Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
99
Erster Beitrag:
vor 4 Monaten, 2 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 2 Tagen, 18 Stunden
Beteiligte Autoren:
DH0GHU, BadestadtFM, lindau42, RADIO354, Clem01, Hallenser, Manfred Z, planetradio, StefanG., FrankSch, ... und 30 weitere

1. DAB+-Bundesmux Ausbau 2018

Startbeitrag von DH0GHU am 08.01.2018 10:16

Ich mache den Ausbauthread 2018 mal mit dem Link auf folgenden spekulativen Artikel über eine Erweiterung um bis zu 24 Standorte auf:

http://www.satnews.de/mlesen.php?id=e3ef8b9031f19705c9ae597d0f700636

Demnach dürfte diesmal wieder Bayern stärker bedacht werden, außerdem auch die Ferieninsel Rügen.

Die 50 interessantesten Antworten:

Nachdem der BR und die Privaten in Bayern nahezu perfekt ausgebaut sind, wäre es an der Zeit den löchrigen BundesMux hier auch stabil zu bekommen.
Kann aus eigener Erfahrung sagen dass bei zu vielen Störungen im Bundesmux das Umschalten auf einen bayerischen Sender erfolgt ... und da der kaum Lücken hat, bleibt man dann da.

von lindau42 - am 08.01.2018 14:28
Geht mir ähnlich - seit ich eine ziemlich schlechte Autoantenne nutze, sind meist Rockantenne und BR Klassik aktiv. DLF läuft dafür meist zuhause ;)

Ich denke mal, in Oberbayern wird man zumindest Hochberg oder Untersberg, Herzogstand und Oberammergau aufschalten wollen, um A8, A95/B2 (Transit richtung Österreich/Italien) und B472 ("deutsche Alpenstraße") "dicht" zu machen. Außerdem in Bayern noch vermutlich sinnvoll: Wertheim (A3), Hoher Bogen (bayrischer wald), Pfänder (südwestliches Allgäu/Bodenseeufer).

A propos: Was mir jetzt wieder mal aufgefallen ist: Auf der A95 geht 8A vom Grünten mitunter besser als 5C mit Signalanteilen von Wendelstein/Grünten/Olympiaturm.

von DH0GHU - am 08.01.2018 17:08
Hochberg+Untersberg würden auch gleich noch das gesamte Inntal der Ahnungslosen an der A94 dicht machen und Mühldorf, Altötting, Burghausen und den Salzachbereich mit Indoor-Empfang beglücken. Nur der Hochberg reicht auf der A94 nicht, da gibts auf 10A immer wieder Aussetzer.

von Georg A. - am 08.01.2018 17:37
Ja, wobei natürlich die Frage ist, ob man jemals alle Lücken dicht bekommt. Eher nein. Das wäre ein Luxusnetz.
Also relativ gesetzt sehe ich neben den genannten bayrischen Standorten auch noch Sender für Mosel, Nahe und Mittelrheintal/Umgebung, Rügen, Nordwest-Schleswig-Holstein, ggf. Nordnordost-MVP, und vor allem für das große "Loch" nördlich und westlich Kassel.

Man sieht ja sonst recht gut auf empfangsprognose.de, wo noch große Lücken sein dürften, auch und gerade auf Autobahnen...

A1: Der Bungsberg bräuchte dringend mehr Leistung (ich hatte dort Aussetzer)
A20: zwischen HRO und Greifswald (aber dort muß erstmal die A20 selbst geflickt werden...)
A23 bei Itzehoe scheint auch knapp
A44 Kassel richtung Pott.
A5 vom AD Neuenburg bis Lörrach
A60 Westteil
A71/73 rund um Suhl
A7 in der Rhön und kurz vor der österreichischen Grenze (wobei dort viel über Reflektionen geht)
A8 östlich des Chiemsees bis Landesgrenze
A94 Ostteil
A95 v.a. im Südteil und der Verlängerung richtung Scharnitz und richtung Fernpaß
A96 südlich Memmingen bis Bregenz ist stellenweise arg knapp versorgt


Mit 24 Standorten könnte man die genannten Lücken ziemlich gut schließen.

Ich bin mal gespannt, was davon Realität wird.

von DH0GHU - am 08.01.2018 18:43
24 neue Standorte...
Wollen wir spekulieren?

1 Belzig
2 Neuruppin
3 Dingelstädt
4 Garz
5 Heringsdorf
6 Sylt
7 Schleswig
8 Uelzen/Bokel
9 Holzminden/Neuhaus
10 Eggegebirge/Willbadessen
11 Hühnerberg
12 Hoher Bogen
13 Pfarrkirchen
14 Schnaitsee
15 Pfaffenhofen
16 Högl
17 Hohenpeißenberg
18 Herzogstand
19 Oberammergau
20 Pfänder
21 Waldenburg
22 Wertheim
23 Idar-Oberstein/Hillschied
24 Saarburg

An Weihnachten schaue ich dann nach wieviel "Richtige" ich beim Bundesmux-Lotto getippt habe. :D

von Manager. - am 08.01.2018 19:49
Hohenpeißenberg würde ich schon mal streichen. Nicht dass ich etwas dagegen hätte, aber ich sähe hier eine Analogie zu 10A. Sicher wäre der sinnvoll, vielleicht sinnvoller als Herzogstand oder Laber. Alle 3 Standorte wäre angesichts der verbliebenen Lücken in anderen Regionen aber überraschend.

von DH0GHU - am 08.01.2018 20:34
Zitat
DH0GHU
Man sieht ja sonst recht gut auf empfangsprognose.de, wo noch große Lücken sein dürften, auch und gerade auf Autobahnen...

