Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
54
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Seegi, PowerAM, DH0GHU, _Yoshi_, carkiller08, BadestadtFM, Andi_Bayern, Radiomonster, Satslope, vossi68, ... und 3 weitere

DABMAN 60 plus geöffnet

Startbeitrag von Seegi am 04.01.2015 21:26

Also ich hab jetzt mal den DABMAN 60 plus von Digitalbox Europe http://www.digitalbox.de/de_DE/DABMAN-60-plus/490-9266-9622/ aufgeschraubt. Ich hoffe mal die Diskussion bleibt sachlich und eskaliert nicht wieder. Ich versuche auch nicht das Gerät übermäßig zu loben...

Ich hab seit den Feiertagen den DABMAN 60 plus in betrieb und bin eigentlich ganz zufrieden, das Problem ist, man kann an das Ding nicht einfach so eine Glasklebeantenne o.ä. anschliessen, hab ich ja hier schon geschrieben http://radioforum.foren.mysnip.de/read.php?35326,1213173,1271702#msg-1271702
Auf den ersten Blick ist alles toll...aber dann wenn man genauer hinsieht stellt man fest es fehlt der Mittelpin...
[attachment 4303 DABMAN60plus_09.jpg]

Der Besitzer des Fotos vom Aufgeschraubten DABMAN 60 im Link hat mir prompt geantwortet und mir verraten wie man das Ding zerstörungsfrei aufbringt.
Man muss die Plexiglasscheibe vorne vorsichtig runter hebeln (ist mit so ner art doppelseitigem Klebeband befestigt) und dann kommt man an vier schrauben ran. Nebenbei sieht man, dass es scheinbar die Option einer front-USB-Buchse gäbe...

[attachment 4304 DABMAN60plus_01.jpg]

[attachment 4305 DABMAN60plus_02.jpg]

weiter geht´s im nächsten Posting...

Die 50 interessantesten Antworten:

Hat man da die obere Gehäusehälfte herunter genommen dann hat man den Blick auf das Empfangsplatine. Man sieht gleich den Lötpunkt für die Antenne die von hinten kommt und es fällt auf dass die Leiterbahn die von der Antenne zur Aux in Buchse geht mit einem scharfen Gegenstand unterbrochen wurde.
[attachment 4306 DABMAN60plus_03.jpg]
[attachment 4307 DABMAN60plus_04.jpg]
[attachment 4308 DABMAN60plus_06.jpg]

weiter im nächsten Posting...

von Seegi - am 04.01.2015 21:30
Lötet man die Antennenlitze ab dann kann man die obere Empfängerplatine abnehmen und man sieht die Rückseite mit dem Modul (weiss wer was es ist?) und die zweite Platine die meiner Meinung nach für die Spannungsversorgung zuständig ist.

[attachment 4309 DABMAN60plus_07.jpg]

[attachment 4310 DABMAN60plus_08.jpg]

Oben ist dann der Ausgang für die FM-Sende Antenne. Diese ist in das Ladekabel mit integriert (rotes Kabel). Bei den DABMAN 60 ohne "plus" die noch nicht die externe Wurfantenne hatten, war die Empfangsantenne für DAB+ ebenfalls in das Ladekabel integriert (blaues Kabel) darum verwundert es auch nicht dass diese ersten Geräte nur bescheidene Empfangsleitungen besaßen. Und interessanterweise war bei meinem Gerät auch noch dieses blaue Kabel mit am Antennenanschluss angelötet.

von Seegi - am 04.01.2015 21:37
Mhmm, habe nicht unbedingt lust auf Lötarbeiten. Hat jemand das Baugleiche(?) Gerät von Pearl mal verglichen?

von Radiomonster - am 05.01.2015 12:13
Danke für die Bilder. Schade, dass man beim Antennenanschluß so "gepfuscht" hat. Ein richtiges Koaxkabel bis zum Anschlußpunkt der Wurfantenne wäre besser gewesen. Nunja...
Immerhin ist ansonsten kein "Mega-Pfusch" erkennabr,

Kannst Du vom Chipsatz auf der RX-Platine Makroaufnahmen machen, damit man die Chipbeschriftungen erkennt?
Gibts im Menü eine möglichkeit, die SW-Version auszulesen?

von DH0GHU - am 05.01.2015 13:39
Also habe mal versucht so gut wie möglich die Käfer abzulichten, ist aber nur mit dem Handy...

[attachment 4313 Chips_DABMAN60_1.jpg]

[attachment 4314 Chips_DABMAN60_2.jpg]

[attachment 4315 Chips_DABMAN60_3.jpg]

Ein Menü habe ich noch überhaupt nicht entdeckt...

