Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
56
Erster Beitrag:
vor 1 Monat, 3 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 1 Monat, 3 Wochen
Beteiligte Autoren:
Harrybo, Habakukk, Seltener Besucher, Felix II, Chief Wiggum, theArno80, Staxe, Zwölf, CBS, Funker1, ... und 19 weitere

DAB - minus

Startbeitrag von Harrybo am 17.10.2017 18:24

Hallo Allerseits,

nun muss ich auch mal meinen Senf hier dazugeben.
Habe viele Jahre Spass am DAB DXing gehabt, nun haben mir die Leute die die Kanäle koordienieren die Freude daran gründlich verdorben. Konnte hier am nördlichen Dresdner Stadtrand zu 98% im Jahr den 7B von Berlin gut empfangen, dann hat Hessen auf dem 7B aufgerüstet und es ist vorbei mit dem Berliner. Der Hesse ist teilweise recht gut hörbar aber sobald Berlin Power hat ist das vorbei und umgekehrt. Seit heute nun noch der Quatsch mit dem 10B aus Brandenburg, konnte da vorher fast immer den Bayern vom Ochsenkopf empfangen. Seit heute ist da der Brandenburger am wackeln. Danke sehr an die,die diesen Blödsinn verzapft haben. Es gibt 38 DAB Kanäle wovon einige unbelegt sind. Warum kann man da nicht Sender die sich in Reichweite befinden auf Kanäle verlegen die sich nicht stören. Auch das Gleichwellennetz SFN richtet Schaden für weiter entfernte Hörer an, so der BR auf Kanal 8C,10A,11D,12D. Wenn alle Kanäle,bzw 2 gut anliegen ist durch gewaltige Signalfehler kein Sender mehr zu hören.
Wenn ich mir die Senderbelegung vom 10B rbb/BRB/BLN K10B anschaue bekomme ich Kotzanfälle. Antenne CB/FFO/P und Radio 1/Radio 1 CB zu 99% gleiche Ausstrahlungen, was für eine Senderplatzverschwendung. Ich hab nun keine Lust mehr mir diesen Schwachfug anzutun und baue meine DAB Antennen zum grossen Teil ab und höre Hitradio Namibia übers Inernet.

Viele liebe Grüsse vom Harrybo aus Deutschland.

Die 50 interessantesten Antworten:

Tja, DAB+ ist eigentlich nicht für den Fern- und Overspill Empfang konzipiert. Vielmehr soll durch eine Art Sektor- und SFN Anwendung die Abdeckung im Zielgebiet verbessert werden.
Natürlich könnte man mit 100kW von der Zugspitze halb Bayern mit Radio versorgen, auch über DAB+. Nur ist dieser Kanal dann auch für halb Österreich, Südtirol und Süddeutschland belegt.
Die Wiederbelegung in engerem Maßstab soll gerade bei DAB+ für eine höhere Programmauswahl sorgen.
Soweit die Theorie.
Aber solange manche Bundesländer nicht aus dem Quark kommen, der 2. Bundesmux behindert wird und die UKW Platzhirsche ihr Spiel fortsetzten, ist der einzige Weg zu mehr Vielfalt über DAB+ eben oft nur der Fernempfang.
Das ist aber nicht Ziel und Zweck der Übung.
Was erst mal wie eine Behinderung des Overspills aussieht, ist in Wirklichkeit das Ergebniss von nicht genutzten Kapazitäten.
Denn auch in Sachsen gibt es sicherlich noch genug koordinierte, ungenutzte Muxxe..

von w_weinmann - am 17.10.2017 18:45
Dieses „Ich, ich, ich“ der Sachsen geht mir richtig auf den Geist. Die meisten der Programme im Multiplex „Berlin/BRBG 7B“ gibt es auch im Internet. Bei DX-en zählt eher der Überraschungseffekt. Was soll diese sinnlose Meckerei?

von Seltener Besucher - am 17.10.2017 18:51
Naja er hat ja nicht so Unrecht. Guck dir den NDR an. Wo ist da der Sinn?
Dann zB der 11C aus HH, nicht unweit sendet der 11C in NL. Das führt hier in Meppen bei Tropo dazu, dass hier der Niedrländer nicht mehr zu empfangen ist. Und ich wohne 20km Luftlinie von Emmen entfernt und Smilde ist auch nicht weit.
Wieso nutzt man nicht andere wirklich freie Kanäle?

von theArno80 - am 17.10.2017 19:08
Warum dieser Frust?
"Ich, ich ,ich" ist doch die Devise in diesem Land.
Das wird uns von den Gewinnern der sozialen Marktwirtschaft täglich vorgelebt.
Inzwischen sind auch Quereinsteiger wie Spinner, Wichtigtuer und selbsternannte Experten
auf diesen Zug aufgesprungen.
Schlimmer sind aber die Oberlehrer. :cool:

von Radio-DX - am 17.10.2017 19:16
Zitat
Seltener Besucher
Dieses „Ich, ich, ich“ der Sachsen geht mir richtig auf den Geist. Die meisten der Programme im Multiplex „Berlin/BRBG 7B“ gibt es auch im Internet. Bei DX-en zählt eher der Überraschungseffekt. Was soll diese sinnlose Meckerei?[/quote

Da hab ich wohl was falsch gemacht,hätte mich nicht als Sachsen erkennbar machen sollen. Danke Du Unerkennbarer.


von Harrybo - am 17.10.2017 19:23
11C in Hamburg ist ein Kanal, der für Hamburg bestimmt ist. Dieser Kanal muss mit ausreichender Stärker in der Hansestadt verfügbar sein. Ein Recht auf den Empfang in Meppen gibt es genauso wenig wie für den Empfang aus dem Ausland. Das gleiche Argument könnte man im Fall von NDR 90,3 MHz Hamburg-Moorfleet vs. WDR 5 Nordhelle oder 99,20 MHz Hamburg-Moorfleet vs. Langenberg anführen. Die Diskussion macht doch keinen Sinn. Im Ruhrgebiet gibt es Straßen auf denen Berg auf 92,40 NDR 1 Osnabrück und Berg ab SWR1 RP aus Linz zu empfangen ist.
Ihr werdet noch erleben, dass das ganze Band voll ist. Die Netze werden doch erst aufgebaut.