A71/73 rund um Suhl

Interessant dort ist das mit einem Taschenradio oder normalen DAB Radio dort keine Störungen im Auto liegend auftreten aber an der Dachantenne auf dem Auto schon. Da liegt der Fehler wohl wo anders. Das geht sogar soweit das in einem Tunnel das SCHLAGERPARADIES und Schwarzwaldradio mit dem schlechtesten Fehlerschutz nicht mehr zu hören sind aber der Test schon. Im Tunnel hat man wenig Einfluss auf die Empfangsantenne des Tunnels. Bei Tropo wird der Effekt sogar schlimmer.

von pomnitz26 - am 09.01.2018 03:49
Das Schwarzwaldgebiet ist in Manager.s Liste etwas unberücksichtigt. ;) Der Link von Boombastic bietet in der Tat netten Diskussionsstoff, auch wenn in Bayern nicht viele nicht umgesetzte Planungen auftauchen. Aber die Gespräche laufen wohl noch, ist daher anscheinend noch nicht alles sicher. Bin gespannt, ob es wirklich 24 Standorte werden.

von CBS - am 09.01.2018 06:49
Zitat
ts01
Bringt Belzig denn noch was, wenn es Wittenberg, Brandenburg-Stadt und Schäferberg gibt?


Bisher gibt es nur den Scholzplatz aber nicht Schäferberg beim 5C. Um das Netz für Indoor-Emfang zu verdichten bringt Belzig sicher was (in dem Dreieck Brandenburg/Havel, Scholzplatz, Wittenberg). Wenn ich nicht irre ist Belzig Grundnetzsender vom rbb, von dort soll ja auch der 10B (rbb) mal senden. Also warum nicht vorhandene Technik und Standorte nutzen?

Im Dreieck Wittenberg, Berlin, Calau muß früher oder später auch noch mal verdichtet werden, wenn es mit Indoor überall klappen soll. Planungen bis 2020 beim 10B (rbb) gibt es ja schon. 5C weiß ich grad nicht.
> http://fmscan.org/net.php?r=d&m=m&itu=D&bouq=1&pxf=DR+Deutschland

von 0815xxl - am 09.01.2018 12:15
Zitat
Manfred Z
Ebenso Osnabrück (Bramsche-Engter): 10 kW gerichtet (5 kW nach Westen);
Antennenhöke von 156 m auf 226 m geändert


Aha, also von ganz oben.. Hat man dort der Zylinder getauscht und ist jetzt auch eind Band III Antenne drin?

von Jassy - am 15.01.2018 12:53
Zitat
PrismaPlayer
Und was ist mit dem 7b? Kann doch auch mit drauf auf die neue Antenne am Habichtswald. 10kw würden weder im Raum Bremen noch um Dortmund rum stören.

Wenn Niedersachsen sich schon an einer Leistungserhöhung in Bremen 7B stört, wird das mit Hessen kaum anders sein. Mein Schluss daraus: Nds. will den 7B irgendwann selber irgendwo in der Landesmitte verwenden wollen.

von iro - am 15.01.2018 17:36
Abwarten,mal schauen ob sich bei der Bundesnetzagentur in Sachen 7B demnächst was tut. Ich denke man wird sicher nicht wie der 5c mit 10 kw nach Westen funken,aber mehr als die 250 Watt die es aktuell sind müssten es schon werden. Aktuell kommt der 7B kaum bis zur Landesgrenze nach NRW,dies kann doch auch nicht im Sinne des hr sein.

von Hallenser - am 15.01.2018 17:41
Man sollte beachten, dass solche inoffiziellen Auskünfte nur den augenblicklichen Planungsstand widergeben können und völlig unverbindlich sind. Wir haben schon mehrmals erlebt, dass Standorte, die schon auf Planungskarten in Präsentationen standen, um Jahre verschoben oder durch andere ersetzt worden sind.

