Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
26
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Nordlicht2, Ihre Majestät, Spacelab, Mr. DABelina, PhanTomAs, pomnitz26, drahtlos, Loger, Japhi, HansEberhardt

Sangean DDR 38

Startbeitrag von Ihre Majestät am 11.10.2014 09:31

Ich habe seit dieser Woche dieses Gerät zum Testen. Und es ist wie immer zum verfluchen: Jetzt hat man endlich mal ein Radio das wirklich super klingt (ehrlich: das kann fast mit dem Bose Wave Radio mithalten), aber im DAB-Bereich völlig taub ist (das kenne ich auch vom Pure Contour, das ich hier im Bad stehen habe). Trotz Teleskopantenne liest es BW 11B mit 2 von 16 Balken gerade mal ein ohne Audio (die anderen Radios mit FS-Modus schaffen je nach Chip 6 oder 7 von 16 Balken), bei Bayern 11D und 12D zappelt nicht mal ein Balken, und in der Wohnung geht die Signalanzeige bei den nur 2 km entfernten Kasteler 10 kW-Sendern schon mal auf 10 von 16 Balken runter. Ich frage mich, was da los ist? Denn die Kiste besitzt ein FS-Modul (das kennt man ja anhand der Funktionen und Anzeigen im Menü). Wirkt da irgendwas im Gerät störend? Ansonsten wie erwähnt ein tolles Gerät, aber was nützt es wenn es auf DAB+ so taub ist...

Kleines Trostpflaster: Man kann die Teleskopantenne abschrauben und an den F-Stecker eine Dachantenne oder leistungsstärkere Zimmerantenne anschließen. Damit werde ich mal bei meinen Eltern experimentieren.

Antworten:

Oje da kann einiges in die Hose gegangen sein. Schlecht abgeschirmtes Schaltnetzteil, fehlerhaft angeschlossene Antennenbuchse, kaum abgeschirmtes Antennenkabel verbaut das dann meist noch kunstvoll über den Prozessor gelegt wurde... Da sieht man wieder dass das verbaute Empfangsmodul nichts über die tatsächlichen Empfangseigenschaften aussagt.

von Spacelab - am 11.10.2014 09:45
Bei dem Funktionsumpfang ist das ein Computer. Wahrscheinlich reicht es schon, wenn du zwischen Geraet und Teleskopantenne ein 1,5 m Antennenkabel hast und die Antenne so weit wie moeglich vom Geraet entferntst. Allerdings nur wenn intern im Geraet alles ordentlich verkabelt ist und nicht nur ein Klingeldraht von F-Buchse zum Modul fuehrt. Kannst ja auch mal deine anderen Radios auf das DDR 38 stellen und schauen was dann bei deren Empfang passiert.

von Nordlicht2 - am 11.10.2014 09:47
Das wäre in der Tat mal einen Versuch wert. Allerdings hätte dann Sangean wirklich die Abschirmung versaut. Denn mein Autoradio beispielsweise ist auch ein vollwertiger Computer und da kann ich sogar störungsfrei schwache Lang- und Mittelwelle Sender hören. Allerdings ist hier auch nahezu jeder Chip unter einem Blechkasten versteckt.

von Spacelab - am 11.10.2014 09:50
Zitat

Denn die Kiste besitzt ein FS-Modul (das kennt
man ja anhand der Funktionen und Anzeigen im Menü).


Muss nicht unbedingt sein. Mein Roberts Vintage hat ein Menü wie der Microspot (=FS-Modul), es werkelt aber ein GyroSignal-Modul darin.

von Japhi - am 11.10.2014 11:46
Wenn kein klickern in den DRadio Nachrichten und keine Artefakte im SWR und HR Mux, dann ist es mit grosser Wahrscheinlichkeit Frontier Silicon. Dafuer spricht auch, dass Sangean eigentlich immer FS verbaut.

von Nordlicht2 - am 11.10.2014 11:57
Es ist eindeutig FS, bemerkbar am guten Sound bei hr/SWR und dem Verhalten bei Aussetzern (die FS-Module blenden nicht so hart wie Gyros). Außerdem hat Gyros hier in Kastel Probleme den 11B (BaWü) bei 11A und 11C in 2 km Entrfernung überhaupt einzulesen.

von Ihre Majestät - am 11.10.2014 12:01
Zitat
Nordlicht2
Wenn kein klickern in den DRadio Nachrichten und keine Artefakte im SWR und HR Mux, dann ist es mit grosser Wahrscheinlichkeit Frontier Silicon. Dafuer spricht auch, dass Sangean eigentlich immer FS verbaut.


