Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
123
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
pomnitz26, Spacelab, DigiBC, Jassy, Möchtegern Dxer, Habakukk, tosamar, Kohlberger91, _Yoshi_, udo17, ... und 16 weitere

Sangean DAB+ Radios

Startbeitrag von udo17 am 13.09.2014 11:11

Da Sangean sehr viele DAB+ Radios produziert und ich auch in verschiedenen Threads etwas dazu geschrieben habe, eröffne ich hier mal einen eigenen Thread dazu.

Sangean WFR-28D
http://radioforum.foren.mysnip.de/read.php?35326,1040204,1085184#msg-1085184

Sangean WFR-29C:
http://radioforum.foren.mysnip.de/read.php?35326,1094471,page=29

Die 50 interessantesten Antworten:

Auf die Anfrage auf dem anderen Thema.

Meine Sangean Radios DPR 36 und WFR-29C lassen sich in der DAB Sortierung nach Alphabetisch, Ensemble oder empangbaren Stationen auswählen. Dabei wird bei mehrfachen Belegungen eines Programmes das nur einmalig angezeigt und wandert in der Liste immer zum gerade gehörten Kanal mit.

Ergänzen zum WFR-29 möchte ich top DAB Empfang. Der UKW Empfang ist auf dem Dual DAB5.1 (Schlagerparadies Radio) etwas besser, RDS wird auch schneller gefunden. Es wird aber wenige Geräte geben die besser oder genau so gut sind. Euch hier traue ich das natürlich zu.

Das Slideshow bei DAB als Vollbild in der Auflösung 320x240 Pixel aufs Display kommt wenn man es einstellt wurde bereits ergänzt. Klappt aber nur bei DAB, bei Internetradio nicht. Hier scheint nur ein Programmlogo dargestellt. Umschaltzeiten sind sehr schnell, auch bei Internetradio.

Die Akkus sind eine Nummer grösser als bei anderen DAB Radios. 6 Stück Size C/UM-2/LR14.
Viele Bauteile sind dem Roberts Solar DAB2 gleich.
Es gibt im Menü die Möglichkeit neue Software per Internet aufzuspielen, diese Funktion steht auf automatisch.
Wenn man die Sprache auf Deutsch einstellt kann man die englische Bedienungsanleitung vergessen.
Das Hochfahren des Gerätes ist mit 20Sekunden vielleicht etwas lange, aber man muss ja auch was zu meckern gefunden haben.

von pomnitz26 - am 13.09.2014 20:22
Zitat
pomnitz26
Auf die Anfrage auf dem anderen Thema.

Meine Sangean Radios DPR 36 und WFR-29C lassen sich in der DAB Sortierung nach Alphabetisch, Ensemble oder empangbaren Stationen auswählen. Dabei wird bei mehrfachen Belegungen eines Programmes das nur einmalig angezeigt und wandert in der Liste immer zum gerade gehörten Kanal mit.

Ergänzen zum WFR-29 möchte ich top DAB Empfang. Der UKW Empfang ist auf dem Dual DAB5.1 (Schlagerparadies Radio) etwas besser, RDS wird auch schneller gefunden. Es wird aber wenige Geräte geben die besser oder genau so gut sind. Euch hier traue ich das natürlich zu.

Das Slideshow bei DAB als Vollbild in der Auflösung 320x240 Pixel aufs Display kommt wenn man es einstellt wurde bereits ergänzt. Klappt aber nur bei DAB, bei Internetradio nicht. Hier scheint nur ein Programmlogo dargestellt. Umschaltzeiten sind sehr schnell, auch bei Internetradio.

Die Akkus sind eine Nummer grösser als bei anderen DAB Radios. 6 Stück Size C/UM-2/LR14.
Viele Bauteile sind dem Roberts Solar DAB2 gleich.
Es gibt im Menü die Möglichkeit neue Software per Internet aufzuspielen, diese Funktion steht auf automatisch.
Wenn man die Sprache auf Deutsch einstellt kann man die englische Bedienungsanleitung vergessen.
Das Hochfahren des Gerätes ist mit 20Sekunden vielleicht etwas lange, aber man muss ja auch was zu meckern gefunden haben.


Ist manual tuning moglich und ist anschluss aussen antenne moglich?
Ruud

von Ruud - am 14.09.2014 10:02
Zum Sangean WFR-29C

Bei manuell Tuning auf DAB wird gleich der Signalbalken mit angezeigt. Besser empfangen tut es zumindest wie mein Dual DAB4, Roberts Solar DAB2 oder ähnliche. Man hat zumindest Wert auf bestmögliche Ergebnisse gelegt. Zaubern kann es nicht. Gerade indoor sind doch gewaltige Unterschiede möglich.

Was noch wichtig ist.

Das Gerät wird mit 12Volt betrieben. Ich habe es mit einem passenden Stecker direkt mit dem Auto verbunden. Läuft tadellos. Geladen wird nur bei abgeschalteten Gerät wenn man den Schalter im Batteriefach auf Akkubetrieb umstellt. So wäre es auch möglich die Akkus einfach im Auto zu laden.

Die umfangreiche SWR Slideshow mit Wetter oder Verkehrskarte ist im Vollbild sehr gut ablesbar. Den QR Code den der SWR über Slideshow sendet stellt für mein Handy kein Problem dar. Bei Internetradio gibt es keine Slideshow, nur das Programmlogo und auch kein Vollbild. Im VERGLEICH zum Dual DAB50 ist das Display zwar klein und farblos, aber dafür gibt es Einstellungen in 3 Helligkeiten und sogar eine vollständige Displayabschaltung. Hier kann der Akku geschont werden. Das ganze lässt sich so einstellen das es sich bei Bedienung nur kurz einschaltet und nach 10-180 Sekunden verdunkelt oder abschaltet. Es kann natürlich auch immer voll leuchten.

Die 6 Batterien sind an einem Tag leer zu bekommen.

Auf dem Beifahrersitz getestet.
A81 Würzburg bis Tunnel Weinsberg SWR 9D ungestört, nach dem Tunnel musste der 11B gesucht werden. Was dem Gerät also nicht einmalig in den Suchlauf geraten ist, dort funktioniert noch kein DAB AF. Das Radio muss also vorher schon wissen das ein Programm auch auf einem anderen Kanal sendet bevor es selbständig umschaltet. Danach lief der 11B ebenfalls ungestört bis Stuttgart.

Mein Handy erzeugt im o2 GSM und LTE Netz leichte Störgeräusche im Radio.

von pomnitz26 - am 15.09.2014 00:26
Zitat
pomnitz26
Zitat
Ruud
Zitat
pomnitz26
Zum Sangean WFR-29C
Bei manuell Tuning auf DAB wird gleich der Signalbalken mit angezeigt.

Kommt auch die Name ensemble im Fenster wenn auf zB 5C abgestimmt ist?
Ruud


Ja, sobald ein Ensemble eingefangen wird steht der Name dort und die Gesamtliste wird vervollständigt. Im 5C DR Deutschland.


Leider stimmt meine Aussage nicht ganz. Einmal eingefangen wird immer bei Manuel Tuning der dem Gerät Ensemble Name angezeigt, egal ob empfangbar oder nicht.
Beispiel K12 Sachsen-Anhalt in Stuttgart.

Andere Sache noch. Auf Info wird DR Deutschland Freq:178.352MHz angezeigt, aber nirgends steht was von Kanal 5C. Platz wäre noch.

von pomnitz26 - am 15.09.2014 17:45
Bei den Standgeräten mit Internet bin ich von Sangean nicht so überzeugt, aber die handlicheren kleinen sind empfangstechnisch recht gut optimiert.
Dazu gehört auch der DPR36, der zwar schwächer, als mein DPR69+ ist, aber durchaus alltagstauglich.
Und zum DPR36 brauch ich ein paar Tipps: Die sehr dünne Teleskop-Antenne ist abgeknickt. Bekommt man da irgendwo brauchbaren Ersatz? Conrad reagierte da etwas reserviert von wegen von der Garantie ausgenommen... Und, wenn die Garantie nichts nützt: hat jemand Erfahrungen mit dem öffnen des Gerätes, weil da ein Wackler in der KH-Buchse ist.

von Hagen - am 09.10.2014 11:54
Die Kopfhoererbuchse wird einfach als Printbuchse auf die Platine geloetet worden sein. Wenn der Kopfhoererstecker dann nicht ganz optimal in die Buchse passt, dann wird eben mehr Kraft angewandt. Ich wuerde entweder "kalte" Loetstellen oder Brueche in den Leiterbahnen an der Kopfhoererbuchse vermuten. Beides ist mit etwas Bastlergeschick irgendwie reparierbar. Das Herumwackeln der Buchse auf der Platine koennte man mit zwei bis drei Tropfen Heisskleber zukuenftig unterbinden.

Wenn noch Garantie drauf ist, dann koennte man es einschicken. Nach einer Ersatzantenne koenntest du bei Pollin, Oppermann oder Reichelt schauen. Thiecom hat auch eine recht grosse Auswahl.

von PowerAM - am 10.10.2014 05:05
Seit wenigen Tagen ist es nun endlich erhältlich: Das Sangean WFR-27C, der "kleine Bruder" der beiden schon ein wenig länger angebotenen WiFi DAB-Radios WFR-28C und WFR-29C.
Die Besonderheit im Vergleich zu früheren, recht ähnlichen Modellen ist das neue TFT-LC-Farbdisplay (320 x 240 Pixel).