von Seltener Besucher - am 17.10.2017 19:30
Wieviele DAB-Layer zukünftig gebraucht werden, kann man wohl jetzt noch nicht sagen. Bei der Planungskonferenz in Wiesbaden 1995 hat man angestrebt, DAB-Kanäle im Abstand von 80 km wiederzuverwenden, und daran hat sich vermutlich nichts geändert. Wenn jetzt neu geplant wird, wird man sich von vorn herein an die Regeln halten, damit nicht später alles umgebaut werden muss.

von Ingo-GL - am 17.10.2017 19:40
Zitat
Seltener Besucher
11C in Hamburg ist ein Kanal, der für Hamburg bestimmt ist. Dieser Kanal muss mit ausreichender Stärker in der Hansestadt verfügbar sein. Ein Recht auf den Empfang in Meppen gibt es genauso wenig wie für den Empfang aus dem Ausland.


Du hast nicht wirklich begriffen was ich meine, oder?

Warum legt man einen Kanal in HH fest, womit man beim Tropo auch in Nachbarländern, die nicht einmal 200km entfernt sind, Störungen verursachen kann? Ich will den Schrott aus Hamburg garnicht haben.
Und wenn ein 20km entfernter Sender durch den in HH bei mir gestört wird, dann wird das auch in NL vorkommen. Gerade der 11C ist nicht das Stärkste, was in NL gesendet wird, was die Abdeckung angeht. Das wird auch diese Aktion bis Weihnachten nicht verändern. Ich erwarte zumindest erstmal nicht, dass der so heftig daher kommt wie der 12C.

von theArno80 - am 17.10.2017 20:51
Zitat
Harrybo
Hallo Allerseits,

nun muss ich auch mal meinen Senf hier dazugeben.
Habe viele Jahre Spass am DAB DXing gehabt, nun haben mir die Leute die die Kanäle koordienieren die Freude daran gründlich verdorben. Konnte hier am nördlichen Dresdner Stadtrand zu 98% im Jahr den 7B von Berlin gut empfangen, dann hat Hessen auf dem 7B aufgerüstet und es ist vorbei mit dem Berliner. Der Hesse ist teilweise recht gut hörbar aber sobald Berlin Power hat ist das vorbei und umgekehrt. Seit heute nun noch der Quatsch mit dem 10B aus Brandenburg, konnte da vorher fast immer den Bayern vom Ochsenkopf empfangen. Seit heute ist da der Brandenburger am wackeln. Danke sehr an die,die diesen Blödsinn verzapft haben. Es gibt 38 DAB Kanäle wovon einige unbelegt sind. Warum kann man da nicht Sender die sich in Reichweite befinden auf Kanäle verlegen die sich nicht stören. Auch das Gleichwellennetz SFN richtet Schaden für weiter entfernte Hörer an, so der BR auf Kanal 8C,10A,11D,12D. Wenn alle Kanäle,bzw 2 gut anliegen ist durch gewaltige Signalfehler kein Sender mehr zu hören.
Wenn ich mir die Senderbelegung vom 10B rbb/BRB/BLN K10B anschaue bekomme ich Kotzanfälle. Antenne CB/FFO/P und Radio 1/Radio 1 CB zu 99% gleiche Ausstrahlungen, was für eine Senderplatzverschwendung. Ich hab nun keine Lust mehr mir diesen Schwachfug anzutun und baue meine DAB Antennen zum grossen Teil ab und höre Hitradio Namibia übers Inernet.

Viele liebe Grüsse vom Harrybo aus Deutschland.


Schließ Dich doch einfach mit Donald Trump zusammen. Du hörst Namibia, Trump kennt dafür nur "Nambia". Trump nennt Belgien "a nice city", Du machst dafür aus Unfug und Schwachsinn den "Schwachfug". Die deutsche Sprache ist schon manchmal eine Herausforderung.
Abgesehen davon: Warum baust Du gleich die Antennen ab? Welchen Gewinn hast Du davon? Warum lässt Du sie nicht (ohne jeden Verlust) und wartest auf aus Deiner Ich-Perspektive bessere Zeiten oder nutzt wenigestens die empfangbaren Programme. Ein Ergebnis rationaler Analyse ist dein Verhalten nicht.
Mir scheint das ganze ziemlich unausgegoren und emotional, genau so, wie sich Leute für die AfD entscheiden.

von RudiP - am 17.10.2017 21:23
Zitat
theArno80
Du hast nicht wirklich begriffen was ich meine, oder?
Warum legt man einen Kanal in HH fest, womit man beim Tropo auch in Nachbarländern, die nicht einmal 200km entfernt sind, Störungen verursachen kann?


Weil man sich für ca. 70 km entschieden hat und nicht für 200 km.

von Seltener Besucher - am 17.10.2017 21:53
Vielleicht verbietet die neue Regierung ganz einfach Tropo. Oder baut die Alpen weiter nach Norden.

Hier im Süden Österreichs hab ich leichtes Tropo in 30 Jahren erst 2x erlebt. Sporadic E jedes Jahr an einigen Tagen.

von andimik - am 18.10.2017 05:13
Zitat
Seltener Besucher
Zitat
theArno80
Du hast nicht wirklich begriffen was ich meine, oder?
Warum legt man einen Kanal in HH fest, womit man beim Tropo auch in Nachbarländern, die nicht einmal 200km entfernt sind, Störungen verursachen kann?


Weil man sich für ca. 70 km entschieden hat und nicht für 200 km.


Ach und das ist automatisch ne super Idee gewesen?

von theArno80 - am 18.10.2017 05:24
Meine Güte, wir an Fernempfang interessierte sind nunmal eine kleine Minderheit. Darauf wird zugunsten der Mehrheit von >99% der Bevölkerung keine Rücksicht genommen. Leider, aber ist so.

Das UKW-Band in meiner alten Heimat (Kehl) ist auch schon so vollkoordiniert, dass selbst mit trennscharfen Empfängern Sender wie Feldberg/Taunus (190km), Hardberg und Göttelborner Höhe (~150 km) oder Freiburg-Kaiserstuhl (~60 km) eine Herausforderung sind.

