Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
42
Erster Beitrag:
vor 5 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 5 Jahren
Beteiligte Autoren:
Zwölf, HansEberhardt, Seltener Besucher, Rosti 2.0, Scrat, DABplus+, Radio-DX, Nordlicht2, iro, HeibelA, ... und 12 weitere

DAB+ zu kompliziert?

Startbeitrag von Radiomonster am 07.08.2013 22:03

Also, ich habe in meinem Auto ein DA9011 Taschenradio mit Saugnapf an der Windschutzscheibe. Von dort geht es per 3,5mm Klinke zum Kofferraum wo ein FM-Transmitter sitzt. Funktioniert im Großraum OWL ausreichend bis sehr geht. In Bielefeld keine Aussetzter, im Kreis GT wenige Aussetzter und im Kreis Soest etwas mehr (im Dezember 2012 bis Erwitte nicht einen Aussetzter (B61-B55)). Alles in allem super für meinen Bedarf.

Da das Radio an der Windschutzscheibe nunmal auffällt, werde ich häufiger gefragt, ob ich ein Tchibo-MP3-Spieler hätte... Wenn ich den Leuten dann was von Digatalradio, DAB+ erzähle sagen sie: Aha, also Internetradio. Erklräre dann mit dem Vergleich zu DVB-T. Ab dem Momemt werden sie schnell desinteressiert und sagen: Ist in OWL aber nicht gut, gibt ja nur 10-12 Programme. Weitere Erklärungen meinerseits dass es sich um Radio handele und es 19 Bundesweite Programme gibt, scheint sie sie nicht zu interressieren.

Wie können wir den Menschen vermitteln, dass DAB+ einfach Radio ist? Einschalten und hören! Nix konfigurieren usw.

Antworten:

Zitat
fatal error
Das Argument "rauscht nicht", zieht erfahrungsgemäß nicht, da UKW Ortssender / Grundnetzsender auch nicht rauschen

Na das sieht im Mittel-/Hochgebirge mal ganz anders aus...

von RheinMain701 - am 07.08.2013 22:30
Den Vgl. mit DVB-T würde ich lassen; anscheinend führt das die Leute gedanklich in eine andere Richtung die nichts mit dem eigentlichen Ziel zu tun hat (Nämlich auch in eine Richtung, in der DVB-T rein aus einer Nutzensicht gesehen wird und die Technik dahinter meist unbekannt ist. Abgesehen davon sind sind DVB-T und DAB+ ja auch zwei unterschiedliche Techniken die sich nur grob ähneln; i.d.R. kann man mit einem DVB-T-Empfänger aber ja auch kein DAB+ empfangen)
Ich würde es eher von UKW her erklären; mehr Frequenzen als auf UKW verfügbar-> mehr/zusätzliche Programme möglich und durch digitale Technik keine Rauscheinbrüche mehr. Das wären jetzt mal so die Hauptargumente die mir für DAB+ einfallen würden für jemanden, dem es beim Radio auf den Nutzen und weniger um die Technik dahinter geht.

von Zwölf - am 07.08.2013 22:36
Zitat
Radiomonster
Wie können wir den Menschen vermitteln, dass DAB+ einfach Radio ist? Einschalten und hören! Nix konfigurieren usw.


Nachfolger von UKW, in naher Zukunft 100 empfangbare Programme, für jeden Musikgeschmack was dabei und vorallem - kostenlos ohne abo

Und noch besser- nich reden sondern vorführen. bei älteren leuten mach ich hier gerne BR Plus rein was dann gerne mal mit grossen Augen quittiert wird, wenn Heintje oder sonst ein 60er Star aus deren Jugend läuft.

