Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
39
Erster Beitrag:
vor 7 Monaten, 2 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 2 Wochen, 3 Tagen
Beteiligte Autoren:
iro, dab_4, HAL9000, Göttelborn, Silverarrow, Bonn9z, pro_dabby, Jobi, UKW vs. DAB+, Dr. Antenne, ... und 8 weitere

DAB+ in Bremen

Startbeitrag von Bonn9z am 06.06.2017 12:48

Plattformbetreiber für digitalen Hörfunk DAB+ in Bremen und Bremerhaven gesucht

Die Zukunft des Radios ist digital. Der Medienrat der (bre(ma hat daher in seiner Sitzung am 31. Mai 2017 die Ausschreibung von DAB+-Übertragungskapazitäten für das Land Bremen beschlossen. Dies teilte die Medienanstalt am 6. Juni mit.

Bislang sind in Bremen und Bremerhaven über DAB+ nur bundesweite Sender und die digitalen öffentlich-rechtlichen Programme (Radio Bremen/NDR) zu empfangen. Dies soll sich durch die Ausschreibung ändern. Zukünftig soll es auch private regionale Hörfunkprogramme über DAB+ speziell für das Land Bremen geben.

Der Medienrat hat entschieden, die Kapazitäten als Plattformbetrieb auszuschreiben. Das bedeutet, dass keine Lizenzen an einzelne Sender vergeben werden. Vielmehr werden Unternehmen gesucht, die ein Programmbouquet an Sendern zusammenstellen und verbreiten. Der Betreiber einer Plattform muss sicherstellen, dass der Zugang allen Hörfunkveranstaltern oder vergleichbaren Telemedienanbietern zu angemessenen Bedingungen, chancengleich und diskriminierungsfrei gewährt wird.

Diese Form der Ausschreibung wurde auch bereits bei den bundesweiten DAB-Ausschreibungen der Medienanstalten erfolgreich praktiziert.

Plattformbetreiber können Anträge bis zum 6. Juli 2017 bei der (bre(ma einreichen.


Quelle: https://www.infosat.de/technik/plattformbetreiber-f-r-digitalen-h-rfunk-dab-bremen-und-bremerhaven-gesucht

Antworten:

Leider steht in dem PDF-Dokument der Ausschreibung keine Frequenz bzw. Kanal drin, auf dem das dann gesendet werden soll.

Ist denn geplant, den Kanal gleichzeitig in Bremen und Bremerhaven starten ??

von Sarstedter - am 06.06.2017 12:55
Da haben wir die Ausschreibung, die ich in der letzten Woche erwähnt habe.

In der Ausschreibung steht genau drinnen, wann in Bremen und wann in Bremerhaven gestartet werden soll. (2018 bzw. 2019).

Wer sich dort wohl bewirbt?

von Silverarrow - am 06.06.2017 13:12
Zitat
Silverarrow
Wer sich dort wohl bewirbt?


Wenn man bedenkt, wie viele Bewerber es für die Lokalfunzeln in Leipzig und Freiberg gibt, würde ich mir da keine Sorgen um zu wenig Interesse machen. ;)

von Cha - am 06.06.2017 14:08
Zitat
Cha
Zitat
Silverarrow
Wer sich dort wohl bewirbt?


Wenn man bedenkt, wie viele Bewerber es für die Lokalfunzeln in Leipzig und Freiberg gibt, würde ich mir da keine Sorgen um zu wenig Interesse machen. ;)


Das sind aber dort 29 Bewerber um Programmplätze! In Bremen geht es um eine Bewerbung als Plattformbetreiber. Da kommen nicht ganz so viele in Betracht. MB wird vermutlich darunter sein, vielleicht noch Divicon oder ORS...
Aber der dann ausgewählte Plattformbetreiber wird sicherlich genügend Programme zusammenbekommen, um seinen Mux zu füllen. Z.B. die Bewerber, die bei jeder Ausschreibung einer UKW-Frequenz dabei sind und bislang nicht ausgewählt wurden.
Zumal die Ausstattung mit DAB-Geräten in Bremen ja jetzt schon überdurchschnittlich ist.

von iro - am 06.06.2017 14:25
---

von Silverarrow - am 07.06.2017 19:37
Ich hatte bei der (bre(ma mal angefragt, ob es schon etwas konkretes oder geplantes zum genutzten Kanal gibt. Hier die Antwort.


Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Eine Entscheidung, welcher DAB-Block für den DAB+ Multiplex in Bremen verwendet werden wird, gibt es derzeit noch nicht. Die diesbezügliche Planung und Entscheidung trifft die Bundesnetzagentur erst, nachdem die medienrechtliche Entscheidung der (bre(ma darüber gefallen ist, welchem Plattformbetreiber die Übertragungskapazitäten zugewiesen werden. Das hängt mit der rechtlichen Trennung dieser beiden Verfahren zusammen.

Für Rückfragen stehen wir gern zur Verfügung

Mit freundlichen Grüßen

von Bonn9z - am 14.07.2017 13:20
Die Media Broadcast hat die Ausschreibung für den Plattformbetrieb in Bremen gewonnen.

http://www.bremische-landesmedienanstalt.de/media-news/media-broadcast-wird-dab-plattformbetreiber-fuer-bremen

von Japhi - am 04.09.2017 17:21
Dann wird sich ja in Bremen und umzu einiges tun in nächster Zeit, der DAB-Bremen -Multiplex, dann der 2. Bundesmuxx und auf UKW auch zwei neue Sender.
Wird spannend.
Folgende Programme könnten in den Bremen-Multiplex kommen:
ERF Pop
8080s
9090s
Antenne Sylt (eventuell)
lulu.fm
Pure FM
Megaradio
Jazz Radio
Absolut Hot
Rock Antenne
Radio Paradiso (eventuell)
ffn Bremen
Radio Roland
Metropol FM
Radio TEDDY
Neues UKW-Programm

von Silverarrow - am 08.09.2017 06:44
Welche Leistung wäre denn realistisch für den Bremen Mux. 4kW?

von UKW vs. DAB+ - am 17.09.2017 22:14
In den Mux kommen Programme, die die Kosten für die anteiligen CU tragen wollen.

--------------------------------------

Die Mindest-ERP hängt vom ausgeschriebenen Versorgungsziel ab:

Erste Ausbaustufe

Beginnend mit dem 1. Quartal 2018 sind folgende Versorgungsziele und Versorgungsgrade mindestens zu erreichen:
- Versorgungsziel: 80 % der Bevölkerung der Stadt Bremen
- Versorgungsgrad: 70 % Ortswahrscheinlichkeit, ausgelegt für guten Empfang in Gebäuden
- Versorgungsgrad: 99 % Ortswahrscheinlichkeit, ausgelegt für mobilen Empfang.

Endausbau

Beginnend mit dem 1. Quartal 2019 sind folgende Versorgungsziele und Versorgungsgrade mindestens zu erreichen:
- Versorgungsziel: 95 % der Bevölkerung des Landes Bremen (Bremen/Bremerhaven)
- Versorgungsgrad: 80 % Ortswahrscheinlichkeit, ausgelegt für guten Empfang in Gebäuden
- Versorgungsgrad: 99 % Ortswahrscheinlichkeit, ausgelegt für mobilen Empfang.

Mindestempfangsfeldstärken für die Sicherstellung des Versorgungsgrads

Für die Bewertung des mobilen Empfangs und des guten Empfangs in Gebäuden sind folgende Medianwerte der Mindestfeldstärken in 10 m Höhe über Grund mit Empfang über eine Rundstrahlantenne für die Sendernetzplanung anzunehmen:
- Mobiler Empfang: 60 dB(μV/m)
- Guter Empfang in Gebäuden: 65 dB(μV/m).

Gehören die Verkehrswege zwischen Bremen und Bremerhaven nicht auch zum Versorgungsgebiet?

von Manfred Z - am 18.09.2017 07:24
- Für mich hört sich Stufe 1 nach mindestens 1kW Bremen Walle an.

- Den Endausbau würde ich mit 4kW Bremen Walle und 1kW Bremerhaven/Schiffdorf bewerten.

Wünschenswert wäre aber 10kW Bremen Walle und 4kw Bremerhaven/Schiffdorf. Damit erreicht man eine mit UKW zu vergleichende Reichweite .

