Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
30
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren
Beteiligte Autoren:
Zwölf, RudiP, ExKetscher, Noch'n Saarländer, iro, RADIO354, pomnitz26, raeuberhotzenplotz1, xamsa, andimik, ... und 8 weitere

Europamux

Startbeitrag von ExKetscher am 31.05.2015 07:06

Hallo,
gibt es eigentlich -nachdem immer mehr Länder in DAB einsteigen- schon Pläne für einen Europamux ? Mann könnte doch z.B auf 5A Programme wie DW, BBC,... übertragen, so daß man auch bei einer Fahrt durch Europa mit Nachrichten in seiner Landessprache versorgt wird, oder ?

Antworten:

Mir sind solche Pläne nicht bekannt.
Das Ganze wird wohl der Kosten wegen und der Bürokratie wegen " Versorgungsauftrag " nur wenig
Chancen haben. Persönlich bin Ich dafür.

von RADIO354 - am 31.05.2015 08:21
Sinnvoller wäre es, würden nationale Informationsprogramme wie DLF, France Info etc. zumindest in den wichtigsten europäischen Sprachen 2-3 mal täglich Nachrichten ausstrahlen...
Welche Sprachen sollen in den Europamux? Für wirklich alle reicht der Platz nicht. Und wer will in Ungarn Nachrichten auf portugiesisch hören?

von DH0GHU - am 31.05.2015 08:56
Sinnvoll sehe ich das schon, nur wird man das nicht machen. Da wird man mehr und mehr auf das Internet verweisen.

Ich denke auch, dass der klassische Auslandsdienst im Radio, egal ob BBC World Service oder Deutsche Welle, und dgl. nach und nach ebenfalls verschwinden wird. Das sind alles Dinge, die speziell auf die Kurzwelle zugeschnitten sind, oder waren, und nachdm die Kurzwelle mehr oder minder nichtmehr fuer diese Anstalten in Verwendung ist, werden diese Angebote auch einmal verschwinden. Warum DW hoeren, wenn man DLF auch bekommt, egal wo auf der Welt? Oder BBC World Service vs. BBC Radio 4?

von 102.1 - am 31.05.2015 09:54
Man müsste halt ein Kriterium einführen, wie viele Muttersprachler es mindestens geben muss. Diese Hürde könnte man z.B. bei 5% oder 10% festmachen, die restlichen Sprachen kommen dann auf 1-2 Gemeinschaftskanäle, auf denen es dann im 10-Minuten Takt oder so Nachrichten in einer anderen Sprache gibt.

Würde man die Muttersprachen der EU in der EU (Stand 2012) als Basis nehmen käme man bei 5% auf ca. 6 Sprachen mit Einzelplatz (Deutsch, Italienisch, Englisch, Französisch, Spanisch, Polnisch), bei 10% wären es nur noch 4 Sprachen. Damit hätte man eine überschaubare Anzahl an an Programmen, die man auch in nationalen Muxen unterbringen könnte. Einen ganzen Europamux hielte ich für unrealistisch, da viel zu teuer.

von Zwölf - am 31.05.2015 10:13
Zitat

Warum DW hoeren, wenn man DLF auch bekommt, egal wo auf der Welt? Oder BBC World Service vs. BBC Radio 4?

Z.B. weil mobiles Internetradio im Ausland dank Roaming schnell ziemlich teuer werden kann und viele Autoradios (noch) kein Internetradio beherrschen.

von Zwölf - am 31.05.2015 10:15
Zitat

Z.B. weil mobiles Internetradio im Ausland dank Roaming schnell ziemlich teuer werden kann

noch... die ersten Zäune wurden ja bereits eingerissen. In ein paar Jahren wird Roaming dann wohl Geschichte sein bzw. der Gebührenaufschlag dafür.

von iro - am 31.05.2015 11:23
Zitat
Zwölf
viele Autoradios (noch) kein Internetradio beherrschen.


Was mit DAB ja das gleiche ist.

von Noch'n Saarländer - am 31.05.2015 13:32
Zitat
iro
Zitat

Z.B. weil mobiles Internetradio im Ausland dank Roaming schnell ziemlich teuer werden kann

noch... die ersten Zäune wurden ja bereits eingerissen. In ein paar Jahren wird Roaming dann wohl Geschichte sein bzw. der Gebührenaufschlag dafür.


