Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 7 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 7 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Ingo-GL, Spacelab, pfennigfuchser, Zwölf

[DAB(+)] Unterschied Signalqualität/Signalstärke

Startbeitrag von Zwölf am 08.06.2011 10:06

Mein Empfangsgerät zeigt mir leider nur die Signalstärke an, wobei mir größere Unterschiede zur tatsächlichen Signalqualtiät aufgefallen sind. Diese Unterschiede scheinen sich auch gelgentlich zu ändern (wahrscheinlich abhängig von Überreichweiten etc.). Auch Unterschiede beim Verhältnis DAB - DAB+ sind mir aufgefallen. Meist fängt es ab etwa 2-3 Balken zu blubbern an; ab ca 4-5 Balken ist DAB+ möglich; manchmal reicht das dann auch für blubberfreien DAB-Emfpang, manchmal nicht ganz. Interessanter Weise gitl das aber bei mir nciht für das Schweiz-bouquet (D01); DAB-Blubbern ist erst mit ca. 5 Balken möglich, DAB+-Empfang ist mir noch nciht gelungen. Interressant war auch einmal ein Empfang des 11D BR bei dem schon bei (1-)2 Balken DAB+-Empfang möglich war, aber noch kein DAB-Empfang. Später benötigte der 11D dann wieder wesentlich mehr Balken für DAB+Empfang. An was liegt dieses seltsame Phänomen? - Laufzeitunterschiede? - habt ihr das auch schon mal bemerkt?

Antworten:

Mir ist nicht ganz klar, was mit den Balken genau gemeint ist. Je mehr Balken, desto besser der Empfang?

Mir ist nur aufgefallen, dass ich mit dem Pure Mini bezüglich des Blubberns keinen Unterschied zwischen DAB und DAB+ feststellen konnte. Getestet wurde das RTBF Bouget, welches in DAB und DAB+ sendet, in Velbert (nähe Mc Doof)

von pfennigfuchser - am 08.06.2011 10:37
Der "Signalstärkebalken" der DAB-Empfänger stellt nicht die Stärke des Hochfrequenzpegels dar, sondern eine Art Signalqualität, vielleicht ein Kehrwert der Vor-Viterbi-Fehlerrate. Beweis: Der Balken geht zurück, wenn das DAB-Signal durch ein anderes Funksignal überlagert wird.

Die hörbare Audioqualität hängt nicht nur von der Signalqualität, sondern auch vom Fehlerschutzniveau (Coderate) des eingestellten Programms ab.
Bei MP2-DAB ist Level UEP-3 oder UEP-4 üblich (höherer Wert: geringerer Schutz), und das Level kann für jedes Programm individuell eingestellt werden.
Bei DAB+ habe ich bisher EEP Level 3A und 3B beobachtet. Die beiden mit Level EEP-3B geschützten AAC-Programme Test C und Test D des RTBF-Ensembles werden noch nicht wiedergegeben, wenn die mit Level UEP-4 (Pure FM, Classic 21,...) oder UEP-3 (BRF1 und BRF2) gesendeten Standardprogramme schon mehr oder wenig blubbernd zu hören sind. EEP-3A beim Test A und beim Test B ist robuster, wobei ich noch nicht entschieden bin, ob es gleichwertig mit UEP-3 oder UEP-4 ist. Gelegentliche Unterbrechung bei AAC stört halt mehr als gelegentliches Blubbern.

Dass der Mindestpegel (Signalstärkebalken des DAB-Radios) für das Einlesen eines Ensembles beim Fernempfang unterschiedlich ist je nach der Empfangssituation oder dem Ensemble, habe ich auch schon beobachtet. Und ich vermute auch, dass das von Laufzeitunterschieden zwischen Signalanteilen verschiedener Sender abhängt.

von Ingo-GL - am 08.06.2011 11:02
Es kommt auch auf den Protection Level an. Bei besserem Protection Level ist blubberfreier Empfang bereits ab 2 Balken möglich. Legt der Sender allerdings weniger wert auf eine gute Fehlerkorrektur blubbert es bei 5 oder 6 Balken immer noch.

von Spacelab - am 08.06.2011 11:02
Übrigens: Der Fast-Information-Channel mit der Ensemblekennung wird mit fixer Coderate ausgestrahlt (1/3 glaube ich), hängt also nicht vom Fehlerschutzniveau der Programme ab.

von Ingo-GL - am 08.06.2011 11:10
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.