Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
191
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
PEQsche, iro, Schwabinger, DH0GHU, UKW vs. DAB+, BieMa, Nordlicht2, HansEberhardt, Manfred Z, Cha, ... und 50 weitere

DAB+ , wer ist eigentlich schuld an der fehlenden Werbung für DAB+

Startbeitrag von digi-john am 18.07.2013 09:35

Kann man das irgendwie erklären warum es so gut wie keine Werbung gibt für DAB+ ?

Die 50 interessantesten Antworten:

DAB+ - Keine marktgetriebene Technik! Nur die Protagonisten sind an deren schnellen Einführung interessiert und tun ihr mögliches, aber auch hier sind die Werbebudgets beschränkt, daher z.B. kein Spot vor der Tagesschau. Hin und wieder gibt es Partnerschaften aus der Geräteindustrie, aber ansonsten sieht die Bevölkerung keine Notwendigkeit. Man ist mit UKW zufrieden, weil sich Radio nun mal zu einem Nebenbeimedium entwickelt hat. Es ist schlichtweg egal, was dudelt, Hauptsache es dudelt. Für die vielleicht zehn Prozent denen das nicht ausreicht gibt es genügend IP-basierte Alternativen. Von daher hat es das Medium schwer und kann sich nur durch von oben angeordnete Zwangsmaßnahmen durchsetzen: Verpflichtung der Industrie zum Bau von Digitalradios, verbindlicher UKW-Abschalttermin. Wenn man das nicht will und forciert, wird DAB+ nach zehn Jahren spätestens kläglich scheitern wie sein Vorgänger, auch wenn insgesamt mehr Geräte verkauft wurden. Aber bei weitem nicht genug um eine Refinanzierung zu ermöglichen.

von Ihre Majestät - am 18.07.2013 09:57
Bevor die Geräteindustrie am Drücker ist - die verdient mit den anderen Sparten, wie bereits erwähnt, genug Geld - sind zunächst mal die gefragt, die DAB+ einführen wollen:

- die Sender!

Werbespots sind einerseits teuer, aber es gibt auch eine kostenlose Alternative: die Moderatoren könnten ohne Probleme, wenn auch nur kurz, DAB+ als Verbreitungsweg erwähnen, kurz die Vorteile nennen und den Hörer auf Seiten wie digitalradio.de verweisen.

Letzteres wird viel zu selten bis gar nicht getan. Vor allem bei den ARD-Anstalten viel zu wenig. Man muss nicht viel Geld für aufwändige Spots verpulvern. Dann wird halt mal ein Top40-Titel, der eh gefühlt alle zehn Minuten wiederholt wird, mal ausgelassen und gut ist. Zumindest wäre das mal ein kleiner Anfang!

von PEQsche - am 18.07.2013 10:04
So so, warum steht der NDR deiner Meinung nach weniger hinter DAB+ als die von dir erwaehnten. Der NDR weist regelmaessig in seinen Programmen auf DAB+ hin, hat mit NDR Blue ein zumindest fuer mich sehr gutes Zusatzprogramm auf DAB+ gestartet und der Netzausbau wird auch weiter verfolgt sobald die KEF gruenes Licht gegeben hat. Sind doch alles nur Mutmassungen, wer angeblich wo dahinter steht und wer nicht. Fuer mich zaehlen nur die Ergebnisse und die stimmen beim NDR genauso viel oder wenig wie beim SWR oder MDR. Der MDR hat es ja auch nicht noetig Nord Sachsen-Anhalt mit DAB+ zu versorgen sondern hat da einfach abgeschaltet und das MDR Altnetz in den restlichen Gegenden laeuft nicht weil der MDR das wollte, sondern weil die D-Radios das so wollten.

von Nordlicht2 - am 18.07.2013 11:54
Wozu Werbung für DAB+...? Es ist doch auch nur Radio. Weder schärfer, noch besser! Für "am Morgen" "am Mittag" "am Nachmittag" brauche ich auch keinen EPG. Slideshow... auch kein wirklicher Zusatznutzen bei einem Hörmedium.
Wenn DAB im Radio mit drin ist würde es mitgekauft, wenn man mal ein "Radio" kauft. Erwarten tut man auch nicht gutes mehr, nur Dudelfunk und irgendwie aufbereitete Kultur.
Wenn also Werbung, dann muss sie Lust machen auf neue, andere Angebote (Programme). Mit Musik ist auch nicht mehr zu punkten, jeder mp3-Player bietet mehr Angebot. Wort/Reportage/Hörspiel/Informationsvermittlung (auch zu Musik) wären eigentlich die Kernkompetenzen des Radios (kosten aber deutlich mehr als der Musikcomputer+Moderatorendarsteller), das, was wirklich nur das Radio in dieser Form kann. Wenn man sich nicht bald darauf zurückbesinnt, ist das Radio sowieso bald tot - egal auf welchem Übertragungsweg es daherkommt.


Eine gute Werbung für DAB+ muss m.E. nicht auf die Vorteile dieser Technik hinweisen, sondern auf das, was man zusätzlich erhält. Angebote wie DWissen oder NDRBlue oder Fussball... äh... mmmh... Mist... Mehr ist da ja gar nicht "anders" (außer Horeb + Co). Der Rest ist auch nur etwas anders gefärbtes Gedudel...

Wie Nordlicht schon erwähnte, der NDR weist sowohl im Radio, als auch im TV regelmäßig auf DAB+ hin. Leider aber auch nur auf "mehr Programme". Genau diese "mehr Programme" sollten eigentlich mal vorgestellt werden - sonst könnte man ja denken "noch mehr von der gleichen Sch..., die wir vom NDR bereits gewohnt sind"...

von iro - am 18.07.2013 12:46
Zitat

Wenn ich mal kurz überlege: Die einzigen Sender, welche auf DAB+ hinweisen und mir spontan einfallen wären Kiss FM und Sunshine Live.
Auf den ARD Anstalten habe ich noch nicht 1x eine Information zum Thema Digitalradio gehört.

Auf Klassik Radio kommt oft Werbung für DAB+. Auf Bayern plus habe ich es auch schon häufig gehört.

Zitat

Wozu Werbung für DAB+...? Es ist doch auch nur Radio. Weder schärfer, noch besser! Für "am Morgen" "am Mittag" "am Nachmittag" brauche ich auch keinen EPG. Slideshow... auch kein wirklicher Zusatznutzen bei einem Hörmedium.

Ich war gerade eben in einem MM und wollte mir mal so das Angebot an DAB-Radios anschauen. Diese waren natürlich unter "Internetradios" zu finden und der Verkäufer hatte keine Ahnung von EPG und Slideshow. Man darf die Ansprüche nicht zu hochstellen; ich bin ja schon froh, dass es überhaupt eine Auswahl an DAB+-Radios gibt.

von Zwölf - am 18.07.2013 13:04
Solange WDR2 bei seinen Verkehrsfunkmeldungen halbstündlich auf seine Mittelwelle hinweist und diese auch finanziert, muss keiner auf eine UKW-Abschaltung hoffen. Manchmal wird jedoch auf "Digitalradio" hingewiesen. Was ist das? Ein Radio mit RDS? Hab ich doch :rp:

Die Fragen bleiben, zumindest in NRW, die gleichen:
- Wann kommt WDR 3+4 auf DAB(+)
- Wann schaltet man MW ab?
- Wann wirbt man für DAB+ statt für Digitalradio?
- Wann werden die Leistungen auf DAB erhöht?
- Und dann muss meiner Meinung nach ein Zeitplan her und kein Abschalttermin zB in 20XX!
- Eine Vereinbarung der Öff. rechtl. und der Privaten könnte so aussehen:
2014 Power analoge Sender auf 90% begrenzen - Langeberg also mit 90 KW.
2015 Power analoge Sender wieder auf 90% begrenzen - Langeberg also mit 81 KW.
2016 Power analoge Sender wieder auf 90% begrenzen - Langeberg also mit 73 KW.
+ Stopp der Ausschreibung freier Frequenzen ab 2014

von TobiAC - am 18.07.2013 13:35
Wegen eines massentauglichen Dudlers brauche ich nunmal dummerweise kein DAB-Radio. Die bekomme ich sogar hier auf UKW 3-fach (Bayern 3, Antenne Bayern, Radio Oberland; dazu noch hier und da Overspill von Ö3).

