Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
26
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Andi_Bayern, mobi, sauger345, Felix 99, Rosti 2.0, Basic.Master, drahtlos, Martin S., Georg A., Jassy, ... und 4 weitere

[IFA] DABberry: Raspberry Pi DAB-Empfänger

Startbeitrag von Mario B. am 17.09.2013 11:35

Mit kaum zu zügelndem Interesse hab ich in den letzten Tagen einige Berichte zu dem Prototyp gelesen, den das IRT wohl auf der IFA dabei hatte, und der wohl auf dem Raspberry Pi aufbaut. Es handelt sich dabei wohl um ein DAB+-Gerät, dass sich über Netzwerk bedienen lässt (die Bedienoberfläche sah schon richtig gut aus) und über Bluetooth streamen kann. Weiß jemand mehr dazu, bzw. konnte auf der IFA vielleicht mit jmd. darüber sprechen? Gibt es da Pläne für eine Veröffentlichung (Baupläne, Software, ...), oder suchen die einen Technologiepartner dafür? Ich wäre an so einem Gerät sowohl als Endverbraucher als auch als Selbstbastler sehr interessiert ;) und ich denke evtl. noch mehr hier bzw. suche schon lange so etwas.

Demo:
http://www.youtube.com/watch?v=c_gmO9XH6p4

Antworten:

Also beim britischen DAB+-Test hieß es, dass auch als Sendeequipment sich ein Raspberry Pi eignen würde ...

von andimik - am 17.09.2013 11:43
Bitte dranbleiben, das Thema interessiert mich auch!

von Rosti 2.0 - am 18.09.2013 05:58
Dito - mein pi hier wartet auf ne ordentliche Aufgabe :-)

von Felix 99 - am 18.09.2013 06:46
Ich habe auf der IFA mit dem Entwickler gesprochen. Das System basiert auf einem Pi und als Empfänger kommt der IRT-DAB-USB-Stick zum Einsatz (nicht Noxon). Die Bedienung ist echt klasse gelöst: Für die Steuerung stellt der Pi über das WLAN eine Webseite bereit, auf die dann mit einem Browser zugegriffen werden kann.

Angeblich überlegt das IRT, ob sie die API der Webschnittstelle sowie das Pi-Image veröffentlicht. Problematisch bleibt dann nur noch der USB-Empfänger, der ist nicht ganz billig.

von dabber - am 18.09.2013 07:26
ich würde mal vermute, so viele USB DAB Hardware gibt es nicht. Eventuell klappt das auch mit anderen Sticks (Noxon).
Auf den Medientagen (Mitte Oktober) war das IRT immer vertreten, eventuell gibts da mehr Infos zu dem Thema ;-)

von mobi - am 18.09.2013 07:36
Ich bin auch durchaus bereit etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen, wenn ich einen ordentlichen Ersatz für die Terratec DR Box finde.

von Rosti 2.0 - am 18.09.2013 07:52
mit was wird der eingebaute Bildschirm realisiert?

Klingt wirklich interessant. Man kann den Raspberry ins Netzwerk und endweder Lokal hören oder über das Netzwerk. Finde ich gut. Dann noch aufnehmen mit Timer oder Timeshift...

von sauger345 - am 21.09.2013 13:54
Hi,

das klingt ja interessant.
Was spricht eigentlich dagegen, den Standard-Noxon-Stick mit der Himbeere zu verheiraten?
Schafft der Pi nicht, die IQ-Daten zu demodulieren und müssen diese in proprieäterer Hardware dekodiert werden?

Beste Grüße, Marek

von Bruder_M - am 21.09.2013 14:11
Ui, sehr interessant das ganze! Davon möchte ich gerne mehr wissen!

von Jassy - am 21.09.2013 14:19
Zitat
Bruder_M
...
Was spricht eigentlich dagegen, den Standard-Noxon-Stick mit der Himbeere zu verheiraten?
Schafft der Pi nicht, die IQ-Daten zu demodulieren und müssen diese in proprieäterer Hardware dekodiert werden?


Ja, davon gehe ich aus. Die Rechenleistung dürfte dafür einfach nicht reichen.
(Abgesehen von einer vermutlich nicht vorhandenen Portierung des Software-Dekoders (RTKDAB.dll) auf die ARM-Architektur. Bisher gibt's diese Library AFAIK nur für die x86-Architektur).

Auf welcher Hardware basiert eigentlich dieser IRT-DAB-USB-Stick?