Der "große Bruder", das WFR-29C, wurde von udo17 hier im Forum bereits vorgestellt, siehe:
Beitrag im Thread "[DAB] Neue Radios 2014"; Fotos und weitere Infos ab Seite 29.

Deshalb werde ich auf einige dort bereits beschriebene Punkte, die auch das WFR-27C betreffen, hier nicht näher eingehen.



Testbericht

Soviel vorweg: Nach 3 Tagen Nutzung bin ich von dem Gerät ziemlich begeistert! :)

Im Gegensatz zu den zwei größeren Modellen besitzt das WFR-27C keinen Anschluss für USB-Speichergeräte (wie das WFR-28C und das WFR-29C) und keine Stereo-Lautsprecher (wie das WFR-29C), zudem ist der Mono-Lautsprecher kleiner als bei den beiden genannten Modellen. Dies ist vor allem der kleineren Baugröße von 215 x 116 x 40 mm (B x H x T) geschuldet. Der Klang des Lautsprechers ist zwar wie bei den meisten portablen Radios dieser Größe nicht herausragend, aber dafür über den Kopfhörer-Anschluss astrein, völlig frei von Rauschen und Störgeräuschen.

Die Stromversorgung erfolgt entweder über das mitgelieferte Netzteil (12V / 1A) oder über 6 Mignon-Batterien oder -Akkus (Typ: AA / UM-3), die vom Gerät geladen werden können.
Vorsicht: In Online-Spezifikationen ist fälschlicherweise von Baby-Zellen die Rede (Typ: C / UM-2)!
Dadurch hatte ich mir im Vorfeld falsche Akkus besorgt, obwohl ich mir eigentlich hätte denken, können, dass in ein Gerät dieser Größe schwerlich Baby-Zellen passen... :(

Etwas unvorteilhaft ist das schwarze, glänzende Gehäuse, auf dem man jeden Fingerabdruck sieht - aber matte Gehäuse sind derzeit wohl nicht "in Mode". Dagegen finde ich besonders positiv, dass man auf einen modernen Touchscreen verzichtet hat und alle Funktionen über die griffigen Tasten bedient werden können. Auch das gummierte "Drehrad" an der rechten Gehäuseseite ist angenehm, selbst wenn es manchmal ein wenig hakelt. Das "Drehrad" enthält zugleich eine Druck-Taste mit "Select- / Seek"-Funktion. Da man diese Funktion in den zahlreichen Geräte-Menüs häufiger benötigt, wäre eine entsprechende Taste auf der Gerätefront wahrscheinlich besser bedienbar.

Dass nur 3 x 5 Festsendertasten vorhanden sind, wurde zwar im Forum an anderer Stelle kritisiert, aber ich halte es für völlig ausreichend, denn bei den meisten Nutzern dürfte die Anzahl der Lieblingssender, die ständig gehört werden, eh beschränkt sein. Zudem lassen sich insbesondere DAB-Stationen sehr schnell über die Senderliste auswählen.

Das "Herzstück" des WFR-27C ist wenig überraschend:

  • Empfangsmodul: Frontier Silicon Venice 6.5 (FS2026)
  • Firmware-Version: ir-mmi-FS2026-0500-0093_V2.6.12c3.EX45507-1A10 (kompatibel mit der "iSangean App" für Android und Apple iOS)


Das WFR-27C hätte ich mir wahrscheinlich auch zugelegt, wenn es keine WiFi-Funktionen geboten hätte, denn die DAB-Features übertreffen die üblichen DAB-Radios mit klassischem 2-Zeilen Display.



DAB(+)-Modus

Die "Besonderheiten":

• MOT Slideshow Display (Vollbild-Darstellung möglich)



• Signalfehler- und detaillierte Signalstärke-Anzeige mit 30 Elementen (9 + 21)



• Dynamic Label Plus (DL+) Anzeige, z. B. für Title, Artist, Program, Host, Advertisment (undokumentiert, manchmal leider fehlerhaft)



Zur Bewertung der DAB-Empfangsleistung steht mir nur ein portables Vergleichsgerät zur Verfügung, das kleine, aber sehr gute Sangean DPR-34 Plus (FS2027). Das WFR-27C scheint sehr empfindlich und dem DPR-34 Plus geringfügig überlegen zu sein, was mit der deutlich längeren Antenne (680 mm) zusammenhängen könnte.
Genaueres werde ich vermutlich erst beim Vergleich von Tropo-Empfängen sagen können. (Dafür ist zur Zeit leider die falsche Wetterlage...)

UKW-Radiomodus

Inzwischen interessiert mich UKW zwar eigentlich nicht mehr, jedoch bin ich von der UKW-Empfangsleistung positiv überrascht, insbesondere weil eher Negatives von älteren Radios mit gleichem Empfangsmodul berichtet wurde.
Das WFR-27C kann in direktem Vergleich mit meinem altersschwachen Grundig Satellit 700 trotz etwas schlechterer Empfindlichkeit und Trennschärfe teilweise mithalten und scheint sogar ein wenig großsignalfester zu sein. Dem DPR-34 Plus ist das WFR-27C auf UKW jedenfalls weit überlegen.

Die größte Überraschung ist der konstant saubere Empfang von RTBF Classic 21 mit RDS auf 95,6 MHz aus Liège mitten in der Wohnung, was mir ohne Tropo hier im Bonner Westen noch nie gelungen war. (Mein alter Satellit 700 funktioniert bloß noch mit Netzteil, so dass ein vergleichender Empfang leider nur etwas schwierig zu realisieren ist.)

Internet-Radio-Modus

Mich freut ganz besonders, dass die WLAN-Funktionalität des WFR-27C neben dem 2,4 GHz-Band auch das 5 GHz-Band unterstützt. Zudem liest das Gerät mindestens die gleiche Anzahl von WLAN-Netzen wie ein (hochwertiges) Notebook ein. Die Verbindung zu meinem Netgear WLAN Router funktioniert tadellos.

Die Webradio-Funktionalität ist wie bei allen WiFi-Geräten mit FS-Empfangsmodul auf das Radio Portal von Frontier Silicon angewiesen, das auf vTuner basiert. Diese Abhängigkeit kann man als Nachteil sehen, andererseits hat man so leichten Zugang zu einer großen Senderdatenbank und die Anzeige eines Stations-Logos ist möglich.



Musikplayer-Modus

Das WFR-27C unterstützt UPnP- / DMR-Audio-Streaming (DLNA 1.5 konform). Dies klappt sogar besser als mit meinen AV-Receivern von Onkyo und Yamaha. Sofern Album-Cover vom DLNA-Server unterstützt werden, werden diese klein angezeigt; eine Vollbild-Darstellung ist jedoch leider nicht möglich.

Offiziell werden die Audioformate AAC, MP3, WMA, WAV und Real Audio unterstützt. Das FLAC-Audioformat funktioniert ebenfalls (lediglich die Dauer eines Musikstücks kann nicht als Zeit angezeigt werden), was mich sehr freut, weil meine gesamte Musiksammlung als FLAC-Dateien auf dem DLNA-Server liegt. :)



Bisher ist mir nur eine Einschränkung aufgefallen, nämlich dass Shuffle-Play bei Ordnern mit vielen Dateien nicht funktioniert. (Das Limit muss ich mal bei Gelegenheit austesten...)

Sonstiges

Gut gelöst finde ich das unterschiedliche Verhalten bei Anschluss des Netzteils und bei Batterie- / Akku-Betrieb. So wird bei Betrieb mit Netzteil das Display nicht gedimmt und im ausgeschalteten Zustand werden Datum und Uhrzeit (groß) dargestellt. Somit eignet sich das WFR-27C auch gut für den Einsatz im Schlafzimmer.

Zur Batterielaufzeit kann ich derzeit noch nichts sagen. (Ich habe mir leistungsfähige 2600 mAh Mignon-Akkus besorgt.)

Die Benutzeroberfläche lässt sich in verschiedene Sprachen umschalten. Da die die deutsche Oberfläche teilweise etwas "seltsam" ist, bleibe ich lieber bei der englischen Version. ;)

Mein (vorläufiges) Fazit: Genau so ein Radio hatte ich gesucht! :spos: :spos: :spos:
Das WFR-27C ist klein genug, um es auf Reisen mitzunehmen, besitzt aber alle Features, die man von einem zeitgemäßen "Weltempfänger" erwarten kann. Von anderen Herstellern habe ich bis dato noch kein vergleichbares Gerät gesehen.
Stereo-Lautsprecher, Lesegerät für USB-Sticks / Speicherkarten und Bluetooth waren mir nicht wichtig, so dass ich gut darauf verzichten kann.
Und falls ich mir irgendwann doch einmal ein Smartphone zulegen sollte, könnte ich das Gerät per App sogar remote steuern...

Bei Interesse stelle ich gerne weitere Infos und Fotos bereit!

von DigiBC - am 12.10.2014 20:41
Ich habe gerade noch einmal geprüft, ob ich bei meinem WFR-27C nicht doch irgendwelche Störgeräusche hören kann, wie die von Euch beschriebenen. Aber es bleibt dabei: Weder über den integrierten Lautsprecher, noch über Kopfhörer sind eigenproduzierte Störgeräusche oder Rauschen wahrnehmbar.
Dagegen bin ich von anderen portablen Geräten der letzten Jahre, wie dem Sangean DPR-34 Plus, leider nicht solche Ruhe gewöhnt.

