Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
48
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren
Beteiligte Autoren:
Westwind, Nordlicht2, Studio Leipzig, Seegi, pomnitz26, UM74, DX-Fritz, Winnie2, wolfgangF, _Yoshi_, ... und 10 weitere

Empfindlichkeit von DAB+-Empfängern

Startbeitrag von wolfgangF am 26.11.2014 13:10

Ich hoffe, dass ich mit diesem Thread nichts wiederhole, zumindest habe ich mit der Suchfunktion nichts ähnliches gefunden. Falls ich etwas übersehen habe, kann dieser Beitrag gerne dorthin verschoben werden.

Ich möchte hier gerne die Möglichkeit schaffen, sich über die Empfindlichkeit/Empfangsstärke von DAB+-Radios auszutauschen, gerade für diejenigen, die ein neues Gerät anschaffen wollen (einen Thread für die schlechtesten Radios gibt es, aber nicht für die guten).

Mich würden aktuell die Erfahrungen mit dem PURE ONE ELITE Series 2 interessieren.

Zur meiner Situation:
hier im Raum Donaueschingen gehen bspw. in aller Regel (ich meine jetzt ausschließlich den indoor-Empfang) die drei Schweizer Muxe 7A, 7D und 12C, jedoch bewegt sich der 12C eher "an der Grasnarbe" und kann bspw. vom PURE ONE CLASSIC nicht wiedegegeben werden, jedoch vom PURE EVOKE MIO. Der neue Lokalmux aus Zürich auf 9A wird bspw. vom PURE EVOKE MIO nicht eingelesen, geht aber mit dem Dual DAB 14 problemlos. Dieses Gerät ist mein derzeit empfangsstärkstes. Bayern, Kanal 11B oder Bundesmux gehen noch gar nicht (Bayern wird vom Dual DAB 14 zwar eingelesen, kann aber nicht decodiert werden). Das PURE ONE ELITE Series 2 gefällt mir sehr gut und hat einen tollen Klang, aber wie empfangsstark ist es?

Antworten:

Hm, das PURE ONE ELITE Series 2 könnte u.U. eine 2 Lautsprecher-Version des PURE ONE Classic sein. Passt zum Design. Vielleicht läßt sich das Elite ja irgendwo testen.

Sehr gut finde ich das Philips AE 5020 http://cdn.medimax.de/m/mod_820955.png
Mit den Empfangseigenschaften bin ich sehr zu frieden. Hat auch einen schönen Klang.
Wer das Philips Fußballradio AE 9011 kennt, weiß, was ihn empfangmäßig erwartet.

von bikerbs - am 27.11.2014 00:13
Von den Pure-DAB-Radios besitze ich je einen Pure One Classic und eine Pure One Elite. Beide haben sehr gute Klangeigenschaften (bei DAB-Radios nicht selbstverständlich). Bezüglich Empfindlichkeit sind beide etwa gleichwertig (d.h.Lokalempfang 49 Programme indoor in der Ostschweiz empfangbar, Fernempfang dagegen praktisch nichts zu machen).

Empfangsmässig schon besser sind der Pure One Mini und der Pure Mi (Sparversion), aber dafür punkto Klang dürftiger.

Am liebsten mag ich den Microspot RA-318 (76 Programme eingelesen, überwiegend mit Audio), aber im Vergleich zwischen billigen und teuren Geräten - z.B den hochwertigen Hi-Fi-Komponenten Yamaha T-D500 und Onkyo T-4030 mit Aussenantenne und Verstärker bestehen Welten (bis zu 155 Programme mit unterbruchfreiem Audio).

von Westwind - am 27.11.2014 20:53
Zitat
bikerbs

Sehr gut finde ich das Philips AE 5020 http://cdn.medimax.de/m/mod_820955.png
Mit den Empfangseigenschaften bin ich sehr zu frieden. Hat auch einen schönen Klang.
Wer das Philips Fußballradio AE 9011 kennt, weiß, was ihn empfangmäßig erwartet.


Klingt sehr Interessant.Das AE 9011 ist mit das empfangsstärkste Radio das ich besitze und das sind mittlerweile doch einige.
Danke für die Info.

von UM74 - am 28.11.2014 02:02
Hallo Zusammen,

Ich nutze immer noch die Microspot RA 318 und RA 319 für`s DX.
Der RA 319 bekam eine Antennenbuchse. Der RA 319 ist ja vom Klang her ( recht blechern und dünn )
nicht so gut. Deswegen ist das Gerät auch einer Anderen Stereoanlage vorgeschaltet.

