Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
1196
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Monaten, 3 Wochen
Beteiligte Autoren:
Hallenser, PowerAM, Spacelab, DX OberTShausen, DigiAndi, Japhi, Schaempu, pfennigfuchser, Barry_Graves, delfi, ... und 95 weitere

Kenwood KDC-DAB41U - Testbericht

Startbeitrag von DigiAndi am 04.06.2011 13:13

Hier ist er nun endlich...









Wie man sieht, hat der Kenwood den gleichen Antennenstecker wie Blaupunkt ihn verwendet hat. Der Austausch gegen ein Woodstock geht daher im Handumdrehen. Für den Kenwood-Spezialstecker (Power + Audio) ist natürlich ein Adapter auf ISO dabei.

Erster Eindruck nach dem Einschalten: Das Display sieht sehr billig aus (kommt auf dem Foto gar nicht so raus). Aber dafür ist es auch bei Sonneneinstrahlung noch gut lesebar.

Gleich nach dem ersten DAB-Sendersuchlauf ("List Update") hat er alle empfangbaren Ensembles mit allen Programmen eingelesen. Die Programme können entweder in einer Gesamtliste durchgescrollt oder per Vor-/Zurück-Taste nach Ensemble sortiert angezeigt werden.
Der Suchlauf-Modus lässt sich anpassen:
-Manuell (das war mir sehr wichtig)
-Auto 1 = Schaltet Programme im aktuellen Ensemble durch, sucht anschließend nach nächstem Ensemble, schaltet dort wieder alle Programme durch, ... (finde ich sehr praktisch)
-Auto 2 = Schaltet die Presets durch
Die Umschaltung zwischen Programmen erfolgt schnell und zuverlässig.

Der Kenwood ist der wohl auskunftsfreudigste Empfänger, den ich je hatte. Mit der Taste DISP können folgende Infos durchgeschaltet werden:
-Service Label (Programmname)
-Dynamic Label (Radiotext)
-Programmtyp
-DAB Signalstärke (Strong, Weak, No Signal)
-Bitrate (!!!)
-Frequenz
-Uhrzeit
Leider zeigt er nicht den DAB-Block an, immer nur die Frequenz. Das heißt, ich werde mir mal eine entsprechende Liste ins Auto legen. :wink:
Bei UKW kann er ebenfalls Radiotext, Radiotext+ und Titel/Interpret anzeigen.

Hier das ganze zum Anschauen:
http://www.youtube.com/watch?v=552Fw3DPBHI


Was man auch machen kann, ich aber noch nicht ausprobiert habe: Auf den Speichertasten Programme aus verschiedenen Betriebsarten (DAB/UKW) abspeichern. Eine sehr praktische Funktion, da das Hin- und Herschalten zwischen den Modi wegfällt.

Mein Fazit:
Absolut kein Vergleich mit meinem Vorgängerempfänger von Dual.
Der Kenwood ist ein absoluter Kauftipp. Einbauen, einschalten, funktioniert! Erst recht, wenn man sein gutes altes Woodstock eintauschen möchte.

Infos bei Kenwood:
http://www.kenwood.de/products/car/receivers/cdreiver/KDC-DAB41U/details/
Bedienungsanleitung:
http://images.kenwood.eu/files/prod/2067/5/BEDIENUNGSANLEITUNG.pdf

Shops:
http://www.ars24.com/Autoradio/Kenwood/Kenwood-KDC-DAB41U.html
http://www.caraudio-versand.de/shop.pl?action=art&id=122854

Die 50 interessantesten Antworten:

@beta007

Was heisst ABB Scheibenantenne? ev. LINK

Ich werde jetzt kurz berichten.

Hallo ihr lieben Fans von Kenwood KDC-DAB41U

Endlich habe ich mein Kenwood KDC-DAB41U auch gestern erhalten und sofort eingebaut.
Da ich vorher schon ein Pioneer mit entsprechender DAB-Box gebraucht habe, hatte ich ja eine AIV-DAB-Frontscheibeklebeantenne (gekauft bei Media-Markt Schweiz zum Preis von CHF 99.00)schon fast 2 Jahre dran und habe das Kenwood an dieser bestehenden DAB-Antenne angeschlosse und bin sogleich auf Testfahrt.

Wie üblich mache ich die gleiche Strecke.
Ich musste in einem Tunnel feststellen, wo üblicherweise mit dem Dual DAB Car 1 und/oder Mpman Autoradio CMU 70 DAB+) ein Blubbern (Aussetzer) habe, beim Kenwood hatte ich lückenloser Empfang.

Werde es weiter testen.

Ich werde das Autoradio auch in einem Auto einbauen mit Stabantenne auf dem Kotflügel und auf dem Dach und werde eine aktive Antenneverzweigung einbauen. Ich habe solche mit anderen Autoradios mit DAB+ in diversen Autos eingebaut und es funktionert wirklich.

Hier ein Link von dem Angebot. Ich habe bei diesem Anbieter, als ich wusste, wegen Kenwood und JVC wegen den Anschlüssen sofort 2 nicht aktive und 2 aktive Antennen-Adapter herstellen lassen in in die Schweiz zusenden lassen. Ich muss sagen: Aktive funktioniert nur bei Stabanennen auf dem Dach, Kotflügel vorne und hinten. Bei Heckscheibenantennen darf man diese nicht benützen. Nicht aktive Antennen-Verzweigungen haben ich bei einem Ford Scorpio, Jg. 1988 mit Heckscheibenantenne und der Empfang auf DAB ist zwischendurch mit Aussetzer. (Einbau-Autoradio ist ein Dual DAB Car 1) - Bei Stabantenne auf dem Dach beim Ford Mondeo, Jg. 1993 bei der nicht aktiven merke ich keinen wesentlichen Unterschied zwischen der nicht aktiven und der aktiven (DUAL DAB CAr 1 oder Mpman Autoradio CMU 70 DAB+)

Gruss
Jean-Pierre

http://cgi.ebay.de/Aktiver-DAB-Adapter-JVC-u-Kenwood-DAB-Radios-/130530737199?pt=Fahrzeugantennen_Zubeh%C3%B6r&hash=item1e643cfc2f

Zitat
beta007
ich benutze zur Zeit eine Blaupunkt Magnetantenne.
Ich habe mir aber die ABB Scheibenantenne bestellt.



sie ist auch aktiv und denke mal auch besser wie die beigefügte von KENWOOD.



Kenwood KDC-DAB41U


von Schaempu - am 10.06.2011 07:13
Hallo,

Zu Verkehrsfunk komme ich noch:

Ich habe gestern auch meinem Schweiz Lieferant eine Mängelrüge/Fehler geschrieben, denn er hat an Donnerstag ein solches Kenwood KDC-DAB41U in einem Kundenfahrzeug eingebaut und auch hat wie ich folgendes festgestellt.

1. Sender auf DAB 1 auf Nr. 1 (Layer 12 C) DRS Musikwelle.
2. Sender auf DAB 1 auf Nr. 2 (Layer 12 C) DRS 1.

Wenn man von Nr. 2 auf Nr. 1 wechselt, geht das lange bis Sender 1 läuft und meist kommt dort den Text No Signal, einige Sekunden später kommt der Sender.

Hat da jemand auch schon Erfahrung damit?

Jetzt zum Verkehrsfunk: Habe Kenwood dieses Mail geschrieben.
Hat jemand auch damit seine Erfahrungen gemacht?

Zu Verkehrsfunk:

Ich habe mein erstes Kenwood KDC DAB41U am Donnerstag, 9. 6. 2011 erhalten von einem Schweizer Händler und konnte es kaum erwarten es einzubauen und zu testen:

Anfrage/Mängel/ Fehler: Verkehrsfunk:


In der Schweiz ist es so, wenn man beim MPman Autoradio CMu 70 DAB+ oder Dual DAB Car 1 (Konkurrenzprodukte), zum Beispiel auf DAB, wenn ich die DRS Musikwelle höre, die keinen Verkehrsfunk überträgt, bzw. auch wenn man andere Sender hört auf DAB, aber gleichwohl den Verkehrsfunk aktiviert habe, schaltet das Gerät bei Verkehrsfunkmeldungen auf den UKW eingestellte oder gespeicherte UKW-Sender um, steht dann im Display TRAFFIC oder TA EON (Dual oder MPman) und man hört die Verkerhsfunkmeldung. und dann schaltet es zurück auf DAB.
Wenn man via SD-Karte, CD, USB und auch AUX-in Musik hört, funktioniert das alles sehr gut

1. Test:
Kenwood KDC-DAB41U: Kenwood macht das bei der DRS Musikwelle trotzt eingestelltem Verkehrsfunk nicht, es schaltet bei Verkehrsfunkmeldungen nicht auf UKW um Das ist doch ein Fehler oder?, Gestern habe ich AUX-IN mit Cowon D 2 Musik gehört und das Kenwood hat dann bei Verkehrsfunkmeldungen auf UKW umgestellt.

Ich hoffe sie verstehen meine Frage, was ich meine oder?

Andere Frage. Verkehrsfunkmeldungen in Deutschland, wo werden diese auch mit Signal auf UKW gesendet, und dann vom Moderator gelesen?

Ich hatte ja einige Roadstar CD 200 DAB, günstig gekauft in Deutschland und dann auch weiter verkauft und einige bei meinen Autos eingebaut und www.rein-hoeren.de hat ja dieses Gerät auch getestet (2005) und wenn ich dort die DRS Musikwelle höre oder andere DAB-Sender, schaltet das Autoradio bei Verkehrsfunkmeldungen auf UkW um – das ist doch so üblich?

Ich hatte vor dem Einbau im Ford Sierra ein Pioneer DEH-P3630mp Autoradio (Jahrgang 2004 laut Bedienungsanleitung mit DAB-Box Pioneer P700DAB und dort schaltete der Verkehrsfunk ein, wenn ich die DRS Musikwelle hörte.

Ich hoffe sehr, dass sie mein Brief verstehen:


Würde mich freuen auf rasche Antwort und Stellungsnahme.




Zitat
Schaempu
Hallo ihr lieben Fans des Kenwood KDC-DAB41U

Frage: Hat jemand schon Erfahrung mit dem Empfang des Verkerhsfunk, wenn man DAB/DAB+-Sender etc. hört.

Auf UKW oder FM genannt einen Sender gespeicher hat, der ja auch Verkehrsfunknachrichten sendet, muss ja der Verkehrsfunk eingeschaltet sein auf ON

Frage:

Wenn man dann einen DAB-/DAB+-Sender hört und dann vom beim UKW-Sender eine Verkehrsfunknachricht gelesen wird, kommt doch irgend ein Signal und das Autoradio muss ja nachher auf UKW des eingestellten Sender umstellen, und man hört die Verkehrsfunknachricht, und dann wieder zurück.

Irgendwie habe ich da noch Probleme.

Dual DAB Car 1 und/oder Mpman Autoradio CMU 70 DAB+ hatte ich keine Mühe das einzustellen und das funktionert gut.

Besten Dank für ihre Tipps.
Gruss
Jean-Pierre



Mobil: Dual DAB Car 1
Mobil: MPMAN Autoradio CMU 70 DAB+
Mobil: Kenwood KDC-DAB41U ab Ende Monat März 2011
Mobil: JVC KD-DB42 und JVC KD-DB 52 ab Mitte Jahr.
Pocket: Cowon D2 DAB
Schlafzimmer: Pure Chronos II
Wohnzimmer: Muvid IR 850 Internetradio/DAB+/FM-RAdio mit Aufnahmenmöglichkeiten zur Stereoanlage.


von Schaempu - am 11.06.2011 09:46
Ciao ragazzi,

Kurzer Zwischenbericht aus Rom,
Hab das Kenwood KDC-DAB41U ja mitgenommen, also sprich das Werksradio aus meinem Clio raus und das Kenwood rein, es hat ganz schön zu tun bei all den brüll-lauten Sendern hier mit ihrem Brachialhub :-)
Aber irgendwie hat das schon was auf UKW, denn trotz der heftigen Dynamikkompression und des Brachialhubs klingen doch alle Sender irgendwie, hm..."Knackig", oder "Crispy" oder wie man da sagt :-) Also so mies dumpfe und/oder pumpende wie in D gibt es hier nicht.
Ausserdem empfange ich hier auf DAB insgesamt 40 Sender gemischt DAB und DAB+.
Klanglich kommt das Kenwood nicht ganz ans Woodstock 52 heran, aber fehlt nicht viel.
Und dazu ist es doch sehr trennscharf und empfindlich auf UKW, das merkt man hier in Rom mit dem dicht belegten Band ganz deutlich, hier würde ich sagen kann es locker mit dem Woodstock mithalten.
Ausserdem ist es auch sehr Großsignalfest, war oben auf dem Monte Cavo (der Berg bei Rom mit dem Sendeantennenwald) und konnte trotz unmittelbarer Nähe von mehreren Stärkst-Sendern immer noch auf freien Frequenzen von weiter her empfangen.

Hab noch meinen Muvid IR815 mitgenommen und werde mit dem Laptop mal allerlei Sender hier mitschneiden und mal kurze Ausschnitte (

von nürnberger - am 12.06.2011 00:23
Hallo Ihr lieben Fans des Kenwood KDC-DAB41 und KDC-DAB4551U

Betreffend Verkehrsfunk-Empfang, wenn man DAB-Sender hört, muss folgendes gemacht werden, bzw. eingestellt sein:

DAB Hören: (Siehe Seite 8 + 9 der Bedienungsanleitung)

Gestern habe ich diesen Text nochmals in der Bedienungsanleitung nachgelesen und heute Morgen bei meinem Autoradio war ON eingestellt, darum funktionierte der Verkehrsfunk nicht:


Priority: ON: Schaltet automatisch auf FM und aktiviert die Wiedergabe dasselbe Programm, wenn das DAB-Signal schwach geworden ist. Bei DAB auf FM behält das Gerät die DAB-Quelle bei. Das Gerät kehrt zum DAB-Ton zurück, wenn der DAB-Empfang wieder in Ordnung ist. Weiterhin wechselt das Gerät bei FM-Wiedergabe auf DAB-Quelle, wenn über DAB dasselbe Programm verfügbar ist.

OFF: Deaktiviert (keine automatische Umschaltung)

Heute Morgen habe ich das auf OFF eingestellt und der Verkehrsfunk funktioniert einwandfrei.

Ich habe heute Morgen auf UKW DRS 3 eingestellt gehabt und später dann auf UKW DRS 1 und als die Verkehrsfunkmeldungen kamen, hat das Gerät umgestellt. (DAB hörte ich DRS Musikwelle, die keinen Verkehrsfunk überträgt)
Gruss
Jean-Pierre
DAB+-Autoradio-Fachmann wie mich einige nennen.

Jean-Pierre


von Schaempu - am 15.06.2011 14:20
Zitat
Spacelab
Eigentlich dachte ich das es auch der letzte verstanden hat weil ich es extra erwähnt habe. Aber noch mal ganz deutlich: zwischen dem normalen Einbauer und dem was ich beruflich mache liegen Welten. Unsere Einbauten kosten in 9 von 10 Fällen mehr als ein Mittelklassewagen. Und da furzt man nicht mit nem Can-Bus Adapter rum. Ich hatte das im letzten Posting nur geschrieben weil ich von Grisu direkt angesprochen wurde. Der Otto-Normal-Einbauer kauft sich natürlich nen Adapter und ist glücklich. Und wie ich auch schon erwähnt habe sollte man niemals einfach so Dauerplus und Zündungsplus zusammenlegen. Wenn man ein Fahrzeug mit Can-Bus hat sowieso nicht. Hier weiß der Laie eh nie was passiert wenn er einfach mal so das Originalradio gegen ein anderes austauscht. Im schlimmsten fall schießt er sich die halbe Fahrzeugelektrik bis zum Mond. Selbst schon mehrfach erlebt! ("Da iss ein ISO Stecker dran. Dann passt das auch! Was riecht denn hier so verbrannt?")

--------------------------------------
Sie sind nicht sicher woran man Formatradio erkennt? Sobald Ihre Ohren anfangen zu kotzen, hören Sie Formatradio.
(Götz Alsmann)


Gut womit wir das Thema Zündung genug behandelt haben denke ich ;-) Es ging mir ja auch eigentlich darum das sich das Radio halt ohne Zündung nicht einschalten lässt. Von BP war ich es so gewohnt und von den meisten Herstellerradios ja wohl auch das man es einschalten kann und nach einer gewissen Zeit geht es dann selbstständig aus damit es die Batterie nicht leer saugt. In der Bedienungsanleitung ist dazu nichts zu finden also gehe ich mal davon aus das es bei Kenwood "Normal" ist das das Radio nur mit Zündung läuft.

von webmaster@pro-dab.de - am 01.07.2011 13:37
Die Aussagen von Spacelab sind korrekt, nun glaubt ihm endlich! In vielen Autos ab etwa 2003 laeuft ueber die Verkabelung nicht nur Strom. Im gesamten Bordnetz werden Daten uebertragen, Messwerte abgefragt und die verbauten Steuergeraete laestern ungehemmt ueber den Fahrzeugfuehrer ab. Bei immer mehr Fahrzeugen sind die Autoradios Teil des Systems und ihre Anschlusskabel sind mehr oder weniger sensibel gegenueber nicht vorgesehenen elektrischen Eingriffen. Und nicht zuletzt liegen da auch scheinbar unbenutzte Kabel, die mit 'nem Multimeter auch 'ne einwandfreie Verbindung zur Fahrzeugmasse zu haben scheinen oder vielleicht gar die gesuchte Versorgungsspannung fuehren. Irrtum, es koennen Datenleitungen sein, deren Anzapfung oder Missbrauch als Masseleitung Konsequenzen zwischen Fehlern in der Fahrzeugelektronik bis hin zum Zerschiessen einzelner Steuergeraete haben kann! Dann ist das Geheule wieder gross, weil's eigentlich Schaeden sind, die absolut vermeidbar sein sollten.

Citroen und Peugeot weisen in den Bedienungsanleitungen darauf hin, dass der Einbau von Fremdradios grundsaetzlich Probleme verursacht und man am Fahrzeug Aenderungen vornehmen muss, die Eingriffe in die Hard- und Software umfassen. Konkret ist damit gemeint, dass Adapterboxen benoetigt werden, um das Fremdradio vom Datenverkehr auf den Leitungen zu entkoppeln und normgerechte Anschluesse fuer Versorgungsspannungen, Masse und Lautsprecherleitungen zu gewinen. Wer sich etwas intensiver damit beschaeftigt oder sich wenigstens kundig beraten laesst der erfaehrt, dass es fuer eine Vielzahl von Radiomodellen sogar Moeglichkeiten gibt, die im Fahrzeug vorhandenen externen Radiodisplays und Lenkradfernbedienungen zu benutzen. Und schliesslich sollte man einem Peugeot oder Citroen noch sagen, dass er nicht mehr das Werksradio hat. Letzteres ist Werkstattarbeit, Adapterboxen einbauen kann der einigermassen versierte Bastler beim Tausch des Autoradios durchaus selbst. Ein Beispiel fuer ein so umgebautes Fahrzeug steht in meiner Garage: Ein Peugeot 206 mit CAN-Bus, Sony-Fremdradio mit funktionierender Lenkradfernbedienung, funktionierendem externen Display (sogar mit dem nachgeruesteten grossen Bordcomputer!) sowie einem inzwischen mit autonomen Verstaerkern arbeitenden Lautsprechersystem. Das Werksradio ist abgemeldet, der Rest (einschliesslich bei diesem alten Radio nicht vorgesehenem USB-Anschluss!) zu grossen Teilen Eigenbau.

von PowerAM - am 01.07.2011 13:39
Das Radio ist im Can-Bus Netzwerk angemeldet. Wenn du dieses entfernst kann alles oder nichts passieren. Das ist immer die Überraschung. Das kann losgehen von einer einfachen Fehlermeldung im Display des Autos bis hin zum verweigern des Startvorgangs des Motors. Und das nur weil man das Radio ausgebaut hat! Beim einbau eines anderen Radios kann es sogar soweit gehen das sich die komplette Bordelektronik verabschiedet weil das neue Radio mal eben 12V Dauerspannung auf den Can-Bus gibt oder dort der Subwoofer-Out liegt. Der Can-Bus PIN ist im ISO-Stecker nämlich nicht genormt und kann quasi überall liegen. Wenn man also keine Ahnung hat ist es am besten man legt einfach ein Kabel direkt zur Batterie. Ist relativ schnell erledigt und für ein einfaches Autoradio muss das ja auch kein Monsterkabel sein.

