Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
36
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
PEQsche, Spacelab, Wiesbadener, zerobase now, DH0GHU, 102.1, Matthias K., Georg A., M-Hansen, Winterkönig, ... und 7 weitere

[DAB] Digitalradio in der Presse

Startbeitrag von Wiesbadener am 19.12.2012 09:29

Den Thread mache ich mal auf, da Links zu Themen rund um DAB+ den Bundesmuxx-Thread einfach sprengen. Hier mal etwas zu lesen:

http://www.rheinpfalz.de/cgi-bin/cms2/cms.pl?cmd=showMsg&tpl=rhpMsg_thickbox.html&path=/rhp/lokal/fra&id=91-6544893

Hier geht es u.a. daraum dass Digitalradios wohl ein Renner im Weihnachtsgeschäft sind:

Zitat
Rheinpfalz
Neben klassischen Küchenmaschinen, Fernsehergänzungsteilen und CD/Radiorekordern für Kinder würden vor allem Digitalradios und DAB-Plus-Radios nachgefragt.

Antworten:

http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1395944

Die Süddeutsche moniert dass günstige Digitalradios häufig blechern klingen.

von Wiesbadener - am 19.12.2012 09:31
JIM-Studie: DAB+ spielt bei jungen Hörern im Vergleich zum Internetradio keine Rolle:

http://www.musikmarkt.de/Aktuell/News/JIM-Studie-2012-Radio-bleibt-beliebtes-Medium-der-Jugend

von Wiesbadener - am 19.12.2012 09:48
Jaja, da läuft DAB+ endlich mal ein bisschen an, schon kommen die Miesmacher.

Dass günstige Radios blechern klingen, haben diese, egal ob UKW oder DAB nunmal so an sich. Sollte man den guten Herren und Damen der SZ mal erklären.

Dass das herkömmliche Radio bei vielen Jungen keine große Rolle spielt, überrascht und schockiert mich nicht. Zum einen war DAB+ bis vor gar nicht allzu langer Zeit eh bei keinem bekannt mangels Werbung, zum anderen haben die meisten eh ihren MP3-Player an oder hören ihre MP3s übers Smartphone.

Aber dass zum Weihnachtsgeschäft der Verkauf mal etwas angelaufen ist, freut mich sehr.

von PEQsche - am 19.12.2012 10:02
Junge Hoerer sind in der westlichen Welt eine aussterbende (Ziel)gruppe. 50+ ist die Zukunft wenn man sich das Durchschnittsalter der Bevoelkerung heute und erst Recht in Zukunft ansieht.

von Nordlicht2 - am 19.12.2012 10:03
In dem Artikel steht zwar, dass viele Jugendliche immer noch Autoradio und das stationäre Radio benutzen aber wie schon gesagt, ist DAB+ immer noch zu unbekannt. Werbespots z.b. auf der im Saarland sehr erfolgreichen Jugendwelle 103.7 Unserding findet man genau so wenig wie auf den übrigen Programmen des SR oder Radio Salü.

Daher benutzen die Leute logischerweise nur das vorhandene UKW-Radio und das UKW-Autoradio.

Die jüngeren (z.b. 12-Jährige) benutzen dann wiederum das Radio der Eltern oder die zu ihrer Kommunion geschenkte Stereoanlage, die natürlich locker ein Jahrzehnt halten soll. All diese Geräte kennen natürlich noch kein DAB+.

Eventuell kann da z.b. der auf DAB+ gestartete Kinderkanal in Zukunft auch bei Kindern dieses Medium bekannt machen.

von PEQsche - am 19.12.2012 10:13
Irgendwie tönen doch billige Geräte immer blechern? Es gibt natürlich Ausnahmen, PC-Lautsprecher, billig und tönen doch relativ gut gegenüber den billigen DAB-Radios. Dann halt wieder Internet-Radio.

Für die Jungen fehlen doch einfach entsprechende mobile Geräte, wie es mal die iRiver und Cowons waren, natürlich müssten auch noch die Preise stimmen = < 100€ und nicht 300 wie zu den Anfangszeiten.

Es gibt doch diese Kugel-Lautsprecher für MP3 Player. Die tönen relativ gut, sind klein und diese Technik müsste sich doch auch in DAB-Radios einbauen lassen.

