Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
4449
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 5 Tagen, 20 Stunden
Beteiligte Autoren:
DX OberTShausen, Wiesbadener, BadestadtFM, PrismaPlayer, Nordlicht2, Funker1, ReinhardMüller, sauger345, DH0GHU, senderlisteffm, ... und 263 weitere

DAB(+) in Hessen

Startbeitrag von DX OberTShausen am 28.07.2011 23:05

Der Thread fehlte noch ;)

Wann ist mit der Aufschaltung von 11C und 7B zu rechnen? Stimmen die Daten die in der Sendertabelle auf ukwtv.de angegeben sind, wird das immer auf dem neuesten Stand gehalten?

Werden vorerst nur die Standorte Mainz-Kastel, Großer Feldberg und Frankfurt in Betrieb genommen und der Rest folgt dann im nächsten Jahr? Welche Standorte werden überhaupt noch folgen?

Fragen über Fragen :)

Die 50 interessantesten Antworten:

Die oben erwähnte TMC/RDS Auflösung hat natürlich nichts mit der GPS Auflösung gemeinsam.

Damit meint man wieviele Daten maximal pro Region möglich sind. TMC/RDS kann kaum alle Verkehrsmeldungen über ein ganzes Bundesland verbreiten, weil die Datenmenge stark reduziert werden muss. Man denke nur an Baustellen welche kurzfristig für 1-2 Stunden aufgestellt werden, können kaum berücksichtigt werden. Andererseits ist für genauere, sprich dynamische Stau-Veränderungen im TMC/RDS kein Platz vorhanden ist. Ferner soll in Zukunft über TPEG auch freie Plätze von Parkhäusern mitgesendet werden. So etwas müsste dann mindestens im ganzen Bundesland empfangbar sein. Über TPEG könnte sogar ähnlich VERA und Co. Sprachansagen realisieren, welche bei Geisterfahrern wesentlich mehr Nutzen hat als die Mitteilung auf dem Display des Navigerätes. Ein weiterer Vorteil wäre - wenn DAB mal flächendeckend ausgebaut ist - dass man Programmunabhängig alles aktuell mitbekommt. Ideal wäre es wenn diese Warnmeldungen auch akustisch hören könnte, sofern man den Dienst aktiviert hat. Müsste ähnlich funktionieren wie die TA Geschichte bei UKW, nur mit dem Unterschied, dass nicht das normale Programm unterbrochen werden muss, sondern auf den Verkehrskanal umgeschaltet wird. Damit müsste ein Heim-Hörer nicht minutenlange Verkehrsmitteilungen erdulden!

Mit TPEG wäre es theoretisch möglich alle Verkehrsmeldungen bundesweit gemeinsam zu verbreiten, was akustisch nicht viel Sinn macht, aber von den Navi-Systemen wieder mit den GPS-Daten regionalisiert werden kann. Meldungen über Parkplätze in Parkhäusern bundesweit wären dann wohl nicht mehr möglich. Aber ich denke TPEG bleibt in den Ländern.

Zu den Verkehrskanälen kann ich sagen, wo so etwas gesendet wird und man einen entsprechenden Empfänger hat, werden sie gehört. Egal ob die Mitarbeiter beim BR arbeiten oder nicht.... Alle Personen die ich kenne und so etwas empfangen können, schalten bei der Abfahrt kurz den Verkehrskanal ein. Manchmal ertappe ich mich sogar, dass ich sogar vergesse auf ein anderes Programm zu wechseln.;-).

Auf die Handy-Werbung unseres Vodafone-"Mitarbeiters" gehe ich mal nicht ein, sonst haben wir auch hier gleich ein neues pro/kontra Thema.

Im Moment finde ich Verkehrskanäle sehr gut als Dienst für Leute welche das Navi nicht immer einschalten möchten, ferner als akustischer Zusatz zu TMC/RDS in Navis, solange es keine Volks-TPEG-Empfänger gibt.



von drahtlos - am 30.08.2011 22:14

Re: DAB(+) in Hessen: Ausschreibung Restdatenrate von ca. 500 CU (Capacity Units).

Zitat
Eckhard.
Der Text zur ergänzenden Ausschreibung der LPR Hessen von Digital Radio-Übertragungskapazitäten im Rhein-Main-Gebiet wurde oben schon gepostet. -Hier- nochmal der Link zur Pressemitteilung vom 8. September 2011.

Interessant ist sicherlich auch, dass man weiterhin von den ursprünglich -8- zugeteilten Bewerrbern ausgeht, d.h. offensichtlich sowohl Radio Horeb, also auch Radio BOB! parallel zum Bundes-Mux auch im Landes-Mux Hessen ihr Programm verbreiten werden / sollen. Somit wird numehr ergänzend für Kanal 11 C auch nur die Restdatenrate von ca. 500 CU (Capacity Units) ausgeschrieben.

"... Auf den ... ausgeschriebenen Übertragungskapazitäten können noch mindestens sieben private Hörfunkprogramme oder sonstige Audio- oder Datendienste angeboten werden. Sie werden zur Nutzung durch private Veranstalter mit maximal je 72 CU (DABplus) zur Verfügung gestellt. Je nach Programmformat oder Dienst kann auch eine geringere Übertragungskapazität zugewiesen oder zur Verfügung gestellt werden.

...Die ausgeschriebenen Kapazitäten versorgen über die Standorte Großer Feldberg/Taunus und Frankfurt/Fernmeldeturm das Rhein-Main-Gebiet in Hessen und angrenzende Gebiete in Rheinland-Pfalz. Über diese Standorte können etwa 3,6 Mio. Einwohner technisch erreicht werden.
"


Da habe ich mich mal schlau gemacht: Also: Weder Bob noch Horeb haben bisher ihre Lizenzen wieder zurück gegeben. Ich rechne dennoch nicht damit dass beide ihre Kanäle in Hessen nutzen. Bei Bob würde das wegen der Regionalisierung ja noch Sinn machen, aber bei Horeb absolut nicht.

Interessant ist auch, dass die LPR nach wie vor nicht belegte Kapazitäten dem hr zuweisen könnte. Also ich sehe nach wie vor nicht, dass hr und Private jeweils getrennte Ensembles starten. Da die Entscheidung der LPR erst kurz vor Weihnachten fallen soll, wird es in jedem Fall den Privat-Muxx nicht mehr in diesem Jahr geben.

von Wiesbadener - am 09.09.2011 09:37

DAB(+) in Hessen

Zitat
Nordi
... Da wird es nix geben. Man sendet bestimmt nur der LPR zu liebe via DAB+.

Was hätte FFH davon, ausser Kosten? Beliebt machen müssen sie sich nach über 20 Jahren Sendebetrieb nicht mehr. Da spielt viel eher die Aufschaltung der hr-Programme eine Rolle, dem man nicht DAB+ überlassen will, auch wenn man in Bad Vilbel letztlich wohl (noch?) nicht an einen Erfolg von DAB+ glaubt.

Zitat
Reinhold Heeg
... Der Feldberg sendet seit dem Start des Regelbetriebs vor rund 10 Jahren nur noch ein halbes kW. Das ist sicher! Und da es sich um einen Test handelt, wird da sicher die Sendeleistung NICHT raufgeschraubt. Zumal ja die alten Sender und Antennen verwendet werden. Für 11C muss bestimmt so Einiges an der Anlage geändert werden. Und das ist nicht von heute auf morgen erledigt.

So ist es, zumindest auf 12C.

Zitat

Mal was Anderes. Gestern kaufte ich mit die Ausgabe 4/2011 der digital home mit Tests einiger neuer DAB+-Empfänger. Netterweise wurde nach Ländern die Programme aufgelistet, was man empfangen kann. Hier die Liste für Hessen
....FFH Seasons
Radio Fortuna
.....
Radio Teddy
Radyo Türk
Was weiß die digital home, was wir nicht wissen?

Die wissen auch nicht mehr. Darüber gibt es noch keine offiziellen Beschlüsse und Mitteilungen, bisher also zum Redaktionsschluss reine (Teil)Spekulation aufgrund von gezeigtem Anbieterinteresse. Warten wir noch ein paar Tage, dann sollten wir es verbindlich wissen - ;-)

In diesem Zusammenhang ist übrigens der folgende Laufbandtext auf der Webseite von R. Fortuna interessant, der wohl seit dieser Woche durchläuft:
Zitat
[i
+++ Der Countdown läuft! In wenigen Tagen startet Radio Fortuna im ganzen Rhein-Main-Gebiet über Kabel. +++[/i]]

(Die Unterstreichung habe ich ergänzt). Wie hier schon gesagt, ich glaube an eine (dauerhafte) DAB+ Aufschaltung von Fortuna erst, wenn ich sie jetzt und auch in 13 Monaten noch auf 11C hören kann.

von KlausD - am 10.12.2011 10:10
Zitat
KlausD
..Darüber gibt es noch keine offiziellen Beschlüsse und Mitteilungen, bisher also zum Redaktionsschluss reine (Teil)Spekulation aufgrund von gezeigtem Anbieterinteresse. Warten wir noch ein paar Tage, dann sollten wir es verbindlich wissen - ;-)

So da haben wir es jetzt offiziell:

"Pressemitteilung - Kassel, 12. Dezember 2011
Radio TEDDY“ im Rhein-Main-Gebiet künftig über DAB+

Das Kinderradioprogramm „Radio TEDDY“, das bereits in Kassel über UKW verbreitet wird, kann künftig terrestrisch im digitalen Standard (DAB+) empfangen werden. Dies beschloss die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) in ihrer heutigen Sitzung in Kassel.
Mit dem neu zugelassenen Radioveranstalter, der sich auf die Bekanntmachung vom 12. September 2011 um die Nutzung freier Kapazitäten beworben hatte, sind nun insgesamt sechs Radios für die DAB+-Verbreitung im Rhein-Main-Gebiet von der LPR Hessen zugelassen. Neben den zurzeit in DAB+- sendenden Programmen „Hit Radio FFH“ und „harmony.fm“ sowie den Hörfunkprogrammen des Hessischen Rundfunks rechnet die LPR Hessen mit einem Start im 1. Quartal 2012."
(Quelle: -LPR-Hessen-)

Also wohl erst einmal nix mit Fortuna und Radyo Turk .:D

Ergänzung:: Gleichzeitig gibt die LPR Hessen die unbefristete Ausschreibung von "derzeit noch zur Verfügung stehenden DAB+ Kapazitäten in einer Größenordnung von ca. 400 CU (Capacity Units) bekannt, über die mehrere Radioprogramme verbreitet werden können.

Zur Bewerbung aufgefordert werden Veranstalter privater Hörfunkprogramme oder Anbieter sonstiger Audio- oder Datendienste. Die Ausschreibung erfolgt solange unbefristet, bis die zur Verfügung stehenden Restkapazitäten vollständig vergeben worden sind."


von Eckhard. - am 12.12.2011 13:02
Zitat
senderlisteffm
Zitat
ReinhardMüller
Heute Freitag, den 13. Juli gegen 10:30 stellt Antenne 50plus auf 48Kbit um.
Bitte um Rückmeldung, wie das mit dem Klang und der Übertragung sich dann anhört.


Für mich ist der Sender seit der Umstellung unhörbar! Pure Highway (2.1) per Kabel mit Bang & Olufsen Autosystem verbunden.

Heute Mittag wollte ich noch nichts dazu schreiben, weil es ja auch Anfangsprobleme hätten sein können und die Meinung hier ja sehr positiv zu sein scheint.

Bei Musik ist alles soweit noch meistens in Ordnung. Bei Sprache wie eben bei den Verkehrsnachrichten gibt es dauernd kurze Pfeif- und Quitschartefakte. So intensiv, dass einem selbst bei sehr gemäßigter Lautstärke die Ohren weh tun.

Vielleicht hört man es nur mit kleinen Kofferradios nicht.

Vorher war es mit Sicherheit nicht, das hätte man nicht überhören können.


Wenn es bei der Musik in Ordnung ist und nur bei der Sprache auftritt, kann es nicht an der niedrigeren Bitrate liegen. Vielmehr daran dass hier evtl. eine Rückkopplung über den Kopfhörer stattfindet, da das Mikro zu empfindlich eingestellt ist.

Und ich habe die Sendung ständig mittlaufen, wenn eine deratige Störung sein sollte, würde ich sofort reagieren, da können Sie sicher sein. Ausserdem bereite ich derzeit die Mädchen die Moderieren auf Ihr Journalismus Studium vor. Dass hier evtl. noch Fehler bei der Mikroeinstellung auftreten können sehe ich jetzt nicht mal so eng, denn die sollen ja auch schließlich aus ihren Fehlern lernen.

Aber wie gesagt, dass alles kann nichts wegen der paar Kbit plötzlich auftreten, nachdem bei der Musik alles Ok ist.

Haben Sie Ihr gerät auch richtig angeschlossen? Vielleicht stört ja ein anderes Gerät den Empfang, wie z.B. ein Handy.

Ich habe heute Abend selbst sendung, da werde ich mal testen ob nebengeräusche wie beschrieben zu hören sind.

von ReinhardMüller - am 13.07.2012 14:35
Zitat
:sozusagen:
Zitat
ReinhardMüller
Es liegt wohl eher daran, dass Sie es nicht akzeptieren können, dass es tatsächlich keinen Unterschied zwischen 72 Kbits und 52 Kbits gibt. Ich selbst kann diese Bitraten Diskussion nicht mehr ab.


Hallo Reinhard,
ich finde es ja super und wirklich vorbildlich, dass Sie sich hier im Forum beteiligen. Danke dafür.
Aber ich finde die obige Aussage nicht in Ordnung. Es ist ein wenig dreist, ihm so etwas zu unterstellen. Man kennt den User hier schon eine Weile und weiß, dass er nicht so tickt. Er beschreibt die Probleme, die ihm aufgefallen sind. Nicht mehr und nicht weniger. Das ist doch in Ordnung.
Mit guten Kopfhörern, angeschlossen an meinem Dual DAB4 höre ich auch sehr scharfe Mitten. Allerdings absolut erträglich. Aber ich weiß nicht, wie sich die Mitten bei 72 kbit/s anhörten, da ich es zu der Zeit nicht mit Kopfhörern getestet hatte.
Aber nochmal mein Rat: Immer sachlich und freundlich bleiben. Wir sind hier alle liebe Menschen und es ist gut, dass wir uns gegenseitig bei Problemen helfen können.

Zitat
vossi68
Zitat
Funker1
So Jungs, nun mal ganz locker bleiben!


Eben, deswegen bin ich dafür, die Diskussion über diesen technischen Betriebsversuch eines Zielgruppenprogrammes ohne kommerzielle Perspektive in einen eigenen Thread auszulagern.
Da könnt Ihr dann nach Herzenlust diskutieren.

Hier geht es um DAB+ in Hessen.


Das sehe ich genauso. Man hätte das Thema von Anfang an in einem separaten Thread behandeln sollen.


Ich hab das Problem ja auch aufgenommen und werde meiner seits das hier im sender überprüfen.
Nur habe ich eben auch versucht zu erklären, dass es eine menge anderer Einflüsse geben kann.
Und da spreche ich nun mal auch als fachmann, denn ich habe eine Grundausbildung als Funkelektroniker. Alles andere fachliche habe ich mir diverse zusatzausbildungen und lehrgänge angeeignet. Fehlereingrenzung ist eben nicht nur einseitig. Ich habe versucht, dass man evtl. auch mal prüft ob die Ursache nicht auch da liegen kann.

Ich habe kein Problem mit Kretik, nur sollte man auch selbst kritik vertragen können, wenn man diese an andere übt.

Ich bin euch dankbar für die Rückmeldungen und ich habe auch bereits das eine und andere aufgenommen und versucht zu optimieren.

Allerdings ist der Einwurf, im gegensatz zu den anderen anregungen selbst meines empfindens sehr harrsch. daher auch meine etwas energischere reaktion.

@vosi68 Eben es geht um DAB+ Hessen und es ist kein Betriebsversuch, sondern die Testabstrahlung für eine Dauerhafte Abstrahlung. Und was will man über DAB sonst sprechen?
Nur ob ein Sendemast in Betrieb geht oder nicht oder ob 7c, 12c und .... mit 1KW oder 10KW senden, ist für dieses Thema schon etwas dürftig.
Zu DAB+ in Hessen, gehört es auch dazu über die Qualität der Programme zu sprechen. Schließlich wollen wir doch alle dass es gut zu jedem rüber kommt.

von ReinhardMüller - am 13.07.2012 17:25
Zitat
Funker1
@ReinhardMüller

Ich habe mir mal die Zeit und Muse genommen, A50+ über Kopfhörer anzuhören. Ich konnte hier den direkten Vergleich zum Webstream machen, der dort mit 160Kbit MP3 anliegt.
Was ich erst einmal sagen kann ist, das der Pegel zw. beiden Streams nahezu identisch ist, über DAB+ ist es ca. 1db mehr....bin aber nicht päpstlicher als der Papst selber. :)

Über die 56Kbit AAC Stream sind in den Höhen Digitalisierungs-Effekte zu hören, welche beim160kbit MP3 noch nicht zu hören sind. Das ist wohl eher dem zusätzlichen Muxen geschultet und nicht der "geringeren" Datenrate der 48kbit netto. Im Vergleich zu anderen Programmen, wie DR DokDeb die mit noch weniger senden, dort ist es sauber.
Ergo, es liegt schon tatsächlich am Quellensignal. Ist dies schon zu sehr komprimiert und kommt noch ein weiteres Multiplexen hinzu, kommt es dann eben zu diesen Effekten.
Ich könnte mir vorstellen, dass ein Quellensignal, welches schon mit 56Kbit brutto am Muxer anliegt und nicht nochmals "umgerubelt" werden muss, einfach besser klingt.
Jetzt die Frage an Dich, wird das 160Kbit MP3 Signal als ursprüngliche Quelle nur für DAB genutzt oder hängt da die Sat-Zuführung auch noch mit dran? Wenn ja, dann könntest Du evt mal über einen Quellenstream von 56Kbit AAC nachdenken.
Es gibt mittlerweile schon ein paar Anbieter, welche sich mit AAC Streams anbieten. zB Antenne Mainz, oder RadioPolska Stacja. Die Audioqualität ist eindeutig besser als 128kbit MP3.