Das gilt besonders für die alten Bundesländer, wenn Standorte der Landesrundfunkanstalten mitgenutzt werden sollen, deren Ausbau aber nicht vorankommt.

von Manfred Z - am 16.01.2018 09:03
Naja, vor Jahren wurde schon Oberammergau angekündigt. Bisher wurde das nicht so umgesetzt...
Was ich nett fände, wenn die Forenkollegen, die es auf die Ifa schaffen, dann nicht nur für ihre Region fragen. Gerade wir aus dem Süden können nicht einfach mal so da hin fahren, das war bisher mindestens ein Aufwand von 3 kompletten Urlaubstagen für einen Tag IFA. (1 Tag jeweils An/Abreise... mit der neuen ICE-Trasse könnte man das sogar "eindampfen")

von DH0GHU - am 16.01.2018 11:53
Zitat

DAB+: Bundesmux erhält höhere Sendeleistungen
Der Netzbetreiber Media Broadcast will 2018 beim ersten DAB+-Bundesmux nicht nur viele weitere Sendeanlagen aufschalten - bis zu 24 sollen es in diesem Jahr werden (SatelliFax berichtete). Geplant ist auch eine Erhöhung der Sendeleistung und eine Verbesserung der Strahlungscharakteristik an ausgewählten Standorten. So sollen laut Auskunft der Bundesnetzagentur (BNetzA) 2018 die Leistungen der Sendeanlagen Kassel-Habichtswald und Osnabrück-Schleptruper Egge von 3,2 bzw. 4 kW auf jeweils 10 kW hochgefahren werden. Der Sender Habichtswald erhält zudem eine neue Antenne, die rund ausstrahlt. Beim Standort Osnabrück wird die Antenne höher platziert. Mit den Maßnahmen verbessert sich der Empfang von vier Deutschlandradio-Programmen und neun Privatradios auf den Autobahnen A1, A7 und A44.
Tue, 16. Jan 2018


> http://www.satnews.de/mlesen.php?id=3f81d987007911609767cef83414a290

Sieht ja fast so aus als ob die hier mitlesen ... ;o)

von 0815xxl - am 16.01.2018 11:56
Zitat

Gerade wir aus dem Süden können nicht einfach mal so da hin fahren,


Einen Vorteil muss es ja schließlich haben, wenn man genau in der Mitte wohnt. (2 Std. nach Hamburg, 2,5 nach Berlin, 3 nach München) ;)
Werde mich auf der nächsten IFA um Bayern kümmern.

von BadestadtFM - am 16.01.2018 12:34
Zitat
zerobase now
Zitat
DH0GHU

Mitte ist relativ: 5-6 Stunden nach Berlin, nach Venedig, nach Wien, nach Paris


Das will ich sehen, wie du von Bayern in 5-6 Stunden in Paris bist. Oder meinst du fliegen?:joke:


Ist zwar off topic, aber gerade bei www.bahn.de nachgeschlagen, z.B. aus Würzburg:

Würzburg Hbf ab 16:55 4 ICE 622 Intercity-Express Richtung: Dortmund Hbf
Frankfurt(Main)Hbf an 18:04 7

Frankfurt(Main)Hbf ab 18:58 19 ICE 9550 Intercity-Express Richtung: Paris Est
Paris Est an 22:52

5 Stunden und 57 Minuten....

Aus München:

München Hbf ab 16:28 13 ICE 592 Intercity-Express Richtung: Leipzig Hbf
Stuttgart Hbf an 18:46 10

Stuttgart Hbf ab 18:54 9 TGV 9570 TGV Richtung: Paris Est
Paris Est an 22:05

5 Stunden und 37 Minuten...

von Morten Hesseldahl - am 16.01.2018 14:15

Pettstädt 5C on air für das Saale/Unstrut Tal Freyburg / Naumburg / WSF, Merseburg, das Geiseltal mit Braunsbedra und Mücheln sowie die A9

Heute vor zwei Wochen fuhr ich mit Sunshine Live im Auto von Braunsbedra nach Weißenfels. Per Dachantenne mit Verstärker ging hier der "Fernempfang" im Mix von Halle/Petersberg, Leipzig, Weimar, Jena und dem Kulpenberg irgendwie fast immer. Bis auf ein paar kleine Aussetzer unter Brücken und direkt am Sender Pettstädt, da dieser meinen Antennenverstärker mit dem MDR-Buget auf 6D was schon immer hier ausgestrahlt wurde wohl übersteuerte. Und dann war da noch im Saale/Unstrut Tal in den Häuserschluchten von Freyburg, Weißenfels und Naumburg Stille. Aber heute geschah sonderbares. Als ich in Braunsbedra losfuhr, fehlten die gewohnten Aussetzer unter der Brücke und in einem Vorort. Nun dachte ich, Überreichweiten halt. Bislang umfuhr ich immer auf den Weg nach Weißenfels per Umweg den Sender Pettstädt, da dieser wie gesagt Sunshine Live in einem 1000 Meter Umkreis verstummen ließ. So auch heute auf dem Weg nach Weißenfels. Und in Weißenfels verstummte Sunshine Live in den Häuserschluchten unten an der Saale plötzlich nicht. Sunshine Live lückenlos empfangbar im Saale-Tal Weißenfels? Da wo sich bislang weder Halle/Petersberg, Gera, Jena oder Leipzig verirren konnten? Dann wurde mir klar: Pettstädt, der ehemalige Störer auf den Weg nach Weißenfels, muß auf der 5C on air sein. Auf der Rückfahrt fuhr ich dann den kürzeren Weg über Pettstädt und Sunshine Live verstummte nicht. Dann wollte ich Gewissheit und fuhr runter in die tiefsten Schluchten des Unstrut Tals bei und nach Freyburg. Auch hier verstummte Sunshine Live nicht. Es gab keinen einzigen Aussetzer, dass war ich bislang nur von MDR-Suptnik gewohnt, der schon immer aus Pettstädt kommt.

