Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
34
Erster Beitrag:
vor 6 Monaten, 3 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 2 Monaten, 3 Wochen
Beteiligte Autoren:
Spacelab, Hong Kong, DH0GHU, iro, UKW vs. DAB+, Chris_BLN, Manfred Z, CBS, andimik, Seltener Besucher, ... und 13 weitere

DAB+ in Hong Kong vor dem Aus

Startbeitrag von Hong Kong am 27.04.2017 16:05

Die Austrahlung von DAB+ in Hong Kong wird in den nächsten 6 Monaten beendet, bereits letztes Jahr haben die privaten Programmanbieter ihre Lizenzen zurückgegeben, jetzt zieht RTHK nach. Evtl. gibts einen Neustart des Digitalradios nach dem chinesischen Standard CDR, das ist eine Art "digitaler Huckepack" auf analogem FM.

"DAB Broadcasting Gets the Axe in Hong Kong

No demand. Mobile devices and net competition killed on-air digital radio
The public broadcaster Radio & Television Hong Kong will terminate its five channels digital audio broadcasting (DAB+) in about six months. The decision was made after the Executive Council approved the complete discontinuation of DAB in Hong Kong due to weak market demand. Thus HK government is pulling the plug of the only remaining DAB+ broadcasting by RTHK.

According to RTHK news there was not enough demand from listeners and also competition on the Internet was too much for this expensive platform.

Last year the three HK commercial broadcasters Digital Broadcasting Corp, Metro Radio and Phoenix U Radio returned their DAB licenses to the government. The DAB+ platform was established in Hong Kong in 2012.

DAB radio has not yet any foothold in mainland China, which now has developed a digital radio standard of its own (CDR).

Listen to the item in the morning news programme (iTunes)
Hong Kong Today (March 28, 2017) "

Antworten:

Re: DAB+

Du könntest noch in die Überschrift schreiben, dass es um Hong Kong geht, sonst denkt man, es ging um DAB+ allgemein.

von Zwölf - am 27.04.2017 17:15

Re: DAB+

Zitat
Zwölf
Du könntest noch in die Überschrift schreiben, dass es um Hong Kong geht, sonst denkt man, es ging um DAB+ allgemein.


Wenn man den Threadtitel und den Threaderöffner zusammen liest kann man das so stehen lassen :D

von UKW vs. DAB+ - am 27.04.2017 18:06

Re: DAB+

SCNR :D https://www.youtube.com/watch?v=wPtPZhWjP_I

Überraschend ist das aber nicht. Bei kaum vorhandenem Individualverkehr kann man kaum auf eine Marktdurchdringung per DAB-Autoradios hoffen. Und beim vorhandenen Programmangebot ist ein Mehrwert ebenfalls nicht existent, wer sollte da schon freiwillig den Wunsch nach einem DAB-Radio hegen?

von iro - am 27.04.2017 18:45

Re: DAB+

Dazu kommt, dass in einem Stadtstaat wie diesem an jeder Straßenecke WLAN vorhanden ist und wahrscheinlich 4G in jedem Kellerloch geht.

Kein Vergleich zu einem Flächenland, wo ganz andere Voraussetzungen für den klassischen Rundfunk gegeben sind.

von PEQsche - am 27.04.2017 20:54
Eigentlich kein Wunder, da China selbst eigentlich nie DAB+ im Regelbetrieb offiziell eingeführt hat. Die wollten immer DTMB und/oder CMMB machen, d.h. einen möglichst eigenen China-Standard.

von drahtlos - am 27.04.2017 20:59
Zitat
drahtlos
Eigentlich kein Wunder, da China selbst eigentlich nie DAB+ im Regelbetrieb offiziell eingeführt hat. Die wollten immer DTMB und/oder CMMB machen, d.h. einen möglichst eigenen China-Standard.


Offenbar Teil der Ein-China Politik. Waere mal interessant, was Taiwan hinsichtlich DAB+ macht?

von 102.1 - am 28.04.2017 08:18
Ich liebe diese Überschrift "... vor dem Aus" :D

von HAL9000 - am 28.04.2017 08:41
China will für Audio Broadcast CDR machen. Damit braucht es ein in Hong Kong mäßig erfolgreiches DAB nicht.

von dh5ym - am 28.04.2017 08:41
Hong Kong wird immer mehr China. Noch gibt es Grenzkontrollen bzw. wir duerfen ohne Visa nach Hong Kong aber nicht weiter nach China. Chinesen mit CDR Radios in ihrer Stadt Hong Kong waere etwas kompliziert, wenn die da nicht funktionieren. Bayern mach ja auch DAB+, wie es ganz Deutschland macht. Oder umgekehrt.:-)

von Nordlicht2 - am 28.04.2017 10:23
In Hong Kong gab es auf DAB+ sage und schreibe 5 Programme, genutzt hat es so gut wie niemand, es gab wohl auch kaum oder keine Radios in den Läden.
Logisch, dass man dann abschaltet.

von DH0GHU - am 28.04.2017 11:14
Zitat
DH0GHU
In Hong Kong gab es auf DAB+ sage und schreibe 5 Programme, genutzt hat es so gut wie niemand, es gab wohl auch kaum oder keine Radios in den Läden.
Logisch, dass man dann abschaltet.