Ich glaube die ursprüngliche Idee von den Ding war, DAB+ Empfang so einfach wie möglich zu realisieren. Wenn man das Ladekabel beispielsweise für ein Handy nutzt, dass über eine Saugnapfhalterung an der Windschutzscheibe hängt und das Kabel dadurch senkrecht nach oben geht mag das ganze in gut versorgten Ballungsräumen auch funktionieren. Ansonsten geht es nur mit dieser Wurfantenne, aber die ist natürlich auch nicht optimal...

von Seegi - am 05.01.2015 20:40
Für den ADMTV300 gibt es ein Datenblatt : http://www.autex.spb.su/ad/ADMTV300.pdf

Der Wichtigste wird der N3N2H19 sein.
Zu diesen hab ich nichts gefunden.

Das Antennenproblem könnte man lösen wenn man anstelle der Wurfantenne ein Entsprechend langes Antennenkabel mit einer passenden Fenster oder Magnetantenne anschließt.

von _Yoshi_ - am 05.01.2015 21:08
Im Albrecht DR56 ist vergleichbares Päärchen drin. Allerdings gibts da noch eine weitere CPU für den Rest. Das HF-Frontend ist ein MTV301 (http://www.raon-tech.com), der Decoder ein N604BM23F-1420. Das Marking ist schon irgendwie ähnlich. Aber keine Ahnung, wer den Decoder produziert...

von Georg A. - am 05.01.2015 21:36
Zitat
_Yoshi_
...

Das Antennenproblem könnte man lösen wenn man anstelle der Wurfantenne ein Entsprechend langes Antennenkabel mit einer passenden Fenster oder Magnetantenne anschließt.


Naja was meinst Du was ich vor habe und warum ich das Ding geöffnet habe...;)
Ich warte nur noch auf das Kabel, weil ich keine Lust hatte mir den SMB-Stecker selbst zusammen zu friemeln. Jetzt hab ich einfach für 5,68 ein Adapterkabel SMA-Buchse auf SMB-Stecker bestellt, die SMA-Buchse kommt weg und das Kabel dann direkt an den DABMAN gelötet. Glasklebeantenne hab ich heute verbaut und das Kabel liegt schon da.

[attachment 4316 Antennenkabel.jpg]

von Seegi - am 05.01.2015 21:54
Intressant ist noch die Versteckte USB Buchse.
Ob darüber eine neue Firmware eingespielt werden kann, sofern es überhaupt eine gibt ?

von _Yoshi_ - am 05.01.2015 22:05
Der 8-pinnige Chip "25Q16BS" ist ein SPI-Flash mit 2MByte Kapazität, dort ist die Firmware drin.

Der 14-pinner "CE2752C" ist der D/A-Wandler für Audio: "Stereo Audio DAC, 24-bit, 192kHz"


Das FM-Senderchen muss der letzte Chip sein mit der Bezeichnung "8007" drauf.

Viele Grüße,
Andi

Edit: 16 -> 14 Pins beim DAC

von Andi_Bayern - am 06.01.2015 07:51
Der N3N2H19 dürfte irgendein kundenspezifischer SoC (system on Chip) sein, möglicherweise basierend auf irgendeinem Standard-DAB-SoC.
Der Tuner-Chip ist recht interessant, komischerweise ist er auf der Analog-Devices-Webseite nicht gelistet.
Was mich ein wenig irritiert: Der ZF-Ausgang des Tuner-Chips befindet sich richtung Antennenanschluß-Pad, also nicht in Richtung des N3N2H19. Befindet sich unter der Huckepack-Leiterplatte noch aktive Elektronik? Kann ich mir zwar nicht so richtig vorstellen, aber das Layout ist in der Hinsicht nicht ganz plausibel.

von DH0GHU - am 06.01.2015 10:02
Zitat
DH0GHU
Der Tuner-Chip ist recht interessant, komischerweise ist er auf der Analog-Devices-Webseite nicht gelistet.


Diese Sparte hat Analog Devices glaube ich an Raon Tech verkauft.
Dort findet man zumindest ein Kurzdatenblatt: ADMTV300_Rev0_Brief_100331.pdf

Das originale Datenblatt von Analog Devices findet man per Google.

Viele Grüße,
Andi

von Andi_Bayern - am 06.01.2015 10:07
Zitat
_Yoshi_
Intressant ist noch die Versteckte USB Buchse.
Ob darüber eine neue Firmware eingespielt werden kann, sofern es überhaupt eine gibt ?


