Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
29
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 11 Monaten, 1 Woche
Beteiligte Autoren:
Seegi, Studio Leipzig, Radioboy, xxxxxxxxxxxxxx, DO1HBK, theArno80, pomnitz26, DJ Taifun, DH0GHU, Scotti1985-NU, _Yoshi_, Westwind

Antenne für DAB+

Startbeitrag von Seegi am 10.10.2013 12:52

Hallo,

könnte man diese Antenne http://www.sirioantenne.it/prodotti_all.php?category=VHF+%2830-300+MHz%29+Base+Antenna&antenna=++GPA+series&idc=1011280341&idg=1008171189&idp=97 in der Ausführung GPA 170-230 auch für DAB+ Rund-/Fernempfang auf BandIII einsetzen?

Ich weiss schon, es ist eigentlich eine Sende-/Empfangsantenne mit 50 Ohm Impedanz, aber das sollte ja bei reinem Empfangsbetrieb nicht weiter stören? Sie würde halt im Gegensatz zu den sonst üblichen Dipolen direkt auf meine Mastspitze passen....


Gruß
Oliver

Antworten:

Grundsätzlich ist sie verwendbar. Nur wird sie nicht breitbandig für das ganze Band sein, normalerweise wird durch verschieben der Stäbe auf die gewünschte (Sende) Frequenz auf beste Anpassung abgestimmt. Es empfielt sich, das dann auf eine Freq./Kanl mit der schwächsten Signalstärke zu machen um ein Optimum rauszuholen. Der stake Bundsmux wird dann immer gehen.

von Radioboy - am 10.10.2013 14:55
Diese Einschränkung wird für jede andere "einfache" Rundstrahlantenne mit nur einem Strahlerelement genauso gelten.

von DH0GHU - am 10.10.2013 16:59
Zitat
Seegi
Hallo,

könnte man diese Antenne http://www.sirioantenne.it/prodotti_all.php?category=VHF+%2830-300+MHz%29+Base+Antenna&antenna=++GPA+series&idc=1011280341&idg=1008171189&idp=97 in der Ausführung GPA 170-230 auch für DAB+ Rund-/Fernempfang auf BandIII einsetzen?

Ich weiss schon, es ist eigentlich eine Sende-/Empfangsantenne mit 50 Ohm Impedanz, aber das sollte ja bei reinem Empfangsbetrieb nicht weiter stören? Sie würde halt im Gegensatz zu den sonst üblichen Dipolen direkt auf meine Mastspitze passen....


Gruß
Oliver



Was hälst denn von der hier klick hier?
Die benutze ich mitlerweile und für den Preis kann man nicht meckern.
Hab sie mir am Fenster angebracht, weil kein Zugang zum Dach....
Funzt bestens!

von xxxxxxxxxxxxxx - am 10.10.2013 18:58
Da ja als Breitbandantenne konzipiert, wird sie natürlich auch UKW/FM DAB+ und DVB-T auch reinbringen, also alles was in dem angegebenen Frequenzbereiche sendet. Vorwiegend natürlich vertikal-polarisierte Signale am Besten.

von Radioboy - am 10.10.2013 19:34
Genau, das kann diese Antenne.
Ich höre dadrüber DAB+ auch wenn sie UKW ebenfalls kann, aber dazu benutze ich andere Tuner und Yagis ( leider indoor ).

von xxxxxxxxxxxxxx - am 10.10.2013 19:55
Zitat
Säbelzahnigel

Was hälst denn von der hier klick hier?
Die benutze ich mitlerweile und für den Preis kann man nicht meckern.
...