Es ist aber schon interessant, dass sich das große WFR-29C diesbezüglich anders zu verhalten scheint als das enger "gepackte" WFR-27C. Aber vielleicht hat man dem kleineren Modell wegen näher benachbarter Komponenten vorsorglich bessere Abschirmungen spendiert. (Ich möchte das Gerät allerdings vorläufig nicht aufschrauben und nachschauen...)

Und übrigens habe ich bisher auch keinen eigenproduzierten HF-Störnebel festgestellt, von dem oft bei anderen WiFi-Radios (sogar mit gleichem FS2026-Modul) berichtet wird. Anders wäre die Empfänger-Empfindlichkeit auf allen Wellenbereichen vermutlich nicht so gut. (Das gilt für DAB, WLAN 2,4 / 5 GHz und in gewissem Maß auch für UKW.)

von DigiBC - am 15.10.2014 17:23
Venice 6 Serie:
Venice 6:http://www.frontiersilicon.net/products/modules/briefs/Venice6_PB.pdf
Venice 6.2: http://195.84.101.101/~goranl/shack/acc_vooni/Venice6.2_PB.pdf
Venice 6.5: http://www.frontier-silicon.com/sites/default/files/Venice-6-5_PB.pdf

Venice 8 Serie:
Venice 8: http://www.frontier-silicon.com/sites/default/files/Venice-8_PB.pdf
Venice 8.1: http://www.frontier-silicon.com/sites/default/files/Venice-8-1_PB.pdf

Man kann die Chips natürlich auch noch weiter unterscheiden welche Features sie haben (Band 3 DAB, L-Band DAB, FM, Ethernet, WiFi), also z.B. ein FS2026-WF wäre ein Venice 6 mit nur WiFi und FM oder ein FS2026-5-WEB wäre eine Venice 6.5 mit WiFi, DAB, FM und Ethernet.

von Mr. DABelina - am 20.10.2014 18:39
Zitat
drahtlos
Kleine Frage:
Lassen sich die Bilder der Slideshows (wie beim Beispiel SWR 3) auch anklicken, damit das Bild als Vollbild angezeigt wird?


Ja, indem man im DAB-Modus die im "Drehrad" integrierte Druck-Taste betätigt. Durch erneutes Drücken kommt man wieder zurück in die Normalansicht.
Das Display verwendet dieselbe Auflösung wie die meisten Slideshows (320 x 240 Pixel), so dass die Vollbild-Darstellung ziemlich gut aussieht.

Zitat
drahtlos
Andere Frage:
Kennt jemand die wichtigsten Unterschiede vom FS-2026 und FS-2028 (Dual DAB50)


Die Datenblätter wurden ja eben schon gepostet.
Kurz gesagt: Seit der Version 6.5 hat sich das Venice 6-Modul dem Venice 8-Modul offenbar recht weit angenähert. Hauptunterschiede sind allerdings nach wie vor die nur im Venice 8-Modul integrierte Unterstützung von "TFT Touch Colour Panel Displays" und ein wenig mehr Speicher für eine etwas aufwendigere graphische Darstellung. (Nichtsdestotrotz habe ich an der graphischen Darstellung des WFR-27C nichts zu meckern.)

von DigiBC - am 20.10.2014 20:34
Wenn es um das WFR-29C geht
Der Klang ist klar und sauber. Auch raumfüllender Klang ist gegeben. Je nach Einstellung gibt es Höhen, Bass und eine Art Loudness was die Höhen aber stark absenkt.

Also wenn es wie das Dual DAB4 klingen würde hätte ich es gleich wieder zurückgeschickt.
Das Roberts Solar DAB2 ist mit einem Lautsprecher schon recht gut, aber Mono und der Empfang beim WFR-29C der beste den ein Slideshow Gerät bei mir je abgeliefert hat. Auf jeden Fall auch deutlich besser als beim Roberts oder dem Dual DAB4.
Im Fernempfang ist der Microspot mit modifizierter Antenne etwas besser bei Tropo.

von pomnitz26 - am 08.11.2014 18:20
Zitat
Jassy
Es geht mir hier im das kleine 27C. Das habe ich vergessen zu erwähnen. Das radio interessiert mich sehr, aber dann muss der klang auch stimmen.. Ansonsten kann ich mir das Geld sparen.


Hallo Jassy,

abgesehen davon, dass Klangqualität eine sehr subjektive Wahrnehmung sein kann, habe ich nur eingeschränkte Vergleichsmöglichkeiten, um den Klang des WFR-27C bewerten zu können:

Im direkten Vergleich mit einem alten Grundig Satellit 700, der einen größeren Lautsprecher in einem größeren Gehäuse besitzt, fehlt dem WFR-27C deutlich Klangvolumen; im direkten Vergleich mit dem Sangean-Taschenradio DPR-34+ und dessen kleinem "Hilfslautsprecher" klingt das WFR-27C sehr viel besser. Na ja, dieses Ergebnis ist wohl kaum verwunderlich...

Vergleicht man die Soundausstattung der 3 Schwester-Modelle WFR-27C / 28C / 29C, dürfte das große WFR-29C dank Stereo-Lautsprechern und Gehäusegröße wohl das am besten klingende Gerät sein. Dahinter sollte das WFR-28C liegen, das offenbar zumindest den gleichen Lautsprecher-Typ hat, der jedoch in einem kleineren Gehäuse verbaut ist. Gehäuse und Lautsprecher vom WFR-27C sind noch kleiner, so dass kein Klangwunder zu erwarten ist.

Trotzdem bin ich persönlich mit dem Klang zufrieden, zumal ich nicht annehme, dass ähnlich große Geräte wie Microspot & Co. viel anders klingen. Immerhin lässt sich der Klang mit dem digitalen "Equaliser" (6 Presets + 1 eigenes Setting) ein wenig "aufpeppen".

An dieser Stelle noch etwas über meine zwischenzeitlichen Erfahrungen bezüglich der DAB-Empfangsleistung, insbesondere während der Tropo-Bedingungen Anfang November:
Das WFR-27C ist mein bisher empfindlichster DAB-Empfänger (sogar bei angeschlossenem Netzteil). Im direkten Vergleich mit dem ohnehin schon sensitiven DPR-34+ ist es noch ein wenig empfindlicher, was bestimmt auch mit der längeren Teleskop-Antenne zusammenhängt. Zudem reagiert die Signalstärke-Anzeige (mit 30 Abstufungen) sehr schnell.

Zu meiner Überraschung scheint auch die Slideshow-Dekodierung sehr empfindlich zu sein. Als mir erstmals kurzzeitig der Indoor-Empfang vom HR auf 7B gelungen war, wurde schon nach wenigen Sekunden nicht völlig aussetzerfreiem Audio eine Slideshow-Grafik angezeigt.
Somit könnte man sagen, das WFR-27C ist gut für "Slideshow DX" geeignet. ;)

Übrigens hat auch die Slideshow-Darstellung der NPO-Programme auf 12C problemlos funktioniert, obwohl die Grafiken nicht als PAD gesendet werden.

von DigiBC - am 11.11.2014 20:18
Vielen dank für dein Beitrag. Ich hatte eher gehofft das sich der Klang auf das niveau vom DA9011 vom Philips bewogen hat, deren Klang echt sehr sauber und Satt ist.

Das Radio reisst mich sehr, aber wenn der Klang sich eher auf das Niveau Microspot und co bewegt dann lasse ich das Geld eher in die Tasche.

Wie du aber sagst ist der Klang sehr subjektiv... Vielleicht muss ich mir mal in die Läden umschauen und sehen ob ich das Radio irgendwo in 'echt' testen kann.

von Jassy - am 12.11.2014 19:23
Mein Sangean WFR-27C hat heute Morgen die Verfügbarkeit eines Software Updates gemeldet. Vermutlich gilt dies auch für die Schwestermodelle WFR-28C und WFR-29C.

Die Durchführung des Updates via WLAN gestaltete sich völlig problemlos.

Bisherige Firmware Version: ir-mmi-FS2026-0500-0093_V2.6.12c3.EX45507-1A10
Neue Firmware-Version: ir-mmi-FS2026-0500-0093_V2.6.17c4.EX53330-1A11

Einen Changelog konnte ich bisher nirgends finden, aber es ist erfreulich, dass es nicht nur eine Update-Funktion auf dem Papier gibt, sondern auch tatsächlich Updates angeboten werden.
Die wesentliche Neuerung fällt direkt ins Auge: Spotify



Wählt man "Spotify Control" erhält man folgende Display-Anzeige:



Da ich kein Spotify-Nutzer bin, kann ich nicht sagen, wie man etwas "zu hören" bekommt...
Jedenfalls habe ich in den Geräte-Einstellungen keine Konfigurationsmöglichkeiten gefunden.