Nein,

Man ist da schon Zurückgerudert,
Selbst innerhalb der EU ist die Abschaffung des Mobilfunkroaming noch längst nicht beschlossene
Sache.
Richtig heikel dürfte dann eine Reise mit dem Mobilen Internetradio durch die Schweiz werden.
Zum Beispiel in den Italienurlaub. Das machen nicht gerade Wenige.
Das könnte die Ulaubskasse gehörig belasten.
Eine Änderung des Roaming EU/ Schweiz wird wohl noch weniger Aktuell sein.

von RADIO354 - am 31.05.2015 13:39

Europamux

Schöne Idee - :spos:
Zumindest eine Grundlage dafür gibt es ja schon mit -arte-radio- (bisher nur im Internet und vielen Hörer leider noch immer unbekannt)

von KlausD - am 31.05.2015 13:50
Zitat
Noch'n Saarländer
Zitat
Zwölf
viele Autoradios (noch) kein Internetradio beherrschen.


Was mit DAB ja das gleiche ist.

Naja, bei DAB kann man jetzt schon einfach in den nächstbesten Elektro-Laden gehen und sich eines kaufen. Das geht glaube ich bei Internetradio (noch) nicht, und selbst wenn, hätte man laufende Kosten, bei denen man es sich ein zweites Mal überlegt, ob es sich lohnt. Von daher würde ich vermuten, dass es Internetradio nicht viel leichter hat sich im Auto durchzusetzen.

von Zwölf - am 31.05.2015 14:01
Die Einrichtung eines Europamux halte ich für illusorisch. Wenn es schon auf nationaler Ebene Probleme bereitet alle Anbieter unter einen Hut zu bekommen, weil jeder andere Vorstellungen bezüglich Ausbau und Kosten hat, wie soll denn das dann bitteschön auf europäischer Ebene funktionieren?

Der Aufbau eines solchen Europamux wäre derart kostspielig, daß ohne einen breiten Konsens da überhaupt nichts geht.

Viel besser wäre meiner Meinung nach die Idee, daß jedes Land in einem nationalen Mux ein klein bisschen Datenrate für die Ausstrahlung von 2-3 internationalen Info-Radios reserviert. So könnten beispielsweise im 5C BBC-World und France Inter mit jeweils 16kbps in Mono ausgestrahlt werden. In GB und FR könnte dann umgekehrt die Deutsche Welle oder besser noch der DLF (vielleicht auch ein Mix daraus) mit gleichfalls niedriger Datenrate ausgestrahlt werden.

Eine solche Lösung käme die Sender erheblich günstiger, als leistungsstarke Ausstrahlungen über Mittelwelle und Kurzwelle, wobei sich die Tonqualität kaum etwas schenken würde. Für wortdominante Sender jedenfalls akzeptabel. Wer bessere Qualität will, muß dann eben doch aufs Internet ausweichen.

von bugi - am 31.05.2015 14:44
Ich wäre schon froh, wenn es 1 Sender bei DAB europaweit geben würde, der Nachrichten und Wetter für alle Länder bringen würde. Das wäre evtl. eher machbar und für 1 Programm sollte bei allen öffentlich-rechtlichen Programmen Platz sein.

von pfennigfuchser - am 31.05.2015 16:09
Zitat
bugi

So könnten beispielsweise im 5C BBC-World und France Inter mit jeweils 16kbps in Mono ausgestrahlt werden.


16kbps?? Das muss sich ja grauenhaft anhören selbst bei einem Wortprogramm. Ich weiss noch wie ich mal aus Spaß ein Musikstück im format .m4a und dann in 16kbps umgewandelt habe. Oké es war Stereo aber selbst in Mono denk ich mal tut sich da nicht viel. m4a ist doch AAC, ich meine das AAC+ die selbe Datei-endung hat.

von UKW vs. DAB+ - am 31.05.2015 16:27
Ja... Europamux auf DAB ist utopisch. Und 16 kbps -- klingt wie DRM Sendern auf KW(Natürlich, es gibt nur wenige gute Beispielen, z.b. Radio Vatican da, AIR's Audiozuführung ist ein Albtraum).

