Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
26
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
_Yoshi_, Nordlicht2, RolfS, DH0GHU, appelsientje, DH3FBI, Paul van Rossum, Felix 99

Antennen Bandfilter oder Bereichsfilter für DAB gesucht

Startbeitrag von _Yoshi_ am 11.12.2012 14:03

Wo kann man Filter kaufen die den Bereich 174 - 250Mhz durchlassen und alles andere Sperren ?
Bei Ebay konnte ich bisher noch nichts finden.

Eventuell würde sogar ein alter Regelbarer Bereichsverstärker reichen wo ich nur den VHF III Eingang nutze.
Aber selbst die gibt es schon fast gar nicht mehr zu Kaufen.

Hat da jemand eine Quelle wo man so etwas noch bekommen kann?

Antworten:

Wäre da nicht am besten ein Antennenkupplungsteil wie das früher im Mast montiert war? Es hab da von fst jede Marke Filter mit separaten Eingängen für K. 2-4, K 5-12, UHF und UKW damit sámtliche Antennen zusammen auf einem Kabel ins Haus geführt werden konnten. Abhängig vom hersteller waren die Filter meistens sehr billig.

von Paul van Rossum - am 11.12.2012 14:16
Ja stimmt Mast Weiche war es was mir nicht eingefallen ist.
Mal schauen ob ich welche finde.

Wie gut sind die Filter in solchen Weichen ?

[Edit]
Hab was bei Ebay gefunden.
Klick

Ist die für den Zweck zu gebrauchen ?

[/Edit]

von _Yoshi_ - am 11.12.2012 14:34
Die grosse Frage ist, was Du mit dem "Filter" erreichen willst. Weil je nachdem ist ja die Kurve des
Bandpasses KO-Kriterium.

von Felix 99 - am 11.12.2012 15:10
Ich will damit Außenbandstörer beseitigen.
In meiner Nähe gibt es eine Taxizentrale und auch ein 2m AFU Relais.
Diese stopfen den DAB Empfänger zu wenn die in der Luft sind.

von _Yoshi_ - am 11.12.2012 16:08
Diese Verstärker verstärken laut der Beschreibung alles zwischen 40 - 862MHz.
Und einer davon ist ein Mehrgeräte Verstärker.

Ich suche in diesen Fall nur ein Filter der mir den Frequenzbereich von 174 - 250MHz durch läßt.
Alles unterhalb der 174MHz soll höchstmöglich gedämpft werden.
Da im unteren 2m Band doch einiges an Aktivität herrscht.

Ich will mal bei Rittman mal anfragen was so ein Filter kostet.

Hab wohl was Passendes gefunden : http://www.rittmann-hf-technik.de/000000a070092a106.html

von _Yoshi_ - am 11.12.2012 16:41
Zitat
_Yoshi_

Diese stopfen den DAB Empfänger zu wenn die in der Luft sind.


Da wirst du wohl um Selbstbau nicht umhin kommen.

Meine Bauvorschlag: HF-dichtes Blechgehäuse, zwei Buchsen (BNC o. Ä.).
Beide Buchsen ins Gehäuse einbauen, mit versilbertem Kupferdraht Innenleiter beider Buchsen
verbinden (Durchgang), ein oder zwei Saugkreise (Paralellresonanzkreis) vom dem Innenleiter der Buchsen gegen Masse, abgleichen auf Störfrequenz, fertig.

Sauber aufgebaut kann das gut 20 db Dämpfung auf die störende Frequenz bringen.
Das sollte in den meisten Fällen genügen...


EDIT:

Mir fällt grad wieder ein: in den 70ern gabs sowas mit drei Kreisen zum freien Abstimmen für
UKW zu kaufen. Damit hatte ich die 89,3 (hr3) so stark gedämpft, dass die 88,9 (RTL)
einigermassen gut zu hören war... (Das Radio war nicht so dolle)

von DH3FBI - am 11.12.2012 16:46
Ich hab da zu eine Anfrage abgeschickt.