Allerdings finden sich für Spotify Optionen auf der Geräte-Webseite, die übrigens auch schon bei der alten Firmware-Version sichtbar waren, so dass die neue Funktion nicht wirklich überrascht:



Im (für mich wesentlichen) DAB(+)-Modus sowie im UKW-Radiomodus habe ich bisher keine sichtbaren Firmware-Änderungen feststellen können.
Ansonsten ist mir lediglich aufgefallen, dass die WLAN-Signalstärke jetzt sowohl im Display wie auch auf der Geräte-Webseite deutlich höher angezeigt wird. Ich gehe jedoch nur von einer kosmetischen Änderung und keiner höheren Empfindlichkeit aus.

von DigiBC - am 22.11.2014 14:24
Hallo Leute
Bin am überlegen, mir auch eines der drei WFR Modelle zu kaufen... Weiß aber nicht welches...
So,
Erstmal... Alle drei sind von der ausstattung her fast identisch? Alle dürften ein farbdisplay mit slide-show Funktion haben, Vorteil vom 29 C ist wohl eindeutig stereo? Eine Seite zurück steht ja,dass die Modelle 28 C & 29 C mehr anschlüsse haben sollen als das 27 er
So meine beschränkung ist jetzt 27 oder 29
Weil ich den Vorteil vom 27 er in der kompaktheit sehe, mir ist aber auch klar, das im zuge der kompaktheit auch klangqualität flöten gehen muss, den kompromiss müsste ich dann eingehen...
Oder eben gleich das 29 C, das zwar nicht mehr so kompakt ist, dadurch aber wahrscheinlich einen besseren klang haben sollte (?) und stereo ist...
Kann mir jemand entscheidungshilfen geben?
Evtl auch noch mit dingen, die ich noch gar nicht erwähnt habe oder gewusst habe?

von Möchtegern Dxer - am 23.11.2014 18:39
Wie beim WFR-27C zu sehen ist fehlt wohl AUX IN. Ich persönlich finde das WFR-29C lässt sich angenehm hören, natürlich Stereo. Kein Vergleich zum Dual DAB4 oder 5.1. Auch gefällt es mir besser als das Roberts Solar DAB2 und ist deutlich empfindlicher im Empfang. 6 Akkus R 14 also Grösse C sind nötig die dem Klang und dem Display zugute kommen. Etwa 12 Stunden Dauerbetieb halten sie durch. Das Display lässt sich abdunkeln oder ganz abschalten, geht bei der Bedienung natürlich wieder an. Das erhöht die Durchhaltedauer der Akkus massiv. Es wird mit 12V betrieben und kann am Zigarettenanzünder einfach im Auto betrieben werden.

Ich würde es wieder kaufen. Wirklich sehr angenehm zu hören.

von pomnitz26 - am 23.11.2014 20:10
Zitat
Florian-L
Kann man das Firmware-Update auch dann durchführen, wenn das Gerät nicht im Heimnetz hängt?


Hauptsache, das Gerät hat per WLAN Internet-Zugang. Mangels anderer Anschlüsse (wie LAN-Port oder USB-Anschluss) ist WLAN beim WFR-27C der einzige Weg, das Firmware-Update durchzuführen.

Zitat
Möchtegern Dxer
Also ratet ihr mir das 29 er?


Ich würde sagen: Geschmacksache ;)

Mir persönlich hat die kompakte Baugröße des WFR-27C gefallen, was das Gerät sehr portabel macht - egal, ob für den Einsatz im Schlafzimmer, Bad oder unterwegs. Wenn ich Wert auf Stereo und besten Sound lege, schließe ich entweder einen Kopfhörer an oder nutze daheim meine Anlage.
Nachdem ich anfangs fast das WFR-29C gekauft hätte, habe ich meine Entscheidung für das WFR-27C nicht bereut.

von DigiBC - am 24.11.2014 17:50
Ich habe mir jetzt sowohl das 27C als das 28C genauer angesehen. Vor allem das 27C gefällt mir sehr, nur war ich da noch ein wenig skeptisch wegen dem Klang.

Ich habe dann das 27C im Laden eingeschaltet... Und war vom Klang ehrlich gesagt sehr enttäuscht. Das Teil klingt für mich nicht besser als jeder anderes Weltempfänger :(. Nach meinem empfinden klingt das DAB4 nur unwesentlich schlechter. Ich suche schon sehr lange ein Radio mit DAB+ und WLAN mit dem Klang vom Philips DA9011, was wirklich sehr satt und laut klingt.

Das 28C klingt da schon deutlich besser und das Gerät ist wohl vom Batteriedauer auch ein Tick besser als das 27C da man hier D-Zellen einsetzen kann. Allerdings sieht es danach aus dass das Gerät nur in Weiss zu bekommen ist. Ausserdem bezahlt man für praktisch das gleiche Gerät sofort 30 Euro mehr, womit wir dann bei 180 euro sind was schon sehr happig ist für ein Mono-Radio die man anscheinend nicht in eine andere Farbe bekommen kann.

Die Bedienung hat mich mit das Drehrad auch nicht sehr gut gefallen. Für mein Geschmack hatte ich mit das Drehrad das Volume abgestimmt und mit die zwei Drücktasten den Sender/Frequenz. Allerdings ist das Radio von die möglichkeiten her unschlagbar und vor allem deshalb hat mich das Radio besonders angesprochen.

Alles in allem sieht das Radio schon sehr gut aus und kann er auch viel, wer aber Wert auf den Lautsprecher legt wird meines erachtens (!) kein Freude an das Gerät haben.

von Jassy - am 25.11.2014 18:53
Zitat
pomnitz26
Zitat
Jassy
Alles in allem sieht das Radio schon sehr gut aus und kann er auch viel, wer aber Wert auf den Lautsprecher legt wird meines erachtens (!) kein Freude an das Gerät haben.


Ich hoffe Du meinst nur das WFR-27C.
Beim 29C bin ich auch an die Klangeinstellungen sonst wird das nichts.

Ein kleiner Bericht mit Bildern zum Update folgt nachher noch.


Ich meine nur das 27C. Das 28C war schon überzeugender. Der 29C kann ich nicht beurteilen da es ausverkauft war.

von Jassy - am 25.11.2014 19:23
Immerhin in den satnews zu lesen.

http://www.satnews.de/mlesen.php?id=16fe53b14db3f56e82841099dff7cba9

Ich habe gestern nachgesehen, noch kein Update.

Heute nach den Meldungen in den satnews mal probiert. Natürlich wurde ein Update angeboten. Das Gerät verweigerte im Batteriebetieb jedoch und verlangte ein Netzteil. Der Download im o2 LTE Netz dauerte keine 10Sekunden. Dann musste man es neu starten und bekam den Hinweis Nicht vom Netz trennen und den Installationsfortschritt im Wechsel angezeigt. Nach Installatonsabschluss wurde ein Neustart verlangt und an 2. Stelle kam neu Spotify hinzu.

Man kann echt niuchts falsch machen ausser den Strom trennen.
Das wichtigste ist aber das alle Einstellungen geblieben sind. Fand ich gut.
[attachment 4077 wp_ss_20141125_0001.jpg]
[attachment 4078 wp_ss_20141125_0002.jpg]
[attachment 4079 wp_ss_20141125_0003.jpg]

von pomnitz26 - am 25.11.2014 19:41
Zitat
Jassy
Vielleicht kann DigiBC noch was dazu sagen? In wiefern kann man damit noch am klang herum drehen?


Der digitale "Equaliser" bietet 6 voreingestellte Presets und 1 benutzerdefiniertes Setting für Bässe, Höhen (jeweils +/- 10 dB) und Loudness.

Deine Vermutung ist richtig: Ein wenig lässt sich der Klang verändern und dem eigenen Geschmack anpassen, aber der beim WFR-27C verbaute Lautsprecher ermöglicht kein klangliches Wunder. (Vielleicht kann man es nach Ablauf der Garantie mal mit einem anderen Lautsprecher probieren...)

Klar, mir wäre auch ein besserer Klang lieber (wobei es über Kopfhörer richtig gut ist), aber - wie ich schon schrieb - machen die Funktionsvielfalt, DAB DX-Tauglichkeit und die kompakten Abmessungen das WFR-27C zu einem wirklich empfehlenswerten Empfänger.

von DigiBC - am 26.11.2014 18:57
Hier erstmal die offizielle Homepage zum Sangean WFT-2D und erste Erfahrungen.
http://www.sangean.eu/de/produkte/wifi-radios/wft-2d.html

Mein erster Stereoanlagen Adapter, das Dual DAB 2A sollte ersetzt werden. Das Dual hatte eine schöne grosse Uhr die leider jetzt fehlt. Das ganze ist eine Mischung aus Sangean WFR-29C und Dual DAB50 samt von beiden Geräten besten Funktionen. Verbaut ist ein FS2028 Empfangschip der das Dual DAB50 mit gleichen Chip in weit in den Schatten stellt. Gern hätte ich ein Vergleichsfoto gemacht, aber den Dual brach der Empfang vollkommen ein als ich mit diesem Gerät zu nahe kam. Im Menü fiel mir auf das eine automatische Aktualisierung angeboten wird. Also erstmal die Wlan Einbindung vornehmen. Leider fand es alle 3 Repeater und ich musste den Raum wechseln und die eigene Wlan Antenne abschirmen um den stärksten zu finden. Das deutet auf hervorragenden Wlan Emfang hin. Kaum eingebunden wurde ein automatisches Softwareupdate angeboten. Vorher fragte ich mich warum keine Slideshow zu sehen war. Nach dem Update alles da. Durch den Wechsel des Raumes fiel mir nochwas positiv auf. DAB AF funktioniert. Es wird tatsächlich immer das stärkste Ensemble genommen. Ausserdem hat das Ding sehr guten Empfang. Die am F Stecker montierte Teleskopantenne ist aber auch abschraubbar und man kann seine Dachantenne sauber anschliessen. Mit dem Dual DAB 2A mit Wurfantenne ein paar DAB Programme, mit dem Sangean WFR WFT-2D gleich alle 4 Ensembles mit einem Stück Kabel. Auch stört sich das Sangean nur am Empfangsbalken daran wenn der TV eingeschaltet wird, der Empfang bleibt stabil. Beim Dual war alles aus. Im UKW Bereich ist es beim Sangean so das sich Bayern1 90,7 beim Dual Adapter nicht mal erahnen lässt, aber das Sangean spielt diesen sauber in Mono ab. Generell ist UKW sehr gelungen, jedoch fehlt im Vergleich zu einem Autoradio etwas Trennschärfe.