Das ganze ist doch immerwährend ein Henne/Ei Problem. Ein gutes Gerät würde sich doch spielend verkaufen. Umgekehrt möchten die Hersteller bevor sie etwas bauen bereits die Verkaufszahlen kennen. Besser sind die Chancen mit Sicherheit dort, wo es 50 und mehr Programme zur Auswahl gibt.

von drahtlos - am 19.12.2012 10:19
Zitat

Die Süddeutsche moniert dass günstige Digitalradios häufig blechern klingen.

Das stört mich auch. Wobei das aber leider nicht nur bei DAB+ Radios der Fall ist so wie das in dem Artikel rüber kommt. Auch die angesprochenen WLAN Radios klingen wie ein Eimer. Sogar ausgewachsene Ghettoblaster klingen in den allermeisten fällen blechern wie ein Durchsagelautsprecher. Und das nur weil ein wirklich brauchbarer Lautsprecher in Einkauf 50 Cent mehr kostet. :wall:

Zitat

JIM-Studie: DAB+ spielt bei jungen Hörern im Vergleich zum Internetradio keine Rolle

Moment! In der Studie steht aber auch das es für eine solche Aussage noch zu früh sei. Überhaupt liest sich diese Studie wie gewollt und nicht gekonnt. So als wollte man keinem auf die Füße treten. Zitat: "Die JIM-Studie 2012 kommt zu dem Ergebnis, dass mehr als drei Viertel der Zwölf- bis 19-Jährigen mehrmals pro Woche ein Radioprogramm einschalten". Wow! Die Kids von heute drücken doch schon mehrmals in der Woche auf die "Radio" Taste. Hammer! Jetzt würde mich nur mal noch interessieren für wie lange und ob da überhaupt bewusst was gehört wird. Oder ob das ganze nur als Hintergrundberieselung während den Hausaufgaben läuft.

Der absolute Knaller ist aber folgende Aussage: "Betrachtet man die verschiedenen Altersgruppen, nutzen volljährige Jugendliche etwas häufiger das Autoradio als die jüngeren." :joke: Ich hab auch erst mit 18 angefangen häufiger mit dem Autoradio zu hören. Sonst hatte ich ja nur Kontakt mit dem Autoradio wenn ich mit meinen Eltern gefahren bin.

Irgendwie hat diese Studie das geschmäckle als wollte man noch schnell etwas Kohle verbrennen bevor die Welt untergeht oder sich am Jahresende das Finanzamt wegen zu großen Überschüssen zuviel Geld abgreift.

von Spacelab - am 19.12.2012 10:21
Zitat
PEQsche
Werbespots z.b. auf der im Saarland sehr erfolgreichen Jugendwelle 103.7 Unserding findet man genau so wenig wie auf den übrigen Programmen des SR oder Radio Salü.

Sehr erfolgreich ist übertrieben. Sogar der SR selbst ist mit den Hörerzahlen unzufrieden. Vielleicht sollte man mal die oftmals peinlichen Moderatoren entsorgen. :rolleyes: Und Salü hat schon Werbung für DAB+ gemacht. Im Hauptprogramm wurde es ganz selten mal erwähnt aber auf deren Homepage wurde Werbung dafür gemacht. Lustigerweise wurde auf Classic Rock Radio auch Werbung für DAB+ gemacht obwohl man den Sender gar nicht über DAB+ empfangen kann. :D

Zitat
drahtlos
Es gibt doch diese Kugel-Lautsprecher für MP3 Player. Die tönen relativ gut, sind klein und diese Technik müsste sich doch auch in DAB-Radios einbauen lassen.

Bitte?! Diese Teile zischen und klirren auch nur in der Gegend rum. Ich hab mittlerweile 3 Stück in der Schublade liegen. Am besten klingt noch das Original von "X-ION". Aber auch das Teil nervt irgendwann mit seinem harten zisseligen Klang. Halbwegs guter Klang benötigt ein halbwegs abgestimmtes Lautsprechergehäuse und vor allem Membranfläche. Ich kann nicht aus einem 50 Cent großen Lautsprecher einen Bass rausquetschen das die Gläser vibrieren. Und wenn man dem Teil mit nem brutal eingestellten Equalizer kommt klingt es wie manche Pure Geräte. Männerstimmen dröhnen bis zur Unverständlichkeit und selbst bei mittlerer Lautstärke gibts schon Verzerrungen. Man kann die Physik nicht verschaukeln. Auch nicht wenn man "Bose" drauf schreibt und die Teile für den dreifachen Preis verhökert. :D

von Spacelab - am 19.12.2012 10:35
ich denke dass das "Blubbern", der "digitalere Klang" oder die geringere Reichweite der Sender die groessten Herausforderungen fuer DAB+ sein werden.