Werbung für DAB müßte auf das "Kein Bock mehr auf Einheitsbrei" abzielen - der Grund, dass viele Leute heute einfach KEIN Radio mehr hören, ist genau dieses Einheitsgemülle. Denen, die die Hitdudler gerne hören, wird man DAB nicht so leicht schmackhaft machen. Durch das deutsche Rundfunksystem hat man die Leute leider auch dazu abgerichtet, dass sie Radio nur als Einheitsmüll und "Kleinsten gemeinsamen Nenner" betrachten - und nicht bereit sind, dafür Geld auszugeben. Es fehlt schlicht das Hör-Erleben, das Radio attraktiv machen könnte. Wo ich keine Attraktivität erwarte, suche ich sie auch nicht.

1% Electro-Fans,
1% Klassik-Fans,
1% Wissen-Fans,
1% DLF-Fans,
1% Rock-Fans,
1% Loungemusik-Fans,
2% Abwechslungs-Fans,
und schon haben wir die 6 Millionen DAB+-Nutzer. Sie wissen nur nichts davon.

Rockantenne, Sunshine Live, etc. würde ich auch nicht als "nur etwas anders gefärbtes" Dudel bezeichnen. Für den Hardcore-Fans der entsprechenden Stile vielleicht schon. Abernicht in Relation zu dem, was SWR3, Antenne Bayern und JUMP an "stil" bieten.

von DH0GHU - am 18.07.2013 14:36
Zitat

Ich fürchte mit Programmen wie DWissen kannst du kaum jemanden hinter dem Ofen hervorlocken
Das ist mir schon klar ;)
Was sich allerdings abzeichnet ist, daß die Masse keine bleiben wird, da sich immer mehr Leute gänzlich vom Radio verabschieden. Die Jungen sowieso, die älteren "Gewohnheitsradioanschalter" aber auch in zunehmendem Maße. Wer bleibt sind die "Qualitätsradiohörer", das sind zwar nicht viele, aber doch ein richtiger Hörerstamm. Deren Angebote sind auch nicht auf anderen Wegen ersetzbar, der Rest aber schon - und das passiert ja auch schon. Trotz Jugendradios auf UKW wachsen keine Hörer mehr nach.

LoungeFM, Absolut Radio, BOB! - klar. Die Angebote gibt es so nicht auf UKW - gedudelt wird aber auch da. Nur eben anders gefärbt und auch durch den mp3-Player ersetzbar.

Es war nun allerdings auch nicht gemeint, daß jetzt nur Sender wie DWissen in der DAB-Werbung vorgestellt werden sollten, sondern überhaupt das ganze Angebot incl. BOB, SSL usw. vorgestellt werden sollte. Nicht einfach als "mehr", sondern in einer greifbaren Weise. So, daß DAB nicht mehr die Katze im Sack ist, sondern daß begreifbar wird, was einem da an "mehr" geboten wird.
Also eine Serie an Spots, in der kurz auf die Technik und vor allem das Stichwort "DAB+" hingewiesen wird und auf jeweils ein DAB-Angebot pro Spot näher eingegangen wird.
Mehr Fussball... wie hört sich das an?
Mehr Entspannung... wie hört sich das an?
Mehr musikjournalistisches Qualitätsradio... wie hört sich das an?
Mehr Wissen... wie hört sich das an?
Mehr Religion... wie hört sich das an?
Mehr Nachrichten in der Nacht... (Norddeutschland!) wie hört sich das an?
usw.

von iro - am 18.07.2013 14:49
Zitat
Zwölf
Ich war gerade eben in einem MM und wollte mir mal so das Angebot an DAB-Radios anschauen. Diese waren natürlich unter "Internetradios" zu finden und der Verkäufer hatte keine Ahnung von EPG und Slideshow.


Ging mir auch schon öfters so. Ist denen irgendwie gleichgültig. Wenn ich mir aber vorstellen würde, dass eine Elektronikkette wie MM plötzlich voll auf DAB+ Werbung setzt - und sei es nur eine Woche - mit Spezialangeboten und diese auch im markt ausgeschildert sind, dann könnte ich mir durchaus vorstellen, dass sehr viele Leute deswegen zu MM gehen und MM somit seinen Konkurrenten eins ausgewischt hat. Man muss halt auf eine bekannte deutschlandweite Kette bei sowas setzen. "Klassik, Religion, Information, DLF, Energy, Kiss, Bundesliga... alles kostenlos im Digitalen Radio, dem Nachfolger von UKW (damit es keiner mit seiner Digitalen Anzeige verwechselt) in kristallklarer Qualität. Ab sofort mit Spezialangeboten nur in Ihrem Mediamarkt... etc". :drink:

von CBS - am 18.07.2013 14:49
In NRW müsste auf DAB+ eine ganze Menge pasieren, damit es als Alterantive in Erwägung gezogen werden könnte. DLF und DKultur sind erstens fast flächendeckend über UKW zu hören, auf jeden Fall dort, wo es auch DAB+ gibt. Es sind nicht einmal alle WDR Programme auf DAB+ gespiegelt, ausgerechnet WDR 3, welches vom guten Klang profitieren könnte, fehlt. Interessante Zusatzprogramme, welche auch Mehrheiten ansprechen könnten, fehlen komplett. Es gibt die WDR Zusatzprogramme 1Diggi und KiRaKa, welche aber nur Resteverwurstung darstellen. Radio Horeb, Dummradio Köln und ERF sind jetzt ich sage mal "nicht so der Brüller". Oder soll DAB+ als "Radio nur für Christen" vermarktet werden? DR Wissen ist ebenso wie die beiden anderen DRadio Programme zwar interessant, aber keineswegs geeignet nennenswerte Radioverkäufe zu generieren. Das gleiche gilt für Impala. 90elf hatte zwar seine Zielgruppe, der Sender ist aber kaputt gemacht worden. LoungeFM ist die Piuste ausgegangen. Bleiben gerade mal Bob, Kiss, Energy und Sunshine live.

Damit DAB+ ein Erfolg werden kann, muss erst einmal Inhalt her. Und zwar massig. Und damit meine ich nicht Radio Maria oder den "Gott Kanal".

von Bolivar diGriz - am 18.07.2013 14:59
Ich sehe das auch so. Als der Wiesbadener vor Jahren mal von dem Big Bang mit 30-50 Programmen sprach, da hatte ich das einzige mal das Gefuehl, dass das mit DAB relativ schnell was werden kann. Der Big Bang erfolgte aber bekanntlich nie. Statt geklotzt wurde dann doch nur gekleckert.

Das heute ist irgendein schaler Kompromiss. Man konnte DAB+ nicht verhindern und hat es dann doch irgendwie neu gestartet, hatte aber nie genuegend Mittel, das mal RICHTIG aufzuziehen und eiert im Endeffekt genauso umher wie damals zu DAB-alt-Zeiten. Gaebe es nicht den Bundesmux, wuerde ich behaupten, es ist nahezu kein Unterschied zum Status von vor vielen Jahren, als DAB-alt noch seine besseren Zeiten hatte. Ich erkenne da weder gravierend mehr Programme noch spannendere Formate im Vergleich zu damals.

von Habakukk - am 18.07.2013 15:18
Zitat

Also eine Serie an Spots, in der kurz auf die Technik und vor allem das Stichwort "DAB+" hingewiesen wird und auf jeweils ein DAB-Angebot pro Spot näher eingegangen wird.
Mehr Fussball... wie hört sich das an?
Mehr Entspannung... wie hört sich das an?
Mehr musikjournalistisches Qualitätsradio... wie hört sich das an?
Mehr Wissen... wie hört sich das an?
Mehr Religion... wie hört sich das an?
Mehr Nachrichten in der Nacht... (Norddeutschland!) wie hört sich das an?
usw.

Das wäre tatsächlich mal ein interessanterer Spot. Ich würde die Musikprogramme allerdings auch noch detailierter dazunehmen insbesondere die Genres von KR und Sunshine live. Diese Genres sollten nicht kampflos dem MP3-Player überlassen werden.

von Zwölf - am 18.07.2013 15:21
dudeln laut Duden :D

Zitat

1. (auf einem Instrument o. Ä.) lange und eintönig kunstlose Klänge erzeugen
Beispiel
den ganzen Tag dudelt er schon das gleiche Lied
2. lange und eintönig kunstlose Klänge von sich geben
Beispiel
nebenan dudelt das Radio


Zitat

LoungeFM ist die Piuste ausgegangen.

Praktiker ist auch die Puste ausgegangen, trotzdem kannst Du da noch einkaufen.