Aber was es am Ende wird weiß ja eh erstmal keiner. Die Zeit wird Gewissheit bringen.

von UKW vs. DAB+ - am 18.09.2017 08:58
Zitat
Bonn9z
Die Zukunft des Radios ist digital [...] Bislang sind in Bremen und Bremerhaven über DAB+ nur bundesweite Sender und die digitalen öffentlich-rechtlichen Programme (Radio Bremen/NDR) zu empfangen.


Übrigens: NDR Info via DAB+ Kanal 7B ist dieser Hörbeobachtung zufolge keine "Parlamentswelle" (also auch nicht Radio Bremen 5).

von dab_4 - am 20.09.2017 10:25
Heute wurde der 7b von Radio Bremen auf der A45 bei Lüdenscheid eingelesen und spielte auch kurzzeitig Audio. Anscheinend war starke Nordtropo. NDR 11A aus Osnabrück ging natürlich auch.Den 12A aus Steinkimmen konnte ich nicht empfangen.

von PrismaPlayer - am 01.11.2017 22:19
Würden denn 4kW aus Walle und 1kW aus Schiffdorf bei dem gängigen Fehlerschutz für eine durchgängige Versorgung zwischen HB und HBV reichen.

Würde es für RB Sinn machen neben Walle ebenfalls wie bei DVB-T2 von Steinkimmen zur Unterstützung senden bzw eventuell einen zusätzlichen Sender in Bremen-Nord in Betrieb zu nehmen?

von Göttelborn - am 01.11.2017 22:53
Jedenfalls nicht, um das bei UKW übliche Sendegebiet auch nur annähernd abzudecken.
Vor allem die 1kW aus Bremerhaven sind für den Bereich Friesland, WHV bis Ostfriesland eine absurde Katastrophe

von HAL9000 - am 02.11.2017 11:27
Das ist klar und war ja nicht die Frage.

Ich denke, ein Interesse an einer Unterbrechungsfreien Versorung von HB und HBV dürfte RB schon haben.

von Göttelborn - am 03.11.2017 19:30
Zitat
Göttelborn
Würden denn 4kW aus Walle und 1kW aus Schiffdorf bei dem gängigen Fehlerschutz für eine durchgängige Versorgung zwischen HB und HBV reichen.


Ich vermute mal, dass "HBV" für "Bremerhaven" steht. Also zzt. wird der Bremer Landesmux auf Kanal 7B aus Bremen-Walle mit 1 kW und aus Schiffdorf (bei Bremerhaven) mit 0,8 kW gesendet. Ich empfange ihn aussetzerfrei auf der A27 zwischen Bremen und Bremerhaven, sofern es keine Intersymbolinterferenz gibt. Nachdem Anfang Februar 2017 die Funzel in Schiffdorf auf 7B angeknipst worden war, gab es etwa vier Wochen lang alle paar Tage Intersymbolinterferenz.

von dab_4 - am 04.11.2017 16:50
Auf der parallel verlaufenden A29, die verkehrsfunkmäßig auch durch Bremen eins mitversorgt wird, reicht das Signal leider nicht für unterbrechungsfreien Empfang, der länger als 5 min. andauert. Insofern ist DAB+ derzeit leider keine Alternative zu UKW.

von iro - am 04.11.2017 21:16
Zitat

Auf der parallel verlaufenden A29, die verkehrsfunkmäßig auch durch Bremen eins mitversorgt wird, reicht das Signal leider nicht für unterbrechungsfreien Empfang, der länger als 5 min. andauert.

Mit meiner Ausrüstung habe ich auf der A29 zwischen Sande und Ahlhorn aussetzerfreien Empfang.

von Jobi - am 05.11.2017 00:47
Aktuell stimmt ja auch das Verhältnis zwischen HB und HBV nicht, wie man es auf UKW und DVB-T gewohnt ist.

Mittelfristig gehe ich von 4kW aus Bremen-Walle und 1 kW Aus Bremerhaven-Schiffdorf aus.

Erschwerend kommt ja aus Bremen-Walle noch die falsche Polarisation (H anstatt V) hinzu. Durch die höhere Frequenz ist DAB hierfür natürlich nochmal anfälliger als UKW. Bei UKW sagt die Faustformel 3db Verlust, bei DAB habe ich keine Zahlen zur Hand. Sie ist aber freilich höher. Im Gigahertz Bereich (Sat Empfang) kann man beide Polarisationen ja parallel verwenden.

von Göttelborn - am 05.11.2017 02:06
Scheibenklebeantenne vorne rechts...
Sobald die Bahn zwischen "Hügeln" verläuft, zB kurz vor Rastede, nach dem Nordkreuz, ist der Empfang immer wieder weg. Ansonsten wohl grenzwertig.