Gerade im noerdl. BW ist man an den Empfang vder HR Programme via UKW gewohnt. via DAB+ ist dies kaum noch der Fall.

von 102.1 - am 19.12.2012 10:44
@Spacelab

Ich kann mich tatsächlich daran erinnern, dass auf Radio Salü am Tag der Aufschaltung und max. 1-2 Tage danach im August diesen Jahres Werbung gemacht wurde, aber seitdem nicht mehr.

Die Homepage von Salü kannste in die Tonne treten. Diese Seite findet man nur noch über google. Auf der normalen Seite, wo die Frequenzen aufgelistet sind, stehen nur die UKW-Frequenzen. In einem Satz wird darunter zwar DAB erwähnt, aber man nirgends was anklicken.

von PEQsche - am 19.12.2012 10:53
Zitat
102.2
ich denke dass das "Blubbern", der "digitalere Klang" oder die geringere Reichweite der Sender die groessten Herausforderungen fuer DAB+ sein werden.

Gerade im noerdl. BW ist man an den Empfang vder HR Programme via UKW gewohnt. via DAB+ ist dies kaum noch der Fall.


Das Blubbern hatte man nur bei DAB-alt und kommt bei den neuen Programmen nicht mehr vor, da die alle DAB+ haben. Von daher hat sich dieses Problem von selbst erledigt.

Der bessere Empfang kommt mit der Zeit, wenn das Sendernetz in den kommenden Jahren komplett ausgebaut wird.

Ausserdem ist das austeten von maximalen Reichweiten etc. eh nur was für uns Radiointeressierte. Dem normalen Radiohörer dürfte es egal sein, ob der Empfang seines Programms über 100-150 km ûber das eigentlich zu versorgende Gebiet hinaus geht oder nicht.

von PEQsche - am 19.12.2012 10:57
Zitat
m Saarland sehr erfolgreichen Jugendwelle 103.7 Unserding findet man genau so wenig wie auf den übrigen Programmen des SR oder Radio Salü.


Nicht einmal bei SR Führungen wird auf DAB hingewiesen, sogar dann nicht, wenn jemand gezielt nachfragt, weil er auf UKW Empfangsprobleme hat oder mal Antenne Saar hören möchte!

von Dampfradio - am 19.12.2012 10:57
Zitat
Dampfradio
Zitat
m Saarland sehr erfolgreichen Jugendwelle 103.7 Unserding findet man genau so wenig wie auf den übrigen Programmen des SR oder Radio Salü.


Nicht einmal bei SR Führungen wird auf DAB hingewiesen, sogar dann nicht, wenn jemand gezielt nachfragt, weil er auf UKW Empfangsprobleme hat oder mal Antenne Saar hören möchte!


Mir scheint eh als ob beim SR viele "Amateure" beschäftigt sind. Da gibt der SR selbst einiges an Geld dafür aus, seine Programme parallel auf DAB zu senden und ist dann noch zu blöd, dafûr Werbung zu machen.

Auch wenn ich niemals wollte, dass das Saarland an ein anderes Bundesland angegliedert wird, ists beim SR was anderes.

Grade was das Thema DAB angeht, wären wir beim SWR besser aufgehoben. Dort hat man davon wenigstens Ahnung und macht kräftig Werbung (z.b. auf SWR 3)...

von PEQsche - am 19.12.2012 11:06
Beim SR ist das Problem das die linke Hand nicht weiß was die rechte macht. :rolleyes:

von Spacelab - am 19.12.2012 11:13
Zitat
PEQsche
Der bessere Empfang kommt mit der Zeit, wenn das Sendernetz in den kommenden Jahren komplett ausgebaut wird.

