Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
52
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Spacelab, kokido7, Rolf, der Frequenzenfänger, Ihre Majestät, Christian_66, Saarländer (aus Elm), Manfred Z, Nordi, Alqaszar, SpaßmitRadio, ... und 12 weitere

Erstes Smartphone mit DAB+ auf Alibaba-Plattform (???)

Startbeitrag von Ihre Majestät am 17.09.2014 07:09

Nach mehreren Feature Phones gibt es jetzt ggbf. auch erstmals ein Smartphone mit DAB/DAB+-Empfang auf der Alibaba-Plattform. In mehreren Anzeigen und der Beschreibung "First DAB/DAB+ Smartphone" oder "Promotion DAB/DAB+ Mobile Phone" werben mehrere Unternehmen aus Shenzhen für immer das gleiche Modell. Immerhin ist bei einigen Händlern die Mindestabnahme nur 1 Stück (oft sind mind. 1000 oder so gefordert).

http://www.alibaba.com/product-detail/Promotion-dab-dab-mobile-phone_180821924.html

Hat überhaupt einer Erfahrung mit Alibaba (etwa jemand, der im Großhandel arbeitet)? Ich genieße die Plattform auch etwas mit Vorsicht, im Radiosektor werben auch einige Händler mit DAB+, obwohl die Radios nur UKW können. Auch in der Feature-Beschreibung steht witzigerweise nix mehr von DAB+ (nur FM) :-(

Tatsächlich DAB+ kann dieses Modell, das ich auch schon auf einer Messe bewundern und ausprobieren durfte. Allerdings fand es nie Abnehmer in Europa, da hier niemand mehr ein normales Handy kauft.

http://www.alibaba.com/product-detail/2012-new-mobile-phone-big-speaker_525285237.html

Die 50 interessantesten Antworten:

Re: Erstes Smartphone mit DAB+ auf Alibaba-Plattform

Alibaba ist als Plattform wohl nicht schlechter und nicht besser als Ebay; ich habe schon Geräte bei Alibaba geordert und auch so bekommen wie beschrieben.
Die chinesischen/koreanischen Geräte haben aber gerne andere Mobilfunkbänder als wir in Gebrauch haben, hier ist also Vorsicht bzw. genaues Nachfragen vonnöten.

von dxbruelhart - am 17.09.2014 07:17
Die Frage ist ja auch: Bekommt man das überhaupt durch den Zoll, oder wird es von diesem ggf. wegen fehlender CE-Kennzeichnung abgewiesen?

von DH0GHU - am 17.09.2014 07:19
Zitat

da hier niemand mehr ein normales Handy kauft.

Auch wenn die Medien was anderes sagen, aber normale Handys werden noch immer in Massen verkauft.

von Nordi - am 17.09.2014 08:02
Zitat
DH0GHU
Die Frage ist ja auch: Bekommt man das überhaupt durch den Zoll, oder wird es von diesem ggf. wegen fehlender CE-Kennzeichnung abgewiesen?


Der Hinweis ist berechtigt. Ohne CE Kennzeichen kann es passieren, dass die Ware vom Zoll eingezogen und vernichtet wird. Dann ist auch das Geld weg! Also unbedingt vorher nach dem CE-Kennzeichen erkundigen.

von Bolivar diGriz - am 17.09.2014 08:42
Nein nicht wirklich. In einer der letzten Connect Ausgaben stand ein Diagramm wie viele von welchem Handy Typ in 2013 verkauft wurde. Und seit sogar billigst Pre-Paid Handys mittlerweile Smartphones sind ist kaufen nur noch relativ wenige normale Handys.

Das Hauptproblem bei Alibaba ist das man echte Probleme mit dem Zoll bekommen kann. Von 3 Bestellungen war ich 2 aufs Zollamt abholen und durfte nachzahlen. Auch ist das mit den Produktbeschreibungen so eine Sache. Aber das Features beworben werden die am Ende gar nicht vorhanden sind kennt man ja auch hierzulande aus der Bucht.

von Spacelab - am 17.09.2014 08:46
Ich halte es für ziemlich fragwürdig, hier und in anderen Foren Geräte zur Diskussion zu stellen, die vielleicht gar keine europäischen Standards erfüllen oder hier sogar unter Produktpiraterie fallen könnten.

VHF muss bei solchen Geräten auch nicht europäisches VHF sein.