So ähnlich wie bei uns mit DRM. Das ist halt das Problem an sich, keiner möchte den Anfang machen.

von Kohlberger91 - am 28.04.2017 11:29
Zitat
HAL9000
Ich liebe diese Überschrift "... vor dem Aus" :D


Hoffentlich ist nicht bald Hong Kong "vor dem Aus". ;):D

von zerobase now - am 28.04.2017 12:07
Hong Kong ist frühestmöglich im Jahr 2047 vor dem Aus.

von iro - am 28.04.2017 13:15
Das steht doch nur noch auf dem Papier, faktisch ist das "System Hong Kong" schon längst "rotchinesich" Unterwandert. Es wird schwierig die Fassade noch so lange aufrecht zu erhalten. Die Briten haben schon vor dem Brexit nicht dagegen protestiert, jetzt interessiert sie es erst recht nicht mehr....

stefsch

von stefsch - am 01.05.2017 09:09

Re: DAB+ in Hongkong vor dem Aus

Es regt sich Protest gegen die Abschaltung von DAB+ bzw. gegen die Abschaltung der britischen BBC und ihres Worldservice in Hongkong.

Artikel des Deutschlandfunk:

Hongkong: Proteste gegen BBC-Abschaltung

Zitat
stefsch
Das steht doch nur noch auf dem Papier, faktisch ist das "System Hongkong" schon längst "rotchinesich" Unterwandert. Es wird schwierig die Fassade noch so lange aufrecht zu erhalten. Die Briten haben schon vor dem Brexit nicht dagegen protestiert, jetzt interessiert sie es erst recht nicht mehr....

stefsch


Man hat in der Vergangenheit gesehen, wie wenig sich die Briten dafür interessieren, was aus ihren ehemaligen Kolonien bzw. Mandatsgebieten wird. Zypern (Zypernkonflikt), Palästina (Palästinakonflikt), Indien/Pakistan (Kaschmirkonflikt) oder auch Simbabwe sind die besten Beispiele, wie ehemalige Kolonien den Bach runter gehen bzw. wie die Briten es verbockt haben.

von Triefel - am 14.08.2017 21:56
Die Chinesen lehnen jedes Rundfunksystem ab, für das Lizenzen ans Ausland gezahlt werden müssen. Man müsste mal prüfen, wieviel Patentverletzungen ihr eigenes DVB-System enthält. Aber wo kein Kläger ist ... Und wo wäre der Gerichtsort?

von Manfred Z - am 15.08.2017 05:55
Interessant finde ich die Formulierung "doch das glücklose DAB hat sich in Hongkong nie durchgesetzt" im DLF-Artikel. Hat SWR-Auslandskorrespondent Steffen Wurzel, von dem diese Formulierung offenbar stammt, das wording vorher mit dem DLF abgestimmt?

von Chris_BLN - am 15.08.2017 07:58
Wieso? Stimmt doch. Auch in Deutschland war DAB ohne Plus glücklos. Das weiß auch der DLF.

von iro - am 15.08.2017 11:18
Zitat
Manfred Z
Die Chinesen lehnen jedes Rundfunksystem ab, für das Lizenzen ans Ausland gezahlt werden müssen. Man müsste mal prüfen, wieviel Patentverletzungen ihr eigenes DVB-System enthält. Aber wo kein Kläger ist ... Und wo wäre der Gerichtsort?

Das war leider schon immer so. Vor längerem gab es mal eine Doku auf ZDFinfo über die "technikverrückten Asiaten". Da kam auch ein Professor zu Wort der sich speziell mit dem fernen Osten befasst und bei Patentangelegenheiten aus diesem Breitengrad kontaktiert wird. Der sagte das es dort schon fast normal ist technische Errungenschaften aus dem (Westlichen) Ausland, jetzt vielleicht mal überspitzt gesagt, zu verteufeln, sie ein kleines bisschen umzubauen und dann als eigene glorreiche Entwicklung vorzustellen. Und die Asiaten sind dann total aus dem Häuschen was sie tolles erfunden haben.

von Spacelab - am 15.08.2017 17:14
Zitat
Spacelab
Der sagte das es dort schon fast normal ist technische Errungenschaften aus dem (Westlichen) Ausland, jetzt vielleicht mal überspitzt gesagt, zu verteufeln, sie ein kleines bisschen umzubauen und dann als eigene glorreiche Entwicklung vorzustellen. Und die Asiaten sind dann total aus dem Häuschen was sie tolles erfunden haben.



