Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
25
Erster Beitrag:
vor 4 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
PEQsche, Winnie2, DH0GHU, zerobase now, Manfred Z, pfennigfuchser, DX-Fritz, dh5ym, Marc_RE, dxbruelhart, ... und 8 weitere

Alle künftigen Radiomodelle sollen fit für DAB, DAB+ und DRM sein

Startbeitrag von Schaempu am 26.11.2013 08:32

Guten Morgen,

Soeben in der Kaffeepause habe ich das gefunden, bei meiner täglichen Suche nach
neuen DAB+-Autoradios:


Erste Privatradios unterzeichnen Euro-Chip-Abkommen



http://www.teltarif.de/privatradios-unterzeichnen-euro-chip-abkommen-dab/news/53469.html

Gruss

Antworten:

Sehr erfreuliche Nachrichten.
Was ich nur nicht so ganz verstehe: Was haben Privatradios, also Sender, damit zu tun?!

Chips einbauen müssen doch immer noch die Gerätehersteller ;)

von PEQsche - am 26.11.2013 08:44
Zitat
PEQsche
Sehr erfreuliche Nachrichten.
Was ich nur nicht so ganz verstehe: Was haben Privatradios, also Sender, damit zu tun?!

Chips einbauen müssen doch immer noch die Gerätehersteller ;)


Es geht um Politik (wie immer beim Thema DAB+): Die EU soll eine Richtlinie erarbeiten, wonach in Europa keine Nur-UKW-Radios mehr verkauft werden dürfen. Ähnliches gab es beim Fernsehen, hier musste ab einem Tag X jeder Fernseher mindestens DVB-T eingebaut haben. Inzwischen ist selbst der VPRT dem Euro-Chip nicht gänzlich abgeneigt, aber nur, wenn UKW nicht abgeschaltet wird :-)

von Ihre Majestät - am 26.11.2013 10:35
Naja, wenn wirklich mal eines Tages in alle neuen Radios, Autoradios und Smartphones DAB+ - fähige Empfangsteile eingebaut werden, hat sich das Thema UKW-Abschaltung eh irgendwann von selbst erledigt ;)

von PEQsche - am 26.11.2013 11:07
Chip entwickeln, in neue Geräte einbauen und fertig ist die Kiste. Aber nee, immer muss etwas von oben herunter verordnet werden in unserer überbürokratisierten Gesellschaft.
Mahlzeit
Reinhold

von Reinhold Heeg - am 26.11.2013 11:58
Auch auf die Gefahr hin jetzt als Erbsenzähler angesehen zu werden. In der Originalmeldung steht DAB/DAB+ und DRM+.
Das bedeutet die Geräte sollen kein DRM im Lang- oder Mittelwellenband empfangen sondern DRM im UKW-Frequenzband.

von Winnie2 - am 26.11.2013 12:24
DRM ist eh tot ;)

von PEQsche - am 26.11.2013 13:41
Es geht um DRM+ und das ist durchaus eine interessante Sache, dass dies auftaucht. Hiermit ließen sich UKW Gebiete ebenso recht genau nachbilden wie sie heute sind. Ob man es tatsächlich auf kleinere Sender damit abgesehen hat? Also Radiosender mit großem Gebiet auf DAB+, Stadt- und Lokalsender ohne Ensemblezwang auf DRM+ im heutigen UKW Bereich? Oder freie Wahl?

von CBS - am 26.11.2013 13:50
In dem Artikel steht nun wirklich NICHTS neues. Da steht weder wann der Euro-Chip kommt, noch ob dieses Abkommen jemals rechtlich bindend sein wird. Viel Gesülze und wenig konkretes.

von zerobase now - am 26.11.2013 15:06
Zitat
Reinhold Heeg
Chip entwickeln, in neue Geräte einbauen und fertig ist die Kiste.


Eurochip ist ja nur Synonym für die Mindestanforderungen an so einen Chip oder Chipsatz. Da wird deshalb nix entwickelt. Wenn z.B. ein Venice7 den Anforderungen genügt: Venice 7 einbauen und fertig ist die Kiste.

von DH0GHU - am 26.11.2013 15:09
So ist es, Eurochip nur, damit auch die Politiker verstehen, worum es dabei geht.