Also von der Antenne halte ich viel, ich besitze sie schon etwa 20 Jahre und sie leistet mir an meinem Scanner gute Dienste. Hab sie mit selbst gebauten Radialen etwas aufgemotzt, weil diese damals noch nicht angeboten wurden. Sie hängt halt bei mir unterm Dach, klar funktioniert der Empfang der lokalen Ausstrahlung über die Hohe Linie einwandfrei, jedoch merkt man zum einen dass es halt ne Breitbandantenne ist und zum anderen hat das Dach bei 200MHz doch schon eine gewisse Dämpfung besitzt.
Ich hätte die oben von mir angesprochene Antenne auf Kanal 10 eingestellt und dann gehofft, dass ich noch ein paar andere bayrische Lokalsender, z.B. Ingolstadt, Nürnberg oder auch Augburg rein bekomme.

Gruß
Oliver

von Seegi - am 10.10.2013 21:07
Hallo

Ich habe bei meinem Kenwood letztens auch wieder die alte Magnetfussantenne aufs Dach gepappt, diesmal eine von Ebay mit direkt angepresstem smb-Winkelstecker, nur leider ist das Kabel was zum Kenwood hin verlegt werden soll von der Länge her etwas kurz geraten,ich bräuchte irgendeine Verlängerung zum Radio bzw. nen Stück Kabel von 1,5m Länge welches auf der einen Seite nen smb-Stecker und auf der anderen nen sma-Stecker hat welchen ich an den Stecker der Antenne einfach dranstöpseln kann.
Gibts da ne Möglichkeit wo ich so etwas her bekommen könnte?
Vielleicht hat der ein oder andere von euch ja nen Tipp.

Mfg Andre

von Scotti1985-NU - am 19.10.2013 11:10
Ich werde das ganze mit der GPA-Antenne im Frühling mal in Angriff nehmen. Muss den Mast auch wohl noch um ein paar cm verlängern. Hab mir schon mal einen älteren, aber noch unbenutzten und original verpackten Kathrein VCF 40 besorgt, der soll dann die Verstärkung der VHF-Signale übernehmen.

Aussehen soll es dann so:
Groundplane-Antenne für VHF-Band III (optimiert auf 215MHz), 45° Radialwinkel, 50 Ohm PL-Steckeranschluss. In ca. 2,5m Abstand Kathrein VCP 40 Mehrbereichsverstärker, 75 Ohm IEC-Steckeranschluss.

Meine Frage jetzt, mit welchem Kabel soll ich die Antenne mit dem Empfangsverstärker verbinden, wenn man mal gleiche Dämpfungseigenschaften annimmt?? 50 Ohm, 75 Ohm, oder 60 Ohm (Stichwort Impedanztrichter)?

Gibt es eine ideale Länge für dieses Antennenkabel? Die 215MHz sind ungefär 1,4m, soll ich das Kabel dann 2,8m (also doppelte Wellenlänge) lang machen?

von Seegi - am 21.10.2013 21:31
Man findet (z.B. bei ebay) schon solche Adapterkabel, jedoch meist recht kurz und nicht 150cm lang.
Besorg Dir halt das entsprechende Kabel (meist ist es RG-174U), die passenden Stecker und Löte es Dir selbst zusammen.

von Seegi - am 22.10.2013 08:36
Kabel nach Kundenwunsch kann man hier bekommen:

http://www.kabel-kusch.de/

von Radioboy - am 22.10.2013 08:43
Hab jetzt gesagt bekommen, dass man mit nem dazwischen geschalteten Koaxkabel passender Länge und Impedanz nen Impedanztrafo bauen kann. Die Impedanz des Trafokabels ergibt sich aus der Wurzel des Produkts von Ein- und Ausgangsimpedanz. Also Wurzel (75*50) und da kommt dann 61,2 Ohm raus. Die Länge des Trafokabels muss ungerade Viertel der Wellenlänge mal dem Verkürzungsfaktor des verwendeten Kabels betragen.