FAZIT: Der Bundesmux kommt jetzt auch aus Pettstädt und schließt Funklöcher im Saale/Unstrut- und Geiseltal sowie in Merseburg. Und auch auf der A9 sollte er sich bemerkbar machen. Genau diese Versorgung fehlte hier noch für die letzten weißen Flecken...

Update: Heute fuhr ich nach Halle und ich hatte Störungen und minutenlange Stille zwischen Merseburg Nord und Halle Süd bis Halle Mitte. Ohne Pettstädt ging dies früher immer. Vielleicht ist es noch nicht richtig koordiniert.

von StefanG. - am 16.01.2018 14:41
Zitat
BadestadtFM
Burgsinn war auch in der Planung.

Ja, das hätte ich noch anhängen sollen. Aber wie beim ebenfalls in den Listen enthaltenen 10A fehlt es auch bei 5C noch an der Realisierung :-( .
[Und wenn schon Wunschkonzert]
Den 7B nehmen wir dann bitte für Burgsinn auch. :joke: Nun, der Standort geht erstaunlicherweise in Teilen der Gemeinde Sinntal, alles was nach Süden hin offen ist, erstaunlich gut, was schon damals am 10W-UKW-Sender zu sehen war :eek: .

von Thomas (Metal) - am 17.01.2018 07:42

Re: Pettstädt 5C on air für das Saale/Unstrut Tal Freyburg / Naumburg / WSF, Merseburg, das Geiseltal mit Braunsbedra und Mücheln sowie die A9

Zitat
StefanG.
Update: Heute fuhr ich nach Halle und ich hatte Störungen und minutenlange Stille zwischen Merseburg Nord und Halle Süd bis Halle Mitte. Ohne Pettstädt ging dies früher immer. Vielleicht ist es noch nicht richtig koordiniert.
Ich bin die B91 Weißenfels > Merseburg > Halle gefahren. So ganz nachvollziehen kann ich es nicht. Nicht das ich nicht auch schon betroffen war. Als der Brocken mit dem Bundesmux auf Sendung ging gab es in Halle Nord und im Raum Erfurt mit Autodachantenne auch zahlreiche Aussetzer. Die wurden durch eine Absenkung der Antennen behoben. Auf der aktuellen Strecke jedenfalls gab es keine Störungen mit aktiver 37cm Autodachantenne. Im Auto mit einem kleinen Taschenradio war das Signal meist bei Vollausschlag, an wenigen Stellen auch mal nur bei 50%. Aussetzer gab es nirgends.

von pomnitz26 - am 17.01.2018 12:21
Hallo Zusammen,

Der Bundesmux 1 wird wohl Dauerhaft Lücken behalten, zumindest was den Zimmerempfang in
Städten betrifft. Singen am Hohentwiel ist mit den Standorten Ravensburg und
Donaueschingen nur Mobil Outdoor zu versorgen.
In der Innenstadt geht das nur Indoor mit dem Empfänger am Fenster bzw. Ein Autoradio mit
Scheibenantenne hat im Stadtkern dann auch Aussetzer. Das ist von mir geprüft.
Damit wird man wohl leben müssen. Eine Planung welche das ändern würde kenne Ich nicht.
Der Pfänder ist zu Weit. Konstanz wäre so es mal käme zu Tief gelegen.
Witthoh wäre im Verbund mit Rosenegg Richtig. Allerdings wohl nicht in der Pipeline.

von RADIO354 - am 21.01.2018 15:09

Re: Pettstädt 5C on air für das Saale/Unstrut Tal Freyburg / Naumburg / WSF, Merseburg, das Geiseltal mit Braunsbedra und Mücheln sowie die A9

Vielleicht hatte ich ja Überreichweiten vom Brocken. Oder mein Antennenverstärker hinter der Dachantenne ist ausgefallen. Hatte letzten Sonntag auch auf der A4 zwischen Dresden und Nossen Aussetzer bis Stille, dass ging sonst immer. Erst ab Nossen ging es dann aber ohne Unterbrechung bis hier nach Braunsbedra/Weißenfels.

von StefanG. - am 21.01.2018 15:48
Zitat
matobi
... auf meine Nachfrage hin beim DLF wurde mir mitgeteilt, dass der Sender Untersberg (BY) mit Kanal 5C ganz oben auf der Ausbauliste steht - ein genauer Termin existiert noch nicht wobei in der losen Planung mit Vorbehalt 3./4. Quartal 2018 angestrebt wird.


Meinst bei Deiner Nachfrage das Deutschlandradio (DLF)?

von Tennengauer - am 25.01.2018 05:43
Zitat
lindau42
Meine Anfrage beim Deutschlandradio ergab, dass der Pfänder im Spätsommer 2018 mit 2kW die Versorgungslücke des BundesMux am östlichen Bodensee schliessen wird.
Lindau, Wangen, A96 und das Rheintal werden damit zu 100% abgedeckt.