Es sind nur mal ein paar Gedanken zu dem derzeit laufenden Test... ob es so in die Tat umzusetzen wäre, kann ich natürlich von meiner Warte aus nicht sagen. Ich finde nur, direkt gleich aufs richtige Format zu streamen wäre besser als noch diesen Umweg über MP3 zu machen.


Das mit dem AAC zu streamen, hatte ich bereits längere Zeit gemacht. Jedoch kaum angenommen von den Hörern. Daher erstmal wieder eingestellt.

Die Zuführung ist der 160K mp3 Stream. Wobei für HDR zugespielt wird und für Astra auch. Bei HDR wir der Stream per mp3 angeliefert, wird dort aber über die Audioausgänge vom Encoder direkt an Mux angeschlossen.

Ich glaube nicht dass das dann einen Unterschied macht ob mp3 oder AAC.

Wie bereits bemerkt, fahren wir kaum mit Kompression eher mit limitter, damit das Ausgangssignal einiger maßen Konstant ist.

von ReinhardMüller - am 15.07.2012 19:49
Zitat
KlausD
@ MediaCast: Keine Angst, es kommt schon richtig an, was ich meine. Dafür haben Wiesbadener und ich hier schon lange genug miteinander zu tun ... und kennen uns indirekt über gemeinsame Bekannte. -No_problem- :spos:


Och Klaus, dich habe ich doch gar nicht gemeint :-) Mich störten hier halt zwei Dinge in der Diskussion (nicht nur in diesem Thread): Zunächst der bemängelte Ausbau des Ensembles. Dabei zeigt sich doch gerade am Falle Hessen, dass es völlig richtig ist, zunächst nur im Rhein-Main-Gebiet auszustrahlen. Hätte die LPR Hessen gleich ein landesweites Bouquet ausgeschrieben, hätte es wohl außer der FFH-Gruppe keinen weiteren Bewerber gegeben, weil keiner es hätte finanzieren wollen/können. Diesen Fehler hat z.B. die LPR in Rheinland-Pfalz gemacht. Ich wette, dass ein Bouquet, das nur in Mainz, Ludwigshafen und Koblenz - und vielleicht noch Trier oder Kaiserslautern verbreitet würde, mehr Bewerber anlocken würde als ein landesweiter Kanal.

Im Falle Hessen halte ich nur einen Repeater für Wiesbaden-Innenstadt für obligatorisch. Hier würde in der Anfangszeit z.B. ein 200 Watt-Sender am ehemaligen Fernmeldeamt schon ausreichen, um die Innenstadt zu versorgen. Im gesamten Umland hat man Blick zum Feldberg und der Empfang ist jetzt schon gut. Ein zusätzlicher 200 Watt-Sender ließe sich mit Sicherheit auch finanzieren - im Vergleich zu den 10 kW aus Kastel, die auch völlig überdimensioniert sind (wie gesagt: Einzige momentane Versorgungslücke im gesamten Rhein-Main-Raum ist die Innenstadt von Wiesbaden).

@Mediacast: Natürlich kenne ich dich und habe dich in Vergangenheit auch sehr kritisch beäugt. Einige deiner Ex-Partner sind auf dich nicht besonders gut zu sprechen und sehen auch dein momentanes Engagement sehr mit Zweifel. Ich dagegen muss sagen, dass du in den letzten Wochen einen Riesenjob gemacht hast und (im Vergleich zu früher) bisher allen Ankündigungen auch Taten hast folgen lassen. Wenn du es technisch realisieren kannst, Kunden zu verhältnismäßig günstigen Preisen zu einer Satelliten- und/oder DAB+-Ausstrahlung zu bewegen, tut dies dem Medium Radio echt sehr gut. Im Internet ist es halt so, dass man im Pulk von über 60.000 Stationen untergeht. Über Satellit oder DAB+ hat man dagegen ein Alleinstellungsmerkmal.

Und noch ein Wort an die Datenraten-Salafisten hier: In der Anfangsphase von DAB+ wurden und werden vorrangig kleine kompakte Radios mit nur einem Lautsprecher (wie das DUAL DAB4) verkauft. Und: Content is King. Je mehr Anbieter in einem Bouquet, um so mehr Anreize gibt es für potenzielle Käufer, vor allem wenn es sich um exklusive Musikformate handeln. Daher nochmal: Lieber 24 kbit Mono (was in HE-AAC sogar noch verhältnismäßig gut klingt) als gar keine DAB-Verbreitung.

Ich bin mal gespannt, wer der alte Bekannte sein, wird, den wir bald hier über DAB+ in Hessen erleben werden. Ich persönlich tippe auf den Herren mit dem Doppel-P :-)

von Wiesbadener - am 16.07.2012 08:04
Zitat
Funker1
@ReinhardMüller

Jetzt die Frage an Dich, wird das 160Kbit MP3 Signal als ursprüngliche Quelle nur für DAB genutzt oder hängt da die Sat-Zuführung auch noch mit dran? Wenn ja, dann könntest Du evt mal über einen Quellenstream von 56Kbit AAC nachdenken.
Es gibt mittlerweile schon ein paar Anbieter, welche sich mit AAC Streams anbieten. zB Antenne Mainz, oder RadioPolska Stacja. Die Audioqualität ist eindeutig besser als 128kbit MP3.

Es sind nur mal ein paar Gedanken zu dem derzeit laufenden Test... ob es so in die Tat umzusetzen wäre, kann ich natürlich von meiner Warte aus nicht sagen. Ich finde nur, direkt gleich aufs richtige Format zu streamen wäre besser als noch diesen Umweg über MP3 zu machen.


Funker1:

Richtig, der Quellstream für DAB+ und DVB-S ist identisch. Alles was es zu hören gibt, kommt von diesem Stream.

Grundsätzlich würde ich sagen, ist alles zufriedenstellend für das "normale Gehör", aber wir werden mal ein bischen schrauben noch. Ich denke aber, so wie die Kiste nun dasteht, kann man schon mal leben oder? Also von der Technologie ist das alles schon mal nicht schlecht. Wir wissen, das es vielleicht noch einen Tick besser geht, aber ihr müßt auch wissen, das das immer eine Kostenfrage ist für die Sender und diesbezüglich sind wir unschlagbar und das wissen wir auch.

Jedenfalls ist es leistbar für die Sender unser Produkt und das ist das um was es geht auf lange Sicht und das ist wichtig.

Einerseits leistbar und andererseits Qualität und genau das ist unser Maßstab, denn ihr wißt ja, das Geld nicht gerade auf dem Baum wächst und da muß man eben einen Kompromiß finden, der auch bezahlbar ist.

Was ich noch sagen wollte. Eine Sat-Zuführung war nicht möglich am DAB+-Muxx, weil die da kein Sat empfangen und deshalb eben die IP-Geschichte, aber so schlecht ist es ja nicht oder?

Bezüglich DVB-S2 haben wir mal eine Receiver-Referenz zusammengestellt http://www.mediacast.fm/page.php?seite=Receiver-Referenz.html . Wenn jemand empfäng, dessen Receiver dort noch nicht aufgeführt ist, bitte ganz laut schreien.

LG

G.H.

von MediaCast - am 18.07.2012 11:54
Zitat
Funker1
@MediaCast

Selbst für mein Ohr :rp: ist es so ok. Wenn ich den Vergleich zu anderen Programmen auf DAB+ mache, dann kommt der Muxx auf 12C nicht schlechter dabei weg.
Gestern waren sogar bei LoungeFM im Bundesmuxx mehr DigitalisierungsEffekte zu hören als bei A50+
Die frage ist ja auch, wie der geneigte Radiohörer denn auch Radio hört. Im Normalfall wohl eher mit dem Taschenradio oder dem Holzkasten auf dem Küchenboard...oder eben im Auto. Dafür ist es allemal ausreichend.
Wenn ich Klassik hören möchte...dann tue ich das nicht unbedingt mit KH vom DAB+, sondern halt DVB-S oder ich lege mir eine CD ein.

Nun ist es an der Zeit, die Frage der Frage zu stellen wie es mit dem weiteren Ausbau weiter geht und mit welchen Programmen man zukünftig noch im 12C/11C rechnen darf.
Die Mischung machts... vielleicht steigt ja noch ein lokaler Sender mit ein... der auf UKW eben nicht so gut verteten ist. zB Antenne Mainz
Oder aber.... ein Nischenprogramm, was nur im Internet bisher verteten ist. zB Club85


@Funker1:

So einiges ist in der Schublade. Warte aber bitte, bis es spruchreif ist. Ich denke den Mux kriegen wir schon voll mit der Zeit.

Du kannst dich allerdings schon mal auf ein Dance-Programm einstellen. Ich selbst bin am überlegen vielleicht nochmals was selbst zu starten, aber ehrlich gesagt habe ich keinen Bock mehr. Ich tendiere eher dahin, den anderen Stationen meine Erfahrungen weiterzugeben.

Nische ist immer ein wenig schwierig in der Vermarktung, aber ich halte es nicht für unmöglich. Denn wenn Du beispielsweise eine Nische für dich alleine hast, kann das unter Umständen mehr bringen, als wenn du so einen Bravo-CD-Dudler machst. Das gehört alles genau überlegt. Desweiteren nehme ich meinen Job ernst und bin natürlich lieber beim Erfolg dabei und trage eine gewisse Verantwortung und will ja auch alles richtig machen.

Aber:

Die Chancen stehen garnicht so schlecht, das Antenne 50Plus auf 12C bleibt. Wir haben das Gefühl, das es durchaus Sinn machen kann und das bisherige Feedback ist durchweg positiv, das von Hörern kam.

von MediaCast - am 18.07.2012 12:38
Zitat
senderlisteffm
Zitat
mw_88
gewisser Content neigt stark zu Artefakten.. ( z.B. Nights in white Satin - Moody Blues)


Bin ich eigentlich der Einzige, dem das Gequitsche von Antenne50plus sehr unangenehm ist? Inzwischen ist klar, dass es nicht an der Autoanlage liegt. Denn wenn mein Pure Evoke 2S in der Küche so vor sich hin spielt, ist das in der ganzen Wohnung störend zu vernehmen.

Und es ist wirklich vom Content abhängig. Manchmal extrem, manchmal gelegentlich und manchmal gar nicht. Bisher habe ich es aber auch nur auf den Pure Geräten gehört. Vielleicht können es andere Geräte mit den kleinen Lautsprechern aber einfach nur nicht ausgeben.


Hallo, dem Effekt sind wir auf der Spur.
Bin gerade dabei die ganze Musikdatenbank neu zu Encoden und neu Aufzuspielen. Wird am Samstag Abend abgeschlossen sein. Es scheinen einige Songs beschädigt zu sein, insoweit dass Sie tatsächlich unhörbar klingen, ist mir bei einem Lied selbst aufgefallen.

Zumindest danke für den Hinweis nochmal. Das ist nun echt eine Sissifuss Arbeit, solch einem Phänomen dahinter zu kommen. Hoffe dass dann ab Samstag keine solchen Effekte mehr auftreten.

Mit den verschwommen Höhen, das liegt im basis Material, das ist nicht besser. Leider sind manche Aufnahmen nicht gerade besonders auf den CDs. Da haben aber andere Sender wie BR und .... auch Ihre Probleme, wenn man ältere Sachen auflegt. Leider kann man nicht für jedes Lied das Soundprocessing verändern. Man muß halt irgendwie einen Mittelweg finden und ich denke den habe wir soweit auch gefunden.

Gerade die neuere Musik (z.B. Discofaox) ist derart im Basismaterial Höhenlastig im gegensatz zu der älteren Musik. Damit hier kein Höhenklirren und Ermüdungserscheinungen bei Hören auftreten, muss man eingreifen, dass aber wirkt sich wieder auf das alte Material aus. Wenn es tatsächlich viel zu dumpf klingen sollte, könnte man an den Höhen schon nochmal nachregeln.

Matchig kann ich nicht bestätigen. Dann die Bässe und Mittenbereich kommen bestens. Und wenn mann mal genau hinhört, kommt der Bass sauber und knackig.

von ReinhardMüller - am 19.07.2012 07:07
Zitat
Wiesbadener
Zitat
MediaCast
Zitat
Nordlicht2
Ich glaube mit dem Brutto Netto beim fuer DAB+ verwendeden AAC Codec solltet ihr euch nochmal beschaeftigen. Ich verstehe es jedenfalls so, dass die vom Frauenhofer angegebene 48kbps, als Obergrenze fuer AAC V2, auf den normalen AAC bezogen ist und nicht auf den bei DAB+ verwendeten, welcher einen zusaetzlichen Fehlerschutz von 8kbps enthaelt.

Ansonsten sollte man den Klang eines Radiosenders immer am Original vergleichen. Das ist dann die CD oder wenigstens eine z.B. bei iTunes gekaufte gut komprimierte Version eines Songs. Jedenfalls ist der Vergleich mit FFH, welcher wie auch hr3 uebermaessig viele Hoehen aufgedreht hat, wenig aussagekraeftig.


Werden wir sehen dann. Nun wird das erst mal getestet, denn Praxis und Theorie sind zwei paar Welten.


Genau dafür sind ja solche Tests geeignet. Ihr solltet auch mal austesten, wo die absolute Unter-Schmerzgrenze liegt. Das ist deswegen interessant, da ich in den vergangenen Wochen auf mindestens fünf Radioanbieter gestoßen bin die behaupten, die DAB+-Verbreitung sei ihnen (noch) zu teuer. Problem ist halt, dass die Netzbetreiber bei ihren Offerten zumeist die obligatorischen 72 kbit Stereo anbieten. Ich persönlich würde 40 kbit/s Stereo angesichts der bislang verkauften vorrangig portablen Empfänger als Untergrenze ansehen, aber, wie gesagt: Das müsste man austesten. Für einen Anbieter, der z.B. diverse Wortformate (Hörbücher etc.) oder auch diverse Nonstop-Musikformate unterschiedlicher Genres ausstrahlen will, würden ggbf. sogar 20 kbit Mono ausreichen. Im Webradio gibt es solche Angebote in HE-AAB schließlich auch. Und (ich weiß, ich wiederhole mich): Je mehr interessante Angebote auf DAB+, die der Kunde auf UKW nicht findet, um so besser für das Medieum. Außer den Klangfetischisten interessiert es keinen Menschen, ob das Programm nun in 40 oder 88 kbit ausgestrahlt wird.


Wiesbadener:

Das ist doch klar, um so mehr Bitrate verkauft wird, um so besser für den Netzbetreiber. Dabei ist dem eigentlich egal, ob gut oder schlecht. Diese Fehler machen hier eben auch manche, die glauben, umso mehr Bitrate, desto besser der Klang und dem ist eben nicht so.

Die Fehlerkorrektur hat aber nichts mit der Netto-Bitrate zu tun. Das ist lediglich ein Alghoritmus, um Schwankungen auszugleichen, die aufgrund der terrestrischen Übertragung entstehen. Das ist beim Satelliten genau dasselbe.

von MediaCast - am 20.07.2012 08:36
Zitat
Nordlicht2
Das seltene Quietschen und das relativ haeufige Stottern habe ich vom Sat und am Vantage gehabt. Hessen K12c empfange ich hier ja nicht.
Es kam auch bei Werbung vor!
Fuer mich so ziemlich das gleiche Problem mit dem die Regiocast bei SSL sehr lange zu kaempfen hatte. Konvertierung der Samplingrate? Bei SSL war es noch dazu mit unterschiedlichen DAB Receivern unterschiedlich stark vorhanden. Das koennte nun bei Sat Receivern und AAC genauso sein.

Wenn ihr zur Zeit genug Kapazitaet bei Sat habt, warum dann nur 48kbps und vor allem, fuer wen sendet ihr ueber Sat wenn gaengige Receiver es gar nicht empfangen koennen? 256kbs Mpeg2 sind doch erstmal die bessere Wahl. Wie gesagt wenn es nichts extra kostet Ich glaube nicht, dass jeder Hoerer mit nem Vantage Receiver 15 Sekunden warten wird bis Audio endlich einsetzt. Das solltet ihr vielleicht mal direkt mit den Receiver Herstellern pruefen woran das liegt. Bei TV Sendern mit AAC Ton gibt es das Problem am Vantage nicht.

Ich werd mal ne Weile Power104 hoeren ob der auch stottert...

Nachtrag,
TV Sender mit AAC Ton hab ich wohl gar keine. Das hab ich dann mit den danischen DVB-T Sendern verwechselt. ProgDVB am PC spielt eure AAC Programme nicht ab, die Daenischen aber.
Wenn ihr ein anderes AAC Radioprogramm zum Testen wisst koennte man mal vergleichen? Ich denke ja mal nicht, dass die niedrige Samplingrate von 24kHz das Problem ist (die zeigt ProgDVB an) und die sollten wohl alle Codecs koennen.

Und noch ein Nachtrag,
mein Panasonic TV der DVB-T aus Danmark sauber kann und auch sonst nirgends streikt, spielt Antene50plus und Power104 nicht ab. Ab und zu kurzes quietschen, sonst Stille. Vielleicht doch mal die Samlingrate aendern oder auch andere Sachen probieren, wenn ihr nicht groestenteils unter Ausschluss der Oeffentlichkeit ueber Sat senden wollt.


Dann ist dein Panasonic und dein Sky-Equipment nich 100% DVB-S2 konform. 256 KBs in Mpeg 2? - Wenn Du das zahlst, machen wir das, kein Problem. Du hast meine ich den Sinn der AAC-Abstrahlung nach wie vor nicht begriffen oder?

von MediaCast - am 21.07.2012 22:09
Zitat
Rolf, der Frequenzenfänger
Zitat
MediaCast
Hier wird halt nicht irgendein Volo an die Musik gelassen, sondern Leute die Ahnung von Musik haben und das ganze ist auch fernab der Bravo-CD Dudlerei ala Antenne Bayern oder Larifari, Energy usw.


Starke Worte! Wenn man sowas über Ihre Projekte schreiben würde, wäre sicherlich schon die erste Anwaltsdrohung bei den Moderatoren dieses Forums.


Ich denke wir haben mehr als bewiesen, dass wenn man vernünftig miteinander umgeht, dass man über alles sprechen kann und wir dann auch bereit sind dem nachzugehen was dem einen und anderen auffällt.

Es ist eben nicht so wie anfangs, wo man nur angefeindet wurde.

Wenn man von anfang an so mit uns gesprochen hätte, wäre auch keine anlass gegeben gewesen hier den Riegel vorzuschieben.