Super Sache wäre, wenn man über die USB-Buchse einfach Musik von nem Stick per FM-Transmitter übertragen könnte...hab aber bis jetzt noch kein Derivat (Auvisio, Pama, etc.) gesehen, dass vorne eine Buchse hätte.

von Seegi - am 06.01.2015 15:27
Ich seh da nur ne Öffnung in der Größe ungefähr einer USB-Buchse, und dahinter 4 Pins. Das könnte auch ein JTAG-Programmierinterface oder Ähnliches sein. USB muss das nicht sein.

von DH0GHU - am 06.01.2015 15:45
Im Zweiten Bild zweiter Post vom Seegi kann man die Anschlussbelegung GND, D+, D- , 5V als Platinendruck sehen.
Dies deutet stark auf USB hin.

http://de.wikipedia.org/wiki/Universal_Serial_Bus

Runterscrollen bis zur Steckerbelegung & Pinouts.

von _Yoshi_ - am 06.01.2015 17:02
So, nun hat mein DABMAN 60 ein ordentliches Koaxkabel mit SMB-Kupplung.
[attachment 4330 Koax_1.jpg]
[attachment 4331 Koax_2.jpg]
[attachment 4332 Koax_3.jpg]

von Seegi - am 07.01.2015 20:54
Ich habe 'nen gebrauchten Dabman 60 bekommen und will ihn im Suzuki Swift verwenden, um das Naviradio zu behalten. Nach der Anleitung werde ich einen Antennenanschluss nachruesten und werde berichten.

von PowerAM - am 17.12.2015 10:08
Ich werde am WE meinen zweiten Umbauen, mal sehen ob die andere Klebeantenne die ich jetzt gekauft habe Unterschiede beim Empfang macht. Die Wurfantenne die dabei ist, taugt auf jeden Fall nicht viel und sieht auch noch bescheiden aus.

von Seegi - am 17.12.2015 10:42
Die Scheibenklebeantennen sind doch i. d. R. aktiv?! Liegt auf dem Antennenanschluss irgendein Potenzial? Wobei man sich ja von der "Netzteilplatie" sicherlich auch den Saft dafuer holen koennte.

Bisher habe ich allerdings noch keinen offen gehabt und nur deine Bilder angesehen.

von PowerAM - am 17.12.2015 13:03
Ich habe die Versorgungspannung für die Scheibenantenne vom Zigarettenanzünder abgezapft, weil da steckt er ja eh drin. Somit habe ich nur das Antennen-Kabel rumfliegen gehabt und das andere verläuft komplett versteckt. Aber innen kann man die 12V sicher auch vom DABman holen.

von Seegi - am 17.12.2015 13:09
Hat das Albrecht DR56 eigentlich eine genauso verkorkste Art von Antennenanschluß?

von DH0GHU - am 17.12.2015 15:03
Ich glaube nicht.
Beim DABman 60 ist es ja so, dass die Geräte die ohne "plus" bezeichnet waren gar keine externe Antenne besaßen, sondern eine Litze im USB-Ladekabel als Antenne genutzt haben. Das hat scheinbar nicht wirklich funktioniert und man hat den DABman 60 plus auf den Markt geworfen, wo man schnell ne Wurfantenne rangemacht hat. Ob man diese Wurfantenne über einen Pseudo-Koaxstecker verbunden hat um die Käufer bewusst zu täuschen und sie denken sie können eine "richtige" externe Antenne anschliessen, oder ob diese Art der Verbindung einfach am günstigsten war kann ich auch nicht sagen.

von Seegi - am 17.12.2015 15:42
Zitat
DH0GHU
Hat das Albrecht DR56 eigentlich eine genauso verkorkste Art von Antennenanschluß?

An den DR56 kann man z.B. eine Hama Magnetfußantenne direkt anschließen. Die Kombination funktioniert prima. Die Scheibenantennen sind Schrott. Für Smartphones gibt es kleine Autohalterungen für Lüftungsgitter. Da passt das DR56 mit dem schmalen unteren Ende optimal rein.

von BadestadtFM - am 17.12.2015 15:52
Hält diese HAMA-Magnetfußantenne auch bei Tempo 200?