Da Diese auch DAB+ beherrscht und Ich das Antennensignal auf Beide aufgeteilt habe bleibt
die Senderliste auf dem Anderen Gerät auf das im Normalfall zu Empfangene Angebot beschränkt.
MfG aus der Ostschweiz.
Det

von RADIO354 - am 28.11.2014 10:40
Zitat
RADIO354
Ich nutze immer noch die Microspot RA 318 und RA 319 für`s DX.

Die ja als Referenz in Sachen Empfindlichkeit bei den Portabelgeräten gelten. Gibt es mittlerweile noch etwas Besseres?

von Habakukk - am 28.11.2014 10:54
Dual DAB 5.0 und 5.1 und der Technisat DigitRadio 210 sind von der Hardware baugleich, nur die Tasten sind anders angeordnet und es laeuft eine andere Software drauf.
Vorbildliche Verkabelung mit abgeschirmtem Kabel von Teleskopantenne zum Verona Modul und das externe Netzteil stoert auch nicht. Fuer die 40 Euro Klasse ist ein guter Lautsprecher verbaut dessen Lautstaerke sich ueber Poti regeln laesst.

von Nordlicht2 - am 28.11.2014 11:25
In den letzten Monaten habe ich diverse DAB-Geräte durchgetestet und eingehend auf ihre Empfangseigenschaften geprüft. Meiner Ansicht nach schneidet, von den noch verfügbaren Geräten, der TechniSat DigitRadio 300 am besten ab. Dieser kann jedoch nicht mit Batterien oder Akkus betrieben werden. Für unterwegs empfehle ich den Sony XDR-S60DBP sehr. Da staune ich immer wieder, welch' schwache Signale er noch sauber und stotterfrei überträgt (beispielsweise das Limus-Dirgis Ensemble Genf im Tal von Chamonix, nur aufgrund von Reflektionen).

Bin gespannt, welche Geräte in diesem Tread hier sonst noch als sehr gut eingestuft werden... ;-)

von DAB-Swiss - am 28.11.2014 13:38
Zitat
DAB-Swiss
Für unterwegs empfehle ich den Sony XDR-S60DBP sehr. Da staune ich immer wieder, welch' schwache Signale er noch sauber und stotterfrei überträgt (beispielsweise das Limus-Dirgis Ensemble Genf im Tal von Chamonix, nur aufgrund von Reflektionen).


Ich habe den Sony hier auch und bin wirklich sehr zufrieden damit. Für Unterwegs ist der allerdings schon relativ groß, aber dafür ist der Klang weitaus besser als bei den kleineren Kofferradios. Außerdem hat er ein zeitgemäßes grafikfähiges Punktmatrix-Display und schöne große Bedientasten.

von Loger - am 28.11.2014 16:14
Vorhin habe ich mal die Empfindlichkeit einiger DAB+ Geräte getestet.
An zwei hier recht schwierig zu empfangenden Muxe:7B (HR) und 7D (SMC)


Dual DAB 5.1 7B:3-4 (kein Audio); 7D:2-3 (kein Audio)

Dual DAB 14 7B:3 (kein Audio); 7D:3-4 (stabiles Audio)

Philips AE 9011/02 7B:3-4 (Audio m.kurzen Unterbr.); 7D:3-4 (stabiles Audio)

Dual DAB 12 7B:1-2 (kein Audio); 7D:2-3 (nur kurze Audiofragmente)

Dual DAB 14 7B:2-4 (Nur kurze Audiofragm.); 7D:3-4 (Audio m.Aussetzern)

Sangean WFR 29C 7B:-- ; 7D:1-2 (kein Audio)



Alles bei jeweils bestmöglicher Ausrichtung am gleichen Platz auf dem Dachboden.Angegeben sind immer die Anzahl der Segmente der Empfangsanzeige.
"Gewonnen" hat der kleine Philips AE 9011/02.Über dieses kleine Teil staune ich immer wieder.
Deshalb auch mein Interesse am Philips AE 5020 weiter oben.
Etwas enttäuschend ist der neue Sangean WFR 29C.Kein DX-Gerät.

von UM74 - am 29.11.2014 01:25
Zitat
UM74
Etwas enttäuschend ist der neue Sangean WFR 29C.Kein DX-Gerät.

Wie schon geschrieben, so muss ich Deine Erfahrungen bestätigen. Auch im Akkubetrieb mit abgeschalteten Display wird es nicht besser.
Generell haben Slideshow Geräte wohl schlechteren Empfang. Dual DAB50, Albrecht DR333 oder auch das VW RNS510 waren alle enttäuschend.