Das Display ist wie beim Dual DAB50, hell und klar mit satten Farben. Erweitert wird das ganze durch ein zweizeiliges hellgrünes Zusatzdisplay wie man es von vielen Radios kennt. Das kann man aufgrund seiner Grösse auch weiter weg vom Gerät noch gut ablesen. Das Hauptdisplay, ein Touchscreen dient entweder zur Vollbilddarstellung der Slideshow oder zeigt die Bedienung des Gerätes komplett an. Slideshow bei Internetradio ist wie beim Sangean WFR-29C auch nicht gegeben. Was gut ist die Internetradiofavoriten des Frontier 2028 Empfangschip mit Touchdiplay und Internetradio und die 2026 ohne Touchdisplay aber trotzdem Internetradio lassen sich bei allen Geräten gleich einstellen. Bedeutet einmal erstellt und für weitere Geräte muss nur noch das Gerät registriert werden. Wie erwartet hat mich das Internet nach endlosen Puffern dann gleich auf allen Geräten verlassen, also bleibt der Hauptweg DAB. Das Display lässt sich direkt mit der Ferndedienung in mehreren Stufen dimmen. Die Lautstärke an den hinteren Ausgängen ist nicht mit dem Radio steuerbar. Der Klang ist gefällt mir. Hier nochmal die Registierseite von Frontier Silicon
http://www.wifiradio-frontier.com/setupapp/fs/asp/BrowseStations/startpage.asp

Fazit für mich
Ich bin sehr zufrieden und habe bekommen was ich wollte.

von pomnitz26 - am 09.01.2015 22:08
Das Sangean WFR-29C bietet mir eine neue Software Version an. Es gab schonmal eine direkt nach dem Kauf. Generell haben einige Probleme beim Betrieb einiger Programme gehabt. Ich kann sagen das es nach langem Dauerbetrieb einfach mal in Stand By geht. Betroffen war auch das SILVERCREST® Stereo-Internetradio SIRD 14 B1 mit gleichem Chipsatz und identischen Funktionen und Bedienung.

Für das Update verlangt das Gerät Netzspannung. Einstellungen bleiben erhalten.
[attachment 4703 wp_ss_20150312_0001.png]

von pomnitz26 - am 12.03.2015 07:21
Ich weiß gar nicht wo es schreiben soll, hier oder in der OT- Forum unter "Was euch ordentlich auf den KEKS geht"-Thread..

auf alle fälle hat mein 69er Sangean sich gestern Abend, Antennen mäßig verabschiedet. :sneg:
Bei Berührung des Radio (in die Hand Nehmen) gab aufeinmal keinen Empfang (0 Balken), dann wieder ( vollausschalg) auf 11D.:eek:
Also Aufgewschraubt und nachgeschaut und sehe da, Wackelkontakt, das Kabel zu Antenne hat sich verabschiedet (Kabel war von der dem Lötpunkt der Antenne abgerissen... :sneg::boese:
Sind die Radios nun so gebaut, das nach 1-2 Jahren die Antennenkanbel Lötverbindungen abgehen, das viellen unternehumgen und verreisen hat ihn wohl nicht gut gedann :gruebel:
Also Kabel wieder angelötet. Aber jetzt hat das Radio ein sonderbars verhalten, schwache Programme wie 10C, 8B, 9A gehen nach wie vor nicht mehr....
Auf 12D hab ich jetzt sowohl mit ausgezogener als auch mit eingezogener Antenne, 2 von 4 Balken. :bloed::gruebel::angry::confused:
Also das ausfahren der Antenne bewirkt keinen bessern Empfang, höchsten 1 Balken mehr, mehr aber nicht. Egal wie die Antenne nun ausgefahren ist! :bloed::gruebel::angry::confused:
5C geht schwach, 8B,9C,10C,10D gehen gar nicht, 11D mit Vollausschlag , 12D hat 2-4 Balken...
Das Ausfahren bewirkt nur geringfügig Verbesserung/Verschlechterung von 5C sowie 12D. :angry:
Woran könnte das denn jetzt liegen???, wie das Kabel ab war, gab überhaupt keinen Empfang aller kanäle, als es wieder von mir angelötet war, ging 11D auf Vollausschlag hoch.
Ich kann mir nur eine Maße Problem vorstellen. :gruebel:

von Kohlberger91 - am 12.03.2015 10:00
Generelle Fehler habe ich auch keine.
Beim Schlagerparadies sah ich auch nach dem Update so einen Umlaut im DL und DL+ falsch dargestellt. Im Autoradio klappt das besser. Seltsam das der gleiche Text beim Schlagerparadies über Internetradio am WFR-29C mit Umlauten sauber dargestellt wird.

Was mir aber doch auffällt. Bisher fehlte ja immer ein bisschen der Rest zur absoluten Empfangsempfindlichkeit. Da scheint sich tatsächlich zumindest im Kanal 5C etwas getan haben. Das Gerät läuft seit dem Eintrag heute Morgen ununterbrochen und das noch bis Morgen früh wenn es nicht in Stand By geht. Ich habe mittlerweile 2 davon und bei beiden das gleiche Update. Wie gesagt das 2. Update seit dem Kauf. Letztes Wochenende war noch keines Verfügbar.

Das Lidl Radio hat auch noch kein Update erhalten, gerade nachgesehen.

von pomnitz26 - am 12.03.2015 19:35
Rückmeldung des Herstellers:

Wir haben ein Softwarebug in die Slideshow funktion bei WFR-29C. Deswegen ist es für kurze Zeit deaktiviert bei 1RC7. Es wird jetzt an eine Lösung gearbeitet und die Slideshow funktion wird bald wieder aktiviert.

Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten!

Da ich zwei von diesen Geräten habe ist auf einem noch die ältere Software drauf. Wenn ich wüsste wie man zurück kann. Mit der 1RC5 ging es manchmal aus, die 1RC6 scheint für mich mit Slideshow perfekt.

von pomnitz26 - am 15.05.2015 19:37
Wir haben uns noch ein wesentlich günstigeres Sangean DPR-25+ zugelegt. 6 Akkus mit Typ RC14, die gleichen wie im WFR-29C.

Ein wenig stört das es zumindest im Akku Betrieb immer leise rauscht. Laut Software ist ein FS2027 drin. Das Roberts Solar DAB2 ist gleich zu bedienen, jedoch hat es keine Speichertasten. Der DAB Empfang ist sehr gut, UKW eine Katastrophe. Hier gilt aber wer braucht UKW, ungestörter DAB Empfang zählt. Beim Roberts ist DAB und UKW mittelmäßig, keines richtig gut. Auch hier ist ein FS2027 drin. Ich frage mich immer ob es nicht einfach eine Frage der Anpassung im Chipsatz ist wie gut UKW und DAB empfangen werden. Mein bester Kombi Empfänger bleibt das Schlagerparadies Radio ohne störendes Netzteil. Der Sound hat nur 2 Einstellungen, Musik und News. Dabei klingt es in der Einstellung Musik wie das was ich mir auf dem WFR-29C ausgesucht habe. Also ganz gut für sowas kleines. Kein Internetradio, aber ein sparsamer Chip. Das DPR-25+ hält 20 Stunden bei hoher Lautstärke im Akku Dauerbetrieb durch. Das WFR-29C etwa die Hälfte bei dauerhaft eingeschalten Farbdisplay. Auch dieses Radio hat 12V Gleichspannung. Das Netzteil stört nicht, durch die Dipolwirkung wurde der Empfang sogar besser.

Fazit
Wer es nicht zum Einschlafen (wegen des leisen Rauschen) ohne Wecker und Uhr braucht und auch auf Internetradio verzichtet sollte sich die Alternative ansehen. Wichtig großes Display mit Speichertasten und langer Akkulaufzeit ohne störendes Netzteil mit gutem Sound.

von pomnitz26 - am 15.05.2015 20:04

Re: (Sangean) DAB+ Radios

Ich hätt gern ein portable Radio, das gegebenenfalls auch DAB+ kann (wir in Österreich brauchen das ja nicht so wirklich) und mit AA/LR06/Mignon-Batterien gefüttert wird. Dass das Teil UKW mit RDS kann, setz ich voraus. Livestreams über (W)LAN: schön aber nicht unbedingt nötig, guter Klang wäre dafür durchaus wünschenswet und Stereo-Lautsprecher (also zwei an der Zahl) auch. Ein Anschluss für eine externe Antenne (Koax - F oder IEC) wär auch praktisch, ebenso ein Line-Out um das Teil gegebenenfalls an die HiFi-Anlage stöpseln zu können.