Meinem Kumpel (Elektriker-Meister) hab ich ein Baustellenradio geschenkt. Jeder, aber auch jeder der es auf seinen Baustellen spielen hört fragt verwundert wo denn die Rockantenne/Galaxy/Sonstwas auf UKW zu empfangen sei... Nicht wenige haben sich sofort ein DAB Radio gekauft, wenn auch leider oft erstmal den Billigheimer für 49€ mit eingebauten Quäksound.

btw. meine Mutter (73) schafft es STÄNDIG unabsichtlich ihren kleinen DAB Radio zu verstellen. Komme ich dann und überprüfe ihn steht er mal wieder auf B4 oder sonstwo aber selten noch auf "ihrem" BR Plus.

von Scrat - am 07.08.2013 22:46
Einfach DAB-Empfänger verschenken, dann verstehe die Menschen es. Es muß DAB-Radios bei ALDI geben, dann kommt es in den Köpfen an.

von Seltener Besucher - am 08.08.2013 00:14
Den Weg zu ALDI in der Schweiz haben sie gefunden, warum das in Deutschland so schwer ist, ist eine gute Frage.

von @nd1 - am 08.08.2013 01:43
Ganz einfach, weil die Discounter erst dann nachziehen, wenn die Absatzzahlen stimmen! Man kauft keine Ladenhüter auf Halde, das ist totes Kapital! Bei den Discountern wird knallhart kalkuliert! Außerhalb des Forums fristet DAB+ immernoch ein Nischendasein, kapiert das doch endlich einmal ;)

Und ja: Auch ich habe aufgehört, Leuten DAB(+) zu erklären, die Leute müssen die Sender sehen und hören (ich habe hier mit sunshine live in meinem Freundeskreis und Schwarzwaldradio bei der älteren Generation manche hellhörig machen können), alles andere zieht nicht, auch wenn manch einer NACH der Demonstration auch meinte das es ja nicht mehr rauscht!

von Rosti 2.0 - am 08.08.2013 04:44
Beim Real stehen doch immer DAB+ Radios herum, fast immer Dual oder Blaupunkt.
Entweder sind es keine Ladenhüter oder man kauft doch auch Produkte auf Halde, die schlechter gehen. Was Real kann, kann doch auch Aldi.

von HeibelA - am 08.08.2013 05:37
Zitat

Einer hat mich auch mal gefragt ob er DAB+ als App auf sein iPhone laden kann


Das ist so typisch für einige Zeitgenossen. Manche denken, man könne (fast) alles mit irgendeiner "App"(le) lösen
Vielleicht benötigt mein Fiat auch nur eine neue App...:rolleyes:;)

von Nordi - am 08.08.2013 05:41
Erinnert mich an den jungen Kunden, der mit gebrochener Frontscheibe in die Autowerkstatt kommt und zum Meister sagt "Streetview ist kaputt".
Übrigens hier ist ein gutes DAB-Argument, wenn man erklärt, dass die Rockantenne damit auch im Büro rauschfrei geht.
Das tut die 99,4 nämlich nicht. Und Rockfans gibt es hier viele.

von HeibelA - am 08.08.2013 05:50
Zitat
HeibelA
Beim Real stehen doch immer DAB+ Radios herum, fast immer Dual oder Blaupunkt.
Entweder sind es keine Ladenhüter oder man kauft doch auch Produkte auf Halde, die schlechter gehen. Was Real kann, kann doch auch Aldi.

Real ist KEIN Discounter, sondern ein Vollsortimenter und gehört der Metro-Gruppe (wozu u.a. auch die Media-Saturn-Märkte gehören)!

von Rosti 2.0 - am 08.08.2013 06:03
@Radiomonster: Am einfachsten wäre es, den eigenen DAB-Empfänger zur Verfügung zu stellen.
So habe ich es jedenfalls bei meinen Eltern, die ebenfalls in OWL wohnen, gemacht.
Die Reaktion war jedoch eher negativ. Es fehlen einfach noch zu viele Formate: Ein Oldies- und ein Schlagerformat sind bspw. in NRW nicht vorhanden. Absolut Radio kam auch nicht gut an.
Daraufhin habe ich ihnen das Dual IR 1A geschent, mit dem sie vollauf zufrieden sind.

von DABplus+ - am 08.08.2013 07:31
Zitat

Was Real kann, kann doch auch Aldi.

Da ist eher die Frage: können die Hersteller, was Aldi von ihnen verlangt. Aldi verlagert das Risiko der Halde immer komplett auf den Hersteller der Ware.

von iro - am 08.08.2013 07:38
Zitat
HeibelA
Beim Real stehen doch immer DAB+ Radios herum, fast immer Dual oder Blaupunkt.
Entweder sind es keine Ladenhüter oder man kauft doch auch Produkte auf Halde, die schlechter gehen. Was Real kann, kann doch auch Aldi.