NACHTRAG:
Den Dudelfunk kennt der Duden auch schon seit 2006:
Zitat

Wortart: Substantiv, maskulin
Gebrauch: umgangssprachlich abwertend
Bedeutung: Radiosender, in dem immer nur die gängigsten Schlager gespielt werden


von iro - am 18.07.2013 16:02
Zitat
Twobeers
Solange WDR2 bei seinen Verkehrsfunkmeldungen halbstündlich auf seine Mittelwelle hinweist und diese auch finanziert, muss keiner auf eine UKW-Abschaltung hoffen. Manchmal wird jedoch auf "Digitalradio" hingewiesen. Was ist das? Ein Radio mit RDS? Hab ich doch :rp:

Die Fragen bleiben, zumindest in NRW, die gleichen:
- Wann kommt WDR 3+4 auf DAB(+)
- Wann schaltet man MW ab?
- Wann wirbt man für DAB+ statt für Digitalradio?
- Wann werden die Leistungen auf DAB erhöht?
4



Beim WDR vermisse ich alle halbe Stunde, dass man mal sagt, auf 720 und 774 Khz UND über DAB auf dem Kanal WDR VERA. Regt mich jedes Mal auf.
Hab den WDR auchmal diesbezüglich angeschrieben, denn grad im Ruhrpott oder Raum Köln, ist
die Endlosschleife eine gute Hilfe zum Stauumfahren.

von Felix 99 - am 18.07.2013 16:21
Eines vorweg, ich besitze 3 DAB+ Radios (das Wort Digitalradio verabscheue ich).

Aber: Trotz Digitaltechnik reichen die Radios nicht an den Klang meines alten recht billigen Sony Radios mit DLL ran. Und das trotz UKW. Für unterwegs suche ich schon seit Sendestart von DAB+ (Aug. 2011) ein vernünftiges DAB+Radio, ohne Lautsprecher, mit Kopfhörer und eingebautem Akku.
Was bietet mir die Industrie:
Reinsten Schrott. Philips A9011/02, DUAL Pocket Radio, DUAL Pocket Radio 2, Sangean DPR-32.
Konnten mich alle nicht überzeugen. Grund? Ich höre nicht über einen kleinen Brülli und sage "wow, super Klang, nur weil es nicht rauscht." Keiner dieser Geräte besitzt einen vernünftigen EQ. Schade eigentlich. Aber wahrscheinlich gehöre ich ja nur zu den 0,000000000000001% der Bevölkerung, die Wert auf Klang legen.

von pfaffengrunder - am 18.07.2013 16:23
Mit Werbung ist das so eine Sache. Jedes mal, wenn wieder einmal Wahlen anstehe, fahre ich mit Leitern und bunten Plakaten durch die Stadt, um Laternenmasten mit langweiligen Sprüchen und den immerselben Kandidatenportraits zu behängen. Und weil das nicht reicht, laufe ich noch mit Tausenden von Leperellos, die in ihrem Informationsgehalt den Plakaten in nichts nachstehen, von Hausbriefkasten zu Hausbriefkasten.

Ich bin der festen Überzeugung, dass damit keine einzige zusätzliche Stimme erreicht wurde.

Das einzige, was auffällt, ist, wenn es keine Plakate oder Einwürfe gibt. Dann wird man angesprochen: "Warum macht ihr denn nichts?"

Also steht man brav drei Samstage vor der Wahl auf dem Marktplatz und verteilt Kugelschreiber und Luftballons.

Jetzt stelle ich mir vor, eine Werbegemeinschaft -- beispielsweise bestehend aus Geräteanbietern und Programmanbietern -- würde solche Kugelschreiber- und Luftballonaktionen vor den Elektromärktem dieser Republik auffahren.

Würde deshalb auch nur ein einziges DAB-Radio mehr verkauft?

Zum Beispiel habe ich noch nie "Allways Ultra" gekauft, obwohl es Werbung dafür gibt, die mir sagt, dass das viel bessere Binden sind als alle anderen...

von Alqaszar - am 18.07.2013 17:00
Zitat

Zum Beispiel habe ich noch nie "Allways Ultra" gekauft, obwohl es Werbung dafür gibt, die mir sagt, dass das viel bessere Binden sind als alle anderen...

Die Werbung erzeugt ja auch (markenunabhängig) Bedürfnisse. Immerhin weißt Du jetzt, daß es überhaupt sowas wie Binden gibt und das es eine Alternative dazu gibt, sich eine Packung Tempos einzuführen... :D

Mit der Wahlwerbung ist es vielleicht ähnlich. Durch Deine Arbeit gibt es zwar keine einzige Stimme mehr für die SPD (die der Peer sowieso im nächsten Fettnäpfchen versenken würde). Aber immerhin wird den Leuten (parteiübergreifend) ins Bewusstsein gebracht, daß es überhaupt Wahlen und Parteien gibt. Vielleicht wird sogar im Wahllokal dort ein Kreuzchen hingesetzt, wo man meint "kenn ich, hab ich schonmal von gehört"...

Dieses "kenn ich, hab ich schonmal von gehört" muss die DAB-Werbung erstmal erreichen.

von iro - am 18.07.2013 17:18
Das ist der Punkt: Wählen geht nur der, der sich von einer bestimmten Partei etwas erhofft. Das tun immer weniger Leute, daher sinkt die Wahlbeteiligung. Umgekehrt gilt: Die Leute, denen die Parteien inzwischen egal geworden sind, werden die Wahlwerbung so wahrnehmen, wie ich die Allways-Ultra-Werbung.

Daher ist es mit Werbung alleine nicht getan, bzw, die Werbung für DAB müsste ein bedürfnis wekcne, wo vielleicht noch keines Vorhanden ist.

Wenn ich mir ein DAB-Dingens kaufe, mache das an und höre dann Radio Horeb oder ERF, ist das ja so, als ginge ich wählen und am Ende wird Merkel oder Steinbrück doch Kanzler. Es nutzt einfach nichts.

Selbst ich als Technikfreak habe mir einen DAB-Radiowecker nur gekauft, weil ich auf meinem nachttisch DLF emofangen will, damit ich wenigstens kompetent geweckt werde. Mein altes Philips-Kurbelradio hat wegen der 102,7/102,8-Problematik das AFC immer verzogen, do dass schon mal Qmusic oder RPR 1 durchkam-- oder nur Rauschen (das Ding war das Gegenteil von Taub!)

Dank PLL-Tuner kann ich jetzt DLF gut auf 102,8 hören -- oder eben auf DAB. Dafür ist das Ding auch so taub, dass es wirklich nur Ortssender speilt. Auf UKW udn DAB. Das wiederum ist komplette Antiwerbung.

von Alqaszar - am 18.07.2013 17:28
Zitat
pete04
Wenn ich mal kurz überlege: Die einzigen Sender, welche auf DAB+ hinweisen und mir spontan einfallen wären Kiss FM und Sunshine Live.
Auf den ARD Anstalten habe ich noch nicht 1x eine Information zum Thema Digitalradio gehört.
Traurig!

So ist es.
Die "ARD-Anstalten" würden mit einer Werbung auf DAB+ quasi auf Konkurrenz hinweisen. Z. B. in NRW auf so böse Sachen wie KissFM und so (und das ist in NRW ja ein Frevel wenn da nicht NRWDR gehört werden kann).

Aber selbst der DLF ist da ein Trauerspiel. Auf Dok&Deb wird so gut wie gar nicht hingwiesen. Man ist da schlichtweg zu blöd in Köln bei Bundestagsdebatten zuerst auf DAB+ anstatt "im Internet" hinzuweisen. Und dann nennt man DAB+ auch noch "und im Digitalradio". Ja wo denn??? Digitalradio ist dehnbar wie Gummi.

.

von Schwabinger - am 18.07.2013 17:35
Heilbronn ist ein gutes Stichwort:
War diese Woche im MM in Heilbronn (der ja nach "komplett-umbau" wiedereröffnet hat), jedenfalls:
1.) Regale sind mit "DAB-Radios" ausgeschildert
2.) Durfte ich zufällig zuhören wie ein - ich nenne es jetzt mal potenzieller Käufer - beraten wurde...
Vergleichsweise gut ...
Ich glaube das der Kunde wahrscheinlich wissen wollte, was kommt, wenn kein oder schlechter empfang ist, soll ja "kein rauschen und knistern" mehr geben (habe die genaue Fragestellung nicht gehört, Weil ich da gerade erst gekommen bin}
Also:
Bei DAB (als Beispiel nannte sie SWR1) ist dann nur noch ein leichtes Blubbern zu hören - wenn überhaupt (”ich kann es jetzt leider nicht anders beschreiben")
Bei DAB+ ist dann gar nichts mehr zu hören, bricht also ab, bis wieder Empfang vorhanden ist.
Ich ging dann aber weiter, war aber positiv überrascht von dieser Beratung. :spos:
Gut, ist für uns nichts wirklich neues, wir wissen das ja, aber Otto normalhörer nicht.