Die von Pure hatte da leider schon ein wenig Haftungsprobleme (bzw. bei Tempo 180 und Gegenwind...)

von DH0GHU - am 17.12.2015 16:11
200 bin ich noch nicht damit gefahren. Es gibt aber Berichte, dass sie bei 180 zuverlässig hält.

von BadestadtFM - am 17.12.2015 16:40
Bei unserem Cabrio kam sowas nicht in Frage. Und ansich bin ich mit der Empfangsleistung der Scheibenantenne zufrieden, drum hab ich mir für das andere jetzt auch wieder eine geholt.

von Seegi - am 18.12.2015 08:41
[attachment 6553 IMG_20151220_204608.jpg]

Ich hab' meinen fertig. Ein kurzes Stueck Koaxkabel mit angespritztem Stecker, mehr hab' ich nicht angebaut. Das original ebenfalls am Antennenanschluss angeloetete Draehtchen entfiel.

Die geschraubte Zugentlastung kommte nach ein wenig Nachbearbeitung auch noch das Koaxkabel aufnehmen. Die ganz kurze UKW-Antenne wurde durch einen passend abgemessenen Draht ersetzt.

Seit dem Umbau geht der UKW-Sender nicht mehr in den Bereich 94,3 bis 98,0 MHz. Er wird ausgelassen bzw. direkt uebersprungen. Ich habe keine Ahnung, warum das jetzt so ist.

von PowerAM - am 20.12.2015 20:20
Es gibt Spiegelfrequenzen. Wenn man auf UKW etwas sendet kann man DAB stören. Ob der DABMAN das auch beherrscht?

Weisst Du wie sehr das Albrecht DR56 im ausgebauten DAB Sendegebiet UKW Sendefrequenzen sperrt? Da bleibt wenig übrig.

von pomnitz26 - am 20.12.2015 20:37
Zitat
PowerAM
[attachment 6553 IMG_20151220_204608.jpg]... Die ganz kurze UKW-Antenne wurde durch einen passend abgemessenen Draht ersetzt....


Ich werde jetzt mal beim anderen DABMAN als UKW-Sendeantenne die blaue Litze im Spiralkabel ausprobieren, die bei den ersten Modellen als DAB+ Empfangsantenne gedacht war. Ich hatte anfänglich nämlich gedacht, das wäre sowieso schon so gelöst, bis ich gesehen habe, dass die UKW Antenne ja in den Schwanenhals rein geht und eben nur so ein kurzer Draht ist. Mal sehen....

von Seegi - am 20.12.2015 21:42
Zum Vergleich: Das originale Draehtchen als UKW-Sendeantenne hatte zuhause meine Wohnung versorgt, fuer RDS reichte es nur bis in den Nachbarraum (probiert mit dem Philips 9011). Mit einem passend bemessenen und durch ein weiteres Loch auf der Rueckseite gefaedelten Draht reicht es aus der Wohnung heraus bis auf die Strasse und noch um einiges weiter. RDS ging nur auf Sichtweite. Ich lasse das jetzt so.

Meine favorisierte 95,00 MHz als Lieblingsfrequenz wurde wahrscheinlich wegen 7B Berlin gesperrt (95 x 2 = 190 MHz ./. 190,640 MHz).

von PowerAM - am 21.12.2015 11:41
Sicher die optimalste Lösung, aber ich wollte je nicht die eine Wurfantenne durch eine neue ersetzen. Das Ladekabel nutze ich eh. Ist eher die Frage was passiert, wenn Antennenleitung und Masse so nah aneinander verlaufen, ist ja quasi dann wie ein symmetrisches Antennenkabel. Naja heute Abend werd ich hoffentlich mehr wissen...

von Seegi - am 21.12.2015 12:25
Du hast in diesem Fall die denkbar schlechteste Abstrahlung. Dann kannst du es auch bei dem kurzen originalen Mauseschwanz belassen.

von PowerAM - am 21.12.2015 13:47
Naja, vorher war´s die DAB-Empfangsantenne....andererseits verläuft ja im Schwanenhals auch die Masseleitung der 12V Versorgung und sind die Biegegelenke nicht aus Metall? Ich lass mich überraschen, bei anderen reicht es ja eigentlich auch.

Nur jetzt haben die Trotteln mir das falsche SMB-Kabel geschickt. Bestellt war Buchse, gekommen ist Stecker....nun kann ich ihn wahrscheinlich vor Weihnachten garnicht mehr fertig machen...:heul:

von Seegi - am 21.12.2015 15:15
Deshalb hatte ich ein Kabel mit normalem Koaxstecker genommen. Hatte ich noch da und so kann ich auch alle verfuegbaren Antennen ausprobieren. Fuer den gut versorgten Berliner Raum geht eigentlich irgendwas, erst fernab der Grundnetzsender wird sich dann zeigen, was taugt und was nicht. Mit 'ner Bueroklammer hab' ich hier schon einen vollen Signalbalken.

von PowerAM - am 21.12.2015 16:49
Ich wollte halt den originalen Stecker von der Antenne nicht aufgeben. Bin aber auch schon kurz davor auf BNC zu gehen, da hätte ich alles da, allerdings nur für RG58U und nicht für RG174..

von Seegi - am 21.12.2015 21:58
Hallo,
taugt das Gerät den grundsätzlich was?
Aktuell gibt es das bei ebay für 50€ als "Neuwertige B-Ware", also werden das wohl alles Kundenrücksendungen sein.