Bei Real das kleine Dual für 49€, das ist kein Schnäppchen und im Sound ne Niete. Daneben stehen zig UKW Stereo Geräte die grösser sind, und damit "besser+billiger". Gute DAB Geräte beginnen nun mal bei rund 100€ was vielen VIEL zu teuer ist.

Die Freundin meines Vaters hat auch so ein Gerät (mein Vater ebenfalls-ohne mein zutun!) und war ganz verwundert als ich die Antenne einschob und sagte das man das nicht mehr braucht bei DAB. Zumindest nicht da wo sie wohnt.(Sichtverbindung zum FMT ;))

von Scrat - am 08.08.2013 08:22
@Scrat

Ich würde nicht sagen, dass ein Dual DAB 4 für 40 EUR beispielsweise den Leuten nicht ausreicht. Um den rauschenden Küchenbrüllwürfel, den Radiowecker oder das kleine Radio im Bad durch ein DAB-Radio in dieser Preisklasse zu ersetzen, reichts doch.

HiFi-Klang war man von den Radios vorher eh nicht gewohnt und wenn man für 40 EUR dafür kein Rauschen mehr und mehr Programme hat, kann man nix falsch machen. Meiner Mutter hab ich letzte Woche auch ein Dual DAB 4 für die Küche besorgt, weil ihr das alte (Analogtuner UKW) zu viel "gerangst" hat. Sie ist mehr als zufrieden und war sehr dankbar für meinen Tipp ;)

Auch konnte ich sie problemlos davon überzeugen, beim nächsten Auto DAB+ gleich mitzubestellen. Sie werden damit zwar auch ihren Standartsender (SR 1) hören, das Argument "kein Rauschen mehr" hat bei ihnen aber gereicht.

von PEQsche - am 08.08.2013 08:50
Zitat

Aldi verlagert das Risiko der Halde immer komplett auf den Hersteller der Ware.

Aber da der Hauslieferant Medion heißt, und der auch die Geräte für die anderen Länder liefert und seine Reste selbst verkauft, ist das Risiko kalkulierbar.
Was bei Aldi nicht weggeht könnte ein paar Wochen später als WOW-Angebot bei ebay oder in anderen Ländern landen. Aldi-Süd könnte die Geräte z.B. auch nach GB schicken, da würden sie auf alle Fälle Abnehmer finden.

Am 6.6. hatte Aldi UK ein DAB-Radio für £16,99, das sind 19,75€.
https://www.aldi.co.uk/en/specialbuys/thursday-specialbuys-6th-june/thursday-specialbuys-6th-june-product-detail/ps/p/dab-fm-radio/
Zu derartigen Preisen würden die Geräte auch hier gekauft.

von Marc_RE - am 08.08.2013 10:37
Der Hauslieferant heißt wohl deshalb Medion, weil andere Hersteller sich auf dieses Risiko und die anderen Bedingungen von Aldi nicht einlassen.
Der Haupteigentümer von Medion heißt ja seit 6/2001 Lenovo. Lenovo hat immerhin schon seit 2008 ein DMB-Handy für den chinesischen Markt im Portfolio. Daher wird Medion wohl auch DAB können, so man (& Aldi) denn will...

von iro - am 08.08.2013 10:59
Lasst sie doch glauben, es sei ein Internetradio oder meinetwegen ein grüngepunkteter rosa Elefant. Wer in Nayern Bayern plus hören möchte muss sich eben ein DAB+-Radio anschaffen.

Verkaufsgesprüch:

Kunde (besitzt kein besonderes technisches Wissen): "Ja, hallo, ich interessiere mich für so ein DVB-T Radio!"

Verkäufer (kennt das schon): "Ich kann Ihnen verschiedene Geräte vorführen. Was möchten Sie denn?"

Kunde: "Also, meine Frau, die möchte gerne mehr so Schlager und Volksmusik hören, und ich hab' gelesen, da muss man so ein Digital kaufen."