Der Rundfunkdienst hat einen Versorgungszweck, er ist nunmal kein technisch-experimenteller Funkdienst.

Frequenzen sind nunmal knapp und wertvoll. Is vielleicht doof, is aber so.

Und was noch nicht belegt ist, kann durchaus schon jemandem "gehören".

von DH0GHU - am 18.10.2017 06:21
Und hiermit könnte man diesen "ich will einfach mal Dampf ablassen" Thread schließen oder in der Versenkung verschwinden lassen. Der TE wurde über die Umstände der hiesigen Rundfunkverbreitung aufgeklärt Außer weiteren Statementabgaben dürfte kein Informationsgehalt mehr erkennbar werden, zumindest nicht auf den ersten Post hin und für andere Diskussionen passt der Eingangspost mit Titel nicht.

von CBS - am 18.10.2017 07:08
Bei dieser Diskussion werden wir nie auf einen grünen Zweig kommen.

Es gibt die einen, die sich zu Recht darüber beschweren, dass auf UKW gewachsene Empfangsmöglichkeiten mit DAB+ nicht mehr erreicht werden, oder nachträglich durch Antennenabsenkungen oder zu enge Kanalbelegung zerstört werden. Da sage ich ganz einfach: wir sind hier in erster Linie ein Forum von Radiohörern und DXern und in der Rolle habe ich auch überhaupt gar keine Lust, für irgend etwas Verständnis aufzubringen, das den gewohnten Empfang einschränkt. Warum müssen wir uns diesen Hut anziehen? Es reicht doch, wenn Netzbetreiber, Bundesnetzagentur und Landesmedienanstalten so argumentieren, das müssen doch wir uns nicht auch noch zu eigen machen. Dass die das nicht einfach so zum Spaß machen, sollte jedem klar sein.

Auf der anderen Seite verstehe ich die angeführten Argumente, klar! Wir DXer sind nun mal eine Randgruppe und wenn es für Ottonormalhörer ausreicht, bekommt man durch all diese Aktionen am Ende noch mehr Ensembles pro Region unter. Schade nur, dass man mittlerweile sogar so weit geht, dass sich selbst für Ottonormalhörer Einschränkungen ergeben. Ich dachte eigentlich, man hat aus DAB-alt gelernt und weiß mittlerweile, dass es keine gute Werbung für DAB ist, wenn Ensembles quasi ab der Landesgrenze nicht mehr empfangbar sind.

von Habakukk - am 18.10.2017 07:11
Zitat
CBS
Der TE wurde über die Umstände der hiesigen Rundfunkverbreitung aufgeklärt

Ergänze: "...und hat diese Umstände gefälligst widerspruchslos hinzunehmen! Insbesondere in einem Forum für Radiobegeisterte und DXer haben solche Beschwerden über Einschränkungen der Empfangsmöglichkeiten überhaupt nichts verloren."

von Habakukk - am 18.10.2017 07:16
Ich kann verstehen, dass das ärgerlich ist, da ja für uns gerade der regelmäßige Empfang weiter entfernter Sender interessant ist.
Allerdings ist bei DAB+ ja immernoch viel im Fluss. Konkret steht der BuMux2 vor der Tür und in vielen Regionen werden wohl noch weitere Regionalmuxe usw. über die nächsten Jahre hin kommen. Kann also gut sein, dass sich da noch auf bisher freien Kanälen interessante Empfänge realisieren lassen werden.
Davon abgesehen wird ja gerade in Niedersachsen an einer Technik zur Regionalisierung von SFNs getüftelt. Gut möglich, dass man dadurch zukünftig frequenzsparender agieren können wird.

von Zwölf - am 18.10.2017 07:51
Zitat
Habakukk
Zitat
CBS
Der TE wurde über die Umstände der hiesigen Rundfunkverbreitung aufgeklärt

Ergänze: "...und hat diese Umstände gefälligst widerspruchslos hinzunehmen! ...."


Können wir denn an der Sache was ändern? DAB Zerobase? Wenn das möglich wäre, könnte man ja auch studenlang darüber diskutieren, aber leider ist dies nicht möglich.

von Chief Wiggum - am 18.10.2017 08:14
Zitat
Chief Wiggum
Zitat
Habakukk
Zitat
CBS
Der TE wurde über die Umstände der hiesigen Rundfunkverbreitung aufgeklärt

Ergänze: "...und hat diese Umstände gefälligst widerspruchslos hinzunehmen! ...."


Können wir denn an der Sache was ändern? DAB Zerobase? Wenn das möglich wäre, könnte man ja auch studenlang darüber diskutieren, aber leider ist dies nicht möglich.

Gegenfrage: was wird dadurch besser, wenn man diese Dinge nicht mehr thematisieren darf? Wo, wenn nicht hier, ist der geeignete Ort, so etwas zur Sprache zu bringen?

Und ja, nur durch Lamentieren hier im Forum wird sich nichts ändern, man muss sich schon auch an entsprechende Stellen wenden. Je mehr das aber tun, umso eher gibt es vielleicht ein Umdenken. Und ein Thread wie dieser kann durchaus bewirken, dass mehr Leute vielleicht darüber nachdenken, mal an entsprechender Stelle nachzuhaken, weil es ihnen ähnlich geht.

Ich will die Bedeutung dieses Forums nicht zu hoch hängen, aber nach wie vor dürften die Beiträge hier auch zur Lektüre an so manch entscheidender Stelle gehören. Man mag sich dort über manches amüsieren, und trotzdem sind wir als sog. Early Adopter bzw. "besonders Interessierte" eine Art Gradmesser, was man sich so erlauben kann und was nicht, bevor später auch Ottonormalverbraucher mal auf DAB+ umgestiegen sind und eh alles zu spät ist.