Beim nächsten Auto gibt's dann auch 'ne richtige Antenne, aber der Schlüssel zum Erfolg von DAB ist der Scheibenklebeantennenempfang. Zum Testen auch viel besser :)

von iro - am 05.11.2017 03:14
Zitat
Jobi
Mit meiner Ausrüstung habe ich auf der A29 zwischen Sande und Ahlhorn aussetzerfreien Empfang.


Schön wäre es, wenn du uns deine Empfangsanlage beschreiben würdest. Sonst ist deine Antwort sinnfrei.

von jug - am 05.11.2017 08:58
Zitat

Schön wäre es, wenn du uns deine Empfangsanlage beschreiben würdest.

Opel Corsa E, IntelliLink Radio mit Dachantenne (Stab ersetzt durch einen ca. 40cm langen Stab von Calearo).

von Jobi - am 05.11.2017 15:00
Naja, im Auto hab ich den Bremen- Muxx auch aussetzerfrei auf der gesamten A29. In WHV- Stadt hingegen sieht das leider anders aus - mit kleinem, tragbaren Empfänger geht mal gleich gar nichts, mobil funktionierts zwar an den meisten Stellen, aber bei dichter Bebauung immer wieder gern mit Aussetzern. Dafür, dass Schiffdorf praktisch in Sichtweite ist, ein Armutszeugnis...

von HAL9000 - am 06.11.2017 11:38
Zitat
HAL9000
Naja, im Auto hab ich den Bremen- Muxx auch aussetzerfrei auf der gesamten A29.

Was für eine Ausstattung (RX/ANT) verwendest Du?

von iro - am 06.11.2017 13:34
@ iro:
Alpine EZI- DAB & Magnetfussantenne aufm Dach; Strahler ist von mir gekürzt auf etwas mehr als 30cm; "eingemessen" nach Signal vom 5C und 12A

von HAL9000 - am 06.11.2017 15:48
Zitat
dab_4
Zitat
Bonn9z
Die Zukunft des Radios ist digital [...] Bislang sind in Bremen und Bremerhaven über DAB+ nur bundesweite Sender und die digitalen öffentlich-rechtlichen Programme (Radio Bremen/NDR) zu empfangen.


Übrigens: NDR Info via DAB+ Kanal 7B ist dieser Hörbeobachtung zufolge keine "Parlamentswelle" (also auch nicht Radio Bremen 5).


Auch heute (09.11.2017 17:40 MEZ) sieht's genauso aus: 98,9 und 95,0 MHz übertragen eine Parlamentsdebatte, nicht aber NDR Info via DAB+-Kanal 7B. Das bedeutet doch, dass Radio Bremen noch nicht alle seine Rundfunkprogramme auch digital ausstrahlt, oder?

Was ist der Sinn darin, dass Radio Bremen ausgerechnet NDR Info via DAB+-Kanal 7B aus Bremen-Walle und Schiffdorf ausstrahlt, wenn das offensichtlich nicht zu dem Zweck geschieht, auf diese Weise auch Radio Bremen 5 digital auszustrahlen?

von dab_4 - am 09.11.2017 16:57
Wie kooperieren RB und NDR beim Radio noch miteinander? Vielleicht geht es einfach darum, auch direkt in Bremen einen Newsdudler auszustrahlen (Ein eigenes Pendant hat RB ja nicht)...

von Dr. Antenne - am 09.11.2017 21:04
Zitat
Silverarrow
Dann wird sich ja in Bremen und umzu einiges tun in nächster Zeit, der DAB-Bremen -Multiplex, dann der 2. Bundesmuxx und auf UKW auch zwei neue Sender.
Wird spannend.
Folgende Programme könnten in den Bremen-Multiplex kommen:
ERF Pop
8080s
9090s
...


[Und weitere Programme, die einen nicht unbedingt vom Hocker reißen.]