Verkäufer: "Es gibt zwei Möglichkeiten: Manche Radios könen Sender aus dem Internet empfagen. da haben sie eine sehr große, aber auch unübersichtliche Auswahl, und das funktioniert nur bei Ihnen zu Hause, wenn sie schon WLAN haben. Oder sie kaufen sich hier so ein..." (greift ins Regal) "... Digitalradio, das kann ganz viele zusätzliche Sender empfangen, die mit einem normalen Radio nicht gehen."

(Verkäufer stellt Bayern Plus ein, der Kunde ist beeindruckt)

Verkäufer: "Toll! Was kostet's"

(verkäufer nennt den Preis und schafft es anschließend, dem Kunden einen guten Sony zu verkaufen.)

von Alqaszar - am 08.08.2013 11:10
Das Problem beim Vorführen ist halt, dass auch gerade die entsprechende Musik laufen muss. Nehmen wir mal Bayern plus; während der Volksmusikzeit ist das für einen Schlagerfan auch nicht unbedingt überzeugend. Gut, demnächst gibts auch noch das höllische Schlagerparadies als Alternative, aber auch da kann man gerade zu Werbung oder Nachrichten einschalten.

von Zwölf - am 08.08.2013 11:28
Da muß ein guter Verkäufer halt ein bischen labern, bis Nachrichten oder Werbung rum sind. Oder man führt zuerst die anderen Sender und Funktionen vor, zum Beispiel die Nachrichten in der Slideshow vom DLF, um dann im richtigen Moment auf den passenden Sender umzuschalten.

von HansEberhardt - am 08.08.2013 11:40
Zitat
Seltener Besucher
Einfach DAB-Empfänger verschenken, dann verstehe die Menschen es. Es muß DAB-Radios bei ALDI geben, dann kommt es in den Köpfen an.



Habe ich schon bei "real" gesehen. Ist sogar mal in der Werbung gewesen. Anfang Juni " Portales DAB+, UKW Stereo Radio DAB14 für 49,95.

von Sandy N - am 08.08.2013 12:14
Zitat
iro
Zitat

Was Real kann, kann doch auch Aldi.

Aldi verlagert das Risiko der Halde immer komplett auf den Hersteller der Ware.

Nach meinem Wissensstand verlagert Aldi das Risiko der Rückläufer (auch der im Handel nicht verkauften Ware) auf den "Hauslieferant" (eben wegen jener Kulanz bei der Warenrücknahme ist Medion auch richtig ins straucheln gekommen), die Kapazitäten werden dennoch zentral eingekauft, meines Erachtens?!

von Rosti 2.0 - am 08.08.2013 12:21
Zum Thema "Vorführung eines DAB-Empfängers in einem Ladenlokal": Meist ist diese nicht möglich, da die Räumlichkeiten derart abgeschirmt sind, dass ein DAB-Empfang nicht gelingt.
Hinzu kommt ein extrem hoher Störpegel.
Im Media Markt und bei Saturn beispielsweise, die häufig in Stahlhallen untergebracht sind, gehen nach meinen Erfahrungen selbst die Ortssender auf UKW nur stark angerauscht.

von DABplus+ - am 08.08.2013 12:38
Die normalen Läden der Rundfunk-und-Fernseh-Meisterbetriebe sind meistens empfangsmäßig besser als die Stahlhallen der Massenmärkte. Doch gerade für die wurde auch eine Möglichkeit geschaffen: http://www.digitalradio.de/index.php/de/repeaterportal
Eine solcher Repeaterlösung kostet als Set weniger als 170€ zuzügl. Steuern. Für die Massenmärkte eigentlich nur Peanuts.
Die Teile der Repeaterlösung sind absolut häufig verwendete Massenteile, die sich jeder normale Bürger auch kaufen kann.
Aber gerade in den sogenannten großen "Fach"-Märkten arbeiten nur angelernte Verkäufer, die von der ganzen Technik meist nur ein ungesundes Halbwissen haben - wenn überhaupt. Da auch der Abteilungsleiter meist nicht viel schlauer ist, haben die zum Teil aberauch keine Ahnung, daß es überhaupt so günstige Repeaterlösungen für sie gibt. Aus diesem Grunde sind wahrscheinlich über die Hälfte der Märkte nicht damit ausgestattet.