60 Ohm ist ja nicht mehr so gängig und wenn man was ordentliches findet, dann gibt´s keine Infos zum Verkürzungsfaktor... :(

Mein Plan wäre nämlich jetzt dass ich direkt an die Antenne dann dieses 60 Ohm Kabel mache und dann nach lambda 1/4 oder 3/4 (je nachdem wie das besser ausgeht) den Überspannungsableiter für den Blitzschutz den ich ja völlig vergessen hatte und von da dann in den Verstärker.

Und warum ich jetzt da so drauf rumreite ist weil ich gerne auch weiter entfernte Lokalradio DAB Stationen um mich herum empfangen möchte und darum will ich die Verluste so gering wie möglich halten.

von Seegi - am 27.10.2013 09:08
Ich habe was interessantes gefunden zum Thema DAB Sendeantennen
https://alandickbroadcast-public.sharepoint.com/DAB%20Datasheets/DAB%20Antennas.pdf
Es sind interessante Antennendiagramme abgebildet. Vermute das bei dem ersten zwei die Bilder oder die Diagramme vertauscht haben.

von DJ Taifun - am 15.11.2014 22:21
Wirklich interessant, aber die Diagramme stellen meiner Meinung nach die kompletten Antennenarrays dar.

Ich hab meine GPA 230 jetzt seit Sommer auf dem Dach und bin ganz zufrieden damit.





Überlege aber trotzdem mit einer Lambda/2 rumzuspielen, auch wenn ich dann eine wesentlich höhere Fußpunktimpedanz runter transformieren muss.

von Seegi - am 16.11.2014 10:03
Dem nach müssten Scannerantennen auch Funktionieren.
Da diese ähnlich aufgebaut sind.
Das will ich gleich mal testen.

Nur der Nachteil solcher Antennen ist das die Signale aus allen Richtungen empfängt was bei DAB zu Auslöschungen führen kann.
Sofern auf einen Kanal 2 verschiedene Ensembles Empfangbar sind, die etwa Gleich Stark ankommen.

Aber einen vorteil sehe ich darin das man gleich sieht aus welcher richtung Tropomäßig was geht.

von _Yoshi_ - am 16.11.2014 13:54
Ist die Frage was man will. Fürs Nahfeld tut's auch irgendein Draht...

von Seegi - am 16.11.2014 14:04
Ebenso wichtig wie eine gute DAB-Antenne ist ein rauscharmer großsignalfester Verstärker, welcher nicht nur die Kabeldämpfung kompensiert.

Im Gebirge sind kleine Antennen oft besser (Reflexionsempfang), im Flachland kann man die alten Band III-TV-Antennen grundsätzlich weiterverwenden (Achtung: Polarisation der Sender teilweise vertikal).

von Westwind - am 16.11.2014 22:24
Ich habe mir einen Heimann BandIII Verstärker gegönnt mit wirklich super Papierdaten (24dB Verstärkung, 0,9dB Rauschmaß), aber der bringt mir weder bei der Signalstärke noch bei der Signalqualität wirklich was. Einzig UKW fängt mir dann zu rauschen an, wahrscheinlich ein Kreuzmodulationseffekt im Multischalter, weil dieser auch die terrestrischen Signale verstärkt.

Ja die BandIII Antennen sind sicher eine Alternative, aber meist mindestens als 3-Elemente Yagis ausgeführt, sodass man um einen Rotor nicht umhin kommt, wenn man aus allen Richtungen empfangen will.

von Seegi - am 17.11.2014 08:46
Zitat
Seegi
Wirklich interessant, aber die Diagramme stellen meiner Meinung nach die kompletten Antennenarrays dar.

Ich hab meine GPA 230 jetzt seit Sommer auf dem Dach und bin ganz zufrieden damit.
Überlege aber trotzdem mit einer Lambda/2 rumzuspielen, auch wenn ich dann eine wesentlich höhere Fußpunktimpedanz runter transformieren muss.