In Südkorea, Taiwan und den Philippinen gilt das nordamerikanische System:
- VHF high = Kanäle 7 bis 13, 174 bis 216 MHz (Bandbreite 6 MHz)

In Japan gilt:
- VHF high = Kanäle 4 bis 12, 170 bis 222 MHz (Bandbreite 6 MHz)

In der VR China gilt (hab keine Ahnung, ob das digital so bleibt):
- VHF Band III = Kanäle 6 bis 11, 167 bis 215 MHz (Bandbreite 8 MHz)

http://en.wikipedia.org/wiki/Television_channel_frequencies

http://en.wikipedia.org/wiki/Digital_television_transition

von Manfred Z - am 17.09.2014 09:22
Genau das muss man bei Geräten aus dem fernen Osten natürlich auch bedenken. Auch muss man bei Mobiltelefonen schauen ob deren Frequenzbereich mit den unseren übereinstimmt. Da gab es bei Bestellungen aus dem fernen Osten schon so manche böse Überraschung.

von Spacelab - am 17.09.2014 09:29
Im genannten Fall war es wohl sowieso eine Irreführung, das abgebildete Smartphone kann kein DAB+, ich fand das Modell nun noch an anderer Stelle im Netz, da wird nur auf das FM Radio hingewiesen. Aber mit einem bin ich mir sicher: Wenn es dann doch irgendwann Smartphones mit DAB+-Radio geben wird, dann werden es China-Modelle sein. Die großen Hersteller wie Samsung oder HTC verabschieden sich ohnehin vom externen Radio in den Modellen. Zuletzt kam mal wieder eine Pressemitteilung von Keystone Semiconductor, wonach man nun doch wunderbare Chips für den Einsatz in "Mobile Devices like Smartphones or Tablets" anbietet. Gesehen habe ich davon in Realo noch nix.

von Ihre Majestät - am 17.09.2014 11:43
Bei Sony ist von der Entwicklung noch nichts zu sehen, IMHO.
Was die Großen nicht wollen, machen dann die Kleinen:

Mein Chinakracher CUBOT S108 hat ein brauchbares UKW-Teil an Bord, bei einem Kaufpreis von 78€.
Das Mobistel Cynus E1 war noch billiger und hat ebenfalls einen sehr ansprechenden UKW-Tuner dabei. Mit PS und RT! Preis bei real,-: 59€.
Die Mobilfunkverschwörer müssen nur die Augen aufmachen, dann sehen sie was sie für einen Stuss in die Welt blasen. :)

von Mc Jack - am 17.09.2014 11:51
Zitat
Nordi
Zitat

da hier niemand mehr ein normales Handy kauft.

Auch wenn die Medien was anderes sagen, aber normale Handys werden noch immer in Massen verkauft.


Und das auch nur wegen der sehr hohen Standby Zeiten.
Wärend ein Smartphone schon nach einen Tag wieder ans Ladegerät muss halten die einfachen Handys eine Woche oder mehr durch mit einer Acculadung.

von _Yoshi_ - am 17.09.2014 17:14
Zitat
Manfred Z
Ich halte es für ziemlich fragwürdig, hier und in anderen Foren Geräte zur Diskussion zu stellen, die vielleicht gar keine europäischen Standards erfüllen ....


Hmmm, ich habe auf einem Gerät der hier viel diskutierten Marke Tecsun, das ich neulich bei einem deutschen Händler über Amazon gekauft habe, auch keinerlei CE-Kennzeichnung gefunden.
Sowas aber auch. ;-)

von Saarländer (aus Elm) - am 17.09.2014 18:53
Zitat
Ihre Majestät
... auch erstmals ein Smartphone mit DAB/DAB+-Empfang auf der Alibaba-Plattform. In mehreren Anzeigen und der Beschreibung "First DAB/DAB+ Smartphone" oder "Promotion DAB/DAB+ Mobile Phone"...


Angeblich sollen einige Samsung-Galaxy Modelle einen DAB-Chip verbaut haben, jedoch hat Samsung selber keine Software für dessen Nutzung mitgeliefert. Im Play Store gibt es aber eine App, mit der man dann den Chip nutzen kann und so angeblich DAB+ hören kann. Hat damit schon evtl. jemand Erfahrungen gemacht? Die Samsung-Modelle sind ja jetzt nicht soo selten anzutreffen :rp:.

von Cha - am 17.09.2014 19:11
Zitat
Saarländer (aus Elm)
Hmmm, ich habe auf einem Gerät der hier viel diskutierten Marke Tecsun, das ich neulich bei einem deutschen Händler über Amazon gekauft habe, auch keinerlei CE-Kennzeichnung gefunden.
Sowas aber auch. ;-)

Wenn der Händler eine Konformitätserklärung vorweisen kann benötigt nicht jedes einzelne Gerät eine CE Kennzeichnung. Ich glaube die wenigsten Geräte haben noch ein CE Zeichen aufgedruckt.