von HansEberhardt - am 08.08.2013 13:05
Man muss das aber auch mal allgemein aus Sicht des Verkaeufers betrachten.
Welchen Vorteil hat ein Elektronikmarkt ein bestimmtes Produkt unter die Leute zu bringen? Der Umsatz / Gewinn ist bei einem UKW Only oder bei einem Internetradio auch nicht kleiner als bei einem DAB+ Radio. Wenn man moechte, dass DAB+ Radios vorzugsweise verkauft werden sollen, dann muss man den Technikmaerkten auch eine Gegenleistung dafuer bieten. Die kann nur von den Herstellern oder von anderen kommen, die auch von einem DAB+ Radio Verkauf profitieren. Kommt da nichts, wird eben nur so viel verkauft wie im Moment und das ist mangels Bekanntheitsgrad nicht so sonderlich viel auch wenn staendig mehr wird. Der Durchbruch kommt erst wenn die Oeffentlich Rechtlichen ihr Netz weiter ausbauen und dementsprechend haeufiger auf DAB+ hinweisen. Und natuerlich auch sobald ein verbindlicher UKW Abschalttermin feststeht.

von Nordlicht2 - am 08.08.2013 15:06
Genau. UKW gehört verbindlich abgeschalten, mit Frist.

von floppy33 - am 08.08.2013 18:04
@floppy33: Ich gehe mal davon aus, dass Dein Beitrag sarkastisch gemeint war.

Womit ich mich anfreunden könnte, wäre die verbindliche Implementierung von DAB+.

von DABplus+ - am 08.08.2013 19:36
Mit Neugeräten nur incl. DAB+ wäre schon viel gewonnen. Wer dann noch eines ohne will, muß dann eben nach Österreich zum Kaufen.

von HansEberhardt - am 08.08.2013 21:30
Ganz ehrlich, ich verstehe die Aussagen DAB+ ist zu kompliziert ganz gut. Nicht, dass ich damit Probleme hätte. Es gibt aber Empfänger auf dem Markt, da werden die Sender durcheinander gewirbelt ohne eine Sortierfunktion. Wenn DAB einfach ist, kann mir jemand sagen wo nach DAB-Empfänger die Programme sortieren?

Ich beginne mit diesem Empfänger


und hier ist die dazugehörige Liste:

5C (14)
RADIO BOB!
sunshine live
DKultur
Deutschlandfunk
DWissen
DRadio DokDeb
ERF Plus
LoungeFM
Radio Horeb
90elf
KLASSIK RADIO
ENERGY
KISS FM
Absolut Radio

11A (7)
SWR2
SWRinfo
SWR1 RP
SWR3
bigFM WorldBeats
DASDING
SWR4 RP

11C (12)
SLAM!FM
5 3 8
Radio Maria
Radio 10 Gold
100% NL
Q-music
BNR Nieuwsradio
Radio 10
Sublime
Classic FM
Sky Radio
Radio Veronica

11D (9)
1LIVE diggi
KinderRadioKanal
WDR 2
FUNKHAUS EUROPA
RADIO IMPALA
1LIVE
VERA
Domradio
WDR 5

12B (11)
La Premiere
VivaBruxelles
Musiq3
Classic 21
Pure FM
BRF 1
BRF 2
Test Classic 21+
Test Pure FM +
Test VivaCite +
Test Premiere +

Vielleicht erkennt Ihr einen Zusammenhang in der Sortierung der Sender.

Übrigens der Ausbau von DAB hat erst begonnen. Wie häufig sollen die Menschen einen Knopf drücken, wenn Sie einen Sender einschalten wollen, der auf Platz 43 steht? Warum sind die Displays so klein und nicht anklickbar. Heute berühren Kleinkinder den Fernseher und wundern sich, dass sie nicht wischen können? Mit DAB soll Radio an die digital Zukunft herangeführt werden ohne, dass die Bedienung angepasst wurde. Alle gehen von einer Bedienung wie vor 20 Jahren aus. Vor 20 Jahren gab es 10 Sender, heute sind es bis zu 50 nur über DAB. Da kommen noch UKW-Sender dazu. Warum gibt es da zwei unterschiedliche Listen? Eine für DAB und eine für UKW?