Nein, in meinem Sangean DPR-17 werkelt ein Gyrosignal-Modul mit dem bekannten schrottigen Audiodecoder. Empfangsmäßig ist das Modul aber Top und kann sich durchaus mit den FS-Modulen messen - zumindest nach meiner Reparatur.
Als ich dieses Gerät zum ersten Mal ausprobiert hatte war ich nämlich auch schockiert wegen der absolut grottigen Empfangseigenschaften. Als ich es dann mal öffnete um zu sehen welches Modul verbaut ist fiel mir auf daß bei dem kurzen Antennenkabel zwischen DAB-Modul und Teleskopantenne eine kalte Lötstelle der Masseverbindung aufgegangen war. Nachdem ich das nachgelötet hatte war der Empfang Top.
Also: Auch bei Sangean gibt es wohl Montagsgeräte...

von Loger - am 13.10.2014 14:54
Dass Quantek Q8+ im Blaupunkt RX+12 spielt auch ohne Artefakte die LC AAC Programme, klickert nicht und das Menü ist dem von FS sehr ähnlich. Selbst das Quantek Q7 im im Noxon dRadio 100 hat keine Probleme mit den LC AAC Programmen vom SWR (war damals beim NDR anders als dieser noch in LC AAC gesendet hat).
Da das Q8+ auch Bluetooth kann, könnte es also auch ein Q8+ sein. Kannst Du irgendwie die Softwareversion dir anzeigen lassen? Das Q8+ im Blaupunkt ist nur minimal schlechter als ein Verona oder Venice 7, aber ist dafür um so einiges besser auf UKW.

Edit: Gerade habe ich in der PDF Anleitung nach geschaut, und dort steht bei Softwareversion etwas von "dab-mmi-FS2052-0000-" - also doch ein FS Modul.

von Mr. DABelina - am 14.10.2014 06:17
Zitat
Mr. DABelina
Selbst das Quantek Q7 im im Noxon dRadio 100 hat keine Probleme mit den LC AAC Programmen vom SWR (war damals beim NDR anders als dieser noch in LC AAC gesendet hat).


Der NDR hat damals AAC LC mit 32kHz Samplingrate gesendet, der SWR und auch HR senden mit 48kHz Samplingrate, so wie inzwischen alle DAB+ Programme in Deutschland.

von Nordlicht2 - am 14.10.2014 07:57
Ok, dann muss ich mir wohl doch mal eine Gyros Büchse besorgen um mitreden zu können ;)

von Mr. DABelina - am 14.10.2014 08:16
Mit Gyros ist das kein Unterschied, 96kbps AAC LC funktioniert nicht, weder mit 32 noch mit 48 kHz Sampling. Mit Frontier Silicon geht beides ohne Probleme. FS hat nur mit AAC V1 und 32kHz leichte Probleme, wie es frueher im BMux gesendet wurde (wobei man dabei nicht sicher ist, ob es auch ein Encoder Problem sein kann).
Sollte hier im Norden mal ein Programm welches ich gerne hoere in AAC LC und weniger 128kbps senden kannst meine 2 Gyros Geraete haben. :-)

von Nordlicht2 - am 14.10.2014 08:41
So, nun habe ich euren Rat befolgt und einfach mal die Teleskop- durch eine Zimmerantenne ersetzt und diese weit genug weg vom Gerät aufgestellt, und siehe da, trara: BaWü 11B und Bayern 11D gehen ganz normal. Gleichzeitig bin ich mal mit dem Philips DA 9011 nah ans Gerät dran und, ebenfalls siehe da, BaWü und Bayern ganz weg, bei den Kasteler Ensembles parallel leichte Signaleinbrüche. Mit anderen Worten: Irgendwas am und im Gerät sorgt für die schlechteren Empfangseigenschaften. Nur: Was kann das sein? Bluetooth schließe ich aus, es besteht ja keine Dauerverbindung zum Smartphone. Spacelab hat ja alle anderen Möglichkeiten schon genannt. Mit Zimmerantenne ist das Gerät nun absolut top, aber ohne BaWü und Bayern wäre es ein No Go gewesen. Denn bedenke: In vielen Gebieten in Deutschland ist die Feldstärke mit denen ich 11B und 11D hier empfange, generell das im Moment maximal aus DAB+ rausholbare, und alleine mit der Teleskopantenne hätte man etwa aktuell z.B. in Hoyerswerda keinen Empfang, während es mit anderen Geräten geht.