Zitat
Cha
Angeblich sollen einige Samsung-Galaxy Modelle einen DAB-Chip verbaut haben, jedoch hat Samsung selber keine Software für dessen Nutzung mitgeliefert. Im Play Store gibt es aber eine App, mit der man dann den Chip nutzen kann und so angeblich DAB+ hören kann. Hat damit schon evtl. jemand Erfahrungen gemacht? Die Samsung-Modelle sind ja jetzt nicht soo selten anzutreffen :rp:.

Das sind aber nicht die Samsung Modelle die es hier zu kaufen gibt. Die haben einen anderen Chipsatz verbaut und einen anderen Kernel aufgespielt.

von Spacelab - am 17.09.2014 19:18
Zitat
Bolivar diGriz
Ohne CE Kennzeichen kann es passieren, dass die Ware vom Zoll eingezogen und vernichtet wird. Dann ist auch das Geld weg! Also unbedingt vorher nach dem CE-Kennzeichen erkundigen.


Ist das Spekulation? Oder beruht das auf einer Erfahrung? Hat der Zoll eine solche Befugnis? Theoretisch kann sich auch ein Geraet ohne CE-Kennzeichen durchaus berechtigterweise in Deutschland aufhalten, z. B. wenn der Adressat der Endkunde ist, also wenn es nicht fuer den EU-Markt (d. h. nicht fuer den Weiterverkauf innerhalb der EU) vorgesehen ist. Oder irre ich mich diesbezueglich?

von kokido7 - am 17.09.2014 19:20
Geräte ohne CE Zulassung (Kennzeichnung und/oder Konformitätserklärung) dürfen in der EU nicht betrieben werden. Und ja, gerade der Zoll hat die Befugnis ssolche Geräte einzuziehen und gegebenenfalls zu vernichten. Das ist seine Aufgabe. Wenn du also Pech hast ist das einzige was dir von dem teuer bezahlten Produkt noch bleibt der Brief vom Hauptzollamt in dem steht das deine Ware auf dem weg in die Tonne ist.

von Spacelab - am 17.09.2014 19:26
Letztendlich ist bei Funkprodukten die nationale Marktüberwachung (bei uns durch die BNetzA, in Frankreich z.B. durch die ANFR) hierfür zuständig. Inwieweit die schon beim Import in Zusammenarbeit mit dem Zoll tätig wird, weiß ich nicht. Die ANFR ist sehr aktiv, wenn es um die Überwachung von Mobiltelefonen geht. Und die sammeln verdächtige Geräte auch in den Verkaufsstellen ein und lassen sie auf die Einhaltung der Standards prüfen. Das gilt auch für Geräte mit CE Kennzeichnung.
In den USA geht beim Import ohne offizielle FCC Zulassung (zumindest bei sendefähigen Geräten) hingegen nichts. Das kann ich aus leidvoller Erfahrung bestätigen, wenn's mal wieder an meinen nicht ganz perfekten Prüfberichten lag, weswegen die Hersteller ihre Geräte nicht fristgerecht in die Läden stellen konnten. Die häufigen Verschiebungen bei den Produktpräsentationen von Apple haben übrigens einen ähnlichen Hintergrund.

von Saarländer (aus Elm) - am 17.09.2014 19:47
Die Zollbeschränkungen und CE-Kennzeichnung richten sich vor allem an Händler, welche die Ware "in Verkehr" bringen wollen. Ein fehlendes CE-Kennzeichen ist kein Argument, ein Gerät nicht an einen Privatanwender weiterzugeben. Schlimmstenfalls ist der Betrieb nicht normenkonform, aber das kann keinesfalls den Besitz eines solchen Gerätes einschränken. Wenn man beim Zoll gefragt wird, ob man das Ding in Betrieb nehmen kann, antwortet man also "nein", und alles ist gut. Die 19 % Einfuhrsteuer muss man ggf. natürlich trotzdem entrichten.

Wenn möglich, würde ich mir so ein Teil immer als "Muster ohne Wert" ("sample post") senden lassen.

von Alqaszar - am 17.09.2014 23:21
Zitat
Spacelab
Geräte ohne CE Zulassung (Kennzeichnung und/oder Konformitätserklärung) dürfen in der EU nicht betrieben werden. Und ja, gerade der Zoll hat die Befugnis ssolche Geräte einzuziehen und gegebenenfalls zu vernichten. Das ist seine Aufgabe. Wenn du also Pech hast ist das einzige was dir von dem teuer bezahlten Produkt noch bleibt der Brief vom Hauptzollamt in dem steht das deine Ware auf dem weg in die Tonne ist.