Hallo,

mein Lob! Das sieht HOCHprofessionell aus! Da ich in meiner Mietskaserne leider nicht aufs Dach darf und deswegen das Aussehen nicht so entscheident ist, wird wohl demnächst eine "Arme Leute Groundplane" auf den Dachboden gehangen. Mit einer Flasch-N-Buchse und Adapter N auf F und ein bißchen Kupferdraht sollten die Ergebnisse ähnlich sein, wie mit der GPA230.
Stimmt es eigentlich, dass man mit der Veränderung der Winkels der Radiale den Fußpunktwiderstand der GPA verändern kann?

MfG

Studio Leipzig

von Studio Leipzig - am 20.11.2014 12:02
Danke. Bevor Du aber mit einer N-Einbaubuchse (die es fast nur mit 50Ohm gibt) und einem Adapter auf F Stecker rummachst würde ich entweder gleich mit so einer Buchse und dem passenden Stecker http://www.reichelt.de/TNC-Steckverbinder/TNC-FBU-L75/3/index.html?&ACTION=3&LA=2&ARTICLE=42170
und http://www.reichelt.de/TNC-Steckverbinder/TNC-ST-L59/3/index.html?&ACTION=3&LA=2&ARTICLE=42162
Oder Du arbeitst gleich mit sowas: http://www.reichelt.de/FB-EM/3/index.html?&ACTION=3&LA=446&ARTICLE=7534

Ja das stimmt, wenn Du bei der Triple Leg die Radiale steiler machst, also statt 45° zur Waagrechten etwa 60°, dann kommst auf gut 75 Ohm und kannst Dir ne Trafoleitung zur Anpassung (über die man auch streiten kann) sparen. Da der Fußpunktwiderstand bei der 45° Triple Leg wenn man die Anzahl der radiale von 3 auf 4 erhöht (Die von Dir angesprochene "Armeleute GP" hat ja vier Radiale) auf etwa 44 Ohm sinkt, wird man bei vier Radialen etwa 70° Radialwinkel benötigen um auf 75 Ohm zu kommen.
Ich hab mir das auch überlegt, ob ich nicht die Radiale nachbiege, aber das hätte dann nichtmehr "Hochprofessionell", sondern nur noch schei### ausgesehen...außerdem ändert sich auch das Erhebungsdiagramm ein wenig.


Gruß
Oliver

von Seegi - am 20.11.2014 12:48
@Seegi,

danke, für die Tipps mit der 75 Ohm Buchse und dem Hinweis auf den Winkel 70°. Das sind doch mal Anhaltspunke! Obwohl ich denke, dass mein Microspot mit eingebastelter 3,5mm Klinkenbuchse als Antenneneingang den Unterschied zwischen 50 Ohm und 75 Ohm kaum "merken" wird. Aber da die GP Antenne ansich ja kaum Gewinn abwirft, sollte man mit jedem Zentel Verlust geizen. Da ist Geiz wirklich geil, oder?

MfG

Studio Leipzig

PS: Was hat eigentlich der Heimann gekostet?

von Studio Leipzig - am 20.11.2014 13:11
Naja wenn Du da direkt ein Radio mit nachgerüstetem Antenneneingang dran hängst ist es vielleicht wirklich egal, weil es keine definierte Eingangsimpedanz geben wird, aber bei mir geht das ganze erst in eine Kombinationsweiche für UKW+DAB+DVBt und dann in den Multiswitch.

Für den Heimannverstärker habe ich €50,- gezahlt.

Grüße

von Seegi - am 20.11.2014 13:49
Hallo,
hat schon jemand mal den preiswerten Dipol zu 18,49€ von Conrad
http://www.conrad.de/ce/de/product/549698/DAB-Dipol-Antenne-Radio-Dachantenne?ref=list
getestet ?

Könnte man ggf. auch diskret im Zimmer verstecken, als Mieter habe ich leider Antennenverbot.