Das ist eine gute Nachricht.:cheers: Freue mich mit euch. Für mich kommt die Aufschaltung für meine Fahrt in diesem Jahr ins Engadin etwas zu spät.

von jug - am 26.01.2018 12:24
@ lindau42,

Hallo,

Vielen Dank für Deine Anfrage zum Pfänder beim DRadio.

2 KW ERP vom Pfänder. Hätte nicht mehr damit gerechnet.
Somit entfällt die Eventuelle Umrüstung am Auto von Scheibenantenne auf etwas Anderes.

Da zwischen der Wohnung und den Sendeturm in ca. 40 Km Entfernung Direkte Sicht besteht
sollte sich der Empfang nochmals etwas Verbessern.
Für die Region in Unmittelbarer Nähe zum Pfänder wird sich somit der Bundesmux Besser empfangen
lassen.

von RADIO354 - am 26.01.2018 14:01
Meine Motivation zur Nachfrage war, dass ich immer wieder bei wissenschaftlichen Beiträgen große Aussetzer hatte, so dass der Sinn nicht mehr verständlich war. Mit Dachantenne ging’s ja, aber im Auto und mit Stabantenne nicht zumutbar.
Gut dass diese Lücke im Herbst verschwindet

von lindau42 - am 26.01.2018 16:26
Meine Motivation zur Nachfrage war, dass ich immer wieder bei wissenschaftlichen Beiträgen große Aussetzer hatte, so dass der Sinn nicht mehr verständlich war. Mit Dachantenne ging’s ja, aber im Auto und mit Stabantenne nicht zumutbar.
Gut dass diese Lücke im Herbst verschwindet

von lindau42 - am 26.01.2018 16:26
Hallo Zusammen,

Ich habe 2 RM Karten für den Östlichen Bodenseeraum erstellt.
Karte 1 beinhaltet die Sender Ravensburg und Grünten. Heute in Betrieb :



Direkter Link zum Bild

Wenn nun der Pfänder mit 2 KW ERP rund dazukommt wird sich die Versorgung in der Region
verbessern. Karte 2 enthält Neben Grünten und Ravensburg zusätzlich den Pfänder :



Direkter Link zum Bild

von RADIO354 - am 27.01.2018 19:46
Irgendwas hat sich beim 5C in Oberbayern geändert. Ich hatte gestern abend auf der A95 zwischen München und Sindelsdorf bei EEP3A-Programmen keine Aussetzer. Kann natürlich auch Zufall (Ausbreitungsbedingungen...) gewesen sein, oder es liegt an der derzeit fehlenden Vegetationsdämpfung.

von DH0GHU - am 29.01.2018 13:25
Zitat
FrankSch
Zitat
DH0GHU
Vegetationsdämpfung.


Das Wort kannte ich noch nicht

Das setzt sich aus den Worten Dämpfung und Vegetation zusammen. Natürlich haben z.B. Wälder einen dämpfenden Einfluss auf Funksignale. Wenn die kahl sind, sinkt dieser Einfluss minimal ab. Bei grenzwertigem Empfang kann das eine geringe Rolle spielen.

von DH0GHU - am 30.01.2018 08:28
Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich das jetzt hier oder unter "Qirx" schreiben sollte.

Ich habe meine Yagi-Antenne mal horizontal polarisiert auf Bremen ausgerichtet. Daduch konnte ich die viel näher liegenden vertikal polarisierten Sender Aurich und Molbergen-Peheim ganz gut ausblenden. Dann habe ich im Programm Qirx das Häkchen bei "Multipath" gesetzt. Man sieht da 2 große Zacken bei 64 und 88 us. Wenn ich die Antenne auf vertikal drehe, verschwinden diese Zacken. Der Zacken bei 64 us passt zu Bremen-Walle, der Zacken bei 88 us würde zu Bremen-Oberneuland passen, wenn dort ein DAB-Sender wäre. Könnte es sein sein, dass der Bundesmux auch von dort ausgestrahlt wird, oder ist das möglicherweise nur irgend ein Fehler in Qirx?
[attachment 10904 5C_Bremen.jpg]

von oldenburger - am 30.04.2018 10:40
@oldenburger,

Dein Screenshot lässt sich eigentlich sehr einfach interpretieren:
Die zwei Zacken im Multipath Display entsprechen Signalen, die entweder unterschiedliche Sender sein können, oder irgendwelche Reflexionen. Die dritte "Zacke" ist immer bei Null und ist das stärkste Signal. Du siehst im Multipath Fenster also drei Signale.

Wenn du jetzt die TII-Liste anschaust, werden drei Sender erkannt, die entsprechend ihrer Stärke sortiert sind. Die Zuordnung zu den "Zacken" oben würde ich wie folgt vornehmen:
Stärkstes Signal: TII 15,1, im Multipath bei 0
Zweitstärkstes: TII 19,12, im Multipath bei 88us
Drittestärkstes: TII 19,7, im Multipath bei 64us und ist 19,7 nicht doch Aurich?