Das Sangean WFR-29C ist mit Abstand immernoch deutlich empfindlicher als so mancher DAB Empfänger. Unter den Slideshow Geräten führt es deutlich. Das Roberts Solar DAB2 ist schlechter. Wo alle Radios deutlich besser werden ist wenn man eine externe Antenne verwendet. Ich gehe mal davon aus, je höher die Prozessor Last und je schlechter abgeschirmt je schlimmer der Empfang. Da finde ich den Empfangschip erst an zweiter Stelle massgebend. Das Roberts wird mit Magnetfussantenne extrem hellhörig.

von pomnitz26 - am 29.11.2014 08:11
Zitat
UM74
Vorhin habe ich mal die Empfindlichkeit einiger DAB+ Geräte getestet.
An zwei hier recht schwierig zu empfangenden Muxe:7B (HR) und 7D (SMC)


Dual DAB 5.1 7B:3-4 (kein Audio); 7D:2-3 (kein Audio)

Dual DAB 14 7B:3 (kein Audio); 7D:3-4 (stabiles Audio)

Philips AE 9011/02 7B:3-4 (Audio m.kurzen Unterbr.); 7D:3-4 (stabiles Audio)

Dual DAB 12 7B:1-2 (kein Audio); 7D:2-3 (nur kurze Audiofragmente)

Dual DAB 14 7B:2-4 (Nur kurze Audiofragm.); 7D:3-4 (Audio m.Aussetzern)

Sangean WFR 29C 7B:-- ; 7D:1-2 (kein Audio)


Ist es ein Versehen, dass das DUAL DAB 14 in dieser Aufstellung zweimal genannt wird?

von DX-Fritz - am 29.11.2014 20:33
Habe zwar kein Vergleichsgerät, aber dennoch finde ich meinen Roberts expression auch recht gut!
Konnte hier schon Muxe aus der Schweiz, Holland, Belgien und Dänemark empfangen!
Weiteste war auf 12A SRG SSR F01 Chasseral (be) 568km aus der Schweiz und er kam mit 8-Balken an!
Das finde ich schon nicht schlecht!
Gruß
ulli

von UlliBG - am 29.11.2014 20:54
Ein gutes und preiswertes Gerät ist auch der Empfänger (Adapter für Stereoanlagen) von TechniSat - DAB+ DigitRadio 100. Dieser bringt auch die in der Ostschweiz die am schwächsten empfangbaren Multiplexe mit 5-6 Signalstärkebalken und unterbruchsfreiem Audio herein, beispielsweise:


Bundesmux Kanal 5C, Sender Ulm Kuhberg

SMC 03 Westschweiz Kanal 8B, Sender Solothurn/Olten

Digris/Unikom (Privatsender Raum Zürich) Kanal 9A, Sender Felsenegg

SWR Ensemble Kanal 9D, Sender Waldenburg Friedrichsberg

RMS F02 Westschweiz Kanal 10B, Sender Magglingen bei Biel

DRS Digital Radio Südwest (SWR) Kanal 11B, Sender Hornisgrinde


Dieser TechniSat DigitRAdio 100 kann sich also empfangsmäßig durchaus mit den teuren Hi-Fi Komponenten vergleichen lassen, vorausgesetzt, man verwendet eine Außenantenne mit einem rauscharmen Verstärker.

von Westwind - am 29.11.2014 21:38
Zitat
DX-Fritz
Zitat
UM74
Vorhin habe ich mal die Empfindlichkeit einiger DAB+ Geräte getestet.
An zwei hier recht schwierig zu empfangenden Muxe:7B (HR) und 7D (SMC)


Dual DAB 5.1 7B:3-4 (kein Audio); 7D:2-3 (kein Audio)

Dual DAB 14 7B:3 (kein Audio); 7D:3-4 (stabiles Audio)

Philips AE 9011/02 7B:3-4 (Audio m.kurzen Unterbr.); 7D:3-4 (stabiles Audio)

Dual DAB 12 7B:1-2 (kein Audio); 7D:2-3 (nur kurze Audiofragmente)

Dual DAB 14 7B:2-4 (Nur kurze Audiofragm.); 7D:3-4 (Audio m.Aussetzern)

Sangean WFR 29C 7B:-- ; 7D:1-2 (kein Audio)


Ist es ein Versehen, dass das DUAL DAB 14 in dieser Aufstellung zweimal genannt wird?