Fast baugleiche Antenne gibt es auch von Wittenberg namens WB 301.

von DO1HBK - am 20.11.2014 16:30
Die funktioniert sicher auch prima. Ist ein Faltdipol. Einzigster kleiner Nachteil, nicht ganz 100%ige Rundcharakteristik, weil der Mast leicht beeinflusst.

von Seegi - am 20.11.2014 18:19
Was ist vom folgenden Modell zu halten? Will es direkt an die DAB/VHF Schleife hängen? Das Rauschmass verspricht viel.

http://www.pausat.de/catalog/product_info.php/9102-p-52
Alternativ gibt es da noch speziell für VHF etwas.

von pomnitz26 - am 29.08.2015 11:54
Zitat
pomnitz26
Was ist vom folgenden Modell zu halten? Will es direkt an die DAB/VHF Schleife hängen? Das Rauschmass verspricht viel.

http://www.pausat.de/catalog/product_info.php/9102-p-52
Alternativ gibt es da noch speziell für VHF etwas.


Hallo,

"Produkt wurde nicht gefunden"

Wenn es sich um den "MC9102" handelt, der ist natürlich extrem breitbandig (5 MHz ... 860 MHz).
Der verstärkt ja sogar das LTE Band mit. Da hast Du ganz schnell Übersteuerungen. Und außerdem: Was willst Du mit: 17 ... 28 dB??? Wieviel hundert Meter Antennenkabel hast Du denn hinten dran?

Jedenfallst scheint der bei Herrn Paul ausverkauft zu sein. Alternativ:

https://shopdelta.eu/antennen-vorverstarker-mc-9102-1-68-17-28-db_l3_p3731.html

Etwas schmalbandiger sind die hier:

http://www.fringeelectronics.co.uk/standardrange.html

Haben 1,8dB Rauschmaß und 20dB Verstärkung. Aber wie gesagt, was willst Du mit soviel Verstärkung an einem einfachen Dipol? Das ist doch mehr was für Antennen mit Richtwirkung und viel Kabel/Verteilanlage hinten dran.

MfG

Studio Leipzig

PS: Den letzteren gibt es auch in der Bucht: Artikelnummer: 260996658142

von Studio Leipzig - am 30.08.2015 10:51
Moin
Ich habe mir auch mal diese Antenne zugelegt:

https://www.amazon.de/dp/B000E6FTHE/ref=pe_386171_37038021_TE_3p_dp_1

Da sie ja sehr breitbandig ist möchte ich den DAB Frequenzbereich eingrenzen. Wie kann ich das am besten tun? Geht das evtl mit einem Mehrbereichsverstärker? Habe einen von Kathrein der schon was älter ist. Damit hatte ich auf jeden Fall keine guten Ergebnisse.

von theArno80 - am 08.11.2016 16:18
Zitat
theArno80
Moin
Ich habe mir auch mal diese Antenne zugelegt:

https://www.amazon.de/dp/B000E6FTHE/ref=pe_386171_37038021_TE_3p_dp_1

Da sie ja sehr breitbandig ist möchte ich den DAB Frequenzbereich eingrenzen. Wie kann ich das am besten tun? Geht das evtl mit einem Mehrbereichsverstärker? Habe einen von Kathrein der schon was älter ist. Damit hatte ich auf jeden Fall keine guten Ergebnisse.


Hallo,

Schau mal hier:

http://www.tgn-technology.com/shop/product_info.php?info=p36_bandpassfilter-bpf-vhf-dab.html&XTCsid=9f0d6262dc7e0e241c00b268222ad459

MfG

Studio Leipzig

von Studio Leipzig - am 08.11.2016 21:15
@theArno80

warum musste es denn ausgerechnete eine 50 Ohm Scanner-Antenne sein?? Also für DX nicht optimal. Sie ist zwar breitbandig, aber sicher nicht so gut auf VHF wie eine richtige VHF-Antenne und ein Band-Pass erzeugt auch im Durchlassereich eine gewisse Dämpfung.

von Seegi - am 09.11.2016 11:07
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.