Bei den Zeiten musst du beachten, dass die Zeiten Zeitdifferenzen zum 0-Signal bezeichnen. also die Laufzeiten z.B. vom 19,12 und 15,1 zu deiner Antenne unterscheiden sich um 88us. Welches von den beiden das Nähere ist, kann man daraus nicht entnehmen.
Du kannst das auch sehr leicht in km umrechnen. Dazu von "Time" auf "Samples" umstellen. Ein Sample entspricht einer Laufzeitdifferenz von 146m. Die ermittelten Entfernungsdifferenzen sind allerdings mit großer Vorsicht zu genießen (bei einem Vergleich z.B. in Google Earth), da die internen Laufzeiten der Sender (die einige zehn Mikrosekunden sein können) leider nicht bekannt sind und ins Ergebnis mit eingehen.

von Clem01 - am 30.04.2018 12:20
Zitat
Clem01

Bei den Zeiten musst du beachten, dass die Zeiten Zeitdifferenzen zum 0-Signal bezeichnen. also die Laufzeiten z.B. vom 19,12 und 15,1 zu deiner Antenne unterscheiden sich um 88us. Welches von den beiden das Nähere ist, kann man daraus nicht entnehmen.

Müsste ein näheres, aber schwächeres Signal dann nicht eine negative relative Laufzeit zum Referenzsignal aufzeigen?

von DH0GHU - am 30.04.2018 13:34
Zitat
DH0GHU
Müsste ein näheres, aber schwächeres Signal dann nicht eine negative relative Laufzeit zum Referenzsignal aufzeigen?


Korrekt! Das Multipath Spektrum leistet dieses nicht, da es keinen "echten" Channel Response (CIR) darstellt, sondern "einfach" eine FFT des "normalen" Spektrums darstellt, die nur die absoluten Werte enthält.
Der "richtige" CIR wird für die Guard-Auswertung genutzt, aber (noch) nicht in der GUI abgebildet.

Im Screenshot kann man Rückschlüsse aus der Position des Guard-Slider ziehen. Dieser wird (hier!) auf das Ende des Cyclic Prefix (CP) des stärksten Signals gesetzt. Der sitzt hier irgendwo in der Mitte, bei 371 Samples. Die Differenz zum Ende des CP (504) Samples zum geographisch nächsten Signal wäre hier 504-371 = 133 Samples, entsprechend einer Laufzeitdifferenz von 64us. Diese finden sich im Multipath Spektrum als schwächster Peak, was für Aurich spricht, was ja von oldenburger eigentlich - weil zu nahe - ausgeblendet werden sollte.

von Clem01 - am 30.04.2018 14:10
In dem Bild werden 3 Sender empfangen.
Am nächsten dran ist Aurich mit Id 19,7.
Etwas weiter weg ist Molbergen-Peheim mit Id 19,12.
Am weitesten weg ist Bremen mit Id 15,1.
Die Empfangsstärke ist aber genau umgekehrt. Weil die Antenne horizontal polarisiert und nach Osten ausgerichtet ist, kommt Bremen sehr stark herein. Aurich und Peheim nur noch schwach.

Ist der Nullpunkt immer das Signal, das zuerst eintrifft?

Oder ist der Nullpunkt immer das stärkste Signal?
Müsste ich die beiden Zacken dann mit -64 und -88 us interpretieren ?

von oldenburger - am 30.04.2018 15:34
Zitat
oldenburger
In dem Bild werden 3 Sender empfangen.
Am nächsten dran ist Aurich mit Id 19,7.
Etwas weiter weg ist Molbergen-Peheim mit Id 19,12.
Am weitesten weg ist Bremen mit Id 15,1.

Diese Angaben haben hier, für den Multipath, keine große Aussagekraft. Viel besser wären ( interne Sender-Delays verfälschen aber!) die Enfernungsdifferenzen zum Empfangsort. Für die CIR-Analyse wären die Angaben dagegen wertvoll (wieder nur unter Beachtung der Tx-Delays).

Zitat

Ist der Nullpunkt immer das Signal, das zuerst eintrifft?
Oder ist der Nullpunkt immer das stärkste Signal?

Beides stimmt allgemein so nicht. Das stärkste Signal ist das mit der größten Amplitude. Normalerweise entspricht das aber dem Wert bei 0. Über die TII-Stärke kann das dann zugeordnet werden.

Zitat

Müsste ich die beiden Zacken dann mit -64 und -88 us interpretieren ?

Auch diese Aussage kann nur aus zusätzlichen Informationen, wie z.B. der CIR Auswertung, gewonnen werden. Das Multipath Spektrum gibt es nicht her.

Wenn du eine Rohdaten-Datei aufnimmst (min. 1 Minute) und deinen ungefähren Standort bekannt gibst, könnte ich diese Analyse machen. Kein großer Aufwand.

von Clem01 - am 30.04.2018 18:40
Vielen Dank für die Erkärungen, Clem01!
Die Aufnahme habe ich gemacht, ist leider fast 400 MByte groß und kaum kompimierbar. Das kann ich schlecht irgendwo hochladen.
Ich habe die Antenne jetzt so gedreht, dass der nächstgelege Sender Aurich auch der stärkste ist. Dann müssten die Zacken in der Kurve ja in der richtigen Reihenfolge sein. Dann habe ich die Zeiten ausgerechnet. Es ergeben sich dabei Abweichungen von bis zu 8 us. Das könnten die von Dir erwähnten internen Laufzeiten der Sender sein.

von oldenburger - am 01.05.2018 09:22
oldenburger,

Das hört sich doch gut an mit deinen Rechnungen!