Was würdet ihr empfehlen? Budget: irgendwo so bis € 100,00. Ich werd das Teil sowieso bestellen müssen, denn hier gibt es keine DAB-tauglichen Geräten im Fachhandel.

von afp - am 26.05.2015 19:15
Also ich will ja nicht meckern aber ich hab mir eben mal das WFR-29C im Laden angeschaut. Ich war gerade bei Conrad unterwegs und da ist mir das Gerät über den Weg gelaufen. Preis im Laden 199 Euro. Angeblich "Jetzt 40 Euro sparen! UVP 239 Euro!". Also für das aufgerufene Geld ist der Klang ja wohl für die Tonne. Sogar das billige PEAQ Radio (79 Euro mit DAB+, Bluetooth, microUSB) fährt das Sangean an die Wand. Sehr schade. Gerade wegen DAB+, dem sehr schönen Display und Spotify Connect wäre es das Traumgerät für mich gewesen. :-( Auch doof ist das die Akkus nur bei ausgeschaltetem Gerät aufgeladen werden.

von Spacelab - am 03.07.2015 10:03
Der voreingestellte Klang hatte mich auch enttäuscht. Ich sowie sehr einige hier im Forum sind sich einig.
Höhen 8 bis 10
Tiefen 0
Lautstärke Ein
Werkseinstellungen sind 0 und Lautstärke Aus. Die Lautstärke würde ich mit Loudness gleichsetzen wobei hier nicht übertrieben gewummert wird. Im anderen Forum hat das WFR-29C einen Klassikhörer überzeugt. Einzig ein sehr leises Rattern im Akkubetrieb beim Internetradio störte ihn, mir fiel das nicht auf. Da das mit dem Netzteil aber verschwindet (welches Radio geht mit Netzteil besser wie mit Akku) stört es nicht.
Beim Silvercrest ist das mit dem Klang die gleiche Geschichte wie beim WFR-29C.

Mein Vater hat das Sangean DPR 25+ welches leider keinen Tragegriff hat, dafür aber Venice7 und ein sparsames Display. Wenn es leise ist stört mich ein ständiges Hintergrundrauschen. Er nutzt es den ganzen Tag im Freien mit Akku, quasi ideal für die Dauerbeschallung. Das gibt es glaube ich auch mit Bluetooth.

Beachte meine Signatur, vielleicht bekommt das Radio nochmal eine Chance. Für den Preis im Vergleich zum Lidl Radio welches sogar noch besseren DAB Empfang bietet ist schon recht hoch. Ich will ein Akku Radio mit Tragegriff, guten Klang, Slideshow und Internetradio wegen majestätischer Weissagungen. Da gibt es für mich nur eines bis jetzt.

von pomnitz26 - am 03.07.2015 11:01
Ich bin noch hin und her gerissen. Wie gesagt, eigentlich wäre das 29C mein Traumgerät. Ursprünglich wollte ich ein DAB+ Radio mit Bluetooth wegen der Möglichkeit so Musik und meine Hörbücher von Spotify zuzuspielen. Aber das 29C besitzt ja "Spotify Connect" was ja in der Praxis das gleiche ist nur halt über WLAN. Und über den UPnP Player für mein Android Phone kann ich auch alles andere was ich auf dem Handy habe über WLAN ausspielen. Der Preis ist nur noch recht heftig. Vor allem weil ja auch noch 6(?) Baby Akkus hinzu kommen. Und da hätte ich dann schon gerne was ordentliches wo nicht schon nach dem dritten mal aufladen die Flügel streckt. Wie lange spielt denn das 29C mit einem Akkusatz?

von Spacelab - am 03.07.2015 13:44
Mit eingeschalteten Display in voller Helligkeit nur 1 Arbeitstag. Ohne Display macht es mir keinen Spaß. Dimmbar in 3 Stufen nach gewünschter Zeit bis 3 Minuten abschaltbar und bei Bedienung wieder hell. Ich hatte schon die rote Leute an, das Display komplett abgeschaltet dann lief es noch gefühlte Stunden.

Ich kaufte für 40€ ein 12er Pack Camelion 3500mA über einen e... Warenhaus Versandhändler und habe der Geräte 2. Ich lade sie erst wenn sie leer sind. Wenn es aus ist ziehe ich das 12V Netzteil. Betrieben auch schon über Zigarettenanzünder auf dem Beifahrersitz.

Ich warne ausdrücklich vor dem mieserablen UKW Empfang. Das haben alle diese Geräte, unbrauchbar.

von pomnitz26 - am 03.07.2015 14:07
Das Display muss natürlich an bleiben. Das ist vollkommen klar. :D 1 normaler Arbeitstag reicht mir eigentlich schon aus. Und wenn die Akkus unterwegs doch mal schlapp machen sollten wäre ja sogar an Sonn- und Feiertagen an jeder Tankstelle oder Kiosk, dank normaler Batteriegröße, jederzeit Ersatz zu beschaffen. Ich finde es nur schade das die Akku nicht im laufenden Radiobetrieb aufgeladen werden können. Denn dann gäbe es gar keine Probleme mit den Energiespendern. Mein aktuelles PEAQ PDR150BT ist ja was den Stromverbrauch angeht sehr sparsam. Der eingebaute, aber austauschbare, Li-Ion Akku hält bei knapp über Zimmerlautstärke und Bass auf +3 (von 6) ewig. Nach exakt 12 Stunden hab ich aufs Display geschaut und da zeigte der Akku immer noch 38%. Da hab ich es dann aufgegeben. :D Hast du mal getestet wie lange es dauert bis die Akkus im 29C wieder voll sind?

Das der UKW Empfang grottig ist kann ich verschmerzen. Das kenne ich von meinem PEAQ Gerät. Liegt das an dem Kino 3 Chipsatz? Ich kenne noch einige Empfänger mit diesem Chipsatz die einen miesen UKW Empfang haben. Aber damit kann ich gut leben. Entweder höre ich DAB+ oder Spotify.

von Spacelab - am 03.07.2015 14:43
Laden dauert so 5 Stunden je nach Akku.
Wie gesagt größter Vorteil sind einfach die 12 Volt die jedes Auto hat.

Warum habe ich 2?
Eines auf dem Bau, das reicht mir und Bilder im Display und umfangreichen Angebot im Raum Stuttgart kommen da immer gut. Vom Diebstahl bin ich nicht betroffen. Das 2. ist Abends zur Entspannung und über Nacht im Dauerbetrieb. Da soll kein Dreckhaufen stehen.

Spotify kam erst später. Das erste war so gut und bietet alles was ich wollte, selbst wenn DAB mal nicht klappen sollte für die Zukunft ist das Gerät top.

Gehe einfach in den Markt und teste alles vor dem Kauf aus. Ich habe 3 Handys auf meine o2 Nummer. Es kommt in Gebäuden auch vor das weder DAB noch UKW laufen, dann wird 1 Handy ins Fenster gepackt und als Hotspot verwendet. Internetradio bietet derzeit keine Slideshow. Mit Spotify kenne ich mich nicht aus. Mit der Funktion My Music kann ich auf Musik vom TechniSat zufrieden. Sat Radioprogramme als Stream kann das Gerät nicht öffnen, das Android schon.

von pomnitz26 - am 03.07.2015 18:22
Also ich hab das Radio seit Samstag Vormittag und spiele schon die ganze Zeit damit herum. Naja ich weiß nicht so recht... Es gibt ein paar ordentliche Softwarebugs in Verbindung mit dem USB Anschluss. Spotify Connect läuft im "Master" und nicht im "Slave" Modus (dazu später mehr). Vor allem aber stört mich der echt grottige Klang. Der Mitteltonbereich ist ja noch sehr angenehm und die Höhen auch. Wenn man sich nicht zu viel durch den Raum bewegt. Die Lautsprecher strahlen die Höhen nämlich vergleichsweise extrem gerichtet hab. Am schlimmsten ist aber der Bass. Man kann auswählen zwischen "nicht vorhanden" und "dröhnigem Gepolter". Und alles was frequenzmäßig unter einer Männerstimme liegt scheint ganz zu fehlen. Für ein modernes und so teures Radiogerät eine ganz schlechte Vorstellung. :sneg: Das PEAQ PDR150BT klingt da um Welten satter und voluminöser. Und dabei ist es sogar noch etwas dünner als das Sangean. Aber diesbezüglich warnte mich der Verkäufer bei Conrad in Saarbrücken schon vor. Er meinte "Das Radio klingt sehr dünn. Da dürfen Sie nicht allzu viel erwarten. Da hätte der Hersteller ruhig ein paar Cent mehr in die Lautsprecher investieren können."

Der USB Anschluss ist sehr durchwachsen. Die Wiedergabe stoppen und später wieder an der Stelle fortsetzen scheint nicht zu funktionieren. Noch nicht mal das zuletzt gespielte Lied wird gemerkt. Wenn man den USB Anschluss auswählt kommt man lediglich wieder in die Verzeichnisübersicht. WAV Dateien darf man nicht vor oder zurück spulen sonst verschluckt sich das Radio danach alle 5 Sekunden. Auch Play/Pause drücken hilft nicht. Man muss mit der Datei wieder von vorne anfangen oder zum nächsten Titel springen. :rolleyes:

Da das Sangean ja kein Bluetooth hat wollte ich halt per WLAN Streamen (DLNA Livestreaming). Leider fängt nach längerer Wiedergabe (so ab ungefähr 60 Minuten) der Ton an zu stottern und das Radio puffert wie wild nach. Hier hilft nur das Streamen zu unterbrechen und die Verbindung wieder neu aufzubauen. Ich hab es mit 2 grund verschiedenen Zuspielern ausprobiert. VLC unter Windows und der bei meinem LG G3 integrierte Client. Und bei beiden exakt das gleiche Problem.