Ausserdem ist das austeten von maximalen Reichweiten etc. eh nur was für uns Radiointeressierte. Dem normalen Radiohörer dürfte es egal sein, ob der Empfang seines Programms über 100-150 km ûber das eigentlich zu versorgende Gebiet hinaus geht oder nicht.


Ich frage mich halt bei DAB+ in Deutschland nur, wie man es fertig bringt in Staedten wie Berlin Programme aus Sued-Deutschland aufzuschalten, in Regionen wie Stuttgart ( ausgenommen der Kessel), wo eigentl. der HR via UKW problemlos ankommt, nicht auch HR Programme aufschalten kann oder will? - ich weis, die Anforderung mag seltsam klingen, nur offenbar bringt man es in Berlin fertig, dort auch Programme aufzuschalten, die dort, noch weniger "ortsueblich" sind, als in Stuttgart.

von 102.1 - am 19.12.2012 11:26
SR und z.B. auch RB sind zum Glück auch nicht groß genug, um das Wohl und Wehe von DAB mit zu beeinflussen. Das sind a priori WDR, NDR, BR, SWR und MDR. Alles andere sind doch eher "kleine Lichter".

Eigentlich interessant finde ich aber die Aussage im 1. verlinkten Artikel - nämlich die, dass Digitalradios derzeit sehr gefragt seien. Ist das nun nur ein Einzelfall, oder ist das allgemein so? Es wurde ja nur ein einzelner Händler befragt - damit ist der wohl kaum repräsentativ für das allgemeine Weihnachtsgeschäft.

Ich kanns ja leider nicht beobachten, was sich in den großen Märkten so abspielt - die meide ich zwischen 1. Advent und Heiligabend :D

von DH0GHU - am 19.12.2012 11:31
Zitat
102.2
Ich frage mich halt bei DAB+ in Deutschland nur, wie man es fertig bringt in Staedten wie Berlin Programme aus Sued-Deutschland aufzuschalten, in Regionen wie Stuttgart ( ausgenommen der Kessel), wo eigentl. der HR via UKW problemlos ankommt, nicht auch HR Programme aufschalten kann oder will?

Das wurde in diesem Forum schon gefühlte 1 Million mal durchgekauft: Der Rundfunkstaatsvertrag läßt dies nicht zu. Berlin als Bundeshauptstadt ist eine Ausnahme, da Stuttgart nicht parallel zu Berlin Bundeshauptstadt sein kann, geht das nunmal nicht.
Außerdem ist an dem Standort, über den der HR auf UKW im Wesentlichen in BW empfangbar ist, noch gar kein DAB-Sender installiert. Den Overspill nach BW vor Beendigung des Netzaufbaus in Hessen zu bewerten, ist einfach verfrühr.
Und überhaupt ist das OT.

von DH0GHU - am 19.12.2012 11:34
Eine gute Freundin von mir arbeitet im örtlichen MediaMarkt und die sagte auch das DAB+ Radios stärker nachgefragt werden. Man hat auch deshalb mehr Geräte ins Programm genommen. Bei den tragbaren Radios habe man nur noch im Billigsegment reine UKW Radios. Der Rest habe auch WLAN und/oder DAB+.

von Spacelab - am 19.12.2012 11:38
Bei Amazon heißt es bei vielen Modellen "Nur noch 5 auf Lager", was vor kurzem noch nciht der Fall war. Da scheint sich also wirklich was zu tun, aber gerade die Amazonen haben nun kurz vor Weihnachten nochmal kräftig die Preise erhöht: Der Pure Siesta z.B. innerhalb einer Woche gleich 20 EURs teurer ist schon eine Frechheit.

von Wiesbadener - am 19.12.2012 11:45
Zitat
102.2
ich denke dass das "Blubbern", der "digitalere Klang" oder die geringere Reichweite der Sender die groessten Herausforderungen fuer DAB+ sein werden.

Gerade im noerdl. BW ist man an den Empfang vder HR Programme via UKW gewohnt. via DAB+ ist dies kaum noch der Fall.

Mit guten Empfängern geht der hr bis vor die Tore Karlsruhes und das noch ohne Hardberg/Krehberg....

von Rosti 2.0 - am 19.12.2012 11:53
Das gehört aber alles in den Thread "DAB und die Haltung des Einzelhandels". ;-)

von zerobase now - am 19.12.2012 12:22
Zitat
Ulrich Hilsinger
SR und z.B. auch RB sind zum Glück auch nicht groß genug, um das Wohl und Wehe von DAB mit zu beeinflussen. Das sind a priori WDR, NDR, BR, SWR und MDR. Alles andere sind doch eher "kleine Lichter".