Ja,das ist ein Fehler.Das 5.Gerät war natürlich ein DAB 19.:wall:

Richtig sieht es so aus:


Dual DAB 5.1 7B:3-4 (kein Audio); 7D:2-3 (kein Audio)

Dual DAB 14 7B:3 (kein Audio); 7D:3-4 (stabiles Audio)

Philips AE 9011/02 7B:3-4 (Audio m.kurzen Unterbr.); 7D:3-4 (stabiles Audio)

Dual DAB 12 7B:1-2 (kein Audio); 7D:2-3 (nur kurze Audiofragmente)

Dual DAB 19 7B:2-4 (Nur kurze Audiofragm.); 7D:3-4 (Audio m.Aussetzern)

Sangean WFR 29C 7B:-- ; 7D:1-2 (kein Audio)

von UM74 - am 30.11.2014 03:37
Zitat
Westwind
Ein gutes und preiswertes Gerät ist auch der Empfänger (Adapter für Stereoanlagen) von TechniSat - DAB+ DigitRadio 100. Dieser bringt auch die in der Ostschweiz die am schwächsten empfangbaren Multiplexe mit 5-6 Signalstärkebalken und unterbruchsfreiem Audio herein,,,,,,

Dieser TechniSat DigitRAdio 100 kann sich also empfangsmäßig durchaus mit den teuren Hi-Fi Komponenten vergleichen lassen, vorausgesetzt, man verwendet eine Außenantenne mit einem rauscharmen Verstärker.


Zumindest die ersten Versionen dieses Technisat Empfaengers, sowie auch die des baugleichen Dual DAB 2A, hatten nur einen einfachen Draht anstatt eines abgeschirmten Kabels zwischen Antennenbuchse und Tunermodul, Bei meinem hab ich den ersetzt, nun braucht er keinen extra rauscharmen Verstaerker davor.
Kannst deinen ja mal aufschrauben und nachsehen.

von Nordlicht2 - am 30.11.2014 11:43
Ich bin mit dem Microspot RA 319 sehr zufrieden was die Empfindlichkeit anbelangt.
In verbindung mit einen Teleskopdipol auf einen Hohen Standort holt der mir den Bundesmux, Bremen, NDR Mux, WDR Mux und auch die beiden NL Muxe 11C und 12C mit Audio rein.
Diese scheinen irgendwie immer auf dem Dollart Deich zu gehen.

Der Pure One Mini ist da ein wenig unempfindlicher oder es liegt an dem nur vorhandenen Automatischen Suchlauf.
Das dieser die schwachen Ensembles einfach übergeht und nicht einließt.

von _Yoshi_ - am 30.11.2014 21:05
Habe vier Geräte des Typs Technisat DAB+ Digitradio 100, alle sind bauglecih und trotz vermuteter unterschiedlicher Software gleich empfindlich.

Habe später noch ein Internet Radio bestellt: Das neue Gerät TechniSat DigitRadio 100 IR Internetradio Adapter.

Bin gespannt ob die Empfindlichkeit auf DAB+ ebenso gut ist.

von Westwind - am 30.11.2014 21:23
Zitat
Westwind
Am liebsten mag ich den Microspot RA-318 (76 Programme eingelesen, überwiegend mit Audio), aber im Vergleich zwischen billigen und teuren Geräten - z.B den hochwertigen Hi-Fi-Komponenten Yamaha T-D500 und Onkyo T-4030 mit Aussenantenne und Verstärker bestehen Welten (bis zu 155 Programme mit unterbruchfreiem Audio).


@Westwind:

Hast Du den Vergleich jeweils an der gleichen Antenne/Verstärker gemacht? Das wäre ja ein recht erheblicher Unterschied! Zumal die "teuren"DAB Tuner ja langsam auch in den bezahlbaren Bereich kommen. (Onkyo T-4030 ab ca. 220€/Yamaha T-D500 ab ca. 270€)

MfG

Studio Leipzig

von Studio Leipzig - am 01.12.2014 13:08
@Studio Leipzig

Am Standort der Außenantenne sollte man immer wenn möglich mit einem empfindlichen Radio, z.B. Microspot RA 318 nachmessen (mit Stabantenne). Theoretisch ist die Anzahl der eingelesenen Programme die gleiche wie am Hi-Fi Receiver über die Außenantenne. Das ist auch meistens der Fall.

Große Unterschiede gibt es mit einem Antennenverstärker. Schwache Signale an der Wahrnehmbarkeitsgrenze sind plötzlich mit genügend Signalstärke, Signalqualität, geringen Fehlerbitraten und Audio da. Bei stark schwankenden Feldstärken gibt es allerdings gelegentlich kurze Aussetzer.