Es macht jetzt richt Spaß zu diskutieren, denn nur so kann man auch ein ergebnis erzielen, wenn beide Seiten vernünftig miteinander umgehen.

Noch eines, wir haben bis jetzt auf jede Kritik reagiert und versucht zusammen den Problemen auf den Grund zu gehen. Demnach sind das keine Starken Worte. Kritik vernünftig vorgetragen bringt mehr als nur einfach in den Wald hineinzurufen um jemanden nieder zu machen.

Was den unterschied zu Antenne Bayern oder denmeisten anderen Stationen ausmacht ist der, dass wir kein Jugendwahnradio sind. Unser Programm ist so ausgelegt, dass für jeden was dabei ist und nicht nur ein paar hundert Titel in der Auswahl stehen sondern tausende und wir auch nicht die TOP40 rauf und runter nudeln.

Es gibt soviel gute Musik die Produziert wurde, aber kaum noch gespielt wird. Nur kennt diese Musik von den Programmachern kaum noch jemand, daher werden Sie nicht eingesetzt. Als guter Musikprogrammgestalter nimmt auch solche sachen in das Programm die man selber nicht kennt und auch einmal nicht der geschmack von einem selbst ist.

Radio lebt mit der Vielfalt an Musik und nicht vom Geschmack des jeweiligen Musikredakteurs.

von ReinhardMüller - am 22.07.2012 10:14
Zitat
diefeschelola
Also, mal ganz im ernst,
Nachdem ich das ganze hier durchgelesen habe, wollen die Macher von A50p tatsächlich behaupten das, wenn (nach eigener Aussage) die Musik Studioseitig mit "128 - 320kbs MP3" abgespeichert ist,
danach dann Dynamikkomprimiert wird, danach dann ein 160kbs VBR MP3-stream codiert wird, dieser dann zum speisen des Astra- und DAB+-streams genommen wird und nochmals nach "48, bzw. 56kbs AACp" codiert wird, hier noch am Ende eine vernünftige Klangqualität dabei herauskommen soll?
Nein, ich zweifle das an, wobei ich sagen muss das ich weder DAB Hessen empfangen kann noch den AAC-stream über Astra, den Webstream aber sehr wohl und der beinhaltet nicht immer aber bei einzelnen Stücken starke MPEG- und Kompressions-Artefakte.
Bitte bedenken sie das sie nach dem oben beschriebenen Weg ein schon datenreduziertes Musikstück (128 - 320kbs MP3) dann nochmals datenreduzeren -> 160kbs MP3 VBR und das dann nochmal nach 48 - 56kbs AAC(p)....
Hier findet eine 3-malige datenreduzierung statt welche sich fast schon verheerend auf die Klangqualität auswirkt.
Ich kann mir absolut nicht vorstellen das der Astra- und der DAB-strean noch irgendwie vernünftig klingt.
Normalerweise musste die speicherung der Musik, sowie die zuführung zum DAB-Multiplexer und zum Astra-Uplink Linear sein (und nicht über 160kbs-webstream) und dort erst eine einmalige datenreduzierung stattfinden.

Alles in allem jedoch ist Ihr Engachement sehr lobesnwert und sicherlich eine Bereicherung für unsere eingefältige Radiolandschaft, aber klangtechnisch sollten sie noch nachbessern.

:)


Also darauf werde ich nicht antworten, da es auch die großen net anders machen.
Und ich wiederhohle mich ungerne, nun zum letzten mal:
wir spielen Musik aus den frühen 50igern bis heute. Da ist eine so große spanne von vorliegender Qualität vorhanden, dass man darüber gar nicht sprechen braucht. Nur die alten Scheiben desswegen nicht zu spielen, weil sie schlechter in der qualität sind.

Eines sei an der Stelle auch noch bemerkt, wir Kompremieren nicht mit billig lösungen. Wir setzen professionelle Studisoftware ein und hier werden andere ergebnisse erzielt als mit 0,00€ bzw. Homeanweder Software.

Wenn ich heute mir Musik bei Musikload oder sonstwo kaufe und downloade, ist das Material meist mit 128Kb.

Ich weis ja nicht wie alt Sie sind, aber ich glaube auch, dass Sie die meisten Stücke garnicht kennen.

Bitte verwechseln SIe uns nicht mit Laien. Wir haben auch bereits als Webradio, prof. Technik im Einsatz und nicht die billiglösungen die man in diversen Technikläden bekommt.

von ReinhardMüller - am 22.07.2012 15:10
Zitat
ReinhardMüller
@iro
Es war keine andere Aussage zu erwarten von Ihnen. Ohne irgend jemanden anzugreifen oder für bescheuert zu erklären, können Sie anscheinend keine Kommentare verfassen.

Es gibt jedemenge Menschen die im ersten Moment nicht wissen was da passiert ist. Und wir denken da anders über unsere Hörer, weil uns unsere Hörer nicht egal sind. Ob alle DAB Geräte den Kanalwechsel selbst erkennen, kann ich nicht beurteilen. Allerdings können wir Rundfunkveranstalter auch nur unsere Hörer rechtzeitig darauf hinweisen, wenn wir solche Informationen der Änderungen auch erhalten und nicht erst selbst nachfragen müssen.


Können schon, gerade bei Ihnen fällt mir das allerdings zunehmend schwer ;)

Mal ganz aufmerksam gelesen, habe ich die Hörer gerade für NICHT bescheuert erklärt. Anscheinend im Gegensatz zu einigen hier, die annehmen sowas von DAB-Experte zu sein und es daher gar nicht möglich scheint, daß ein ganz normaler Mensch in der Lage wäre, ein DAB-Radio zu bedienen... Wie schaffen es diese normalen Menschen nur eine Waschmaschine einzuschalten :)

Einem Nebensatz kann man bei bösen Nebengedanken vielleicht so interpretieren, daß ich Radio Horeb/ERF-Hörer für "bescheuert" halte. Dem ist nicht so!
Sie werden nur deshalb gesondert erwähnt, da ein Teil dieser Hörer vorbereitete Empfänger von den Programmanbietern erworben hatten und sich somit nicht - wie ALLE anderen Hörer - mit dem Betätigen des Suchlaufs beschäftigen mussten.

OT:
Im übrigen weise ich darauf hin, daß Sie es waren, der hier im Forum massive Schimpfworte (die vor jedem Gericht als Beleidigung gewertet würden) anderen Forenteilnehmern gegenüber benutzt hat, daraufhin gesperrt wurde und jetzt wieder - unter Umgehung dieser Sperre (siehe NUBS) - hier im Forum unterwegs ist. Letztlich ist das aber Sache der Admins, dieses zu tolerieren oder eine evtl. Entsperrung wegen Kreidefressens den übrigen Forenteilnehmern zu kommunizieren oder die Sperre erneut durchzusetzen.
Ansonsten schlage(r64) ich vor: gehen wir uns einfach aus dem Weg!


Als Reaktion auf das nachstehende Posting um den Thread nicht zu sehr zu belasten und es den Admins etwas einfacher zu machen:
- Die Schimpfworte kamen von ihnen. Definitiv. In keinem der vorhergehenden Beiträge des A50+ Threads wurde auch nur ein Schimpfwort verwendet.
- Die Verballhornung kam zugegebenermaßen von mir - nach ihren Beleidigungen!
- Sie fühlten sich angegriffen wegen der Herstellung eines Zusammenhangs mit einem gewissen Herrn G.H., den sie für ungerechtfertigt hielten und als Rufmord bezeichneten. In dem Zusammenhang wurden von ihnen Meinungsäußerungen diverser User, die deutlich als reine Meinungsäußerungen erkennbar waren, zu Tatsachenbehauptungen umgemünzt. Diesen Fakt habe ich damals versucht Ihnen nahezubringen und darzulegen. Sie haben das aber anscheinend nicht verstanden und dem Forum mit dem Anwalt gedroht.
- Ist ihre Sperre offiziell durch irgendeinen der Admins aufgehoben worden? Dann wurde ihnen das ja sicherlich durch den Admin mitgeteilt. Wer hat ihre Sperre aufgehoben?
Zitat
R.Müller
Wer angegriffen wird hat auch das Recht sich zu verteitigen.
Das gestehe ich auch ihnen zu - allerdings auf nicht beleidigende Weise. Mal ganz davon abgesehen, daß tatsächlich gar keiner "angegriffen" hat, sondern lediglich Sie sich "angegriffen" fühlten. Wie ich natürlich inzwischen gemerkt habe, haben Sie offenbar eine ziemlich niedrige "Empfindlichkeitsschwelle", evtl. liegen gar die Nerven blank aufgrund der derzeitigen Sendestartsgeschichten=Stress - und dafür habe ich dann sogar Verständnis (aber eben nicht für die Beleidigungen).

von iro - am 01.08.2012 14:23
Zitat
iro
Zitat
ReinhardMüller
@iro
Es war keine andere Aussage zu erwarten von Ihnen. Ohne irgend jemanden anzugreifen oder für bescheuert zu erklären, können Sie anscheinend keine Kommentare verfassen.

Es gibt jedemenge Menschen die im ersten Moment nicht wissen was da passiert ist. Und wir denken da anders über unsere Hörer, weil uns unsere Hörer nicht egal sind. Ob alle DAB Geräte den Kanalwechsel selbst erkennen, kann ich nicht beurteilen. Allerdings können wir Rundfunkveranstalter auch nur unsere Hörer rechtzeitig darauf hinweisen, wenn wir solche Informationen der Änderungen auch erhalten und nicht erst selbst nachfragen müssen.


Mal ganz aufmerksam gelesen, habe ich die Hörer gerade für NICHT bescheuert erklärt.

Einem Nebensatz kann man bei bösen Nebengedanken vielleicht so interpretieren, daß ich Radio Horeb/ERF-Hörer für "bescheuert" halte. Dem ist nicht so!
Sie werden nur deshalb gesondert erwähnt, da ein Teil dieser Hörer vorbereitete Empfänger von den Programmanbietern erworben hatten und sich somit nicht - wie ALLE anderen Hörer - mit dem Betätigen des Suchlaufs beschäftigen mussten.

OT:
Im übrigen weise ich darauf hin, daß Sie es waren, der hier im Forum massive Schimpfworte (die vor jedem Gericht als Beleidigung gewertet würden) anderen Forenteilnehmern gegenüber benutzt hat, daraufhin gesperrt wurde und jetzt wieder - unter Umgehung dieser Sperre (siehe NUBS) - hier im Forum unterwegs ist. Letztlich ist das aber Sache der Admins, dieses zu tolerieren oder eine evtl. Entsperrung wegen Kreidefressens den übrigen Forenteilnehmern zu kommunizieren oder die Sperre erneut durchzusetzen.
Ansonsten schlage(r64) ich vor: gehen wir uns einfach aus dem Weg!


Sehr geehrter Herr iro,
nun zum letzten mal, die Angriffe gingen vom Forum aus. Und die angesprochen Schimpfworte kamen nicht von mir. Erst als es zu bund wurde habe ich mich damals als schlager64 angemeldet. Den Sie ja ziemlich schnell zu schlagerfuzi64 in Ihren Postings umbenannt haben. Wenn Sie einem die Verteidigung versagen, zeigt es mir ganz deutlich welche Auffassung Sie von Recht besitzen. Wer angegriffen wird hat auch das Recht sich zu verteitigen. Das haben aber Sie und noch ein paar damals als nicht so sehen wollen.

Und jetzt lassen Sie diese Kommentare, denn die finde ich nicht angebracht. Denn schließlich haben Sie auf dieser Plattform in einem anderen Forum zur hetzjagt aufgerufen und das finde ich, sind sie mir nicht böse, für eine riesen große sauerei denn damit haben Sie vor ein ein paar Tagen die vernünftige Diskussion die hier geführt wurde, massiv gestört. Ich glaube man muss Ihre Postings die Sie hier geschrieben haben Ihnen nicht noch einmal in Erinnerung rufen. Nicht immer die Schuld bei anderen suchen.

von ReinhardMüller - am 01.08.2012 14:41
Hörerproteste gegen Senderabschaltungen etc. haben doch noch nie geholfen. Hat Radio Bremen seinen Mittelwellensender wieder reaktiviert? Hat der SWR die Abschaltung der Mittelwelle durch die Anrufe nochmal überdacht? Können wir trotz der Proteste die Deutsche Welle noch auf Kurzwelle oder sonst wie als lineares Rundfunkprogramm empfangen? :wall:

Verabschiedet euch von dem Gedanken, dass solche Entscheidungen zurückgenommen werden. Das wird von ganz oben diktiert und das ist es dann. Shit-Radio XY interessiert es doch nicht wenn 100 oder von mir aus 1000 Leute anrufen und die fehlende DAB-Ausstrahlung bemängeln. Die Programme machen ihren Gewinn auf UKW, damit wird geworben und das wird von den Werbekunden auch angenommen. DAB hat eine zu geringe Marktdurchdringung, um für die werbetreibende Industrie interessant zu sein. Daran ändert es auch nichts, dass Spartensender ihre Reichweite steigern können. Es geht vielmehr um die Dudelsender, die keinen Sinn in einer landesweiten Verbreitung via DAB sehen. Auf UKW hört man die Programme im tiefsten Partykeller - warum also teures Geld in den Senderausbau investieren?
Bei DAB kann man doch als Veranstalter mal mitmachen und wenns nicht klappt, kann man ja sagen: "An uns lags doch nicht - wir haben schließlich mitgemacht...". Die öffentlich-rechtlichen Anstalten bekommen das Geld von der KEF zugesprochen und müssen das verwenden. Nutzt man öffentliche Gelder als öffentliche Stelle nicht, ja dann gibts demnächst eben weniger Knete. So läuft das in den Unis, den Radio- und TV-Anstalten, den Verwaltungen, bei der Bundeswehr...

Klar, es entscheidet immer der Markt und damit der einzelne Kunde über den Erfolg oder Misserfolg. Egal bei welchem Produkt - nur im Falle von DAB ganz besonders. Erst am Samstag sprach ich sehr ausführlich mit einem sehr guten Freund über das Thema DAB. Er hört recht gerne 1LIVE diggi per Webstream und meinte, das ginge doch auch per DAB. Nachdem ich erklärte, dass das nur in NRW geht, war das Thema für ihn uninteressant. So oder so ähnlich geht es vielen Leuten, wenn sie sich mit Digitalradio beschäftigen. Die interessiert es nicht, sunshine live oder Klassik Radio hören zu können, eine Slideshow zu haben oder kein Rauschen (ich bin mir auch nicht sicher, ob ich dem DAB-Blecheimerklang, den einige Bundesmux-Programme uns anbieten, nicht ein angerauschtes UKW-Signal vorziehen würde!). Die wollen ihr Standardprogramm hören und der Verbreitungsweg ist denen doch egal.

von oli84 - am 07.08.2012 15:52
Zitat
mobi
Zitat
ReinhardMüller
Zitat
mobi
eben kam 11c in meinem dabmon durch, Antenne 50plus hat 48 kbit/s, zieht man den DAB+ Fehlerschutz ab, sind das nur noch 40 kbit/s fürs Audio.
Ich nehme an PAD und sonstige Daten werden nicht gesendet.


Die 48Kb sind netto. Also 48kb Audio.


wenn 48 kbit/s als Datenrate angezeigt wird, dann ist das abzüglich DAB+ Fehlerschutz!

Die 3 FFH Programme und Absolut Relax nutzen 72 kbit/s abzüglich Fehlerschutz und eventuell Dynamic Label/PAD (Absolut hat sicher Dynamic Label).

normalerweise sollten von den 48 kbit/s nur 40 fürs Audio übrigbleiben, wenn keine Zusatzdaten gesendet werden.

vgl. Radio Bob im Bundesmux, 64 kbit/s AAC HE V2 abzüglich 8 kbit/s DAB+ Fehlerschutz abzüglich 8 kbit/s Zusatzdaten verbleiben 48 kbit/s fürs Audio, das sind genau die 48 kbit/s wie vom Fraunhofer für HE V2 geforderte maximale Datenrate.


Also ich weis nicht, stehen wir mit der HDR im Vertrag und Verbindung oder Sie. Wenn ich sage wir senden in 48kb netto, dann ist das so!!! Ich glaube Sie sollten auch den Unterschied zwischen Netto und Brutto erst einmal lernen! Das Signal wir auf 48KB encodiert. Dann können schlecht 40Kb hinten raus kommen. Der Fehlerschutz hat mit der Encodierung überhauptnichts zu tun. Das ist ein Senderseitige sache, die mit der Ausgangsbitrate nichts zu tun hat.

Das was Sie aussagen würde einer Encodierung auf 48Kb und dann dieses Signal auf 40Kb encodieren entsprechen. Die einzige Erhöhung der Bitrate ist, wenn zum Audiosignal noch andere Dienste übertragen werden sollen.

Die Frage ist auch was die Einzelnen DAB Empfänger anzeigen? Normalerweise sollte die Anzeige der AUDIOBITRATE entsprechen.

Dass man immer wieder das gleiche wiederlegen muß und herumdiskutiert verstehe ich nicht. Irgend jemand fängt doch wieder damit an, anstatt mal zu lesen und zu suchen.

Wenn ich Ihnen mitteile mit welcher Bitrate Antenne 50plus über DAB+ kommt, dürfen Sie das mir schon glauben. Ich glaube das weis ich als Betreiber von A50+ besser.

von ReinhardMüller - am 16.08.2012 22:22
40kbps, 48kbps, 56kbps, 64kbps... So ist das bei den allermeisten Encodern. Nur wenige Encoder bieten die Möglichkeit des "Free Format" an. Das heißt also das man die Datenrate aufs Bit genau einstellen kann wenn man möchte. Bei LAME kann man das. Sogar bis 500kbps! Allerdings dürfte das dann kein üblicher MP3 Player mehr abspielen können.