Link

Gibt es bessere Nachrüstlösungen bis 100€ ?

Danke und schöne Festtage!

von vossi68 - am 23.12.2015 10:50
Ja und nein. :gruebel: Erwartest du im Auslieferungszustand Empfangsergebnisse auf Augenhoehe mit den besten DAB-Taschenradios, dann wirst du enttaeuscht sein und das Retourengeraet dreht noch 'ne Runde. Besseres gibt es definitiv, es ist aber mindestens doppelt so teuer.

Aber... Wenn du bastelwillig bist und dem Geraet den wirklich sehr einfach nachzuruestenden echten Antenneneingang spendierst, dann holt es spuerbar auf.

Verwenden kannst du nach Einbau eines Antennenanschlusses passive Antennen, z. B. Magnetfussantennen. Die "Frontscheibe" ist nur aufgeklebt, vorsichtig abhebeln! Darunter vier kleine Schraeubchen loesen und schon ist das Geraet offen. Im Gehaeuse liegt die Empfaengerplatine ueber der Stromversorgungsplatine. Die Empfaengerplatine muss ohnehin zur Modifikation herausgenommen werden. Den kleinen weissen Stecker der Stromversorgung steckst du dabei einfach ab. Sowohl auf der Empfaenger- als auch auf der Stromversorgungsplatine ist alles super uebersichtlich aufgebaut und alle Anschluesse/Kabel sind beschriftet. Im Zusammenhang mit dem Einbauen des Antennenanschlusses faellt dein Blick sowieso auf die Stromversorgungsplatine, von der man sich fuer eine aktive Antenne irgendwas zwischen 5 und 5,5 V (hab' ich nicht aufgeschrieben) und die zwischen 12 und 14 V liegende Bordnetzspannung des Fahrzeugs holen koennte. Was haette deine aktive Antenne gern? ;)

Den DABman habe ich fuer mein Zweitauto gekauft, einen Suzuki Swift Sport. Der hat serienmaessig ein Naviradio, bietet einen sehr anstaendigen UKW-Empfang und hat sogar das 49 m-Kurzwellenband. Der Einbau eines Fremdradios waere moeglich, selbst fuer die Lenkradfernbedienung gibt es Adapter. Ich haette sogar noch ein Kenwood 4551U uebrig. Wuerde also den Adapterkrempel und einen Einbaurahmen kosten, macht aber die ansonsten recht gelungene Optik des Innenraums kaputt. Der DABman ist zwar mit dem ganzen Drahtverhau dann kein unbedingt schoenes Provisorium, wuerde aber erstmal gehen. Nach der Modifikation bin ich bisher nur im Berlin-nahen Raum gefahren und hatte mit einer auf den Armaturentraeger gelegten Magnetfussantenne aussetzerfreien Empfang. Weiter bin ich bisher noch nicht gefahren, den Swift habe ich auch erst wenige Wochen. Das Vorgaengerauto (Suzuki Ignis) legte die Messlatte sehr hoch, der Empfang der Berliner DAB-Sender gelang mit Eigenbau-Dachantenne (nur fuer DAB) bis kurz vor Schwedt in der Uckermark praktisch aussetzerfrei. Daran glaube ich mit dem DABman zwar nicht, mit dem kuenftigen Ausbau sollte es aber irgendwo immer irgendwas zu empfangen geben.

von PowerAM - am 23.12.2015 13:30
Zitat
vossi68
...
taugt das Gerät den grundsätzlich was?
...