Fazit: Qualitativ hochstehende rauscharme Antennenverstärker sind offenbar empfindlicher als gute Tuner. Maßgebend ist auch ein optimal angepasster externer Antenneneingang des Tuners.

von Westwind - am 01.12.2014 20:47
...meinst Du sowas hier?
[attachment 4114 IMG_2505.jpg]

Den möchte ich perspektivisch für DAB Berlin nutzen. Antenne geht leider nur unter Dach. (Spitzboden, keine Aludämmung!) ~150km. Dachte an eine 3H-VHF-16-LOG von Antennenland. Empfänger derzeit Microspot RA 318 mit Antennenbuchse als "Tuner" vor Stereoanlage.

MfG

Studio Leipzig

von Studio Leipzig - am 02.12.2014 16:08
Rauscharmen Antennenverstärker für VHF Band III (175-230/240 MHz), ca. 20dB Verstärkung verwenden - max. 1.0-1.5 dB Rauschen oder weniger. Kompensiert auf jeden Fall die Dämpfung des Koaxialkabels, der Weichen und Steckdosen.

Kabel-TV oder Verteilverstärker sind weniger geeignet, z.T. über 6-7 dB Rauschmaß, ist zu hoch und verschlechtert u.U. den Empfang sehr schwacher Signale.

Mein Verstärker:



von Westwind - am 02.12.2014 21:12
Zitat
Studio Leipzig
...meinst Du sowas hier?
[attachment 4114 IMG_2505.jpg]

....


Ah, ein Heimann-Verstärker. Ich hab einen für komplett BandIII.



Leider habe ich das Problem, dass wenn ich ihn einsetze, es mir dann die ganzen schwächeren UKW-Sender verrauscht....:(

von Seegi - am 02.12.2014 21:24
Es kann auch sein das in Leipzig der DAB Sender den Fernempfang erschwert.
Jug hat sich im Fall von Rostock einen 5C Sperrfilter besorgt und die Dänen wieder zu empfangen. Der Sender soll das ganze Band platt machen.

von pomnitz26 - am 02.12.2014 21:31
Zitat
Westwind
Rauscharmen Antennenverstärker für VHF Band III (175-230/240 MHz), ca. 20dB Verstärkung verwenden - max. 1.0-1.5 dB Rauschen oder weniger. Kompensiert auf jeden Fall die Dämpfung des Koaxialkabels, der Weichen und Steckdosen.

Kabel-TV oder Verteilverstärker sind weniger geeignet, z.T. über 6-7 dB Rauschmaß, ist zu hoch und verschlechtert u.U. den Empfang sehr schwacher Signale.

Mein Verstärker:



Bei Rittm*nn stehen gar keine Preise, oder bin ich blind?

@pomnitz26:
Kann gut sein. 10kW in ca. 2km Entfernung sind kein Pappenstiel, aber zum Glück nicht in Empfangsrichtung. (123° Leipzig/28°Berlin)
MfG

Studio Leipzig

von Studio Leipzig - am 02.12.2014 21:35
Habe mehrere Antennenverstärker verschiedener Marken gekauft, alle bringen einen Qualitätszugewinn. Heimann, der im Forum mehrfach empfohlen wird, hier habe ich keine Adresse (Bezugsquelle) gefunden.

R. (gemäß meiner Abbildung) verlangt Tagespreise, habe im vergangenen Sommer 58 Euro/pro Stück bezahlt, plus Transport und Zollgebühren. Bin sehr zufrieden damit. Der Verstärker besticht durch seine Großsignalfestigkeit - bestes Nebeneinander von Lokalsendern und Fernempfang.

von Westwind - am 03.12.2014 00:01
Zitat
Studio Leipzig


Bei Rittm*nn stehen gar keine Preise, oder bin ich blind?

@pomnitz26:
Kann gut sein. 10kW in ca. 2km Entfernung sind kein Pappenstiel, aber zum Glück nicht in Empfangsrichtung. (123° Leipzig/28°Berlin)
MfG

Studio Leipzig[/quote]

@ Studio Leipzig

richtig, dafür noch nicht, mußt du anfragen, nicht ganz billig die Sonderanfertigung, aber ohne Fernempfang macht das DXen auch keinen Spaß. Bei mir spielte auch der 12B NDR aus Schwerin nicht mehr richtig. Die Qualität war sehr schlecht geworden und der MUX kaum noch abzuspielen(sonst 95-100% Qualität) Nun wieder alles wie früher zu empfangen :hot: Zum Glück haben wir hier in Rostock nur 2,5 kW Sendeleistung!
Da das Filter hinter die Antenne mußte, war ein aufwendiger Wetterschutzkasten notwendig. Zum Glück hatte ich noch ein altes Blankenburger Mehrbereichsverstärkergehäuse:spos:

von jug - am 03.12.2014 06:49
Zitat
Westwind
..... Heimann, der im Forum mehrfach empfohlen wird, hier habe ich keine Adresse (Bezugsquelle) gefunden.
....