Wenn neue Programme erfolgreich sein sollen und die Menschen die neue Vielfalt nutzen sollen, muss diese erfassbar werden. Das wird sie nicht, wenn in der Liste nur ein oder zwei Sender gleichzeitig angezeigt werden und die Menschen klicken und klicken müssen. Warum sortieren sich die Sender nicht ständig neu, abhängig vom Inhalt und ich bekomme eine Liste angezeigt aller z. B. Popmusiksender und wenn ich wische, kommen dann alle Nachrichtensender, beim nächsten Wischen erscheinen die Kindersender oder Sportsender?

Beim Internetradioempfängern ist es auch unübersichtlich, auch wenn die Displays mehr Zeilen haben, ist die Anzahl der Sender noch größer. Denkt bitte an alte Empfänger mit einer Skala und den aufgedruckten Orten. Die Menschen konnte erst den Ort suchen und dann den Regler dahin bewegen. Heute bekomme ich in der Liste nur einen Sender angezeigt und muss diesen noch bestätigen, wenn ich diesen hören möchte. Das schlimme ist, man sieht immer nur einen Sender im Display und klickt und klickt und klickt.

von Seltener Besucher - am 08.08.2013 23:49
Ich sehe das alles etwas gelassener.
Viele Verbraucher sind mit den ständigen "unbedingt erforderlichen" technischen Neuerungen auf dem Markt einfach überfordert und genervt.
Nur wenige sind technisch so interessiert wie wir.
Viele haben aber in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren einen oder mehrere Fehlkäufe erlebt.
Ob durch Unwissenheit oder falsche Beratung sei mal dahin gestellt.
Ich weiß aus eigener Erfahrung, welche Probleme (Ärger) die Leute alles so hatten.
Das ging bei den DVD-Playern los, die wenige Monate später schon einige Vormate nicht mehr wiedergeben konnten. (dafür brauchten sie ein neues Gerät...)
Auch die Umstellung der Sattechnik auf digital hat manchen fast verzweifeln lassen. Teilweise hatten die Schüsseln dafür keine Schlechtwetterreserve oder die Hausverkabelung war dafür nicht geeignet.
Weiter ging dann die Unsicherheit bei den Flachbildfernsehern.
HD+, HD, nicht HD oder nur HD-vobereitet? Was kann wie daran angeschlossen werden? Was ist besser, Plasma, LED,...?
Dann stand die neue Klotze zu Hause und man war entsetzt, dass das Bild auf der alten Röhre eigentlich auch nicht schlechter war.
Man könnte noch viele weitere Beispiele aufführen.
Dazu kommen ständig neuen "Normen" und Inkompatibilität zwischen den einzelnen Gerätschaften.
Jeder Hersteller meint, er müsse alles etwas anders (schwieriger) machen als der Mitbewerber.
Sei es nur ein anderes Kabel oder Stecker. Auch fest eingebaute (minderwertige) Akkus kann man hier aufführen.
So etwas nervt die Kunden über die Zeit einfach. Die Leute sind froh, wenn sie ihre vorhandene Technik beherrschen und alles funktioniert.
Sie sind nicht mehr bereit jeden neuen "Spaß" mitzumachen.
Man hat auch begriffen, dass nicht jede Neuerung unbedingt eine Verbesserung ist.
Bei DAB wäre das hier genau der Fall.
Auf normalem Weg ist hier in der Region kaum DAB-Empfang möglich.
Dazu benötigt man eine größere Antenne unterm oder auf dem Dach.
Dann kann man den Bundesmux und das Thüringenpaket empfangen.
Bei günstiger Lage (auf/am Berg) sind mit einer zweiten Antenne Sachsen und Sachsen-Anhalt möglich.
Das kann jedes UKW-Radio ohne Probleme. Da gibt es sogar noch Bayern und lagebedingt auch Hessen und NDR.
Von der Programmvielfalt also kein Vorteil für DAB.
Das ist natürlich nicht relevant für den Rest von Deutschland. Da geht ja DAB in jedem Bad und in jedem Keller. ;-)
Für den Normalverbraucher ist ein Radio nicht mehr allzu wichtig.
Solange aus der alten Kiste noch paar Töne kommen, gibt es keinen Grund zum Neukauf.
Wenn es die Nachrichten und etwas Musik zur Berieselung ausspuckt ist die Welt in Ordnung.
Und das Argument "kein Rauschen auf DAB" dürfte auch die wenigsten beeindrucken.
Ich kenne keinen, der einen verrauschten Sender auf seinem UKW-Radio einstellt. (außer ich als DXer :D )
Im Notfall muss halt der Ortssender herhalten.
Auch Regional- oder Spartensender werden wohl kaum überzeugen.
Am Ende wird eh überall das gleiche Gedudel gesendet wie auf UKW, ...mal früher, mal später.

