicht dass das Teil Slideshow kann. Ich weiß auch nicht ob das so sinnvoll wäre auf dem kleinen und nur schlecht auflösenden Display.

von Spacelab - am 28.03.2012 11:00
Ich habe das Gerät jetzt einige Tage im Rhein-Neckar-Gebiet getestet:

- Empfang auf 11B und 5C einigermaßen ok
- Empfang auf 11A im Rheintal möglich, aber häufige Einbrüche
- Empfang auf 7B (Hessen) nur unzufriedenstellend
- Audioqualität über Kabel (Klinkenstecker) sehr unzufriedenstellend, kaum Bässe, sehr mittenbetont, schwache Höhen, kein Vergleich mit dem eingebautem UKW-Autoradio
- wenn man bei der Bedienung des Gerätes zu starken Druck auf den Schwanenhals ausübt, schaltet sich das Gerät aus und startet neu (Wackelkontakt)

Mein Fazit: Empfang in der Nähe eines Senders ok, allerdings läßt die miserable Audioqualität wenig Freude an den DAB-spezifischen Klangvorteilen aufkommen. Ich bevorzuge den Pure Highway oder das Potable von Sangean

von Hong Kong - am 28.03.2012 21:08
Na dann passt das ja auch mit der sehr durchwachsenen Qualität des DABMAN. :rolleyes: Also wohl doch nichts mit der angekündigten "Qualität Made by TechniSat". :sneg:

von Spacelab - am 29.03.2012 10:57
Ich kenne viele Geräte von D-Tek und die sind durch die Bank weg Mist. Der Verkaufsstart wurde wohl Verschoben weil die Chinesen nicht liefern konnten.

von Spacelab - am 29.03.2012 11:26
So, mein DABMAN-Testgerät hat nun doch einen neuen Einsatz gefunden, und zwar stationär in der Wohnung meiner Eltern. Solch ein 9,90 Euro Spannungswandler (Autobatterieanschluss auf 220 Volt) aus dem Kaufland macht es möglich.



Mein Vater hat den Dabman an seine HiFi-Anlage angebunden und kann nun (Fußballfan, 1. FC Nürnberg) samstags die Spiele seines Lieblingsclubs bei 90elf verfolgen. Und was noch besser ist: Der UKW-Sender (der nach Anschluss ans Stromnetz witzigerweise eine höhere Reichweite hat, ca. 5 Meter) strahlt bis ins benachbarte Bad, dort kann er über das vorhandene UKW-Badradio weiter hören, wenn er mal duscht oder badet. Meine Eltern haben Blick zum Feldberg, daher geht es empfangstechnisch einwandfrei. Während der Woche laufen Klassik Radio oder hr info (beides auf UKW nur ganz schlecht aus Limburg). Während der DABMAN 60 im Auto völlig versagt hat, ist er im stationären Bereich echt ein optimales Gerät zur Ergänzung von HiFi-Anlagen. Hätte ich nicht gedacht :-)

von Wiesbadener - am 08.04.2012 09:27
Schade um die verwendeten Rohstoffe. Mehr kann man dazu nicht sagen! :boese:

Generell sehe ich diese Zweit- oder Drittmarken von "Markenherstellern" als sehr zweifelhaft an. Oft wird das Billigprodukt mit dem teuren Markenprodukt assoziiert, was ein fataler Fehler sein kann. Wäre dieser DAB-Autozünder bei Technisat in Daun entwickelt worden, würde das Teil garantiert nicht 70 Euro kosten. Da wäre man schnell bei einem Produktpreis über 150 Euro angelangt.

Man darf ja nicht vergessen, dass davon zunächst nicht Abermillionen Stück verkauft werden, sondern irgendwas im Bereich von 1000 bis 10.000! Dafür lohnen sich die Entwicklungskosten heute kaum noch, besonders nicht am Standort Deutschland.
Dann will der Hersteller, der Importeur und der Verkäufer noch an der Kiste was verdienen, sodass das Teil selbst einen Wert von vielleicht noch 30 Euro haben wird. Dafür muss das Teil zusammengeschustert und transportiert werden. Was soll man also von einem solchen Gerät erwarten?! :rolleyes:

von oli84 - am 08.04.2012 13:21
Hier wäre der 1. Praxis-Test des Imperial DABMAN 60

Viel Spass beim Lesen.


http://www.teltarif.de/digitalbox-imperial-dabman-60-test/news/46328.htm

Gruss

von Schaempu - am 10.04.2012 07:45
Es gibt eine neue Version des DABMAN 60, schaut mal im Radio Paloma Shop.
Dort gibt es nun noch ein Kabel das aus dem Gerät kommt mit einem SMB? Stecker.
Als Zubehör gibt es dann noch ein Stückkabel was als Antenne darangesteckt werden kann.



von robin1990 - am 18.07.2012 19:19
Zitat
robin1990
Es gibt eine neue Version des DABMAN 60, schaut mal im Radio Paloma Shop.
Dort gibt es nun noch ein Kabel das aus dem Gerät kommt mit einem SMB? Stecker.
Als Zubehör gibt es dann noch ein Stückkabel was als Antenne darangesteckt werden kann.