von Ihre Majestät - am 14.10.2014 10:18
Wenn das Netzteil eingebaut ist könnte es ein mies entstörtes Schaltnetzteil sein. Genauso kann aber auch eine fehlende oder fehlerhafte Prozessorabschirmung schuld sein.

von Spacelab - am 14.10.2014 10:31
Ein Bekannter von mir hat ein Grundig DAB+ / Internetradio und FS Modul mit genau den gleichen Eigenschaften wie das Ihrer Majestaet. Es funktioniert bei schwachen Muxen nur wenn die Antenne weit genug vom Geraet entfernt ist. Auch auf FM ist das so. Das Grundig hat ein externes Steckernetzteil und das interne Antennenkabel ist sogar mit extra Ferritkernen umhuellt. Das manche Empfangsmodule mit vielen Funktionen HF Muell aussenden, scheint also bei den Herstellern bekannt zu sein.
Ich wuerde das mit dem DDR 38 jetzt entspannt sehen und die Antenne einfach mit Kabel dazwischen betreiben. Sei froh, dass der externe Antennenanschluss schon vorhanden ist.:-)

von Nordlicht2 - am 14.10.2014 12:29
Könnte vielleicht auch das Display sein. Ich habe das schon bei einigen Geräten gesehen daß hinter der Displayplatine ein Abschirmblech angebracht wurde. Ansonsten würde ich auch sagen, daß es vermutlich das Netzteil sein wird.

von Mr. DABelina - am 14.10.2014 14:12
Es wäre interessant, was Sangean zu diesem Problem sagt.

von HansEberhardt - am 15.10.2014 02:31
Zitat
HansEberhardt
Es wäre interessant, was Sangean zu diesem Problem sagt.


Die werden nix sagen weil es kein "Problem" in diesem Sinne ist. Von 30 von mir getesteten DAB-Radios hatte ca. die Hälfte ähnliche Empfangs"probleme". Vor allem die höherwertigen und teuren Modelle von Pure sind absolut taube Nüsse, und auch das Bose Wave Music brachte mir im Test nur die Ortssender, also weder BaWü noch Bayern. Da lobe ich dieses Billig-Alleskönner-Teil August MB40 für grerade mal 45 Euro (siehe anderen Thread). Das ist dagegen eine wahre DX-Maschine und kommt fast an die legendären Microspots mit Venice 7 ran.

von Ihre Majestät - am 15.10.2014 06:15
Zitat
Ihre Majestät
So, nun habe ich euren Rat befolgt und einfach mal die Teleskop- durch eine Zimmerantenne ersetzt und diese weit genug weg vom Gerät aufgestellt, und siehe da, trara: BaWü 11B und Bayern 11D gehen ganz normal. Gleichzeitig bin ich mal mit dem Philips DA 9011 nah ans Gerät dran und, ebenfalls siehe da, BaWü und Bayern ganz weg, bei den Kasteler Ensembles parallel leichte Signaleinbrüche. Mit anderen Worten: Irgendwas am und im Gerät sorgt für die schlechteren Empfangseigenschaften. Nur: Was kann das sein? Bluetooth schließe ich aus, es besteht ja keine Dauerverbindung zum Smartphone. Spacelab hat ja alle anderen Möglichkeiten schon genannt. Mit Zimmerantenne ist das Gerät nun absolut top, aber ohne BaWü und Bayern wäre es ein No Go gewesen. Denn bedenke: In vielen Gebieten in Deutschland ist die Feldstärke mit denen ich 11B und 11D hier empfange, generell das im Moment maximal aus DAB+ rausholbare, und alleine mit der Teleskopantenne hätte man etwa aktuell z.B. in Hoyerswerda keinen Empfang, während es mit anderen Geräten geht.