Also ich hab das bisher so verstanden: jeder CODEC hat einen eingebauten Fehlerschutz. Egal ob das MP2, MP3, mpc, OGG Vorbis, AAC, FLAC oder sonst was ist. Die Datenrate dieses Fehlerschutzes ist fix im CODEC eingestellt und kann vom Anwender nicht verändert werden. Wenn ich also 128kbps am Encoder einstelle habe ich immer weniger an reinen Audiodaten zur Verfügung. Wie viel ich tatsächlich habe ist von Format zu Format unterschiedlich. Ob das bei AAC wirklich 10% sind weiß ich nicht. Mir kommt das etwas viel vor. MP3 (MPEG1 Layer 3) hat, wenn ich das noch richtig im Kopf habe (ist schon viel zu lange her), 3kbps an Fehlerkorrekturdaten eingebaut. MP3 (MPEG2 Layer 2.5) hat glaube ich nur noch 1,5kbps oder so. Das hatte ich mir damals nicht großartig gemerkt. Auf Wunsch konnte man aber bei vielen Formaten noch einen zusätzlichen Fehlerschutz (CRC) aktivieren. Dieser basiert nur auf Quersummenberechnungen ähnlich dem obersten Fehlerschutzlayer einer Audio CD. Dieser zusätzliche Fehlerschutz benötigte unterschiedlich viele kbps abhängig von der eingestellten Datenrate (128kbps, 160kbps...). Um aber mal eine Hausnummer zu nennen: bei 128kbps entfielen bereits 10kbps nur auf den CRC Fehlerschutz. Die angezeigte Datenrate war dabei immer 128kbps. Das heißt also 128kbps - 3kbps - 10kbps = 115kbps. Das war dann die tatsächliche Datenrate die für die Sprache oder Musik übrig blieb. Mal davon abgesehen war dieser Fehlerschutz bei gefühlten 99% der Player eh für die Katz weil er kaum im Decoder implementiert wurde und sie ihn deshalb gar nicht nutzen konnten und ignorierten. :rolleyes: Ich vermute das es bei AAC(+) genauso ist. Nur wird hier kein zusätzlicher Fehlerschutz im CODEC zugeschaltet sondern es wird vom Muxxer ein zusätzlicher Fehlerschutz erstellt. Um die Sache also auf den Punkt zu bringen: Wenn ein DAB+ Radio die Audiodatenrate anzeigen kann dann entspricht diese dem was auch im Internet gestreamt wird oder was man selbst zuhause encodieren kann. Wenn das Radio irgendwelche krummen Werte anzeigt, z.B. 47kbps, dann liegt das höchstwahrscheinlich daran dass das Gerät nur den untersten Wert angibt. Denn man darf nicht vergessen das AAC kein CBR kann. Die Datenrate wackelt also immer ganz leicht.

von Spacelab - am 17.08.2012 08:59
Zitat
ReinhardMüller

Wir schicken auf jedenfall sauberes Material raus und 160kb ist ein durchschnittswert des Streams, der 192kb VBR ist.

Die Meisten Titel liegen mit 320kb vor, ein weiter Teil in 192kb und ein kleiner Rest (Bemusterungen, Onlinekauf) in 128kb.


Wirklich?
Für mich klingt das eher nach Musik aus dubioser Bezugs-Quelle.

Kein seriöser Radiobetreiber speichert seine Musik als .MP3 auf seinem Musikserver ab, und dann noch in unterschiedlichen Datenraten und wahrscheinlich auch unterschiedlichen Wortbreiten.

Und ebenfalls speist kein seriöser Radiobetreiber einen Satelliten-Uplink und auch einen DAB+-Stream per MP3-Stream mit 160kbp/s VBR.

Dieses ständige re- und neu-codieren kann man getrost in die Tonne treten, in diesem falle hier werden bereits datenreduzierte Musikstücke für den Webstream nochmals datenreduziert und dann für den Satelliten-Uplink und den DAB-Stream nochmals.

Da nützt all das herumge-experimentiere mit Frequenzen herausfiltern und unterschiedlichen Codecs/Bitraten nichts mehr. Die Kompressionsartefakte treten jedesmal neu auf und werden aufsummiert.

Akzeptable Klangqualität kann nur entstehen wenn linear oder "lossless" gearbeitet wird:

- .wav oder flac. oder ein Radiotaugliches, nicht datenreduziertes Format der gespeicherten Musikstücke auf dem Musikserver senderseitig.

- Keine online gekaufte, oder aus sonstigen (dubiosen) Quellen bezogenen, in welchem datenreuzierten Format auch immer auf dem Musikserver, das hat hier nichts zu suchen!

- Zuführung zum Satelliten-Uplink und zum DAB-Multiplexer in jedem falle auch Linear ohne irgendeine Datenreduzierung.

- "Soundprocessing" sendereseitig leider bei Selbstfahrerstudios nötig, muss aber unbedingt im Rahmen bleiben ohne "Kampfprocessing" und oder Übertreibung.

Alles andere ist völliger Schwachsinn und führt zu Klangmüll.

von diefeschelola - am 21.08.2012 16:57
Zitat
diefeschelola
Zitat
ReinhardMüller

Wir schicken auf jedenfall sauberes Material raus und 160kb ist ein durchschnittswert des Streams, der 192kb VBR ist.

Die Meisten Titel liegen mit 320kb vor, ein weiter Teil in 192kb und ein kleiner Rest (Bemusterungen, Onlinekauf) in 128kb.


Wirklich?
Für mich klingt das eher nach Musik aus dubioser Bezugs-Quelle.

Kein seriöser Radiobetreiber speichert seine Musik als .MP3 auf seinem Musikserver ab, und dann noch in unterschiedlichen Datenraten und wahrscheinlich auch unterschiedlichen Wortbreiten.

Und ebenfalls speist kein seriöser Radiobetreiber einen Satelliten-Uplink und auch einen DAB+-Stream per MP3-Stream mit 160kbp/s VBR.

Dieses ständige re- und neu-codieren kann man getrost in die Tonne treten, in diesem falle hier werden bereits datenreduzierte Musikstücke für den Webstream nochmals datenreduziert und dann für den Satelliten-Uplink und den DAB-Stream nochmals.

Da nützt all das herumge-experimentiere mit Frequenzen herausfiltern und unterschiedlichen Codecs/Bitraten nichts mehr. Die Kompressionsartefakte treten jedesmal neu auf und werden aufsummiert.

Akzeptable Klangqualität kann nur entstehen wenn linear oder "lossless" gearbeitet wird:

- .wav oder flac. oder ein Radiotaugliches, nicht datenreduziertes Format der gespeicherten Musikstücke auf dem Musikserver senderseitig.

- Keine online gekaufte, oder aus sonstigen (dubiosen) Quellen bezogenen, in welchem datenreuzierten Format auch immer auf dem Musikserver, das hat hier nichts zu suchen!

- Zuführung zum Satelliten-Uplink und zum DAB-Multiplexer in jedem falle auch Linear ohne irgendeine Datenreduzierung.

- "Soundprocessing" sendereseitig leider bei Selbstfahrerstudios nötig, muss aber unbedingt im Rahmen bleiben ohne "Kampfprocessing" und oder Übertreibung.

Alles andere ist völliger Schwachsinn und führt zu Klangmüll.


Hast Dir ja richtig mühe gegeben.
Werde zu dem nichts kommentieren, verkneife ich mir einfach mal.
Man muss ja nicht wirklich auf allen ..... darauf eingehen.
Wer es nicht anhören kann, soll halt einfach nicht einschalten. Im vergleich mit anderen Sendern, ist unser klang auch nicht schlechter als der der anderen.

Zugeben können dass man falsch gelegen ist und man nun feststellen muss, dass einem das gegenteil vorgeführt wird, ist eben nicht jedermanns sache.

Tut mir leid, aber diesen Ausführungen kann ich nichts ab.

@sauger345
Wird noch dauern, denn dazu muss die HDR die Multiplexer erst austauschen. Dieser kann keine IP-Zuführung verarbeiten. Es wird halt das digitale Studiosignal in AAC V2 48Kb Encodiert und via IP direkt auf den Multiplex gegeben. Aber ist erst einmal Zukunft, solange die notwendige Infrastrucktur seitens der HDR noch nicht vorhanden ist.

von ReinhardMüller - am 21.08.2012 18:39
Neues aus dem Hesseländle:

Die plexiMedia GmbH aus Berlin hat einen Lizenzantrag eingereicht. Die planen ein Ballungsraumradio mit dem Namen "TopDABRadio" (Arbeitstitel). Parallel laufen Lizenzverfahren in NRW, Berlin und BaWü.

Dann hat der Herr Hillmoth es freilich mal wieder nicht nötig auf den alternativen Verbreitungsweg DAB+ zu verweisen, hier die PM von heut früh:

Zitat
FFH PM
Weil an der Spitze des Frankfurter Fernsehturms („Ginnheimer Spargel“, „Europaturm“) gearbeitet werden muss, sind die Programme der hessischen Privatsender planet radio (UKW-Frequenz 100,2) und harmony.fm (105,4) am heutigen Mittwoch in der Zeit von 9.05 Uhr bis circa 12 Uhr in Frankfurt nur eingeschränkt zu empfangen. Der Fernmeldeturm ist mit 337,5 Metern Höhe der höchste Sendemast Hessens und der zweithöchste in Deutschland.

Die UKW-Frequenz 100,2 ist die reichweitenstärkste von planet radio und sendet von Wiesbaden im Westen bis Seligenstadt und von Friedberg im Norden bis Darmstadt. Die planet-Hörer können in der Zeit auf die UKW-Frequenzen 90,1 und 91,1 sowie 104,6 ausweichen, das Programm auch via Kabel, Satellit und im Internet empfangen. Für das Programm von harmony.fm gibt es neben Internet, Kabel und Satellit in diesem Bereich die Ausweich-UKW-Frequenz 97,1.

Der Grund für die rund dreistündige Senderabschaltung ist die große Zylinderprüfung, die alle sechs Jahre durchgeführt werden muss, sowie Not-Aus- und Antennenprüfungen. Die Arbeiten am Mast der Firma „Media Broadcast“ beginnen um 9.05 Uhr. Die Sender müssen in der Zeit aus Sicherheitsgründen ausgeschaltet bleiben. Nach den Prüfungen sind die Programme wieder auf den gewohnten UKW-Frequenzen zu hören. planet radio und harmony.fm gehören zur Radio/Tele FFH (Sitz in Bad Vilbel bei Frankfurt/Main). www.planetradio.de / www.harmonyfm.de


Der Feldberg wäre doch die beste Alternative gewesen. Die wollen echt keine Hörer über DAB+!!!!

von Wiesbadener - am 29.08.2012 05:41
Zitat
Wiesbadener
Neues aus dem Hesseländle:

Die plexiMedia GmbH aus Berlin hat einen Lizenzantrag eingereicht. Die planen ein Ballungsraumradio mit dem Namen "TopDABRadio" (Arbeitstitel).

Interessant, mal gespannt, was uns hier erwartet. Wenn dann tatsächlich noch FluxFM dazu käme, hätten wir hier in Rhein-Main das wohl attraktivste DAB+-Angebot bundesweit.

Zitat
Wiesbadener
Dann hat der Herr Hillmoth es freilich mal wieder nicht nötig auf den alternativen Verbreitungsweg DAB+ zu verweisen, hier die PM von heut früh:

Zitat
FFH PM
Weil an der Spitze des Frankfurter Fernsehturms („Ginnheimer Spargel“, „Europaturm“) gearbeitet werden muss, sind die Programme der hessischen Privatsender planet radio (UKW-Frequenz 100,2) und harmony.fm (105,4) am heutigen Mittwoch in der Zeit von 9.05 Uhr bis circa 12 Uhr in Frankfurt nur eingeschränkt zu empfangen. Der Fernmeldeturm ist mit 337,5 Metern Höhe der höchste Sendemast Hessens und der zweithöchste in Deutschland.

Die UKW-Frequenz 100,2 ist die reichweitenstärkste von planet radio und sendet von Wiesbaden im Westen bis Seligenstadt und von Friedberg im Norden bis Darmstadt. Die planet-Hörer können in der Zeit auf die UKW-Frequenzen 90,1 und 91,1 sowie 104,6 ausweichen, das Programm auch via Kabel, Satellit und im Internet empfangen. Für das Programm von harmony.fm gibt es neben Internet, Kabel und Satellit in diesem Bereich die Ausweich-UKW-Frequenz 97,1.

Der Grund für die rund dreistündige Senderabschaltung ist die große Zylinderprüfung, die alle sechs Jahre durchgeführt werden muss, sowie Not-Aus- und Antennenprüfungen. Die Arbeiten am Mast der Firma „Media Broadcast“ beginnen um 9.05 Uhr. Die Sender müssen in der Zeit aus Sicherheitsgründen ausgeschaltet bleiben. Nach den Prüfungen sind die Programme wieder auf den gewohnten UKW-Frequenzen zu hören. planet radio und harmony.fm gehören zur Radio/Tele FFH (Sitz in Bad Vilbel bei Frankfurt/Main). www.planetradio.de / www.harmonyfm.de

Ist schon arm, was die da in Bad Vilbel veranstalten :sneg: :(

von Harald P. - am 29.08.2012 05:50
Falls Reinhard hier noch mitliest: Heute bin ich restlos begeistert von der Musik auf Antenne 50Plus, schon seit Stunden läuft ein toller Song nach dem anderen. Kann das auch sein, dass ihr an der Musikschraube gedreht habt? Die Musik morgens ist nun weit flotter, es kommen kaum noch Schlager (nicht, dass ioch etwas gegen Schlager hätte, so zwei, drei die Stunde akzeptiere ich ja auch, aber bisher nur 50er/60er-Evergreens am Morgen war auf Dauer doch sehr speziell und auch anstrengend). Die heutige Playlist dagegen liest sich prima:

Bad Company - Feel Like Making Love 07.09.2012 um 09:47
Supertramp - Breakfast In America (1979) 07.09.2012 um 09:44
Modern Talking - Atlantis Is Calling 07.09.2012 um 09:40
Jona Lewie - Stop The Calvalary 07.09.2012 um 09:38
Yello - The Race 07.09.2012 um 09:34
Kate Ryan - Desenchantee 07.09.2012 um 09:31
Roger Whittaker - The last farewell - 1975 07.09.2012 um 09:27
Gary Puckett & The Union Gap - Young Girl (1968) 07.09.2012 um 09:23
Don McLean - Vincent - 1972 07.09.2012 um 09:19
Charles Aznavour - She (1974) 07.09.2012 um 09:17
H-blockx - Countdown To Insanity 07.09.2012 um 09:13
Boney M - Children Of Paradise 07.09.2012 um 09:10
Flying Pickets - Only You 07.09.2012 um 09:07
Jan Wayne - Here I Am 07.09.2012 um 09:03
Antenne50plus-Wahnsinn 07.09.2012 um 08:59
Elton John - Someone Saved My Life Tonight 07.09.2012 um 08:52
Indeep - Last night a dj saved my life 07.09.2012 um 08:48
Marillion - Kayleigh 07.09.2012 um 08:44
Kool & the Gang - Ladies Night - 1979 07.09.2012 um 08:41
Jan Hammer - Miami Vice Theme 07.09.2012 um 08:39
Jason Donovan - Too Many Brocken Hearts 07.09.2012 um 08:35
Relax - Weil I Di Mog 07.09.2012 um 08:32
Depeche Mode - Precious 07.09.2012 um 08:28
Status Quo - Rain - 1976 07.09.2012 um 08:24
Edgar Winter Group - Free Ride 07.09.2012 um 08:20
Spandau Ballet - Through The Barricades (1986) 07.09.2012 um 08:18
Bon Jovi - Love Lies 07.09.2012 um 08:14
Lichtenfels - Sounds Like A Melody 07.09.2012 um 08:11
Juliane Werding - Am Tag, Als Conny Kramer Starb (The Night They Drove Old Dixie Down) 07.09.2012 um 08:07
Baccara - Yes Sir I Can Boogie 07.09.2012 um 07:57
Andrea Jürgens - Mama Lorraine 07.09.2012 um 07:54
Steve Miller Band - Fly Like An Eagle 07.09.2012 um 07:51
Michael Nesmith & The First National Band - Silver Moon (1970) 07.09.2012 um 07:48
The Who - Going Mobile 07.09.2012 um 07:44
Valerie Dore - The Night 07.09.2012 um 07:40
Cliff Richard - Dreamin' 07.09.2012 um 07:37
Pet Shop Boys - Heart 07.09.2012 um 07:33
Jerry Keller - Now,Now,Now 07.09.2012 um 07:31
Scotch - Disco Band 07.09.2012 um 07:26
Sylver - Boogie Fever - 1976 07.09.2012 um 07:21
Billy Joel - Just The Way You Are 07.09.2012 um 07:18
R. Kelly - If I Could Turn Back The Hands Of Time 07.09.2012 um 07:13
Mariah Carey - Love Takes Time 07.09.2012 um 07:10
Jeannette - Hold The Line 07.09.2012 um 07:06
Special D - Come With Me 07.09.2012 um 07:00
Musical Youth - Pass The Dutchie 07.09.2012 um 06:55
Mott The Hoople - Roll Away The Stone 07.09.2012 um 06:52
Al Martino - Volare (Nel Blu Dipinto Di Blu) 07.09.2012 um 06:49
Tina Charles - Dr. Love - 1977 07.09.2012 um 06:46
Kuschelrock - Eternal / Angel Of Mine 07.09.2012 um 06:43
The Cover Girls - Wishing On A Star 07.09.2012 um 06:38
Rolf Zuckowski und Seine Freunde - ....Und Ganz Doll Mic 07.09.2012 um 06:34
Madonna - Papa Don't Preach 07.09.2012 um 06:30
Bonnie Bianco - Miss You So 07.09.2012 um 06:26
Antenne50plus-bestmusic 07.09.2012 um 06:21
Terry Jacks - Seasons In The Sun - 1974 07.09.2012 um 06:18
Ken Laszlo - 1,2,3,4,5,6,7,8 07.09.2012 um 06:12
REO Speedwagon - Keep On Loving You 07.09.2012 um 06:09
10cc - I'm not in love - 1975 07.09.2012 um 06:00
Antenne50plus-Hotmix 07.09.2012 um 05:57
Louis Prima - Pennies From Heaven 07.09.2012 um 05:54
The Crests - Model Girl 07.09.2012 um 05:52
S.Nicolay - Good Bye My Love, Good Bye 07.09.2012 um 05:49
Sandra & Andres - Storybook Children 07.09.2012 um 05:46

So kanns bleiben, wirklich tolle Auswahl!

von Wiesbadener - am 07.09.2012 07:52
Ich habe gerade mal wieder bei Antenne50plus reingehört, was für eine Playlist :xcool: :