Ich habe meinen direkt im Laden für €50,- gekauft. Wohne nur ein paar km entfernt.

Hier die Adresse mit Telefonnummer:

http://web2.cylex.de/firma-home/heimann-hugo-fernseh---video-herstellung-v--antennenverstaerker-u--techn--service-103913.html

von Seegi - am 03.12.2014 07:19
@ Westwind

Das PURE ONE Classic habe ich auch. Es ist schön und klngstark aber vom Empfang her doch schwach. Akteull habe ich die neues Software aufgespielt, doch die Empfindlichkeit hat sich nicht verbessert. Das PURE Evoke Mio ist dagegen deutlich empfindlicher, obwohl es die gleiche Softwareversion hat. Nun hoffe ich , dass das PURE ONE Elite zumindest so gut wie das Evoke ist.

@DAB-Swiss

Ich habe Deine Tests schon mit Interesse gelesen. Da schnitt ja das Elite nicht ganz so gut ab was den Fernempfang anbelangt. Mich ätten einfach weitere Erfahrungen interessiert. Na ja, ich hoffe jetzt einfach dass es mit dem Empfang des SRG-Ensembles hier klappt.

von wolfgangF - am 07.12.2014 12:39
Dank an Seegi für Adresse und Internetlink zu den Heimann-Antennenverstärkern.

Heute habe ich meinen neuen Technisat DigitRadio 100 IR erhalten. Bezüglich DAB und DAB+ hat er praktisch identisch gute Empfangseigenschaften.

Sonst hat er noch Internetradio (wireless) , sowie ein grösseres Display und eine andere Fernbedienung.

von Westwind - am 08.12.2014 11:26
Wenn ich bei dem Heimann Verstaerker lese 'Ausgang max 90dBuV' weiss ich, dass er z.B. hier in Hamburg nicht einsetzbar ist. 70dBuV hab ich schon ohne Verstaerker an der Antenne. Da sind Mehrbereichsverstaerker mit max. 106dBuV am Ausgang besser geeignet um das Signal aufzuteilen. Die haben zwar eine groessere Rauschzahl aber unterm Strich bringt die Grosssignalfestigkeit bessere Ergebnisse, zumindest dann, wenn man nicht weiter als 20km vom naechsten Sender entfernt ist. Diese Angaben sind aber auch mit Vorsicht zu geniessen, denn sie sagen nicht aus, dass keine Oberwellen enstehen sondern nur, dass bis dahin die Oberwellen nur einen nach DIN festgelegten Pegel nicht ueberschreiten. Gerade bei DAB+, welches schon bei sehr geringen Pegeln funktioniert, duerfen aber wenn moeglich gar keine Oberwellen duerch die Verstaerkung auftreten.
Kanalsperren, da baeuchte ich in Hamburg ab Februar/Maerz gleich 3, was dann keine Loesung ist.:bloed: Manchmal reicht es aber auch schon den Pegel hinter dem Verstaerker / vor dem Radio wieder zu daempfen.
Ein Bandpass vor Inline und auch einem Breitbandverstaerkern hat bei mir keine Verbesserung gebracht, da ist die VHF Antenne schon Bandpass genug und die UKW Sender auf 16km noch nicht so stark, dass sie Oberwellen reinbringen wuerden. Nur wenn ich die als Vorverstaerker nutze, muss ich den UKW Pegel dann mit Hochpassfilter reduzieren. Dazu nutze ich eine normale Radio / TV Enddose mit 2,5dB Abschlussdampfung, welche UKW am TV Ausgang ca. 25dB daempft.