Ein USB-DAB-Stick, der
* Die Demodulation in Hardware macht
* Empfangsstärker (und stör-unempfindlicher) als der Noxon ist
wäre im Übrigen auch für Anwendungen am PC ganz interessant - als Alternative zum Noxon...

Viele Grüße,
Andi

von Andi_Bayern - am 21.09.2013 19:13
das läßt sich sicher rausfinden:
http://www.irt.de/en/irt/organigram/information-services.html

von mobi - am 21.09.2013 19:59
Der USB-Stick Stick scheint dieser zu sein:

http://www.irt.de/en/products-consulting/digital-radio/dab.html

Zitat

The DAB-Scout.2 software is installed on a PC or laptop. The DAB data is supplied via a USB DAB-receiver which can directly be operated via the DAB-Scout.2 software.


Das dürfte auch den (vermutet) höheren Preis des USB-Sticks erklären.

Viele Grüße,
Andi

von Andi_Bayern - am 22.09.2013 07:49
> Die Bedienung ist echt klasse gelöst: Für die Steuerung stellt der Pi über das WLAN
> eine Webseite bereit, auf die dann mit einem Browser zugegriffen werden kann.

Boah ey ;) 14 Jahre zu spät...

von Georg A. - am 22.09.2013 11:41
Habe ein wenig nach dem Namen im Youtube-Video geforscht - kommt auch hier vor:

Das Institut für Rundfunktechnik zeigte zudem in einer Studie, wie eine pfiffige DAB+-Empfangslösung mit wenig Hardware-Aufwand möglich ist. Der so genannte „DABerry“ basiert auf der beliebten Bastler-Plattform Raspberry Pi und erlaubt den Empfang von DAB+-Programmen inklusive der Darstellung von Slideshows auf einem Farbdisplay. Auf dem DAB+-Minirechner läuft ein Webserver, der sich per Tablet steuern lässt, wie IRT-Experte Alexander Erk am Deutschlandradio-Stand demonstrierte. Der Clou dabei: Alle Zusatzinhalte, die über das DAB+-Netz ausgestrahlt werden, lassen sich damit auf dem Tablet abrufen. Künftig ist es mit dieser Lösung zudem denkbar, die DAB+-Programme im Heimnetzwerk per IP zu verteilen und somit für weitere Smartphones oder Tablets zugänglich zu machen – daran arbeiten die IRT-Experten allerdings noch.

Quelle: areadvd.de

Noch ein paar zusätzliche Links zu Raspberry PI und DAB:

http://www.monkeyboard.org/tutorials/78-interfacing/87-raspberry-pi-linux-dab-fm-digital-radio
http://www.element14.com/community/message/89843
http://www.mp3car.com/hardware-development/152973-dab-dab-fm-digital-radio-development-board-29.html
http://www.theregister.co.uk/2013/08/06/open_source_hacks_dab_to_the_masses/
http://www.giric.com/2013/03/streaming-multiple-dab-channels-from-an-rpi/
http://blog.unixweb.de/ein-sdr-radio-fur-22-euro/

und noch etwas, was mit diskreter DAB-Hardware gemacht wurde:

http://www.coolcomponents.co.uk/catalog/digital-radio-development-board-with-slideshow-p-1078.html

von drahtlos - am 26.09.2013 21:20
auf den Medientagen ist der daberry auch zu sehen.
Als Stick wird die gleiche Hardware verwendet, die auchder DABScount benutzt. Laut Herrn Erk ist da nix Eigenentwickeltes drin, sondern ein Standard USB Stick mit dem Chipsatz, den auch die Elgato Sticks verwenden (irgendwas mit S ...). Gebrandet für das IRT.
Der daberry hängt im Netzwerk per Kabel (könnte auch mit nem USB WLAN Stick im Netzwerk hängen) und stellt eine Webseite zu Verfügung, über die dann der Stick gesteuert werden kann. Slideshows und DL werden auf der Webseite angezeigt, Aufnehmen und Aufnahmen abspielen sind möglich. Derzeit kann nur ein Programm gestreamt werden (nicht 2 oder mehr unterschiedliche Programme des gleichen Ensembles).
Der daberry merkt, wenn das Programm nicht mehr über DAB+ empfangbar ist und schaltet dann auf den entsprechenden Webstream um (wenn dieses Daten im Ensemble mitgesendet werden). Bei Antenne Top 40 probiert, Stabantenne abgeklemmt, auf dem Client sieht man das der Webstream benutzt wird, Antenne wieder ran, Gerät schaltet auf DAB+ um.
Der Raspberry mit Stick steckten in einem Holzgehäuse, darin war auch ein Lautsprecher verbaut. Über ein kleines Touchdisplay konnte das Konstrukt auch gesteuert werden. Das Display diente auch als Slideshow-Anzeige.
[attachment 2241 dabberry_1.JPG]
[attachment 2242 dabberry_2.JPG]