Jörg Marvin - Aus Und Vorbel 12.09.2012 um 10:11

Bernhard Brink - Geiz ist geil (Gigageiler Teuromix) 12.09.2012 um 10:06

Rosanna Rocci - Es Gibt Ein Zweites Leben 12.09.2012 um 10:00

Antenne50plus-bestmusic 12.09.2012 um 09:59

Scotch - Disco Band 12.09.2012 um 09:54

Mike Oldfield - Moonlight Shadow 12.09.2012 um 09:50

Visage - Mind Of A Toy 12.09.2012 um 09:47

Village People - Can't Stop The Music 12.09.2012 um 09:43

Dio - Stand Up and Shout 12.09.2012 um 09:40

Poema's - Mijn Houten Hart 12.09.2012 um 09:36

Don McLean - American Pie 12.09.2012 um 09:27

Murray Head - One Night In Bangkok 12.09.2012 um 09:22

schlager von gestern und heute 12.09.2012 um 09:20

Tiziano Ferro - Perdono 12.09.2012 um 09:16

Cascada - Evacuate The Dancefloor 12.09.2012 um 09:13

Coco Steel und Lovebomb - Yachts 12.09.2012 um 09:07

Sister Sledge - Frankie 12.09.2012 um 09:03

schlager von gestern und heute 12.09.2012 um 08:57

Dire Straits - Walk Of Life (1985) 12.09.2012 um 08:53

Barbra Straisand - Love Theme From A Star Is Born 12.09.2012 um 08:50

Simply Red - The Right Thing 12.09.2012 um 08:46

3T - Anything 12.09.2012 um 08:42

The Muddy Waters Tribute Band - Going Down Slow 12.09.2012 um 08:36

Marquess - La Histeria 12.09.2012 um 08:33

Sailor - A Glass Of Champagne 12.09.2012 um 08:30

Neneh Cherry - Buffalo Stance 12.09.2012 um 08:24

Mike Reno & Ann Wilson - Almost Paradise 12.09.2012 um 08:20

DORO - Long Way Home 12.09.2012 um 08:19

Electric Light Orchestra - Livin' Thing - 1976 12.09.2012 um 08:16

Steve Winwood - Arc Of A Diver 12.09.2012 um 08:10

Peter Kent - Stop'n Go 12.09.2012 um 08:07

Starsplash - Travel Time 12.09.2012 um 07:59

The Baseballs - Hot N' Cold 12.09.2012 um 07:56

Level 42 - Lessons In Love 12.09.2012 um 07:52

Antenne50plus-besteRadiostation 12.09.2012 um 07:51

Temptations - Ain't Too Proud To Beg (1966) 12.09.2012 um 07:49

Boney M. - Happy Song 12.09.2012 um 07:45

Joe Cocker - Tonight 12.09.2012 um 07:40

Glen Campbell - Southern Nights - 1977 12.09.2012 um 07:37

Juli - Geile Zeit 12.09.2012 um 07:34

Tusk - Fleetwood Mac 12.09.2012 um 07:31

Shawn Desman - Let's Go 12.09.2012 um 07:27

Kim Wilde - The Second Time (Just Go For It) 12.09.2012 um 07:23

Kylie Minogue - Tears On My Pillow 12.09.2012 um 07:19

A-Ha - Touchy (1988) 12.09.2012 um 07:15

Liza Minnelli - Cabaret 12.09.2012 um 07:11

von Harald P. - am 12.09.2012 08:18
Heute morgen läuft bei mir im Büro Antenne 50 plus, die Playlist ist mal wieder der Hammer:

Ted Nugent - Stranglehold !!! 31.10.2012 um 08:26 in voller Länge !
Ray Charles - Busted [1963] 31.10.2012 um 08:22
The Beatles - I Saw Her Standing There 31.10.2012 um 08:19
Rolling Stones - Emotional Rescue 31.10.2012 um 08:14 ewig nicht mehr gehört
Silver Convention - Fly Robin Fly 31.10.2012 um 08:09
Stars On 45 - Voulez - Vous S.O.S. Bang A Boomerang Money Money Money 31.10.2012 um 08:00
Murray Head - One Night In Bangkok 31.10.2012 um 07:55
Supertramp - The Logical Song (remastered) 31.10.2012 um 07:51
Tracy Chapman - Fast Car 31.10.2012 um 07:46
Aretha Franklin - Think 31.10.2012 um 07:44
The Spinners - Could It Be I'm Falling In Love 31.10.2012 um 07:40
Patricia Barber - Let It Rain 31.10.2012 um 07:34
UKW - Sommersprossen 31.10.2012 um 07:31
Billy Joel - We Didn't Start The Fire 31.10.2012 um 07:26
Fedde Le Grand - Put Your Hands Up For Detroit 31.10.2012 um 07:24
Antenne50plus-Wahnsinn 31.10.2012 um 07:22
The Ohio Players - Fire 31.10.2012 um 07:18
Fiction Factory - Feels Like Heaven 31.10.2012 um 07:15
Duran Duran - A View To A Kill 31.10.2012 um 07:11
Cream - Swlabr 31.10.2012 um 07:09
B.V.S.M.P. - Be gentle 31.10.2012 um 06:57
Patto - Black and white 31.10.2012 um 06:54
Nazareth - i Don't Want To Go On Without 31.10.2012 um 06:50
Nickerbocker und Biene - Hallo Klaus 31.10.2012 um 06:47
The Jesus And Mary Chain - Some Candy Talking !!! 31.10.2012 um 06:43 Hammer ! Wo läuft sonst noch diese Band?
Kool And The Gang - Too Hot 31.10.2012 um 06:39
Marvin Gaye - Sexual Healing 31.10.2012 um 06:35
Boston - We're Ready 31.10.2012 um 06:31
Paul Van Dyk - Nothing But You 31.10.2012 um 06:27
Danny Keith - Keep On Music 31.10.2012 um 06:20
Petula Clark - I Don't Know How To Love Him 31.10.2012 um 06:19
Baltimora - Tarzan Boy 31.10.2012 um 06:16
Antenne50plus-bestmusic 31.10.2012 um 06:15
Moody Blues - The Story In Your Eyes 31.10.2012 um 06:13
David Bowie - Suffragette City 31.10.2012 um 06:09
Edwin Starr - War 31.10.2012 um 06:06
Stevie Wonder - You Are The Sunshine Of My Life

von Harald P. - am 31.10.2012 07:37
Hallo Reinhard, wie ich höre hast du eine der Veränderungen von letzter Woche wieder rückgängig gemacht, zwischen 6 und 8 lief kein einziger Schlager mehr, und das ist auch gut so (hatte doch zu viele Negativ-Reaktionen gegeben, auch im anderen Forum). Ich glaube langsam eine srikte Trennung zwischen Schlagern und Pop/Rock im Tagesprogramm ist das beste für beide Interessenskreise, wobei so wie ich das einschätze die Rock/Pop-Fans überwiegen. Man könnte also die Schiene 12 bis 14 Uhr den Schlagerfans lassen und zwischen 6 und 12 sowie 14 bis 18 Uhr Pop/Rock spielen. Abends ab 18 Uhr könnte man dann wieder die Schlager-Fans beglücken. So als Idee.

Die Playlist heut früh ist mal sehr rocklastig, gefällt mir:

Rolling Stones - Miss You 12.11.2012 um 07:37
Kingdom Come - What Love Can Be 12.11.2012 um 07:32
Tom Petty and The Heartbreakers - Into The Great Wide Open 12.11.2012 um 07:28
Rainbow - All Night Long 12.11.2012 um 07:24
Alice Cooper - I'm Eighteen 12.11.2012 um 07:20
Judas Priest - You've Got Another Thing Comin' 12.11.2012 um 07:15
Traveling Wilburys - Not Alone Any More 12.11.2012 um 07:12
The Alan Parsons Project - Eye In The Sky 12.11.2012 um 07:07
America - A Horse with No Name 12.11.2012 um 07:03
Antenne50plus-besteRadiostation 12.11.2012 um 07:00
Pink Floyd - Money 12.11.2012 um 06:56
Foreigner - Double Vision 12.11.2012 um 06:53
Styx - Too Much Time On My Hands 12.11.2012 um 06:48
Eagles - One Of These Nights 12.11.2012 um 06:45
The Chambers Brothers - Time Has Come Today 12.11.2012 um 06:40
Eagles - Hotel California 12.11.2012 um 06:33
America - You Can Do Magic 12.11.2012 um 06:30
Pink Floyd - Another Brick In The Wall(Part II) 12.11.2012 um 06:25
John Lennon - Stand By Me 12.11.2012 um 06:22
Gary Moore - Empty Rooms 12.11.2012 um 06:14
Led Zeppelin - Stairway To Heaven 12.11.2012 um 06:06
Enuff Z'Nuff - I Could Never Be Without You 12.11.2012 um 06:00
C.C.S. - Hurricane Coming 12.11.2012 um 05:57
Dobie Gray - Drift Away 12.11.2012 um 05:53
Madleen Kane - Forbidden Love 12.11.2012 um 05:49
Chris Montez - Let's Dance 12.11.2012 um 05:46
Sting - Fields Of Gold 12.11.2012 um 05:42
Whitesnake - Is This Love 12.11.2012 um 05:38

von Wiesbadener - am 12.11.2012 06:39
So, Jungs, jetzt frage ich euch einfach mal was ihr von dieser Playlist haltet. Erst mal so ganz allgemein. Es könnte sein, dass ihr solche Klänge irgendwann auf dem 11C vernehmen könnt, aber dazu sind noch viele Details notwendig, u.a. die bundesweite Zulassung. Vielleicht Ende 2013/Anfang 2014.

Zitat

7:21 Uhr
AC/DC
IF YOU WANT BLOOD
07:17 Uhr
TREAT
STAY AWAY
07:14 Uhr
BLACK SABBATH
TOMORROWS DREAM
07:11 Uhr
HANOI ROCKS
UP AROUND THE BEND
07:07 Uhr
IRON MAIDEN
SPACE TRUCKIN
07:03 Uhr
BONFIRE
CRAZY
06:55 Uhr
URIAH HEEP
BLOOD RED ROSES
06:52 Uhr
HELLOWEEN
WAITING FOR THE THUNDER
06:47 Uhr
HELKER
DREAMS
06:42 Uhr
GEORGIA SATELLITES
EVERY PICTURE TELLS A STORY
06:38 Uhr
JUDAS PRIEST
FREEWHEEL BURNING
06:34 Uhr
WIG WAM
THE BEST SONG IN THE WORLD
06:28 Uhr
ASTRONOMIKON
PERSEAS EURYMEDON
06:23 Uhr
DIE TOTEN HOSEN
TAGE WIE DIESE
06:18 Uhr
GUNS N ROSES
WELCOME TO THE JUNGLE
06:11 Uhr
RAGE OF ANGELS
SPINNIN WHEEL
06:05 Uhr
SAVATAGE
GUTTER BALLET
06:01 Uhr
GALLOWS POLE
ONLY ONE NIGHT
05:55 Uhr
TEN
THE LAST TIME
05:51 Uhr
PINK
TRY
05:45 Uhr
VOODOO CIRCLE
DEVILS DAUGHTER
05:41 Uhr
EDGUY
DANCING WITH TEARS IN MY EYES
05:35 Uhr
DAWN OF DESTINY
PRAYING TO THE WORLD
05:30 Uhr
MUMFORD + SONS
LOVERS EYES
05:26 Uhr
ANTHRAX
T.N.T.
05:26 Uhr
AUDIMARK WERBEBLOCK

05:20 Uhr
MAGNUM
IN MY MINDS EYE
05:16 Uhr
U.D.O.
FAIRYTALES OF VICTORY
05:11 Uhr
SNOWFALL
HEAVEN’S NOT UP THERE
05:06 Uhr
THE CULT
SUN KING
05:00 Uhr
SAGA
WIND HIM UP
04:57 Uhr
BLACK SABBATH
EVIL WOMAN
04:53 Uhr
THE HIVES
HAVE TO SAY I TOLD YOU SO
04:49 Uhr
ARENA
CLIMBING THE NET
04:44 Uhr
FREEDOM CALL
WARRIORS
04:42 Uhr
DIE TOTEN HOSEN
COMPUTERSTAAT
04:37 Uhr
PHENOMENA
IF YOU LOVE HER
04:33 Uhr
GREEN DAY
LAST NIGHT ON EARTH
04:29 Uhr
BLACK MAJESTY
LOST HIGHWAY
04:25 Uhr
YNGWIE MALMSTEEN
HEAVEN TONIGHT
04:19 Uhr
AXEL RUDI PELL
PRISONER OF LOVE
04:16 Uhr
DRAGONLAND
THE NEVERENDING STORY
04:12 Uhr
HONEYMOON SUITE
TAKE MY HAND
04:08 Uhr
JUDAS PRIEST
JOHNNY B GOODE
04:02 Uhr
GENESIS
SECOND HOME BY THE SEA
03:48 Uhr
BLIND GUARDIAN
AND THEN THERE WAS SILENCE
03:44 Uhr
ROBIN BECK
THE GREAT ESCAPE
03:37 Uhr
MANFRED MANN EARTH BAND
SPIRITS IN THE NIGHT
03:33 Uhr
SNOWFALL
WOLF’S LAIR
03:27 Uhr
JORN
WAR OF THE WORLD
03:27 Uhr
AUDIMARK WERBEBLOCK

03:23 Uhr
BRUCE SPRINGSTEEN
GLORY DAYS
03:18 Uhr
ALAN PARSONS PROJECT
CHILDREN OF THE MOON
03:09 Uhr
MOLLY HATCHET
JUSTICE
03:06 Uhr
ROXETTE
CHURCH OF YOUR HEART
03:00 Uhr
BLACK SABBATH
BLACK SABBATH
02:56 Uhr
30 SECONDS TO MARS
CLOSER TO THE EDGE
02:49 Uhr
QUEENSRYCHE
SOMEONE ELSE
02:45 Uhr
EMIL BULLS
THESE ARE THE DAYS
02:40 Uhr
DORO
IN FREIHEIT STIRBT MEIN HERZ
02:37 Uhr
ROBIN BECK
BABY I AM NOT A BITCH
02:32 Uhr
VOLBEAT
OUR LOVED ONES
02:29 Uhr
SOULHEALER
INTO THE FIRE
02:26 Uhr
SWEET
JOIN TOGETHER
02:18 Uhr
IRON MAIDEN
2 MINUTES TO MIDNIGHT
02:15 Uhr
GODS OF BLITZ
THE RISING
02:11 Uhr
SHES CHINA
SPACE CHILD
02:04 Uhr
DOMINOE
HERE I AM
01:59 Uhr
AERIAL
INDISPENSABLE THOMAS HENSIBLE
01:55 Uhr
BARCLAY JAMES HARVEST
FESTIVAL
01:51 Uhr
ARENA
FRIDAYS DREAM
01:47 Uhr
ALAN PARSONS PROJECT
THE NIRVANA PRINCIPLE


von Ihre Majestät - am 26.04.2013 05:29
Zitat
Eine Majestät
Also, es ist alles im Moment noch ein Gedankenspiel und abhängig davon ob DAB+ wirklich einschlägt. Das Oldie-Format von RMN wäre freilich auch eine tolle Bereicherung. Dort im Saarland hat man übrigens endlich mal verstanden, dass nicht hochwertige Streams mit hohen Datenraten ausschlaggebend für den Erfolg von DAB+ sind, sondern die Quantität des Angebots, da DAB+ vorwiegend auf kleinen portablen Geräten genutzt wird, wo der Klang zwietrangig ist. Selbst Mono-Streams mit 24 kbit/s würden eingeschaltet, wenn das Produkt stimmt. Man nannte mir GB als Beispiel, wo es ähnliches gibt und DAB ein Erfolgsmodell ist.


Das ist in meinen Augen (Ohren) völliger Blödsinn!

Die Frage-/Antwort-Stellung bezüglich DAB in UK ist falsch.
Man muss sich fragen, warum nach so vielen Jahren so massiver Werbung, quasi Bedrängnis, Lobbyarbeit, so vielen Geräten bzw. inzwischen vielen Autos mit DAB+ als Standard nur vergleichsweise so wenig und schon gar nicht >90% des Volkes auf DAB umgestiegen sind.

In englischen Foren liest man immer wieder die Antwort.
Allgemeine vereinfachte Aussage vieler potentieller oder zeitweiliger, aber nicht wirklicher Nutzer: "DAB klingt zu schlecht"
UKW klinge viel besser, ausreichender Empfang vorausgesetzt und mehr Vielfalt müsste man sich trotz DAB aus dem Internet oder per Satellit ranholen, eben wegen der nicht-akzeptablen Klangqualität bei DAB-Programmen.

Wenn wir uns im klanglichen bei mono, reduziertem Frequenzgang oder Artefaktgewitter / Handytelefonatsound bewegen, und das tun wir selbstverständlich bei 48 (40) kbps AAC Stereo, 64 (48-56) kbps MP2 mono, 112 (96) kbps MP2 JS usw, dann muss der Hörer schon ganz schön hart gesotten sein.
Ganz klar, wer sich bis zuletzt mit MW-Radiostationen zufrieden gegeben hat oder in der MW-Radiostation einen solchen Mehrwert für sich gefunden hat, der hört vielleicht sogar einen solchen Stream - besser Müll schlucken als verhungern!
Wir erinnern uns an die 80er-Jahre? RTL @ 1440 kHz? Das war dann doch sehr oft eingestellt.
Aber damals gab es halt kaum Alternativen!
Mir ist bewusst, dass die Zahl derer, die meinen "Qualität ist scheiß egal, hauptsache billig und es dröhnt" in 2011 in Potenzen höher war, als noch 1990, zum Glück nimmt das Qualitätsbewusstsein wieder zu.
Es gibt immer noch Bürger, die sich wegen dem Werbeversprechen "einer besseren Qualität" DAB+ Geräte kaufen.
Einige geben das Gerät tatsächlich enttäuscht zurück, weil die meisten Programme eben nicht besser als UKW, sondern schlechter klingen.
Davon haben wir und die Macher dann überhaupt nichts.

24 kbps mono AAC+ HE v2 klänge sogar schlechter als MW!!

Masse ist wichtiger als Klasse, dem stimme ich bedingt zu, denn Masse ganz ohne Klasse ist der Sache und der Kosten nicht wert, das weiß auch der Hörer und das lässt er den Machern auch spüren.

