Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
16
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
iro, Radioman2014, Funkohr, Marcus., aru, DigiBC, Mainspitzdreieck, CBS, Chiclayo7, Manager., DH0GHU

DAB+ Empfang aus Rheinland-Pfalz in Köln

Startbeitrag von Radioman2014 am 25.09.2015 13:49

Hallo,
ich war kürzlich in Köln und habe dort mit einem DAB+ Taschenradio den Empfang getestet.
Die Sender aus Rheinland-Pfalz (z.B. SWR 3 oder Das Ding) gehen sehr schwach bzw. so gut wie gar nicht rein. Erst im südlicheren Stadtgebiet scheint es mit dem Empfang dieser Sender ein bisschen besser zu sein. Richtung Bonn ist es dann so gut wie einwandfrei.
Meine Frage: Inwieweit kann damit gerechnet werden, dass der Empfang der Sender aus Rheinland-Pfalz in Stadtgebiet von Köln irgendwann mal besser wird? Denn über UKW kriegt man ja in Köln z.B. big FM oder SWR 3 rein.
Und überhaupt: Ist abzusehen, dass die Sendeleistungen von DAB+ in den nächsten Jahren erhöht werden (in vielen Regionen ist der Empfang auch wegen niedriger Leistungen relativ schlecht)?

Antworten:

DAB+ Empfang aus Rheinland-Pfalz in Köln

Hallo,
ich war kürzlich in Köln und habe dort mit einem DAB+ Taschenradio den Empfang getestet.
Die Sender aus Rheinland-Pfalz (z.B. SWR 3 oder Das Ding) gehen sehr schwach bzw. so gut wie gar nicht rein. Erst im südlicheren Stadtgebiet scheint es mit dem Empfang dieser Sender ein bisschen besser zu sein. Richtung Bonn ist es dann so gut wie einwandfrei.
Meine Frage: Inwieweit kann damit gerechnet werden, dass der Empfang der Sender aus Rheinland-Pfalz in Stadtgebiet von Köln irgendwann mal besser wird? Denn über UKW kriegt man ja in Köln z.B. big FM oder SWR 3 rein.
Und überhaupt: Ist abzusehen, dass die Sendeleistungen von DAB+ in den nächsten Jahren erhöht werden (in vielen Regionen ist der Empfang auch wegen niedriger Leistungen relativ schlecht)?

von Radioman2014 - am 25.09.2015 13:21
Evtl. ist Dir noch gar nicht aufgefallen, daß es für DAB ein eigenes Forum gibt... ;)

Geniesse den UKW-Empfang aus Rl-Pf, solange es ihn noch gibt (sofern man bei bigFM und SWR3 von geniessen reden kann :D ). Bei DAB wirst Du nicht damit rechnen können, Köln gehört nicht zum zu versorgenden Sendegebiet, Overspill scheint nicht erwünscht und die Sendeleistungen sind so gewählt, daß die Sender in einem SFN funktionieren. Höhere Leistungen und hohe Standorte sind da eher kontraproduktiv.

von iro - am 25.09.2015 13:42
Das wäre Glaskugelleserei. Der Sender Linz am Rhein hat gewisse Einzüge, leiderweise genau Richtung Köln, also geht schonmal nicht die volle Leistung dorthin raus. Du kannst im Grunde nur darauf hoffen, dass der SWR einmal ein komplett eigenes DAB-Netz in RLP, wie in BW, aufbaut. Dann könnte man Hoffnung haben, dass sich keine Einzüge ergeben und man 10 kW rund nutzt (wenn nicht derselbe Antennenträger verwendet wird). Das ist aber in so weiter Ferne, dass man da lieber erstmal nicht drauf hoffen sollte. Die jetzige Situation ist wie sie ist, eine Erhöhung der Sendeleistung sehe ich in absehbarer Zeit nicht, wobei in Deutschland sowieso 10kW die Höchstgrenze zu sein scheinen (Linz hat m.W. 8kw mit eben zusätzlich Einzügen nach NNW). Meine eigene Erfahrung zeigt, dass man in gleicher Entfernung zu Linz östlich von Köln deutlich besseren Empfang hatte als westlich davon. Zu guter letzt muss man sagen, dass bei DAB, ob gewollt oder nicht, Overspill einigermaßen vermieden wird. Der SWR deckt sein Gebiet ab, es dürfte schwierig sein mehr Leistung mit der Begründung zu bekommen, besser im WDR Gebiet gehört zu werden.

