Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Kohlberger91, Resistor, Japhi, andimik, DH0GHU, FrankSch, Georg A.

Bandbreite bei DAB+

Startbeitrag von Kohlberger91 am 11.06.2015 17:19

Hallo, mich würde mal interessieren wie viel Bandbreite (kbps) man bei bei verschiedenen Fehlerschutzverfahren (EEP 1-A / EEP 2-A / EEP 3-A / EEP 4-A / EEP 5-A) bei DAB+ zur Verfügung hat.

Ich könnte aus dem Internet nichts genaueres dazu erfahren, vielleicht weiß einer hier mehr ;)

Antworten:

Ein Ensemble hat 864 CU (Capacity Units). Jedes Programm hat eine bestimmte Anzahl CUs. Daraus ergibt sich zusammen mit dem Fehlerschutz die Bitrate.
Bei EEP-1A ist die Bitrate = CU/1,5 bzw. die CUs = Bitrate*1,5
Bei EEP-2A ist die Bitrate gleich den CUs.
Bei EEP-3A ist die Bitrate = CU*4/3 bzw. die CUs = Bitrate/4*3.
Bei EEP-3B, 4A und Konsorten kenne ich die Berechnung nicht.

von Japhi - am 11.06.2015 18:42
Super danke!, könnte hinkommen (verglichen mit dem BR-Mux) ;)

EFP 1-A : 576 kbps (864 CU / 1,5)
EFP 2-A : 864 kbps (864 CU = 1:1)
EFP 3-A :1151 kbps (864 CU *4/3 (1,77777777777))

also bei EFP 3-A würde die Berrechnung passen:
Der BR belegt auf seinen 11D mit EFP 3-A aktuell 1104 kbps (CU) für Radioprogramme und 40 kbps (CU) für Daten, was zusammen 1144 kbps (CU) macht.
Somit sind auf dem 11D noch 7 kbps (CU) frei.

von Kohlberger91 - am 11.06.2015 21:15
Der Witz an DAB(schon ohne +) gegenüber DVB-S/T/C ist, dass jeder Service einen anderen Fehlerschutz haben kann. Damit entstehen viele Möglichkeiten ;)

von Georg A. - am 11.06.2015 23:40
Und genau deshalb kann man ein Ensemble NICHT in kbps umrechnen, sondern muss in CU rechnen ;-)

von Japhi - am 12.06.2015 08:31
> Und genau deshalb kann man ein Ensemble NICHT in kbps umrechnen,
> sondern muss in CU rechnen

Und vor allen Dingen fragt man nicht nach der Bandbreite
wenn man die Datenrate meint.
Die Bandbreite beträgt nämlich 1536 kHz. ;-)

bis denn, BEN

von Resistor - am 12.06.2015 10:00
Zitat
Kohlberger91
EFP 3-A :1151 kbps (864 CU *4/3 (1,77777777777))


DVB-T transportiert bei 7 MHz Bandbreite ja nach Parametern zwischen 12 und 20 MBit/s. In Relation dazu sind die Datenraten bei DAB eher spärlich.

von FrankSch - am 12.06.2015 11:14
> In Relation dazu sind die Datenraten bei DAB eher spärlich.

Dafür ist DAB deutlich robuster was den Empfang beispielsweise
bei hohen Geschwindigkeiten betrifft.

bis denn, BEN

von Resistor - am 12.06.2015 11:23
Tipp: http://de.wikipedia.org/wiki/Shannon-Hartley-Gesetz

von DH0GHU - am 12.06.2015 11:49
DVB-T wäre trotzdem ineffizient und würde technisch auch nicht funktionieren, da es nicht für 1,7 MHz BW ausgelegt ist.

7 MHz, GI 1/4 (= 76,7 km Distanz) und FEC 1/2 wären 4,35 MBit für den kompletten Kanal, also nur 1,087 MBit für 1,7 MHz Bandbreite.

Erst mit DVB-T2 wäre das sinnvoll und übertrifft DAB+.

von andimik - am 12.06.2015 14:35
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.