Und zu guter Letzt: Leute wie CBS werden schlussendlich nicht dazu gezwungen, sich Harrybos Gejammer durchzulesen. Die Forderung nach der Schließung des Threads, nur weil einem der Inhalt nicht passt, empfinde ich als etwas anmaßend.

von Habakukk - am 18.10.2017 08:37
Zitat
Habakukk
Gegenfrage: was wird dadurch besser, wenn man diese Dinge nicht mehr thematisieren darf? Wo, wenn nicht hier, ist der geeignete Ort, so etwas zur Sprache zu bringen?
...
Und zu guter Letzt: Leute wie CBS werden schlussendlich nicht dazu gezwungen, sich Harrybos Gejammer durchzulesen. Die Forderung nach der Schließung des Threads, nur weil einem der Inhalt nicht passt, empfinde ich als etwas anmaßend.


Ein Forum ist ja dafür da, auch solche Sachen zu thematisieren, der Thread wird sicher nicht einfach so dicht gemacht.

Ich persönlich finde es aber auch übertrieben, wie es der Threadersteller dargestellt hat :
Da lässt sich ein Kanal nicht mehr empfangen und schon wird mit dem DXen aufgehört?
Wenn ich mein Hobby ernst nehme, versuche ich es doch weiter, Optimierung oder Erweiterung der bestehenden Anlage usw....
Dem DAB-DXen sind nunmal auch engere Grenzen gesetzt, als dem UKW DXen.

von Chief Wiggum - am 18.10.2017 08:47
Ich hab ja schon immer gesagt: nutzt die DX-Möglichkeiten bei DAB+ jetzt. Wenn DAB+ richtig durchgestartet ist, wird es sie nicht mehr geben. Zumal es jetzt auch manchmal noch möglich ist, einen einzelnen Senderstandort zu identifizieren, der zukünftig in einem SFN untergeht.

Zitat
Harrybo
Es gibt 38 DAB Kanäle wovon einige unbelegt sind.

In Deutschland sind es nur 32 Kanäle, im Ausland auch mal 38, von denen aber nur 37 genutzt werden können (entweder 13C oder 13D).
Wenn es in nicht mehr all zu ferner Zukunft pro Bundesland 2x Bundesmux, 2x Ländermux, 2x Regionalmux und 1x Lokalmux gibt, kann man sich jetzt schon ausrechnen, daß jeder dieser Kanäle benötigt wird und Overspill unbedingt zu vermeiden ist. Alleine Niedersachsen hat schon Grenzen zu 9 weiteren Bundesländern und einem Ausland...
D.h. in jedem 3-Länder-Eck sind schon 21 Kanäle belegt. Die Gegend bei Hamburg sowie Südniedersachsen kann man sogar fast schon als 4-Länder-Eck betrachten, womit dann schon 28 von 32 Kanälen vergeben sind.

Wenn jetzt eingeworfen wird, ja aber... der NDR verbrät doch sooo viele Kanäle, könnte der nicht ein SFN... => diese Kanäle sind doch so oder so verplant und das NDR-SFN wird auch auch noch kommen. Das sogar als 5-Länder-Nordmux (NDS, HB, HH, SH, MV), womit man unterm Strich auch schonmal wieder weitere DAB-Kapazitäten gewinnt, weil statt 5 Ländermuxe auf 5 Kanälen ein 5-Länder-Mux auf einem Kanal kommt.

Daher nochmal: nutzt die DX-Möglichkeiten JETZT, in der Zukunft wird das DAB-Band so dermaßen belegt sein, wie heutzutage das UKW-Band in Italien. DX ist dort nicht möglich.

von iro - am 18.10.2017 09:33
Zitat
Chief Wiggum
Zitat
Habakukk
Zitat
CBS
Der TE wurde über die Umstände der hiesigen Rundfunkverbreitung aufgeklärt

Ergänze: "...und hat diese Umstände gefälligst widerspruchslos hinzunehmen! ...."


Können wir denn an der Sache was ändern? DAB Zerobase? Wenn das möglich wäre, könnte man ja auch studenlang darüber diskutieren, aber leider ist dies nicht möglich.

Wenn sich die derzeitigen Tests in Niedersachsen zur Regionalisierung eines SFNs als erfolgreich erweisen sollten, könnte man tatsächlich was machen. Dann könnte man nämlich die ganzen regionalen und lokalen Kanäle zu großräumigeren SFNs zusammenziehen womit mehr Kanäle frei blieben und die Pufferzonen dadurch vergrößert werden könnten.

von Zwölf - am 18.10.2017 10:48
Wie ich schon schrieb ergibt sich in diesem Thread kein weiterer Informationsgehalt bzgl. des Ausgangspost und Threadtitels. Wenn man über die Tatsache von Verfunzelung diskutieren möchte, könnte man hierzu einen passenden Thread eröffnen und die Goldwaage auch mal wegpacken, gerne auch das umdeuten von Aussagen, insbesondere indem man diese kürzt.

von CBS - am 18.10.2017 11:44
Mich verwundert hier eher die Ähnlichkeit mit dem was Staxe in einem anderen Faden schreibt. Unterschiedlich ist das in Weinböhla der 10 B aus Brandenburg (noch) nicht ankommt. Beide können Berlin und Bayern empfangen aber scheinbar keiner von beiden Sachsen Anhalt...
Ich kann die im Autoradio eigentlich immer empfangen (SAW usw.) wenn ich oberhalb von Meißen auf meine DX-Stelle fahre. Aber da kommen weder Berlin noch Bayern....

Ich warte eigentlich drauf das Calau wieder auf Sendung geht, der kam damals in Meißen schon mit DAB alt noch sehr gut rein (Antenne Brandenburg) und mit den neuen Inhalten wäre dann ja auch Fritz dabei. In meinem Fall würde das bedeuten --> mehr Programme.

von Felix II - am 18.10.2017 12:28
Da ich mich in dieser o.g. Gegend auskennen und die Topographischen Gegebenheiten mir bestens bekannt sind, finde ich diese Argumentation als ....sorry...technischen Blödsinn.
Wenn 7B zu 98% im Jahr aus Berlin beim TE funktioniert, dann sind die 2% gestört durch Hessen völlig egal. Außerdem ist es eine ganz andere Richtung.
10B aus Cottbus geht in JO61MH mit dem nassen Schnürsenkel, der Ochse liegt hinterm Berg. Tatsächlich hat mir gerade gestern der Ochse aber den Empfang von CB kaputt gemacht...ich fand es nicht zum heulen, sondern interessant.