P.S. DW sendet seit 2011 kein deutschsprachige Radio mehr.

von ES5NHC - am 31.05.2015 17:21
Falls es mal einen DRadio-Mux geben sollte (wovon manche hier im Forum ja schon geträumt haben), wäre es jedenfalls eine nette Sache, wenn man die nicht vom DRadio belegten Kapazitäten mit Auslandsprogrammen auffüllen würde. Es müssen ja auch nicht zwingend die jeweiligen Auslandssender sein; die jeweiligen Kultur/Wissens/Informationsprogramme gingen ja auch.

von Zwölf - am 31.05.2015 17:37
Zitat

Es müssen ja auch nicht zwingend die jeweiligen Auslandssender sein; die jeweiligen Kultur/Wissens/Informationsprogramme gingen ja auch.

Die müssen dann aber allesamt auch bereit sein, dafür zu ZAHLEN! Auch GEMA und vergleichbares... Spätestens an der Stelle wäre das Projekt dann auch gestorben - falls sich nicht ein Fördertopf bei der EU findet.

von iro - am 31.05.2015 18:08
War nicht mal was im Gespräch, dass Sportrechte zukünftig europaweit verkauft werden sollen? Sowas ließe sich ja in Sachen GEMA auch regeln. Und über Internet sind ja viele dieser Programme eh schon (/noch) frei empfangbar.

von Zwölf - am 31.05.2015 18:18
Ich sehe meine Idee ist nicht ganz so unbeliebt, würde aber an den Kosten und der Politik scheitern. Vielleicht ist es aber einfach noch zu früh über so etwas nachzudenken, da die Kosten der digitalen Sender (noch?) aufgrund fehlenden Wettbewerb zu hoch sind ?! Ich würde nur die Landessender in den Mux aufnehmen, deren Länder auch eine flächendeckende Versorgung dieses Mux gewährleisten. Solange dies nur wenige Länder wären, würde wahrlich Kapazität im jeweiligen Landesmux (also bei uns 5C) reichen. So könnte man es schrittweise aufbauen denke ich.

von ExKetscher - am 01.06.2015 03:50
DAB wäre wohl erst der zweite Schritt. Ein erster Schritt wäre meines Erachtens:

Ein Land, das will, dass seine Sprache(n) EU-Arbeitssprache wird/werden, muss mindestens ein öffentlich-rechtliches Inlands-Fernsehprogramm und ein öffentlich-rechtliches INlands- Radioprogramm europaweit per Satellit ausstrahlen. Ein Land, das will, dass seine Sprache Amtssprache wird (nicht alles wird in die Arbeitssprachen übersetzt), muss jeweils zwei ausstrahlen. Ist eine Sprache Amtsprache in mehr als einem Land (z.B. Deutsch), dann müssen alle beteiligten Länder ausstrahlen. Wenn sich das durchgesetzt hat, kann man den Radioteil auf DAB ausweiten, den Fernsehteil evtl. auf DVB-T. So setzt man Anreize: Wer etwas von der EU will, der muss auch etwas geben. Dann müssen Cherrypicker wie David Cameron Farbe bekennen, ob sie für Privilegien auch eine Gegenleistung erbringen wollen. Finanziert wird das ganze aus den jeweiligen Etats für Auslandsrundfunk. In Deutschland darf das aus Bundesmitteln passieren, wie in der Vergangenheit bei der DW.

von RudiP - am 01.06.2015 07:32
Zitat
ExKetscher
Hallo,
gibt es eigentlich -nachdem immer mehr Länder in DAB einsteigen- schon Pläne für einen Europamux ? Mann könnte doch z.B auf 5A Programme wie DW, BBC,... übertragen, so daß man auch bei einer Fahrt durch Europa mit Nachrichten in seiner Landessprache versorgt wird, oder ?


BBC? Mal sehen, ob GB nicht demnächst die EU verlässt :joke:

Un in Griechenland müßte man die DW wahrscheinlich in "Institutionen Welle" umbenennen ;)

Wer fährt schon quer durch Europa mit dem Auto? Das macht schon wegen der Autobahngebühr keinen Spaß.

Es wäre ja mal interessant wieviele Sender man dafür benötigen würde. Dann wäre diese Diskussion wegen der anfallenden Kostan auch schnell beendet.

von raeuberhotzenplotz1 - am 01.06.2015 08:10
Und im Flugzeug funktioniert das Gleichwellennetz dann auch nicht.
Allein mal 110 Standorte für Deutschland damit die Karte gut aussieht. Wieviele wären das dann für Europa?
Welcher Netzbetreiber versorgt ganz Europa, Media Broadcast?

von pomnitz26 - am 01.06.2015 09:09
Zitat
raeuberhotzenplotz1

Wer fährt schon quer durch Europa mit dem Auto? Das macht schon wegen der Autobahngebühr keinen Spaß.