Genau aus diesem Grund ist ein MP4-Player mit DAB+, den ich mir bei ebay gekauft hatte, nie bei mir angekommen. Der chinesische Power Seller hat sogar zugegeben, dass die Ware aufgrund von Zollproblemen nicht ausgeliefert werden kann und hat ohne mein Zutun den Betrag wieder bei Paypal überwiesen. Wahrscheinlich hat der Zoll mit einer netten Vernichtungsaktion dafür gesorgt dass ein paar Leute weniger in Deutschland DAB+ hören können. Na ja, wenn er damit auch vor Hausbränden geschützt hat, war es vielleicht gut ;)

von Ihre Majestät - am 18.09.2014 06:19
Nein, es ist laengst nicht so einfach!

Bei elektronischen Artikeln ist fuer die Einfuhr zwingend nachzuweisen:

- CE-Kennzeichnung (wahrheitsgemaess und nicht irrefuehrend angebracht)
- Konfirmitaetserklaerung in der deutschsprachigen Bedienungsanleitung

von PowerAM - am 18.09.2014 06:24
Ich hatte vor einem knappen Jahr einen MP3 Player beim Chinamann bestellt. Der Verkäufer kennzeichnete das Gerät als "nicht funktionstüchtiges Spielzeug ohne Wert". Gebracht hat es nichts. Der Zoll hat das Teil einkassiert und ich war Ware und Geld los. Doppelt ärgerlich: der Verkäufer gab in der Auktion an "Artikelstandort: Berlin".

Jedenfalls sind die vom Zoll ja auch nicht blöd. Das mit dem "Muster ohne Wert" ist genauso ein ausgelatschter Schuh wie das berühmte "Geschenk".

von Spacelab - am 18.09.2014 07:38
Zitat
Spacelab
Ich hatte vor einem knappen Jahr einen MP3 Player beim Chinamann bestellt. Der Verkäufer kennzeichnete das Gerät als "nicht funktionstüchtiges Spielzeug ohne Wert". Gebracht hat es nichts. Der Zoll hat das Teil einkassiert und ich war Ware und Geld los. Doppelt ärgerlich: der Verkäufer gab in der Auktion an "Artikelstandort: Berlin".

Jedenfalls sind die vom Zoll ja auch nicht blöd. Das mit dem "Muster ohne Wert" ist genauso ein ausgelatschter Schuh wie das berühmte "Geschenk".


Aber wie weiss man, dass der Grund des Einziehens das fehlende CE-Kennzeichen war und nicht etwa ein Verstoss gegen das Markenrecht?

von kokido7 - am 18.09.2014 16:19
Das steht in dem Brief den du vom Zoll bekommst.

von Spacelab - am 18.09.2014 16:27
Chinas neuer IT-Riese: Das ist Alibaba

Wird es der größte Börsengang in der Geschichte des Internets? Mit Alibaba drängt ein chinesischer IT-Riese an die Weltspitze, der Ebay, Amazon und Paypal zugleich ist. Ein Firmenporträt in Bildern und Grafiken.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/alibaba-grafiken-zu-jack-ma-und-chinas-it-konzern-a-989202.html

von Manfred Z - am 18.09.2014 16:50
Zitat
Alqaszar
Die Zollbeschränkungen und CE-Kennzeichnung richten sich vor allem an Händler, welche die Ware "in Verkehr" bringen wollen. Ein fehlendes CE-Kennzeichen ist kein Argument, ein Gerät nicht an einen Privatanwender weiterzugeben.


Die Weitergabe an den Verbraucher (egal ob privat oder geschäftlich) IST die Inverkehrbringung. Das FTEG kennt in der Hinsicht auch keine Einschränkung auf Händler etc.
Übrigens wäre auch die Inbetriebnahme eines Gerätes ohne CE-Kennzeichen illegal.
Ausnahmen definiert das FTEG.

von DH0GHU - am 18.09.2014 17:24
Zitat
DH0GHU
Zitat
Alqaszar
Die Zollbeschränkungen und CE-Kennzeichnung richten sich vor allem an Händler, welche die Ware "in Verkehr" bringen wollen. Ein fehlendes CE-Kennzeichen ist kein Argument, ein Gerät nicht an einen Privatanwender weiterzugeben.


Die Weitergabe an den Verbraucher (egal ob privat oder geschäftlich) IST die Inverkehrbringung. Das FTEG kennt in der Hinsicht auch keine Einschränkung auf Händler etc.
Übrigens wäre auch die Inbetriebnahme eines Gerätes ohne CE-Kennzeichen illegal.
Ausnahmen definiert das FTEG.


Moooooment mal.

Im EMVG §3 steht:

"Im Sinne dieses Gesetzes [...] ist Inverkehrbringen das erstmalige Bereitstellen eines Gerätes im Markt der Mitgliedstaaten der Europäischen Union und der anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zum Zwecke seines Vertriebs oder seines Betriebs auf dem Gebiet eines dieser Staaten ..."