Sinnlose Diskussion!,
Der TE sollte die Zeit und das Wetter zur Optimierung der Empfangsanlage nutzen

von Funker1 - am 18.10.2017 17:48
Ach und wenn wir schon mal dabei sind, der 11c Anhalt wird in 60km Entfernung regelmäßig durch den aus 90Grad kommenden Polen platt gemacht. Auch deshalb weine ich nicht, sondern drehe mal die Antenne in diese Richtung und schaue was da noch aus dem polnischen Hinterland kommt.
Gestern war es Stettin, Posen und auf 11A einer, den ich nicht zuordnen konnte

von Funker1 - am 18.10.2017 17:53
Zitat
Harrybo
Auch das Gleichwellennetz SFN richtet Schaden für weiter entfernte Hörer an.

Das kann ich bestätigen. Störungsfreier Empfang von 5c ist im Südharz praktisch nicht mehr möglich. Je mehr Sender im 5c auf Sendung gingen desto schlechter wurde es. Hier treffen mittlerweile die Signale der Sender Brocken, Hoher Meißner, Göttingen, Kulpenberg, Habichtswald und Inselsberg zusammen und zerfetzen das schöne SFN.

von B.Zwo - am 18.10.2017 20:02
Zitat
Funker1
Ach und wenn wir schon mal dabei sind, der 11c Anhalt wird in 60km Entfernung regelmäßig durch den aus 90Grad kommenden Polen platt gemacht. Auch deshalb weine ich nicht, sondern drehe mal die Antenne in diese Richtung und schaue was da noch aus dem polnischen Hinterland kommt.
Gestern war es Stettin, Posen und auf 11A einer, den ich nicht zuordnen konnte


Den 11C S-Anhalt empfange ich im Wahnsdorf im Weinberg am Pfeifer immer im Autoradio. Sind 130 km zum Petersberg. Der 6B ist ja stärker und läuft auf dem Weg von Dresden nach Weinböhla auf der S81 auf den Hügeln, der 11C nur selten. Hab die Hama Magnetfußantenne und einen Pausat Verstärker an dem Pioneer Radio im Auto.
Seit der 12C S-Anhalt abgeschaltet ist empfange ich auch täglich den 12C von Prag im Weinberg.
Auch der 10A vom Velemin ist da immer zu empfangen, wird aber gelegentlich vom 10A aus Bayern beeinflusst.

11A ist hier auch regelmäßig zu Gast kommt von Szczecin/Kołowo, ging letztes Jahr wesentlich besser mit der Berlin Antenne. Die waren da noch horizontal mit 25kW unterwegs.

Ich weine auch nicht wenn was nicht geht, nur finde ich die Kanalbelegung echt nicht nachvollziehbar. Hessen oder Berlin könnte vom 7B auf den 7C wechseln. Brandenburg 10B könnte auf dem 7D im SFN mit Berlin senden und alles wäre schick.

von Harrybo - am 18.10.2017 20:03
Zitat
Habakukk
Bei dieser Diskussion werden wir nie auf einen grünen Zweig kommen.


Stimmt!

Einige VHF III Frequenzen wurden in Wiesbaden 1995 vergeben, der größere Teil in Genf 2006. Was nutzen Klagen, dass die Abstände so klein sind 11 Jahre nach der Koordinierung.

von Seltener Besucher - am 18.10.2017 20:47
Zitat
Felix II
Mich verwundert hier eher die Ähnlichkeit mit dem was Staxe in einem anderen Faden schreibt. Unterschiedlich ist das in Weinböhla der 10 B aus Brandenburg (noch) nicht ankommt. Beide können Berlin und Bayern empfangen aber scheinbar keiner von beiden Sachsen Anhalt...
Ich kann die im Autoradio eigentlich immer empfangen (SAW usw.) wenn ich oberhalb von Meißen auf meine DX-Stelle fahre. Aber da kommen weder Berlin noch Bayern....

Ich warte eigentlich drauf das Calau wieder auf Sendung geht, der kam damals in Meißen schon mit DAB alt noch sehr gut rein (Antenne Brandenburg) und mit den neuen Inhalten wäre dann ja auch Fritz dabei. In meinem Fall würde das bedeuten --> mehr Programme.


Wir können beide S-Anhalt empfangen, nur ist das nicht echt DXing. Für mich schon eher der 11C, den habe ich immer im Autoradio und freue mich auf jedem Hügel wenn der spielt. Bei Staxe laufen 6B und 11C immer voll. Ich wohne halt 10km östlich und habe am Wohnsitzt Hügel in der Richtung. 5km westich im Weinberg sieht das viel besser aus da dort die Höhe mitspielt. Ich bin halt noch mit meinem Autoradio unterwegs und Staxe hat da wohl eher ein taubes Gerät im Auto.

von Harrybo - am 18.10.2017 21:01
Zitat
Seltener Besucher
Zitat
Habakukk
Bei dieser Diskussion werden wir nie auf einen grünen Zweig kommen.


Stimmt!

Einige VHF III Frequenzen wurden in Wiesbaden 1995 vergeben, der größere Teil in Genf 2006. Was nutzen Klagen, dass die Abstände so klein sind 11 Jahre nach der Koordinierung.


Dann wird es Zeit das neu koordieniert wird. 1995 kannte ich DAB noch nicht mal. Wer hatte 2006 schon DAB? Mich hat Staxe wieder dazugebracht. Ich habe zu DDR Zeiten Westantennen montiert und war nach der Wende froh mit den SAT Schüssseln. Meine 13 Element DDR Antene hing noch immer auf dem Boden in Richtung Berlin und brachte auf einmal die Berliner DABs ins Haus. Das hat mein Interssen am Fernempfang wiedrebelebt.

von Harrybo - am 18.10.2017 21:28
Naja, generell ist das was hier geschrieben wurde Richtig. Bestimmte DAB+ Kanäle werden viel zu häufig "recycelt". Hier ist es 6B (NL und Brocken) & 11C (NL, Hamburg und Brocken).