Es geht hier nicht um die Stromaufnahme. Du kannst Endstufen anschließen bis die Batterie kocht. Es geht hier nur um den vorhandenen Kabelbaum und die dort laufenden Datensignale. Hier darf absolut nichts verändert werden. Wir hatten mal einen Peugeot bei dem wir den defekten original Werks CD-Wechsler gegen exakt das gleiche Gerät ausgetauscht haben. Mit dem Ergebnis das der Motor nicht mehr ansprang. Im Display des Armaturenbretts stand nur "E-17". Es musste erst jemand von der benachbarten Peugeot Werkstatt mit seinem Laptop vorbei kommen und den neuen CD-Wechsler am Steuercomputer des Autos anmelden. Erst jetzt reagierte der Anlasser wieder auf das drehen des Zündschlüssels. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen!

Das Woody ist ja auch noch herrlich altmodisch. So etwas wie Hot-Stand-By kennt das Teil noch nicht. Da genügt ein langer druck auf den blauen Knopf und das Ding ist tatsächlich aus.

von Spacelab - am 02.07.2011 06:26
Heute ist mein Kenwood mit der Post gekommen. Bestellt habe ich es am Samstag-Nachmittag für knapp 193¤ bei amazon.de.
Der Einbau des Geräts stellte sich als unkompliziert da: Altes Radio raus, neue Metallhalterung rein, ISO-Adapter und Antennen anschließen, Radio einrasten lassen, Bedienteil/ Blende rauf und los. Ich nutze derzeit noch die im Lieferumfang befindliche Klebeantenne für die Frontscheibe. Ich war zuerst etwas skeptisch, weil ich nicht wusste die groß diese Antenne ist und ob die einem die Sicht versperren würde. Dem ist aber nicht so, denn die Antenne ist nur ca. 10cm lang und durchsichtig (wie eine Scheibenheizung).

Auf UKW ist das Kenwood auf den ersten Blick einen Tick besser als das JVC, welches ich vorher drinhatte. Vor dem Haus werden die Publieke Omroepen aus Markelo sofort mit RDS eingelesen. Auch BFBS R1 ist auf zwei Frequenzen rauschfrei drin. Auf der Testfahrt durch Coesfeld haben beide Sender jedoch oft gerauscht, häufiger als beim JVC. Wieso das ist, weiß ich nicht... die Sender sollten eigentlich nicht rauschen. Außerhalb der Stadt beim Testen waren hingegen bessere Logs möglich als mit dem alten JVC, das verwirrt mich ein wenig. Der scheint auch wohl eine spezielle Filtertechnik drin zu haben. Die ist mir bei SLAM FM besonders aufgefallen, dass dort die Lautstärke des Senders hin und wieder ein wenig variierte. Wäre nicht das Rauschen bei BFBS und 3FM würde ich sagen das Radio ist ganz gut, so jedoch ist es eher mau. Ich werde da sicherlich noch weiter testen. Sollten die auf UKW rauschen, wäre das für mich ein K.O.-Kriterium. Als Antenne dient übrigens die Stabantenne an meinem VW T3.

Auf DAB schlägt sich das Radio ganz gut. Selbst ohne Scheibenantenne konnte ich vor dem Haus schon das NRW-Ensemble auf 12D empfangen. Die Sender selbst klingen, entgegen meiner Befürchtungen, auch gar nicht mal so schlecht. 1LIVE Diggi ist durchaus hörbar ohne Ohrenkrebs zu bekommen. Außerhalb der Stadt wurde dann mit Scheibenantenne auch das Ensemble aus NL auf Kanal 12C eingelesen, jedoch reichte es nicht für Ton. Der Microspot schafft da ein wenig mehr, hat aber auch eine größere Antenne und ist mobiler. Trotzdem finde ich das ganz ordentlich. Ein wenig blöd ist, dass nicht die Blöcke angezeigt werden, sondern lediglich die Frequenzen. Schön wäre es, wenn man durch die Senderliste scrollen könnte, das habe ich bisher noch nicht entdeckt wie das geht.

Ich habe bei Youtube mal ein Video des UKW-Empfangs außerhalb der Stadt hochgeladen, was verhaltnismäßig ganz ordentlich ist: Klick!
101.5 - ffn | 101.7 - WDR 4 | 101.9 - BFBS R1 | 102.0 - DLF | 102.1 - WDR 2 | 102.2 - Radio Essen | 102.3 - Antenne Unna | 102.4 - 1LIVE | 102.5 - hr4 & 538 | 102.6 - RADIO538 | 102.7 - DLF | 102.8 - DLF | 103.0 - BFBS R1
In dem Zusammenhang beim manuellen Sendersuchlauf ist mir aufgefallen, dass das Radio irgendwie manchmal einen automatischen Sendersuchlauf macht, während der Ton kurz verstummt und das Display ganz ausgeht. Hat jemand das auch und wie löse ich das aus bzw. wie kann ich das verhindern? Das ist zum Teil echt nervig.

Die Audioqualität ist ganz schön, besser als die von dem JVC. Der Bassboost macht einiges her. CDs klingen auch sehr gut und die Bedienung ist recht gut gelöst. Über die USB-Schnittstelle kann man in FAT32-formatierte Datenträger anschließen. Die Wiedergabe klappt dort problemlos und beim nächsten Einstecken setzt die Wiedergabe direkt an der letzten Stelle wieder ein. Somit kann man in Regionen ohne gescheite Sender auf UKW und DAB problemlos auf die Konserve zurückgreifen.

Ich werde das Radio, insbesondere UKW, in den nächsten Tagen noch ausgiebig testen, vor allem wie das mit 3FM und BFBS R1 weiter ausschaut.

von inblubb - am 18.07.2011 16:49
Die Antenne von Felix II sollte die Blaupunkt/Antenne Bad Blankenburg Magnetfussantenne sein.
Sieht jedenfalls so aus wie die, die ich noch irgendwo mit durchgescheuertem Kabel rumfliegen hab.


Da hier immer wieder über Antennen gesprochen wird und Fragen dazu aufkommen, möchte ich
ein paar Tipps loswerden bzw meinen Senf dazugeben ;-)

Interessant ist zu 99,99% ja eh nur Band III also VHF.

1) Als kleiner Tipp für Sparfüchse: Da selbst die teuren Magnetantennen je nach
Kabeldurchführung nur geringfügig länger halten habe ich mir damals ne kleine günstige
Magnetfussantenne für Amaterfunk ( 2m/70cm) gekauft als meine ABB einen Kabelbruch aufwies.
Auch ohne Kürzen gehn die genauso gut, wie gekürzt.
Wer jedoch Messmaterial hat kann sich die ja auch für 200Mhz runterkürzen.
=>Kostenpunkt ~10¤
Als Tipp- Antenne mit Klarlack einsprühen, dann hält sie länger und rostet nicht so schnell ^^
Billig is halt billig ...
btw: Tempo 150km/h+ halten sie auch - bei 180/200 würd ich die jedoch nicht mehr empfehlen ^^


2) Auf der anderen Seite könnte man auch eine qualitativ hochwertige Magnetfussantenne von
Kathrein für VHF nehmen ( in der Bucht schiessen) und zurechtkürzen ;-) oder aber auch ne
solide 2m/70cm Afu-Magnetfussantenne.
Diese sind deutlich langlebider und rosten einem nicht sofort unterm Po weg und haben
besseres, verlustärmeres Kabel.( Auch wenns nur RG58 ist. Ist aber immernoch besser als RG174 ^^)


3) Beste Möglichkeit bleibt aber, die Antenne am Auto ( falls die Original eine 16v ist) gegen so
eine 16v mit DAB zu tauschen oder ne Zusätzliche Antenne zu bohren :-)

Ansonsten noch als Tipp: Mal im Bereich Amateurfunk nach Fensterklemmfüssen oder anderen
Halterungen gucken und nach 2m Monobandstrahlern, die sich kürzen lassen.

Habe , da ich das DAB Kabel durch die Kofferraumklappe ins Innere führe ( Hab nur nen 3-Türer)
sehr oft kaputte Kabel gehabt und irgendwann hat es mir gereicht.
Nachdem ich dann kurzzeitig eine Amateurfunk Magnetfussantenne zweckentfremdet hatte, habe
ich mir dann eine DAB Antenne fest gebohrt. (Modell bis auf die eine Auktion nie wieder gesehen)
Gibt ja leider zu DAB meines Wissens nach, nur noch 16v "Bohrantennen".


btw: Hat jemand ne Idee wie das Kabel heisst, was original an der ABB-Magnetfussantenne dran ist?
Durch den Kabelbruch liegt die Antenne im Karton, da ich bis jetzt keinen passenden Stecker
auftreiben konnte. Würde sie gerne wieder fit machen.

Soooo , sehr viel OT , aber ich denke, das es dem einen oder anderen hier vielleicht beim
erfolgreichen Einstieg in DAB behilflich sein könnte.

Liebe Grüße

Félix





von Felix 99 - am 19.07.2011 21:51
Hallo zusammen,

sehr interessant, was Ihr an Informationen über das Gerät zusammengestellt habt.

Nachdem ich gestern bei einem Münchner Fachbetrieb für KfZ-Einbauten war, habe ich noch ein paar Fragen, die ich auch nach mehrfachem Lesen der KDC-DAB4551U-Bedienungsanleitung nicht beantwortet bekommen habe:

- Hat das Radio eine Mutefunktion (außer der automatischen Mutefunktion beim Telefonieren), also wie beim Blaupunkt einen Knopf zum sofortigen Abschalten des Tons?

- Gibt es neben der Balance-Regelung auch eine Faderfunktion zum Regulieren der Lautstärke vorne und hinten im Fahrzeug?

Betreibe eine Hit Auta 16V DAB-Antenne von Hirschmann auf dem Fahrzeugdach, die separate Zuleitungen für DAB sowie für UKW/AM aufweist: Ist auch die problemlos ans Kenwood anschließbar?

- Wie klappt es mit der Anzeige von ID.3-Tags: Laufen Titel und Künstler auch über 35 - 40 Zeichen durchs Display? Gibt es evtl. Beschränkungen auf 99 Titel pro Verzeichnis, etc.?

Bei der Trennschärfe im Band II. scheint das 4551U wirklich nicht der Hit zu sein, daher überlege ich noch, ob ich mein schönes Nashville DAB35 dafür wirklich aus dem Fahrzeug schmeißen soll - obwohl mir DAB+ verdammt wichtig wäre...

Keine leichte Entscheidung. :-(

von FM-FREAK HESSEN - am 24.07.2011 14:27
Zitat
Wetterauer
Wie ich gerade rausgefunden hab, gibt es garkeine Adapter mit Phantomspeisung für mein Auto. Allgemein scheint es sowas für Suzuki nicht zu geben. Also bedeutet das doch dass ich es nicht brauche, oder? Mein altes Radio (TechniSat Dresden 1) hat die Phantomspeisung selbst erzeugt. Von daher war es bei dem Radio sowieso nicht nötig.


Die Frage ist, ob das Radio die Phantomspeisespannung direkt über die Antennenbuchse abgibt (dann würde ein billiger Steckeradapter reichen). VW-Werksradios tun das, dein Technisat offenbar auch. Tut es das nicht, brauchst du einen Phantomspeisungsadapter. Die mir bekannten japanischen Autoradios (Pioneer und Panasonic) geben die Speisespannung nicht über die Antennenbuchse ab, sondern über ein Extra-Kabel des ISO-Kabelbaums (dieses ist i.d.R. blau oder blau-weiß isoliert). Ich kenne kein Kenwood-Gerät, vermute aber, dass die das ebenso handhaben. Die marktüblichen Phantomspeisungs-Adapter haben ein blaues Kabel, das an das entsprechende Kabel des Radio-Kabelbaums angeschlossen wird. Falls dein Kenwood also am Kabelbaum ein blaues oder blau-weißes Phantomspeisungskabel hat, solltest du dich nach einem entsprechenden Adapter mit ISO-Antennenstecker umsehen. Ein Adapter, der für den Golf III geeignet ist, passt vermutlich auch in deinem Auto. Ich habe für meinen Adapter (Golf III, Pioneer-Radio) im Media Markt ca.11 ¤ bezahlt.


von Weltempfängermatze - am 18.08.2011 01:05
Zitat
Weltempfängermatze
Zitat
Wetterauer
Wie ich gerade rausgefunden hab, gibt es garkeine Adapter mit Phantomspeisung für mein Auto. Allgemein scheint es sowas für Suzuki nicht zu geben. Also bedeutet das doch dass ich es nicht brauche, oder? Mein altes Radio (TechniSat Dresden 1) hat die Phantomspeisung selbst erzeugt. Von daher war es bei dem Radio sowieso nicht nötig.


Die Frage ist, ob das Radio die Phantomspeisespannung direkt über die Antennenbuchse abgibt (dann würde ein billiger Steckeradapter reichen). VW-Werksradios tun das, dein Technisat offenbar auch. Tut es das nicht, brauchst du einen Phantomspeisungsadapter. Die mir bekannten japanischen Autoradios (Pioneer und Panasonic) geben die Speisespannung nicht über die Antennenbuchse ab, sondern über ein Extra-Kabel des ISO-Kabelbaums (dieses ist i.d.R. blau oder blau-weiß isoliert). Ich kenne kein Kenwood-Gerät, vermute aber, dass die das ebenso handhaben. Die marktüblichen Phantomspeisungs-Adapter haben ein blaues Kabel, das an das entsprechende Kabel des Radio-Kabelbaums angeschlossen wird. Falls dein Kenwood also am Kabelbaum ein blaues oder blau-weißes Phantomspeisungskabel hat, solltest du dich nach einem entsprechenden Adapter mit ISO-Antennenstecker umsehen. Ein Adapter, der für den Golf III geeignet ist, passt vermutlich auch in deinem Auto. Ich habe für meinen Adapter (Golf III, Pioneer-Radio) im Media Markt ca.11 ¤ bezahlt


Bei dem Radio war ja so ein Adapter dabei (auf dem Foto rechts). Und an diesem Adapter ist auch ein blaues Kabel mit der Bezeichnung "P. Count". Ist das dieses Kabel? Muss ich das dann an die Zündung anschliueßen oder an den Phantomspeisungs-Adapter?

von DX OberTShausen - am 18.08.2011 07:26
Es gibt doch steckermäßig so ziemlich alles. Ich kann mir nicht vorstellen dass es da nichts gibt.

Aber mal noch ein weiteres Problem: Ich habe öfters mal Display-Ausfälle. Ich befürchte dass das an einem Wackelkontakt der Blende liegt. Oder hat hier jemand ähnliche Probleme? Das Display fängt manchmal an zu flackern und setzt oft für 1-2 Sekunden dann komplett aus. Berühre ich das Radio und drücke etwa leicht gegen die Blende, funktioniert es problemlos. Hab ich ein defektes Gerät gekauft oder ist dieses Problem schon allgemein bekannt und software-bedingt?

Und noch ein Problem: Ich bekomme das Gerät nicht komplett in den DIN-Schacht hinein geschoben. Es schaut vorne noch etwa 1 cm heraus und rastet auch nicht ein. Passt hier etwa der mitgelieferte Einbaurahmen nicht? Mein TechniSat brauchte garkeinen Rahmen. Wenn ich beim Kenwood den Rahmen komplett weglasse, kann man das Radio zu weit reinschieben und bekommt es dann u.U. nichtmehr heraus. Wenn ich gewusst hätte, dass ich da jetzt soviele Probleme habe, hätte ich das TechniSat dringelassen. DAB hin oder her. Wenn erstmal meine Antenne da ist, habe ich wieder einen Haufen Arbeit und ich will garnicht wissen was dann wieder alles nicht passt :(

Zum Schluss noch etwas Positives: Was Trennschärfe und Empfindlichkeit angeht: Da ist das Kenwood in etwa gleichzusetzen mit dem TechniSat Dresden 1. Einziger Unterschied ist eigentlich nur, dass das Kenwood sehr spät auf schmale Filter schaltet und es deshalb öfters mal Kratzen gibt. Aber vielleicht ist das nicht so wenn ich auf Mono umschalte. Das muss ich erst noch testen. Alles in Allem ist der Empfang für diesen super Preis wirklich wahnsinn.

Und noch etwas zum USB-Anschluss, weil ja hier jemand mal geschrieben hatte, dass der irgendwann einstauben würde. Das Gerät hat eine Schutzklappe! Wenn man den USB-Anschluss nicht nutzt, braucht man nur zuklappen und gut :)

von DX OberTShausen - am 18.08.2011 21:48
Hallo Wetterauer,

Soeben bin ich heimgekommen und las Ihr Bericht.

Ich war Anfangs Juni 2011 in Kontakt mit dem Kenwood-Techniker. Der hat mir damals gesagt, dass sie auch Probleme hätten mit dem Display.

Man sollte mit etwas Alkohol oder so die Kontakte zwichen dem Display und mit dem hinteren Teil nochmals putzen, dann sollte es gehen.

Gruss
Jean-Pierre


Zitat
Wetterauer
Es gibt doch steckermäßig so ziemlich alles. Ich kann mir nicht vorstellen dass es da nichts gibt.

Aber mal noch ein weiteres Problem: Ich habe öfters mal Display-Ausfälle. Ich befürchte dass das an einem Wackelkontakt der Blende liegt. Oder hat hier jemand ähnliche Probleme? Das Display fängt manchmal an zu flackern und setzt oft für 1-2 Sekunden dann komplett aus. Berühre ich das Radio und drücke etwa leicht gegen die Blende, funktioniert es problemlos. Hab ich ein defektes Gerät gekauft oder ist dieses Problem schon allgemein bekannt und software-bedingt?