Wenn man mit Mehrbereichsverstaerkern arbeitet, weil man auch UKW und DVB-T DXen moechte, ein Tipp: Ich nutze sogenannte DVB-T / BK Umschaltrelais. Die werden ueber 5V gesteuert und damit schalte ich verschiedene Richtungen an und ab und UKW wenn gewuenscht auch komplett weg um eben die Oberwellen im VHF Band bei Bedarf ganz wegzubekommen.

von Nordlicht2 - am 08.12.2014 13:02
Ich hab mit dem Heimannverstärker bezüglich Übersteuern und Oberwellen eigentlich keine Probleme, obwohl der Lokalsender (Hohe Line) nur knapp 15km entfernt steht. Sprich DAB und DVBt gehen einwandfrei.
Allerdings habe ich beim Einsatz des Verstärkers Probleme mit "Unterwellen", denn UKW kann ich dann vergessen....erklären kann ich es mir auch nicht wirklich.

von Seegi - am 09.12.2014 07:45
Da wird eher der UKW Tuner uebersteuert sein. Daempfe mit Pegelsteller vor dem Tunereingang ab und schau ob dann UKW auch mit Verstaerker sauber geht.

von Nordlicht2 - am 09.12.2014 10:52
Kann ich mir nicht vorstellen. Die Lokalsender die auch von der Hohen Linie abgestrahlt werden machen mir ja keine Probleme, die gehen mit und ohne dem VHF Verstärker. Es sind die schwachen Sender, wie z.B. Ö3 die dann total verrauscht sind. Außerdem hab ich mir das Messprotokoll angesehen und der Verstärker fällt steilflankig an seinen Bandgrenzen ab, dass der da noch UKW mit verstärkt glaube ich nicht. Ich hab eher den Multischalter in verdacht...ich glaube der übersteuert dann, bzw. macht Blödsinn.

von Seegi - am 09.12.2014 21:44
Da habe ich offenbar mit meiner Versuchsanlage (Bild) einfach Glück gehabt:


- 157 DAB-Programme aus der Schweiz und Süddeutschland, stabil und mit Audio (12 Multiplexe)

- 23 DVB-T Programme und 9 DVB-T Radioprogramme aus der Schweiz, Deutschland, Österreich, Italien usw. (5 Multiplexe aus 2 Richtungen)

- etwa 15 UKW-Programme, Lokalempfang perfekt, Fernempfang sehr beschränkt


Für DAB und UKW habe ich den Antennenaufwand bewusst niedrig gehalten (nur Dipole, aber mit Vorverstärker) keine Signalübersteuerungen.





von Westwind - am 09.12.2014 22:40
Im Radioforum Schweiz wurde vor gut zwei Jahren mal auf einen DAB+-Empfänger hingewiesen, der spürbar empfindlicher sein soll als der legendäre Microspot RA-318:

Scansonic DANTAX DAB88+ - der Empfangsprofi

Es handelt sich hierbei wohl um das gleiche Gerät wie folgendes, welches auf mich einen durchaus gefälligen Eindruck macht: klick

Allerdings verwundert es mich schon etwas, dass es trotz der gerühmten Empfangseigenschaften so ruhig um dieses Gerät geworden ist.

von DX-Fritz - am 02.01.2015 23:38
Zitat
Westwind
Da habe ich offenbar mit meiner Versuchsanlage (Bild) einfach Glück gehabt:


- 157 DAB-Programme aus der Schweiz und Süddeutschland, stabil und mit Audio (12 Multiplexe)

- 23 DVB-T Programme und 9 DVB-T Radioprogramme aus der Schweiz, Deutschland, Österreich, Italien usw. (5 Multiplexe aus 2 Richtungen)

- etwa 15 UKW-Programme, Lokalempfang perfekt, Fernempfang sehr beschränkt


Für DAB und UKW habe ich den Antennenaufwand bewusst niedrig gehalten (nur Dipole, aber mit Vorverstärker) keine Signalübersteuerungen.






Wohnst Du auf dem Mont Blanc?

von RudiP - am 03.01.2015 10:49
Zitat
Westwind
- 157 DAB-Programme aus der Schweiz und Süddeutschland, stabil und mit Audio (12 Multiplexe)

- 23 DVB-T Programme und 9 DVB-T Radioprogramme aus der Schweiz, Deutschland, Österreich, Italien usw. (5 Multiplexe aus 2 Richtungen)

- etwa 15 UKW-Programme, Lokalempfang perfekt, Fernempfang sehr beschränkt


157 DAB-Programme aber nur 15 UKW-Programme? Wie geht das denn? :eek:

von Cha - am 03.01.2015 11:20
Je mehr Programme bei UKW empfangen werden je verrauschter wird das ganze Band bis eben nichts mehr geht.

von pomnitz26 - am 03.01.2015 14:08
Hallo,

bei einigen Herstellern wird ja die Empfindlichkeit in den technischen Daten angegeben.

Zum Beispiel bei Yamaha T-D500:
DAB Sensitivity Band III:-98 dBm

oder Rotel RT11:
Empfindlichkeit -80 dBm

Was ist besser?