Aaaber, diese Kanäle werden bestimmt nicht in Stein gemeißelt sein. Es wird immer wieder kleine Änderungen geben. Grund dafür können Neuaufschaltungen sein oder Umkoordinierungen. Geduld ;)

von UKW vs. DAB+ - am 18.10.2017 21:50
Zitat
DH0GHU
Meine Güte, wir an Fernempfang interessierte sind nunmal eine kleine Minderheit. Darauf wird zugunsten der Mehrheit von >99% der Bevölkerung keine Rücksicht genommen.

Das mag sein, aber zum Beispiel ist der SWR keine Minderheit in NRW, auch wenn der SWR keinen Versorgungsauftrag hat. Ich denke, vieles kann man regeln, wenn man es wollte. Die ARD-Hörfunkprogramme könnte man bundesweit verbreiten, macht man aber nicht (politisch nicht gewollt). Privatsender könnten ihre Reichweite problemlos erhöhen. Da gibt es ja Möglichkeiten durch die bundesweite und landesweite Verbreitung. Ausländische Radiosender werden zukünftig nur noch über das Internet gehen, wenn man UKW abschaltet. Da bleibt nur die Hoffnung, dass das mobile Internet vernünftig mal läuft.


von pfennigfuchser - am 19.10.2017 05:46
@Harrybo

Du kannst Dich wirklich glücklich schätzen mit Deinen Empfängen von unseren Nachbarn aus Tschechien (10A und 12C). Davon können andere nur träumen. Vielleicht solltest Du lieber in eine drehbare 2er Gruppe der KATHREIN AV12 investieren. Da wird Dir das DXen sofort wieder Spaß machen.

Grüße aus der Bundeshauptstadt vom
Radiofritze

von Radiofritze - am 19.10.2017 06:21
Zitat
Harrybo
Zitat
Seltener Besucher
Zitat
Habakukk
Bei dieser Diskussion werden wir nie auf einen grünen Zweig kommen.


Stimmt!

Einige VHF III Frequenzen wurden in Wiesbaden 1995 vergeben, der größere Teil in Genf 2006. Was nutzen Klagen, dass die Abstände so klein sind 11 Jahre nach der Koordinierung.


Dann wird es Zeit das neu koordieniert wird. 1995 kannte ich DAB noch nicht mal. Wer hatte 2006 schon DAB? Mich hat Staxe wieder dazugebracht. Ich habe zu DDR Zeiten Westantennen montiert und war nach der Wende froh mit den SAT Schüssseln. Meine 13 Element DDR Antene hing noch immer auf dem Boden in Richtung Berlin und brachte auf einmal die Berliner DABs ins Haus. Das hat mein Interssen am Fernempfang wiedrebelebt.


Und warum lässt Du die Antenne nicht einfach? Abgebaut nützt sie dir doch noch weniger.

von RudiP - am 19.10.2017 06:35
Wo zwischen Weinböhla und Dresden kann man Bayern und Tschechei mit einer Magnetfußantenne mobil empfangen ?
Diese Plätze würden mich schon mal interessieren.
Entweder hier oder meinetwegen auch per PN

von Felix II - am 19.10.2017 08:09
Zitat
Radiofritze
@Harrybo

Du kannst Dich wirklich glücklich schätzen mit Deinen Empfängen von unseren Nachbarn aus Tschechien (10A und 12C). Davon können andere nur träumen. Vielleicht solltest Du lieber in eine drehbare 2er Gruppe der KATHREIN AV12 investieren. Da wird Dir das DXen sofort wieder Spaß machen.

Grüße aus der Bundeshauptstadt vom
Radiofritze


Eine drehbare Gruppe hab ich schon lange. Mein Grundstück befindet sich an einer Hanglage und ist hügelig ( Südost bis Südwest Elbhang, Westen kleine Berge, Norden hügelig mit einer Art
Schneiße Richtung Berlin und nach Osten ist alles frei). So ist der Empfang schon nach ein paar Metern recht unterschiedlich. Dann noch den Dresdner Fernsehturm in Sichtweite. Habe mit Staxe und seinem Meßgerät eine Spot auf meinem Grundstück gefunden wo der Ochsenkopf am besten läuft. Nun ist da auf der Spitze einer Kiefer eine 16 Element Logper und 50m Kabel zum Haus. Für S-Anhalt und den Braunschweiger ist das wieder eine ganz andere Stelle wo ebenfalls eine 16 Element Logper steht. Die Gruppe steht nahe am Haus.

von Harrybo - am 19.10.2017 08:47
Zitat
Felix II
Wo zwischen Weinböhla und Dresden kann man Bayern und Tschechei mit einer Magnetfußantenne mobil empfangen ?
Diese Plätze würden mich schon mal interessieren.
Entweder hier oder meinetwegen auch per PN


Hallo ich bin neu hier und habe bei Euch im Forum auch immer viel gelesen und da ich mit Fernempfang Erfahrungen habe, auch "Westempfang", muss ich mich jetzt auch mal äußern.

Zwei Jahre habe ich eine Magnetfußantenne mit Albrecht DR 56 im Ford in Betrieb genutzt und war sehr zufrieden. Da ich die Gegend um Dresden auch oft im Auto unterwegs bin, kann ich sagen, das ich z.B. in Boxdorf an verschiedenen Orten den DAB Mux von Prag empfangen habe. Aber nur wenn ich geparkt habe, sonst nur Ausfälle. Dann war ich auch auf dem Boxdorfer Windmühlenberg ca. 210m, da ist natürlich bester Empfang auch aus SAW. Kein Bayern und auch nicht Berlin, Berlin habe ich nur in Wilsdruff wenn Tropo herrscht, empfangen. Jetzt habe ich DAB+ im neuen Ford integriert, habe zwar noch nicht alle Gegenden getestet, aber ich bilde mir ein mit der Hamaantenne hatte ich besseren Empfang.