Und noch ein Problem: Ich bekomme das Gerät nicht komplett in den DIN-Schacht hinein geschoben. Es schaut vorne noch etwa 1 cm heraus und rastet auch nicht ein. Passt hier etwa der mitgelieferte Einbaurahmen nicht? Mein TechniSat brauchte garkeinen Rahmen. Wenn ich beim Kenwood den Rahmen komplett weglasse, kann man das Radio zu weit reinschieben und bekommt es dann u.U. nichtmehr heraus. Wenn ich gewusst hätte, dass ich da jetzt soviele Probleme habe, hätte ich das TechniSat dringelassen. DAB hin oder her. Wenn erstmal meine Antenne da ist, habe ich wieder einen Haufen Arbeit und ich will garnicht wissen was dann wieder alles nicht passt :(

Zum Schluss noch etwas Positives: Was Trennschärfe und Empfindlichkeit angeht: Da ist das Kenwood in etwa gleichzusetzen mit dem TechniSat Dresden 1. Einziger Unterschied ist eigentlich nur, dass das Kenwood sehr spät auf schmale Filter schaltet und es deshalb öfters mal Kratzen gibt. Aber vielleicht ist das nicht so wenn ich auf Mono umschalte. Das muss ich erst noch testen. Alles in Allem ist der Empfang für diesen super Preis wirklich wahnsinn.

Und noch etwas zum USB-Anschluss, weil ja hier jemand mal geschrieben hatte, dass der irgendwann einstauben würde. Das Gerät hat eine Schutzklappe! Wenn man den USB-Anschluss nicht nutzt, braucht man nur zuklappen und gut :)



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 19.08.11 00:02 durch Wetterauer.


von Schaempu - am 18.08.2011 23:28
Zitat

Es gibt doch steckermäßig so ziemlich alles. Ich kann mir nicht vorstellen dass es da nichts gibt.

Naja das hat schon nen Grund warum der Stecker unterschiedlich ist. Jeder Hersteller koch da sein eigenes Süppchen und der Steuerbefehl den deine Fernbedienung zum Beispiel für "Lautstärke +" raus gibt ist garantiert anders als der einer Fernbedienung eines Mercedes. Und bei den Radios gibt es da auch Unterschiede. Das Kenwood erwartet da einen anderen Befehl als ein Pioneer oder Alpine. Darum ist auch in vielen Adaptern eine "Übersetzungselektronik" drin.

Zitat

Ich habe öfters mal Display-Ausfälle. Ich befürchte dass das an einem Wackelkontakt der Blende liegt.

Mach das mal was Schaempu gesagt hat. Es kann vorkommen das vom Herstellungsvorgang noch ein dünner Schmutz/Ölfilm auf den Kontakten ist. Alpine hatte das Problem auch mal eine Zeit lang.

Zitat

Ich bekomme das Gerät nicht komplett in den DIN-Schacht hinein geschoben. Es schaut vorne noch etwa 1 cm heraus und rastet auch nicht ein. Passt hier etwa der mitgelieferte Einbaurahmen nicht?

Natürlich passt hier der mitgelieferte Rahmen. Ich vermute eher das sich hinter dem Radio der Kabelbaum quer gelegt hat. Oder hat das Radio am hinteren Ende so einen Gumminippel? Wenn ja entferne diesen mal (ist nur geschraubt oder gesteckt) und probiere es dann wieder. Manche Fahrzeuge haben keine entsprechende Öffnung wo dieses Gummiteil rein passt und dann steht das Radio natürlich etwas heraus.

Zitat

Mein TechniSat brauchte garkeinen Rahmen.

Dieses System verwendet Becker auch bei seinen Radios. Das hat aber den Nachteil das man die Geräte in vielen Autos nicht richtig zum halten bekommt. Außerdem verteilt sich bei Schwingungen und Schlaglöchern das Gewicht des Radios nicht über den ganzen Einbaurahmen sondern hängt an der Frontblende des Radios.

Zitat

Wenn ich gewusst hätte, dass ich da jetzt soviele Probleme habe, hätte ich das TechniSat dringelassen.

Ach das sind so die typischen Startschwierigkeiten. Da muss man durch. :D Irgendwann lachst du darüber.

von Spacelab - am 19.08.2011 07:03
Ich habe mich am vergangenen Mittwoch von meinem Blaupunkt Nashville DAB35 getrennt und mir ebenfalls das Kenwood KDC-DAB4551U einbauen lassen. Es hängt - wie früher das Blaupunkt - an einer Hirschmann HIT AUTA 16 V DAB mit getrennten Tuner-Zuleitungen für DAB sowie UKW/AM.

All zuviel bin ich noch nicht rumgekommen, aber die ersten Tests schauen viel versprechend aus: Heute habe ich von Unterhaching in Richtung Grünwald eine kleine Testfahrt gemacht, um mal den "Fernempfang" des DAB-Lokalensembles Augsburg auf 9C zu testen, das ja bekanntlich nach dem Wechsel vom L-Band in den VHF-Bereich nur mit 1.000 Watt statt der ursprünglich vorgesehenen 4 kW On Air ist.

Bereits auf der Zufahrt zum Gewerbegebiet Grünwalder Weg westlich Unterhachings konnte ich den 9C für ca. eine Sekunde aufnehmen, eingelesen wurde das Programm "smart". Entfernung zum Hotelturm Augsburg: 63,2 km. Nicht schlecht, wenn ich bedenke, dass mich bei Testfahrten mit dem Nashville in heimischen Gefilden das NRW-Ensemble auf 12D vom Sender Teutoburger Wald (ebenfalls 1 kW ND) seit Abschaltung des tx Warburg bereits gut zehn Kilometer früher "verließ". Und das, obwohl die Übertragungsstrecke dort eigentlich wesentlich unproblematischer sein müsste, da der Sender Teutoburger Wald vergleichsweise recht oberkünftig liegt und im Raum Warburg quasi-optische Sichtverbindung zu ihm besteht. Dem gegenüber befindet sich der Hotelturm mehr oder weniger im Augsburger Talkessel. In beiden Fällen wurden Programme in herkömmlichem DAB empfangen. Möglicherweise ist das Kenwood auch schlicht empfindlicher als der Blaupunkt-Empfänger?

Ab dem Ortseingang von Grünwald (Oberhachinger Straße) geht der 9C teils schon mal mehrere Sekunden am Stück; Entfernung hier immerhin noch 59 km. Kommenden Donnerstag werde ich dann mal die A8 München - Augsburg - Ulm - Stuttgart testen und schauen, wie weit der 9C Augsburg sowie 11B vom Standort Degerloch (3 kW) gehen. Natürlich weiß ich bei 11B - z.B. auf der schwäbischen Alb - dann nicht hundertprozentig, ob es wirklich Degerloch oder der mit 10 kW sehr viel stärkere tx Heidelberg-Königstuhl ist.

Daher meine Frage: Gibt es keinerlei Möglichkeit, in einem SFN wenigstens den jeweils am stärksten einfallenden DAB-Sender so eindeutig zu identifizieren wie es im UKW-Bereich über den PI-Code möglich ist? Gibt es keine Spezialempfänger, mittels derer ein DAB+-Signal eindeutig zugeordnet werden könnte? - Falls nicht, wäre das schon eine gewisse Einschränkung unseres DX-Hobbies - oder?

von FM-FREAK HESSEN - am 22.08.2011 21:59
@Spacelab:
Ja, ist richtig. Ich meinte die seinerzeitige Leistungsreduktion nach dem Wechsel Augsburgs vom L-Band in den VHF-Bereich.

Im Stadtzentrum München musste ich gleich am 1. August feststellen, was es heißt, ein überwiegend aus DAB+-Programmen bestehendes Ensemble mit einem dafür nicht geeigneten Empfänger (Nashville DAB35) zu hören: Eingeschaltet hatte ich den DLF auf 5C, hatte aber sehr häufige Modulationsaussetzer. Oft war dann auch kein Programmwechsel mehr möglich - z.B. vom DLF zum DRadio Kultur. Heute frage ich mich, an welcher Ursache es gelegen haben könnte:

- Feinjustage der Laufzeiten im SFN noch nicht erfolgt?
- Kabellecks? (Auf der Leopoldstraße gibts jede Menge)
- Grundsätzliche inkompatibilität des Nashville mit dem neuen Übertragungsstandard? (Das hatten ja mehrere OMs hier im Forum auch in Bezug aufs Woody beschrieben)

Wie auch immer: Bin froh, ein so empfindliches Gerät wie das Kenwood im Wagen zu haben - auch, wenn ich liebend gerne 100 Euro mehr auf den Tisch des Herrn gelegt hätte, um den alten Bedienkomfort wie beim Nashville zu haben - inklusive standardisierter Block- statt Frequenzanzeige im DAB+-Bereich... :rolleyes:

@DigiAndi:
So leicht ist die Sache leider auch wieder nicht zu regeln. Ich hätte es gut gefunden, wenn die Kabelnetzbetreiber von der Bundesnetzagentur aufgefordert worden wären, das analoge Kabel bis zum 30. April 2012 zu räumen, wenn die noch über Satellit verbreiteten Analogprogramme endgültig abgeschaltet werden. Dann wäre es ein sauberer Schnitt gewesen und die "Konfliktphase" zwischen den analogen Kabelkanälen und den neuen DAB+-Angeboten hätte gerade einmal neun Monate angehalten.

Man muss aber auch zur Kentnis nehmen, das der eher durchschnittlich medieninteressierte Nutzer sagt: "Das Analogkabel zahle ich über die Nebenkosten schon mit, das steht mir zu - und das reicht mir auch vollkommen!" Ein Beispiel hier aus München: Meine Freundin wohnt ca. 500 Meter Luftlinie vom Oly entfernt und erzählte mir am 3. August, da seien "seit vorgestern so komische Störungen im ARD-Bild" (liegt hier auf E5) - obwohl ich ihr schon seit Wochen vom BundesMuxx-Start am 1. August auf 5C vorschwärmte. Der "Normalzuschauer" kann sich die Störungen oft nicht erklären und falls doch, will er sich deswegen noch lange keinen Zwangs-Digitalreceiver von der KDG aufdrücken lassen.

Glücklicherweise hatte ich noch einen DVB-C-Receiver übrig, den ich meiner Flamme bereits vor längerem hingestellt hatte, so dass sie auf die ARD im E5 längst nicht mehr angewiesen war. Aber selbst gekauft hätte sie den Receiver nicht... :xcool:

von FM-FREAK HESSEN - am 23.08.2011 11:30
So, ich habe mich heute mal bei ACR anständig beraten lassen, welche Möglichkeiten ich beim 1er BMW habe.
Von Werk aus gibt es nichts fertiges.
Beide Kenwood DAB Autoradios unterscheiden sich nur in der Farbe der Beleuchtung und im Vorhandensein oder Fehlen einer mitgelieferten DAB Scheibenantenne.
160 zu 180 Euro.
Das Günstigere passt mit roter Beleuchtung besser zu BMW.
Hinzu käme zB. die Blaupunkt Scheibenantenne, die jedoch mit 60 Euro ungerechtfertigt zu teuer ist.
Letztlich haben wir dann entschieden, dass es sogar ganz schön sein kann, nicht mehr alles nur in orange-rot am leuchten zu haben. Weiß-Blau in der Mitte kann ein schicker Kontrast sein, nicht nur für Bayern :P

Erst wollte ich die Außenantenne passend tauschen lassen, aber dazu meinte er, müsse ich erst einen Blankocheck ausfüllen und da lassen und trotzdem springt der Techniker im Dreieck.
Man kommt bei dem Fahrzeug kaum von vorne nach hinten, wo die Antenne steckt.

Der günstige Preis des Radios in Ehren, am Ende sind wir in Verbindung mit diesem Auto um 830 Euro ärmer.

Für alle, die es selbst versuchen wollen, hier neben dem Autoradio die benötigten Integratioskomponenten:
1.) LFB Adapter RTA014.343-0
Nötig zu Kopplung mit dem BMW Can-Bus (Lenkradfernbedienung, Park Distance Control...) 250 Euro
2.) LFB Adapter RTA014.700-0
Erweiterung zu 1. Universeller und für leichtere künftigere Änderungen. 10 Euro
3.) Backup Batterie, weil beim BMW Diesel mit Startelektronik die Spannung mal gerne länger auf 9V abfällt. 60 Euro
4,) div. Kleinteile 25 Euro
5.) neuer Kabelsatz, der entsprechend neu verbunden werden muss.
6,) Kca-Bt300 Bluetooth Kit 100 Euro
7.) Arbeitszeit 4h

Dafûr hat man am Ende auch bei BMW ein gut integriertes DAB Radio, mit Systemklängen und Funktionen, sowie BT-Kopplung/Freisprecheinrichtung, USB/Aux/iPhone-Verbindung und Steuerung...



von Matthias K. - am 26.08.2011 19:46
Bis jetzt hab ich so etwas noch nicht verloren. Wenn man so viel Kohle für ein Radio bezahlt behält man die abnehmbaren Teile sehr gut im Auge. :D

Das mit der Blaupunkt Karte war mist. Was hatten wir damals Reklamationen weil das Radio die Karte nicht mehr annahm, es während dem Betrieb mal laut in den Lautsprechern knallte und das Radio aus und wie anging (Kontaktprobleme mit der Karte), oder, und das kam erstaunlich oft vor, es spielte obwohl gar keine Karte eingelegt war.

Am geilsten waren damals die Radios mit "Quick Out" System. Das Radio hatte einen aufklappbaren Henkel an dem man es aus seiner Halterung ziehen und komplett mitnehmen konnte. :D Die Frau trug ihre Handtasche, der Mann sein Autoradio. :joke:

Von Pioneer gab es ende der 80er und Anfang der 90er verschiedene Modelle mit so einer Art kleinem Schlüssel. Das Teil sah aus wie der Schlüssel zu einem kleinen Vorhängeschloss nur etwas breiter und aus Plastik. Dort konnte man bis zu 10 (später 20) Sender und die Klangeinstellungen des Radios drauf speichern. Und wenn man damals den Luxus eines CD-Wechslers hatte speicherte das Gerät sogar welches Lied man auf welcher CD gerade gehört hatte. So hatte jeder mit Radio-Schlüssel quasi sein eigenes Autoradio. Das Problem war das die Daten per Induktion, also berührungslos, geschrieben und gelesen wurden und bereits ein kleiner Lautsprecher in der nähe des Radio-Schlüssels das Teil gelöscht hatte. :rolleyes: Diese Idee mit dem "personalisierten Autoradio" wurde später unter anderem von Becker wieder aufgegriffen und in den Werksradios von BMW, Mercedes und Co. verbaut. Nur ging das dort praktischerweise über den normalen Autoschlüssel. Der war dann auch nicht mehr empfindlich gegenüber Lautsprechern. :D

von Spacelab - am 31.08.2011 21:38
Geschafft :)

ACR hat den Umbau gestern Abend abgeschlossen und alles hinbekommen.
Das Kenwood KDC-DAB41U wurde erfolgreich und vollständig in unseren Einser von BMW integriert.
Die Lenkradfernbedienung funktioniert, das PDC (Einparkhilfe Pieper) geht auch wieder und mit der Kenwood Bluetooth-Erweiterung (bei dem Modell Zusatzgerät) lässt sich prima freisprechen oder Musik & Navigation drahtlos übertragen.

Der DAB-Empfang mit der Scheibenklebeantenne ist ok, nicht überragend, aber ok.
Kleinere Tunnel bzw. Unterführungen machen nichts mehr (im Vergleich zum Sangean in der Konsole gestellt), größere Tunnel, wo mit der Außenantenne meist noch genug über UKW reinkommt, beenden den DAB+ Empfang.
Ärgerlich: Die Chancen stehen 50/50, dass nach dem Tunnel das Digitalradio einfach weiter spielt.
In anderen Fällen bringt es das Radio durcheinander und man muss es kurz aus und wieder an machen.

Der Klang von Digitalradio ist beim Kenwood Autoradio auch besser, als vom Sangean DPR34+ als Line-In-Zuspieler.

Wenn man vorher nichts anderes gehört hat und sich nicht auf Fehler im Sound konzentriert, kommt man damit klar.
Wenn man natürlich vorher ein 160 kbps MP3-Musikstück vom iPhone gehört hat und dann auf Digitalradio umschaltet, wird man unweigerlich mit dem dann doch gut hörbaren Klangverlust konfrontiert.
Man ist dazu geneigt, etwas mehr Höhen reinzudrehen. Macht man dies, werden die Fehler (Kompressionsartefakte) jedoch noch aufdringlicher.
Aber hier hängt es bekanntlich an dem jeweiligen Programm, sein Soundprocessing und seiner Bitrate.
Hört man 1diggi oder FHE, ist auch Digitalradio klanglich wieder ein Gewinn, statt ein Verlust.

Die eine Bereicherung findet halt nicht über den Klang statt, sondern über den Programminhalt (Vielfalt), die andere Bereicherung (WDR Landesmux) über die Rausch- und Störfreiheit sowie einen besseren Klang (mit Ausnahme von 1live).

Mehr kann ich noch nicht zu dem Radio sagen.
Wackelkontakte o.ä. beschriebene Effekte habe ich noch nicht nachvollziehen müssen.
Nach etwas mehr Praxiserfahrung kann ich ggf. dem hier noch etwas hinzufügen.


von Matthias K. - am 10.09.2011 11:00
Also ich habe mich eben auf der Heimfahrt wieder tierisch über das Kenwood DAB+ Autoradio gefreut und an Disco Deluxe auf Lounge FM erfreut.
DAB+ im Auto fest installiert und integriert zu haben, ist generell schon viel besser, als selbst ich es erwartet hatte. Kein Gefummel, kein Rein raus und an passender Stelle ersichtlich und gut bedienbat.
Ich habe aber auch ein paar Mal umgeschaltet und muss sagen, dass (genügend) direkte Stationstasten (Presets) auch im Zeitalter von Digitalradio Ensembles mehr als Gold wert sind.
Bei dem Radio sind die 3x 6 gerade passend.

Einfach nur toll. Ok, ich scheine mehr Ansprüche an den Klang zu haben, als der Durchschnitt, das wurmt mich manchmal, bzw. der Klang im BuMux, aber meist geht's noch i.O., insbesondere eben auf Lounge, der wohl eine bessere QS hat als Kiss & Co. ;)

Aber auch sonst ist es ein gutes Gerät.
Der Klang ist besser, als beim alten Becker Radio,
Auch DAB klingt besser, als zu Hause auf dem Sangean oder dem Grundig.
Mit meiner Bluetooth Erweiterung von Kenwood konnte mir mein Bruder auch mal eben schnell die Enkelschreck Oma voni Youtube über die Anlage vorspielen. :D

Auch ich hätte lieber ein fein auflösendes OLED Display, aber in der unter 200 Euro Klasse ist sowas selten.
Das Kenwood Radio wird seinem Preis absolut gerecht,
Vor allem wenn man bedenkt, wie teuer Werksradios sind.


von Matthias K. - am 10.09.2011 20:04
So, gestern hab ich die Blaupunkt Shark Line A-RD T 01-M in meinen Polo eingebaut.

Ich bin total enttäuscht bzw. total zufrieden mit ihr!

Zuerst die gute Nachricht: Ich kann im Stadtgebiet von Aschaffenburg mit Aussetzern das
SWR Ensemble aus Mainz empfangen. Ausserdem an etwas leicht erhöhten Standorten
kommt auch das Bayern Ensemble aus Würzburg rein. Der Testsender aus Ginnheim ist
nur in längeren Tunnels gestört. Empfang auf UKW/LW/MW im Vergleich zur vorigen Aktiv-
Antenne deutlich besser! SWR3 kommt beifahrertauglich vom Donnersberg.

Und jetzt der Hammer: Der Bundesmuxx kommt wesentlich schlechter als mit der Klebeantenne
rein! Sobald ein Hindernis gen Westen steht ists aus mit DLF und co.