Heute kam die PM dazu. Also: Imperial liefert jetzt eine separate Scheibenklebeantenne mit, an den Antenneneingang (den es beim Vorgängermodell nicht gab) könnte aber rein theoretisch auch eine Außen-Magnetfußantenne angeschlossen werden. Das Gerät mit den Verbesserungen heißt nun "DABMAN 60 PLUS"

von Wiesbadener - am 04.09.2012 08:05
Wenigstens haben sie dazugelernt und ihr Gerät verbessert. Aber warum muss das immer erst im nachhinein passieren? Probiert die Geräte vorher keiner aus? Wobei eigentlich jedem Techniker der halbwegs was auf der Pfanne hat klar gewesen sein müsste dass das Gerät so nicht gut funktionieren kann.

von Spacelab - am 04.09.2012 08:25
Zitat
Spacelab
Wenigstens haben sie dazugelernt und ihr Gerät verbessert. Aber warum muss das immer erst im nachhinein passieren? Probiert die Geräte vorher keiner aus? Wobei eigentlich jedem Techniker der halbwegs was auf der Pfanne hat klar gewesen sein müsste dass das Gerät so nicht gut funktionieren kann.


Weil das OEM-Ware aus China ist, die zunächst so gekauft wird, wie sie vorhanden ist. In Fernost wird der DABMAN ja unter anderem Namen verkauft.

von Wiesbadener - am 04.09.2012 08:32
Hier wäre die Pressebox:

http://www.pressebox.de/inaktiv/digitalbox-europe-gmbh/boxid/535554


Zitat
Wiesbadener
Zitat
Spacelab
Wenigstens haben sie dazugelernt und ihr Gerät verbessert. Aber warum muss das immer erst im nachhinein passieren? Probiert die Geräte vorher keiner aus? Wobei eigentlich jedem Techniker der halbwegs was auf der Pfanne hat klar gewesen sein müsste dass das Gerät so nicht gut funktionieren kann.


Weil das OEM-Ware aus China ist, die zunächst so gekauft wird, wie sie vorhanden ist. In Fernost wird der DABMAN ja unter anderem Namen verkauft.


von Schaempu - am 04.09.2012 08:38
HIER ist übrigens der Link dazu. Es ist übrigens nur noch einer auf Lager. Heute mittag waren es noch mehr.

P.S.: Man darf hier ruhig den Namen des OnLine Shops ausschreiben und auch verlinken. Wenn es mit dem Thema zu tun hat ist das durchaus erlaubt. ;-)

von Spacelab - am 13.09.2012 19:36
Wenn ich es richtig verstanden habe, dann war einer der Hauptschwachpunkte beim DABMAN 60, dass die Mitbenutzung des Ladekabels als Antenne nur schlechte Empfangsergebnisse lieferte. Mit der PLUS-Variante gibt es nun aber offensichtlich eine Version mit externem Antennenanschluss. Dabei bei wird offenbar eine Strippe mit 2.8m Länge mitgeliefert, wobei zumindest mir nicht ganz klar ist, was hierbei ggf. nur Zuführung und was Strahler ist.
In einem früheren Beitrag war zu lesen, dass für den Antennenanschluss vermutlich eine SMB-Steckverbindung verwendet wird. Wenn das der Fall ist, dann könnte man sich z.B. bei Fa. Reichelt entsprechende Stecker bzw. Adapter besorgen und dann z.B. auch eine Magnethaftantenne anschliessen. Nachdem ich es für unwahrscheinlich halte, dass allein schon der im Gerät verbaute DAB-Tuner schlechte Empfindlichkeitseigenschaften besitzt, sollten sich die Empfangseigenschaften auf diese Weise deutlich verbessern lassen, womit der DABMANN vielleicht doch noch eine interessante Alternative im Vergleich zu den wesentlich teureren Geräten der gleichen Sparte darstellen könnte.
Vielleicht kann ein Besitzer der PLUS-Version hier einmal über SEINE Erfahrungen berichten.

von klausklaus - am 15.10.2012 10:42
Zitat
Wiesbadener
... Und was noch besser ist: Der UKW-Sender (der nach Anschluss ans Stromnetz witzigerweise eine höhere Reichweite hat, ca. 5 Meter) strahlt bis ins benachbarte Bad...


leichtes OT:

Kann es sein das die Stromleitung somit eine Antenne ist? evtl. so etwas ähnliches wie Powerlan?

von xxxxxxxxxxxxxx - am 15.10.2012 21:39
Zitat
99zwei
[Kann es sein das die Stromleitung somit eine Antenne ist? evtl. so etwas ähnliches wie Powerlan?