Wenn Herr C. aus Fernost ein Geraet zu mir nach Deutschland sendet, aber Herrn C.s Zweck nicht derjenige ist, dass ich es im EU-Markt vertreibe oder im EU-Markt in Betrieb nehme, dann "macht" Herr C. doch gar kein Inverkehrbringen im obigen Sinne, oder?

Und wenn ich das Geraet in Deutschland in Betrieb nehme, aber ausserhalb des geregelten Zusammenfuehrens von Waren, Dienstleistungen und Rechten, d. h. ausserhalb des Marktes, sondern nur zu meinem Privatvergnuegen, dann "mache" auch ich kein Inverkehrbringen im obigen Sinne, oder?

Erst wenn ich das Geraet innerhalb des EU-Marktes verkaufe oder zu dem Zweck in Betrieb nehme, dass ich damit eine Dienstleistung im EU-Markt erfuelle, liegt ein Inverkehrbringen vor, und zwar durch mich.

Oder wo ist der Haken?

von kokido7 - am 19.09.2014 15:55
Geräte ohne CE Zulassung dürfen grundsätzlich aus welchen Gründen auch immer nicht in die EU eingeführt werden. Und selbst wenn du irgendwie an ein solches Gerät gelangen solltest, der Zoll kann ja schließlich nicht jedes Paket öffnen, dann darfst du es hier nicht in Betrieb nehmen da es, um mal bei unserem Thema hier zu bleiben, Funkstörungen erzeugen kann. Mitunter kann es sogar lebensgefährlich sein. Stichwort: höchst abenteuerlich zusammen gestrickte Netzteile.

von Spacelab - am 19.09.2014 16:04
Soweit ich weiss, kann man als Händler auch beim Zoll die CE Konformitätserklärung nachreichen und erhält dann die Ware. Zumindest hat das meines Wissens so der Importeur der Bit Erupter USB Sticks gemacht. Die Ersten waren noch CE Kennzeichnung, die folgenden Lieferungen waren mit CE, ROHS und WEEE Mülltonne bedruckt.

von Mr. DABelina - am 19.09.2014 16:26
Zitat
Spacelab
Geräte ohne CE Zulassung dürfen grundsätzlich aus welchen Gründen auch immer ...


"Aus welchen Gruenden auch immer" geht nicht in einem Rechtsstaat; eine gesetzliche Grundlage muss schon vorhanden sein.

von kokido7 - am 19.09.2014 16:29
Hast du das schon mal versucht? Ich hab das mal ausprobiert weil ich unbedingt die Hitachi Autoradios aus Japan haben wollte. Die ganzen Auflagen die dir der Zoll da macht sind sehr hoch. Außerdem kann das eh nur ein Händler und keine Privatperson.

"Aus welchen Gründen auch immer" habe ich geschrieben. Das steht auch sicher nicht so im Gesetzbuch. Wenn du den genauen Wortlaut haben möchtest setze dich mit einem Jurist oder mit der nächsten Zollbehörde in Verbindung. Ich werde hier jetzt sicher nicht seitenweise alle diesbezüglichen Gesetzestexte auflisten. :rolleyes:

von Spacelab - am 19.09.2014 16:32
Zieht halt in ein Land, in dem der CE-Blödsinn nicht verlangt wird. :D

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 19.09.2014 17:22
Na eigentlich müssten ja gerade wir froh sein das es die CE Kennzeichnung gibt. Sonst hätten wir noch mehr Störsender in jedem Haushalt stehen. Und da zum Teil richtig dicke Böller. Mal von der elektrischen Sicherheit un der damit verbundenen Gefahr für Leib und Leben ganz abgesehen.

von Spacelab - am 19.09.2014 17:28
Zitat
Spacelab
Hast du das schon mal versucht?


Mehrmals (KW-Radios, Autoradio). Kam alles heil an. Einfuhrumsatzsteuer und Zoll musste ich natuerlich zahlen (und zwar dem Paketboten). Rumgezicke wegen des fehlenden CE-Kennzeichens habe ich nie bemerkt. Vielleicht hatte aber auch zufaellig jedes Mal derjenige Zollbeamte Dienst, der das Gesetz so auslegt wie ich :joke:

von kokido7 - am 19.09.2014 17:56
Nein nur einfach nicht kontrolliert worden. Wenn du beim Paketboten bezahlt hast dann wurde bei der Einfuhr nur die dem Paket beigelegte Rechnung kontrolliert. Das ist das mindeste was die bei der Einfuhr machen müssen. Das Prüfen auf CE und Konformitätserklärung ist optional. Anders wäre die Flut an Paketen die täglich eingeführt wird ja auch gar nicht zu bewältigen.