Ich habe zwei DABMänner in unseren beiden Autos. Einen hab ich als B-Ware gekauft, den anderen gebraucht. Beide sind jetzt umgerüstet auf ein ordentliches Koaxialantennenkabel (hab jetzt doch nicht warten wollen und mir beim Conrad ne Löt-SMB Buchse für den zweiten gekauft) und damit funktioniert das ganze auch ganz brauchbar, d.h. der Empfang ist passabel, wobei es scheinbar Unterschiede bei den Scheibenantennen gibt. Ich habe in beiden Autos solche aktiven Antennen verbaut. Im Fiat ist es eine Blaupunktantenne. Die hab ich bewusst deshalb genommen, weil ich eine brauchte die so konzepiert ist, dass sie von oben kommt. Der Grund ist, seitlich vom Holm der A-Säule funktioniert nicht, weil da schon die serienmäßige Scheibenantenne für UKW verläuft (ist ein 500er Cabrio). Die DAB Antenne geht jetzt etwa an der linken Kante des Innenspielgels runter und hält dadurch ca. 15cm Abstand zum UKW-Draht ein. Ob sich die beiden Antennen negativ beeinflussen weiss ich nicht, auf jeden Fall ist der Empfang im Fiat nicht so gut wie im anderen Auto. Da habe ich eine Autoleads DAB-AA1 verbaut. Die wird eben seitlich am A-Säulen Holm verbaut und benötigt im Gegensatz zur Blaupunktantenne nichtmal ne elektrische Masseverbindung. Da wird nur ein Stück Kupferfolie auf den Holm geklebt, das wars. Auf jeden Fall funktioniert diese Antenne besser, ich habe selbst in der Garage einen Balken mehr, egal mit welchem DABMAN den Kreuztausch hab ich gemacht.
Was einem aber auch klar sein muss: Zum Rumzappen während der Fahrt taugt er nicht. Programm einstellen und dann los. Während der Fahrt wechseln geht nicht, kleines Display, Tasten leicht verwechselbar usw. Da lenkt Telefonieren am Steuer weniger ab.
Die UKW-Sende-Qualität ist einigermaßen brauchbar, das Benutzen des blauen Drahts im Ladekabel hat sich bei mir als besser erwiesen, als im Fuss, aber sicher auch nicht optimal.

von Seegi - am 23.12.2015 19:46
So, hab mir jetzt noch nen dritten DABMAN für´s Firmenauto besorgt. 15,- mit Versand, da konnte ich nicht wiederstehen. Das ist diesmal ein DABMAN 60 ohne plus, also einer der ersten die noch ohne dieser Wurfantenne auf den Markt kamen. Da ich zum Nachrüsten eines Koaxkabels für die Antenne das Ding wieder aufschrauben musste, staunte ich nicht schlecht, dass nicht nur einfach statt der Litze für die Wurfantenne der blaue draht der Spiralleitung verbunden war, sondern das gesamte Platinenlayout deutliche Unterschiede zur "Plus"-Version aufweist.

[attachment 6720 DM60_1.jpg]
[attachment 6721 DM60_2.jpg]
[attachment 6722 DM60_3.jpg]

von Seegi - am 13.01.2016 20:52
Schau halt auf Seite 1 des Threads da hab ich Bilder von der Plus version gepostet und du kannst selbst vergleichen....

von Seegi - am 13.01.2016 21:16
Interessant... in der neuen Version hat man statt eines zentralen Lowdrop-Reglers (CX1117) mehrere kleine 3,3-V-Linearregler (LM6206) eingesetzt. Möglicherweise Vcc-Trennung aus Gründen interner EMV? Zu starke Erwärmung nur einer Stelle bei nur einem Regler?
Ansonsten hat sich doch nicht sooo viel geändert. Das RX-Modul scheint das gleiche zu sein, der FM-Sender ist nur an eine andere Ecke gewandert (platztausch mit 5V-Buchse) - vermutlich, weil man sonst die neuen Spannungsregler nicht dort untergebracht bekommen hätte, wo man sie haben wollte.

Was ist das für ein Chip links? NF-Verstärker? Hat man da an der Entstörung gearbeitet, gabs früher komische Nebengeräusche (Prozessortackern etc..)?

von DH0GHU - am 13.01.2016 22:16
Mir fiel als erstes auf, dass es nach dem Abnehmen der Scheibe, beim alten nicht diese Ausparung gibt, wo man auf den "USB"-Anschluss oder was das sein soll sehen kann. Wie gesagt ich rede nur vom Layout nicht von Funktionen. Da kenn ich mich eh nicht aus.
Was ich jetzt bei dem Gerät nicht verstehe, ich habe zwischen dem Pin für die FM-Sendeantenne und der Masse Durchgang, also null Ohm, das kann doch nicht sein? Oder liegt das an der Induktivität L1?

http://www.epartshub.com/include/common_fileAttach.jsp?filename=00006278-QN8007B_Product_Brief.pdf&cmpyCd=00006278&type=Doc

Bei den anderen hab ich da nicht gemessen, kann also nicht sagen, ob es da anders ist.

von Seegi - am 13.01.2016 22:33
Genau wegen der Induktivität L1 gibt es eine DC-Verbindung zwischen Ausgang und Masse.
So ist es auch laut Datenblatt des Transmitter-IC's QN8007 vorgesehen.