Grüße aus Dresden und danke für die Aufnahme im Forum

von ditti67 - am 19.10.2017 09:19
Zitat
Felix II
Wo zwischen Weinböhla und Dresden kann man Bayern und Tschechei mit einer Magnetfußantenne mobil empfangen ?
Diese Plätze würden mich schon mal interessieren.
Entweder hier oder meinetwegen auch per PN


In Wahnsdorf am Pfeifer in meinem Weinberg 12C Prag immer, 10A Velemin neuerdings da etwas schlechter. Am Spitzhaus geht der 10A meistens. 6B und 11C S-Anhalt auch immer am Pfeifer. Die Bayern nur bei etwas Tropo. In Weinböhla am Friedensturm sehr oft die Bayern, der Hesse und NDR von Braunschweig.
Auf der Straße von Wahnsdorf nach Reichenberg ganz kurz nachdem es den Berg runter geht liegt meistens Berlin an und neuerdings ein paar Meter weiter unten der 10B aus Brandenburg.
In Boxdorf auf dem großen Gallberg unterhalb der Windmühle auch sehr oft Berlin. Direkt oben an der Windmühle sieht es mit Berlin noch besser aus. S-Anhalt natürlich auch.

Man kann sich ja mal treffen um zu sehen welche Technik besser läuft.

von Harrybo - am 19.10.2017 17:08
Ich habe eine Hama Magnetfußantenne auf dem Autodach und einen Verstärker von Pausat mit einem Pioneer MVH-270DAB. Hatte vorher die mitgelieferte Scheibenklebeantenne im Einsatz, die auch nicht schlecht war.
Dann habe ich noch eine Bad Blankenburg Haifischflossenantenne probiert, die war aber absolut taub.

von Harrybo - am 19.10.2017 18:19
Auch heute macht der furchtbare 10B von Cottbus den 10B Oberfranken hier in Weinböhla fast platt. In paar Tagen ist es dann mit der Inbetriebnahme von Frankfurt/Oder gänzlich vorbei mit ständigem Bayern Empfang. Einfach nur traurig.

Das erinnert mich irgendwie an alte DDR Zeiten - da hat ab Frühjahr 1987 DDR 2 von Calau das ZDF vom Hohen Waldstein Kanal 23 bis Chemnitz platt gemacht.
Damals war es pure Absicht - heute...?

[attachment 10069 20171019_221557-1024x768.jpg]
[attachment 10070 20171019_221452-1024x768.jpg]

11D und 12D laufen beide um 10 dB - da würde 10B Oberfranken normalerweise um 18 dB laufen.

Okay, dafür geht heute mal wieder 7A Hamburg:[attachment 10071 20171019_223633-1024x763.jpg]
und 11B NDR NDS Braunschweig mit fast Vollausschlag.

Einen schönen Abend allerseits.

von Staxe - am 19.10.2017 20:28
So sieht das am Radio aus:
10B: [attachment 10072 20171019_224851-1024x817.jpg]
11D: [attachment 10073 20171019_224921-1024x820.jpg]

Der 10B rrb wird mit der horizontalen Berlin Antenne empfangen.

Oben, in 18 Meter Höhe, auf der Kiefer liegt der "Mist" natürlich richtig fett an und zieht den Pegel vom 10B Oberfranken um mindestens 10 db nach unten.

von Staxe - am 19.10.2017 20:54
@Staxe Cool der 12D kann nur der Hohe Bogen sein, das der Talsender Rothühl soweit schaft glaube ich kaum. Zu der Sache mit dem ständigen Empfang, eure ganzen Fernempfänge gehen doch eh nur stationär mit entsprechenden Aufwand. Wenn der dein Bayern 1 so wichtig ist, dann installier dir halt eine keine Satschüssel (falls nicht eh scho vorhanden) und hör halt über den Satelliten. Ob nun die Programme über eine Schüssel oder ein Hirschgewei empfängt ist doch egal. DAB+ ist für erste line Mobil ausgelegt und wenn Kanäle in Region X Mobil nicht mehr vernünftig gehen sondern nur noch mir riesen Antennen Aufwand und dann wahrscheinlich auch nur dort wo man höher liegt dann ist schon die Frage gestellt ob in Region X nicht diese Kanäle wieder hergenommen werden sollten. Ich denke mal so wird man das auch bei der ARD sehen, wer unbedingt andere ÖR Sender aus andere Bundesländer hören möchte steht es ja frei den Satelliten, den digitalen Kabelanschluss oder das Internet zu benutzen. Man muß halt auch sagen, es wäre irrsinnig zu sagen 10B dürfte fast Nordeuropa weit nicht belegt werden, weil ja sein kann das der Ochenskopf mal durch Tropo dort gehen könnte. Ich mein wo dürfte überhaupt nach euer Meinung den 10B benutzen?, hätte man in für Mecklenburg-Vorpommern oder Niedersachsen vorgesehen, hätte es auch nicht gepasst aus DXer Sicht. DAB+ hat leider nicht soviele Kanäle das man jeden Bundesland und jedes Land um Deutschland herrum andere Kanäle für X Muxe betrieben werden kann. So manche ersten DXer haben ihr Hobby bestimmt in erste line betrieben um Programme zu hören und zu sehen die sie sonst nicht hätten sehen/hören können, heute ich das doch in seiten von Kabel, Sat und dem Internet doch etwas anders. So mache hätte seine Finger geschleckt, wenn er sein Liebessender einfach über den PC oder mit einer Satbox an seiner Anlage hätte höten können. Wäre der ORF offen über Sat gewessen wären in Oberbayern auch recht schnell die Antennen verschwunden.

von Kohlberger91 - am 20.10.2017 04:17
Klar das verstehe ich natürlich. Beim 10B tut es halt irgendwie weh. Mecklenburg-Vorpommern oder Niedersachsen hätte den 10B sehr gerne verwenden können. Calau ist aus meiner Sicht einfach zu nahe am Ochsenkopf.
Dieser furchtbare ("Ost") - Sender weckt bei mir nach wie vor die schlechten Erinnerungen an die Zone Zeit.