von mobi - am 17.10.2013 21:29
Also von den Abmessungen und dem Aussehen des IRT DAB-Scout.2 her ist er identisch mit den NOXON Dab Stick 1.

von Martin S. - am 18.10.2013 21:07
Zitat
mobi
...
Als Stick wird die gleiche Hardware verwendet, die auchder DABScount benutzt. Laut Herrn Erk ist da nix Eigenentwickeltes drin, sondern ein Standard USB Stick mit dem Chipsatz, den auch die Elgato Sticks verwenden (irgendwas mit S ...). Gebrandet für das IRT.
...


Weiß man, welche Elgato Stick genau da gemeint sind?

Zum Chip:
"Irgendwas mit S ..." könnte z.B.
- Silabs sein (SI ...)
- Siano sein (SMS ...)

Viele Grüße,
Andi

von Andi_Bayern - am 19.10.2013 06:34
Silabs wars.
Der DABScout Stick ist auch keine Eigenentwicklung vom IRT, er wird nur gebrandet ausgeliefert

von mobi - am 20.10.2013 19:38
wie wird das mit dem Display gemacht?
Wird das über hdmi und USB angesprochen?

von sauger345 - am 20.10.2013 20:10
nein das Touchdisplay wird über die Schnittstellen vom Raspberry Pi angesteuert. Wenn keine Slideshow vorhanden ist (Schlagerparadies) wird das IRT Logo (sowohl auf der Webseite als auch im Display) angezeigt. Über das Touchdisplay kann man die Lautstärke einstellen, der Lautsprecher klemmt am Audio Out vom Rasperry Pi

von mobi - am 20.10.2013 21:04
Das Panel ist bestimmt per LVDS angeschlossen.

Ein Nachbau wäre schon ein sehr interessantes Bastelprojekt, jedoch glaub ich kaum, dass
die jungs ihre sourcen rausrücken :-(

von Felix 99 - am 21.10.2013 08:49
Zitat
mobi
Silabs wars.


Dann müsste es eigentlich ein Si4684 (+ noch irgend ein zweiter Chip für das USB-Interface) sein.

Silicon Labs Infoseite zu dieser Chipfamilie: Si468x Digital Radio Receivers

Viele Grüße,
Andi

von Andi_Bayern - am 25.10.2013 18:28
heißt das wenn man den Stick anschließt, das man dann nurnoch die Treiber braucht und dann kann man DAB+ hören?

Gibt es Treiber die auf den Linux des Raspberry laufen?

von sauger345 - am 25.10.2013 20:38
Der Chipsatz des IRT-Sticks ist übrigens kein Silabs, sondern der SMS1140 von Siano.

von Basic.Master - am 19.12.2013 12:22
Zitat
Basic.Master
Der Chipsatz des IRT-Sticks ist übrigens kein Silabs, sondern der SMS1140 von Siano.


Gut zu wissen.
Dann basiert er wohl auf diesem Referenz-Design: Klick
Zitat

Dagger
Ultra Low Cost USB Mobile Digital TV Receiver
Reference Design

Powered by Siano’s SMS1140, Dagger is an ultra low cost USB dongle Mobile Digital TV receiver reference design.
Offering multi-standard MDTV support, including DVB-T, ISDB-T, T-DMB, DAB and DAB+, the Dagger targets PC related products such as netbooks, notebooks, laptops, Ultra Mobile PCs (UMPCs), Mobile Internet Devices (MIDs) and pocket PCs.


L-Band kann dieser Chip offenbar nicht, laut dem "Product Overview" kann er Band 3 und UHF:
170-240MHz
470-862MHz


Leider scheint's für den Siano SMS1140 - im Gegensatz zum SiLabs Si4684 - keine öffentlich verfügbare Dokumentation zu geben. :(

Viele Grüße,
Andi

von Andi_Bayern - am 22.12.2013 20:45
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.