Edit das mit Fratzenbook
Macht doch einfach mal:
Sucht per Google das Logo, postet es auf der Pinnwand der besagten Sender und schreibt noch sowas wie:
"Teilt dieses Logo, um die Verbreitung von DAB+ zu unterstützen" oder so

von Möchtegern Dxer - am 18.07.2013 18:50
Zitat

Mit Werbung ist das so eine Sache. Jedes mal, wenn wieder einmal Wahlen anstehe, fahre ich mit Leitern und bunten Plakaten durch die Stadt, um Laternenmasten mit langweiligen Sprüchen und den immerselben Kandidatenportraits zu behängen. Und weil das nicht reicht, laufe ich noch mit Tausenden von Leperellos, die in ihrem Informationsgehalt den Plakaten in nichts nachstehen, von Hausbriefkasten zu Hausbriefkasten.

Ich bin der festen Überzeugung, dass damit keine einzige zusätzliche Stimme erreicht wurde.

Bei solchen Aktionen geht es ja in der Regel darum die unentschlossenen Wähler zu erreichen. Bei meiner ersten Wahl an der ich abstimmen durfte, habe ich mir auch sämtliche Posteinwürfe durchgelesen (sogar den von der Bayernpartei). Obs was bringt hängt wohl eher von der Partei ab, als vom Werbemittel. Manche gehen auch aus Protest nicht-wählen. Von daher finde ich den Vergleich nicht so geeignet.

Bei Werbespots, bei denen man nur Menschen sieht, die Radiohören und am Ende dann dran steht "Digitalradio - Radio der Zukunft", frage ich mich, wen die wohl überzeugen sollen. Es müssten die unterschiedlichen Inhalte dargestellt werden (z.B. durch kutze Musikeinblender) und die Logos der Programme eingeblendet werden. Aber da könnte man ja versehentlich noch Werbung für die Konkurenz machen, das geht natürlich nicht. :rolleyes:

von Zwölf - am 18.07.2013 19:04
Liebe Leute, ein Beispiel für die nächste DAB-Werbekampagne in der Schweiz (haben die das dort eigentlich noch nötig...) welche wiederum im 1. Kanal des nationalen Fernsehens gemacht wird:

Titel des Werbespots: Wer ist der Mörder?

Die neue Kampagne für Digitalradio erzählt einen Krimi. Wie er endet, bestimmen die Zuschauer.

Eine blutüberströmte Leiche zu finden, ist keine angenehme Angelegenheit, auch nicht für einen Agenten wie Jack Parker. Nun gilt es, den Mörder ausfindig zu machen - und das ist nicht ganz ungefährlich, wie sich herausstellt. Erst trifft Jack Parker im Aufzug eine dämonisch-verführerische Gestalt, dann muss er in den düsteren Altstadtgassen einen Verfolger abschütteln. Schliesslich wird der Agent überwältigt und kommt gefesselt in einem dunklen, kalten Zimmer wieder zu sich.

Wie es weitergeht? Das bestimmen die Zuschauer. Denn die Geschichte um Jack Parker ist keine neue Krimiserie, sondern ein Werbespot für DAB+ - Digitalradio. Das Spezielle daran: Sie wird zwar im Fernsehen ausgestrahlt, jedoch ohne Bild. Zu sehen ist lediglich weisser Text auf schwarzem Hintergrund, begleitet von düsterer Musik. Daneben prangt das Logo der Musikerkennungs-App Shazam. Wer die App auf seinem Smartphone installiert hat, kann sie während dem Spot aktivieren und wird dadurch auf die Internetseite www.jackparker.ch weitergeleitet. Auf dieser kann er selbst kreativ werden und die Geschichte zu Ende schreiben.

Das kreativste Ende der Geschichte gewinnt!

Das originellste Ende des Krimi wird belohnt: 10000 Franken gewinnt der Autor. Zudem wird seine Geschichte ebenfalls als Werbespot zu sehen sein. Unter allen anderen Teilnehmern werden DAB+ Radois verlost, zehn davon in einer limitierten Jack-Parker-Edition. Weiter können alle Teilnehmer, die sich für ein DAB+ Radio entscheiden, von Vergünstigungen beim Kauf profitieren.

Neben dem Fernsehen (wohl zur Hauptwerbezeit vor und nach der Tageschau) wird diese Kampagne auch auf Plakaten, im Radio, als Werbebanner auf Internetsites, auf Facebook und Youtube zu sehen sein.

Für die Kampagne verantworlich zeichnen die Agentur "numéro 10" und die MCDT (Marketing und Consulting für Digital Broadcasting Technologies).

[attachment 2420 Jack_Parker_DAB-Radio.jpg]

von drahtlos - am 09.11.2013 12:44
Schuld an fehlender Werbung für DAB + haben meiner Meinung nach die UKW Platzhirsche wie hier bei uns Radio NRW, die momentan DAB + noch blockieren, da die Zeitungsverleger oft Anteile an Radiosendern haben, findet man dort ebenso das ist logisch keine Werbung für DAB +. Die privaten Programme die zur Zeit auf DAB + bundesweit senden sind ja kleine Privatsender, die werden kein Geld für große bundesweite Werbeaktionen haben. Positive Anreize sind zu erkennen; ich war Mittwoch Nachmittag bei Saturn in Wuppertal, dort gab es fast nur noch DAB + Radios, reine UKW Radios waren bis auf wenige verschwunden. Gute Werbung für DAB + ist im Augenblick "Mundpropaganda", ich konnte so schon einige Leute zum Kauf eines DAB + Radios animieren, die sind von der noch jungen Technologie begeistert.

von Jens Rau - am 09.11.2013 19:38
Zitat
Möchtegern-Dxer
Edit das mit Fratzenbook
Macht doch einfach mal:
Sucht per Google das Logo, postet es auf der Pinnwand der besagten Sender und schreibt noch sowas wie:
"Teilt dieses Logo, um die Verbreitung von DAB+ zu unterstützen" oder so


Das Problem dort ist, dass es schlichtweg keinen interessiert.. wenn du Glück hast, hast du vielleicht 2, 3, 4, 5 Likes und das wars.
Ich hatte das vor paar Monaten schon einmal probiert. Bin Admin auf einer 20.000er-Likes-Seite und habe ein paar Freunden für weitere hohe Seiten einen Beitrag erbettelt. Dort war das so.
Wenn du mit eigenem Namen postest, ist die Chance noch geringer, da sie Leuten nur angezeigt werden, wenn du auf der Seite bist. Das ist dann eher mühselig.

Und das Problem allgemein ist einfach die Konkurrenz. Ich höre auf der Baustelle seit über einem halben Jahr ausschließlich Bayern 1. Ich habe vor über einem halben Jahr.., oder lasst es vor einem Dreiviertel Jahr gewesen sein, etwas gehört über DAB+. Kein Spot, sondern ein Beitrag. Ich weiß aber nicht mehr, wo man dort eingegangen ist. Seit dem ist nichts mehr passiert.
Werbung kommt nur immer auf sowieso schon digital empfangbaren Sendern, bspw. Absolut Radio/heute eben A relax oder ERF.

Zitat

Die Fragen bleiben, zumindest in NRW, die gleichen:
- Wann kommt WDR 3+4 auf DAB(+)
- Wann schaltet man MW ab?
- Wann wirbt man für DAB+ statt für Digitalradio?
- Wann werden die Leistungen auf DAB erhöht?
- Und dann muss meiner Meinung nach ein Zeitplan her und kein Abschalttermin zB in 20XX!
- Eine Vereinbarung der Öff. rechtl. und der Privaten könnte so aussehen:
2014 Power analoge Sender auf 90% begrenzen - Langeberg also mit 90 KW.
2015 Power analoge Sender wieder auf 90% begrenzen - Langeberg also mit 81 KW.
2016 Power analoge Sender wieder auf 90% begrenzen - Langeberg also mit 73 KW.
+ Stopp der Ausschreibung freier Frequenzen ab 2014


Mittelwelle ist auch so eine Sache.. - auch wenn es weit gehört wird von bspw. Bayern plus, ist es wirklich mal an der Zeit, diese abzuschalten und lieber wirklich auf DAB hinzuweisen.