Ich hab aufgrund deines Beitrages das mal bei meinem tauben TechniSat DigitRadio450 gemacht. Habe das empfangsstarke Dual DAB4 mal den Bundesmuxx mit beinahe Vollausschlag laufend, direkt neben das TechniSat gestellt (das einen tauben 2026er Venice 6 eingebaut hat), und der Empfang geht mal auf 5-6 Balken runter. Und wenn ich dieses dann auch noch einschalte, sind nur noch 3 Balken am Dual. Das Netzteil kann ich ausschließen, denn wenn ich an dieses (extern) das Dual ranhalte verschlechtert sich der Empfang nicht.
Leider kann ich an diesem Gerät die Antenne nicht abschrauben. Was könnte man da noch versuchen? Aufschrauben und rumlöten getrau ich mich nicht, da elektronisch untauglich.

von PhanTomAs - am 15.10.2014 12:59
Bei uns im MediaMarkt stehen sie alle nebeneinander. Indoor ohne Repeater.
Tja das TechniSat als Fan dieser Firma würde ich nicht nehmen. Das Dual DAB50 hat man trotz gleichen Aussehens verbessert. Die ersten Dual DAB50 waren ehr schwach, vor allem auf UKW. Da hat man mehr wert auf DAB gelegt. Mit dem Sangean WFR-29C kann das Dual DAB4 aber mitthalten bzw. umgekehrt. Irgendwie hat das WFR-29C bei Tropo aber schwächen gegenüber dem Microspot oder dem Schlagerparadies Radio. Die sind beide hellhöriger.

von pomnitz26 - am 15.10.2014 13:19
Wer relativ schwach zu empfangene Muxe hoerbar machen moechte und gleichzeitig aber auf Features wie Bluetooth, WLAN, Slideshow oder gar Internetradio Wert legt, der kommt um ein Radio mit externem Antennenanschluss nicht herum. Notfalls wie dann bei PhanTomAs muss man diesen selber einbauen. Dabei verliert man allerdings die Garantieansprueche, was bei diesen hoeherpreisigen Radios aergerlich sein kann. Daher besser gleich nur Radios mit externen Antennenanschluss kaufen oder fuer die schwachen Muxe eben, wie ein Forenuser vor kurzem meinte, 'Billigschrott' kaufen, der nichts anderes als DAB+ kann, dafuer aber auch empfangsstark ist und ueber den Kophoererausgang trotzdem an richtige Verstaerker angeschlossen werden kann. Dabei dann nur darauf achten, dass Frontier Silicon verbaut wurde, sonst aergert sich so mancher wieder, dass die hr und SWR Muxe unbrauchbar klingen.:-)

von Nordlicht2 - am 15.10.2014 13:34
Aber der Bundexmuss ist hier ja gar nicht schwach. Das glaubte ich bisher nur, weil meine zwei bisherigen DAB+-Radios taube Nieten waren.
Hilft es vielleicht, wenn ich um die Teleskop-Antenne mit Draht eine Verlängerung ranwickle?

von PhanTomAs - am 15.10.2014 13:55
Ein sehr hellhöriges CD/USB/Bluetooth Radio ist das Sony ZS-RS 70 BTB.

von pomnitz26 - am 15.10.2014 14:46
@PhanTomAs: Das dürfte eher weniger etwas bringen den damit fängst du dir nur noch mehr Störungen ein und die Länge der Antenne stimmt dann auch nicht mehr. Du wirst also um das nachrüsten einer Antennenbuchse nicht herum kommen.

von Spacelab - am 15.10.2014 14:55
Ich hab mir jetzt damit geholfen das Radio auf den Fenstersims zu stellen. Damit geht sogar der Bundexmuss. Und wenn der Pfänder dann auch mal diesen noch mitsendet ist es mit den Empfangssorgen endlich zur Gänze hier vorbei.

von PhanTomAs - am 15.10.2014 16:34
Zitat
PhanTomAs
Aber der Bundexmuss ist hier ja gar nicht schwach. Das glaubte ich bisher nur, weil meine zwei bisherigen DAB+-Radios taube Nieten waren.
Hilft es vielleicht, wenn ich um die Teleskop-Antenne mit Draht eine Verlängerung ranwickle?


Einen Versuch kann nicht schaden, man sieht ja schnell ob es positive oder negative Auswirkungen hat.

von drahtlos - am 15.10.2014 19:18
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.