Wir machen es den Asiaten inkl. Japanern aber auch leicht, indem wir unsere Erfindungen bzw. Entwicklungen dort fertigen lassen.
Und das geht nun mal nicht ohne Pläne und Anweisungen die sich natürlich einfach kopieren lassen.

CU

von Neutraler Beobachter - am 16.08.2017 06:00
Zitat
Neutraler Beobachter
Zitat
Spacelab
Der sagte das es dort schon fast normal ist technische Errungenschaften aus dem (Westlichen) Ausland, jetzt vielleicht mal überspitzt gesagt, zu verteufeln, sie ein kleines bisschen umzubauen und dann als eigene glorreiche Entwicklung vorzustellen. Und die Asiaten sind dann total aus dem Häuschen was sie tolles erfunden haben.



Wir machen es den Asiaten inkl. Japanern aber auch leicht, indem wir unsere Erfindungen bzw. Entwicklungen dort fertigen lassen.
Und das geht nun mal nicht ohne Pläne und Anweisungen die sich natürlich einfach kopieren lassen.

CU


Also gerade bzgl. Japan würde ich gerne mal erfahren, welche "unserer" Firmen angeblich dort produzieren lassen und dann diese Dinge auch noch kopiert werden!?

von CBS - am 16.08.2017 10:17
In der Reportage wurden, leider nur sehr kurz, ein paar Beispiele eingeblendet. Von geistig theoretischen Überlegungen (irgendwelche Formeln) bis hin zum kompletten Staubsauger (diese Zyklon Dinger) der bis auf die kleinste Schraube mit dem Original identisch war, haben die alles schon kopiert. Ein "Hersteller" sagte das die Asiaten halt nun mal so sind. "Stelle 2 absolut identische Geräte in ein Geschäft die sich lediglich vom Namen her unterscheiden. Ein Westlicher Name und ein Asiatischer. 8 von 10 Asiaten kaufen das Produkt mit dem asiatischen Namen auch wenn diese deutlich teurer ist als das andere."

von Spacelab - am 16.08.2017 10:31
Zitat
Spacelab
In der Reportage wurden, leider nur sehr kurz, ein paar Beispiele eingeblendet. Von geistig theoretischen Überlegungen (irgendwelche Formeln) bis hin zum kompletten Staubsauger (diese Zyklon Dinger) der bis auf die kleinste Schraube mit dem Original identisch war, haben die alles schon kopiert. Ein "Hersteller" sagte das die Asiaten halt nun mal so sind. "Stelle 2 absolut identische Geräte in ein Geschäft die sich lediglich vom Namen her unterscheiden. Ein Westlicher Name und ein Asiatischer. 8 von 10 Asiaten kaufen das Produkt mit dem asiatischen Namen auch wenn diese deutlich teurer ist als das andere."


Woher stammt denn diese These? Glaube ich nicht. Asiaten fliegen doch auf alles, was westlichen Ursprungs ist oder auch nur einen westlichen Namen trägt. Deshalb kommen sie doch zum Einkaufen nach Europa, besonders auch was Luxusgüter und Marken-Artikel betrifft. Die Modelle mit einheimischen Namen sind doch oft gefälscht.

Aber zurück zum Thema: der BBC Wordservice wurde doch früher auch per MW und UKW abgestrahlt, wenn ich mich recht erinnere. Oder war das BFBS... Ist in Hongkong auf UKW und MW nichts britisches mehr zu empfangen?

von Klaus Wegener - am 16.08.2017 11:19
Ich denke alle Asiaten über einen Kamm zu scheren war auch falsch. Nicht nur das "der asiatische Raum" riesig ist und es dort unzählige unterschiedliche Mentalitäten gibt. Auch die jeweils unterschiedlichen Gesellschaftsschichten machen den Unterschied im Kaufverhalten aus. Das wurde aber in der von mir angesprochenen Doku aber erst gar nicht beleuchtet. Eigentlich ging es in der Doku auch um etwas anderes und das wurde nur am Rande ausgegriffen. Wenn ich raten müsste würde ich sagen das es bei den "geistigen Diebstählen" eher um die üblichen Alltagsgegenstände geht die sich ein Otto-Normalo leisten kann. Das was die Asiaten (jetzt haben wir ja schon wieder diese Verallgemeinerung :rolleyes: ) auf ihren Europareisen kaufen dürften wohl ausschließlich Luxusartikel sein.

von Spacelab - am 16.08.2017 11:35
Zitat
Spacelab
8 von 10 Asiaten kaufen das Produkt mit dem asiatischen Namen auch wenn diese deutlich teurer ist als das andere."