MfG

Studio Leipzig

von Studio Leipzig - am 06.02.2015 21:28
Im Minusbereich bedeutet die größere Zahl die höhere Empfindlichkeit, sofern die Angaben wirklich stimmen.

von Winnie2 - am 06.02.2015 22:41
Die Ausführungen von Winnie2 kann ich bestätigen.

Habe sowohl den YAMAHA T-D500 als auch den Rotel RT11 V2 getestet. Der YAMAHA T-D500 ist weitaus empfindlicher, nur hat dieser Tuner offensichtlich das Problem mit Multiplexen, die nicht ständig empfangen werden. Das führt regelmäßig zum Absturz, sofern 80 Programme und mehr im Speicher sind.

Schönes Wochenende wünscht der
Radiofritze

von Radiofritze - am 07.02.2015 07:34
18dB Unterschied in der Empfindlichkeit kann aber nicht stimmen. Die -98dBm entsprechen den ueblichen Angaben der Tunermodule. -80dBm ist viel zu schlecht.
Mir ist bisher aber auch nicht klar, was die Empfindlichkeitsangabe genau aussagt. Ich vermute bei -98dBm wird der Mux eingelesen. Audiowiedergabe ist abhaengig vom verwendeten Protectionlevel und ohne dessen Angabe kann folglich keine dBm zur Audiowiedergabe genannt werden. Unter dieser Beruecksichtigung duerften -80dBm aber fuer die Audiowiedergabe bei PL4a gelten, also ab -80dBm kommt bei dem Tuner garantiert auch Audiowiedergabe raus.

von Nordlicht2 - am 07.02.2015 10:11
Zitat
Nordlicht2
18dB Unterschied in der Empfindlichkeit kann aber nicht stimmen.


Hallo,

die Daten habe ich mir aber nicht ausgedacht, sind original aus den technische Daten der jeweiligen Hersteller. Kann man auf deren Webseiten nachlesen. Die meisten Hersteller machen hier allerdings zur Empfindlichkeit überhaupt keine Angaben.

MfG

Studio Leipzig

von Studio Leipzig - am 07.02.2015 15:33
Es kommt nicht nur auf die absolute Stärke des Signals an, sondern auch auf die Signalgüte beim Empfang.
Befinden sich irgendwelche andern elektronischen Gerätschaften, wie z.B. Schaltnetzteile, dann können diese bereits selber Störaussendungen in der Größenordnung -100 dBm im selben Frequenzbereich von sich geben, dann sind -98 dBm beim DAB-Signal natürlich nicht ausreichend.

Die Werksangabe des Herstellers ist praktisch nur erfüllbar sofern sich keinerlei andere Geräte in der Umgebung befinden welche HF-Strahlung von sich geben, aber genau das ist in einem Haushalt oder in einem Auto praktisch immer der Fall.

von Winnie2 - am 07.02.2015 15:49
Zitat
UM74
Vorhin habe ich mal die Empfindlichkeit einiger DAB+ Geräte getestet.
An zwei hier recht schwierig zu empfangenden Muxe:7B (HR) und 7D (SMC)

Philips AE 9011/02 7B:3-4 (Audio m.kurzen Unterbr.); 7D:3-4 (stabiles Audio)


Alles bei jeweils bestmöglicher Ausrichtung am gleichen Platz auf dem Dachboden.Angegeben sind immer die Anzahl der Segmente der Empfangsanzeige.
"Gewonnen" hat der kleine Philips AE 9011/02.Über dieses kleine Teil staune ich immer wieder.
Deshalb auch mein Interesse am Philips AE 5020 weiter oben.
Etwas enttäuschend ist der neue Sangean WFR 29C.Kein DX-Gerät.


Offenbar scheint sich die Empfangsstärke des Philips AE9011/02 herumgesprochen zu haben. Bei E-Bay erzielte heute ein gebrauchtes Gerät 63,00 Euro. ( eBay-Artikelnummer: 331465926256)

MfG

Studio Leipzig

von Studio Leipzig - am 07.02.2015 19:13
Bei ebay sind Artikel oft teurer als im 'normalen' Online Handel. Das ist ja das schoene an ebay, wenn man der Verkaeufer ist.:gruebel:

von Nordlicht2 - am 08.02.2015 10:07
Zitat
Nordlicht2
Bei ebay sind Artikel oft teurer als im 'normalen' Online Handel. Das ist ja das schoene an ebay, wenn man der Verkaeufer ist.:gruebel:


Deswegen ist ein Preisvergleich oftmals Pflicht!
Amazon oder andere Onlinehändler sind da oftmals Günstiger.

von _Yoshi_ - am 08.02.2015 10:40
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.