Ich besitze so ein Ding ( noch ) nicht, vermute aber, dass zum Anschluss der DAB-Empfangsantenne jetzt nur noch der SMB-(?)-Coaxanschluss benutzt wird. Dennoch kann es natürlich sein, dass die Versorgungsleitung auch noch als Antenne für den FM-Sender dient. Das hängt natürlich auch davon ab, was die Zulassungsbestimmungen hinsichtlich Freistrahlung an dieser Stelle erlauben.

von klausklaus - am 16.10.2012 07:53

Re: Imperial DABMAN 60 Plus Testberichte/Erfahrungsberichte/Meinungen

Da ich für die Übergangszeit immer noch nach einer relativ preiswerten DAB-Empfangslösung für den Einsatz im Auto suchte, habe ich mir trotz speziell an der Empfangsleistung zumindest des Vorgängermodells geübter vernichtender Kritik doch den "DABMAN 60 Plus" zugelegt. Geliefert wird er mit einer ansteckbaren Kabelantenne, wobei offenbar vorgesehen ist, dass diese unter Verwendung mitgelieferter Saugnäpfe z.B. an der Innenseite der Frontscheibe befestigt wird.Die auf diese Weise erzielbare Empfangsleistung kann zwangsläufig nicht optimal sein, sollte aber in gut versorgten Gegenden für den Lokalempfang ausreichen. Zum Anschluss der Antenne werden dabei Armaturen nach der Norm "MCX" benutzt. Mithilfe eines entsprechenden Adapters auf "IEC" ( z.B. Pearl PX3151 ) konnte somit alternativ auch eine einfache DAB-Magnethaftantenne ( z.B. Pearl PX5148 ) angeschlossen werden. Ein erster Scan mit dieser Anordnung brachte dann auch die gleiche Anzahl von Stationseinträgen ( 73 ! ) , wie ich es an gleicher Stelle von meinem tragbaren Empfänger mit Teleskopantenne gewohnt war.
Optimaler ist sicherlich ein fest eingebauter DAB-Empfänger mit fest auf dem Fahrzeugdach installierter Antenne, aber als Kompromiss halte ich es für keine schlechte Lösung, bei örtlichen Fahrten die Kabelantenne am Fester zu benutzen und nur bei Überlandfahrten auf die leistungsfähigere Magnethaftantenne umzusteigen.

von klausklaus - am 23.10.2012 08:13

Re: Imperial DABMAN 60 Plus Testberichte/Erfahrungsberichte/Meinungen

Dabman 60 plus im Test in Hagen/Westfalen. Da im Tal in Hagen-West nicht mal DVB-T empfangbar ist, war's natürlich auch mit der beiliegenden Drahtantenne nichts. Aber: Ein Anbieter im Netz bietet eine DVB-T-05-Fensterklemmantenne von Goobay, die sonst um die 30 Euro kostet, für 5,95 plus Versand an. Für'n 10er hat man sie. Mit MXC-Koax-Adapter ausprobiert, 174-230 MHZ sind bei der Antenne ja auch drin. Und siehe da: Schon hab' ich die regionalen 10 Sender (in Hagen theoretisch über Langenberg, Wuppertal, Dortmund empfangbar), Ausfälle nur in Tunnel oder Garage, sonst gut. Bundesmux für das eigentlich angepeilte "Absolut Relax"-Radio allerdings nicht, eventuell doch mal raus aus dem Tal.

An der DVB-T 05 sind 2,80 Meter Kabel, also sollte sich das Kabel zum Fuß ordentlich bis zur hinteren Seitenscheibe verlegen lassen. Ich werde mal berichten. An das Ladekabel soll dann das Smartphone, das ich als Navi einsetze.

Gruß,
Christoph

von motorman - am 09.05.2016 13:53
Problem ist nur, dass das Antennenkabel beim DABMAN 60+ kein Koaxialkabel ist....


http://radioforum.foren.mysnip.de/read.php?35326,1272689

von Seegi - am 13.05.2016 07:36
Es ist aber machbar, dem Ding einen beliebigen Antenneneingang zu verpassen. Der Aufwand haelt sich in Grenzen, wenngleich das Zerlegen des Geraets ein wenig kniffelig ist. Eine Anleitung gab es im Forum dazu. Zum Superempfaenger wird der Dabman 60 damit auch nicht. Stabiler Ortssenderempfang ist aber erzielbar.

von PowerAM - am 17.05.2016 10:57
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.