Fazit: Es ist den meisten Leuten egal, ob die Musik jetzt über DAB oder über UKW zu hören ist.
Manche warten sicher auch nur noch etwas ab.
Vielleicht kommt ja nächstes Jahr schon DAB+++, oder Super-DAB, oder DAB², ...
Man will ja nichts veraltetes kaufen. :cool:

Übrigens, ich selbst besitze ein DAB-Radio, auch wenn ich damit kaum etwas empfangen kann.
Ich hoffe nun auf starke Tropolagen im Band 3. ;-)

von Radio-DX - am 09.08.2013 00:59
Kürzlich waren meine Frau und ich auf Urlaub in der Schweiz und ein Kumpel war auch noch mit. Da demonstrierte ich mal, wie gut DAB ist. Vom Startort im MKK bis an die Grenze hörten wir EIN Programm. Mein Kumpel war begeistert, dass man diverse Programme so weit hören kann. Wäre das DUAL DAB2 im MIGROS Wolhusen noch verfügbar gewesen, hätte sich mein Kumpel eins zugelegt. So und nicht anders sollte es sein, Jemand für DAB zu begeistern.
Gruß
Reinhold

von Reinhold Heeg - am 09.08.2013 06:40
Zum Glueck kann man in 2 Richtungen durch die Liste scrollen. Dann muss man bei 50 Programmen 'nur' 25 mal den Knopf druecken.
Speichert man in einer nach Alphabet sortierten Liste clever auf die 5 Presets, springt man direkt an 5 definierte Punkte in der Liste.
Davon ab kaufe ich mir sowieso keine Radios mehr die nicht mindestens 10 Presets ueber direkte Anwahl per Presettaste haben.
Bestaetigen muss ich nicht, man kann bei den meisten DAB+ Radios einstellen, dass der Sender automatisch angewaehlt wird wenn man aufhoert zu scrollen. Bei Frontier z.B. scrollen und dann schnell und lange 'Select' druecken. Damit aktiviert / deaktiviert man diese Funktion. Beim Gyrosignal geht das genauso.
Die Sortierung des Smartphone DAB+ Empfaengers scheint nach Zufall zu erfolgen. So einen Empfaenger habe ich nicht, bei meinen geht es immer nach Alphabet. Eine sich staendig aendernde Liste, bloss nicht! Nach POP, Rock usw. sortieren: Mein UKW Autoradio kann das und bei DAB waere das sicher auch eine sehr nuetzliche Funktion.

von Nordlicht2 - am 09.08.2013 08:13
Das Klickproblem kann ich nachvollziehen. Wenn das zweite Westschweizer Paket startet sind es mehr als 100 Programme, die man durchklicken muss. Von Preset muss man erst zur kompletten Senderliste wechseln, oder man aerbeitet nur mit den Presets. Seltener Besucher hat hier wirklich einen wichtigen Punkt erklärt.

Das Problem ist, dass es in den unteren Preisrängen eben nur Billigprodukt sind, die irgendwie immer auf dieselben Chips dieselben Programmiermöglichkeiten nutzen. Es gibt durchaus auch bessere DAB+ Empfänger mit Touchscreen, nur ist man da schnell über 100 Euro los - und der Empfang ist nicht undebingt besser als mit den billigen.