Gibt's eigentlich auch Chancen für 917XFM? Ich frage, weil es - musikalisch gesehen - eine gute Ausweichlösung bzgl. NDR Blue zu denjenigen Zeiten darzustellen scheint, wenn NDR Blue keine eigenen Musikstrecken und/oder langweilige Aufzeichnungen von Konzerten bringt, deren Interpreten/Gruppen ich nicht hörenswert finde.

Ich kriege 917XFM bestenfalls nur aussetzerbehaftet über DAB+ Kanal 11C rein, weil der Sender in Hamburg zu weit weg ist. Eine Ausstrahlung aus Bremen und/oder Schiffdorf wäre eine echte Bereicherung für die DAB+-Szene in Bremen, Bremenhaven und umzu.

von dab_4 - am 16.12.2017 10:11
Zitat

Gibt's eigentlich auch Chancen für 917XFM?

Nein. Niemand von uns ist im Besitz einer funktionierenden Glaskugel!
Andernfalls hätte ich vielleicht heute morgen nach den Lottozahlen schauen sollen...

von iro - am 16.12.2017 20:19
Zitat
iro
Zitat
dab_4
Gibt's eigentlich auch Chancen für 917XFM?


Ich vermute: Nein. Für einen Bremer Mux kommt mir 917XFM zu sehr Hamburg-bezogen vor.

Zitat
iro
Nein. Niemand von uns ist im Besitz einer funktionierenden Glaskugel!


Ohne funktionierende Glaskugel würde ich mich allerdings weder auf "Nein" noch "Ja" festlegen :-)

von pro_dabby - am 17.12.2017 12:17
Doch. Bei einem Hamburger Sender in Bremen würde ich mich schon auf Nein festlegen. Anders wäre es bei einem Paderborner oder Berliner Sender. :D

von iro - am 17.12.2017 15:04
Zitat
dab_4
Gibt's eigentlich auch Chancen für 917XFM?


Zitat
iro
Nein. Niemand von uns ist im Besitz einer funktionierenden Glaskugel!


Zitat
pro_dabby
Ich vermute: Nein. Für einen Bremer Mux kommt mir 917XFM zu sehr Hamburg-bezogen vor [...]
Ohne funktionierende Glaskugel würde ich mich allerdings weder auf "Nein" noch "Ja" festlegen :-)


Zitat
iro
Doch. Bei einem Hamburger Sender in Bremen würde ich mich schon auf Nein festlegen.


Danke für die Einschätzungen. Warum iro dann überhaupt eine funktionierende Glaskugel braucht, frage ich jetzt mal nicht :rp:

In jedem Fall interessiert mich noch Folgendes:

Welches Programm müsste denn in einen Bremer Mux kommen, damit darin auch eine Musikzusammenstellung*) à la NDR Blue oder 917XFM vertreten wäre?

*) Oder besser, d. h. mit einem höheren Anteil an Indie-Rock.

von dab_4 - am 17.12.2017 15:28
Wir sind hier doch nicht bei "wünsch Dir was", sondern bei "kannst Du es Dir leisten, einen Platz bei MB zu buchen und hast eine positive Auskunft bei creditreform". :D

Die Glaskugel brauche ich eigentlich nur bei überflüssigen Fragen wie "Gibt es eigentlich auch Chancen...?", die niemand wirklich beantworten kann, außer mit genauso überflüssigen Schwafel-Antworten! ;)

von iro - am 18.12.2017 08:50
Zitat
dab_4
Welches Programm müsste denn in einen Bremer Mux kommen, damit darin auch eine Musikzusammenstellung*) à la NDR Blue oder 917XFM vertreten wäre?

*) Oder besser, d. h. mit einem höheren Anteil an Indie-Rock.


Ich fürchte, in Bremen und umzu gibt's 'n Programm mit Indie-Mucke terrestrisch zzt. nicht. Das Problem: Als Nicht-Öffi-Programm würde es auf Einnahmen durch Reklame und/oder Spenden angewiesen sein.

Einnahmen durch Reklame werden als zu gering eingestuft, weil das Musikgenre zu sehr von dem Einheitsgedudel abweichen würde (also zu wenige Hörer).
Auch Einnahmen durch Spenden dürften als zu gering eingestuft werden, denn Bremen und Umland sind nicht gerade eine Wohlstandsregion.