Ok der Selbstbau hat seinen Reiz aber ich hab nicht die nötigen Messmittel um so ein Filter abzugleichen.

Vielleicht reicht der Filter bereits.

von _Yoshi_ - am 11.12.2012 17:02
Vielleicht tuts ja auch ein Hochpassfilter ab 174MHz.
Guck mal hier: http://www.auth-nachrichtentechnik.de/bestellung/formular.html
oder hier: http://www.rittmann-hf-technik.de/0000009baa0f59502.html

Gruß Rolf

von RolfS - am 11.12.2012 19:12
Hier im Forum wurde kuerzlich dieser hier empfohlen:

http://www.tgn-technology.com/shop/product_info.php?info=p70_Bandpassfilter-BPF-VHF-DAB.html&XTCsid=279f230308e5fa3b6656e54a976ccd1a

Der scheint mir fuer den Zweck am sinnvollsten zu sein.

Ansonsten duerfte es auch eine normale Antennenanschlussdose (nicht BK) machen. Die filtert UKW weg und wenn gewuenscht kann man noch eine VHF/UHF Weiche dahinter schalten. Dann bleibt nur DAB uebrig.

von Nordlicht2 - am 11.12.2012 19:24
Der Letztere scheint auch ganz interessant zu sein.
Ich warte erst mal die E-Mail Antwort von Rittmann ab.

Hat überhaupt jemand solche Filter schon getestet ?
Mich würde mal ein Vergleich interessieren, einmal mit und einmal ohne Filter.

von _Yoshi_ - am 11.12.2012 20:17
Das bringt nur was wenn du sehr nah an einem sehr starken UKW Sender bist und auch dann nur wenn die starke UKW Frequenz genau der Haelfte der Frequenz des DAB Kanals entspricht. Wobei der natuerlich 'breiter' ist und somit ein UKW Frequenzbereich jeweils einen DAB Kanal stoeren kann. Die 89,3 stoert so zum Beispiel den BMux auf Kanal 5C wenn der schwach ankommt und du unterm UKW Sender stehst. Ansonsten braucht man so einen Filter nicht wirklich.

von Nordlicht2 - am 11.12.2012 23:04
Zitat
Nordlicht2
Das bringt nur was wenn du sehr nah an einem sehr starken UKW Sender bist und auch dann nur wenn die starke UKW Frequenz genau der Haelfte der Frequenz des DAB Kanals entspricht. Wobei der natuerlich 'breiter' ist und somit ein UKW Frequenzbereich jeweils einen DAB Kanal stoeren kann. Die 89,3 stoert so zum Beispiel den BMux auf Kanal 5C wenn der schwach ankommt und du unterm UKW Sender stehst. Ansonsten braucht man so einen Filter nicht wirklich.


Du spielst jetzt auf Oberwellen der UKW-Sender an. Yoshi will mit dem Filter jedoch starke Signale aus dem 2m-Band

von RolfS - am 12.12.2012 07:44
Da ist dann die Frage ob die denn ueberhaupt Auswirkungen auf seinen DAB Empfang haben da sie keine Oberwellen im DAB Bereich erzeugen. Hoechstens wenn der DAB Empfaenger eine automatische Reduzierung des Pegels vornimmt was wohl nur die Gyrosignal Module machen. Auf alle Faelle passt dann der DAB Bandpass Filter am Besten.

von Nordlicht2 - am 12.12.2012 08:29
Ich wollte das Filter an dem Microspot RA-319 Vorschalten.
In dem ist das Venice 7 Modul.

Der Nächste Starke UKW Sender ist Aurich.(ca. 35KM entfernt)
Auch hier in Leer gibt es 3 UKW Sender die aber alle weit unter 1kW liegen.(ca. 4Km entfernt)

In aller regel geht es mir darum das ich Signale unterhalb 170MHz abschwächen möchte da diese teilweise mit sehr hohen Feldstärken mir den DAB Empfänger dicht machen.