Es gibt auch Menschen, die nicht nur zum Spaß draußen rum fahren. LKW Fahrer z.B. !

BBC gibt es doch auch hier und da über UKW, wie in Teilen Nordböhmens z.B. oder früher in Sachsen. Mit diesen Programmen könnte man ja vielleicht öffentlich-rechtliche Muxe befüllen.

von xamsa - am 01.06.2015 10:11
Zitat

Ein Land, das will, dass seine Sprache Amtssprache wird (nicht alles wird in die Arbeitssprachen übersetzt), muss jeweils zwei ausstrahlen. Ist eine Sprache Amtsprache in mehr als einem Land (z.B. Deutsch), dann müssen alle beteiligten Länder ausstrahlen.

Und wie willst du den Ländern, deren Sprachen derzeit Amtssprachen der EU sind, erklären, dass sie das zukünftig nur noch unter bestimmten Bedingungen sind? Ich kann mir gut vorstellen, dass das ein oder andere Land mit Austritt droht. Für einige Programme zöge das auch lizenzrechtliche Probleme nachsich; z.B. in Österreich. Wenn Österreich jetzt nicht mitmachen würde, wäre Deutsch dann keine Amtsprache mehr der EU? Auch könnte diese Regelung mancherorts zu Enttäuschungen führen, z.B. wenn von der BBC nicht BBC one & two, sondern BBC News und BBC Parliament kommen. Außerdem werden in Europa mehrere Satelliten verwendet; müssen die entsprechenden Programme dann nur auf einem, oder auf allen aufgeschaltet werden? - und wenn einer reicht, ist dann auch ein Spot-Beam ok?

Zitat

Dann müssen Cherrypicker wie David Cameron Farbe bekennen, ob sie für Privilegien auch eine Gegenleistung erbringen wollen.

Da werden wohl dann die Briten beim Volksentscheid Farbe bekennen. Wobei ich nicht weiß, ob es wirklich ein Gewinn wäre, wenn die Briten wegen des Fernsehens aus der EU austreten würden.

von Zwölf - am 01.06.2015 10:21
*rofllol*

Wovon träumt ihr Nachts?
Der NDR schafft es nicht mal seine Programme auf der gleichen Frequenz abzustrahlen.
Bsp.: Steinkimmen Kanal 12 A, Visselhövede 6A. Beide Standorte sind gerade mal 70 km voneinander entfernt. Wenn man im Bremer Osten unterwegs ist, schaltet das Radio von einem Kanal zum anderen im Sekundentakt um. Mit einem SFN wäre das nicht der Fall.
Wie wollt ihr dann ein Europaweites Netz aufbauen mit dutzenden oder gar Hunderten Dudelsendern, die z.T. auch in direkter Konkurrenz stehen. Bsp.: Radio Bremen und NDR gucken sich bis heute nicht mit dem Arsch an, obwohl beide "norddeutsch" sind. Also einen von den beiden absägen, basta!

Mein Vorschlag: Sich ne 64 GB SD-Karte holen und vollballern mit seiner Libelingsmukke und dann kann man von Lissabon bis meinetwegen Wladiwostok durchfahren und hat immer coole Mukke am Ohr.

Beste Grüße, Marek

von Bruder_M - am 01.06.2015 10:27
Kinners, habt Ihr Probleme. Dieser Faden ist echt nicht zu fassen.

von Noch'n Saarländer - am 01.06.2015 10:44
Sagen wir so, bereits bei DRM hab ich mir so was gedacht, als die DW auch aus Sines kam.

von andimik - am 01.06.2015 10:55
Zitat

Wie wollt ihr dann ein Europaweites Netz aufbauen mit dutzenden oder gar Hunderten Dudelsendern, die z.T. auch in direkter Konkurrenz stehen. Bsp.: Radio Bremen und NDR gucken sich bis heute nicht mit dem Arsch an, obwohl beide "norddeutsch" sind. Also einen von den beiden absägen, basta!