Zum Upload gäbe es z.B. Google Dropbox, wo solche files in die Cloud hochgeladen werden können, und du ein download-Link bekommst, was du dann z.b. hier posten kannst. Wird hier dauernd gemacht und funktioniert bestens.

von Clem01 - am 01.05.2018 10:22
Auf www.empfangsprognose.de wurden offenbar neue Daten zum Ausbau der Muxe aufgespielt (Stand April 2018). Allerdings funktioniert bei mir momentan die Darstellung nicht...

Edit: Auf digitalradio.de funktioniert die Darstellung zwar, aber die Daten scheinen alt zu sein (z.B. fehlt Bad Tölz auf 10A).

von DH0GHU - am 02.05.2018 16:46
Zitat
DH0GHU
Auf www.empfangsprognose.de wurden offenbar neue Daten zum Ausbau der Muxe aufgespielt (Stand April 2018). Allerdings funktioniert bei mir momentan die Darstellung nicht...

Edit: Auf digitalradio.de funktioniert die Darstellung zwar, aber die Daten scheinen alt zu sein (z.B. fehlt Bad Tölz auf 10A).


Die neue Farbgestaltung ist sch..sse. Bei blau war (für mich jedenfalls) die Abstufung indoor/outdoor klarer zu erkennen.

von FrankSch - am 02.05.2018 17:29
Zitat
xamsa
So richtig "Stand April 2018" scheinen die Daten aber nicht zu sein. DAB+ Freiberg und DAB+ Leipzig fehlen jedenfalls.


Die waren aber drin, als ich geschaut hatte. Aber nur mit pure fm als Programm, was definitiv nicht stimmt. Warten wir mal ab.

Die neue Farbgebung finde ich etwas unglücklich, man kann jetzt kaum noch den Unterschied zwischen Indoor und Outdoor-Mobilempfang erkennen.

von Habakukk - am 03.05.2018 06:16
Wahrscheinlich gibt es bei den Prognosekarten einen Redaktionsschluss wie bei den Monatlich
erscheinenden Fachzeitschriften. Stand April 2018 gibt dann wohl den Realen Zustand vom Februar
wieder. Stur 4x im Jahr eine Anpassung zu machen, die dann auch schon überholt ist :rolleyes: ?
Dann wäre die Bedarfsmässige Anpassung besser.

von RADIO354 - am 03.05.2018 09:06
Zitat
RF_NWD
Nach einer Meldung auf teltarif.de wird der Ausbau des Bundesmuxes zur Zeit durch den UKW Antennenstreit ausgebremst:

https://www.teltarif.de/radio-ukw-dab-plus-mdr/news/72536.html


Die Streits der Radiosender mit den Investoren, welche die alten UKW-Antennen besitzen, ist das eine. Die Verträge von MB mit der DFMG um neue DAB+-Standorte was ganz anderes. Mit fällt es offenkundig schwer da einen Zusammenhang zu erkennen.

von FrankSch - am 07.05.2018 10:40
Zitat
RF_NWD
Nach einer Meldung auf teltarif.de wird der Ausbau des Bundesmuxes zur Zeit durch den UKW Antennenstreit ausgebremst:

https://www.teltarif.de/radio-ukw-dab-plus-mdr/news/72536.html


Es ist wirklich traurig, das nun der ehemalige DAB+ Treiber - das D-Radio, nun zum DAB+ Bremser wird wegen der vermutlich höheren UKW Kosten. Gerade das öffentliche D-Radio hat nun die Aufgabe, klar anzuzeigen, das der DAB+ Ausbau den Vorrang hat und das bei höheren Kosten durch UKW, dort bei UKW auch die Gelder eingespart werden müssen! Die Aufgabe des neuen Intendanten ist es nun, den Hörern diese neue Strategie zu erklären und deshalb für indoor ausgebaute DAB+ Gebiete ankündigt, D-Radio Kleinsender abzuschalten.

von jug - am 07.05.2018 11:47
Ich fürchte, das Jahr wird rumgehen und es ist nichts Wesentliches passiert. Die schon lange geplanten Optimierungen (z.B. im Bereich Nordhessen) wurden bis dato nicht realisiert, von Neuaufschaltungen ganz zu schweigen. Mir fällt auf, dass es in der Datenbank der BNetzA seit Monaten keine Neueintragungen für den Bundesmux gibt, von Garz mal abgesehen.

von BadestadtFM - am 07.05.2018 11:51
Zitat
BadestadtFM
Ich fürchte, das Jahr wird rumgehen und es ist nichts Wesentliches passiert. Die schon lange geplanten Optimierungen (z.B. im Bereich Nordhessen) wurden bis dato nicht realisiert, von Neuaufschaltungen ganz zu schweigen. Mir fällt auf, dass es in der Datenbank der BNetzA seit Monaten keine Neueintragungen für den Bundesmux gibt, von Garz mal abgesehen.