Eigentlich interessant finde ich aber die Aussage im 1. verlinkten Artikel - nämlich die, dass Digitalradios derzeit sehr gefragt seien. Ist das nun nur ein Einzelfall, oder ist das allgemein so? Es wurde ja nur ein einzelner Händler befragt - damit ist der wohl kaum repräsentativ für das allgemeine Weihnachtsgeschäft.

Ich kanns ja leider nicht beobachten, was sich in den großen Märkten so abspielt - die meide ich zwischen 1. Advent und Heiligabend :D


Also zum Thema SR muss ich sagen, dass man dort ja eigentlich sehr DAB-freundlich eingestellt ist. Deshalb wundert mich es ja so, dass da bei Führungen noch nicht mal auf Nachfrage etwas zu dem Thema gesagt wird.

Zum Thema Verkauf und Einzelhandel:

In einem Saarbrücker Saturnmarkt, wo ich desöfteren mal in der Mittagspause bin, wurde das DAB-Regal auch ordentlich mit mehreren Radios aufgerüstet. Also scheint auch hier einiges zu gehen.

Insgesamt erfreut mich die Entwicklung sehr und ich hoffe dass es so weitergeht. Umso realistischer kõnnte ein 2. Bundesmux werden.

von PEQsche - am 19.12.2012 12:32
Zu Digitalradio in der Presse sollte man auch sagen, dass es schon bemerkenswert ist, dass es so gut wie keine Berichterstattung gibt, wenn neue DAB Sender in Betrieb gehen wie jetzt zahlreich in Nordbayern geschehen. Früher wenn Sender dieser Größenordnung auf Sendung gingen, gab es immer einen Bericht dazu in der Lokalpresse, auch bei DVB-T war das ja noch so. Da gingen jetzt mehrere Großsender in Betrieb für DAB, aber kein Sterbenswörtlein dazu in der Presse. Ich konnte nicht mal nen Dreizeiler finden à la " BR nimmt neuen Radiosender für digitale Sender in Betrieb". Nada.
Frage mich wer da versagt, die Presseabteilung des BR, oder die Lokalpresse...

von Terranus - am 19.12.2012 14:06
Zitat
TerranusI
.
Frage mich wer da versagt, die Presseabteilung des BR, oder die Lokalpresse...


Also in anderen Bundesländern kann ichs ja noch verstehen, weil das viele Sender in den Händen der Zeitungsverleger sind, aber da in Bayern ja auch fast alle simultan auf DAB und UKW senden, kanns also daran nicht liegen. Grundsätzlich wird das Thema von der schreibenden Zunft ziemlich totgeschwiegen. Warum und wieso? Keine Ahnung.

von zerobase now - am 19.12.2012 14:23
Also im hiesigen Mediamarkt (Freiburg) sind deutlich mehr DAB+ Radios zu haben als noch vor ein paar Wochen/Monaten. Leider kein Repeater im Markt, daher kann man es kaum testen. :(

Ansonsten lief heute auf baden.fm (sind selbst ja nicht auf DAB) ein recht langer Radiospot fürs Digitalradio. So etwas müsste es mehr geben.

von CBS - am 19.12.2012 14:59
Und siehe da, es geschieht ein Weihnachtswunder!

Ich gebe an dieser Stelle zu bedenken, was ich an anderer Stelle schon einmal gepostet habe: Wer heute ein "gutes" Radio kauft, bekommt in immer größerem Maße eines, das mit DAB+.ausgestattet ist.

Soll also heißen: Die Menschen, welche sich nur am Rande oder nicht mit dem Thema beschäftigen, wissen eigentlich gar nicht, was sie da kaufen. Das ist dann eben ein Radio, womit man ein paar Programme mehr empfangen kann, als man gewohnt ist.