von Spacelab - am 19.09.2014 18:07
Hi, gerade gefunden Alibaba in deutsch : http://german.alibaba.com
http://german.alibaba.com/Portable-Audio%252C-Video-Accessories_pid100009628
http://german.alibaba.com/trade/search?selectedTab=product&_csrf_token_=s7h37zp9qwj9&SearchText=DAB+Radio
und das "1." DAB Radio : http://german.alibaba.com/product-gs/portable-fm-dab-radio-1927249188.html "CE" ?? , Stückzahl min. 1000 !! , viel Spaß beim Stöbern.
[attachment 3811 Portable_FM_DAB_RADIO.jpg]

von SpaßmitRadio - am 19.09.2014 18:07
Hi, und mit CE usw. : http://german.alibaba.com/product-gs/home-audio-wooden-alarm-clock-wireless-speaker-wifi-internet-receiver-dab-radio-1961642403.html
[attachment 3812 Ocean.JPG]

von SpaßmitRadio - am 19.09.2014 18:12
Ich glaub die allerwenigsten Angebote die eine so hohe Mindestabnahme haben, haben eine CE Kennzeichnung. Das sind Angebote die sich an Wiederverkäufer richten und die sich um CE und Konformitätserklärung selbst kümmern. Und das lohnt sich nur wenn man wirklich mehrere tausend davon verkaufen will.

Das beste bei Alibaba sind übrigens die Übersetzungen. :joke:

von Spacelab - am 19.09.2014 18:15
Zitat
Mr. DABelina
Soweit ich weiss, kann man als Händler auch beim Zoll die CE Konformitätserklärung nachreichen und erhält dann die Ware.


Hier noch etwas Wissenswertes zu den Punkten Inverkehrbringen und
"Wie hat sich ein Händler zu verhalten, der nicht gekennzeichnete Ware erworben hat?".

Das bestaetigt meine Auslegung: Ein Geraet, das mir aus Fernost gesendet wurde, braucht erst dann ein CE-Kennzeichen, wenn ich es innerhalb des EU-Marktes in den Verkehr bringen moechte (also als Haendler fuer den EU-Markt aktiv werden moechte). So etwas sagte mir (nach meiner Erinnerung) auch mal ein Jurist.

von kokido7 - am 19.09.2014 19:22


Das ist ein Fake-CE ( "China Export" ). Das Zeichen alleine nützt eh' nichts. Die Aufkleber bekommt man im freien Handel. Entscheidend ist die Konformitätserklärung.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 19.09.2014 19:30
@kokido7: :confused: Händler, Großhändler oder generell Wiederverkäufer ist etwas ganz anderes als Endkunde. Du wirfst hier total verschiedene Sachen in einen Topf. Was gehen dich als Endkunde die Vorschriften für Wiederverkäufer an? Du bist weder Händler noch bist du Wiederverkäufer. Das einzige was euch verbindet ist die Tatsache das ihr ein Gerät ohne CE Zulassung innerhalb der EU nicht in betrieb nehmen dürft. Der Händler darf Geräte ohne CE Kennzeichnung importieren aber nicht weiterverkaufen oder in Betrieb nehmen bis er eine Konformitätserklärung dafür hat. Du als normaler Verbraucher darfst so ein Gerät gar nicht erst in die Griffel bekommen.

"Kommen Sie näher. Kommen sie ran. Hier werden sie genauso beschissen wie nebenan." Alibaba ist da keinen deut besser wie eBay. Ganz im Gegenteil. Umso größer die Plattform umso mehr Gesindel treibt sich dort herum.

von Spacelab - am 19.09.2014 19:35
Zitat
Spacelab
@kokido7: :confused: Händler, Großhändler oder generell Wiederverkäufer ist etwas ganz anderes als Endkunde. Du wirfst hier total verschiedene Sachen in einen Topf. Was gehen dich als Endkunde die Vorschriften für Wiederverkäufer an? Du bist weder Händler noch bist du Wiederverkäufer. Das einzige was euch verbindet ist die Tatsache das ihr ein Gerät ohne CE Zulassung innerhalb der EU nicht in betrieb nehmen dürft. Der Händler darf Geräte ohne CE Kennzeichnung importieren aber nicht weiterverkaufen oder in Betrieb nehmen bis er eine Konformitätserklärung dafür hat. Du als normaler Verbraucher darfst so ein Gerät gar nicht erst in die Griffel bekommen.