Das Antennenkabel hab ich heute nochmals überprüft und leicht verkürzt (event. Stehwelle?),
hat aber gar nichts gebracht. Ich betreibe diese Antenne nicht mit dem original Kabelsatz,
denn den gibt es nicht mehr, sondern mit einem vergleichbaren Kabel von vier Metern Länge.

Wer weis was oder hat Ahnung? Ich als gelernter Radio- und Fernsehtechniker kann mir jetzt
nur erklären, dass eine Fehlbestückung (Bandpass für Weitabselektion) des Antennenverstärkers
vorliegt.

Any suggestions??????

von DH3FBI - am 05.11.2011 19:17
Zitat
Japhi
Habe eben eine Testfahrt gemacht und wollte vor allem 11A aus Linz/Rhein testen. War zwischen Schwelm und Beyenburg oben aufm Berg. 11A ging im Dual fast mit Vollausschlag. Das Kenwood vermeldete mit Magnetfußantenne auf dem Dach "No Signal". Fand ich doof. Bin dann noch ein bisschen durch Wuppertal gefahren, in Elberfeld-Nord hatte ich im Kenwood so gut wie nie richtigen Empfang, höchtens mal kurze Fragmente. Also habe ich das DUAL DAB4 mit ausgezogener Teleskopantenne auf den Beifahrersitz gestellt. Wie zu erwarten setzte das Kenwood zu 80-90% aus. Das Schlimme an der Sache: Das DUAL spielte weiter!!! :eek:
Mit dem Dual waren zu 98% Empfang gegeben, bis auf ein, zwei kurze Aussetzer. Das Kenwood verweigerte die Wiedergabe. Und das an der Magnetfußantenne, die schon eine Verbesserung gegenüber der Scheibenklebeantenne darstellte.

Also völliger Schwachsinn: Warum knapp 200,- für ein Autoradio ausgeben, wenn der Tuner schlechter ist als in einem billigen Plastikradio aus dem Supermarkt...


Also ohne es selbst ausprobiert zu haben (ich habe auch keinen Dual), kann ich mir das absolut nicht vorstellen. Jedenfalls kann nicht das Kenwood daran schuld sein (oder du hast ein Montagsgerät erwischt). Da muss etwas an der Antenne oder am Antennenkabel nicht in Ordnung sein. Anderenfalls könnte ich nicht 11D hören, wo sämtliche Verbreitungskarten nur weiße Fläche zeigen...

von DigiAndi - am 08.11.2011 21:48
Ich werde mich hier der Übersicht wegen einmal selbst zitieren: :cool:


Zitat
mw_88
Zitat
pomnitz26
Die Verstärker sind in Ordnung. Ich habe es jetzt selbst an meiner Sharkline erlebt. Der Antennenstab ist extrem auf Kanal 12 ausgelegt. Ich habe einen Antennenstab des Vorgängermodells der Antenne von Blaupunkt A-DR T 01-M genommen und da sind meist 5-6 Balken Empfangsunterschied. Damit läuft es top. Die nennt sich GTI Flex 3 und da hat schon jemand hier einen Ersatzstab gesucht und nichts gefunden. Im Kanal 12 sind es 1-2 Balken weniger. Ausserdem macht es Windgeräusche.


Ja pomnitz26, genauso scheint es wohl zu sein!! Hatte heute erst wieder Zeit mich meinem "mobilen
DAB+ Empfangsprojekt" zu widmen. Ich hab heute Morgen einfach mal die Antennenrute meiner alten
Dachantenne aufgeschraubt und dabei festgestellt, dass ich nun den Bundesmuxx wieder einwandfrei
empfangen kann (wie mit meiner Scheibenantenne) aber der SWR-Muxx ist jetzt weg. Und das obwohl der Strahler gut fünf Zentimeter kürzer ist.

Was werde ich machen? Ich werde mir eine Rute basteln mit einer Länge für die Bandmitte.
Das L-Band sowie AM/FM werd ich aussen vor lassen.

Das Ergebnis werd ich hier mitteilen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.11.11 20:17 durch mw_88.




Heute hab ich mir in der Firma eine Ersatzrute gebaut. Ich benutzte 6mm VA-Rohr und drehte
ein M5er Gewinde für einen Drehbolzen. Ich machte den Strahler erst mal 43cm lang, um ihn
hinterher eventuell zu verkürzen.

Das Ergebnis:

ERSTKLASSIGER Empfang auf allen DAB-Kanälen!!!!! Ich höre jetzt in Aschaffenburg SWR3
mit kurzen Aussetzern (das ist top!), den Bundesmuxx, den ich mit der orginal Rute nur sehr
schlecht empfing geht jetzt sogar in Tunneln ohne Unterbrechung!!
Und das verblüffenste: Der AM/FM Empfang ist gut geblieben!!!
Was jetzt wohl schlechter geht ist das L-Band, aber da kann ich getrost drauf verzichten.

Zum Schluss hab ich das Rohr mit Schrumpfschlauch umgeben und eine Plastiktülle aufgesetzt.

Fertig. Eine 1A Rute in 15 Minuten selbergebaut.

Schönen Abend noch!

(Nachbauen erwünscht! ;) )

von DH3FBI - am 09.11.2011 17:38
Zitat
mw_88
Ich werde mich hier der Übersicht wegen einmal selbst zitieren: :cool:


Zitat
mw_88
Zitat
pomnitz26
Die Verstärker sind in Ordnung. Ich habe es jetzt selbst an meiner Sharkline erlebt. Der Antennenstab ist extrem auf Kanal 12 ausgelegt. Ich habe einen Antennenstab des Vorgängermodells der Antenne von Blaupunkt A-DR T 01-M genommen und da sind meist 5-6 Balken Empfangsunterschied. Damit läuft es top. Die nennt sich GTI Flex 3 und da hat schon jemand hier einen Ersatzstab gesucht und nichts gefunden. Im Kanal 12 sind es 1-2 Balken weniger. Ausserdem macht es Windgeräusche.


Ja pomnitz26, genauso scheint es wohl zu sein!! Hatte heute erst wieder Zeit mich meinem "mobilen
DAB+ Empfangsprojekt" zu widmen. Ich hab heute Morgen einfach mal die Antennenrute meiner alten
Dachantenne aufgeschraubt und dabei festgestellt, dass ich nun den Bundesmuxx wieder einwandfrei
empfangen kann (wie mit meiner Scheibenantenne) aber der SWR-Muxx ist jetzt weg. Und das obwohl der Strahler gut fünf Zentimeter kürzer ist.

Was werde ich machen? Ich werde mir eine Rute basteln mit einer Länge für die Bandmitte.
Das L-Band sowie AM/FM werd ich aussen vor lassen.

Das Ergebnis werd ich hier mitteilen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.11.11 20:17 durch mw_88.




Heute hab ich mir in der Firma eine Ersatzrute gebaut. Ich benutzte 6mm VA-Rohr und drehte
ein M5er Gewinde für einen Drehbolzen. Ich machte den Strahler erst mal 43cm lang, um ihn
hinterher eventuell zu verkürzen.

Das Ergebnis:

ERSTKLASSIGER Empfang auf allen DAB-Kanälen!!!!! Ich höre jetzt in Aschaffenburg SWR3
mit kurzen Aussetzern (das ist top!), den Bundesmuxx, den ich mit der orginal Rute nur sehr
schlecht empfing geht jetzt sogar in Tunneln ohne Unterbrechung!!
Und das verblüffenste: Der AM/FM Empfang ist gut geblieben!!!
Was jetzt wohl schlechter geht ist das L-Band, aber da kann ich getrost drauf verzichten.

Zum Schluss hab ich das Rohr mit Schrumpfschlauch umgeben und eine Plastiktülle aufgesetzt.

Fertig. Eine 1A Rute in 15 Minuten selbergebaut.

Schönen Abend noch!

(Nachbauen erwünscht! ;) )


Bendenke bitte aber auch das es heute sehr starkes Tropo hat und deshalb auch der Empfang besser sein kann.

von cain - am 09.11.2011 22:33
Zitat
cain
Zitat
mw_88
Ich werde mich hier der Übersicht wegen einmal selbst zitieren: :cool:


Zitat
mw_88
Zitat
pomnitz26
Die Verstärker sind in Ordnung. Ich habe es jetzt selbst an meiner Sharkline erlebt. Der Antennenstab ist extrem auf Kanal 12 ausgelegt. Ich habe einen Antennenstab des Vorgängermodells der Antenne von Blaupunkt A-DR T 01-M genommen und da sind meist 5-6 Balken Empfangsunterschied. Damit läuft es top. Die nennt sich GTI Flex 3 und da hat schon jemand hier einen Ersatzstab gesucht und nichts gefunden. Im Kanal 12 sind es 1-2 Balken weniger. Ausserdem macht es Windgeräusche.


Ja pomnitz26, genauso scheint es wohl zu sein!! Hatte heute erst wieder Zeit mich meinem "mobilen
DAB+ Empfangsprojekt" zu widmen. Ich hab heute Morgen einfach mal die Antennenrute meiner alten
Dachantenne aufgeschraubt und dabei festgestellt, dass ich nun den Bundesmuxx wieder einwandfrei
empfangen kann (wie mit meiner Scheibenantenne) aber der SWR-Muxx ist jetzt weg. Und das obwohl der Strahler gut fünf Zentimeter kürzer ist.

Was werde ich machen? Ich werde mir eine Rute basteln mit einer Länge für die Bandmitte.
Das L-Band sowie AM/FM werd ich aussen vor lassen.

Das Ergebnis werd ich hier mitteilen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.11.11 20:17 durch mw_88.




Heute hab ich mir in der Firma eine Ersatzrute gebaut. Ich benutzte 6mm VA-Rohr und drehte
ein M5er Gewinde für einen Drehbolzen. Ich machte den Strahler erst mal 43cm lang, um ihn
hinterher eventuell zu verkürzen.

Das Ergebnis:

ERSTKLASSIGER Empfang auf allen DAB-Kanälen!!!!! Ich höre jetzt in Aschaffenburg SWR3
mit kurzen Aussetzern (das ist top!), den Bundesmuxx, den ich mit der orginal Rute nur sehr
schlecht empfing geht jetzt sogar in Tunneln ohne Unterbrechung!!
Und das verblüffenste: Der AM/FM Empfang ist gut geblieben!!!
Was jetzt wohl schlechter geht ist das L-Band, aber da kann ich getrost drauf verzichten.

Zum Schluss hab ich das Rohr mit Schrumpfschlauch umgeben und eine Plastiktülle aufgesetzt.

Fertig. Eine 1A Rute in 15 Minuten selbergebaut.

Schönen Abend noch!

(Nachbauen erwünscht! ;) )


Bendenke bitte aber auch das es heute sehr starkes Tropo hat und deshalb auch der Empfang besser sein kann.




Heute nochmals auf dem Weg von und zur Arbeit getestet, auch nochmal mit der Blaupunkt-Rute:
mögliche Überreichweiten haben keinen Einfluss auf des Testergebnis.


von DH3FBI - am 10.11.2011 19:03

Re: Kenwood KDC-DAB41U - Automatische Kanalumschaltung

Zitat
Spacelab
Im großen und ganzen funktioniert das wie beim UKW-RDS nur halt mit Zwischenspeicher. Das was du also beim UKW-RDS als kurze Aussetzer hörst wenn der Tuner nach einer besseren Frequenz sucht wird bei DAB durch den Pufferspeicher überbrückt. Iss also kein Hexenwerk.


Hmmm,

aber wenn doch das System feststellt, die Bitfehlerrate ist zu hoch, es reicht nicht mehr um vernünftig Audio oder sonst was zu dekodieren, wo sollen dann die korrekten Daten herkommen ? Dann ist es doch schon zu spät. Die Nutzdaten sind doch schon längst versendet, auch von einem möglichen alternativen Multiplex auf einem anderen Kanal und da wir unidirektional sind können die Daten nicht noch einmal angefordert werden.
Also ich kann mir noch nicht so recht vorstellen, dass es mit nur einem Empfangsmodul zu einem aussetzerfreien Umschalten zwischen verschiedenen gleich belegten DAB-Multiplexen kommen kann.
Das kann meines Erachtens nur funktionieeren, wenn bereits in einem Status umgeschaltet wird, bei dem die Feldstärke oder die Bit Error Rate noch zum vernünftigen dekodieren der Nutzdaten ausreicht, aber bereits ein stärkerer Sender empfangen wird. Um aber einen stärkeren Sender zu ermitteln, bedarf es meiner Ansicht nach eines zweiten Empfangsmodules im Autoradio.
Das erste Empfangsmodul kann ja nicht gerade mal so einen Bandscan durchführen um einen gleichen aber stärkeren DAB Kanal zu ermitteln. Das ist ja mit dem Empfang und dekodieren des aktuell empfangenen DAB Senders beschäftigt.

CU

von Neutraler Beobachter - am 05.12.2011 15:30

Re: Kenwood KDC-DAB41U - Automatische Kanalumschaltung

Zitat
Spacelab
Also du musst dir das getrennt vorstellen. Der Tuner und die Audiodecodierung sind 2 paar Schuhe und das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Wenn der Tuner also gerade auf der Suche nach einem besser zu empfangenden Ensemble ist spielt der Decoder halt zwischenzeitlich aus dem Pufferspeicher weiter. Natürlich darf sich der Tuner dafür keine 10 Sekunden Zeit lassen und auch nicht erst anfangen zu suchen wenn schon keine verwertbaren Daten mehr rein kommen. Ein UKW-RDS Tuner wartet ja auch nicht bis der eingstellte Sender keinen Fiep mehr von sich gibt.


O.K., also einem Multiplex wird eine Info eines identischen Alternativmultiplexkanals mitgesendet.
Die Autoradiosoftware wertet diese Info aus und schaltet den Tuner alle paar micro-, milli- oder sonstwie Sekunden auf den Alternativmultiplexkanal. Die Autoradiosoftware wertet dann als erstes den Empfangspegel aus, ob auf diesem Kanal überhaupt gesendet wird (dieser Schritt kann evtl. auch entfallen).
Es muss in jedem Fall noch eine Multiplexkennung bzw. ID ausgewertet werden, ob es auch der gewünschte Multiplex ist und nicht ein anderer der auf dem Kanal sendet.

Abhängig ob bei niedrigem Empfangspegel oder hoher Bit Error Rate umgeschaltet werden soll muss natürlich über ein gewisses Zeitfenster im Alternativmultiplex der Empfangspegel (sicherlich einfacher zu realisieren) oder die BER ermittelt werden und ob sie geringer ist als im momentan empfangenen Multiplex.

Richtig ?

Dies muss natürlich genau in einem Zeitfenster passieren, indem gerade keine oder Audiodaten übertragen werden, die mein gerade hörendes Programm nicht betreffen, da ja sonst Daten verloren gehen würden und es zu Tonaussetzern kommen würde.

Kann mann das etwa so erklären ?

Allerdings ist mir dann der Sinn des Pufferspeichers noch nicht klar. Wie kann dieser Tonaussetzter überbrücken, wenn Audiopakete beim Empfang verloren gehen ?

CU







von Neutraler Beobachter - am 05.12.2011 20:58
Wolf-Dieter Roth hat nun das Kenwood auch ausführlich getestet und unter neuerdings.com online gestellt:

http://neuerdings.com/2011/12/13/kenwood-autoradio-kdc-dab41u-im-test-iivdab-im-auto-nachrusten/

KENWOOD AUTORADIO KDC-DAB41U IM TEST (1):
DAB+ im Auto nachrüsten
Wolf-Dieter Roth, 13.12.2011, 12:31, 2 Kommentare

DAB+ ist seit August deutschlandweit verfügbar. Doch obwohl Digital Audio Broadcast ursprünglich für den Empfang im Auto optimiert wurde, ist der Umstieg auf das digitale Radio ein schwieriges Unterfangen. neuerdings.com liess sich davon jedoch nicht abschrecken.

Kenwood KDC-DAB41U (Bild: Kenwood)
Wer mit dem üblichen UKW-Rundfunkprogramm – “die heissesten Hits aus den 50er, 60ern, 70ern, 80ern, 90ern und von heute – von allem etwas, von nichts genug”, dazwischen Flachwitze und das Wetter, nicht glücklich wird, muss CDs hören. Oder sich ein Radio einbauen, das auch DAB empfängt. Da gibt es nämlich statt der Musikmixe für jeden auch Spartenprogramme mit eigenen Musikrichtungen, ob Jazz, Rock oder (wer’s mag) auch Schlager und Volksmusik. Und – jedenfalls bislang – weniger nervigem Gequassel.
Autoradios für das erweiterte DAB+ gibt es dagegen noch kaum, da zumindest die deutschen Autohersteller den Einbau von Fremdradios kaum mehr zulassen, indem sie mutwillig Funktionen des Bordcomputers mit dem Werksradio verknüpfen. Ein BMW oder Mercedes ist mit dem Ausbau des Werksradios mittlerweile so schwer gehandicapt, dass man von so einer Umrüstung nur abraten kann. Doch jeder weiß: Werksradios sind wiederum nicht nur überteuert, sondern oft auch weniger leistungsfähig als Nachrüstgeräte, auch wenn sich das über die Jahre etwas gebessert hat. DAB oder gar DAB+ findet man hier jedoch sehr selten, weil die Automobilkonzerne alles Zubehör langfristig planen und auf automobile Robustheit und Zuverlässigkeit prüfen und es daher gut 10 bis 20 Jahre benötigt, bis neue Technologien hier serienmässig Einzug halten.
DAB+-Autoradio frisch ausgepackt (Bilder: Kenwood/wor)

Fotostrecke starten: Klick auf ein Bild (5 Bilder)

Für mich ist dies allerdings ohnehin irrelevant, da weder Budget noch Prioritätensetzung einen Neuwagen gestatten. Doch dies hat auch Vorzüge: In einem gebrauchten VW Polo ist es (noch) möglich, ein eigenes Radio einzubauen.
Mit diesem war ich seitdem auch sehr zufrieden. Leider wird allerdings der von mir im Auto bevorzugt gehörte Sender entgegen früherer Zusagen (“wegen der vielen nur DAB empfangenden Autoradios werden nur neu hinzukommende Stationen in DAB+ ausgestrahlt, der Bestand sendet weiter in DAB ohne +”) zum Jahreswechsel 2011/2012 oder zumindest wenige Wochen später auf DAB+ zwangsumgestellt.
Bosch/Blaupunkt hat nach vielen Jahren unrentablen Investitionen in DAB die digitalen Brocken hingeworfen und zudem die Sparte mit Autoradios und Navis zum Nachrüsten abgestossen: Es werden zukünftig nur noch Werksradios unter dem Namen Bosch hergestellt.
Deutsche DAB+-Autoradios zum Nachrüsten gibt es aus den bereits erwähnten Gründen nicht, und auch kaum deutsche DAB+-Radios anderer Bauart: Die klassischen deutschen Marken wie Blaupunkt, Dual, Grundig oder Telefunken, unter denen DAB+-Empfänger angeboten werden, wurden längst an ausländische Hersteller verkauft. Nur einige “kleine” wie Terratec sind wirklich in Deutschland ansässig. Absurd ist es daher, wenn immer wieder mal von einer “DAB-Lobby” unter den deutschen Unterhaltungselektronikherstellern geredet wird.
Der heutige Besitzer der Marke Blaupunkt wird die alten Blaupunkt-Produkte wiederum nicht auf DAB+ updaten, da dies technisch nicht vorgesehen war. Es soll allerdings vom “neuen Blaupunkt” ab Februar 2012 einen DAB+-Zusatzempfänger geben, der am USB-Port anschliessbar ist. Einen solchen besitzt der Blaupunkt Woodstock DAB 54 jedoch nicht. Deshalb musste er den Weg in die elektronische (Verkaufs-)Bucht gehen und ein japanisches Autoradio seinen Platz einnehmen: Ein Kenwood KDC-DAB41U (Affiliate-Link).
Ob der KDC-DAB41U die Nachfolge des Blaupunkt “Woody” würdig antreten konnte, verraten wir in der nächsten Folge.

