Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Rosti 2.0, xxxxxxxxxxxxxx, DH3FBI, Rolf, der Frequenzenfänger, Radio-DX

DAB => Vom Winde verweht

Startbeitrag von Radio-DX am 27.10.2013 16:15

Seit einem Jahr bin ich auf der Suche nach dem optimalen Platz für meine DAB-Antenne. (10 El.)
Hier im Tal geht mit Teleskopantenne fast nix.
Vor einigen Wochen habe ich nun einen relativ günstigen Punkt unterm Dach gefunden.
Dort gehen jetzt dauerhaft 5C, 6C, 11D und 12B.
Dabei zeigt die Antenne Richtung Nordosten.
Der 11D (Bayern) kommt nur mit dieser Ausrichtung als Reflektion dauerhaft mit 8 bis 10 Balken.
Also aus der fast entgegengesetzten Richtung.
Nun habe ich schon vor ca. einer Woche festgestellt, dass der Pegel des 11D bei ordentlich Wind sehr stark schwankt. (von 4 bis 10 Balken)
Natürlich gibt es da Aussetzer.
Ich habe mir allerdings nichts weiter dabei gedacht. (...ist halt mal ein schlechter Tag.)
Heute geht nun erneut ein teils sehr starker Wind und der Pegel schwankt wieder zwischen 2 und 10 Balken binnen weniger Sekunden.
Bei den anderen Kanälen tritt das nicht auf.
Der 11D wird evtl. vom Kirchturm oder einem benachbarten höher stehendem Haus reflektiert.
Als Grund für die Schwankungen vermute ich Auslöschungen durch andere reflektierte Signale.
In Frage kommen würde hier eine Baumgruppe in etwa 300 m Entfernung oder der Waldrand in etwa 800 m Enfernung.
Was meint ihr dazu?
Hat jemand schon mal so etwas beobachtet.
Auf UKW tritt das Problem bei starkem Wind ebenfalls auf.
Auch heute gibt es bei schwächeren Sendern viel Fading und Verzerrungen.

Oh, hab gerade gesehen, dass es nebenan schon so ein ähnliches Thema gibt.
Meine Beobachtungen sind aber real.

Antworten:

Wenn Reflexionen mit im Spiel sind, kann es bei starkem Wind in der Tat zu Schwankungen kommen. Vor allem, wenn das reflektierende Objekt sich im Wind deutlich bewegt, wie z.B. Bäume/Wald. Es ist also nur eine indirekte Folge des Windes, nicht wie im Thema nebenan vermutet... ;)

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 27.10.2013 17:09
Diesen Effekt kann man immer wieder auf weit entfernten 70cm Relaisfunkstellen
beobachten, wenn es draussen stürmt und regnet...
Ich erinnere mich auch noch an "tanzende" Bilder im analogen Fernsehen auf UHF.
Auf VHF ist mir sowas nicht bekannt oder noch nicht aufgefallen..

von DH3FBI - am 27.10.2013 17:17
Nicht zu vergessen, das bei starkem Wind/Sturm auch die sendenden Antennen wackeln ( können ).

von xxxxxxxxxxxxxx - am 27.10.2013 20:10
So dann will ich auch mal meinen (diesmal ernstgemeinten) Senf dazugeben! Als ich noch in Erfurt-Gispersleben wohnte, konnte ich mit einer Zimmerantenne den analogen E34 vom Brocken lupenrein empfangen. Wer die Topografie kennt weiß warum, denn die 500kW(?) hatten natürlich kein Hindernis dazwischen und gingen wie "Bombe". Ja bis auf eine alte Linde, die stand direkt vorm Haus im Signalweg. Sobald es etwas stärker wehte, "bewegte" sich das Bild (starke Geisterbilder entstanden). Das ganze war natürlich UHF, aber bestimmt gewissermaßen auch auf VHF übertragbar.

von Rosti 2.0 - am 28.10.2013 05:24
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.