Erschwertes Problem ist auch, dass einige Sender immernoch nicht auf DAB sind, ich denke da speziell an die Region Regensburg oder Würzburg. Und wenn ich mich nicht irre, hat man die Lizenzen vor einem Jahr verlängert bei Charivari und gongfm.. - das heißt, dass die nächsten Jahre wohl nicht allzu viel dort passieren wird von dem schon lange besagtem ,,Ostbayernmux"..

von BieMa - am 09.11.2013 22:17
Zitat
xamsa

Bei den öffentlich-rechtlichen Programmen vermisse ich allerdings die Hinweise zu DAB+.


Hier sehe ich genau die Defizite.

Ein Bsp. hierzu hat ja u.a. W. Schreiner angeführt, als er bei den Medientagen 2013 im Panel zum Lokalradio und DAB+, einen Flyer von BR Puls hochgehalten und den fehlenden Hinweis resp. Logo zum Digitalradio angeprangert hat.

Trotz aller positiven Einstellung und technischen Aufrüstung des Sendernetzes beim BR, muss er sich hier den Vorwurf gefallen lassen in den derzeit auf UKW verbreiteten Hörfunkprogrammen zu wenig auf den anderen Verbreitungsweg hinzuweisen.
Auch wenn man den Heilsbringer im Verbreitungsweg "Internet" sieht so, gibt es Aggreements die dann auch einzuhalten sind. Wenn das der öffentich-rechtliche Rundfunk schon nicht schafft, dann kann man das auch nicht von den privaten UKW-Platzhirschen fordern.

Wenn es ein Aggreement gibt, das zumindest ein Logo oder ein Hinweis in den Hörfunkprogrammen zu schalten ist, warum wird das dann nicht oder nur halbherzig umgesetzt.

Ein Logo oder Hinweis kostet wenig und verspricht zumindest eine gefühlte Wahrnehmbarkeit für den neuen/anderen Verbreitungsweg.

Ein anderes Beispiel im BR Fernsehen, da wird immer wieder der Imagetrailer "Und do bin i' dahoam" wiederholt, hier könnte man im Wechsel eine crossmediale Werbung für den Hörfunk und den Hinweis zum Digitalradio einfließen lassen. Analog zum Imagetrailer des DRadio in der ARD oder dem ZDF.
Bevor jetzt der Aufschrei kommt, ja ich kenne den Trailer zu B5aktuell - das ist aber zu wenig!

Was die Digitalradiokampange in Berlin oder Rhein-Main-Gebiet angeht, so ist das natürlich richtig.
Aber gerade der öffentlich-rechtliche Rundfunk könnte das zumindest in der Wahrnehmbarkeit viel kostengünstiger und intensiver gestalten - wenn er denn gewillt wäre.

Da genügen keine "Lippenbekenntnisse" - davon gibt es reichlich, da müssen auch Taten folgen.

Mein Eindruck über die letzten 2 Jahre ist in dieser Hinsicht (Werbung) ehr von Ernüchterung geprägt.

von mysputnik - am 10.11.2013 09:21
Zitat
mysputnik
Ein anderes Beispiel im BR Fernsehen, da wird immer wieder der Imagetrailer "Und do bin i' dahoam" wiederholt, hier könnte man im Wechsel eine crossmediale Werbung für den Hörfunk und den Hinweis zum Digitalradio einfließen lassen.

Hallo, ich bin die Margot aus Altötting - und ich höre DAB+ - und do bin i dahoam.

Ohje.

Zitat
xamsa
Zitat
BieMa
Werbung kommt nur immer auf sowieso schon digital empfangbaren Sendern, bspw. Absolut Radio/heute eben A relax oder ERF.

Also, das kann ich so nicht stehenlassen. Spots für DAB+ laufen z.B. andauernd bei Klassikradio und Sunshine-Live. Diese Programme sind auch über UKW, Kabel, Sat und Internet zu empfangen.
Bei den öffentlich-rechtlichen Programmen vermisse ich allerdings die Hinweise zu DAB+.


Okay, das ist mir zwar bewusst, wollte aber explizit auf diese Werbungen auf ausschließlich-DAB-Sendern hinaus.
Mein Gefühl ist sehr wohl, dass sich dank SSL und KissFM in den jeweiligen eigentlichen Empfangsgebieten (BW/BER) einiges tut - aber nicht genug.

Aber es geht doch immer wieder das gleiche. Der potenzielle Antenne Bayern-Hörer wird sehr schnell auf DAB merken, dass es besseres und Alternativen gibt als den meist gehörten Sender in Bayern.

von BieMa - am 10.11.2013 09:39
Die einzige Werbung die ich in NRW vom WDR kenne ist, wenn auf WDR 5 das Programm Tagsüber von KiRaKa übernommen wird. Kommt der Hinweis das die Sendung über UKW auf WDR 5 und über das Digitalradio auf KiRaKa Empfang bar ist. Und auf WDR 2 je nach Moderator, wenn irgendwas ansteht sagt der oder die dass dies über WDR Event oder WDR 2 per DAB ausgestrahlt wird.

Ich wünsche mir das 1LIVE für sich selbst und für 1Live Diggi Werbung macht.

Das denke ich mir warum die vom WDR keine Werbung machen:

1. Vielleicht haben die keine lust oder die sehen eh keine Zukunft drin.
Oder...
2. die warten bis alle sender nächstes Jahr aufgeschaltet sind.
3. bis die Leistung optimal NRW deckt.
4. 2+3 damit die keine leeren versprechen geben und die Leute nicht vergraulen und enttäuschen. Und damit werben können das wir in ein neues Zeitalter starten so auch alle sender jetzt störungsfrei senden, usw.

von HS-Radio - am 18.11.2013 23:52
Wieso spielt Internet keine große Rolle? Was würdest du machen, sollte es plötzlich z. B. Autoradios geben, die in der Funktionalität wie der Kenwood DAB fungiert, aber eine Simkarte beinhaltet? Also quasi Internetradios fürs Auto. Ich würde das Internet nicht auf die leichte Schulter nehmen. Mittlerweile sehe ich das Internet nicht als Medium wie UKW oder DAB, sondern als Medium, in das alles enden wird. Nenn mich gern DAB-Pessimist, aber den Glauben hab ich verloren.
,,In das alles enden wird"? - Betrachte es als Meer. DAB und UKW sind Flüsse. So sehe ich das mittlerweile. Es gibt so viele Dinge, die dank Internet einfacher oder überhaupt zu bewältigen sind. Sei es allein schon das Fernsehen. Selbst Sky hat mit dem mir unbegreiflichen, sinnlosen Dienst ,,Sky Go" (Streamen kann man auch selbst) begriffen, dass Internet in diesem Sektor mal eine Rolle spielen wird.
Jemand aus meinem Bekanntenkreis, dessen Mensch ab und an von mir rumgefahren wird hat entdeckt, dass es unter anderem ANT T40 und KISS FM gibt. Anstelle sich einen DAB-Radio zuzulegen oder zu fragen, ob man nicht wenigstens leihweise eines haben kann, wird sich eine App aufs Android gezogen, mit denen man genau diese beiden Sender hören kann. Unbegreiflich.

Selbst ich betrachte mittlerweile DAB als ein Übergangsmedium. Denn, in den Metropolen macht man immer massig was, steckt Geld rein und bringt Programme ohne Ende und am Lande musst du mit dem Empfang einfachster Muxxe kämpfen.

Aber diese ganze Meiterei bringt sowieso nichts, also hör ich jetzt mal mein Gerede auf und genieße lieber DAB, bevor es das eines Tages nichts mehr geben wird.

von BieMa - am 19.11.2013 19:53
Keine große Rolle spielt es in der praktischen Nutzung, insbesondere wenn man die Zahl der Endgeräte und die tatsächliche Nutzung in Relation setzt. Natürlich gibt es derzeit in D vermutlich viel mehr Internetradio-Konsumenten als DAB-Konsumenten, aber schau Dir die Gerätebasis an.
Wenn Du glaubst, daß es jemals eine vernünftige Mobilfunkversorgung in einer Flächendeckung wie heute bei UKW und ohne jegliche Engpässe in Abhängigkeit der Nutzungsintensität geben wird, wirst Du Dich täuschen. Das funktioniert schon aus technischen Gründen nicht. Wenn dann noch BWLer mitreden, wird das erst recht nichts.
Den Vorteil haben öffentlich-rechtliche DAB-Muxe: sie müssen nicht zwingend unter rein betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten ausgebaut werden.

von DH0GHU - am 19.11.2013 20:35
Also die regionalen werden wie bei DVB-T flächendeckend senden früher oder später. Nur bei den privaten wird es langsam eng. Wenn es aber so kommt dass das Projekt platzt und private wieder nur in Ballungsräume ausgestrahlten werden weil es finanziell nicht mehr läuft dann ist DAB+ Genau so Tod wie DVB-T. Nächstes Jahr ist ein wichtiges Jahr, zu mindest hier in NRW wird dann der regel betrieb vom WDR aufgenommen und die privaten sollen aus dem 11D Mux verschwinden, mehr Sendeleistung soll kommen. Und die privaten im Bundesmux haben die Chance nächstes Jahr den Betrieb wegen zu hohe Sendekosten und zu wenig Werbeeinnahme einzustellen.