KENWOOD AUTORADIO KDC-DAB41U IM TEST (2):
DAB+-Radiotausch in der Praxis
Wolf-Dieter Roth, 14.12.2011, 08:31, 2 Kommentare

Der Tausch eines Autoradios erfordert kein Ingenieurstudium, doch der Teufel liegt meist im Detail, vor allem wenn neueste Technik wie DAB+ hinzukommt. Wie klappt der Einbau des Kenwood?


Kenwood KDC-DAB41U in Betrieb (Bild: wor)
Wir erinnern uns: die Autobeschallung war wegen Umstellung des Lieblingssenders von DAB auf DAB+ aufzurüsten. Dazu sollte ein Kenwood KDC-DAB41U (Affiliate-Link) anstelle des bisherigen Blaupunkt Woodstock DAB 54 dienen. Es gibt momentan im deutschen Fachhandel etwa vier bis fünf DAB+-Autoradiomodelle fernöstlicher Herkunft zu Preise zwischen ¤ 160 und ¤ 200. Zugegeben günstiger als das deutsche Blaupunkt-Radio, das selbst via “elektronischer Bucht” fast doppelt soviel gekostet hatte.
Meine Wahl fiel auf den Kenwood KDC-DAB41U, weil dieser auch einen iPod mit steuern können sollte. Am Blaupunkt hatte ich diesen zwar mit einem Spezialkabel (serienmässig hatte er keinen externen NF-Eingang) auch anschliessen können, doch war eine sichere Bedienung anschliessend unter der Fahrt undenkbar, auch wenn dies – im Gegensatz zur Bedienung eines Handys – erlaubt wäre.
Im Gegensatz zum letzten Radioumbau wollte ich diesmal selbst zu Werke gehen: Eine DAB-taugliche Antenne und alle nötigen Anschlüsse waren ja nun vorhanden und den eigentlichen Autoradio-Umbau hatte ich früher auch immer selbst vorgenommen.
Autoradio-Umbau (Bilder: Kenwood/wor)

Fotostrecke starten: Klick auf ein Bild (6 Bilder)
Der DAB-Anschluss ist derselbe wie beim Blaupunkt-Radio. Leider allerdings nicht der UKW/MW/LW-Antennenanschluss: Hier hat Kenwood noch den klassischen länglichen 150-Ohm-Stecker, die Blaupunkt-Antenne dagegen einen moderneren flachen 60-Ohm-Stecker. Das entdeckte ich natürlich erst Sonntag vormittag nach dem Ausbau des Blaupunkt-Radios, weshalb ich zunächst einmal nur die DAB-Antenne anschliessen konnte.
Mit dem KDC-DAB41U wird eine aktive DAB-Scheibenantenne geliefert. Diese war in meinem Fall überflüssig, da ich ja bereits eine (bessere) DAB-Dachantenne eingebaut hatte, doch erleichtert sie den Umstieg auf DAB für alle, die deshalb nicht ihre vorhandene UKW-Antenne austauschen wollen.
Wer bereits vorher weiss, dass er die DAB-Antenne nicht benötigt, kann das EUR 20 billigere Modell KDC-DAB4551U (Affiliate-Link) erwerben: Hier werden die Tasten rot statt blau hinterleuchtet und die bewusste Scheibenantenne ist nicht mit dabei. Alles andere ist gleich zum KDC-DAB41U.
Der Einbau des Kenwood-Autoradios war unproblematisch, allerdings ist auch der Einbaurahmen mit auszutauschen. Das Kenwood-Gerät ist etwas tiefer als das Blaupunkt-Gerät, einige im Auto bereits vorhandene Kabel waren zunächst im Weg.
Ein Adapterstecker für die hierzulande üblichen Autoradio-Würfelsteckverbinder liegt dem Kenwood-Gerät bei, zusätzlich lassen sich auch noch die gelbe und die rote Leitung (Dauer-Plus und geschaltetes Plus) miteinander tauschen, da VW diese (vermutlich auch wieder, um den Einbau von Fremdradios zu sabotieren) genau umgekehrt benutzt als andere Marken. Wird dies versäumt, leert das Radio bei abgestelltem Fahrzeug die Batterie und verliert dennoch gespeicherte Daten.
Da diese Leitungen bereits seinerzeit durch die Werkstatt getauscht worden waren, war dies bei mir nicht mehr notwendig – es ist jedoch vorbildlich, diese Option werkzeugfrei anzubeiten. Blaupunkt hatte dies nicht geboten. Im Unterschied zum Blaupunkt-Radio kann das Kenwood-Gerät (bei korrektem Anschluss) nicht ohne eingesteckten Zündschlüssel betrieben werden: Es schaltet sich beim Einschalten der Zündung ein und bleibt eingeschaltet, bis der Schlüssel wieder abgezogen wird. Im Auto wartende Beifahrer könnte dies enttäuschen. Dank der doppelten Stromversorgung gehen beim Ausschalten aber keinerlei Daten verloren und es kann dennoch nicht vergessen werden, beim schnellen Verlassen des Autos das Radio auszuschalten.
Was Kenwood leider nicht bietet, ist die geschwindigkeitsabhängige Lautstärkeregelung des Blaupunkt-Geräts. Der Grund: Das dazu erforderliche Tacho-Signal liefern nur deutsche Autofabrikate – ein japanisches Autoradio extra für diesen Sonderfall mit einer Funktion auszurüsten, lohnt sich nicht.
Was auch fehlt, ist die Funktion, stets mit einer definierten Maximallautstärke einzuschalten, die der Blaupunkt Woodstock hatte: Der Kenwood KDC-DAB41U startet wie die meisten Autoradios stets mit der zuletzt eingestellten Lautstärke. Wenn der Sohn also mit voller Dröhnung in die Garage gerauscht ist, fällt Papi am nächsten Morgen beim Starten erstmal vom Sitz.
Wo liegen nun die Stärken des Kenwood KDC-DAB41U im täglichen Gebrauch? Das erfahren Sie im nächsten Teil unseres Praxistests.

KENWOOD AUTORADIO KDC-DAB41U IM TEST (3):
Vielseitig von Langwelle bis iPod
Wolf-Dieter Roth, 14.12.2011, 12:31, 0 Kommentare

Der Umbau hat bestens geklappt – wie schlägt sich das DAB+-Autoradio Kenwood KDC-DAB41U nun im täglichen Betrieb?

DAB-Sendefrequenz Rockantenne (Bild: wor)
Eigentlich war nur der Umstieg von DAB auf DAB+ und die Möglichkeit, den iPod direkt anschliessen zu können, für den Autoradiowechsel ausschlaggebend. Doch der Kenwood KDC-DAB41U überzeugt auch durch viele weitere nette Eigenschaften und macht sich schnell unentbehrlich.
Zunächst interessiert natürlich der DAB-Empfang – zumindest in meinem Fall, wo dies ja der konkrete Anlass zur Anschaffung des Geräts war. Dieser funktioniert mit dem alten “Bayern”-DAB-Paket auf Kanal 12D an der vorhandenen Blaupunkt-Antenne tadellos, wenn auch geringfügig schwächer als zuvor am Blaupunkt-Gerät. Dies fiel nur auf, als bei der jährlichen Autowäsche ohne angeschraubte Antenne kein Empfang mehr möglich war – der Blaupunkt hatte hier auch in der Waschstrasse noch gespielt. So merkt man aber zumindest sofort, wenn die Antenne gestohlen wurde.
DAB+ bietet Infos satt von Ihrem Lieblingssender (Bilder: wor)

Fotostrecke starten: Klick auf ein Bild (7 Bilder)
Die neueren DAB-Pakete des Bayrischen Rundfunks und das bundesweite DAB+-Paket auf Kanal 5A sind dagegen trotz höherer zugelassener Sendeleistung noch nicht durchgehend empfangbar, wofür der Kenwood KDC-DAB41U natürlich nichts kann: Die Sender sind selbst in Bayern noch nicht vollzählig in Betrieb gegangen. Irritierend allerdings, dass im Münchner Brudermühl-Tunnel die DAB-Kanäle 11 und 12 seit neuestem übertragen werden – bislang eine Ausnahme, normal bleiben DAB-Empfänger im Tunnel leider stumm – der bundesweite Kanal 5 dagegen nicht.
Die Befürchtung, sich mit einem japanischen Gerät eine unangenehme und beim Fahren ablenkende “Lightshow” ins Auto zu holen, ist übrigens beim KDC-DAB41U unbegründet: Man kann sogar genau einstellen, ob er dynamische Informationen (“Gewinnspiel auf Ihrer Hitwelle: Rufen Sie jetzt an!”) anzeigen darf oder nur die Stationskennung, und ob für die Anzeige zu lange Informationen dauerhaft, nur einmal oder gar nicht durchscrollen dürfen. Außerdem lassen sich technische Informationen (Bitrate, Feldsträrke, Sendefrequenz) zu den DAB-Sendern abrufen.
Eine Woche später, nach einem Besuch beim “großen C” in München, war auch ein Antennenadapter für UKW, Mittel- und Langwelle beschafft (Kurzwelle empfängt der KDC-DAB41U wie die meisten Autoradios nicht) und nach nochmaligem Aus- und Einbau konnte auch dies getestet werden. Überraschend dabei die gute Empfangsqualität auf Mittel- und Langwelle, wobei der Equalizer sich nach wenigen Sekunden auf die in diesen Frequenzbereichen verminderte Tonqualität einstellt und so Störungen deutlich verringert.
Wie sich der KDC-DAB41U mit dem iPod versteht und was das Gerät sonst noch kann, steht im vierten und abschließenden Teil des Tests.

KENWOOD AUTORADIO KDC-DAB41U IM TEST (4):
Wenn der Alles-Empfänger nichts empfängt
Wolf-Dieter Roth, 14.12.2011, 16:31, 0 Kommentare

Der Kenwood KDC-DAB41U hat sich im Test bereits als sehr vielseitiger Rundfunkempfänger erwiesen. Was aber, wenn man unter all den UKW-, DAB-, DAB+, LW- und MW-Programmen trotzdem nichts Erträgliches findet – oder durch einen Tunnel ohne Empfang fährt? Kein Problem: Das Gerät spielt auch jede Menge Gespeichertes ab!


iPod am Kenwood KDC-DAB41U (Bild: wor)
Zunächst einmal kann der Kenwood KDC-DAB41U natürlich CDs abspielen – auch selbstgebrannte. Und MP3-CD-ROMs – wie jedes moderne Autoradio. CDs mit Kopierschutz dafür vermutlich nicht – MP3-fähige Laufwerke werden von der Musikindustrie da ja bewusst aufs Glatteis geführt. Glücklicherweise sind diese Un-CDs, die schon so manchen Werkstattbesuch erforderlich gemacht haben, jedoch bei aktuellen Titeln nicht mehr zu finden.
Doch auch ein iPod oder ein iPhone können angesteckt werden, um die Titel darauf auszuwählen und abzuspielen. Der iPod kann dabei sowohl an diesem selbst als auch – beim Fahren üblicherweise praktischer – am Autoradio bedient werden.
Sound von iPod, USB & Co. (Bilder: wor)

Fotostrecke starten: Klick auf ein Bild (5 Bilder)
Wie letzteres funktioniert, zeigen diese beiden Videos:


Dabei wird der iPod übrigens auch aufgeladen – man muss also keinen separaten Zigarettenanzünder-Ladeadapter mehr mitführen. Auch Podcasts oder Hörbücher können so abgespielt werden. Es kann sogar ein Musikstück (allerdings kein Podcast) auf eine der Stationstasten gespeichert werden, um es auf Knopfdruck direkt abzurufen.
Das iPod-USB-Anschlusskabel gehört übrigens nicht serienmässig zum Gerät, es ist zusätzlich zu kaufendes Zubehör. Es wäre zwar auch das mit dem iPod mitgelieferte USB-Anschlusskabel verwendbar, doch ist dieses normalerweise ja schon am Computer verbaut, weshalb die Anschaffung eines zweiten iPod-Kabels sinnvoll ist. Zudem hat die Kenwood-Strippe im Gegensatz zum Apple-Kabel auch eine Automobil-Zulassung.
Die Telefoniefunktion eines iPhones steht mit dem iPod-Kabel allerdings nicht ebenfalls über das Autoradio zur Verfügung. Es ist zwar auch eine Bluetooth-Erweiterung für das Kenwood Autoradio KDC-DAB41U erhältlich, mit der jedes bluetooth-fähige Mobiltelefon über das Autoradio genutzt werden kann. Auf deren Test habe ich jedoch verzichtet, weil sie fast nochmal soviel wie das Autoradio kosten würde. Da ist dann ein Bluetooth-Headset doch die sinnvollere Lösung, wenn man ohnehin nicht Wert darauf legt, dass alle Mitfahrer mithören können.
MP3-Spieler, die nicht von Apple sind, oder andere Tonquellen wie beispielsweise Funkgeräte lassen sich über die nachts auch beleuchtete 3,5-mm-Stereo-Klinkensteckerbuchse anschliessen. Und auch der USB-Anschluss taugt nicht nur zum Anschluss eines iPod – es kann auch ein ganz normaler USB-Stick eingestöpselt werden: Die darauf befindlichen MP3-Dateien werden automatisch abgespielt.
Interessant hieran ist, dass bei einer Unterbrechung das Abspielen an derselben Stelle fortgesetzt wird, auch wenn zwischendurch das Radio aus oder der USB-Stick sogar entfernt war. Es darf nur nicht zwischendurch ein anderer USB-Stick eingesteckt werden – dann wird die gespeicherte Abspielposition gelöscht. Und es sind auch AAC- und WMA-Dateien abspielbar.
Praktischer als ein normaler USB-Stick, den man leicht abbrechen kann und der im Betrieb nachts durch Blinken bei Lesezugriffen stört, sind die für Netbooks gedachten ultrakurzen Spezialausführungen. Füllt man einen solchen 16- oder 32-GB-Stick, hat man lange Zeit etwas zu hören.
Was bei Musik meist nicht so wichtig ist, ist allerdings bei Hörbüchern zu beachten: Die Dateibenennung bestimmt wie bei allen derartigen Geräten die Abspielreihenfolge in einem Unterverzeichnis.
01_Frau-Holle.mp3
02_Frau-Holle.mp3
03_Frau-Holle.mp3
führt zum Abspielen in der richtigen Reihenfolge, während
Frau-Holle_01.mp3
Frau-Holle_02.mp3
Frau-Holle_03.mp3
meist mit einem ungewollten “Random-Playout” endet. Wer Durcheinander vermeiden will, muss also gegebenenfalls Dateien umbenennen, wozu Kenwood dankenswerterweise auch eine eigene, kostenlose Software anbietet.
Der Klang des KDC-DAB41U liegt auch weit über dem von üblichen Werksradios. Statt eines Bass- oder Höhenreglers findet sich ein dreifacher parametrischer Equalizer je Eingangsquelle. Sound und auch die Lautstärke kann sogar pro Signalquelle unterschiedlich eingestellt werden. Mit dem Blaupunkt Woodstock DAB 54, der auch noch Anpassungen für bestimmte Lautsprecher- und Autogrößen ermöglicht, kann dies nicht ganz mithalten, doch es kommt nahe heran und vermeidet auch ohrenschädigende Lautstärkesprünge beim Einspeisen externer Signalquellen.
Das Einzige, was es nur bei Blaupunkt gab, war die Aufzeichnungsmöglichkeit: Die “rote Taste”, mit der man ein interessantes Musikstück einfach digital mitschneiden konnte, gibt es beim Kenwood KDC-DAB41U nicht. Doch dafür so viele andere nützliche Funktionen, dass man bei dem Preis unter EUR 200 absolut zufrieden sein kann.

Technische Daten

Modell: KDC-DAB41U
CD-Receiver mit integriertem DAB+ Tuner
frontseitiger USB- und AUX-Eingang (analog, 3,5 mm Klinke)
integriertee Decoder für AAC-,MP3- und WMA-Files mit TAG-Anzeige
direkter iPod-Anschluss für aktuelle iPod-Player inkl. iPhone 4
13-stelliges FL-Display
24-Bit-D/A Wandler
UKW-RDS-Funktion
je 24 Senderspeicher AM/FM und DAB
4 x 50 Watt MOSFET-Endstufe
umstellbarer Rear/Sub-Vorverstärkerausgang
Tiefpassfilter
2-stufige Bass-Boost-Funktion
System QEX, Supreme
Multifunktions-Drehregler
Music Search-Funktion
Direkttaste für DAB+ Betrieb
Scheibenantenne im Lieferumfang
vorbereitet für OEM-Lenkradfernbedienungen
Abmessungen (B x H x T): 182 x 53 x 155 mm

von dxbruelhart - am 15.12.2011 07:37
@Nordi

Hallo Nordi, danke fürs Kompliment.
Hallo DAB+-Autoradio-Fan des Kenwood KDC-DAB41U

Ja sicher darfst Du mich das fragen wegen Erfahrungsbericht mit bestehenden
Stabantennen (Dach, Kotflügel vorne und automatisch Antennen hinten).

Da ich ja diese aktiven DAB-Adapter von nur DAB-Autoradio (Roadstar CD 200 DAB) kenne und es damals sehr gut funktionierte, liess ich ja schon letztes Jahr für
(Dual DAB CAR 1) solche aktive und nicht aktive DAB-Antennen-Verzweigungen herstellen und am Testen uns es funktioniert tatsächlich.

Aktive = mit Strom
Nicht Aktive = ohne Stromzufuhr

Als im Januar 2011 Kenwood bekannt gab, dass sie ein DAB+-Autoradio im Frühling 2011
auf den Markt bringen werden, wartete ich gespannt, dass ich die Bedienungsanleitung
Zum Herunterladen konnte, damit ich die technischen Daten hatte und Anschlüsse wusste.

Ich liess dann noch bevor ich die Autoradios von Kenwood hatte, bei diesem Ebay-Verkäufer solche aktive und nicht Aktive DAB-Adaper herstellen.

Die ersten aktiven DAB-Adapter, die er mich geschickt hatte, hatten noch eine separate Zuleitung für den Strom. Ich habe diese am Stromausgang angeschlossen beim Kenwood, der eigentlich für die automatische Antenne gedacht ist.

Der DAB-Empfang mit solchen DAB-Adapter ist wirklich sehr gut.

Es kommt auch auf die Länge der bestehende Antenne an: Dachantenne, Kotflügel vorne und hinten etc.

Erfahrungberichte:

Ford Mondeo, Jg. 1995: Die bestehende Original-Dachantenne ist etwas kürzer als die Dachantenne beim Ford Mondeo 1998:

Ich habe dort einen aktiven DAB-Adapter eingebaut und hatte auf der Testfahrt, wo ich immer die DAB+-Autoradios testete, an schwierigen Orten in der Schweiz, nur kurz von wenigen Sekunden einen Unterbruch.