Heute sieht es genauso aus wie gestern Abend:

11D Bayern und 12D Nby/Opf laufen zwischen 13-15 dB:
[attachment 10074 20171020_080052-1024x647.jpg]
10B Oberfranken nur um 9 dB - normal wäre, im Verhältnis zu den anderen beiden, um 20 dB!
[attachment 10075 20171020_080113-1024x714.jpg]

Guten Morgen allerseits und einen schönen Tag.

von Staxe - am 20.10.2017 06:09
Guten Morgen,
hier noch mein Senf zur Problematik.
Der 10B vom rbb scheint in Nordsachsen nicht zu stören, jedenfals jetzt nicht.
Hier ist jetzt ein fetter Empfang vom Ochsenkopf ohne Beeinträchtigung zu vernelden:
[attachment 10076 001.JPG][attachment 10077 001a.jpg][attachment 10078 002.JPG]
Wahrscheinlich ist auch etwas Tropo im Spiel, denn auf 10A kommt Obb/Schw und 8C Mittelfranken an.
Edit: 12D Nby/Opf auch hier. Aber das gehört in den DX-Faden

von schnappdidudeldey - am 20.10.2017 06:29
Man hat halt auch bei vertikal angebrachten Yagis keine so hohe Richtwirkung wie bei horizontal angebrachten Yagis, das muss auch jedem klar sein. Da fängt man sich wohl auch mehr von der Seite ein als man das von UKW mit horizontaler Ausrichtung vielleicht gewohnt ist.

Zum Glück hat man es im Band III im Vergleich zum Band II (UKW) mit deutlich kleineren Ausmaßen der Antennen zu tun, weshalb man das ein Stück weit durch höhere Anzahl Elemente wieder ausgleichen kann.

von Habakukk - am 20.10.2017 06:30
In Österreich ist das selbe Problem. 11D wo jetzt Bayern perfekt läuft ist in der Gegenrichtung in Niederösterreich schon koordiniert. (Jauerling...)
Testsender in Wien laufen auch auf 11D wurde aber teilweise mal auf 12B geändert.
Dann war manchmal bei mir in Oberösterreich etwas zu empfangen.

Webradios bringen teiilweise unerwünschte Werbeeinblendungen bevor das Programm spielt...

Mobil wirds mit dem Bayern empfang über DAB in Oberösterreich nichts werden.
Vom Brotjackelriegel und Wendelstein reichen für UKW einfache Stabantennen.
Für unterbrechungsfreien Empfang ist die 16 Logper zu schwach und es brauch die DX Antenne.
Man soll halt nur die eigenen Lokalen Sender hören + deren Werbung das ist dann die freie Marktwirtschaft.

Einige DAB Sender gibts nicht über Sat.
Mobiles Internet hat halt was von big brother und ein ständig sendendes Empfangsgerät zu folge.
Die Mobilfunker brauchen dann wieder freie Frequenzen weil das Internet zu lahm wird...

Bei mir geht natürlich durch die Überreichweiten momentan der MDR 9A wie ein Ortssender.

[attachment 10086 MDR9A20_10_2017.jpg]

von Austria MV - am 20.10.2017 08:06
Sind wir mal ehrlich: Das ist doch alles zwar ärgerlich, aber dennoch relativ zart. 10B Brandenburg -vs- Bayern-ofr. Dagegen schau man mal auf 11A in Rheinland-Pfalz in Belgien und gehe davon aus daß auch hier alles versucht wurde um dies aufzulösen. Entsprechend sind Changen bei den hier zu lesenden Wünschen zu sehen. Ja, von mir dann auch so ein Gesicht :-( .
Wenn man mal weiter die Büchse der Pandora öffnet: Gehen wir mal davon aus, daß DAB ein Erfolg wird und UKW vollständig ersetzt. Was sich möglicherweise nicht ändern wird ist der Hörfunkmarkt insgesamt. Es wird vielleicht nicht soviel mehr genutzt wie es notwendig wäre um alle Kanäle so zu belegen wie man es träumt. Unterm Strich haben wir dann einen massiven Leerstand, auch Gegenstand unserer Wünsche hier. Und jetzt bringen wir mal den Mobilfunk in Spiel: Dort wird man sicher irgendwann nach dem UHF-Band IV trachten. DVB-T2 wird man zu verlegen suchen. Ich könnte mir also vorstellen daß es durch diese Begehrlichkeiten auf eine Verbreitung von DVB-T im VHF-III-Band hinauslaufen könnte. Man plant vielleicht DAB nochmals enger und erfüllt dennoch die Versorgungsaufträge. Dann springen vielleicht, je nach Ballungsraum verschieben vielleicht drei DVB-T2-Kanäle heraus. 1x ö. r. 2x Freenet. Die Fläche wird nicht mehr bedient, die bisherige Nutzung ist eh gering ausgeprägt. Und bei DVB-T2 ist man sowieso schon dabei sich weiter aus einer Flächenversorgung zurückzuziehen.
Ja, das wäre ein Argument warum man enge DAB-Kanalplanungen nicht auflöst. Ich hoffe nicht daß das so kommt, kann aber leider 1:1 zusammenzählen... :-(

von Thomas (Metal) - am 20.10.2017 09:40
In diesem Thread steht nun also parallel fast das gleiche drin wie hier DAB Fernempfang (DXing) - Einige Ratschläge und Tipps, oder auch hier DAB Fernempfang. Und wozu haben wir eigentlich die DX-Abteilung?

von Cha - am 20.10.2017 10:05
Zitat

Mobiles Internet hat halt was von big brother und ein ständig sendendes Empfangsgerät zu folge.
Die Mobilfunker brauchen dann wieder freie Frequenzen weil das Internet zu lahm wird...


Na was für ein Glück das es den deutschlandweiten Muxx gibt, jede Menge Programme welche *nicht aus meiner Region* sind (* = na welch ein Glück, die aus meiner Region sind bis auf eine Ausnahme zum kotzen) und trotzdem immer empfangbar sind, unabhängig von Wetter und Tropo und von der Tatsache ob ich mobiles Internet während der Fahrt zur Verfügung habe.

Komme heute abend am Friedensturm vorbei und werde mal halten, scannen und hier berichten was ich empfangen kann.

von Felix II - am 20.10.2017 13:03
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.