Was mich besonders stört, da ich mich auf diese Funktion am meisten gefreut habe, ist das Spotify Connect im "Master" und nicht im "Slave" Modus läuft. Das bedeutet folgendes: im "Master Modus" übernimmt das Gerät das gerade etwas von Spotify abspielt, in diesem Falle das Sangean Radio, auch das Streamen und das Smartphone wird zu nichts anderem als einer Fernbedienung degradiert. Im "Slave Mode" übernimmt alles der Zuspieler (also in meinem Falle das Smartphone) und das Radio ist quasi nichts anderes als ein paar Aktivlautsprecher mit Display. Der Vorteil des "Slave Mode" ist das ich ohne meinen Traffic verballern zu müssen auch meine im WLAN bereits aufs Handy gezogenen Playlisten abspielen kann. Im "Master Mode" geht das nicht. Da lädt das Radio, weil es ja keinen eigenen Speicher hat, alles was es abspielen soll Live von Spotify aus dem Internet und in kürzester Zeit ist mein High Speed Volumen weg. :rolleyes:

Die Anzeige der Signalstärke ist irgendwie für die Katz. Beim PEAQ Radio ist alles was unter die Markierung fällt auch tatsächlich gestört. Das macht Sinn. Beim Sangean hab ich schon weit unterhalb der Markierung ungestörten Empfang. :bloed:

Der DAB Empfang ist gut. Aber auch kein Empfangswunder. Der Ton beim hochfaden des 12B aus Belgien kommt beim PEAQ sogar noch eine Schrecksekunde früher als beim Sangean. Der unterirdische UKW Empfang des PEAQ wird vom Sangi sogar noch unterboten. Aber da sehe ich noch drüber weg da ich UKW eh nicht nutzen werde.

Sehr schade finde ich das die Akkus nur aufgeladen werden wenn das Radio ausgeschaltet ist. Ich würde das Gerät zwischendurch immer mal wieder für längere Zeit ans Netz hängen aber das bringt ja nichts weil es dabei spielt und so die Akkus nicht aufgeladen werden.

Positiv ist natürlich das schöne Display mit Slideshow im DAB(+) Betrieb. Wenn die Bildchen auch etwas arg klein sind. Die Nachrichten bei den SR Programmen sind so nicht zu lesen. Die Bedienung ist recht zäh. Geht aber dank des Dreh-/Druckrädchens trotzdem locker von der Hand. Ich hab das Radio in grau und das sieht schon ziemlich nach Billigplaste aus. Wenn man das Gerät in der Hand hält merkt man aber das die Verarbeitung doch ganz gut ist. Vor allem der fest rastende Tragegriff (so rappelt dieser wenigstens nicht) und die Tasten mit ihrem perfekten Druckpunkt machen schon was daher. Auch positiv erwähnen möchte ich den richtigen Line-Out und den kräftigen Kopfhöreranschluss der auch richtige HiFi-Kopfhörer antreiben kann und nicht nur diese kleinen Ohrstöpsel.

von Spacelab - am 06.07.2015 10:08
Mich nerven die Störgeräusche wenn das WLAN aktiv ist und Daten darüber übertragen werden. Man hört es sehr deutlich wenn man im 2,4GHz Band ist und den Bass kräftig angehoben hat. Im 5GHz Band ist Ruhe. Ich dachte zuerst mein Gerät hat einen defekt und bin wieder zum Conrad getigert. Aber das dortige Ausstellungsstück röchelt/grunzt genauso beim WLAN Betrieb. Wir haben auch noch ein weiteres Gerät ausgepackt und auch dort die Störgeräusche. Dieses röcheln/grunzen ist Lautstärkeunabhängig. Das heißt das es auf Lautstärkestufe 1 genauso laut ist wie auf 20. Man hört es also bei höheren Lautstärken nicht mehr weil es dann übertönt wird. Aber wenn man das Gerät ganz leise eingestellt hat zum einschlafen nervt das ohne Ende. :rolleyes: Also von Sangean, einem Hersteller dem ich doch etwas Know-How im Radiobau zugetraut hätte, bin ich jeden Tag etwas mehr enttäuscht.

Ich werde das Gerät nachher eh mal auseinander nehmen um zu schauen ob ich dort ein paar hochwertige Lautsprecher eingebaut bekomme. Der Sound ist ja furchtbar.

von Spacelab - am 13.07.2015 10:38
Hier mal Bilder vom Innenleben:
[attachment 5500 rckseite.jpg]
[attachment 5501 innen1.jpg]
[attachment 5502 innen2.jpg]
Auffällig ist das große Gegengewicht das gut 2/3 der Rückseite einnimmt. Ebenfalls fiel mir die sehr aufwendige Ladeelektronik für die Akkus auf. Hierfür ein dickes :spos:.

Das Antennenkabel war bei mir zwischen FS Modul und Rückseite eingeklemmt. Ich hab das Kabel jetzt mal anders verlegt aber am Empfang hat sich nichts verändert.

Andere Lautsprecher verbauen geht leider nicht. Alles was besser ist hat entweder einen größeren Magneten und/oder ist deutlich tiefer. :-(

von Spacelab - am 13.07.2015 11:30
Darüber denke ich auch gerade nach. Ich befürchte aber da kann man gar nichts machen da die Störungen quasi Modulintern passieren. Die WLAN Antennen sitzen wohl zu dicht an der Audioverarbeitung auf dem FS Modul und brezeln da rein. Wenn ich das Radio direkt neben den WLAN Router stelle sind die Tonstörungen weg. Entferne ich mich mit dem Radio vom Router werden mit zunehmender Entfernung die Störungen lauter. Also wenn das WLAN Teil auf dem FS Modul die Sendeleistung hochdreht wird der Audioteil gestört.

von Spacelab - am 13.07.2015 11:44
Au weia! Sangean hat wohl beim zusammenkloppen des WFR 29C vergessen den Digital Amp zu entstören. Sobald man den Kopfhörer einsteckt und der Digitalverstärker für die Lautsprecher eine knappe Sekunde später abgeschaltet wird steigt die Signalstärke nicht gerade unerheblich. Zieht man den Kopfhörer ab und der Verstärker schaltet sich ein sackt die Signalstärke kräftig ab.

YouTube Video

von Spacelab - am 21.07.2015 12:31
Zitat
Spacelab
Au weia! Sangean hat wohl beim zusammenkloppen des WFR 29C vergessen den Digital Amp zu entstören. Sobald man den Kopfhörer einsteckt und der Digitalverstärker für die Lautsprecher eine knappe Sekunde später abgeschaltet wird steigt die Signalstärke nicht gerade unerheblich. Zieht man den Kopfhörer ab und der Verstärker schaltet sich ein sackt die Signalstärke kräftig ab.

YouTube Video


Ich hab zwar nicht denn WFR 29C sondern denn DPR-25. Aber auch der verhält sich in Sachen Kopfhörer sonderbar. Stecke ich Kopfhörer an, so wird der Empfang besser. In der Werkstadt geht dann auch 5C, 8B, 9A. mit 2-4 von 16 Balken. Stecke ich die Kopfhörer wieder ab, verstummen die 5C, 8B und 9A Programme wieder und das Gerät zeigt 0-1 Balken an. :angry: Hängt das wohl damit zusammen oder ist das wieder was anders?

von Kohlberger91 - am 21.07.2015 13:48
Zitat
Spacelab
Nö das ist das gleiche. Einen Digitalverstärker haben diese Geräte alle. Die Teile haben zwar viel Leistung bei relativ geringem Stromverbrauch. Können aber, wenn sie nicht sauber entstört werden, auch den Empfang stören. Quasi wie ein Schaltnetzteil.


Also kann man das so verstehen. Wenn ich also über Kopfhörer höre, dann ist dieser Digitalverstärker für die Intern eingebauten Lautsprecher ausgeschaltet und stört somit die schwachen Signale nicht mehr, was zu folge hat das ich einen bessern Empfang habe ?

von Kohlberger91 - am 21.07.2015 14:12
Qualitätsmanagementsysteme haben unter Anderem die Aufgabe, eine *gleichbleibende* Qualität sicherzustellen. Außerdem wird im Rahmen der Produktentwicklung dafür gesorgt, dass die Produktanforderungen eingehalten werden.
Wenn die Anforderungen an die Empfindlichkeit so waren, dass die auch mit NF-Endstufe eingehalten werden, ist der zweite Satz erfüllt. Wenn alle Geräte gleich schlecht sind (eigentlich nur: alle die Anforderungen einhalten), auch der erste ;-)

von DH0GHU - am 21.07.2015 15:10
Och nö Gewissensbisse oder ähnliches brauchst du jetzt wirklich nicht zu haben. Das klingt jetzt hier in der konzentrierten Form nur schlimmer als es ist. Die Slideshow und das Display sind natürlich immer noch eine Schau. Und die Spielzeit mit Akkus ist auch sehr gut. Ich habe 4000mAh Akkus von "Tronic Energy" (keine Ahnung wer die Dinger wirklich baut) eingelegt und bei guter Zimmerlautstärke spielte das Radio selbst nach 8 Stunden noch klaglos einen DAB+ Sender. Auch der Vorteil einen USB Stick oder (mit entsprechendem Adapter) eine Speicherkarte anstöpseln zu können ist nicht von der Hand zu weisen.