Zu einen ist das AFU Relais und eine Taxizentrale und ein gepulster Datenträger auf 164MHz.

von _Yoshi_ - am 12.12.2012 08:59
Grundsätzlich kann man die Frage nach der richtigen Vorgehensweise nur beantworten, wenn bekannt ist, auf welchen Frequenzen diese Sender senden.
Der Bereich 145,600-145,7875 MHz beim 2m-Relais ist recht eindeutig. Wo sendet die Taxizentrale?

Die richtige Vorgehensweise ist, wenn das geklärt ist: Datenblätter der in Frage kommenden Filter runterladen und nach folgenden Kriterien prüfen:
- Sperrdämpfung 2m-Afu
- Sperrdämpfung Taxifunk
- Durchlassdämpfung DAB-Kanäle
Ob das Filter ein Sperrfilter (Notchfilter), ein Bandpassfilter oder ein Hochpassfilter ist, ist für diesen Zweck zweitrangig!
Jede dieser Filterarten hat Vor- und Nachteile.

Ein Bandpassfilter mit niedriger Welligkeit und Dämpfung von 174 bis 230 MHz, hoher Flankensteilheit und damit hoher Dämpfung bei 150 MHz ist relativ schwierig zu realisieren. Hochpass- oder Notchfilter sind hier möglicherweise einfacher realisierbar und leichter abgleichbar (bei Selbstbau). Zumal man auch in Hoch- oder Tiefpassfiltern nochmal definierte Notches einfügen kann...

Zitat
Nordlicht2
Da ist dann die Frage ob die denn ueberhaupt Auswirkungen auf seinen DAB Empfang haben da sie keine Oberwellen im DAB Bereich erzeugen. Hoechstens wenn der DAB Empfaenger eine automatische Reduzierung des Pegels vornimmt was wohl nur die Gyrosignal Module machen. Auf alle Faelle passt dann der DAB Bandpass Filter am Besten.


Also. Von Oberwellen spricht man eigentlich eh nur dann, wenn der Sender diese selbst erzeugt; dann kann man auf Empfängerseite eh nichts tun. Jeder reale Sender erzeugt Oberwellen, die allerdings mit viel Aufwand sehr stark gedämpft werden können.
Alles andere sind Aspekte der Großsignalfestigkeit, und auch die ist bei jedem realen Empfänger endlich, bei den Zaziki-Empfängern sind sie einfach noch etwas endlicher als z.B. bei denen von Frontier Silicon ;).

Stichworte: Nichtlinearität, Intermodulation, Desensibilisierung, Begrenzung, ...



EDIT:
Das mit dem Datenträger bei 164 MHz habe ich erst jetzt gelesen. Bei nur 10 MHz Abstand dürfte das mit kommerziellen Produkten für DAB schwer werden. Die sind ja so ausgelegt, dass auch 5A schon voll durchgelassen wird. Wenn bei 174 MHz noch keine Dämpfung vorhanden sein soll, aber 164 MHz schon nennenswert (sagen wir mal: 20 dB) gedämpft werden soll, wird das ziemlich schwierig...
Das schreit nach einer Eigenbaulösung.

von DH0GHU - am 12.12.2012 09:13
Die Taxizentrale liegt bei etwa 155MHz.

Der 164MHz Träger macht hier ordentlich Probleme.
Ich will mal schauen welcher Funkdienst das überhaupt ist.

Ich werde mich mal über Notchfilter und über Saugkreise informieren.
Mal sehen ob man da nicht was selber zusammenbasteln kann.

von _Yoshi_ - am 12.12.2012 09:29
Hallo rundrum,

für den geforderten Zweck - Unterdrückung zweier schmalbandiger Störsignale (145 / 164MHz) sowie breitbandiger Empfang oberhalb (174-230MHz) - wären Notchfilter für die beiden Störfrequenzen eine einfach realisierbare Lösung.