Das ist ja genau das Problem, das nur Politik zusammen mit dem D-Radio lösen können.

von jug - am 07.05.2018 12:00
Es ist nicht gesagt, dass D-Radio zum Bremser wird. Der Haushalt ist nicht aus Gummi und muss eingehalten werden. Vielleicht macht die KEF ein paar Rücklagen locker. Im Bundesmux sind auch noch ein paar Programmanbieter drin, die das gleiche Problem haben. Mal sehen wie laut die Forderung nach der Regulierung der VHF-III-Antennen wird. D-Radio kann auf den einen oder anderen UKW-Kleinsender auch verzichten, das macht aber den Kohl auch nicht fett.

von Seltener Besucher - am 07.05.2018 12:56
Netzausbau gestoppt: UKW-Antennenstreit bremst DAB+ aus!

Der Streit zwischen Antennenbesitzern und Sendernetzbetreibern sowie Veranstaltern beim UKW-Markt und die Unklarheit über die künftige Preisgestaltung beim immer noch weitgehend alternativlosen analogen Verbreitungsweg bremst auch den Netzausbau beim digital-terrestrischen Radio DAB+ aus. Dr. Ulrich Liebenow, Betriebsdirektor des MDR, erklärte dazu auf den Medientagen Mitteldeutschland, dass der öffentlich-rechtliche Sender den Netzausbau von DAB+ auf Eis gelegt habe. Er sprach von einem "Sündenfall der Terrestrik".

Wie SatelliFax übereinstimmend von mehreren Veranstaltern erfuhr, sei auch der Ausbau beim ersten bundesweiten DAB+-Multiplex (Bundesmux) momentan gestoppt. Ausnahme sind lediglich Standorte, bei denen der Bau bereits vor Beginn der Streitereien realisiert wurde. So konnte Netzbetreiber Media Broadcast den Standort Garz auf Rügen als vorerst einzigen in diesem Jahr noch ans Netz bringen. Ursprünglich waren 24 weitere Sendeanlagen im Jahr 2018 geplant.

Nach dem politischen Druck der Länder und der Sender reagieren die Bundesbehörden, um ein Regulierungsversagen abzuwenden. Das Bundeskartellamt hat nach Informationen der Arbeitsgemeinschaft Privater Rundfunk (APR) die Auffassung vertreten, dass die Kaufpreise für die Antennen nicht unbedingt zu einer Preiserhöhung führen können, wohl aber sonstige Änderungen wie etwa die Vorleistungspreise bei der Standortmiete (was den Wegfall der Härtefallklausel berührt). Das sei aber Sache der Bundesnetzagentur, die an einzelne Unternehmen Fragebogen verschickt hat. Die zuständige Beschlusskammer (Bk3) hat nun eine Regulierung bis etwa Mitte Juni 2018 in Aussicht gestellt, was mit einem zweiten Runden Tisch der Landesmedienanstalten am 14. Juni 2018 in Berlin zusammenfällt. Zwischenzeitlich habe die Media Broadcast den Bundeswirtschaftsminister angeschrieben, um den Vortrag der Programmveranstalter als unzutreffend zurückzuweisen. www.privatfunk.de

Quelle (n): www.satellifax.de

Nach diesem Bericht wird es für den 1 BM keine neuen Standorte im Jahr 2018 geben. Schade das es so kommen wird...

von DABM - am 07.05.2018 13:57
Zitat

Nach diesem Bericht wird es für den 1 BM keine neuen Standorte im Jahr 2018 geben. Schade das es so kommen wird...

Nein, so ist es nicht. Michael legt Wert auf die rot markierten Worte:
Wie SatelliFax übereinstimmend von mehreren Veranstaltern erfuhr, sei auch der Ausbau beim ersten bundesweiten DAB+-Multiplex (Bundesmux) momentan gestoppt. Ausnahme sind lediglich Standorte, bei denen der Bau bereits vor Beginn der Streitereien realisiert wurde. So konnte Netzbetreiber Media Broadcast den Standort Garz auf Rügen als vorerst einzigen in diesem Jahr noch ans Netz bringen. Ursprünglich waren 24 weitere Sendeanlagen im Jahr 2018 geplant.

von iro - am 07.05.2018 14:58
Der Ausbau stoppt, weil es keine Ressourcen mehr in den Funkhäusern gibt, um sich auch noch damit zu beschäftigen. Alle sind nur noch mit UKW beschäftigt. Es ist trotzdem davon auszugehen, dass die ARD-Anstalten DAB+ in diesem Jahr ausbauen werden, die über eigene Infrastruktur verfügen.

Wir bekommen es nicht mit, aber einen ruhigen Schlaf werden die Verantwortlichen erst dann haben, wenn DIVICON und UPLINK mit den Antennenbesitzern ihre Verträge unterschrieben haben. Die MB präsentiert sich öffentlich als der zuverlässige Partner. Kunden von DIVICON und UPLINK dürften einige schlaflose Nächte und Bluthochdruck haben. Wie heißt das Sprichwort? „Wer billig kauft, kauft zweimal?“

von Seltener Besucher - am 07.05.2018 21:29
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.