Wenn ich jetzt demnächst mal ein bisschen Zeit habe werde ich mich mit dem Gerät auch mal sehr intensiv beschäftigen und schauen das ich die WLAN Antenne nach außen legen kann um die Störgeräusche zu beseitigen und dann bekommt das Gerät auch andere Lautsprecher spendiert. Ich hab noch zwei Tang Band Breitbänder die passen müssten.

von Spacelab - am 21.07.2015 18:27
Zitat
Spacelab
Au weia! Sangean hat wohl beim zusammenkloppen des WFR 29C vergessen den Digital Amp zu entstören. Sobald man den Kopfhörer einsteckt und der Digitalverstärker für die Lautsprecher eine knappe Sekunde später abgeschaltet wird steigt die Signalstärke nicht gerade unerheblich. Zieht man den Kopfhörer ab und der Verstärker schaltet sich ein sackt die Signalstärke kräftig ab.

YouTube Video

Also hier funktioniert es mit Kopfhörer auch besser wie mit dem Lautsprecher. Beim 5C ist es besonders ausgeprägt, je höher der Kanal je weniger machen die Kopfhörer aus. Ich dachte immer es hat eine Anpassung auf den oberen DAB Bereich weil es dort besser als das Lidl Silvercrest empfängt. Das Lidl ist dann im unteren Band besser. Soviel verschenkte Reserve, dann kommt es sogar ans Dual DAB5.1 ran. Auch bei UKW tun sich neue Welten auf. Stark verrauscht wird plötzlich RDS mit Radiotext.

Jetzt wäre eine Lösung gut.

von pomnitz26 - am 21.07.2015 18:28
Oft hilft es ja bei "internen EMV-Problemen", die Zuleitungen zum Digitalverstärker mit kleinen Ferritdrosseln (z.B. aus Muratas BLM-Serie) zu versehen und zusätzlich zur Störquelle hin abzublocken...Vorausgesetzt, Leitungskopplung ist das Problem. und es dürfen nicht zu viele Koppelwege sein, und das Layout muß nachträgliche Modifikationen erlauben. Man muß dazu Leiterbahnen auftrennen... also nichts für "eben mal machen", sondern eigentlich schon "Fortsetzung der unvollendeten Arbeit der Entwickler".


Wenn es direkte Feldkopplung in die Antenne ist und die Abstrahlung nicht durch obige Maßnahmen mit reduziert werden kann: Abgesetzte Antenne. Nachträglich in so einer Kiste durch Schirmung 'was zu erreichen, dürfte schwierig sein.

oder aber: Digitalverstärker rauswerfen (abtrennen), Analogverstärker (gibts dafür Platz?) rein. Dann dürfte aber Batteriebetrieb keinen Spaß mehr machen und ob man etwas kompatibles findet? V.a. wenn da gleich eine digitale Lautstärkeregelung erfolgen sollte: Schwierig.

von DH0GHU - am 21.07.2015 19:39
Zitat
pomnitz26
Also hier funktioniert es mit Kopfhörer auch besser wie mit dem Lautsprecher. Beim 5C ist es besonders ausgeprägt, je höher der Kanal je weniger machen die Kopfhörer aus. Ich dachte immer es hat eine Anpassung auf den oberen DAB Bereich weil es dort besser als das Lidl Silvercrest empfängt. Das Lidl ist dann im unteren Band besser. Soviel verschenkte Reserve, dann kommt es sogar ans Dual DAB5.1 ran. Auch bei UKW tun sich neue Welten auf. Stark verrauscht wird plötzlich RDS mit Radiotext.

Jetzt wäre eine Lösung gut.


Das habe ich auch angenommen und ich zuständlich dachte ich noch das Sangean einen murx in Sachen Antennenleitung und Kopfhörerbuchse hat. Also die das Kopfhörerkabel als zuständliche Antenne mitwirkt Das quasi die Antennenleitung über die Kopfhörerbuchse geführt würden ist oder mit der Masse was zu tun haben müsste. Auf diese Theorie bin ich gekommen, weil je nach dem wie das Kopfhörerkabel gehalten wird, der 5C Empfang schwangt (2-4 Balken) und beim abstecken der Lautsprecher dann ganz zu ende ist (0 Balken) Auf die Idee das der Digitalverstärker für die Intern eingebauten Lautsprecher in Wirklichkeit verantwortlich ist, wäre ich nicht gekommen.

von Kohlberger91 - am 22.07.2015 09:04
Anfang der Woche meldete mein Sangean WFR-27C erstmals seit November 2014 ein Software-Update:

Bisherige Firmware-Version: ir-mmi-FS2026-0500-0093_V2.6.17c4.EX53330-1A11
Neue Firmware-Version: ir-mmi-FS2026-0500-0093_V2.6.17c4.EX53330-1A12

Im Versionsstring hat sich also nur die letzte Stelle um 1 erhöht.

Als Spotify-Version wird angezeigt: master-v1.5.10-gf400c186
(Keine Ahnung, welche Version es vor dem Update war...)

Die einzige Änderung, die mir seit dem Update bisher aufgefallen ist, ist rein "kosmetisch": Beim Spotify-Icon fehlt nun der Spotify-Schriftzug.

Das klingt nicht nach viel, aber die hier diskutierten (früheren) Bugs des großen Schwestermodells WFR-29C haben auf das WFR-27C irgendwie nie zugetroffen. Auch hatte ich nie Probleme mit Störgeräuschen am Kopfhörer-Ausgang, und der störende Einfluss des Netzteils ist selbst bei "Grasnarben-Empfang" nur marginal spürbar.
Es ist schon seltsam, dass es zwischen den beiden Modellen solche offensichtlichen Unterschiede gibt, aber vielleicht hatte Sangean beim ca. 2 Monate später auf den Markt gebrachten WFR-27C ein paar Hardware-Mankos des WFR-29C ausgebügelt...

von DigiBC - am 25.07.2015 08:54
Ich habe hier gerade ein neues WFR29C im Testbetrieb laufen. Den schwachen UKW-Empfang kann ich nicht bestätigen. Eher könnte der DAB-Empfang besser sein. Mein 6 Jahre altes Pure Oasis Flow
bringt die DAB-Sender aus Berlin etwas eher zum laufen. Beim UKW-Empfang hab ich es gegen einen ATX909x getestet, hier konnte es doch ganz gut mithalten. Unter 95Mhz macht sich dann die kürzere Antenne bemerkbar.
Die Haptik des WFR29C ist für den Preis aber sehr grenzwertig :-( Klanglich fehlt es etwas an Leistung und besseren Lautsprechern.
Getestet alles im Netzbetrieb ! Bisher keine Störgeräuche in allen Betriebsarten vorhanden :-)
Wegen starken Störgeräuchen habe ich letzte Woche ein WFR28C wieder zurück gesendet.

Der UKW-Empfang wurde mit folgenden Sendern bei gutem Empfang gegen 22Uhr (leichte Tropo)
zum ATX 909X verglichen:
- 95,8Mhz RadioEins, Berlin... rauschfrei
- 96,3Mhz Funkhaus Europa... rauschfrei
- 96,0Mhz Bayern 2, Ochsenkopf.. rauschfrei
- 103,2Mhz, Radio Fritz, Calau... Störungen durch Antenne Bayern
- 94,3Mhz , r.s2 Berlin.... leichtes Rauschen
- 91,9, Radio Fritz, Belzig.. hörbar nur auf 91,85... starke Störgeräusche durch 92,0 DKultur, Eilenburg
- 99,3 RadioEins, Belzig... Störgeräusche durch 99,4 DKultur, Bad Düben
- 100,6 Mhz, Flux FM, Berlin... nicht groß hörbar, starkes Rauschen Störsender

DAB-Empfang Kanal 7D Berlin - Signal Error bei 15 bis 30

von tosamar - am 27.08.2015 09:11
Die Verstärker Lautsprecherkombination ist sehr unglücklich gewählt. Ich hab das Radio mal zerlegt um herauszufinden was da so schwach klingt. Lautsprecher oder Verstärker. Jetzt kann ich sagen beides. Die Lautsprecher sind sehr Wirkungsgrad schwach. Die Chassis brauchen also schon recht viel Verstärkerleistung um Lautstärke zu produzieren. Mit den fast gleichgroßen Lautsprechern des PEAQ PDR150 spielt das Sangean gleich deutlich lauter und frischer. Die original Sangean Lautsprecher scheinen eh eine heftige Delle im oberen Mittel- und unteren Hochtonbereich zu haben. Leider haben die Lautsprecher des PEAQ einen etwas größeren Magneten so das die Platine mit den Klinkenbuchsen nicht mehr hereinpasst. :rolleyes: Mit den anderen Lautsprechern hört man aber auch das der Verstärker IC viel zu wenig Leistung hat. Wo die anderen Radios noch locker weitermachen und auch noch einen dreh am Bassregler zulassen, streckt das Sangean schon die Segel.

Ich wünsche mir ja immer noch ein brauchbares batteriebetriebenes Gerät mit Slideshow und Bluetooth. Aber aktuell finde ich nur Bluetooth oder Slideshow. :(

von Spacelab - am 27.08.2015 09:45
Genau das hab ich mich auch schon gefragt. Ich habe mich so gefreut endlich mal ein fast perfektes Radio gefunden zu haben. Auch wenn es mit rund 190 Euro Straßenpreis (Sangean gibt 239 Euro als UVP an) nicht gerade billig ist. Aber die Haptik stimmt, es ist sehr gut transportabel alleine schon durch den sehr stabilen Lederumschlag, der Akku hält gut durch und vor allem klanglich ist es sehr angenehm. Und dann kommt dieser miese Empfang und macht die ganze Freude zu nichte. :-(

von Spacelab - am 13.01.2016 09:43
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.