Selbst wenn das so wäre: angesichts der schieren Zahl der Asiaten wäre manch ein europäischer Industriezweig hoffnungslos überlastet, müßte er 50% des Bedarfs decken ;)

Funktioniert andersrum auch:
Stelle einen Chinakracher mit chinesischem Namen neben ein renomiertes Blaupunktgerät, das bis auf die Bemalung identisch ist. Die meisten Deutschen werden Blaupunkt (ersetzbar durch Grundig, Telefunken, AEG, usw usw) kaufen.

von DH0GHU - am 16.08.2017 11:50
Ich denke genauso war die Aussage auch zu verstehen.

von Spacelab - am 16.08.2017 11:52
@ Klaus Wegener:

BBC WS wird über RTHK 6 auf MW 675 kHz mi 10 kW in Hong Kong ausgestrahlt. Standort ist eine kleine Insel (Peng Chau) zwischen Lantau und Hong Kong.

von Hong Kong - am 16.08.2017 19:56
Sorry, war zu schnell...

ab dem 4.September soll auf dieser Frequenz allerdings überwiegend die HK Edition des nationalen chinesischen Rundfunks ausgestrahlt werden, das BBC-Programm nur noch nachts.

http://news.rthk.hk/rthk/en/component/k2/1347634-20170811.htm

von Hong Kong - am 16.08.2017 20:00
Ein großer Teil der DAB-Programme in Hong Kong war auch auf UKW zu empfangen, es wurde kaum Werbung für DAB+ gemacht. Sehe ich das richtig, dass es dort nur einen MUX gab mit den staatlichen und drei kommerziellen Sendern? In ein paar Wochen lesen wir bestimmt, dass dort das chinesische Digitalradiosystem getestet wird, dass ähnlich wie HD Radio und DRM+ funktioniert. Es wird zusätzlich zu UKW aufgeschaltet und kostet die Sender nicht wesentlich mehr an Betriebskosten. Ich kenne kein Land außer Bayern in dem die Privatsender gerne der öffentlich-rechtlichen/staatlichen Konkurrenz für ihre Verbreitung Geld bezahlen. Die haben immer das Gefühl, dass sie die Konkurrenz unterstützen.

von Seltener Besucher - am 16.08.2017 20:22
Schau mal über den Weißwurstäquator. Beispiele findest du in vielen Ländern, wie Slowenien, Slowakei, und wenn ich mich nicht irre auch NRW

von andimik - am 16.08.2017 21:51
Oder bald in Hessen. Oder in Rheinland-Pfalz. Früher in BW.
Für die Privaten zählt Reichweite, und dafür nehmen sie den jeweils billigsten Weg. Wenn das ein ÖR-Mux ist, schlagen sie zwei Fliegen mit einer Klappe, weil sie dann automatisch die gleiche Reichweite haben wie die ÖR-Konkurrenz - und nicht weniger.

von DH0GHU - am 17.08.2017 06:35
Zitat
Seltener Besucher
Ein großer Teil der DAB-Programme in Hong Kong war auch auf UKW zu empfangen, es wurde kaum Werbung für DAB+ gemacht. Sehe ich das richtig, dass es dort nur einen MUX gab mit den staatlichen und drei kommerziellen Sendern? In ein paar Wochen lesen wir bestimmt, dass dort das chinesische Digitalradiosystem getestet wird, dass ähnlich wie HD Radio und DRM+ funktioniert. Es wird zusätzlich zu UKW aufgeschaltet und kostet die Sender nicht wesentlich mehr an Betriebskosten. Ich kenne kein Land außer Bayern in dem die Privatsender gerne der öffentlich-rechtlichen/staatlichen Konkurrenz für ihre Verbreitung Geld bezahlen. Die haben immer das Gefühl, dass sie die Konkurrenz unterstützen.


Was ich mich dann aber frage ist warum man dann überhaupt auf DAB+ getestet hat wenn man sowiso nicht will das das System Erfolg hat. Dann sollen sie doch wieder mal ihr eigenes Süppchen kochen. Aber komischerweise ist DMB (Ebenfalls im DAB+ Standard enthalten) dort sehr beliebt. DMB haben sie ja scheinbar nicht verändert.

von UKW vs. DAB+ - am 25.08.2017 10:08
DTMB (Digital Terrestrial Multimedia Broadcast) Ist der dugitale TV-Standard in China und Kuba, DMB-Radio gibt es in HK nicht.

von Hong Kong - am 28.08.2017 07:02
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.