Das zeigt, dass einer der größte Fehler der Vergangenheit die technokratische Herangehensweise war.

von Alqaszar - am 19.12.2012 15:03
Ich hoffe es gibt nach dem Weihnachtsgeschäft bzw. Anfang 2013 mal ne offizielle Zahl über die verkauften Empfänger. Nachdem was man so hört und hier so geschrieben wird könnte die Million ja vlt. doch mal geknackt worden sein, zumindest für 2011 und 2012 zusammen.

Man darf gespannt sein...

von PEQsche - am 19.12.2012 15:05
>Leider kein Repeater im Markt, daher kann man es kaum testen

Kannst sie ja mal darauf hinweisen:

http://www.digitalradio.de/repeater/formular/download/Information_zur_Digitalradio_Versorgung_in_Verkaufsmaerkten_181012.pdf

169EUR sind nicht die Welt...

von Georg A. - am 19.12.2012 19:49
Zitat
PEQsche
könnte die Million ja vlt. doch mal geknackt worden sein, zumindest für 2011 und 2012 zusammen.


Das ist eher unwahrscheinlich.

von zerobase now - am 20.12.2012 07:46
Das glaube ich auch nicht. Aber wirklich verlässliche Zahlen wären dennoch schön.

von Spacelab - am 20.12.2012 07:53
Gelöscht. Falscher Bereich.

von Winterkönig - am 20.12.2012 08:13
Und so driften die Regionen immer weiter auseinander.

In Bayern gibt es mehr Programme, sogar zus. Lokale, mehr Werbung und mehr DAB+ Wohlwollen.
Das erzeugt eine größere Nachfrage und höhere Verkaufszahlen.
Aufgrund der größeren Nachfrage gibt es ein viel größeres Angebot an Digitalradios in den Märkten, mehr Aktionen, mehr Wahrnehmbarkeit und mehr Mund zu Mund Propaganda.
So wird es auch für Programmanbieter immer interessanter, hier und da wird die Qualität erhöht und es kommen wieder Programme hinzu.
Das steigert... Usw.

Im MM Velbert (NRW) ist die Auswahl an DAB+ Digitalradios auch ein Jahr später kaum gestiegen.
Wenige und wenig attraktive Geräte, diese jedoch überteuert, die zwischen den anderen Plastikboxen ohne DAB fast untergehen.
Kein DAB+ Schild am Regal und schon gar kein großes Werbeplakat, Flyer etc.
Kein Wunder, dass sich hier die Verkaufszahlen in Grenzen halten dürften.
Zudem:
Das WDR-Paket ist unvollständig, Privatradios neben dem christlichen Spezialprogramm Domradio folgen erst noch, wobei es im WDR Mux max. 5 72er hätten sein können, statt 10 80er im eigenen Mux, von denen jedoch die zwei attraktivsten Anbieter mit bis zu 4 Programmen bereits wieder abgesagt haben, weil sich in NRW bisher viel zu wenig getan hätte, man ginge lieber nach Berlin, Frankfurt oder München.
Die zu langsame und weniger positive Entwicklung seitens des DAB+ Angebotes verhindert eine merklich steigende Nachfrage.
Das Ausbleiben des Hypes bremst wieder die Anbieter.

Wo DAB+ attraktiv ist, wird de Attraktivität spürbar gesteigert.
Wo DAB+ nicht attraktiv genug ist, wird an Attraktivitätssteigerung gespart.

von Matthias K. - am 20.12.2012 08:53
Posting s. DAB und die Haltung des Einzelhandels

von zerobase now - am 20.12.2012 09:01
Die Entscheidung und die Aufschaltung der Privaten in NRW hätte einfach vor der Sommerpause stattfinden müssen und nicht erst im Winter 2012/2013.
Und letztlich muss man sich fragen, wo denn Programme wie Ego FM, Schlagerhölle und Antenne 50+ (so etwas, jedoch mit finanzieller Rücklage) in NRW bleiben.
Gäbe es diese drei bzw. ähnliche Programme zus. zu den bestehenden seit letzten Sommer in NRW, wären vielleicht alleine in NRW zum 31.01.2013 insgesamt 1 Mio Geräte verkauft worden.

von Matthias K. - am 20.12.2012 09:11
Vielleicht für den einen oder anderen interessant:
http://www.newsropa.de/uploads/tx_userpressemappe/Meinungsbarometer_Digitaler_Rundfunk_Dezember_2012.pdf

von M-Hansen - am 21.12.2012 09:40
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.