QN8007_pdf

von carkiller08 - am 14.01.2016 00:09
Kannst Du mir auch erklären für was das gut ist? Aus dem Funkbereich kenne ich, dass Antennen mittels Induktivitäten elektrisch verlängert werden, aber das macht man ja mit einer Spule in der heissen Leitung. Außerdem gibt es noch einen kleinen SMD Kondensator der da wo die Antenne angelötet ist noch mal Masse mit dem Ausgang verbindet. Soll das ein Schwingkreis sein?!?
[attachment 6730 DM60_3a.jpg]

von Seegi - am 14.01.2016 07:14
In HF-Verstärkerstufen mit Transistoren ist es recht weit verbreitet, dass zwischen dem Transistor und
der Betriebsspannung eine Drossel oder Spule sitzt. Ob die nun zwischen +Vcc und Transistor oder
Masse und Transistor sitzt, ist vom Schaltungsdesign abhängig. Hier wird es sich ähnlich verhalten.
Gleichzeitig werden so HF-Signale unterhalb der Sendefrequenz, die im IC aufgrund der darin enthaltenen digitalen Signalbearbeitung unweigerlich entstehen
und auch auf den HF-Ausgang übersprechen könnten, wirksam unterdrückt.

von carkiller08 - am 14.01.2016 10:52
Ich habe jetzt bei dem dritten Gerät ein ähnliches Phänomen wie auch schon User PowerAM fest gestellt hat, und zwar kann ich nicht den vollen UKW Bereich einstellen (und die RDS Kennung erkennt das Radio auch nicht...). Wenn man manuell einstellen will, dann springt er bei 106,5MHz zurück auf 87,5MHz und lässt den Bereich bis 108MHz aus. Kann mir nur vorstellen, dass das eine Art Endstufen-Protection ist, wenn das Stehwellenverhältnis garnicht mehr passt. Ich habe bei dem Gerät jetzt die originale FM-Antenne die in den Schwanenhals rein geht gelassen und einfach zusätzlich die blaue Litze mit angelötet. Wahrscheinlich müsste man mit diesem Kondesator, der zwischen Masse und Antennenausgang sitzt rumspielen und so eine bessere Abstimmung finden, aber auf diesem Mini SMD Dinges kann ich keinen Wert oder so erkennen.
Aber ansich ist es egal, denn das ganze funktioniert einwandfrei, hier jetzt mal mit ner passiven Magnetantenne auf dem Dach und da das Autoradio auch nen AUX-Eingang besitzt brauch ich den FM Transmitter eigentlich eh nicht.

von Seegi - am 14.01.2016 20:31
Das mit UKW bereich geht automatisch wenn Sie eine stärken UKW-Sender vorbeifahren.

Dan sperrt es ein teil des UKW bereich fuer eine weile..

Ich benutze das nicht. Viel besser ist de line-out zu benutzen. Aber muss man die speisung aendern.

Diese DABMAN 60 ist gut, wenn man diese 12-bis 5 volt handy downconverter (störsender und schlechte speisung) ganz ausnimmt und es mit ein 7805 (auf ein kleines Kühlkörper) speist.

UKW antenne (draht oben) ausgelötet. Eine miniatur koax angelötet wo einmal diese draht herauskam der wie DAB antenne wirksam war. (auch massa anloten!).

Diese koax habe ich auf eine 3 weg F-verteiler angeschlossen, das geht, besser noch ist im Verteiler die UKW buchse und antenne buchse direkt verbnden, und der dabman mit 25pF (4x100pF smd cercap in serien gelötet) verbinden.

Fur die antenne und radio muss man 2 verlauf von F auf der radiostecker machen.

Dann die aussenantenne: ich habe ein Skoda (VW antenne). Man muss die Verstärker herausnehmen, und wenns um eine flexibele UKW antenne geht mit ein spiral innen, muss man die aussen umkleben mit alu-tape (was für beluftungsinstallation dient). Nicht ganz, nur wer die spuhl sichtbar ist. Seht toll aus und funzt ok für sender auf UKW und DAB im umgebung.