von CBS - am 25.09.2015 13:59
Ich muss meinem Vorredner da leider komplett widersprechen.
Es gibt Einzüge am Sender Linz, allerdings gehen sie westlich an Köln vorbei.
Habe das mehrfach mit Radiomobile anhand von Karten berechnen lassen.

Mit einem Taschenradio kann es in der Tat schwierig werden. ich höre im Westen Kölns im Auto sehr oft SWR3 via DAB, allerdings gibt es in den Häuserschluchten ab und an Aussetzer.

Meine größte Hoffnung liegt im Sender Koblenz mit 10kw (zur Zeit ja nur 250 Watt). Da die UKW-Frequenzen in Köln auch noch gut gehen, dürfte da das eine oder andere dB mehr in Köln ankommen. Schon bei der Erhöhung des Sendeleistung des Senders Eifel habe ich einige - wenn auch nur kleine - Empfangsverbesserungen feststellen können.
Sollte der Sender Bad Marienberg auch noch irgendwann "on air" gehen, sollte das Ganze in Köln recht gut gehen. Man bedenke auf der freien Autobahn empfange ich den Block 11A bis Ratingen mit nur einer kleinen Unterbrechung.

von Chiclayo7 - am 25.09.2015 14:35
Zitat
CBS
Du kannst im Grunde nur darauf hoffen, dass der SWR einmal ein komplett eigenes DAB-Netz in RLP, wie in BW, aufbaut. Dann könnte man Hoffnung haben, dass sich keine Einzüge ergeben und man 10 kW rund nutzt (wenn nicht derselbe Antennenträger verwendet wird).


Wie kommst du darauf?
Der SWR ist doch längst Betreiber des Kanals 11A. Das ist also quasi sein eigenes Netz.
Einzüge beim Sender Linz gibt es wegen dem in Belgien (genauer: Flandern) ebenfalls koordinierten Kanal 11A.
Am Antennenträger liegt es sicher nicht - wie man bei UKW 92,4/94,8/97,4 gut sehen bzw. hören kann.

Ansonsten teile ich die Erfahrungen und Einschätzungen von Chiclayo7 zu diesem Thema.

von Manager. - am 25.09.2015 16:00
Zitat
iro
Köln gehört nicht zum zu versorgenden Sendegebiet

Das scheint mir ein rein ideologisch bestimmtes Thema zu sein: vor 60 Jahren dachte man erheblich anders in dieser Beziehung, da war auch der Begriff vom "Overkill" (hi) noch gar nicht erfunden ...

von Mainspitzdreieck - am 25.09.2015 16:11
Zitat
Chiclayo7
Ich muss meinem Vorredner da leider komplett widersprechen.
Es gibt Einzüge am Sender Linz, allerdings gehen sie westlich an Köln vorbei.
Habe das mehrfach mit Radiomobile anhand von Karten berechnen lassen.

hast Du reale Diagrammdaten oder die Daten der BNetzA benutzt?
Köln liegt von Linz aus gesehen ungefähr bei 325°.
Bei 310° dürfen noch 1 kW rausgehen - nur 15° weiter kann dann nicht die volle Leistung abgestrahlt werden, schon garnicht, wenn wie üblich nur gestockte Dipolantennen genutzt werden. Vermutlich liegt die Leistung bei 325° bestenfalls bei ca. 1,5 kW. Je nach Beschaffenheit der Einzüge sogar noch drunter!

von DH0GHU - am 25.09.2015 16:18
Zitat
Mainspitzdreieck
Zitat
iro
Köln gehört nicht zum zu versorgenden Sendegebiet

Das scheint mir ein rein ideologisch bestimmtes Thema zu sein: vor 60 Jahren dachte man erheblich anders in dieser Beziehung, da war auch der Begriff vom "Overkill" (hi) noch gar nicht erfunden ...