Ein ähnliches Problem tritt beim Wettersatellitenempfang (APT, 137MHz) in der Nähe von
Pagersendern (148/153MHz) auf - Es wird hier - http://www.satsignal.eu/wxsat/filters/HelicalNotch.htm
ein Filter zur Unterdrückung von 145MHz beschrieben. Für 164MHz wird die Spule
um etwa 1/2 Windung gekürzt. Der Abgleich erfolgt mit einem Scanner auf maximale
Abschwächung der unerwünschten Signale (6dB-Dämpfungglied zwischen Scanner und Filter
zwischenschalten, um optimal abzugleichen (Anpassung), zur Not gehts auch ohne).

Ebenfalls einfach realisierbar, jedoch mit schlechteren Ergebnissen (geringere Güte= flacherer Übergang vom Sperr- zum Durchlassbereich) sind Koax-Stubs, siehe

http://www.qsl.net/pe1bvj/HTML/vhf_sperfilters.htm

Ein versteilerter Bandpass für 174-230MHz ist klar die beste Lösung, jedoch ohne Messmittel und Erfahrung nur schwer vernünftig aufzubauen.

Viel Erfolg beim Unterdrücken

wünscht Appelsientje

von appelsientje - am 12.12.2012 09:41
Ich hab vorhin eine Antwort auf die Anfrage bei der Firma Rittmann bekommen.
Die bieten mir ein Filter mit 2m Sperre an.
Kostenpunkt etwa 68€.

Ich hab mir diesen Filter mal bestellt.
Wenn der da ist werde ich einen Testbericht dazu in diesen Thread schreiben.

von _Yoshi_ - am 12.12.2012 10:19
Mir fällt gerade noch so ein das es damals Kanalfilter gab.
Könnte man diese Filter auch für DAB verwenden ?

Wenn man die Passenden da hat müsste man damit auch Störungsfrei DAB empfangen können ?

In meinen Fall müsste ich einen für E5 und E12 haben. (Bu Mux und NDR mux)

von _Yoshi_ - am 12.12.2012 14:24
Na dann berichte mal, ob der Empfang mit Filter am Venice Modul besser ist als ohne. Bei mir zumindest hat noch nichts den Empfang gestoert ausser vom Sender selbst ausgesendete Oberwellen (Stoernebel im ICE, an Ampelanlagen und am Laptop) oder eben UKW Minisender in 1m Abstand zum Empfaenger.
Das Problem mit Mischprodukten wird leider durch die Breitbandigkeit der DAB Empfaenger HF Eingaenge beguenstigt. UKW soll / muss halt mit dabei sein.

von Nordlicht2 - am 12.12.2012 14:59
UKW wird am Microspot eh nicht genutzt.
Deswegen wird der bei der Filterwahl nicht mit berücksichtigt.

Ok bei portablen Geräten mag in diesen Fall UKW als Zusatz Option interessant und sinnvoll sein.

Wie gesagt ich werde dazu ein Vergleich mit und Ohne Filter machen und hier berichten.

von _Yoshi_ - am 12.12.2012 15:26
So das Filter ist heute mit UPS gekommen.
Erstmal hab ich vor dem Einbau den Empfang ohne Filter getestet.
Auf dem Microspot kommt in Moment der Bundesmux mit 3 Blöcke an.

Wenn auf 2m irgendwer Sendet (AFU Relais, Taxizentrale oder der Datenträger) dann ist der Dritte Block ziemlich wild am Flackern und der Empfang setzt aus.

Mit Eingefügten Filter ist der Empfang wesentlich Stabiler.
Es werden die 3 Blöcke konstant angezeigt.
Der letzte ist hin und wieder mal am Flackern, ich denke das liegt jetzt an die Bedingungen wo das DAB Signal selbst etwas Fadet.
In Moment sind eh keine guten Tropobedingungen.

Im großen und ganzen hat sich die Anschaffung für mich gelohnt.

von _Yoshi_ - am 20.12.2012 20:44
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.