Ford Mondeo, Jg. 1998: wie oben beschrieben etwas längere Original-Dachantenne.

Bei diesem Fahrzeug habe ich zum Testen einen nicht aktiven DAB-Adapter eingebaut, um zu testen, ob ich einen Unterschied merke. – Tatsächlich sogar noch besseren empfang.

Es kommt also doch auf die Länge an.

Da ja die DAB-Antenne, die beim Kenwood KDC-DAB41U eine aktive ist, hat Kenwood es so gelöst, dass der Strom direkt vom DAB-Anschluss zur Antenne führt.

Jetzt hat der Hersteller diese aktiven DAB-Adapter optimiert.

Jetzt verkauft dieser Ebay-Verkäufer sogar ein ganzes Set – Stabantenne und mit aktiven DAB-Adapter

http://www.ebay.de/itm/DAB-UKW-Antennenset-komplett-JVC-Kenwood-/130616082089?pt=DE_Autoteile&hash=item1e69533ea9

Gruss
Jean-Pierre
DAB+-Autoradio-Fachmann, wie mich einige nennen.

Zitat
Nordi
Wow, Du bist der Beste Schaempu. Grazie. :cheers:

Darf ich nach Deiner Erfahrung mit der "normalen" Antenne fragen?


von Schaempu - am 15.12.2011 09:39
@RolfS

Ich habe gestern Abend auch das UPDATE gemacht und es ging problemlos.

Das Reset muss man selber machen, den Knopf hinter der Blende muss man drücken.

Ja, es wurde sonst auf Werkseinstellung zurückgesetzt.

Da ich eine nicht aktive DAB-Antennen-Verzweigung benütze, da das Auto (Mein Ford Mondeo, Jg. 1998 eine nicht aktive Dachantenne hat) musste ich DAB Ant. Power auf OFF stellen und auch die anderen Einstellung wieder vornehmen.

Ich hatte ja Probleme von gespeicherten DAB-Sender (Umschaltung) (Schweiz)

12 C ist der Layer:

Nr. 1: DRS Musikwelle
Nr. 2: DRS 1

Wenn ich von Nr. 2 auf Nr. 1 wechselte ging es lange und im Display stand NO SIGNAL.

Wenn ich dann mit den Scan-Tasten von DRS 1 - 3 mal nach vorwärts drückte, kam der Sender DRS MW sofort.

Ich habe das Autoradio nach dem UPDATE gestern Abend kurz getestet wegen der Umschaltung und heute Morgen auf der Fahrt zur Arbeit habe ich die Umschaltung ausgiebig getestet und die Umschaltung geht problemlos

Gruss
Jean-Pierre



Zitat
RolfS
Das Update funktioniert problemlos gemäß Anleitung; nach Abschluß des Updates kommt die Anzeige "complete" und das Gerät macht ein Reset, bei dem leider alle gespeicherten Sender gelöscht werden. Ob andere Einstellungen auch auf Werkseinstellung gesetzt werden konnte ich noch nicht überprüfen.


von Schaempu - am 16.12.2011 09:24
Es scheint eine Art Konservierung auf dem Kontaktmaterial zu sein oder es ist irgendwas, das bei der Verarbeitung gebraucht wurde. Das zweimalige Abwaschen der Kontakte mit technischem Alkohol und Wattestaebchen scheint bei meinem Bedienteil zunaechst ausreichend gewesen zu sein. Seither tauchte es nicht mehr auf.

Zum UKW-Tuner: Wenn man von der Eigenart des DSP absieht, einem direkt neben einem Ortssender eine absolut freie Frequenz vorgaukeln zu wollen, kann mich der UKW-Empfang durchaus ueberzeugen. Empfindlichkeit und Trennschaerfe koennen sich sehen lassen.

Nervig sind dagegen die ungefragt vorgenommenen Bandscans sowie die AF-Funktion, sie in ihrer Umsetzung ziemliche Gruetze ist. Hoerbare Schaltpausen oder wegen eben dieser Bandscans laengere Programmunterbrechungen sind auch bei einem Singletuner nicht mehr zeitgemaess - zumal das selbst viele deutlich billigere Geraete nahezu unhoerbar hinkriegen.

Mein zuvor benutztes Sony CDX-MP70 hatte eine derart lautlos arbeitende AF-Funktion, deren Taetigkeit man eigentlich nur bemerkte, wenn die Sender einer Kette unterschiedliche Lautstaerken aufwiesen oder sich ihr Klangbild deutlich unterschied. Auch vermisse ich die Moeglichkeit, die das Sony bot, die ein- oder ausgeschaltete AF-Funktion mit auf dem gewaehlten Programmplatz abzuspeichern. So rast das Kenwood z. B. bei Berliner Sendern mit nur einer einzigen Frequenz und leerer (!) AF-Liste trotzdem gelegentlich ueber das Band und schaut unsinnigerweise, ob das Programm anderweitig nicht doch noch irgendwie empfangbar ist.

von PowerAM - am 26.12.2011 12:05
Zitat
Valkosipuli
Der Kenwood scheint auf UKW doch ein wenig empfindlicher zu sein als mein alter Pioneer DEH-MP4700

Alles andere hätte mich auch gewundert. Die älteren Pioneer Tuner aus der unteren bis mittleren Preisklasse waren nämlich nicht gerade als Top-Tuner bekannt.

Zitat
PowerAM
Es scheint eine Art Konservierung auf dem Kontaktmaterial zu sein oder es ist irgendwas, das bei der Verarbeitung gebraucht wurde.

Die Vermutung habe ich auch. Scheint so etwas wie ein dünner Ölfilm zu sein den man nach der Produktion nicht abgewaschen hat.

Zitat
PowerAM
Zum UKW-Tuner: Wenn man von der Eigenart des DSP absieht, einem direkt neben einem Ortssender eine absolut freie Frequenz vorgaukeln zu wollen, kann mich der UKW-Empfang durchaus ueberzeugen.

Diese Eigenart haben aber nicht alle DSP Tuner. Ich kenne das aber beispielsweise von den Tecsun Radios. Ich hatte mal ein PL-390 und da war das genauso.

Zitat
PowerAM
Nervig sind dagegen die ungefragt vorgenommenen Bandscans sowie die AF-Funktion, sie in ihrer Umsetzung ziemliche Gruetze ist. Hoerbare Schaltpausen oder wegen eben dieser Bandscans laengere Programmunterbrechungen sind auch bei einem Singletuner nicht mehr zeitgemaess - zumal das selbst viele deutlich billigere Geraete nahezu unhoerbar hinkriegen.

Da möchte ich mal als Beispiel die 1,5fach Tuner nennen. Unter anderem das TechniSat Dresden 1 oder auch die Radios mit MaxTunePROx Tuner haben so etwas. Das ist ein vollwertiger Tuner der das gerade gehörte Programm abspielt und ein zweiter Tuner der nur nach neuen besseren Frequenzen sucht. Wird eine solche gefunden schaltet der erste vollwertige Tuner auf diese um. Der Vorteil ist hierbei das es keine Schaltpausen gibt und bessere Frequenzen blitzschnell gefunden werden. Manche Singletuner haben ja die Eigenart entweder durch permanente Unterbrechungen zu nerven weil sie pausenlos suchen (rattern wie ein Maschinengewehr), oder sie schalten erst wenn die gerade gehörte Frequenz so gut wie gar nicht mehr geht. So ein 1,5fach Tuner schaltet sehr schnell und spielt trotzdem wunderbar ruhig und entspannt. Etwas vergleichbares kenne ich nur von meinem alten Becker Grand Prix mit echtem Doppeltuner.

Zitat
PowerAM
So rast das Kenwood z. B. bei Berliner Sendern mit nur einer einzigen Frequenz und leerer (!) AF-Liste trotzdem gelegentlich ueber das Band und schaut unsinnigerweise, ob das Programm anderweitig nicht doch noch irgendwie empfangbar ist.

Das ist eigentlich ungewöhnlich für einen Single Tuner. So etwas machen normalerweise nur die 1,5fach Tuner oder eben richtige Doppeltuner. Das anlegen von eigenen AF Listen hat aber auch manchmal seine Vorteile. In Saarbrücken-Scheidt schaltet mein Pioneer zum Beispiel regelmäßig auf die 87,55Mhz (Kabelfrequenz!) um. :D

von Spacelab - am 26.12.2011 12:43
Dann hast du aber einfach nur Glück gehabt. Irgendwann kommt jeder mal auf die Idee eine Festplatte an sein USB Radio anzuschließen und viele (natürlich nicht alle!) haben früher oder später ihre Platte geschrottet. Ich selbst hab hier noch ein 500GB Platte von Verbatim rum fliegen die eigentlich für die Tonne ist. Ich heb sie nur noch auf wegen des Gehäuses und des USB auf SATA Moduls. Aber da spielen natürlich viele Faktoren mit rein. So kann es zum Beispiel sein das wenn man ein recht hart gefedertes Auto und die Festplatte einfach so in der Mittelkonsole liegen hat, das in dem Moment in dem die Platte liest ein Schlagloch kommt und schon hat die Festplatte ihr Leben ausgehaucht. Wo die Festplatten auch sehr empfindlich reagieren ist auf Kondensation. Die Platte ist kalt weil sie die Nacht im Eiskalten Auto gelegen hat, sie wird in Betrieb genommen und erwärmt sich schneller als ihre Umgebung. Jede halbwegs moderne 2,5" Festplatte, und eine 1,8" sowieso, haben aber in der Tat eine Thermosicherung. Wenns ihnen zu heiß wird oder sie zu kalt haben schalten sie ab bzw. laufen gar nicht erst an.

Wenn man jetzt ohne hunderte GB an Musik im Auto nicht mehr leben kann, kann man aber auch mal ein Auge auf spezielle "Outdoor" Festplatten werfen. Das sind zwar normale Festplatten, aber in einem ganz speziellen sehr robusten Gehäuse wo die Platte auch noch federnd gelagert ist. Diese Teile sind zwar nicht gerade ein Sonderangebot dürften aber den harten Alltag im Auto am ehesten überleben.

von Spacelab - am 26.12.2011 17:57

Kenwood KDC-DAB41U - Tunerproblem / Reset nötig

Ich bin zurück aus dem Winterurlaub im Salzburger Land.
Bis hinter die Grenze von Österreich hörte ich noch rt1, übrigens ist das ein Programm, wo man in NRW selbst mit Bundesmux noch neidisch auf die Bayern werden kann, perfekter Lückenschluss zwischen sunshine-live und Kiss/NRJ, bzw. empfand ich das als eine bessere Alternative zu Energy.
Danach hörte ich den eigenen iPhone-made Musik- und Navigationsmix.
Die DAB-Taste blieb dann unberührt, bis ich wieder auf dem Rückweg war und die deutsche Grenze passiert hatte.

Das Kenwood DAB-Radio empfing plötzlich nichts mehr im DAB-Band.
Wenn ich die Skip-Taste betätigte, um den nächsten verfügbaren Mux zu suchen, skippte es gerade zur nächst höheren/tieferen Frequenz, aber es begann kein Suchlauf und kein Einlesen oder gar Abspielen.
Wenn ich die DAB-Taste gedrückt hielt, um ein Listenupdate zu machen, sah man laut Display einen Updatevorgang, bzw. eher einen Versuch.
Es war egal, ob man eine oder zehn Minuten wartete, es geschah nicht wirklich etwas.
Der Tuner "tunete" gar nicht mehr.
Zuvor gespeicherte Programme abrufen - nichts tat sich.

Umschalten, Ausschalten, zu UKW und zurück zu DAB, es brachte alles keine Lösung.
Schock, schwere Not, "ist der DAB-Tuner jetzt defekt?"
Ich machte einen harten Reset.
Na endlich, Suchlauf, Listenupdate, alles ging wieder.

Ich musste so natürlich leider alle Einstellungen neu machen - echt lästig.
Vor allem, weil die Klangeinstellungen pro Source neu gemacht werden mussten!

Nur die Programmspeicherplätze waren noch gespeichert.
Aber wie es sich später herausstellte, brachte das überhaupt nichts.
Vorher war hinter einem Programm wie Kiss 5A und 5C gespeichert und wenn einer von Ihnen gut empfangbar, der andere gar nicht empfangbar war, wählte er früher oder später die richtige Frequenz.
Jetzt war jedoch nur noch 5A bei jedem Programm hinterlegt.

Mal so nebenher: Hier meine Klangeinstellungs-Tipps für mittelgute Werkslautsprecher:
Bassboost & Bass-Extender rein nach persönlicher Vorliebe wählen.
Die Q-Faktoren (Filterbreiten der Bänder) auf 1.25 hochstellen.
Bass +1
Mid -1 @ 2.5 kHz statt 1 kHz
High +5 @ 15 kHz statt 12.5 kHz

So mag ich Musik hören... (...im 1er BMW).

von Matthias K. - am 04.01.2012 10:07
@PowerAM: Da fragst du mich jetzt was. Eine Versionsnummer stand bei dem Update nicht dabei. Es wurde mir vom Kenwood Support, nachdem ich mich beschwert hatte das mein neues Handy dauernd automatisch vom Radio getrennt wird, geraten mal auf der Support Seite das Update für das Bluetoothmodul herunterzuladen. Das größere Problem war erstmal einen Laptop mit Bluetooth aufzutreiben denn nur darüber oder über einen speziellen Stecker direkt auf der Platine lässt sich das Radio updaten. Eine Updatemöglichkeit für den Endkunden war ursprünglich nie geplant. Nach dem Update lief das Bluetooth Modul jedenfalls deutlich stabiler. Der UKW Tuner schaltete früher die Filterbreite auf "schmal". Bei manchen Sendern wurde trotz absolut perfektem Signal weder Radiotext noch Uhrzeit eingelesen. Erst nachdem man mehrmals auf den Sender zurückgeschaltet hatte ging es plötzlich. Das hatte man nun behoben. Manchmal (bei mir hauptsächlich bei SWR3) hatte der Tuner versehentlich für 1 bis maximal 2 Sekunden auf die falsche Frequenz umgeschaltet (schreiend lauter Franzose) bevor ihm der Fehler auffiel und er zurück schaltete. Das kam nach dem Update nicht mehr vor. Dafür hatte ich das Gefühl das der Tuner nicht mehr so flott auf eine alternative Frequenz umschaltete. Das kann aber auch eine Täuschung gewesen sein da das Kenwood ja die aktuelle Frequenz nicht anzeigen konnte.

von Spacelab - am 28.02.2012 08:01
Hallo lieber Leser! :-)

Habe seit 4 Wochen das Kenwood KDC-DAB41U incl. Lenkrad-FB Adapter und mitgelieferter GKA verbaut. (ja ich weiss, die Dachantenne wird noch aktiviert)

Viele Eurer Meinungen teile ich, es ist für den Preis ein prima gerät und zum originalen BP auch klanglich kein Vergleich. Es ist viiieeel besser!

Aber, ein paar Fragen haben sich trotz allem aufgetan.

1. Zum Zündungsproblem.
Ich musste wie auch einige andere hier, die "15" und die "30" vorm Radio brücken und habs an den Dauerplus gehangen. Das einschalten war sonst ohne Zündung nicht möglich.
Was aber viel schlimmer war, ohne die Brücke wurde das Radio nach Zündungs "aus" komplett in Werkszustand versetzt.
"15" und "30" liegen aber normal an, wie sie sein sollen.

2. Verkehrsfunk über DAB
Warum schaltet das Radio von DAB auf UKW bei Verkehrsfunk um obwohl das DAB Signal weiterhin anliegt? Ein umschalten auf UKW halte ich dafür nicht notwendig, es sei denn über DAB fehlen die TI-Informationen.
Bei den z.T. sehr hohen unterschiedlichen Laufzeiten zw. UKW und DAB ist das schon äusserst dumm.

3. Habe ich hier was von der SW version 1.02 gelesen. Diese müsste erst vor einigen Tagen verfügbar gewesen sein. habe vor 4 Wochen die 1.01 eingespielt. Was ist an der 1.02 anders?

Für Antworten danke ich schon jetzt?

von Funker1 - am 29.02.2012 12:09
@Funker1

zu:
1. Zündungsproblem verstehe ich nicht ganz. Normalerweise hat das Lenkrad eine Zwischenstellung, damit das Autoradio läuft, dann brauchst Du nicht die Zündung einzuschalten. Ev. ist bei Deinem Auto Werkseitig Dauerplus und Zündungsplus, dann hättest Du die beiden Kabel vom Iso-Stecker zum Autoradio umstecken müssen.

2. Ich weiss ja nicht, wo du wohnst. Ich wohne in der Schweiz und da kommt der Verkehrsfunk von UKW und nicht von DAB, darum muss ich unter den Einstellung DAB Priority OFF stellen, sonst funktioniert es nicht der Verkehrsfunk. Wenn ich also Sender auf DAB höre, die keinen Verkehrsfunk ausstrahlen und dann eine Verkehrsfunkmeldung kommt, schaltet das Autoradio auf UKW um und dann wieder auf DAB zurück.

3. Ich habe die Firmware 1.02 noch nicht auf das Kenwood eingespielt. Ev. ist auf der www.kenwood.de - Internetseite mehr zu erfahren.

Gruss uas der Schweiz.


Zitat
Funker1
Hallo lieber Leser! :-)

Habe seit 4 Wochen das Kenwood KDC-DAB41U incl. Lenkrad-FB Adapter und mitgelieferter GKA verbaut. (ja ich weiss, die Dachantenne wird noch aktiviert)

Viele Eurer Meinungen teile ich, es ist für den Preis ein prima gerät und zum originalen BP auch klanglich kein Vergleich. Es ist viiieeel besser!

Aber, ein paar Fragen haben sich trotz allem aufgetan.

1. Zum Zündungsproblem.
Ich musste wie auch einige andere hier, die "15" und die "30" vorm Radio brücken und habs an den Dauerplus gehangen. Das einschalten war sonst ohne Zündung nicht möglich.
Was aber viel schlimmer war, ohne die Brücke wurde das Radio nach Zündungs "aus" komplett in Werkszustand versetzt.
"15" und "30" liegen aber normal an, wie sie sein sollen.

2. Verkehrsfunk über DAB
Warum schaltet das Radio von DAB auf UKW bei Verkehrsfunk um obwohl das DAB Signal weiterhin anliegt? Ein umschalten auf UKW halte ich dafür nicht notwendig, es sei denn über DAB fehlen die TI-Informationen.
Bei den z.T. sehr hohen unterschiedlichen Laufzeiten zw. UKW und DAB ist das schon äusserst dumm.

3. Habe ich hier was von der SW version 1.02 gelesen. Diese müsste erst vor einigen Tagen verfügbar gewesen sein. habe vor 4 Wochen die 1.01 eingespielt. Was ist an der 1.02 anders?