Für Reise habe ich eine 6mm RVS drahtstal mit ein rundkopf moere (mann muss das scharfe teil abschirmen). von 85cm der ich statt die original antenne verwende. Das ist 5/8 wellelänge auf DAB. Damit habe ich sehr gute empfangst von dab und UKW. Mittelwelle geht nicht weil diese F-verteiler 75 ohm ist statt 150, aber das ist heute nicht mehr so wichtig.

Ich könne in 2015 damit auf der A3 (in Deutschland) die NL sender von 12C auf meiste strecke empfangen. In Polen könnte ich ein 50km ab die grenze (richung Poznan) einmal die sender aus Stettin einlesen. Ab 40km von Warschau wird die PR-mux sichtbar. Das sind noch schwache test muxen gewesen derzeit.

In DE habe ich kontinu die 5C mux empfangen, irgendwo im osten auch auf ein andere frequenz.
Bei Berlin gibt es eine grosse menge sender, sowas wie jetzt bei uns. (ist es kein idee um auf 5C ein sender wie im Frankreich "Autoroute FM 107.7" aus zu strahlen??)

Das ist meine erfahrung mit der dabman60+ umgebaut und eingebaut. Leider kann ich jetzt manchmal mehr dann 100 programme empfangen (auf eine brücke zb), und uber 100 lest es nicht mehr ein... Dan fehlen sender..

Nachtsten PKW wrd naturlich eine kombi radio bekommen. (wenn es soweit noch kommt.. geld ist nicht sehr vorhanden derzeit)

von Satslope - am 20.05.2016 20:49
:spos: Danke fuer deinen Bericht! Das USB-Ladegeraet habe ich auch deaktiviert, jedoch im Gehaeuse belassen.

von PowerAM - am 21.05.2016 08:56
Mein 3. Dabman 60 (der älteste ohne "plus" ) zeigt einen Hitzeschaden. Das Schutzglas über dem Display hat sich total verformt nochdem das Auto einen Tag in der Sonne geparkt war. Die Funktion selbst ist aber nicht eingeschränkt.
Mit dem Empfang bin ich mehr als zufrieden. Speziell mit der gekürzten Amateurfunkmagnetantenne hab ich so gut wie keine Aussetzer oder Artefakte mehr. Selbst bei 230 Tacho... ;)

[attachment 7490 dabman_60_hitzeschaden.jpg]

Hatte das gleiche bei meinem Medion MD84398 Baustellenradio beobachtet. Dort ist es allerdings schon aufgetreten als ich das Radio letzen Sommer beim Baden mit hatte und es den ganzen Tag in der prallen Sonne stand.

von Seegi - am 30.05.2016 10:51
Nochmal was zum DABMAN 60. Wer sich so ein Gerät zulegen will (tauchen ja immer wieder mal NOS, oder Gebrauchtgeräte auf), der sollte auf jeden Fall zum DABMAN 60 PLUS greifen, auch wenn auf echten Koaxantennenanschluss umgebaut werden soll, was bei beiden Geräten problemlos möglich ist.

Abgesehen davon, dass die PLUS-Geräte scheinbar eine Frontabdeckung mit höherer Temperaturfestigkeit besitzen, ist auch die Störanfälligkeit der PLUS-Geräte deutlich besser. Ich hatte den DABMAN ohne Plus vorübergehend in einem anderen Fahrzeug verbaut gehabt und dort hatte ich ein deutlich hörbares, drehzahlabhängiges Pfeifen (habe ich beim anderen Auto vorher auch schon bemerkt, aber auf wesentlich niedrigerem Niveau). Ich habe dann zu Vergleich ein PLUS-Gerät verbaut, damit war nichts zu hören.

Dann noch ein Wort zu den Glasklebeantennen, da unser Fiat eine neue Frontscheibe brauchte, wurde die Blaupunkt Glasklebeantenne http://www.blaupunkt.com/de/nc/produkte/car-multimedia/antennen/products/single/13535/ gegen die Autoleads DAB Film Antenna - DAB-AA1 http://www.ebay.de/itm/311189556882?_trksid=p2057872.m2749.l2649 getauscht, die ich auch schon im Mégane verbaut hatte. Im direkten Vergleich war der Empfang im Megane sowieso immer besser, als im Fiat, nur war ich mir nicht sicher, ob es nicht unter Umständen an der serienmäßig verbauten Scheibenantenne für UKW liegt und sich diese stören. Jetzt kann ich sagen die Blaupunkt DAB Scheibenantenne ist definitiv Mist und die Autoleads Antenne ist wesentlich besser und meine Empfehlung wenn es unbedingt eine Scheibenantenne sein soll.

von Seegi - am 06.10.2016 13:35
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.