Ob man anders dachte ist mir nicht bekannt. Aber man machte anders. Und es gab andere Schutzabstände zwischen den (wenigen) Sendern - sowohl bei den Kanalabständen als auch bei Standorten auf gleicher Frequenz. Vermutlich hat man auch überall rund gesendet. Kosten spielten wohl nur eine kleinere Rolle.
Heute ist das anders - Kosten scheinen eine überaus große Rolle zu spielen, viele beschweren sich über die Gebühren, es gibt eine KEF. Und DAB ist eine andere Technik, wo man bei Standorten und Sendeleistung darauf achten muss, daß die Sender auch in das SFN passen. Also wenn Overspill, dann maximal 70 km, sofern der Sender am Rand eines Bundeslandes steht (was auch schon wieder wenig Sinn macht - je nach Topografie). Und die wenigen Kanäle müssen zwei Bundesländer weiter erneut verwendet werden können.
Im Falle SWR3 und Köln wäre es dann sinnvoller, das Programm in einen Kölner Regional- oder Lokalmux einzuspeisen. Dem entgegen stehen dann aber gesetzliche Regelungen - und natürlich auch die KEF... der WDR sowieso.

von iro - am 25.09.2015 16:40
Iro: Da liegst du aber falsch.Die Leistung vom Sender Koblenz soll in Zukunft erhöht werden und möglicherweise soll sogar von Bad Marienberg abgestrahlt werden.

von aru - am 25.09.2015 17:01
Zitat
Chiclayo7
Meine größte Hoffnung liegt im Sender Koblenz mit 10kw (zur Zeit ja nur 250 Watt). Da die UKW-Frequenzen in Köln auch noch gut gehen, dürfte da das eine oder andere dB mehr in Köln ankommen. Schon bei der Erhöhung des Sendeleistung des Senders Eifel habe ich einige - wenn auch nur kleine - Empfangsverbesserungen feststellen können.
Sollte der Sender Bad Marienberg auch noch irgendwann "on air" gehen, sollte das Ganze in Köln recht gut gehen.


Ich fürchte, das wird (nachvollziehbares) Wunschdenken bleiben, weil dabei zu sehr UKW als Maßstab genommen wird.

Der große Reichweiten-Unterschied von UKW und DAB, wie man ihn bei Linz sehr deutlich feststellen kann, wird für Koblenz und Bad Marienberg ebenfalls gelten. In der Kölner City wird von dort nicht mehr viel Signal ankommen. Außerdem liegen beide Sender von Köln aus gesehen in sehr ähnlicher Richtung: Wo Linz abgeschattet ist, dürften meist auch Koblenz und Bad Marienberg abgeschattet sein.
Und ein positiver Einfluss des Senders Eifel wird völlig überschätzt, denn selbst mittels Yagi-Antenne auf dem Dach ist in Köln ein DAB-Signal von dort nur zu erahnen.

Sofern nicht irgendwann ein Wunder geschieht, und beispielsweise am Standort Ahrweiler (Heckenbach-Schöneberg) DAB mit hoher Leistung aufgeschaltet wird, kann es in der Kölner Bucht nur Empfangsverbesserungen geben, wenn der Standort Linz optimiert wird, das heißt maximal zulässige Sendeleistung mit uneingeschränkter Rundstrahlung. Bedingung dafür wäre allerdings ein Kanalwechsel des landesweiten SWR-Mux weg von 11A. (Übrigens würde ein größerer Frequenzabstand zum WDR-Mux auf 11D aufgrund geringerer Großsignal-Einflüsse ebenfalls Empfangsverbesserungen bringen.)