Immer diese Behauptungen, 72 oder gar 48 kbps würden reichen^^
Wenn das nun für immer und ewig so bleibt (72) oder gar immer weiter per Kostenschraube reduziert wird, stirbt das Medium Radio aus oder man wird definitiv zu anderen Empfangswegen gezwungen.

Dann stelle ich jetzt mal eine Behauptung auf, über die sich die "Gegenseite" ;-) aufregen wird:

Wären die gleichen Programme, die heute überall via DAB+ on Air sind mit je 144 kbps AAC LC (brutto) gestartet (2011) und dabei geblieben, wären bis heute (4/2013) mindestens die fünffache Anzahl an DAB+ fähigen Geräten verkauft worden.
Ich kann die Behauptung nicht beweisen, aber auch das Gegenteil ist nicht beweisbar. ;-)

Ging/geht nicht? Zu teuer?
Alles Quatsch.
Damals als es nur K12 gab, ging es nicht.
Man braucht mehr CUs für mehr Programme bei gleichzeitig hoher Qualität?
Ja, zur Not besteht der Bundesmux halt aus 10 DAB+Kanälen, so what?
Anschaffungskosten für mehr Encoder, Multiplexer, Sende-Endstufen sind einmalig.
Senden kann man über die gleiche Antenne am gleichen Mast. Fair berechnet kostet das nicht mehr.
Es bleiben die (Mehr-)Kosten für die Standleitungen.
Die müssten breitbandiger Ausfallen, für das Reencoding für hochwertige DAB+ -Streams.
Oder auch nicht, denn wenn das Signal reencoded werden soll, müssten sie schon heute sehr breitbandig arbeiten, wenn es später annehmbar klingen soll.
Das wird nicht oft der Fall sein, was schlechtere Ergebnisse trotz mittlere bis hohe Bitraten einzelner Programme erklärt.

DAB+ wird eh nur an schlechten kleinen Mono-Brüllkästchen gehört?
Nun, wenn die Ziele der Macher erreicht sind, hört jeder mit jedem Gerät in jedem Raum/Ort/mobil per DAB+.
Nicht jeder ist ein Brüllkasten-Kunde.
Und was ist im Auto?
Im Auto höre ich die Fehler wesentlich deutlicher, als mit meinem Pure Evoke 2s oder im Bad mit dem eingebauten Kenwood-Autoradio.
Manchmal bin ich froh, wenn ich 1diggi einschalten kann, um mich vom Klang der BuMux-Programme zu erholen, wobei der ja leider auch nicht immer perfekt war, aber bei 96-128 kbps meist sehr brauchbar klang, wenn auch nicht so gut wie HR2 @ 144 kbps.
Mal stört es mich mehr, mal stört es mich weniger.

An der guten Stereoanlage sollte man andere Quellen wählen?
Nicht jeder kann oder will es.
Wenn DAB+ irgendwann UKW ersetzt, werden sogar die meisten Sat-TV-Nutzer nicht per Sat Radio hören, sondern per DAB+.
Einfach nur von UKW auf DAB+ übertragen...

Ich habe mir im Schlafzimmer einen Schrank gebaut bzw. genau in die Schräge eingepasst.
Das war mein Osterprogramm.
Er hat diese Woche die gebauten integrierten Lautsprecherboxen bekommen und ist so zu 90% fertig.

Ich habe die Boxen mit einem Simulationsprogramm von Visatton berechnet.
Als Ausgleich für die Hörverluste in meinen bisherigen 36 Lebensjahren steigt die Lautstärke mit der Frequenz an.
18 kHz ist ca. 10 dB lauter als 100 Hz.
Jetzt klingt es wieder so schön, klar und spritzig, wie ich es aus meiner frühen Jugend gewohnt war, ohne dass ich an den Klangreglner die 0 verlassen muss.
Mein Bruder war ganz fasziniert.

Nun, was passiert jetzt? Die Frequenzen von 15-20 kHz werden so auch für mich wieder besonders gut und für noch mehr geschädigte ältere Hasen wenigstens generell hörbar.
Die Konsequenz: Ich höre per Sat Radio und mir fällt auf, dass mit so einer Anlage auch die Programme unter 200 kbps MP2 unbrauchbar werden.
Zum Glück strahlen dort SSL mit 256 kbps und die ÖRs mit 320 kbps MP2 aus.

Man merke, die Begründung, mobil braucht man nicht so viel und die Geräte die man nutzt, verlangen auch nicht nach so viel Bitrate stimmt dann, wenn man mit dieser Begründung NUR 96 kbps AAC+ oder 144 kbps AAC einsetzt.
Für hochwertige Anlagen oder höhenbetontes Hören sollte es sogar mehr sein.
Wenn man dann aber nein sagt, wegen "mobiler Nutzung" und den Kosten, verstehe ich das.

von Matthias K. - am 26.04.2013 15:32
Mit 48 kbps bewegt man sich halt so tief im totkomprimierten Bereich, dass kein Spielraum für künstlerische Freiheit mehr übrig ist (totally flat & untouched) und selbst dann muss es ja schlechter klingen als 96+ kbps, sonst gäbe es keine Daseinsberechtigung für höhere Datenraten mehr und die Leute würden längst ihre Musikdateien freiwillig alle nur noch mit 48 kbps encodieren.
Aber irgendwie muss man ja sein Ergebnis empfehlen, sonst hätte man ja das Ziel seiner langen Forschung und Entwicklung verfehlt.
Der eigene Anspruch der Fraunhofer Bastler wird keine Bedeutung haben und gewiss höher liegen.
Sie arbeiten doch streng wissenschaftlich und dabei zählen dann Mathematik und Versuche mit Testgruppen von Menschen.
Mal abgesehen davon, dass das Ergebnis stark unterschiedlich ausfallen kann, je nachdem, welche Personen sie auf ihrem Stuhl gesetzt haben, wird der Haken wohl gesetzt werden, sobald die Hörprobe irgendwie ok war.
Den Punkt von Emotionen, Euphorie,also Begeisterung durch ein wahres Hörerlebnis, werden sie nicht abgefragt haben.
Es ist so, wie bei den Gesags-Castingshows.
Zwei Leute tragen ein Stück vor. Beide machen es irgendwie gut, technisch einwandfrei.
Bei der einen Sängerin war es einfache Unterhaltung, ok, während man gerade Schrauben in eine Holzplatte dreht oder die Wäsche bügelt, die andere Sängerin sorgte jedoch für Gänsehaut und Tränen, eben Emotionen bis Euphorie.
Generell können schöne Klänge so etwas Auslösen. Deswegen funktionieren auch Tiesto, Paul van Dyk, Schiller, Armin van Buuren usw. so gut.
Bei 128 kbps AAC LC bleiben diese "Euphorie-Treiber" noch erhalten, wenn auch weniger als bei 192 kbps MP3 oder 256 kbps MP2.
Bei 48 kbps hat dieser psychoakustische Codec diese bereits größtenteils eliminiert.
Wenn Radio nur noch "ok" sein darf, aber nicht mehr begeistern kann, brauche ich kein Radio mehr.

Früher als ich noch oft zwischen Heimat und Belgien pendelte, hörte ich im Auto gerne 3FM aus NL, wegen des (damals) sehr "fetten Sounddesigns", das kam halt sehr kräftig und so voluminös wie räumlich rüber, so nach dem Motto: "Pimp my Car-HiFi-System".
Es ist schade, wenn man digitales Radio so kastriert, bis es im Gegensatz zum analogen Radio dazu überhaupt nicht mehr in der Lage ist.
Oder was ist mit der künstlerischen Freiheit als DJ oder Produzent?
Was ist, wenn ich den EQ und die Phasenlage von Track A absichtlich verschiebe und dabei Track B einspiele, der vielleicht selbst gerade mit Phaser- oder Flanger-Effekt hineinschweben soll?

Ich kopiere diesen Text hier gleich in der Klang-Thread, da sind Kommentare dazu gern gesehen.
Meine Meinung wollte ich als Antwort hier noch reinschreiben, aber sonst sollten wir wieder den Weg freimachen, für die Diskussionen um die Entwicklung der hessischen DAB-Ensembles. ;)

http://radioforum.foren.mysnip.de/read.php?8773,963713,page=36

von Matthias K. - am 27.04.2013 05:28
Bei den Subchannels hat sich nur die ID des Daten-Subchannels für EPG, TPEG und Journaline geändert:

21.08.2013:
Sub-channel  0 [  0 -  89;  90 CUs]: Protection = EEP 3-A, Bitrate = 120 kbit/s 'hr1             '
Sub-channel 1 [ 90 - 197; 108 CUs]: Protection = EEP 3-A, Bitrate = 144 kbit/s 'hr2 '
Sub-channel 2 [198 - 287; 90 CUs]: Protection = EEP 3-A, Bitrate = 120 kbit/s 'hr3 '
Sub-channel 3 [288 - 371; 84 CUs]: Protection = EEP 3-A, Bitrate = 112 kbit/s 'hr4 '
Sub-channel 4 [372 - 437; 66 CUs]: Protection = EEP 3-A, Bitrate = 88 kbit/s 'hr-iNFO '
Sub-channel 5 [438 - 521; 84 CUs]: Protection = EEP 3-A, Bitrate = 112 kbit/s 'YOU FM '
Sub-channel 6 [522 - 545; 24 CUs]: Protection = EEP 3-A, Bitrate = 32 kbit/s


25.08.2013:
Sub-channel  0 [  0 -  89;  90 CUs]: Protection = EEP 3-A, Bitrate = 120 kbit/s 'hr1             '
Sub-channel 1 [ 90 - 197; 108 CUs]: Protection = EEP 3-A, Bitrate = 144 kbit/s 'hr2 '
Sub-channel 2 [198 - 287; 90 CUs]: Protection = EEP 3-A, Bitrate = 120 kbit/s 'hr3 '
Sub-channel 3 [288 - 371; 84 CUs]: Protection = EEP 3-A, Bitrate = 112 kbit/s 'hr4 '
Sub-channel 4 [372 - 437; 66 CUs]: Protection = EEP 3-A, Bitrate = 88 kbit/s 'hr-iNFO '
Sub-channel 5 [438 - 521; 84 CUs]: Protection = EEP 3-A, Bitrate = 112 kbit/s 'YOU FM '
Sub-channel 7 [522 - 545; 24 CUs]: Protection = EEP 3-A, Bitrate = 32 kbit/s


Die Werte, die für Announcement support/switching übertragen werden, sind auch alle in Ordnung und verweisen auf die richtigen Audio-Subchannels:
FIG type: 0 [ 7 bytes], Extension: 18 = Announcement support
Service ID : 0xD363
Type: 1 = Road Traffic Flash
Type: 3 = Warning/Service
Cluster Id: 0x04
FIG type: 0 [ 7 bytes], Extension: 18 = Announcement support
Service ID : 0xD361
Type: 1 = Road Traffic Flash
Type: 3 = Warning/Service
Cluster Id: 0x01
FIG type: 0 [ 7 bytes], Extension: 18 = Announcement support
Service ID : 0xD367
Type: 1 = Road Traffic Flash
Type: 3 = Warning/Service
Cluster Id: 0x05
FIG type: 0 [ 7 bytes], Extension: 18 = Announcement support
Service ID : 0xD366
Type: 1 = Road Traffic Flash
Type: 3 = Warning/Service
Cluster Id: 0x02
FIG type: 0 [ 7 bytes], Extension: 18 = Announcement support
Service ID : 0xD364
Type: 1 = Road Traffic Flash
Type: 3 = Warning/Service
Cluster Id: 0x03


Normalzustand:
FIG type: 0 [21 bytes], Extension: 19 = Announcement switching
Cluster Id: 0x04, SubChId = 2, REPEATED
Cluster Id: 0x01, SubChId = 0, REPEATED
Cluster Id: 0x03, SubChId = 3, REPEATED
Cluster Id: 0x02, SubChId = 5, REPEATED
Cluster Id: 0x05, SubChId = 4, REPEATED


Bei hr1-Verkehrsservice:
FIG type: 0 [21 bytes], Extension: 19 = Announcement switching
Cluster Id: 0x04, SubChId = 2, REPEATED
Cluster Id: 0x01, SubChId = 0, NEW
Type: 1 = Road Traffic Flash
Cluster Id: 0x03, SubChId = 3, REPEATED
Cluster Id: 0x02, SubChId = 5, REPEATED
Cluster Id: 0x05, SubChId = 4, REPEATED


Die Werte sind für den 21. und den 25. identisch; der Fehler muss also irgendwie in der Software deines Radios liegen.

von Basic.Master - am 26.08.2013 11:38
DAB+ Empfang des HR Kanal 7B!
ich habe mal den HR bezüglich des teilweise schlechten Empfangs in Mittelhessen
(im Lahn-Dill-Kreis) angeschrieben und folgende Antwort erhalten:


Zitat
Technik des HR
...
Sie sind verständlicherweise an einer Verbesserung der Empfangssituation in Mittelhessen (Raum Wetzlar/Gießen/Marburg) interessiert.
Zurzeit können wir Ihnen jedoch nur die recht allgemeine Auskunft geben, dass der hr den DAB+ Ausbau in Hessen grundsätzlich vorantreiben möchte.

Seitens der KEF wurde uns nur ein begrenztes Budget für den DAB+ Ausbau in Hessen bewilligt, wodurch unsere Möglichkeiten eingeschränkt sind.
Was den von Ihnen angesprochenen Sender Gießen-Dünsberg betrifft, ist nicht der hr, sondern Media Broadcast der Standortinhaber und ein Ausbau dieses Senders ist derzeit für den hr nicht finanzierbar.
....
Die DAB+ Versorgung an Ihrem Standort wird auch nicht durch den Sender Rimberg gewährleistet, sondern Sie würden von einem Ausbau des Senders Biedenkopf profitieren. Einen konkreten Zeitpunkt, wann weitere DAB+ Senderstandorte (bspw. der Sender Biedenkopf) zur Ausstrahlung unserer Radioprogramme im Kanalblock 7B in Betrieb genommen werden, können wir Ihnen aber leider noch nicht nennen.
Gerne können wir Sie aber benachrichtigen, sobald uns konkretere Informationen zum Digitalradioausbau unserer Programme vorliegen.


Das bedeutet also :
1. es wird keinen Senderstandort Dünsberg des HR geben !
2.Wenn überhaupt ,dann Biedenkopf (Sackpfeife)

Leider ist der Sender Biedenkopf schon über UKW in unserer Region
(zwischen Wetzlar und Giessen) auch nicht viel besser zu empfangen wie der Feldberg/TS !

Eine Bemerkung von mir dazu :
Wenn mittelfristig DAB+ überhaupt UKW abösen soll,ist eine flächendeckende Vorsorgung nötig !
Das ist allein schon wegen der Grundversorgung so.
Wir Rundfunk-Gebührenzahler finanzieren ja schliesslich auch dei DAB-Technik mit!


von Mittelhesse - am 08.02.2014 09:12

Empfang HR Kanal 7B in Mittelhessen !

ich habe mal bezüglich des teilweise schlechten DAB+ Empfangs in Mittelhessen
des Kanal 7B und die weiteren Planungen in 2015 für Mittelhessen den HR angeschrieben und folgende Antwort erhalten:
Zitat

HR-Technik
Sehr geehrter Herr ......,

vielen Dank für Ihre Nachfrage zu unseren weiteren Planungen beim DAB+ Ausbau.

Zurzeit können wir Ihnen in der Tat nur die Auskunft geben, dass Mitte des kommenden Jahres der Sender Hardberg ausgebaut wird. Danach steht bei den DAB+ Ausbauplanungen des hr der Standort Hoher Meißner auf der Präferenzliste ganz weit oben. Ein konkretes Zeitfenster gibt es dafür aber noch nicht. Über die daran anschließenden Ausbauschritte sind zurzeit noch keinerlei Aussagen möglich.

Der DAB+ Ausbau ist nicht zuletzt wegen der sehr hohen Kosten immer nur schrittweise möglich. Wir sind in diesen Fragen entscheidend von der Freigabe weiterer Finanzmittel durch die KEF abhängig. Diese steht dem weiteren DAB+ Ausbau allerdings positiv gegenüber.

Es tut uns Leid, dass wir für den Raum Gießen noch keine signifikanten Neuigkeiten hinsichtlich des DAB+ Ausbaus haben.

Wir wünschen Ihnen schöne Feiertage und einen guten Rutsch nach 2015!

Freundliche Grüße

Zentraltechnik/Kommunikation
Hessischer Rundfunk
Anstalt des öffentlichen Rechts


Mein Kommentar dazu:
Er scheint so wie immer so zu sein, als ob der Raum Wetzlar/Giessen/Mittelhessen von HR
gegenüber dem Rhein-Main-Gebiet und dem Raum Kassel benachteiligt behandelt wird !

In absehbarer Zeit wird kein Sender im Raum Wetzlar/Giessen neu installiert !
Der Empfang (auch im Auto) vom Feldberg/TS (Randzone !) ist zur Zeit teilweise mangelhaft mit Aussetzern.
Die Empfangsqualität des Kanal 5C (und später evtl.auch des 11C) vom Dünsberg/Giessen ist jedoch hervorragend!

Deswegen würde sich der Dünsberg auch für den Kanal 7B sehr gut eignen.


....Schaun mer mal was die Zukunft da noch bringt !

von Mittelhesse - am 24.12.2014 06:49
Zitat
PrismaPlayer
Für eine ordentliche DAB Versorgung des HR Muxx 7b und DR Hessen Muxx 11c wären in Mittelhessen auf jefen Fall die Sackpfeife und der Höllberg (Driedorf) notwendig. Die Sackpfeife fürs hessische Hinterland und der Höllberg für den hessischen Westerwald und die Gebiete um Dillenburg.
Wenn dann in Wetzlar und/oder Gießen noch schlechter Empfang wäre, könnte man zusätzlich den Stoppelberg oder den Dünsberg dazu nehmen.

Nein, das wird nicht reichen. Driedorf strahlt dann z. B. völlig über das Dilltal hinweg, einzelne Abschnitte einmal ausgenommen. Es ist nicht der große Wurf um hier wirklich mit einem Schlag flächig versorgen zu können. Nach meiner Ansicht gibt es diesen nicht.
Man wird sich eher an der bisherigen Band-III-Versorgung der ARD, minus reflexionsbedingte Füllsender orientieren müssen.
Zitat
PrismaPlayer
Wichtige Standorte für die beiden Muxxe werden auf jeden Fall Hoher Meißner,Heidelstein,Fulda,Hardberg und Würzberg sein.
Und selbst dann wird im nordhessischen Upland um Willingen herum noch Bedarf sein,da dort Habichtswald und Sackpfeife nicht mit ausreichender Feldstärke ankommen werden.