Und zum Thema Internet, Internetradio ist eine tolle Erfindung aber aus meiner Sicht ein toter Markt, wäre es nicht so billig das Programm per Internet zu Stream dann würde das auch nur die hälfte der Sender machen. Und im Auto muss man sich das mal so vorstellen, stell dir mal vor in der Republik fahren 100 Million Autos Tag täglich und alle wollen Radio hören. Oder Multimedia Dienste im Auto abrufen.Dann kommen noch Handys, Navigationssysteme, Laptops und Haushalte hinzu die UMTS oder LTE im Haus nutzen. Das Netz kackt schneller ab als wir es uns nur denken, hinzukommt wer bezahlt das freiwillig ? Frag mal T-Mobile, Vodafone, O2 oder E+. Die lachen sich kaputt! Ach ja und was mit dem Ausland? Datenroaming?
Und das aller wichtigste ist, wir müssen ein Anbieter haben der von Nord bis Süd, Ost bist West mindestens UMTS deckt und da braucht man mehr als nur 110 Sendeanlagen. Also da ist DAB wesentlich billiger als die Internet Methode.
Und zum Abschluss muss man sagen schmeckt das dem WDR nicht das soviel Konkurrenz in NRW verfügbar wäre/ist. ;)

von HS-Radio - am 19.11.2013 23:37
Ich musste letztens im Conrad Essen wieder einschreiten, der Verkäufer erzählte etwas von im Ruhrgebiet gibt es nur schlechten Empfang und es gibt weniger Sender als auf UKW usw.
Liegt wahrscheinlich daran das er die Geräte selbst noch nie eingeschaltet hat.
Sein schluss resümee nachdem ich die Sender aufzählte und zeigte das selbst im Markt noch ein wenig an Signal ankommt war "Oh das muss aber neu sein, darüber haben wir noch gar keine Informationen bekommen".

Und das obwoll dort im Markt mehr DAB+ Geräte als UKW Only stehen, aber schlecht Positioniert. Die Audio abteilung ist ganze hinten im Markt und es gibt keine Steckdosen im Regal, so das nur zwei Geräte im Batterie Betrieb laufen.
In unserem MM in Castrop hat sich leider bis heute nichts geändert. Nur 4 Geräte die die Grenze zwischen Internet-only und UKW-only bielden und das obwoll fast alle anderen Märkte in der Umgebung Digitalradio schon groß ausschildern.


Noch etwas zum Thema TV-Spots, im NDR laufen öfters täglich zwischen den Sendungen Digitalradio Spot's. Im WDR habe ich so einen leider noch nie gesehen.

von robin1990 - am 23.11.2013 11:13
@robin1990

Ganz ehrlich?
Wenn wie im Beispiel Conrad das komplette Regal voll steht mit DAB-Radios (was ja ganz sicher der Fall ist, weil der Empfang und Auswahl so schlecht sind -.-) und die Verkäufer so einen Stuss erzählen, würde ich mich als Filialleiter fragen, ob so einer überhaupt weiter beschäftigt werden soll.

Das grenzt ehrlich gesagt schon an Dummheit und Geschäftsschädigung.

Selbst bei uns hier im Saarland, wo Abdeckungstechnisch beim SR-Muxx wirklich noch ordentlich Luft nach oben ist, und die Auswahl an DAB-Radios in MM und Saturn noch sehr überschaubar ist, scheinen die Verkäufer mehr Ahnung zu haben und raten einem nicht von den eigenen, angebotenen Produkten im Laden ab.

von PEQsche - am 23.11.2013 11:31
Hier im Schwarzwald-Baar-Kreis stehen in den mittlerweile 3 größeren Elektromärkten jeweils eine ordentliche Anzahl an DAB-Radios, aber in keinem Markt können die Geräte ausprobiert werden, weil kein Empfang möglich ist (übrigens geht auch UKW nicht). Richtig aktiv beworben wird DAB aber nicht, man muss schon genau hinsehen um zu erkennen, dass die Geräte auch digital empfangen.

Gerade hier bei uns, wo bislang aus Deutschland nur der SWR-Mux geht, könnte auch mit den mittlerweile 3 schweizerischen Ensembles geworben werden, durch die hier mittlerweile doch sage und schreibe 51 Programme (allerdings ist SRF 1 mit mehreren Regionaljournalen dabei) empfangbar sind.

Aus meiner Sicht könnte der SWR noch mehr auf DAB hinweisen, denn der Empfang ist ja wirklich weitgehend flächendeckend möglich (außer am Hochrhein). Aber selbst im SWR-Videotext gibt es keine DAB-Rubrik und bei SWR 1, 2 und 4 fehlt sogar jeder Hinweis auf die digitale Empfangsmöglichkeit

von wolfgangF - am 08.12.2013 13:46
Wer behauptet immer noch, dass es zu wenig Werbung für DAB gibt?

Hier die neueste Aktion von www.digitalradio.de und Deutschlandradio:

Winterkampagne für Digitalradio

09.12.2013

[Köln] Mit einer crossmedialen Winterkampagne machen Deutschlandradio und die Initiative Digitalradio Deutschland bundesweit Radiohörer auf das neue Digitalradio aufmerksam. Die Planer setzen dabei auf ausgefallene Anzeigentexte und humorvolle Online-Spots, die mit Emotionen das Digitalradio und seine Alltags- und Zukunftstauglichkeit veranschaulichen. Ausspiel-Plattform für die Aktion ist die Internetplattform digitalradio.de

Ausführliche Meldung: http://www.bayerndigitalradio.de/uploads/media/pm_131209_idrd.pdf

Die Aktion: http://digitalradio.de/index.php/de/experiment-2013

von Manfred Z - am 09.12.2013 16:36
Zitat
UKW vs DAB+
werbehype

So würde ich die Internetkampagne jetzt nicht unbedingt nennen. Denn das wären Spots vor der Tagesschau oder Printanzeigen auf Seite 1 der Bild.

Zitat
Reinhold Heeg
Welle der Freude nannte der BR UKW, als es eingeführt wurde. Das Kind muss ja einen Namen haben, selbst wenn es doch recht blumig daher kommt.

Das Kind hat bereits einen "richtigen" Namen. Und zwar DAB+. DVB-T ist ja auch der etablierte Name für terrestrisches TV.

BTW: Gibt es bei DAB+ eigentlich die Displayanzeige "DLF" wie in den hölzernen "ich-gehe-in-den-Keller-zum-Lachen" DLF-Spots?

von Schwabinger - am 11.12.2013 17:46
Zitat
DH0GHU
... gibts in den Taxen denn auch ein DAB-Radio?

Bei uns zu Regensburg nicht.

Ich denke mal, im Elektrofachmarkt "K+B expert" in Schwandorf (Globus) wird geworben, wenn auch passiv.
Dort befinden sich auch Autoradios - allerdings nur UKW, die aber immerhin an einer Yagi angeschlossen sind, wo man im Laden den Gaisberg empfangen kann oder gar den Sonneberg. Das nenn ich absolut Hammer, auch, wenn es nichts mit DAB zu tun hat...

[attachment 2638 2014-01-03_211500.jpg]


--- EDIT ---

PULS in BAYERN 3 hat soeben angekündigt, bei Gefallen auf die deinPULS-App zu gehen oder es führt sonst kein Weg vorbei an einem DAB-Radio. Na, immerhin wird da schon mal einen Schritt weitergedacht.

von BieMa - am 03.01.2014 20:17
Ich denke mal , dass in einigen ( vielleicht sogar schon wenigen !!! ) Jahren " DAB + " - wie auch viele seiner " Vorgänger " - verschwunden sein wird und ich mein jetziges " DAB + Radio " wiederum auf den " Müll der Geschichte " entsorgen darf ( ... wie auch alle anderen " Komponenten " vorher , sonst würde meine Wohnung ja schon vermüllt sein ... ).