Die Chips selber gibt es schon lange, bis auf den DRM+ Teil natuerlich. Es duerfte also noch eine Weile dauern, bis es DRM+ Geraete gibt. Falls dieser Teil der Anforderung aus zeitlichen Gruenden, weil technisch noch gar nicht spezifiziert, nicht doch noch von der Liste gestrichen wird.
Dauert es zu lange, hat man fuer DRM+ das heutige DAB+ Problem. Reichlich DAB+ Radios bei den Hoerern aber keine DRM+ Radios. Welcher Privater will dann wieder jahrelang in eine neue Technologie investieren ohne richtig Hoerer zu haben.

von Nordlicht2 - am 27.11.2013 07:27
DRM Radios gibt´s ja auch schon, hauptsächlich Decoder die man an den PC anschliessen muss, aber es gibt auch komplette Geräte.


http://www.thiecom.de/uniwave-di-wave100.html

von Seegi - am 28.11.2013 09:40
Das mag sein, aber jetzt noch DRM+ mit ins Digital-Boot zu holen, wo doch der Verkauf und die aktzeptanz von DAB+ bereits voll am laufen ist, halte ich für keine gute idee.

Denn die Leute die bereits ein DAB+ Gerät haben, und dann noch DRM+ ein must have sein soll, da kann der Kunde sich schon ein bisschen verarscht vorkommen.

Wenn denn unbedingt DRM+ mit DAB+ vermarktet werden soll, dann hätte man DRM+ zusammen mit DAB+ starten müssen.

von UKW vs. DAB+ - am 28.11.2013 12:41
Na ja, das heisst ja nur, dass DRM mit an Bord ist, ob es dort jemals was zu hören gibt, steht ja auch auf einem anderen Blatt.

von zerobase now - am 28.11.2013 13:11
Zitat
Seegi
DRM Radios gibt´s ja auch schon...

http://www.thiecom.de/uniwave-di-wave100.html


Nur dass es sich dabei um Geräte mit DRM-Empfang handelt, nicht um Geräte mit DRM+ Empfang.

Bei DRM+ gibt es dasselbe marktwirtschaftliche Henne-Ei-Problem wie es bei DAB+ gab. Ohne Angebote kaufen sich zu wenige Leute Radiogeräte. Ohne Hörer mit DRM+ Radiogeräten senden die Anbieter keine Hörfunkprogramme in diesem Standard.

Von daher funktioniert die Etablierung von DRM+ nur auf dem regulativen Wege über Verordnungen. Die andere Frage ist ob überhaupt beide Standards _ DAB+ und DRM+ _ benötigt werden.

von Winnie2 - am 28.11.2013 15:37
Zitat
zerobase now
Na ja, das heisst ja nur, dass DRM mit an Bord ist, ob es dort jemals was zu hören gibt, steht ja auch auf einem anderen Blatt.


Einfach mal längerfristig denken,
wenn dann in 10 bis 20 Jahren genügend solche neue Radios im Umlauf sind dann ist es kein Problem mehr auch DRM+ zu betreiben.

Hans

von digi-john - am 28.11.2013 15:39
Also ich muss sagen, dass ich DRM+ gar nicht mehr so abgeneigt wäre. Denn DRM+ wäre für kleine Lokalsender bestens geeignet.

Allerdings unter einer Bedingung:
Verpflichtender Einbau von DAB/DAB+/DRM(+) - Chips in ALLE Radios. Besonders in Smartphones und Autoradios.

Wir wissen alle, dass jährlich eine höhere zweistellige Millionen-Zahl an Smartphones über die Ladentheke geht. Wenn man da DAB(+) und DRM+ - fähige Empfangsteile einbaut, ist das Henne-Ei-Problem direkt von Anfang an beseitigt. Und nur so kann man dafür sorgen, dass die, die sich jetzt für viel Geld mehrere DAB+ - Radios angeschafft haben, sich nicht zu sehr auf den Schlips getreten fühlen.

Denn ohne verpflichtenden Einbau von Chips, die beides können, wird man diese sicher kein drittes mal davon überzeugen können, den dritten Anlauf zur Digitalisierung zu nehmen. Bzw. wird es sehr schwer zu vermitteln sein, dass die neu angeschafften DAB+ - Radios nun wieder in den Müll können, weil sie nicht alles empfangen können. Wenn dann wirklich mit Zwang oder gar nicht. Auch wenn ich der Technik DRM+ nicht abgeneigt wäre ("digitales UKW-Band" ), wäre ich dennoch froh, wenn man ohne es auskommen könnte und auf DAB+ passende Lösungen für alle findet. Wäre am einfachsten, hätte die größte Akzeptanz und schont die Portemonais der Verbraucher.

von PEQsche - am 28.11.2013 15:52
Zitat
PEQsche
... und schont die Portemonais der Verbraucher.


Das allerdings will die Wirtschaft überhaupt nicht. ;)

von DX-Fritz - am 28.11.2013 21:07
Warum macht man im Europa-Ship nicht alle Formen rein, also auch MW,LW und KW analog wie digital? Das dürfte doch kaum zu Mehrkosten führen.

von pfennigfuchser - am 29.11.2013 05:30
Der Eurochip benötigt noch einen separaten Empfänger (Hf- und Zf-Baustein). Die meistens verwendeten Empfänger haben nur die Bänder II und III (optional auch L-Band), aber keine AM-Bänder.