In Sachen Bedienerfreundlichkeit muss sich da wirklich noch einiges bewegen. Ich rate, wenn ich gefragt werde, immer abhängig zum Nutzer zu verschiedenen Geräten. Ein Küchenbrüller muss einige Direktwahltasten haben für Unterhaltung und Infoprogramme, im Wohnzimmer schaut man schon nach Touchmöglichkeiten oder sogar 43cm Rackeinschüben. Aber selbst dann ist ein Touchscreen nicht immer dabei.

von CBS - am 09.08.2013 12:06
Nochwas zum Erklären für einen DAB Neuling wäre: Der Sender ist da und dann nicht da dann da dann nicht da :D
Dann sind die Rauscheinbrüche wo noch was hörbar ist besser. War letzte Woche dienstlich von Köln nach Hannover mit einem IC und zurück mit dem ICE gefahren. Dabei hatte ich den Sangean DPR 34.
Einzig die Strecke Köln-kurz vor Wuppertal war durchgeghend zu empfangen. Hagen-Hamm Ansatzweise genauso Gütersloh-kurz vor Bielefeld. Zurück durchs Ruhrgebiet, genauso. Ab Duisburg ging es ab und an. Allgemein gesagt nicht durchhörbar vor lauter Aussetzter und lange Strecken ohne Empfang. Auf UKW sah es angenehmer aus.
Nochwas zum DAB Programm um neue Hörer zu finden, RTL Radio wäre eine gute Lösung.

von DJ Taifun - am 09.08.2013 20:29
Bitte keine Empfänge in Zügen als Referenz hernehmen. Der Empfang in solchen "faradayschen Käfigen" ist nunmal bescheiden weil abgeschirmt.
Die Bahn sollte hier DAB Repeater einsetzen oder die empfangenen Programme am Sitzplatz zur Verfügung stellen.

von Scrat - am 09.08.2013 21:00
Wozu?
Man kann doch UKW hören.:D

von Radio-DX - am 09.08.2013 21:10
Zitat
Radio-DX
Wozu?
Man kann doch UKW hören.:D

Die meisten Mobil-Geräte wechseln aber nicht automatisch die Frequenz, wenn man das Empfangsgebiet eines Senders verlässt und beim automatischen Scan finden sie manchmal Programme, die eigentlich gut empfangbar sind, nicht. Das schmälert den Genuss dann auch wieder.

von Zwölf - am 09.08.2013 21:20
Mein Radiowecker hat keine Presents oder eben Speichertasten. Als Forderung stellen nun auf: DAB-Empfänger sollten alle Speichertasten haben! Die Menschen wollen aber Empfänger mit wenig Tasten haben, weil sie glauben, dass das die Bedienung erleichtert.

Das ändert nichts an dem Ausgangsproblem, denn wenn wir 50 und mehr Sender empfangen, wird die Suche durch Abspeichern nur vereinfacht, wenn wir unsere Lieblingssender aufrufen. Wenn wir mal einen anderen Sender hören wollen, bleibt das Problem mit dem Klicken bestehen.

Ich bin gespannt, wann alle Sender ihren Namen in
Aaaaaaaaaantenne Bayern und
Aaaaaaaaaantenne WDR 2 ändern, damit sie in der Liste oben stehen :-)

Die Züge sollten wirklich VHF und UHF-Repeater haben. DVB-T geht im Zug nur in Sendernähe. Also können wir Überallfernsehen vergessen.

von Seltener Besucher - am 09.08.2013 21:55
Zitat

Mein Radiowecker hat keine Presents oder eben Speichertasten.

Naja, beim Radiowecker sind Speichertasten eigentlich auch eher unwichtig. Normalerweise wechselt man da ja nicht so häufig das Programm, da man ja auch nicht sonderlich lange am Stück zuhört. Gibt natürlich immer Ausnahmen...

von Zwölf - am 09.08.2013 22:21
Ich wechsele schon den Sender, abhängig davon wann ich aufstehe, damit ich mit Nachrichten geweckt werde. Der Radiowecker spiel den zuletzt gehörten Sender ab. Also gibt es nur die Auswahl 1. Weckzeit DAB, 2. Weckzeit FM.

von Seltener Besucher - am 09.08.2013 22:38
Zitat
Seltener Besucher
Die Züge sollten wirklich VHF und UHF-Repeater haben. DVB-T geht im Zug nur in Sendernähe. Also können wir Überallfernsehen vergessen.

In den neuen Zügen geht dank der Klimaverglasung (metallbedampfte Scheiben) so gut wie gar nichts mehr mit DVB-T und DAB

von HansEberhardt - am 10.08.2013 04:04
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.