Also im EMVG-Text finde ich keine Unterscheidung zwischen "Haendler", "Grosshaendler", "Wiederverkaeufer", "Endkunde" und "normaler Verbraucher" (deine Begriffe tauchen nicht einmal auf). Und mit deiner Aussage, dass der "Haendler" Geraete ohne CE-Kennzeichen importieren duerfe (was auch meinem Verstaendnis entsprichst), raeumst du ja ein, dass der Zoll nicht so ohne Weiteres solche Geraete einziehen darf. Dass ich (als was auch immer) ein solches Geraet nicht in Empfang nehmen darf, entbehrt jeglicher gesetzlicher Grundlage.

von kokido7 - am 19.09.2014 19:56
Och also langsam wird das sogar mir zu blöd. Ich hab echt keinen Bock das hier jetzt bis zum erbrechen auszuwalzen. Vor allem weil das hier langsam aber sicher trollartige züge annimmt. 3 verschiedene Leute haben versucht dir zu erklären wie es ist und sogar die passenden Links gepostet. Glaubs oder lass es bleiben. Aber bieg dir nicht die Welt so zurecht wie du es brauchst indem du an den falschen stellen im Gesetzestext liest. Wenn noch jemand anderes mindestens 3 weitere Seiten diskutieren will gerne. Aber ich bin raus. Hab besseres zu tun...

von Spacelab - am 19.09.2014 20:08
Einzelne Geräte muss jedermann einführen können, und wenn es nur zur Ansicht ist. Daher darf der Zoll nicht in mein Eigentumsrecht eingreifen, es sei denn, es kann nachgewiesen werden, dass ich das Gerät ohne CE-Konformitätserklärung tatsächlich einschalten will.

Beim Zoll bin ich deshlab auch schon gefragt worden: "Können sie das Gerät in Betrieb nehmen?" Antwort: "Ohne Weiteres nicht, nein!". Stempel, Aushändigung. Ob ich das nun im Wohnzimmer auf dem Kaminsims stelle, oder im garten vergrabe, ist damit völlig gleichgültig.

Wenn der Zoll nun ein Gerät ohne CE-Konfomitätserklärung "einfach so" aus dem Verkehr zieht, könnte das sogar illegal sein. Denn erst müsste die beabsichtigte Inbetriuebnahme nachgewiesen werden. Allerdings: Wo kein Kläger, da kein Richter. Wenn mein 10-€-Teil aus Shenzen nicht ankommt, renne ich bestimmt nicht zum Gericht, und wenn, wird dieses wohl die Klage wegen des geringen Werts nicht zulassen.

Wenn ich allerdings 1000 Geräte einführe, dann gibt es natürlich ein gewisses Indiz dafür, dass ich die mir eben nicht alle auf den Kaminsims stellen will. Also gibt es für die Beamten eine begründete Annhame der "Inverkehrbringung", denn wenn ich die Teile verkaufe, dann kann ich ja nicht garantieren, dass die nicht eingeschaltet werden.

Was definitiv Unsinn ist: "Privatmensch" und "Händler" ist vom Gesetz nicht unterscheidbar. Jeder kann auf ebay irgednwas verticken, ohne Kaufmann oder so was zu sein. Im Steuerrecht ist das teilweise schon zweifelhaft, wer nun "Privatperson" unhd "Händler" ist, und einige haben da auch schon ein blaues Wunder erlebt, als dann Post vom Finanzamt kam von wegen "jetzt zahlen sie mal Einkommensteuer auf den Gewinn aus ihren ebay-Verkäufen!".

Damit ist aber auch klar, warum der China-Import in Einzelfällen so ein Glücksspiel ist. Jede Beamtin und jeder Beamte hat einen gewissen Spielraum von "Hat kein CE, ab in die Tonne!" bis hin zu "Was interessiert mich, wenn die Bude des Empfängers abbrennt?"

Daher ist es ein wenig problematisch, aber es bleibt weiter klar: Wenn ich sage, dass ich mir das Teil nur anschauen will, und es nicht einschalte, kann es mir auch ausgehändigt werden. Wenn man mir nicht glaubt, dann hab ich allerdings Pech gehabt.

von Alqaszar - am 19.09.2014 21:57
Zitat
Alqaszar
Einzelne Geräte muss jedermann einführen können, und wenn es nur zur Ansicht ist. Daher darf der Zoll nicht in mein Eigentumsrecht eingreifen, es sei denn, es kann nachgewiesen werden, dass ich das Gerät ohne CE-Konformitätserklärung tatsächlich einschalten will.

Beim Zoll bin ich deshlab auch schon gefragt worden: "Können sie das Gerät in Betrieb nehmen?" Antwort: "Ohne Weiteres nicht, nein!". Stempel, Aushändigung. Ob ich das nun im Wohnzimmer auf dem Kaminsims stelle, oder im garten vergrabe, ist damit völlig gleichgültig.