Bleiben wir bei Heidelstein. Der könnte dann wo versorgen? Geht man von einem Antennenschwerpunkt von etwa 130m aus, so wird er nur wenig über die vorgelagerten Rhönberge kommen. Er käme also im wesentlichen nur in einem Segment zwischen Dammersfeldkuppe und Wasserkuppe wirklich gut raus. Dort täte es aber auch der hr-Standort Fulda. Sicher, das Ulstertal gibt es auch noch. Aber auch da hätte ich so meine Zweifel ob der auch noch in Tann noch den gewünschten Erfolg bringt. Ob da nicht Thaiden besser und für den hr günstiger wäre?
In der Gemeinde Sinntal ist jetzt der Heidelstein Hauptversorger, obwohl aus Richtung Dammersfeldkuppe ein Stück weit abgeschattet. Auf UKW. Er geht halt gerade so ausreichend und war gegenüber Rimberg / Feldberg schon eine wesentliche Verbesserung. Man beachte auch in diesem Zusammenhang die ergänzende Yagis für das BayFS auf den Dächern. Häufig waren das 91er. Die in Kinzigtal und Volgelsberg häufig zu sehenden 43er mit denen ZDF / Hessenfernsehen / BayFS vom Heidelstein empfangen wurde sind eher selten. Auch dort wäre dann eher meine Empfehlung den Standort "Altengronau" zu nutzen. Dazu natürlich auch noch SLÜ-Landrücken.

von Thomas (Metal) - am 27.12.2014 09:09
Zitat
Thomas (Metal)
Zitat
PrismaPlayer
Also ich bleibe dabei,das sich Feldberg,Driedorf und Sackpfeife gut ergänzen würden.Driedorf und Sackpfeife mit 10KW rund würden auch einen gewissen Overspill ins Sieger und Sauerland und in den pfälzischen Westerwald und ins Bergische Land sicher stellen. Wenn es dann noch Lücken gäbe, müßte eine Funzel für Gießen und oder Wetzlar her.

So dachte ich vor wenigen Jahren bezüglich DAB auch noch. Die Realität ist eine andere. Sie ist anders als bei UKW. Alleine schon auf Grund von Frequenz und Strahlungsleistung.
Zitat
PrismaPlayer
Und zum Heidelstein finde ich,das der auch eine wichtige Rolle spielt.
Der BR sendet vom Kreuzberg mit 10KW fast voll nach Hessen.Warum sollte der hr auf einen Overspill nach Bayern verzichten und nur vom Standort Fulda senden?
Meiner Meinung nach eine schlechte Idee,Fulda könnte man bei einer trotz Heidelstein und Rimberg schlechten
Empfangslage mit geringerer Leistung dazunehmen.

Kreuzberg fast voll nach Hessen? Ich habe das Diagramm gerade nicht zur Hand, erinnere mich aber an deutliche Einzüge. Auch die Abdeckungskarten bei digitalradio.de lassen auf sehr abgespeckte ERP schließen.
Heidelstein: Warum einen solchen teueren Standort nutzen, der kaum Mehrwert für Hessen bringt? Nur zum Vergleich: Selbst in den kürzlich zu sehenden Karten des BR sind zwei Füllsender nördlich und westlich des Kreuzbergs geplant.
So ganz am Rande: Steht der Sender in einem anderen Bundesland, muß das Diagramm mit dem "Gastland" verhandelt werden. So könnte man am Heidelstein vermutlich nur D senden, während es in Thaiden mit ND aus dieser Anschauung heraus möglich wäre. Und was brächte jetzt mehr Overspill für Rhön/Grabfeld ;-) ?


die neue DAB Antenne für 11D am Kreuzberg ist rund, das sieht man schön hier (in alle 4 Richtungen Antennen)
http://www.senderfotos-bb.de/bilder/kreuzberg40.jpg
In Richtung Hessen wird der 11D aber nicht gesendet (entweder wird das Antennenfeld nicht besaftet oder die Richtstrahlung mit einer Phasenverschiebung realisiert).
Für den Bundesmux wäre aber ND am Kreuzberg möglich.
Wenn der HR aus Thaiden ND senden würde, dann wäre in Fladungen auch erstmals Digitalradio verfügbar, leider nur die falsche Rundfunkanstalt ;-)
Bei den Karten von BR Unterwegs ging mir der Füllsender dort ab, hört man in Fladungen/Oberfladungen kein Radio?
11D und 12D sind da nicht wirklich empfangbar

von mobi - am 28.12.2014 22:32
Ach Leute, was soll das. Die Diskussion kommt jedes mal, wenn irgendwo jemand aus DAB+ aussteigt.
Machen lassen.
Der Zug ist nicht mehr zu stoppen.
Mittlerweile wurde zumindest von SWR, BR und MDR zu viel investiert bzw. zu viele Investitionen angeschoben, als dass die nochmal aussteigen könnten. Die D-Radios werden eher Kapazitäten des Bundesmux übernehmen und mit günstigerem Protection Level betreiben, als dass der nochmal gestoppt wird.
Die Zahl der DAB-Radios auf dem Markt steigt auch immer mehr.
Da ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich DAB+ auch für die Kommerziellen rentiert.
Solange kein durchgeknallter BWLer auf die Idee kommt, DAB+ generell wieder zu stoppen - und dafür ist es zumindest im Süden eindeutig zu spät -, wird der Anteil an DAB-Geräten im Markt steigen und steigen. Wenn die kritische Marke von 16 Mio. Geräten mal erreicht ist, egal ob das nun in 1, 2 oder 4 Jahren sein wird, werden die Privaten plötzlich wieder Interesse zeigen. Und sie werden sich dann ganz bitterlich beklagen, daß sie viel schlechtere Netze haben als BR, SWR oder MDR. Pech gehabt. Das Geschrei wird losgehen, wenn erste Marktdaten Relevanz von DAB als Übertragungsweg nachweisen. Ich kann heute oder zumindest demnächst im Rhein-Main-Gebiet 6 SWR-Programme, 6 HR-Programme, 10 BR-Programme und 3 D-Radio-Programme empfangen, dazu noch die privaten Bundesmux-Sender und teilweise die Privaten und SWR1/4BW aus BW. Also über 40 Programme - ok, wie relevant war das noch in der Werbung, ob ich nun 40 oder 45 Programme empfange? Zumal die meisten 11C-Programme auch auf UKW gehen, und damit auch mit jedem DAB-Radio. Wie gesagt: Marktdurchdringung der Geräte ist das Zauberwort.

Dass Programme kommen und gehen war auch schon immer so. Wie viele der "Start-Programme" aus der UKW-Privatfunk-Frühzeit gibts noch? Ich konnte in Kehl u.a. Radio Badenia, Radio Merkur, Radio 7 Victoria, Radio Ladies First, Radio Telstar Offenburg, Schwarzwaldradio (Freiburg) und das Ortenauer Heimatradio empfangen. Von denen existiert noch genau eines: Hitradio OHR.
Seither ist die UKW-Skala leerer geworden. Gab es deshalb ab den 90er Jahren eine Diskussion darüber, dass UKW vor dem Aus stünde?

von DH0GHU - am 10.01.2015 09:46
Zitat
DH0GHU
Dass Programme kommen und gehen war auch schon immer so. Wie viele der "Start-Programme" aus der UKW-Privatfunk-Frühzeit gibts noch? Ich konnte in Kehl u.a. Radio Badenia, Radio Merkur, Radio 7 Victoria, Radio Ladies First, Radio Telstar Offenburg, Schwarzwaldradio (Freiburg) und das Ortenauer Heimatradio empfangen. Von denen existiert noch genau eines: Hitradio OHR.
Seither ist die UKW-Skala leerer geworden. Gab es deshalb ab den 90er Jahren eine Diskussion darüber, dass UKW vor dem Aus stünde?

Radio Ladies First/Radio 7 Victoria und Schwarzwaldradio Blauen ("SWR" :D ok, durften sie nicht sagen)
--> Radio Regenbogen Regionalisierung KA und FR
Radio Badenia Studio Krokodil und Radio Merkur
--> die neue Welle
Radio Telstar
-->Hitradio OHR

Das waren bis auf Schwarzwaldradio (bei Radio Merkur weiß ich es nicht abschließend) alles Splittingprogramme.
Alle (!) UKW-Frequenzen von damals (und noch einige neue) werden weiter bespielt. Nun halt aus MA oder KA und in OG 24/7 durch das Ortenauer Heimatradio.
Leerer wurde das UKW-Band sicherlich nicht.

Zitat
Majestät
Und was Teddy angeht: Man sollte ihnen es mitteilen dass sie über DAB+ gehört werden. Die Betriebswirtschaftler sehen nur: Keine Werbekunden wg. DAB+, keine Hörerreaktionen. Die Geschichte mit dem Kindergarten ist doch toll, aber was nützt es wenn keiner auf die Idee kommt dies dem Sender mitzuteilen? Die Verantwortlichen denken dann nur das stereotype "DAB+ bringt uns nix", diese Meinung ist nun mal leider in den Köpfen vieler Radiomacher weit verbreitet.

Einspruch.
Wenn Teddy freiwillig auf DAB+ sendet, sollten die doch erst mal selber darauf kommen, dass sie eben auf DAB+ senden. Sie zahlen ja auch dafür.
Da ist nicht der Hörer in der Pflicht, sondern Teddy. Und wenn die von Teddy schlichtweg zu dumm und zu blöd sind ihre eigenen Verbreitungswege zu kennen und auch zu benennen (die ja in Rhein-Main und FD exklusiv sind), dann haben die weder am Radiomarkt noch auf DAB+ was zu suchen.
Denn dann ist das Programm von der Professionalität her wirklich Kindergarten.

von Schwabinger - am 10.01.2015 11:32
Zitat
Schwabinger
Zitat
DH0GHU
Dass Programme kommen und gehen war auch schon immer so. Wie viele der "Start-Programme" aus der UKW-Privatfunk-Frühzeit gibts noch? Ich konnte in Kehl u.a. Radio Badenia, Radio Merkur, Radio 7 Victoria, Radio Ladies First, Radio Telstar Offenburg, Schwarzwaldradio (Freiburg) und das Ortenauer Heimatradio empfangen. Von denen existiert noch genau eines: Hitradio OHR.
Seither ist die UKW-Skala leerer geworden. Gab es deshalb ab den 90er Jahren eine Diskussion darüber, dass UKW vor dem Aus stünde?

Radio Ladies First/Radio 7 Victoria und Schwarzwaldradio Blauen ("SWR" :D ok, durften sie nicht sagen)
--> Radio Regenbogen Regionalisierung KA und FR
Radio Badenia Studio Krokodil und Radio Merkur
--> die neue Welle
Radio Telstar
-->Hitradio OHR

Das waren bis auf Schwarzwaldradio (bei Radio Merkur weiß ich es nicht abschließend) alles Splittingprogramme.
Alle (!) UKW-Frequenzen von damals (und noch einige neue) werden weiter bespielt. Nun halt aus MA oder KA und in OG 24/7 durch das Ortenauer Heimatradio.
Leerer wurde das UKW-Band sicherlich nicht.


Es waren teilweise Splittingprogramme, aber es war immerhin Vielfalt. RTO hat beispielsweise PARALLEL zu OHR gesendet (auf 107,4 MHz, während die anderen OHR-Frequenzen 24/7 on air waren). So richtig reines Splitting ist das nicht ;)
Schwarzwaldradio Blauen ist heute Baden FM.
Es sind jedenfalls Programme, die es heute nicht mehr gibt, und es war ein inhaltlicher Verlust.
Die Radioszene in BW war mal viel vielfältiger als heute - allerdings waren viele dieser Kleinstsender nicht wirtschaftlich lebensfähig.

Zum Vergleich: Stell Dir einfach vor, in München würde 92,4 MHz komplett von Horeb bespielt. Natürlich ist deshalb keine Frequenz weniger "on air", aber wäre es die gleiche Vielfalt wie jetzt, mit 4 verschiedenen Programmen?

von DH0GHU - am 10.01.2015 17:35
Zitat
PrismaPlayer
Und ob jetzt Richung Willingen 38 statt 40 dbW rausgehn, meint ihr das würde sich nicht bemerkbar machen?

Was ist bemerkbar? Man bekommt es auf jeden Fall gemessen. Auch wenn man genau im Grenzbereich liegt, entscheidet das u. U. über Empfang oder nicht. Aber: Für Willingen besteht Versorgungsauftrag. Ich vermute (hoffe!) eher nicht, daß bei DAB+ das so knapp bemessen wird wie noch beim analogen Empfang als dies für die Dachantenne ausgelegt war. Indoor-Empfang wird sicherlich nicht so definiert daß es irgendwo im Haus geht ;-) .
Zitat
PrismaPlayer
Auch gerade in und um Siegen würde man die 3 bis 4 dbW mehr doch mit Sicherheit merken,oder?

Eher nicht. Ich muß dich hier einer Illusion vielleicht berauben. Da werden wohl mehr als 10dB fehlen :-( .
Zitat
PrismaPlayer
Das koordinierte Diagramm des 7b ist jedenfalls das, das für 205m vorgesehen war. Wegen der Höhe sollte es dann für den 7b auf 1kw runter im Einzugbereich. Jedenfalls bin ich der Meinung das wenn der 7b von einer eigenen Antenne ganz oben kommen würde, er noch besser rauskommen würde als jetzt. Gerade an den Randbereichen der Einzüge,da man da wie gesagt ein paar dbW mehr hätte

Nochmal zu den Randbereichen, wie zuvor schon in Willingen. Eine Vollversorgung wird bedeuten daß man dort versorgt. Ob dies mit aufzublasenden Grundnetzsendern zu erreichen ist, wie man vielleicht noch das eine oder andere dB rausgekitzelt werden kann? ;-) Betrachte mal das alte Fernsehnetz. Betrachte mal was der BR, gut das ist natürlich Premium, für Mittelgebirgsregionen noch so angesetzt hat. Nimm vielleicht noch jeden 2. Füllsender raus. Dann hast du einen Eindruck wie das aussieht. Und betrachte auch welchen Overspill die hatten.
Beiße dich nicht auf die 205m fest. Wenn man jetzt vielleicht auf 125m so liegt in Richtung Siegen immer noch genügend Rothaargebirge, wir sprechen von 600ern, dazwischen, damit auch "von ganz oben" für Siegen keine solche Verbesserung bringt wie du sie bräuchtest :-( .
Zitat
PrismaPlayer
Hab ich da recht oder nicht???

Weder ist das eine Gerichtsverhandlung, noch ist das Forum der Richter :cheers:

von Thomas (Metal) - am 22.06.2017 18:00
Die Sackpfeife (HR Mux) ist anscheint immer noch im Testmodus. Habe mit dem Technisat Digitradio 200 beim HR Mux 7 von 14 Empfangsbalken , der Bundesmux hat 14 Empfangsbalken.. Habe heute nochmal den HR Mux unterwegs in Wittgenstein ausprobiert. Auf der L 553 von Raumland bis hinter Aue ging der HR Mux , dann bis Röspe nichts mehr. Dann auf der L720 bis zur B62 vor Erndtebrück ging der HR Mux ab Womelsdorf (Erndtebrück) wieder mit einzelnen Ausfällen mal. Dann über die B62/B480 bis Kurz vor Weidenhausen und auf die Sassenhäuser Höhe (Ort Sassenhausen). Bis kurz vor der Sassenhäuser Höhe durchgehend Empfang des HR Mux. Dann auf der Sassenhäuser Höhe (freie Sicht nach Süden) komplett Ausfall des HR Mux. Laut der HR Empfangsprognose sollte dort oben Vollausschlag sein. Anscheint arbeitet der Synchronisation der Sackpfeife noch nicht richtig zu den anderen Sendestandorten. Irgendwie ist es komisch. Dauert so ein Testmodus länger wie 3 Tage.

Habe mal eine Mail an die HR Technik geschrieben wegen dem schlechten bis gar kein Empfang im Kreis Siegen Wittgenstein. Habe eine Antwort erhalten :

Sehr geehrter Herr xxx. ,

zunächst einmal freuen wir uns sehr über ihr Interesse an unseren Programmen und deren Abstrahlung über unser DAB+ Sendernetz. Es ist natürlich auch sehr schade, dass Sie mit der Einschaltung unseres Senders Biedenkopf noch keinen ausreichenden Empfang an Ihrem Wohnort haben.

Wir senden tatsächlich von der gleichen Antenne wie der Bundesmux, da nur diese Antenne am Standort realisiert werden konnte. Aus technischen Gründen war die Montage einer Antenne in größerer Höhe wie von Ihnen beschrieben nicht ohne weiteres möglich.

Die Möglichkeit von einer Antenne in 205 m Höhe zu senden, die neu errichtet werden müsste ist eine mögliche Zukunftsoption, hierfür müssten noch umfangreiche Planungen und Abstimmungen erfolgen. Derzeit konzentrieren wir uns zunächst einmal auf den Ausbau zusätzlicher Standorte um unserer Sendernetz zu erweitern. Ob sich in den nächsten Jahren ergibt, mit dem weiteren DAB+ einmal die Versorgung vom Biedenkopf durch eine neu zu errichtende Sendeantenne Richtung NRW zu verbessern, lässt nicht zuletzt auch aus Kostengründen derzeit noch nicht sagen.

Auch wenn wir Ihnen derzeit leider keine andere Antwort geben können, hoffen wir, dass Sie vielleicht mit erhöhtem Antennenaufwand vielleicht doch unser Hörfunkangebot via DAB+ empfangen können.

Freundliche Grüße


Zentraltechnik-Kommunikation

hr-Logo

Hessischer Rundfunk
Anstalt des öffentlichen Rechts

Bertramstraße 8
60320 Frankfurt

Telefon 069/155-2616
hrtechnik@hr.de
www.empfang.hr.de

von PETER*Rl - am 30.06.2017 18:00
Kopiert von "DAB in Bayern"

Zitat
DX OberTShausen
Zitat
PrismaPlayer
Zumindest sollte der Kreuzberg 7b rund senden und Würzberg Odenwald mit 10 kw ausgeschaltet werden.