Ich dachte es ging gar nicht um Dudelsender, sondern nur um Wortprogramme (Stichwort Nachrichten), die im Inland ja eh kaum jemand hört.

von Zwölf - am 01.06.2015 11:04
Zitat
Zwölf
Zitat

Ein Land, das will, dass seine Sprache Amtssprache wird (nicht alles wird in die Arbeitssprachen übersetzt), muss jeweils zwei ausstrahlen. Ist eine Sprache Amtsprache in mehr als einem Land (z.B. Deutsch), dann müssen alle beteiligten Länder ausstrahlen.

Und wie willst du den Ländern, deren Sprachen derzeit Amtssprachen der EU sind, erklären, dass sie das zukünftig nur noch unter bestimmten Bedingungen sind? Ich kann mir gut vorstellen, dass das ein oder andere Land mit Austritt droht. Für einige Programme zöge das auch lizenzrechtliche Probleme nachsich; z.B. in Österreich. Wenn Österreich jetzt nicht mitmachen würde, wäre Deutsch dann keine Amtsprache mehr der EU? Auch könnte diese Regelung mancherorts zu Enttäuschungen führen, z.B. wenn von der BBC nicht BBC one & two, sondern BBC News und BBC Parliament kommen. Außerdem werden in Europa mehrere Satelliten verwendet; müssen die entsprechenden Programme dann nur auf einem, oder auf allen aufgeschaltet werden? - und wenn einer reicht, ist dann auch ein Spot-Beam ok?

Zitat

Dann müssen Cherrypicker wie David Cameron Farbe bekennen, ob sie für Privilegien auch eine Gegenleistung erbringen wollen.

Da werden wohl dann die Briten beim Volksentscheid Farbe bekennen. Wobei ich nicht weiß, ob es wirklich ein Gewinn wäre, wenn die Briten wegen des Fernsehens aus der EU austreten würden.



Eben, dann geht der Rückzug auf einen Spotbeam nicht mehr. Europaweit heißt wirklich europaweit. Dann müsste die BBC eben wieder, wie bis Februar 2014, auf einem weiteren Beam ausstrahlen und evtl. zusätzlich woanders. Momentan gibt es hunderte von Übersetzungsrichtungen, für die die EU Dolmetscher beschäftigen muss, sogar irisches Gälisch ist Amtsprache, obwohl jeder Ire Englisch versteht. Ob Sorbisch auch eine Amtssprache ist, entzieht sich meiner Kenntnis. WEr sich wichtig genug fühlt, dass seine Sprache Amtssprache oder gar Arbeitssprache (das sind weniger) ist, muss eben den Preis der Ausstrahlung dafür zahlen. Ich mir sicher, dass z.B. Frankreich sofort dabei ist.

Wenn tatsächlich das UK aus der EU austritt, werden nicht viele trauern. Zumindest die Regierung Cameron will sich ja nur die Rosinen herauspicken.

So unrealistisch wäre das nicht. Beim Roaming ist ja die EU-Kommission in die gleiche Richtung unterwegs, wenn sie auch momentan in der ZIelgeraden vor der Lobby einknickt. Honni soit qui mal y pense.

von RudiP - am 01.06.2015 11:21
Zitat
Bruder_M
*rofllol*

Wovon träumt ihr Nachts?
Der NDR schafft es nicht mal seine Programme auf der gleichen Frequenz abzustrahlen.
Bsp.: Steinkimmen Kanal 12 A, Visselhövede 6A. Beide Standorte sind gerade mal 70 km voneinander entfernt. Wenn man im Bremer Osten unterwegs ist, schaltet das Radio von einem Kanal zum anderen im Sekundentakt um. Mit einem SFN wäre das nicht der Fall.
Wie wollt ihr dann ein Europaweites Netz aufbauen mit dutzenden oder gar Hunderten Dudelsendern, die z.T. auch in direkter Konkurrenz stehen. Bsp.: Radio Bremen und NDR gucken sich bis heute nicht mit dem Arsch an, obwohl beide "norddeutsch" sind. Also einen von den beiden absägen, basta!

Mein Vorschlag: Sich ne 64 GB SD-Karte holen und vollballern mit seiner Libelingsmukke und dann kann man von Lissabon bis meinetwegen Wladiwostok durchfahren und hat immer coole Mukke am Ohr.

Beste Grüße, Marek[/quote


Hast Du schon mal an die Möglichkeit gedacht, dass Leute echte Information wollen und sich nicht zur den Kopf dichtdudeln lassen wollen?


von RudiP - am 01.06.2015 11:23
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.