Wenn man das Geraet nur fuer private Zwecke in Betrieb nimmt, ist uebrigens kein CE-Zeichen erforderlich, denn: Im EMVG-Text §6 (1) heisst es:

"(1) Betriebsmittel dürfen nur in Verkehr gebracht, weitergegeben oder in Betrieb genommen werden, wenn sie bei ordnungsgemäßer Installierung und Wartung sowie bestimmungsgemäßer Verwendung mit den grundlegenden Anforderungen nach § 4 Abs. 1 übereinstimmen. Geräte dürfen nur in Verkehr gebracht werden, wenn sie ein Konformitätsbewertungsverfahren nach § 7 durchlaufen haben und die Anforderungen nach § 8 Abs. 1 und § 9 erfüllt sind."

Zu den "Betriebsmitteln" zaehlen auch Geraete. Damit sie in Betrieb genommen werden duerfen, muessen sie lediglich mit den grundlegenden Anforderungen nach § 4 Abs. 1 uebereinstimmen. Darin steht nichts von der Erforderlichkeit des CE-Kennzeichens. Erst wenn man ein Geraet in Verkehr bringen will, ist u. a. das CE-Kennzeichen erforderlich.

Konkretes Beispiel:

1.) Jemand sendet mir aus Fernost ein Geraet ohne CE-Kennzeichen.
2.) Ich werde zum Zoll zitiert und gebeten, das Geraet in Betrieb zu nehmen.
3.) Ich sage: "Nein, hier in Deutschland nehme ich es nicht in Betrieb. Ich habe vor, es meiner Freundin, die in Brasilien lebt, zu schenken."
4.) Ich nehme das Geraet in Empfang. Inzwischen ist die Freundschaft mit der Dame in Brasilien in die Brueche gegangen.
5.) Ich beschliesse, das Geraet fuer mich zu behalten, pruefe, ob es mit den grundlegenden Anforderungen nach EMVG § 4 Abs. 1 uebereinstimmt, stelle das fest und nehme es in Deutschland in Betrieb.

von kokido7 - am 20.09.2014 09:10
Wieso ist jeder seit dem Internet Experte für alles? Googlen kann jeder, mittlerweile muss man aber extrem filtern. Schreibt den Tüv oder sonstwen an. Wenn jemand seinen Standpunkt verteidigt, ist er nicht gleich ein Troll.
Ich würde kein Alibaba-Elektroschrott kaufen. Schon bei ebay/amazon gibt es fragwürdiges 'Spielzeug', was für uns Freaks interessant sein dürfte, aber für Ottonormal?

von Nordi - am 20.09.2014 11:19
Zitat
Spacelab

Das beste bei Alibaba sind übrigens die Übersetzungen. :joke:


Geschwind Details
Art: Beweglich
Art: MORGENS/FM Ursprungsort: China (Festland)
Markenname: eti Modellnummer: Dts-dab Schirm: Ja
Funktion: Anderes Spg.Versorgungsteil: Anderes



Wusste gar nicht das die Amplitudenmodulation eine Tageszeit ist. :joke:

von xxxxxxxxxxxxxx - am 21.09.2014 19:46
Zitat
Rolf, der Frequenzenfänger
Zieht halt in ein Land, in dem der CE-Blödsinn nicht verlangt wird. :D


Das wollte ich beim Durchlesen auch fragen, wäre denn eine Bestellung in die Schweiz möglich?

von Wrzlbrnft - am 25.09.2014 14:35
Es gibt auch eine Homepage in deutsch, aber mit sehr lustigem, aber schaut selber.
http://german.alibaba.com
Gruß
Reinhold

von Reinhold Heeg - am 25.09.2014 17:01
Zitat
Wrzlbrnft
Zitat
Rolf, der Frequenzenfänger
Zieht halt in ein Land, in dem der CE-Blödsinn nicht verlangt wird. :D


Das wollte ich beim Durchlesen auch fragen, wäre denn eine Bestellung in die Schweiz möglich?


Leider kann ich nicht mit eigenen Erfahrungen dienen. Einfach mal ausprobieren, wenn dir die Sache wichtig genug ist! ;)

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 25.09.2014 17:36
http://www.s-ge.com/schweiz/export/de/content/static/CE-Kennzeichnung

Laut diesen Angaben ist es nicht erforderlich, dass ein Hersteller für die Inverkehrbringung eines Produktes in der Schweiz ein CE Kennzeichen aufweisst.
Da gibt es aber sicher andere eidgnössische Hürden. Und das Produkt (rein theoretisch) muss die Schweiz ja auch wieder verlassen. ;-)

von janosch79 (Ex.w_weinmann) - am 26.09.2014 09:00
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.