Für Antworten danke ich schon jetzt?


von Schaempu - am 29.02.2012 12:21
Zitat
DigiAndi
Die UKW-Antenne per Weiche zu verwenden ist für mich eine Bastellösung - das würde ich nicht machen. Diese Magnetfußantenne von Blaupunkt bietet viel besseren Empfang (auch verglichen mit einer Scheibenantenne) und der Stecker passt direkt an den Kenwood:
http://www.conrad.de/ce/de/product/378998/BLAUPUNKT-Digi-Radio-Magnetfuss-Antenne


Ui, ist das Ding teuer geworden. 70€ für das kleine Ding, das ist ja Wahnsinn! :eek:
Mittlerweile haben mehrere Personen die folgende Antenne getestet und für deutlich besser empfunden:
http://www.conrad.de/ce/de/product/370887/?hk=WW4&insert=V0&WT.mc_id=Froog&utm_source=google&utm_medium=deeplink&utm_content=dl_article&utm_campaign=g_shopping

Im Zusammenspiel mit einem Dual DAB4 mit nachgerüstetem Antennenanschluß liefert diese Antenne richtig gute Resultate ab! Sie war zwischenzeitlich nicht lieferbar, jetzt ist sie es wieder. Sogar bei mehreren Anbietern, u.a. amazon.de

Vorteile:
- deutlich niedrigerer Preis
- wesentlich bessere Empfangsresultate
- Dach wird nicht zerkratzt
Nachteil:
- IEC-Stecker, also nicht passend für "normale" DAB-Autoradios. Es muss also eine eigene Lösung geschaffen werden, also entweder ein Adapter oder der alte Stecker muss "weichen".

Mit dieser Antenne ging sogar in Hannover das superhauchdünne SAN-Ensemble auf 12C. Mit der Magnetfußantenne "No Way".

von Mc Jack - am 28.03.2012 07:51
Weil alles schon mal da war... ;-)



Zitat
mw_88
Ich werde mich hier der Übersicht wegen einmal selbst zitieren: :cool:


Zitat
mw_88
Zitat
pomnitz26
Die Verstärker sind in Ordnung. Ich habe es jetzt selbst an meiner Sharkline erlebt. Der Antennenstab ist extrem auf Kanal 12 ausgelegt. Ich habe einen Antennenstab des Vorgängermodells der Antenne von Blaupunkt A-DR T 01-M genommen und da sind meist 5-6 Balken Empfangsunterschied. Damit läuft es top. Die nennt sich GTI Flex 3 und da hat schon jemand hier einen Ersatzstab gesucht und nichts gefunden. Im Kanal 12 sind es 1-2 Balken weniger. Ausserdem macht es Windgeräusche.


Ja pomnitz26, genauso scheint es wohl zu sein!! Hatte heute erst wieder Zeit mich meinem "mobilen
DAB+ Empfangsprojekt" zu widmen. Ich hab heute Morgen einfach mal die Antennenrute meiner alten
Dachantenne aufgeschraubt und dabei festgestellt, dass ich nun den Bundesmuxx wieder einwandfrei
empfangen kann (wie mit meiner Scheibenantenne) aber der SWR-Muxx ist jetzt weg. Und das obwohl der Strahler gut fünf Zentimeter kürzer ist.

Was werde ich machen? Ich werde mir eine Rute basteln mit einer Länge für die Bandmitte.
Das L-Band sowie AM/FM werd ich aussen vor lassen.

Das Ergebnis werd ich hier mitteilen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.11.11 20:17 durch mw_88.




Heute hab ich mir in der Firma eine Ersatzrute gebaut. Ich benutzte 6mm VA-Rohr und drehte
ein M5er Gewinde für einen Drehbolzen. Ich machte den Strahler erst mal 43cm lang, um ihn
hinterher eventuell zu verkürzen.

Das Ergebnis:

ERSTKLASSIGER Empfang auf allen DAB-Kanälen!!!!! Ich höre jetzt in Aschaffenburg SWR3
mit kurzen Aussetzern (das ist top!), den Bundesmuxx, den ich mit der orginal Rute nur sehr
schlecht empfing geht jetzt sogar in Tunneln ohne Unterbrechung!!
Und das verblüffenste: Der AM/FM Empfang ist gut geblieben!!!
Was jetzt wohl schlechter geht ist das L-Band, aber da kann ich getrost drauf verzichten.

Zum Schluss hab ich das Rohr mit Schrumpfschlauch umgeben und eine Plastiktülle aufgesetzt.

Fertig. Eine 1A Rute in 15 Minuten selbergebaut.

Schönen Abend noch!

(Nachbauen erwünscht! ;) )


von DH3FBI - am 06.04.2012 16:18
Uns wurde das unlängst bei einer Schulung so erklärt:

Die Käufer wollen alles billig billig billig haben. Den Herstellern bleibt da keine Luft mehr für großartige und langwierige Produkttests. Uns wurden Ergebnisse von auf mehrere Jahre angelegten Studien vorgelegt wo daraus hervorgeht das die Käufer sehr wohl wissen das sie mit ihrer "Geiz ist geil" Mentalität die Qualität der Ware in den Keller drücken. Aber es ist ihnen egal. Denn heutzutage dreht sich die Welt so schnell das sogar der Fernseher den man gerade aus dem Laden trägt schon wieder veraltet ist. Also wird billigend in kauf genommen dass das gerade gekaufte Produkt gerade so die 2 Jahre Garantie übersteht. Manche Geräte werden sogar noch vor dem Ende der Garantie aus dem Betrieb genommen weil es schon wieder etwas neues und noch viel "geileres" gibt.

Ganz besonders zum staunen gebracht hatte mich die Studie die sich mit fehlerhafter Firmware und deren Updates beschäftigte. Eine fehlerhafte Firmware die häufig Upgedatet wird, wird von vielen als Qualitätsmerkmal angesehen. "Der Hersteller kümmert sich um sein Produkt und seine Kunden". So ist da die landläufige Meinung. Entsprechend negativ ist dann auch das Urteil über Produkte mit fehlerfreier Firmware ausgefallen. Da sie läuft gab es keine Updates und die Kunden maulten das der Hersteller ja nur verkauft und keine Produktpflege betreibt. :wall:

Wenn es dann aber um das Updaten selbst geht steht es fast 50 zu 50. Die eine hälfte lebt mit der fehlerhaften Firmware und updatet nie. Lieber werden dann die fehlerhaften Funktionen nicht genutzt oder zähneknirschend hingenommen das es nicht rund läuft. Die andere hälfte updatet immer und jeden Mist. Selbst wenn die neue Firmware nur einen Rechtschreibfehler im Kyrillischen Zeichensatz korrigiert. "Es gibt ein Update? Das MUSS ich haben! Egal ob es mir was bringt oder nicht."

von Spacelab - am 07.06.2012 09:33

Re: Kenwood KDC-DAB41U - Testbericht USB

USB-Stick: Dateien sortieren/abspielen mit dem Kenwood KDC-DAB41U:

wurde komplett gelesen und erkannt: Medion 64 GB-USB-Stick (effektiv: 59,5 GiB, davon beschrieben 58,1 GiB)
Dateinamenslänge: weit über 100 Zeichen waren kein Problem (es werden aber nur die ersten 64? Zeichen angezeigt). Beschränkung ist wahrscheinlich "kompletter Pfad incl. Dateinamen = 256 Zeichen".

Datei-System: FAT 16/32
Maximale Anzahl der Ordnerebenen: 8
Maximale Anzahl der Ordner (pro Gerät): *1 255 (Windows-Anzeige: 254)
=> *1 Einschließlich Wurzelverzeichnis (oberste Ordnerebene). Die Anzahl der auf dem PC angezeigten Ordner entspricht dieser Anzahl minus 1.
Maximale Anzahl der Dateien (pro Ordner):255
Maximale Anzahl der Dateien und Ordner (pro Gerät): 65025
Link: http://www.kenwood.com/cs/ce/audiofile/index.php?model=KDC-DAB41U&lang=german

Grundsätzliches zum Test:
- jungfräulicher Stick
- Dateien in alphabetischer Reihenfolge pro Ordner draufgeschrieben
- 3x wurden Ordner gelöscht, deren Dateien auf dem Rechner umbenannt und die Ordner/Dateien dann neu geschrieben, die Fragmentierung des Sticks dürfte sich daher in Grenzen gehalten haben


Sortierung:
- Das System konnte ich nicht komplett erfassen, aber generell hängt es mit der Schreibreihenfolge auf dem USB-Stick zusammen. Daher ist es zu empfehlen, Dateien unter Windows einzeln nacheinander auf den Stick zu schieben oder einen Dateimanager wie Total Commander zu verwenden, der die Dateien in ihrer alphabetischen Reihenfolge schreibt. Dieses wurde jeweils gemacht mit folgenden Ergebnissen:

* große Dateien (25-60 min Mixes): funktioniert fast immer
aber:
- Dateien mit Namen wie "2013-08-10_2200-2335_...." werden nicht richtig sortiert.
Nach dem Ergänzen des Namens um eine Buchstabenkombi+laufende Nummer geht es ("AB001_2013-08-10_2200-2335_...." "AB002_..." usw).
- 3 einige kleinere 5min-Dateien in einem Ordner mit 77 Dateien sind irgendwo dazwischen sortiert, das passiert aber nicht grundsätzlich
- Ein weiterer Ordner ähnlicher Struktur (viele große, einige kleine Dateien) ist ähnlich durcheinander, dort sind es ca. 10 von 54 Dateien - fast immer die kleinen, aber nicht nur...
Ein Umbenennen der Dateien auf dem Stick (vorher schon in alph. Reihenfolge, einfach ein Zeichen entfernt) führte zu einem kompletten Durcheinander der Sortierung. Sollte nicht gemacht werden...

* kleine Dateien: (CD-Tracks): komplett durcheinander ohne System bei Dateinamen, die mit
z.B. EoS-Pt1-Bright _01.... EoS-Pt1-Bright _02.... etc. anfangen
- Nach Umbenennung in EoS101_..., EoS102_..., EoS201... etc. funktioniert die Sortierung
(Vermutung: eindeutiges Sortierkriterium muss in den ersten 6 Zeichen des (langen) Dateinamens zu finden sein)
(weitere Vermutung: es wird nicht nach den richtigen Dateinamen, sondern nach den DOS-Namen in 8.3 [8-Punkt-3-Namen] sortiert. Daher führt auch die Umbenennung von Dateien direkt auf dem Stick zu Chaos. Die Dateien sollten bereits mit ihrem endgültigen Namen auf den Stick geschrieben werden)


USB-Player:
- merkt sich die letzte abgespielte Datei und Position innerhalb der Datei und spielt bei der nächsten Fahrt ab da weiter.
- merkt sich das aber nur für einen USB-Stick (es soll Geräte geben, die sich das für verschiedene USB-Sticks merken können, dieses gehört nicht dazu!)
- Vorspulen ist unendlich langsam! Noch langsamer, als bei jedem USB-Player, den ich jemals besessen habe...
- von den Ordnernamen scheinen auch nur die ersten Zeichen ausgewertet zu werden
(gemacht: 1 Ordner "Evolution of Sound" gelöscht, 1 neuen Ordner "Evolution of Sound V1-2" angelegt, alle Dateien darin umbenannt außer einer. Genau diese war die zuletzt abgespielte Datei und mit der wurde dann auch wieder gestartet trotz neuem Ordnernamen)

Fazit:
- für den Dauergebrauch Energie in die Erstellung eines fetten USB-Sticks mit sortierten und entsprechend umbenannten Dateien erstellen, randvoll machen und nichts mehr dran ändern.
- für alles andere (kurzfristiges) weitere Sticks verwenden

von iro - am 01.09.2013 11:38

Re: Kenwood KDC-DAB41U - Testbericht USB

Zitat
DigiAndi
Also bei mir werden die Dateien auf dem Stick vom Kenwood nach Dateinamen alphabetisch sortiert (Umlaute jeweils am Ende des Buchstabens). Auch dreistündige MP3s sind kein Problem. Schön wäre noch, wenn er MP2 direkt abspielen würde...

Hast Du die mit dem Kenwood Music Editor bearbeitet oder einfach so draufgeschrieben? (Ich habe das nicht gemacht!).
Und: Wie ist das bei Dir, wenn es sehr viele Dateien mit gleichen Anfangsbuchstabenkombinationen gibt. Also z.B. 10 Dateien, deren Namen immer als Batucada Sound System - Track Nr - Titel.mp3 strukturiert sind. Wenn meine Vermutung mit dem zugrundeliegenden 8.3-System bei der Sortierung stimmen sollte, dann würden aus den Namen dieser 10 Dateien eigentlich alles 8.3-Namen als BATUCADA.MP3 erzeugt werden. Das geht natürlich nicht, daher wird das dann BATUCA~1.MP3, BATUCA~2.MP3, BATUC~0E.mp3 etc. - leider aber nicht in der originalen eigentlichen Reihenfolge.

Wenn jetzt nur Dateien vorhanden sind a la
Amusikstück.mp3 =>AMUSIK~1.MP3
A2musikstück.mp3 =>A2MUSI~1.MP3
FAmusikstück.mp3 =>FAMUSI~1.MP3
FBmusikstück.mp3 =>FBMUSI~1.MP3
Zmusikstück.mp3 =>ZMUSIK~1.MP3
sollte es auch nach Umwandlung in 8.3-Dateinamen keine Probleme mit der Sortierung geben.

Lesestoff zum Grundproblem, zufällig auch ein Besitzer eines Kenwood-Autoradios: https://groups.google.com/forum/#!topic/de.comp.os.ms-windows.misc/lMPg-jsZpUQ
Mehr zum Lesen: http://www.entwickler-ecke.de/topic_Den+KURZEN+Dateinamen+aendern_75335,0.html

von iro - am 01.09.2013 13:07

Re: Kenwood KDC-DAB41U - Testbericht USB

Diese machten bei mir Probleme:
Zitat

Evolution Of Sound - Part One - Bright side - 01 - Kai Liekenbrocker - Intro - You're Listening.mp3
Evolution Of Sound - Part One - Bright side - 02 - Metacosm - Angstman.mp3
Evolution Of Sound - Part One - Bright side - 03 - Nalin Inc. feat. Saturday Soup - Hearts & Lungs.mp3
Evolution Of Sound - Part One - Bright side - 04 - 13th Floor - Pour Femme.mp3
Evolution Of Sound - Part One - Bright side - 05 - Man Of The Last 3rd - Evolution Of X (Der Dritte Raum Remix).mp3
Evolution Of Sound - Part One - Bright side - 06 - Adam P - Shake It.mp3
Evolution Of Sound - Part One - Bright side - 07 - Mirah - Dirty Games.mp3
Evolution Of Sound - Part One - Bright side - 08 - Spacer IV - Arc 2.mp3
Evolution Of Sound - Part One - Bright side - 09 - MikeroBenics - The Prediction.mp3
Evolution of Sound - Part One - Dark side - 01 - Intro - Sound experience.mp3
Evolution of Sound - Part One - Dark side - 02 - Basco - The Beat is over.mp3
Evolution of Sound - Part One - Dark side - 03 - Ken Ishii - Overlap.mp3
Evolution of Sound - Part One - Dark side - 04 - Freddy Fish - Chupacabbra.mp3
Evolution of Sound - Part One - Dark side - 05 - Derrick Carter & Chris Nazuka - Rat Tat Tat Tat Track.mp3
Evolution of Sound - Part One - Dark side - 06 - Jesse Saunders - Take Me Higher.mp3
Evolution of Sound - Part One - Dark side - 07 - Biftek - Quite a world.mp3
Evolution of Sound - Part One - Dark side - 08 - Earth Nation - Outburst (No Burst Mix).mp3
Evolution of Sound - Part One - Dark side - 09 - System 360 - Deep Forces.mp3
Evolution of Sound - Part One - Dark side - 10 - Jingle - 24 Hours.mp3
Evolution of Sound - Part One - Dark side - 11 - Small World - Livin' Free.mp3
Evolution of Sound - Part One - Dark side - 12 - Sounds From The Ground - Drawn To The Woman.mp3
Evolution of Sound Vol.2 - 01 - Anne Clark - Sleeper in Metropolis.mp3
Evolution of Sound Vol.2 - 02 - Marco Zaffano - The Band (12 Mix).mp3
Evolution of Sound Vol.2 - 03 - MikeroBenics - Witchride.mp3
Evolution of Sound Vol.2 - 04 - Swiss Made - Mr. Rossi's Adventure.mp3
Evolution of Sound Vol.2 - 05 - Chris Liebing - Dandy Groove.mp3
Evolution of Sound Vol.2 - 06 - Electronic Home Entertainment - Trilogy.mp3
Evolution of Sound Vol.2 - 07 - Lando - Magic Digital Drum.mp3
Evolution of Sound Vol.2 - 08 - Spicelab - Blue Manna.mp3
Evolution of Sound Vol.2 - 09 - The Mulder - The Police.mp3
Evolution of Sound Vol.2 - 10 - Rob Acid - Sintflut.mp3
Evolution Of Sound Volume 2 CD2 - 01 - Brisbane - Satisfied (Original Version).mp3
Evolution Of Sound Volume 2 CD2 - 02 - N.O.H.A. - Start (FM Stroemer Hous Classics Mix).mp3
Evolution Of Sound Volume 2 CD2 - 03 - Downtown Gigolos - L'Amour.mp3
Evolution Of Sound Volume 2 CD2 - 04 - Klanggut - Padlab.mp3
Evolution Of Sound Volume 2 CD2 - 05 - Terry Lee Brown Junior - The Music.mp3
Evolution Of Sound Volume 2 CD2 - 06 - Camou - Love & Ego.mp3
Evolution Of Sound Volume 2 CD2 - 07 - Quazar - M Gold.mp3
Evolution Of Sound Volume 2 CD2 - 08 - Full Moon Fashions - Full Moon Fashion.mp3
Evolution Of Sound Volume 2 CD2 - 09 - Natural High Productions - Time Bomb.mp3
Evolution Of Sound Volume 2 CD2 - 10 - Em Loomes - Afraid Of You (Fresh Inspire Edit).mp3
Evolution Of Sound Volume 2 CD2 - 11 - Bassface Sascha - Circles Of Life.mp3


Nach Umbenennung in
Zitat

EoS-Pt1-Bright _01....
EoS-Pt1-Bright _02....

immer noch komplettes Durcheinander.

Erst nach Umbenennung in
Zitat

EoS101_...
EoS102_...
EoS201_...

funktionierte die Sortierung. Hier sind die ersten 6 Stellen unterschiedlich, woraufhin auch die Vergabe der 8.3-Namen schön der Reihe nach funktioniert.

Wenn das bei Dir funktioniert hat, Japhi, und die langen Dateinamen zur Sortierung herangezogen wurden, dann liegt es möglicherweise an der Größe des Sticks und dem Speicher des Kenwood.
Du hast ja einen 32GB-Stick verwendet. Bei mir ist es ein 64GB-Stick. Möglicherweise reicht der Speicher bei einem 32GB-Stick noch aus für die Auswertung der langen Dateinamen, die der Kenwood grundsätzlich ja lesen kann. Bei meinem 64GB-Stick greift der Kenwood dann aber für die Sortierung der Dateien definitiv auf den 8.3-Namen zurück und spart damit wohl Arbeitsspeicher.