Es wäre hilfreich - und sehr nett - wenn hier mal Jemand vergleichende "Radio Mobile" Plots einstellen könnte.

von DigiBC - am 25.09.2015 17:05
Zitat
aru
Iro: Da liegst du aber falsch.Die Leistung vom Sender Koblenz soll in Zukunft erhöht werden und möglicherweise soll sogar von Bad Marienberg abgestrahlt werden.


Und wo ist jetzt der Widerspruch zum Posting von iro?

iro hat die Lage in seinen beiden Beiträgen zutreffend beschrieben.

von Funkohr - am 25.09.2015 17:09
Zitat

Köln gehört nicht zum zu versorgenden Sendegebiet, Overspill scheint nicht erwünscht und die Sendeleistungen sind so gewählt, daß die Sender in einem SFN funktionieren. Höhere Leistungen und hohe Standorte sind da eher kontraproduktiv.


Man muss hier unterscheiden. Zwischen provozierten Overspill oder inkauf genommen overspill.

Der erste Fall sind klassisceh beispiel Hardberg, Linz oder auch bei uns im Saarland der Sender Moseltal. Dieser ist mit seinen 5kW doch sehr überdimensioniert.

Der zweite Fall ist die Göttelborner Höhe. Um das Versorgungsgebiet ausreichend zuversorgen benötigt man eine so eine Hohe Sendeleistung, wenn man nicht mit zig Füllern arbeiten möchten. Der Nebeneffekt ist eine Versorgung auf UKW von hinter Metz bis Mannheim etc. Durch die Umbaumaßnahme im Bezug auf DVB-T hat sich die Reichweite etwas veringert und auch im Versorgungsgebiet fängt es früher an zu zischen.

Bei DAB arbeitet man nun im SFN Modus. Somit braucht man keine so hohe Leistung mehr und hat an den Problemzonen Füllsender. Die sich auch ergänzen.

Ergo geht hier auch der Overspil flöten.

Bei Linz ist es ähnlich über UKW noch Rund, ist es bei DAB ein gerichteter Standort.

Hinzu kommt über DAB noch die größere Dämpfung, also die Wellen gehen nicht mehr so schön in die Täler wie bei UKW.

Das merke ich schön beim Bundesmux der nur über den Schoksberg kommt. Ruckzuck ist hier Feierabend.

von Marcus. - am 25.09.2015 17:20
aru... ich bin in der Gegend nicht zuhause und kenne sie, abgesehen von Köln und Erftstadt nur aus Autobahnsicht. Wenn die beiden Standorte bzw. möglichst nur einer der beiden, um die 70 km*) entfernt von Kölle liegen, kann das ja durchaus noch was werden, vor allem bei höherer Leistung.

*) Grad mal die Luftlinie befragt: Koblenz 79 km / Bad Marienberg 76 km.
Soll denn der eine Standort den anderen ersetzen, oder sollen beide zum Einsatz kommen?
Der zum Einsatz kommende Fehlerschutz spielt natürlich auch noch eine Rolle. Zumindest vom NDR wird man da sehr verwöhnt, fast immer reichen 1-2 (von 15) Balken bereits für Audio aus.
Nur beim Hamburger SFN (beide Sender um die 150 km von mir entfernt) ist kein Audio-Empfang möglich, wenn beide Sender hier ankommen. Kommt nur einer durch, klappt's auch mit dem Ton.

von iro - am 25.09.2015 17:26
Ich denke mal, dass in RLp durch den gemischten betrieb von ÖR und privaten man mit dem FEC nicht so großzügig sein kann oder?

Also ersatz wird Koblenz Kühlkopg 0,25kW, durch den besseren SWR Standort Waldesch bei deutlich höherer Leistung 10kW.

Was man bei der ganzen Diskussion UKW und DAB nicht vergessen darf, ist auch die Antennenhöhe der DAB Antennen.

von Marcus. - am 25.09.2015 17:53
Da hilft jetzt ein Blick in das DAB-Forum und das Posting von DigiBC. Kurz gesagt: Für die Kölner Innenstadt wird das nichts bringen.

von Funkohr - am 25.09.2015 17:57
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.