Ich befürchte ,damit wohl wieder unnütz Geld " für die Zukunft " ( !!! ) ausgegeben zu haben ( ... na ja , MM und " Konsorten " wird's freuen ...!!! ).

Was kommt dann als nächstes --- na z.B." DIGITALE DIVIDENDE 2 " und damit faktisch das " AUS " für " DVB- T / DVB - T 2 " ---- damit man dann zahlender Kabelkunde wird !!!???

Aber das ist ja wohl ein anders Thema !!! ???

MfG
Antennenfritze

PS: ICH HOFFE AUSDRÜCKLICH , DASS ICH DIESMAL UNRECHT ( !!!! ) BEHALTE

von Antennenfritze - am 07.03.2014 12:09

Werbung für DAB+

Diese Woche beginnt in NRW eine dreimonatige Werbekampagne:

Zitat

Allianz aus Programmveranstaltern und Sendernetzbetreiber startet Digitalradio-Kampagne in NRW

Unter dem Slogan „Ich will es einfach!“ ist jetzt in Nordrhein-Westfalen, dem bevölkerungsreichsten Bundesland, eine crossmediale Werbekampagne für Digitalradio (DAB+) gestartet. Die gemeinsame Aktion des Westdeutschen Rundfunks (WDR), des Deutschlandradios, der im bundesweiten und regionalen Digitalradio verbreiteten privaten Programme sowie des Sendernetzbetreibers Media Broadcast ist auf 12 Wochen angelegt. Die Macher der Kampagne wollen die Bevölkerung für die Radiotechnologie der Zukunft sensibilisieren, auf die Vielfalt der digitalen Radioprogramme aufmerksam machen und über die einfache Bedienung der digitalen Radiogeräte informieren.


Weiterlesen: http://digitalradio.de/index.php/de/nrw-kampagne-2014

von Manfred Z - am 11.03.2014 15:35
Nächste Woche beginnt im Rhein-Main-Gebiet eine neue Werbekampagne für DAB+:

"Kampagnenstart in Rhein-Main

Die Initiative Digitalradio startet am Montag, dem 17. März 2014, mit der zweiten Außenwerbungskampagne im Rhein-Main-Gebiet. Die Kampagne wird begleitet von umfassenden On-Air-Aktionen der beteiligten Programme.

Anlass ist die Verbesserung der Empfangssituation durch die Erweiterung des Senderstandortes Mainz-Kastel Anfang März. [...]"

http://www.digitalradio.de/index.php/de/newsfeed/item/kampagnenstart-in-rhein-main

------------------------------------------------

Kann der bescheuerte Titel dieses Threads nicht mal geändert werden?

von Manfred Z - am 16.03.2014 01:17
Zitat
Nordlicht2
Ob ein deutschlandweit ausgestrahlter Spot direkt vor dem Gong der 20 Uhr Tagesschau auch so viel kostet? Der Hinweis fuer die 3 DRadios kommt immer nur vor dem Nachtmagazin und der kostet gar nichts. Ein Spot direkt nach dem Wetterbericht der 20 Uhr Tagesschau duerfte auch gar nichts kosten. Will damit sagen, die ARD Sender brauchen noch nicht mal ein Werbebudget fuer ueberaus wirksame DAB+ Werbung, haben aber eines.


Nee, kostet tut das mit Sicherheit nix. Aber man sagt ja, dass die Werbung kurz vor der Tagesschau um 20 Uhr mit die ist, die in Deutschland am wertvollsten ist.

Klar kann man diese durch Digitalradio-Spots ersetzen, wäre ich auch dafür. Andererseits geht der ARD dadurch eine sehr lukrative Einnahme-Quelle verloren. DAS dürfte der Hauptgrund sein, warum es einen solchen Spot da noch nicht gibt. Leider!

von PEQsche - am 19.03.2014 18:15
Zitat
PEQsche
Zitat
Nordlicht2
Ob ein deutschlandweit ausgestrahlter Spot direkt vor dem Gong der 20 Uhr Tagesschau auch so viel kostet? Der Hinweis fuer die 3 DRadios kommt immer nur vor dem Nachtmagazin und der kostet gar nichts. Ein Spot direkt nach dem Wetterbericht der 20 Uhr Tagesschau duerfte auch gar nichts kosten. Will damit sagen, die ARD Sender brauchen noch nicht mal ein Werbebudget fuer ueberaus wirksame DAB+ Werbung, haben aber eines.


Nee, kostet tut das mit Sicherheit nix. Aber man sagt ja, dass die Werbung kurz vor der Tagesschau um 20 Uhr mit die ist, die in Deutschland am wertvollsten ist.

Klar kann man diese durch Digitalradio-Spots ersetzen, wäre ich auch dafür. Andererseits geht der ARD dadurch eine sehr lukrative Einnahme-Quelle verloren. DAS dürfte der Hauptgrund sein, warum es einen solchen Spot da noch nicht gibt. Leider!


Desshalb ja alternativ nach der Tageschau. Direkt vor dem Tatort. Kostet nichts und erreicht Millionen. Eine Werbeaktion wie jetzt in NRW kostet den Gebuehrenzahler dagegen etwas. Na vielleicht muss die KEF erst auf die kostenfreien Moeglichkeiten der ARD hinweisen.

von Nordlicht2 - am 19.03.2014 19:29
Gestern lief ja auf DokDeb die Übertragung des WM-Spiels um Platz 3. Ich habe in der Halbzeitpause mal beim regulären DLF-Programm reingehört, dort wurde auf die Live-Übertragung verwiesen: genannt wurde Internet, Langwelle 153 und Langwelle 177kHz. Von DAB oder Digitalradio wurde absolut nix erwähnt.

Wenn selbst das Deutschlandradio (das ja bekanntlich hinter DAB steht) es nicht hinbekommt, gerade bei solchen relativ massenwirksamen Gelegenheiten auch mal auf Digitalradio hinzuweisen, braucht man sich echt nicht wundern.

Bei der Rockantenne habe ich auch das Gefühl, das die nur noch auf ihre UKW-Frequenzen und Web verweisen. Das war doch auch schon mal besser...

von Habakukk - am 13.07.2014 08:31
@ Habakukk
Ähnlich das was ich irgendwann in den letzten zwei Wochen bei Gong97,1 in der Morning-Show hörte. Man hatte sich warum auch immer über die Größe des Sendegebietes unterhalten, einer der Moderatoren warf dann etwas von einer Empfangslücke irgendwo bei Herzogenaurach (?) ein. Aber niemals wird dort über die Möglichkeit eines DAB-Empfangs gesagt. Kein "wenn die 97,1 nicht mehr gut geht nehmt doch DAB".
Die im Programm häufig zu hörende Werbung für den "keinen Bruder" Pirate Gong ist ebensowenig progressiv. Sicher man spricht von irgendeinem Digitalradio, aber es bleibt offen, ob da das Internet oder die Ähpp ;-) gemeint ist. Digitalradio kann bekanntlich vieles sein.

von Thomas (Metal) - am 12.09.2016 06:19
Zitat
Thomas (Metal)
@ Habakukk
Ähnlich das was ich irgendwann in den letzten zwei Wochen bei Gong97,1 in der Morning-Show hörte. Man hatte sich warum auch immer über die Größe des Sendegebietes unterhalten, einer der Moderatoren warf dann etwas von einer Empfangslücke irgendwo bei Herzogenaurach (?) ein. Aber niemals wird dort über die Möglichkeit eines DAB-Empfangs gesagt. Kein "wenn die 97,1 nicht mehr gut geht nehmt doch DAB".
Die im Programm häufig zu hörende Werbung für den "keinen Bruder" Pirate Gong ist ebensowenig progressiv. Sicher man spricht von irgendeinem Digitalradio, aber es bleibt offen, ob da das Internet oder die Ähpp ;-) gemeint ist. Digitalradio kann bekanntlich vieles sein.


Da ist ja R.SA in Sachsen top. Vor jeden Nachrichten zur vollen Stunde kommt der Hinweis auf alle Empfangswege, "... zu hören auch über Internet, SmartphoneApp und DABplus...."

von hansol1 - am 12.09.2016 08:23
Zitat
Habakukk
Vorhin auf Klassik Radio (UKW-Regionalversion Bayern, auf der deutschlandweiten Version lief etwas anderes):

"Hier ist Klassik Radio, über Internet, Satellit und in vielen Städten auch über UKW, z.B. in Augsburg auf UKW 92,2 MHz".