Bei Namen nach diesem Muster gab es auch schon Probleme mit der Reihenfolge:
Zitat

TMR01A1#_1FM_1996-06-29_Daft Punk - live @ Tribal Gathering '96, Luton.mp3
TMR01A2#_1FM_1996-06-29_Chemical Brothers - live @ Tribal Gathering '96, Luton.mp3
TMR01A3#_Psycho 9 - 'Interegation' (Testpressing_Area 51 Rec.) [1 Track].mp3
TMR01B1#_1FM_1996-06-29_Hardfloor - live @ Tribal Gathering '96, Luton.mp3
TMR01B2#_1FM_1996-06-29_Conemelt - live @ Tribal Gathering '96, Luton.mp3
TMR01B3#_Neil Landstrumm - 'Glasvegas Experience' (Tresor Rec.) [1 Track].mp3
TMR02A1#_1FM_1996-06-29_Dave Clarke - live @ Tribal Gathering '96, Luton.mp3
TMR02A2#_1FM_1996-06-29_DJs Vandal Sound - live @ Tribal Gathering '96 on Astral Nuts Stage, Luton.mp3
TMR02B1#_1FM_1996-06-29_Billy Nasty - live @ Tribal Gathering '96 in the Cyberpunk-tent, Luton.mp3
TMR02B2#_Underworld - 'Second toughest in the infants' [CD, 1996, Track #1+2].mp3
TMR02B3#_The Proxx - 'House on Fire' (Remix by The Proxx) [1 Track].mp3
TMR02B4#_Pig Force - 'Doin' jobs for the mob' (Force & Broadway Label) [1 Track].mp3
TMR03A#_PS 1996-04-12_Orbital - live @ 1FM Sound City - Peel Show Live Concert in Leeds Metropolitan University.mp3
TMR03B1#_PS 1996-04-12_Orbital - live @ 1FM Sound City - Peel Show Live Concert in Leeds Metropolitan University.mp3
TMR03B2#_1FM_1996-10-26_Future Sound Of London - Liveconcert from own studio @ Sidi Dollars Hill via ISDN.mp3
TMR03B3#_EM 1996-11-17 The Milk Bar Reunion with Dave Darrell (partly).mp3

hier gibt es bei den ersten 6 Zeichen schon Dopplungen, die dafür sorgen, daß die automatische Vergabe eines 8.3-Dateinamens nicht mehr steuerbar ist, die außerdem noch bei verschiedenen Windows-Versionen unterschiedlich vorgenommen wird.
Oben sind z.B. 4 Dateien mit TMR02B enthalten, daraus sollten meistens dann TMR02B~1/2/3/4.MP3 werden. Kommt eine 5. Datei mit TMR02B ins Spiel wird es komplett anders, dann werden nur noch die ersten 2 Zeichen des langen Dateinamens herangezogen, dann folgt eine HEX-Zahl und schließlich ~ und Zahl, also wird z.B. eine der Dateien zu TM1F2A~2.MP3 und an komplett anderer Stelle einsortiert.

So kommt bei mir bei der Sortierung z.B. die (Langnamen)-Datei
TMR09A5#_Roger Devlin - 'Hollywood' (White Label) [1 Track].mp3
als erste Datei eines Ordners, gefolgt von ganz vielen (Langnamen) TMC01A_... bis TMC28B, dann geht es weiter mit den anderen Dateien nach Muster TMR...

von iro - am 01.09.2013 15:36

Re: Kenwood KDC-DAB41U - Testbericht USB

Die ersten Empfangstests wurden auch schon vorgenommen.
Wenn ich den UKW-Empfang mit dem bisher eingesetzten Pioneer-Radio vergleiche fällt auf:
- RDS kommt beim zwar Pioneer schneller, bei dyn. RDS allerdings auch mit mehr Fehlern. Heute habe ich das erste Mal den RDS-PS von FluxFM auf der Huntebrücke hereinbekommen, mit dem Pioneer kam der an einer bestimmten Stelle eigentlich immer herein, beim Kenwood war erst der 5. Versuch erfolgreich.
- Trennschärfe ist besser als beim Pioneer, die Ostseewelle 107.3 wurde beim Pioneer immer noch leicht angespratzt vom starken DLF auf 107.1. Bei Kenwood merkt man auf der 107.3 nichts mehr von der 107.1. Ich warte noch auf einen Tag, an dem Ostsee 107.3 und Delta 107.4 beide gehen, bisher ergab sich diese Gelegenheit noch nicht...
- Großsignalverhalten besser als beim Pioneer, was sich vor allem bemerkbar macht, wenn man am FMT OL-Wahnbek vorbeifährt.

DAB:
- ich hatte anfangs noch Priority=on eingestellt gehabt, so wurde beim Empfang von DKultur 102.8 nach kurzer Zeit auf DAB umgeschaltet. Mir gingen die Ohren auf, klang viel viel besser, breiteres Stereobild... :spos: Bisher hatte ich nur den kleinen microspot für DAB, da ist der Klang eher Nebensache....
- Empfang während der Fahrt mit der Scheibenantenne auf der A29 zwischen OL und Rastede sowie im Ort Rastede:
* NDR 12A: einwandfrei, keine Aussetzer
* DR 5C: einwandfrei, in Rastede-Ort gab es klitzekleine Aussetzer, die noch nicht als störend empfunden wurden
* RB 7A: Empfang möglich mit Aussetzern, in Rastede-Ort noch mehr Aussetzer. Wenn man irgendwo steht ist der Empfang OK. Auch in Rastede. Ich bin doch erstaunt, wie gut der RB-Mux trotz der schwachen Sendeleistung und der gegenüber Steinkimmen geringen Antennenhöhe funktioniert!
* NL 11C & 12C: bisherige Versuche oben auf der Huntebrücke (A29) bei Tempo 60 - 100 (dank Baustelle) waren erfolglos. Ich hätte gern mal wieder einen Stau direkt auf der Brücke :D

von iro - am 03.09.2013 10:45

Re: Kenwood KDC-DAB41U - Testbericht USB

Wo hast Du die Scheibenantenne angebracht?

Bei meinem 206 konnte ich den Empfang mit der an der Frontscheibe rechts klebenden Antenne verbessern, als ich deren Antennenkabel einige Zentimeter neben den an der A-Saeule zu dem Fenster-Airbags gehenden Kabeln direkt auf das Blech geklebt habe. Zunaechst hatte ich das einfach in die Plastikhalter zu diesen Kabeln gelegt, was im Berliner Raum aber nicht auffiel. Den Hinweis darauf, das tunlichst zu lassen, bekam ich aus einem Peugeot-Forum. Und in der Tat brachten ca. 3 cm Abstand und das direkte Aufkleben auf das Karosserieblech mir auf dem westlichen Berliner Ring noch Sachsen-Anhalt mit fast aussetzerfreiem Empfang hinzu. Dein Auto wird dort wahrscheinlich keine Airbags haben, trotzdem wollte ich dir diese Erfahrung nicht vorenthalten.

Den 206 habe ich nicht mehr, mein 10-jaehriger Reiskocher bekam die Scheibenantenne in eines der kleinen hinteren Seitenfenster. Spielt nach ersten Eindruecken auch ganz gut, der UKW- sowie LW- und MW-Empfang mit der Fensterholmantenne (85 cm lang ausziehbar) ist dem 206 gleichwertig. Leider muss ich baw. erstmal mit 10 cm-Lautsprechern auskommen, fuer eine Bastelloesung fehlte mir bisher die Zeit. Das 4551U, der rot leuchtende Bruder deines 41U, macht in der Buechse trotzdem Spass. Von den Empfangsleistungen unseres Clio-B mit dessen Dachantenne bin ich dagegen enttaeuscht. Antenne, komplettes Kabel zu ihr und Remote-Leitung ausgetauscht - es wurde schon besser, kam aber weder an den 206 noch an den Suzuki heran. Woran es liegt ist mir ein Raetsel, wahrscheinlich taugt der Anbringungsort der Antenne einfach nichts.

von PowerAM - am 03.09.2013 13:13

Re: Kenwood KDC-DAB41U - Testbericht USB

USB-Sortiersystem geknackt :D

Sortiert wird auf Basis der 8.3-DateinamenUND der Position auf dem Datenträger, wobei die Position auf dem Datenträger Vorrang hat.
Sortiert wird nur nach den ersten 3 (evtl. auch 4) Zeichen des 8.3-Dateinamens. Danach entscheidet alleine die Position auf dem Datenträger über die Einsortierung.

Die Vergabe der 8.3-Dateinamen lässt sich steuern indem die ersten 6 Zeichen eindeutig sind und nur 1x pro Ordner vorkommen.

Also z.B. 3 King Tubby-CDs
als KIN001...KIN018, KIN101...KIN107, KIN201...KIN231.
Daraus entstehen 8.3-Namen als KIN001~1.MP3...KIN018~1.MP3 etc.
Diese Dateien dürfen aber nicht insgesamt auf den Stick geschrieben werden, sondern nur in 10er-Gruppen deren erste 5 Zeichen identisch sind. Also in der Reihenfolge
KIN001...KIN009
KIN010...KIN018
KIN201...KIN207
KIN301...KIN309
KIN310...KIN319
KIN320...KIN329
KIN330...KIN331.

Nicht funktioniert hatte die Sortierung bei
ELK001...ELK165.
Funktioniert hatte sie dagegen, als diese Dateien in diesen (50er-)Portionen (in Reihenfolge!) geschrieben wurden:
ELK001...ELK049
ELK050...ELK099
ELK100...ELK149
ELK150...ELK165.

Möglicherweise werden bei großen Portionen einzelne Dateien an andere Stellen auf einem fragmentierten Stick geschrieben...
Auf jeden Fall muss eine ganze Menge Arbeit in einen 64GB-Stick gesteckt werden, wenn die Sortierung auch funktionieren soll. Von Vorteil dürfte sein, wenn der Stick vorher komplett leer ist.
Man kann den Stick auch erstmal in größeren Portionen ordnerweise vollschreiben, die Sortierung überprüfen und danach die Dateien, wo es nicht klappt, nach oben beschrieber Art nochmal neu schreiben. Dabei am besten in einen neuen Ordner schreiben und den alten falsch sortierten Ordner erst danach löschen um die Fragmentierung des Sticks auszutricksen. (noch besser: einfach beiseite sortieren, drauflassen bis der Stick komplett gefüllt ist und erst bei Platzbedarf einzelne Ordner in entsprechender Größe löschen. Je nach Art der Befüllung des Sticks dürfte das dann zusammenhängender Speicherplatz sein. Auch das beugt der Fragmentierung vor.)
Ordner müssen auch immer komplett neu geschrieben werden, wenn nur einzelne falsch sortierte Dateien neu reingeschrieben werden "kippt" die vorher richtige Sortierung der restlichen Dateien auch noch um...

Auf diese Weise hat es jedenfalls funktioniert, einen 64GB-Stick mit 8422 Dateien vollzuschreiben und einer zu 99,999% funktionierenden Sortierung (bei einer Band mit 9 Titeln stimmt die Reihenfolge nicht).
Als Dateimanager wurde der Total Commander verwendet (da der Windows Explorer was die Reihenfolge des Schreibens angeht nicht steuerbar ist)

von iro - am 08.09.2013 16:17
Update erfolgreich eingespielt ;)
Vorher hab ich mal das ganze Menü durchgespielt und aufgeschrieben.
Vielleicht kann's ja jemand brauchen...

Modus: STANDBY

Function: SETTINGS
CLOCK Clock Adjust ...
DISPLAY Dimmer Set ON
Text Scroll AUTO
DAB SET ASW Select ... /wie unter DAB-Settings
DAB List Updt AUTO /wie unter DAB-Settings

Function: INITIAL SET
Preset Type NORMAL
Key Beep ON
P-Off Wait OFF 20M
Russian Set OFF
Built-In AUX ON2
CD Read 1
Switch Preout REAR
SP Select OFF
DAB ANT Power ON
DAB L-Band OFF
F/W Update ...

Function: DEMO MODE OFF

------------------------------------------------------------------------

Modus: DAB

Function: AUDIO CONTROL
Bass Boost OFF
System Q NATURAL
Bass Adjust Bass CTR FRQ 100
Bass Level 0
Bass Q.Factor 1.00
Bass Extend OFF
Mid Adjust Mid CTR FRQ 1.0K
Mid Level 0
Mid Q.Factor 1.00
Tre Adjust Tre CTR FRQ 12.5K
Tre Level 0
Balance L2
Fader R6
Detailed Set Volume Offset 0

Function: SETTINGS
Seek Mode AUTO1
Priority OFF
DRC OFF
ASW Select ...
DAB List Updt AUTO
PTY Search ... (kick out of Menue)
PTY Watch OFF
Language Sel GERMAN
CLOCK Clock Adjust ... /wie unter STANDBY-Settings
DISPLAY Dimmer Set ON /wie unter STANDBY-Settings
TUNER SET News Set OFF
AF Set OFF
Regional ON
Auto TP Seek OFF

Function: DEMO MODE OFF

------------------------------------------------------------------------

Modus: TUNER

Function: AUDIO CONTROL -> wie unter "DAB"

Function: SETTINGS
Local Seek OFF
Seek Mode MANUAL
Auto Memory NO
Mono Set OFF
PTY Search ... (kick out of Menue)
Language Sel GERMAN
News Set OFF /wie unter DAB-Settings-Tuner Set
AF Set OFF /wie unter DAB-Settings-Tuner Set
Regional ON /wie unter DAB-Settings-Tuner Set
Auto TP Seek OFF /wie unter DAB-Settings-Tuner Set
CLOCK Clock Adjust ... /wie unter STANDBY-Settings
DISPLAY Dimmer Set ON /wie unter STANDBY-Settings
DAB SET Priority OFF /wie unter DAB-Settings
ASW Select ... /wie unter DAB-Settings
DAB List Updt AUTO /wie unter DAB-Settings

Function: DEMO MODE OFF

------------------------------------------------------------------------

Modus: USB

Function: AUDIO CONTROL -> wie unter "DAB"

Function: SETTINGS
Skip Search 0.5x
CLOCK Clock Adjust ... /wie unter STANDBY-Settings
DISPLAY Dimmer Set ON /wie unter STANDBY-Settings
DAB SET ASW Select ... /wie unter DAB-Settings
DAB List Updt AUTO /wie unter DAB-Settings
TUNER SET News Set OFF /wie unter DAB-Settings-Tuner Set
AF Set OFF /wie unter DAB-Settings-Tuner Set
Regional ON /wie unter DAB-Settings-Tuner Set
Auto TP Seek OFF /wie unter DAB-Settings-Tuner Set

Function: DEMO MODE OFF

------------------------------------------------------------------------

Modus: AUX

Function: AUDIO CONTROL -> wie unter "DAB"

Function: SETTINGS
AUX Name Set ...
CLOCK Clock Adjust ... /wie unter STANDBY-Settings
DISPLAY Dimmer Set ON /wie unter STANDBY-Settings
DAB SET ASW Select ... /wie unter DAB-Settings
DAB List Updt AUTO /wie unter DAB-Settings
TUNER SET News Set OFF /wie unter DAB-Settings-Tuner Set
AF Set OFF /wie unter DAB-Settings-Tuner Set
Regional ON /wie unter DAB-Settings-Tuner Set
Auto TP Seek OFF /wie unter DAB-Settings-Tuner Set

Function: DEMO MODE OFF


*) Einstellung fehlt nach Softwareupdate Oktober 2013

von iro - am 06.10.2013 21:30
Zitat
PAMchen schrob:
Seit der 1.04 haeuft sich bei meinem 4551U das Aufhaengen des DAB-Empfangs. Dabei bleibt die Frequenz des letzten Programms im Display, ein Programmwechsel ist nicht mehr moeglich. UKW-Empfang oder das Abspielen eines USB-Sticks funktionieren weiterhin. Inzwischen tritt das einige Male im Monat auf.

Abhilfe bringt nur ein Reset und das anschliessende Neueinrichten des Geraets. Ich werde wohl 1.05 probieren muessen.


Nachmeldung: Das Aufhaengen des DAB-Empfangs haeufte sich in den letzten Tagen. Zum Teil einmal morgens und einmal nachmittags. Beim Einschalten der Zuendung ohne Motorstart spielte alles noch, der Programmname wurde angezeigt. Nach dem anschliessenden Motorstart erschien nur noch die Frequenz, komischerweise spielte das zuletzt gehoerte Programm diesmal weiter. Auf UKW-Empfang konnte umgeschaltet werden, der UKW-Tuner war auch bedienbar. Beim Zugriff auf DAB war kein Programmwechsel mehr moeglich gewesen. Das zwang zu einem Reset, der insofern nervt, dass jedes Mal saemtliche Einstellungen futsch sind. Ich habe auch nochmals die Scheibenantenne versucht, die ich ja auch noch habe. Es machte leider keinen Unterschied. Auch damit haengt sich die Kiste genauso oft auf.

Die aktuelle Firmware habe ich bei Kenwood geladen und spiele sie nachmittags ein. Hoffentlich ist das Problem dann behoben. Es trat naemlich erst mit dem Aufspielen von Version 1.04 auf. Haette ich bloss die erste fehlerfrei laufende Version belassen... :mad:

Zur Not wuerde ich auch Version 1.02 oder 1.03 wieder aufspielen, falls sie noch jemand von euch vorraetig hat. Ich hatte die alten Versionen dummerweise nicht aufgehoben.

von PowerAM - am 18.07.2014 06:21
Das 41U ist zwar nicht mehr brandaktuell, sein rot beleuchteter Bruder 4551 U ist aber bei mir weiterhin im Einsatz und die Empfangsleistungen schaetze ich sehr. Fuer gut zwei Jahre steckte es in einem Suzuki Ignis und durfte die serienmaessige Fensterholmantenne fuer UKW, MW und LW sowie eine Eigenbau-Dachantenne fuer DAB benutzen. Diese Kombination spielte sensationell.

Seit gestern steckt es in einem Smart 450. Zuvor musste ich die SMA-Buchse am Geraet tauschen, sie ist (vibrationsbedingt?) gebrochen. An der serienmaessigen Antenne spielt das Geraet anstaendig auf UKW, MW und LW sind leider nur noch bei stehendem Motor zu gebrauchen. Zudem habe ich mir ein eigenes "Zuendplus" gebaut, damit nicht das ganze Elektronikgeraffel am Motor in Betrieb gehalten wird. Das Zuendschloss gibt keinen Schaltkontakt fuer sog. Zubehoer her.

Der Verstaerker einer Kenwood-Scheibenantenne diente diesmal als Basis fuer eine Behelfsantenne fuer den DAB-Empfang. Die Klebefolie habe ich nicht wiederverwenden koennen, jedoch die 28 cm Laenge fuer Band III ausgemessen. Auf die Tauglichkeit fuer das L-Band habe ich verzichtet. Der Smart hat ein Glasdach, an das ich jetzt uebergangsweise ein abgemessenes Stueckchen Edelstahlstab als Antenne gesteckt habe. Zum Glueck ist das Dach nur getoent und nicht metallisch bedampft.

Wegen der hier gebraeuchlichen unteren Kanaele im Band habe ich den Stab etwas laenger gelassen und jetzt auf ca. 31 cm gekuerzt. Dieses Provisorium spielt erstaunlicherweise ganz gut, weshalb ich ueberlege, da ueberhaupt eine andere Antenne zu verbauen.

Wie lang muesste ich meinen Behelfsdraht fuer die Vorzugskanaele 5 und 7 eigentlich bemessen?

Unter uns: Das serienmaessige Soundsystem der Passion-Ausstattung knallt ganz eindrucksvoll! Man muss sich nur fuer die Hochtoener eigene Frequenzweichen bauen, da diese in der Werksausstattung das Autoradio enthaelt.

von PowerAM - am 04.05.2015 12:07
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.