Außerdem existiert ein negativer Präzedenzfall, und zwar einerseits hinsichtlich Bremen und andererseits hinsichtlich DAB+ (auch wenn beides nicht miteinander verknüpft war), nämlich FluxFM:

Die terrestrische Verbreitung (und zwar über UKW) in Bremen wurde im Februar 2015 eingestellt. Und weiterhin kann man die folgende Aussage des Chefs von FluxFM so deuten, dass es in absehbarer Zeit wohl nicht via DAB+ verbreitet wird (Quelle):
Zitat
radioszene_interview_mit_fluxfm_chef_markus_kuehn
Markus Kühn: Die Vorstellung, dass ein heute 14-Jähriger, der es gewohnt ist, die ganze Welt in seinem Smartphone zu haben, in Zukunft ein Gerät kaufen wird, mit dem er 20 Programme, die er sich nicht selbst ausgesucht hat, hören kann, fällt mir zugegebenermaßen schwer. Für private Sender ist DAB+ auch kostentechnisch kaum darstellbar.


Kurze Rede, langer Sinn: Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht. Und für einen weiteren Bremer Mux gilt analog: Die Musik wird auch nicht besser, wenn sie über DAB+ verbreitet wird.

von pro_dabby - am 18.12.2017 10:14
Zitat
iro
Scheibenklebeantenne vorne rechts...
Sobald die Bahn zwischen "Hügeln" verläuft, zB kurz vor Rastede, nach dem Nordkreuz, ist der Empfang immer wieder weg. Ansonsten wohl grenzwertig.

Beim nächsten Auto gibt's dann auch 'ne richtige Antenne, aber der Schlüssel zum Erfolg von DAB ist der Scheibenklebeantennenempfang. Zum Testen auch viel besser :)


Bisschen spät, aber ich möchte doch gern noch meine Lösung vorstellen, die ich seit gestern betreibe. Anstatt einer Scheibenklebeantenne benutze ich das hier:

Verstärker/Weiche DAB und FM/AM

Das Radio ist dieses hier:

Radio Kenwood DAB/FM/MW/LW

Die Originalantenne (40 cm Stummel) habe ich ausgetauscht gegen einen Stahldraht von knapp einem Meter, der ursprünglich von einer CB-Mobilantenne stammt.

Wie gesagt, gestern beides in meinen Peugeot Bipper eingebaut und bis jetzt sehr, sehr positiv überrascht. In Haren geht außerhalb des Stadtzentrums sogar der NDR-Mux aus Aurich noch ganz gut. Alle Muxe aus Smilde natürlich auch sehr gut. Bundesmux Lingen ist natürlich kein Kunststück, NDR-Mux Lingen ist noch nicht on air.

Aber auch UKW und MW/LW geht mit dieser Kombination ausgezeichnet. UKW bringt mir standmobil sogar Bremen 1 93,8 und Bremen 2 88,3 sowie BFBS 103,0 vor dem Haus in der Nähe des Stadtzentrums. Alle jeweils in Mono. LW BBC Radio 4 198 kHz einwandfrei, sogar RTE1 noch schwach aber verständlich. Im Vergleich dazu brachte das vorherige Radio (VDO mit Navi, ca. 10 Jahre alt) sämtliche Störungen von Einspritzpumpe und Scheibenwischer. Nichts dergleichen mit dem jetzigen Setup.

von Zintus - am 21.12.2017 21:45
Weiß jemand mehr über den Starttermin des privaten Mux in Bremen? "Beginnend mit dem 1. Quartal 2018" hat ja schon mal nicht gleich geklappt...
Und hat sich an den wahrscheinlich enthaltenen Sendern noch was getan?

von Phil-HB - am 03.01.2018 13:40
Das erste Quartal endet erst am 31.3.2018!
Auch ein Start am 31.3.2018 wäre immer noch "Beginnend mit dem 1. Quartal 2018".
Zitat

Und hat sich an den wahrscheinlich enthaltenen Sendern noch was getan?

Bisher wusste noch niemand auch nur einen einzigen enthaltenen Sender. Daran hat sich ebenfalls nichts geändert. Alles, was hier schonmal genannt wurde, war reine Spekulation und Wunschdenken, aber nicht "wahrscheinlich".

von iro - am 03.01.2018 14:26
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.