Beispiel Frontier Silicon:
Module Venice mit Empfänger Apollo und Decoder Kino 3 oder bei Luxusausführung Decoder Chorus 3. Die Apollos können keine AM-Bänder empfangen.

http://www.frontier-silicon.co.uk/audio/index.htm

von Manfred Z - am 29.11.2013 08:32
So ein "Euro-Chip" ist zwar eine nette Idee, aber es hapert dann doch bei der Umsetzbarkeit. Ein Teil wurde ja schon genannt. Die Verfuegbarkeit von geeigneten Chipsaetzen, die die entsprechenden Baender empfangen koennen. Zum anderen sollte man aber auch nicht ausser Acht lassen, dass die Hersteller sicherstellen muessen, dass die Empfaenger mit allen denkbaren Szenarien auch wirklich klarkommen. Ohne reale Sender ist das relativ schwierig. In jedem Standard gibt es Interpretationsstellen, die dann zu Problemen fuehren koennen. Alle Varianten und jedes Feature zu unterstuetzen ist schon bei der DAB/DAB+/DMB Familie wahrscheinlich schwierig genug. Bei einem Standard wie DRM+, bei dem es nirgends Regelbetrieb gibt, ist das umso schwieriger.

Das einzige was man machen kann ist die Hardware soweit hinzubiegen und dann stueckweise die Software zu aktualisieren, wenn doch mal jemand in DRM+ senden sollte. Aber warum sollte der Hersteller des Autoradios Aufwand fuer die Hardware Integration eines Standards spendieren, der zum Zeitpunkt des Kaufs keinen einzigen Kaeufer interessiert ?
Die Broadcaster muessten hier massiv mit Simulcast von FM und DRM+ in Vorleistung gehen und wenn man das Gejammer in Bezug auf DAB Verbreitungskosten so sieht wage ich zu bezweifeln, dass das passiert. Ohne Broadcast keine Zuhoerer, kein Markt fuer Endgeraete, keine Entwicklung.

Was DRM auf KW betrifft laesst sich auch das mit einigen Chipsaetzen integrieren, aber man darf dann auch nicht den Aufwand bei den Antennen und der Entstoerung der Fahrzeugelektronik nicht vergessen. Ich denke wir werden in einigen Jahren Aufgrund der Hybrid Thematik keine Radios mehr mit LW/MW/SW in den Autos drinnen haben.

von dh5ym - am 01.12.2013 11:31
Frontier Silicon bringt jetzt einen neuen Chip auf den Markt, den Chorus 4, der kann alle Funkstandards, die in den letzen 10 Jahren diskutiert und (teils) genutzt wurden:

- FM UKW
- AM (welche Wellenbereiche ist da nicht ganz ersichtlich)
- DAB(+)
- DRM(+)
- HD Radio IBOC

http://www.frontier-silicon.com/new-digital-radio-chip-targets-smart-devices-and-global-markets#.UrBMevTuJ5J

Dieser Chip ist somit fit für alle drahtlosen Radionormen, und das richtige für unsere Zukunft; solch ein Chip sollte sehr weite Verbreitung finden!

von dxbruelhart - am 17.12.2013 13:11
Zitat
dxbruelhart
- AM (welche Wellenbereiche ist da nicht ganz ersichtlich)


Der Chip hat gar keine Wellenbereiche und braucht noch einen separaten Empfänger oder zwei. Er kann wie der Vorgängertyp Chorus 3 natürlich auch die Internetstandards dekodieren und grafische Displays ansteuern.

von Manfred Z - am 17.12.2013 22:38
Zitat
Manfred Z
Der Chip hat gar keine Wellenbereiche und braucht noch einen separaten Empfänger oder zwei. Er kann wie der Vorgängertyp Chorus 3 natürlich auch die Internetstandards dekodieren und grafische Displays ansteuern.

Sicher?
Zitat
Frontier-Silicon-Pressetext
The key features and benefits of Chorus 4 are:

Low cost, single chip solution: integration of RF front-end, baseband, application processor and DAC (“four chips in one”) delivers significant cost savings which enable high quality, entry-level price point digital radios


Es ist dabei tatsächlich nicht ganz klar, ob auch das HF-Frontend für AM-Bereiche integriert ist. Der Gesamttext suggeriert dies aber.

von DH0GHU - am 17.12.2013 23:04
HF-Teil ist lt. Text drin. Was nicht drin ist, ist DRM+, im Text wird nur von DRM geschrieben.

von Marc_RE - am 18.12.2013 06:52
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.