Muss man da noch mehr sagen? Ich glaube nicht!


Ist das wirklich der einzige Spot der dort läuft?

Auf der Rockantenne z.B. laufen immer abwechselnd 3 Spots. Im ersten werden die lokalen UKW-Frequenzen (Augsburg, Freising, Erding...) beworben, im zweiten der weltweite Empfang über Internet und im dritten wird exclusiv für DAB+ geworben.
Wenn man da nur einmalig kurz reinhört kann da schon ein falscher Eindruck entstehen.

von Loger - am 12.09.2016 15:32
Zitat
Loger
Zitat
Habakukk
Vorhin auf Klassik Radio (UKW-Regionalversion Bayern, auf der deutschlandweiten Version lief etwas anderes):

"Hier ist Klassik Radio, über Internet, Satellit und in vielen Städten auch über UKW, z.B. in Augsburg auf UKW 92,2 MHz".

Muss man da noch mehr sagen? Ich glaube nicht!


Ist das wirklich der einzige Spot der dort läuft?

Keine Ahnung, so oft höre ich Klassik Radio nicht. Es fiel mir nur auf, als ich heute morgen die UKW-Version auf 107,2 und die bundesweite Version auf DAB verglichen habe.

Zitat
Loger
Auf der Rockantenne z.B. laufen immer abwechselnd 3 Spots. Im ersten werden die lokalen UKW-Frequenzen (Augsburg, Freising, Erding...) beworben, im zweiten der weltweite Empfang über Internet und im dritten wird exclusiv für DAB+ geworben.
Wenn man da nur einmalig kurz reinhört kann da schon ein falscher Eindruck entstehen.

Mag schon sein, dass zu anderen Zeiten auch DAB erwähnt wird, gerade wenn das bundesweite Programm läuft. Es erschließt sich mir trotzdem überhaupt nicht, dass man auf den UKW-Frequenzen neben UKW auch Web und Satellit erwähnt, aber die DAB+Abstrahlung einfach weg lässt. Gerade auf der UKW-Version müsste man doch Werbung für DAB+ machen. Die, die die bundesweite Version über DAB+ hören, wissen doch eh schon Bescheid.

Und weil du die Rockantenne erwähnt hast: da ist es ja nicht viel besser. Wenn in Erding, Freising und Ebersberg auf UKW die Lokalversion der Rockantenne läuft, wird praktisch nicht mehr auf DAB+ hingewiesen. Diese Hinweise kommen nur, wenn die landesweite Version durchgeschaltet wird. Und während in Erding, Freising und Ebersberg die Lokalversion läuft, könnte man bei der bayernweiten Version meinen, die ist nur noch für Augsburg auf Sendung.

Oder nehmen wir egoFM: die erwähnen DAB zwar schon hi und da, aber trotzdem scheinen die DAB-Sendegebiete nicht so recht existent zu sein. Da wurde in Bayern lange von den 5 egoFM-Städten gesprochen, aber dass dank DAB mit Ingolstadt eine 6. Stadt in Bayern dazu gekommen ist, die man auch mal hätte erwähnen können? Fehlanzeige! Oder die DAB-Abstrahlung in Baden-Württemberg? Anfangs wurde noch das Digitalland Baden-Württemberg explizit erwähnt, aber das scheint jetzt nicht mehr zu interessieren, seit man egoFM in Stuttgart auf UKW aufgeschaltet hat. Jetzt sind es mit Stuttgart 6 egoFM-Städte. Vorher war auch mal von Ulm, Heidelberg oder Karlsruhe die Rede, aber jetzt? Stuttgart, Stuttgart, Stuttgart... Nur weil man da jetzt auf UKW sendet...

Das sind die Dinge, die ich nicht verstehe. Es muss noch nicht mal Werbung sein, aber dass man diesen Verbreitungsweg einfach mal gaaanz normal erwähnt, neben allen anderen.

von Habakukk - am 12.09.2016 20:58
Ich empfange im westlichen Rhein-Main-Gebiet im Auto aus Heidelberg u.a. den Bürgermedienkanal, da mir die Musikauswahl von "Horads" (also einer der drei Radiosender, die zeitpartigiert den Kanal füllen) gefällt.So schaute ich mir das Senderschema der Horads Webpage an und fand keinerlei Hinweis auf die DAB Abstrahlung. Mein Vorschlag an Horads, diese Sendungen als DAB- Ausstrahlung zu kennzeichnen, wurde mit der Begründung abgelehnt, dass es ja nur einTestprojekt sei und man dafür keine Werbung machen wolle.
Offenbar hat man hier Angst vor einem etwaigen Erfolg mit DAB. Oder aber, was ich eher vermute: Man will das Medium DAB nicht bewerben, da in einer späteren "Zahlphase" u.U. die Finanzmittel nicht reichen und Horads bzgl. DAB öffentlich zurückrudern müsste. So könnte man nach einer DAB- Abschaltung schön behaupten, man habe sich dem Projekt twar nicht verweigern wollen, aber es auch nie promoted. Zugegeben: Wen interessieren schon bei Horads die potenziellen Hörer im Rhein-
Main-Gebiet..
BTW.: Ich wäre für einen gemeinsamen Rhein-Main-Hochschulradiokanal auf DAB (z.B.: F, DA, WI, MZ)

von Salvator - am 12.09.2016 23:22
http://www.nporadio2.nl/nieuws/12995/oud-hollandsch-radiowerpen

Alt-Holländisches Radiowerfen. Die DJs werfen, die Hörer schätzen die Entfernung. Wer am nächsten dran ist gewinnt ein DAB+-Radio. Einfach, effektiv und kein "unsichtbarer Freund" oder ähnliche Kassenschlager aus der deutschen Werbeinnovationsschmiede.

Nummer 2: http://www.funx.nl/news/funx/29430-funx-geeft-smartphone-met-dab-weg-in-week-van-de-digitale-radio

FunX verlost Smartphones mit DAB+. Der FunX-Truck steht irgendwo an einem geheimen Ort und via Snapchat, Twitter, Instagram, Facebook und Co. werden Tipps gegeben. Wer als erstes zum Truck kommt, bekommt das Smartphone. Besonders hervorgehoben: FunX hören, ohne dein Volumen zu belasten.

von Japhi - am 04.10.2016 17:14
Zitat
DX-Fritz
Das ist zwar nur ein Logo, aber für 98 % der Fälle ist die Antenne falsch ausgerichtet. Im Normalfall stellt man sie am besten senkrecht!


Beim Radio ist das das Typische Bild, guck mal in die Küchen anderer. Wenn dort ein Radio mit Teleskopantenne steht ist sie meist schräg ausgerichtet (45°). Das hat mit dem FM Radioempfang zu tun, dieses Bild mit der schrägen Antenne kommt noch von damals. Das sieht einfach gut aus bzw die Menschen kennen das nicht anders, die Antenne muss Schräg stehen. Das machen mit Sicherheit auch DAB+ Nutzer die nicht wissen das DAB+ Vertikal sendet. Es geht dabei nicht um den Nutzen (besserer Empfang) sondern es hat optische wie Platzsparende Gründe (Vertikal ist zu hoch, Horizontal is seitlich zu Lang, schräg ein Kompromiss aus beidem).

Das Logo stellt einfach ein Radio da, so wie man es kennt.

Erstelle doch mal aus Jux das Logo mit Vertikaler Antenne, dann siehst du was besser aussieht!

von UKW vs. DAB+ - am 06.04.2017 18:45
Zitat
pomnitz26
Jeder kennt doch mittlerweile das aktuelle DAB+ Logo, warum ein neues?


Das ist wohl Marketing Technisch notwendig. Das Schwarze Logo ist langweilig und fällt nicht auf, also so wie zb ein Bluetooth Logo. Das neue ist Farbenfroh wie das freenet Logo. Es macht aufmerksam, ein "Eyecatcher" wie man sagt.

Ich denke mal wenn man das auf alle DAB+ Radio's Draufdruckt wie zb es bei den Fernsehern gemacht wird bei dem grünen DVB-T2 HD Logo, und dazu noch Werbung macht mit dem Logo im Fernsehen, dann hat das den ähnlichen Effekt wie mit freenet und DVB-T2. Der Bekanntheitsgrad steigt dadurch erheblich und die Kunden hätten jetzt ein Logo worauf sie achten müssen. Ich finde die Idee mit dem Logo echt super. Ich bin gespannt was man daraus macht.

von UKW vs. DAB+ - am 06.04.2017 18:56
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.