Der Würzberg nützt für Bayern gar nichts. Da ist zu viel Odenwald im Weg.

Nein! Von dort geht es abwärts zum Main. Man fahre einfach mal von Würzburg nach Gemünden (B26/B27), also auf der rechten Mainseite. Es ist erstaunlich wie häufig dort die 89,7 trotz geringer ERP dennoch in stabilem Mono empfangen werden kann. Der Empfang gelingt weil man nichts mehr vom Odenwald davor und südlich am Spessart vorbeisenden kann.

Zitat
DX OberTShausen
Was viele nicht wissen: Würzberg ist kein Berg, sondern ein Dorf mit ca. 800 Einwohnern. Und nein, ich denke nicht, dass man mit dem Standort viel reißen kann auf der A3. Auch nicht mit 10 kW.

Doch! Schon jetzt tanzt bei UKW das RDS um Aschaffenburg immer mal kurz auf den Würzberg. Und ab dem Hochspessart bis Würzburg wäre bei DAB 10kW vom Würzberg sicherlich für eine durchgehende Versorgung der opimalst mögliche hessische Standort.

[Nachtrag]
Man blicke einfach man auf der A3 in der Gegegend um den Parkplatz Fronberg (Helmstadt) nach Westen. Von dort ist bei klarem Wetter der Fmt Miltenberg gut zu sehen. Würzberg käme durch die gleiche Schneise, vermutlich besteht auch zum hr-Mast Sichtverbindung. Das zu verifizieren ist schwer wenn man selbst fahren muß und das Objekt weniger markant ist ;-) .
[Ende]

Zitat
b025
Würzberg kommt auch so kaum nach Süden raus. 10 kW wären einfach nur verballerte Leistung, da man nur gegen den Odenwald senden würde.

Mit der BW-Brille wird das stimmen. Für das Zielgebiet, durchaus hessicher Odenwald, sicherlich nicht. Die Frage wäre ob der Hardberg alleine für Hirschhorn und drum herum ausreicht. Sicher, Würzberg ist dort auf Grund von Abschattung nicht optimal, könnte aber ggf. das SFN soweit anheben daß es wiederum ausreichend ist.
Daneben stellt sich auch die Frage nach einer Einstrahlung in den hessischen Spessart. Auch dort kommt der Standort an und könnte ebenso das SFN anheben.

Eine echte Abschätzung verlangt natürlich nach einer Karte ;-)

Somit: 10kW ND bitte!

von Thomas (Metal) - am 05.07.2017 06:06
Zitat
Nordi
Radio R ist schon seit ein paar Tagen drauf. Ich hatte mich gewundert, dass Radio-X wieder stumm ist. Ich finde das hick-hack ganz schön "Anti-Hörerbindung".


Tja, da hat sich der sogen. "Technische Leiter" von radioX selbst "geleimt", indem er etwas zu früh den Umschaltwunsch gemailed hatte :rp:. RAdAR hat sich bestimmt gefreut (wenn sie es überhaupt gemerkt haben). Wir starteten vereinbarungsgemäss wieder pünktlich 2 Sek. nach Mitternacht am 01.07.2017.

Zitat
ExKetscher
Da bei den NKLs (und ich meine das jetzt nicht negativ) eh über 50% der Sendungen wiederholt wird, fände ich auch ein stundenweises Timesharing (z.B. 12-24 Prg A/0-12 Prg B) zum einen hörerbindender und zum anderen über den gesamten Tag gesehen abwechslungsreicher.


Stündlicher oder auch täglicher Wechsel war nicht realisierbar und von verschiedenen NKLs auch gerade wegen dem Wiedererkennungswert und der Hörerbindung nicht gewünscht (siehe radioX, auf eigenen Wunsch halbjährlicher Wechsel, kürzer wollte man nicht).

Zitat
Patty-Teddy
Zitat
ExKetscher
Da bei den NKLs eh über 50% der Sendungen wiederholt wird...


Bei manchen NKL's mag das so sein, bei der Mehrheit davon aber eher nicht, man kann da nicht pauschal alle über einen Kamm scheren.
Und wenn, dann laufen Wiederholungen meist in den Nachtstunden, manchmal auch vormittags oder mittags. Nachmittags und abends bis 00:00 sind so gut wie alle Sendungen live.
Manche NKL's senden aber auch zwischen 06:00 und 00:00 live, mit nur wenigen Aufzeichnungen dazwischen, andere ab 08:00, wieder andere ab 12:00. Das kommt immer auf den einzelnen Sender an, wie die strukturiert sind. Mindestens nachmittags und abends sind sie aber in der Regel alle gleichzeitig live.


Da muss ich Dich leider etwas enttäuschen. Der wochentägliche LiveStart bei den NKLs in Hessen liegt meist bei 16.00 / 17.00 Uhr mit dann den geforderten 6 - 8 Std. neuem Programm. (Ausnahmen bestätigen die Regel). Einige haben noch Live-Morgensendungen, ehe die Wiederholungen starten. Wir sind die einzigen, die täglich ab 09:00 Uhr bis zu 16 Std. ausschliesslich "live" senden (ohne Aufzeichnungen der Rathausitzungen oder Wiederholungen, die gibt es bei uns nicht)

von Eckhard. - am 05.07.2017 09:13
Zitat
Nordlicht2
Warum wird denn hier staendig darueber spekuliert ob der Meissner rund senden wird oder nicht?
5C und 7B sind schon lange rund und horizontal in der BNA Liste und der 5C sendet schon.
Der hoher Meissner und Bremen sind 220km von einander entfernt, nach Berlin sind es 280km Nach Dortmund sind es 160km mit 600m hohen Bergen an der Landesgrenze Hessen zu NRW dazwischen, auf denen dann sicherlich nur der hessische Rundfunk zu hoeren sein wird und nicht der NRW Lokalfunk aus Dortmund.


Die starken Sender aus Bremen und Berlin sollten wenigstens auch in einem Umkreis von 100 km noch ungestört empfangbar sein, ohne durch Gleichkanal-Störungen platt gemacht zu werden. Das sollte doch machbar sein.

Schon auf UKW wird Bremen 4 im südlichen Empfangs-Gebiet unnötigerweise von HR 3 aus dem Habichtswald gestört, Bremen 1 wird auf UKW bei Porta Westfalica erst seit ein paar Jahren durch den DLF gestört, obwohl es dort noch in Ortssender-Stärke rein kommt, was dann schon nach purer Absicht ausschaut. Notwendig ist die Störerei keinesfalls.

Es geht eben nicht nur darum, dass direkt in Bremen nicht gestört wird, sondern, dass in den Randbereichen des Empfangsgebietes nicht gestört wird. Auch wenn es einigen nicht einleuchtet. Dann wird wieder mit dem "Versorgungsauftrag" argumentiert. Wenn sich Radio Bremen jedoch immer nur auf einen Versorgungsauftrag für Bremen beschränkt hätte und nicht für das Umland, dann hätte man auf UKW auch nicht mit 100 kw senden brauchen, um damit knapp bis Hamburg und Hannover aus zu strahlen. Ebenso der HR, der immer schon über den Hohen Meißner auf UKW ganz Süd-Niedersachsen bis rauf nach Hannover und Braunschweig, ganz Ost-Westfalen, halb Thüringen, den Harz und das südliche Sachsen-Anhalt mit versorgt hat. Man ist doch daran schon seit Jahrzehnten gewöhnt und viele möchten das gern auch weiterhin so haben.
Die DAB-Sender des 7B aus Hessen sollen ja, wie ich hier lesen konnte, bereits ohne den Hohen Meißner im südlichen Sachsen-Anhalt und im Weserbergland empfangbar sein. Man sollte die Reichweiten nicht unterschätzen.

Und Radio Bremen kommt per DAB+ schon jetzt mit nur einem Kilowatt bis nach Stadthagen, wie hier jemand berichtete. Und man will dort sogar noch die Sendeleistung erhöhen.
Noch ein Beweis, dass die Reichweiten im Vergleich zu UKW nicht kleiner sind, sondern eher höher, und das mit viel weniger Power.
Ein 1-KW-UKW-Funzel würde doch niemals von Bremen bis Stadthagen kommen. Mit DAB geht das aber wohl.

von Patty-Teddy - am 18.07.2017 18:18
@ zwhd
Die Beobachtungen von früher, etwa 25 Jahre her auf der Fahrt von MAR nach GEM und 100,9 bzw. 106,2: In "Hädefeld" ist das was für schmerzfreie DXer. An der Einmündung der Staatsstraße aus Richtung Lohr in die B8 ist erstmal der Empfang akzeptabel um dann bis zum ehemaligen Bahnübergang wieder wegzubrechen. Das bleibt dann so bis etwa zum Campingplatz vor Neustadt. Ab da kann man zumindest dem Programm durchaus folgen. Sobald das Maintai ab Rodenbach breiter wird kommen auch Feldberg und Hardberg mit ins Spiel, RDS "tanzt". Kurz vor Lohr, wie angesprochen, fährt die Rhön erstmals zur Höchstleistung auf. In Lohr selbst dominiert dann teilweise sehr mäßiger Empfang und Verzerrungen, aber immerhin deutlich besser als in MAR. Vor dem Abzweig zum Bahnhof aus Richtung Kreuzung B26/B276 kommend kann man dann die Rhön mal wieder völlig vergessen, zum Ortssende wird es aber dann wieder wesentlich besser. Nach Sackenbach nimmt RDS dann den Hardberg bis etwa Nantenbach, dann ist wieder Rhön der Sender der Wahl. Richtig gut wird die Rhön ab dem Parkplatz nach Neuendorf, ab Langenprozelten gibt es wieder Verzerrungen, das RDS wählt aber nur sporadisch den Feldberg. In Gemünden wird etwa nach der Saalebrücke der Feldberg bevorzugt der dort auch richtig gut geht. Die Rhön geht allerding auch nicht wirklich schlecht. Das ändert sich zum Ortsausgang. Fast genau aum Ortsschild bricht die Rhön weg, während der Feldberg noch gequält bis zum Zollhaus Zwing weiterläuft. Biegt man vor Gemünden ins Sinntal ab, so gibt zunächst mal vor dem Sinntal der Hardberg und der Feldberg eine Parade :-) . Mit dem Einbiegen ins Sinntal am Zollberghof wird Rhön, früher Rimberg gewählt und bleibt grundsätzlich im unteren Sinntal auch dabei. Anders sieht es bei den zahlreichen Seitentälern aus. Dort wird immer mal wieder vor allem Feldberg, manchmal auch Hardberg, in einigen Fällen auch Biedenkopf (!) genommen.
Bei DAB? Das reicht alles nicht um Übergänge zu haben. Feldberg und Hardberg kommen nicht ansatzweise an die UKW-Versorgung ran. Vor allem der Feldberg fällt deutlich zurück :-( . Einzig Rimberg läßt positiv aufhorchen. Wie dort um GEM der Kreuzberg verbessert bleibt interessant, mit einem Test meinerseits wird es die nächste Zeit aber nichts.

von Thomas (Metal) - am 03.08.2017 06:11
Zitat
Patty-Teddy
Zitat
Sarstedter
HR dann nur noch via SAT, Internet und (noch) UKW zuhause... DAB wird nix! Könnte höchstens nochmal was ändern, falls tatsächlich mal Höxter oder so kommen.


Der HR wird sicher nie aus Höxter senden, weil das Westfalen ist, etwa 20 km nördlich der Nordspitze
Hessens gelegen. Da ist schon eindeutig der WDR zuständig.



Ich habe jahrzehntelang in der Gegend um Uslar gewohnt. Die Reichweite vom Fernmeldeturm Neuhaus konnte ich über eine lange Zeit hinweg testen, sowohl auf dem Altkanal DAB, als auch auf UKW. Für seine 500W Sendeleistung hat das Ding echt eine Klasse Reichweite, die hauptsächlich dadurch auf manchen Frequenzen auf Grund von Fehlkoordinierungen stark eingeschränkt ist. Das Beste Beispiel ist hier die 102,2 von FFN, die es Richtung Südost gegen den Inselsberg extrem schwer hat (siehe Berichte an anderer Stelle). Richtung Kassel "bedroht" die 105,8 und Richtung Westen/Norden Steinkimmen die Frequenz von ANTENNE. Unabhängig davon, gehen die Frequenzen in Nordhessen, vor allem in Hofgeismar und in Ostwestfalen hervorragend. DAB-alt mäßig konnte ich ein lustiges Phänomen beobachten: Immer, wenn es stark nebelig war oder geregnet hat, war der DAB-alt Empfang so gut, dass der WDR bis kurz vor Göttingen (hinter Esebeck) problemlos durchgängig ging und das, obwohl die Sendeantenne "nur" Richtung Westen zeigte. Ich schiebe das mal auf die Bauart der Antennne (gestockte Dipole) Um auf's eigentliche Thema zurück zu kommen: Der Meißner sendet entweder noch nicht mit voller Leistung oder ist wohl tatsächlich schlecht synchronisiert. Wie schon gesagt, hat sich der Empfang an den Stellen, wo Habichtswald und Meißner zu empfangen sind, stark verschlechtert, was wahrscheinlich auf dem zweiten Gedanken schließen läßt. Indoor hat sich in Göttingen eine Verbesserung ergeben (je nach Standort), aber von gutem Empfang ist noch absolut keine Rede. Um darauf zurück zu kommen, ob der hr mal von Neuhaus aus sendet, kann ich nur sagen, dass Neuhaus ein super Standort wäre. Da der Endausbau noch lange auf sich warten lassen wird, wird das alles wohl noch dauern. Desweiteren ist es wohl jetzt so, dass Grenznahe Standorte mit den Nachbarbundesländern abgestimmt werden müssen, bei zwei angrenzenden vielleicht gar nicht so einfach.

von Flaschengeist - am 09.08.2017 10:13
Zitat
Staxe
Auf UKW läuft Hessen vom Hohen Meißner hier in Weinböhla oft sehr gut - hr1 (99,00 MHz).

Daher müsste nach meiner Meinung auch der 7B Hessen horizontal zu empfangen sein.

Irgendwas stimmt da sicherlich noch nicht mit dem Hohen Meißner und 7B...


just my two cents

Ich glaube hier ist mal etwas Aufklärung über die Wellenausbreitung erforderlich.
1. Hat der HR die Versorgung des Bundeslandes Hessen sicherzustellen. (hier Nordhessen) Wenn schon die alte Kanal 7 TV Antenne zum Einsatz kommt (was natürlich äußerst dämlich ist, weil horizontal), dann wird der Meissner garantiert nicht rund senden, sondern gerichtet.
2. Bedingt durch die doppelte Frequenz (gegenüber Band 2), nimmt die Empfangsspannung an Deiner Antenne aufgrund der großen Entfernung und der dadurch viel höheren Freiraumdämpfung logaritmisch ab.

Bezüglich der 99,0mc ,was heißt "oft" ? Wie groß ist dann die Empfangsspannung in dbµ? Bezüglich digitaler Übertragung spielt das c/n (carrier to noise) eine nicht unwesentliche Rolle. Sollten trotz gerichteter Antenne noch Restsignale (durch Reflexion) aus Berlin (gleiche Polarisation und gleiche Frequenz) empfangen werden, wird Dein c/n noch schlechter werden.

Außer der Frequenzabhängigkeit (Freiraumdämpfung) kommt noch die Rund- / Richtstrahlungscharakteristik, die Leistung in jeweiligen Band, die Höhe der jeweiligen Band II und III Sendeantennen und auch die jeweiligen Ausbreitungsbedingungen eine Rolle. Wenn Du jemals was vom Meissner empfangen solltest, dann sind es Überreichweiten (Tropo) die dann auch genau in Deine Richtung funktionieren. Das ist bei Band II so und bei Band III


Da ich Dein QTH kenne, frage ich mich wie oft Du den Kanal 7 vom Hohen Meissner damals noch im "Tal der Ahnungslosen" in Weinböhla empfangen hast.

Äpfel mit Birnen zu vergleichen ist meist nicht zielführend und verwirrt den Leser. Was ich damit eigentlich sagen möchte, Deine Aussage das mit dem Meissner was nicht stimmt ist äußerst subjektiv, sollte Deine Aussage sich nur auf Deine Empfangsanlage in ~250km Entfernung stützen :rolleyes:

von Funker1 - am 14.08.2017 07:58
Zitat
Funker1
Ein Armutszeugnis ist etwas anderes...hier halte ich nochmals den Versorgungsauftrag vor die Nase.
Ausleuchtung im eigentlichen Versorgungsgebiet, kein Overspill. Und das ist auch richtig so. Bei UKW hat man sich damit die Frequenzknappheit selber geschaffen.


Oh, Mann, ich frage mich, warum man als Radio-Hörer ständig anderen "vor die Nase halten" muss : "Da ist kein Versorgungsgebiet, deshalb brauchst du da keinen Empfang haben". Aber selber trotzdem fette Antennen auf's Dach stellen zwecks Fern-Empfang. Ist das nicht ein bisschen schizophren ? Hätte man in den 80ern so gedacht, dann hätte man in der DDR nicht fast überall "West-Radio" hören können dürfen, denn die hatten ja schliesslich "keinen Versorgungsauftrag" dort. Oder etwa doch ??
Und da werden Legenden von bösen "Störsendern" erzählt, die uns den Empfang mutwillig kaputt gemacht haben sollen, nur komischerweise gingen bei uns in Halle die Sender vom NDR, HR, BR und sogar BFBS1 ständig zu empfangen und keinen interessierte irgendein "Versorgungsauftrag"
Und wenn man heute Radio aus dem Nachbar-Bundesland hören möchte, dann wird einem dieser "Versorgungsauftrag" ständig unter die Nase gerieben, und das ausgerechnet von anderen DXern, die selber meinen, sich Radiosender aus 400 Kilometer über Dachantenne ran holen zu müssen.

Zitat
Funker1
DAB+ -DX ist eine ganz neue Herausforderung, da gehört eben halt auch ein wenig mehr Fummelei dazu. War doch ein rauschendes Stereo Signal, ein Moire im Bild oder paarige Zeilen kein Grund Trübsal zu blasen, muss man beim digitalen Rundfunk schon etwas mehr Hirnschmalz investieren.


Mein Hirnschmalz sagt mir, dass Radio über Internet hören eindeutig weniger Fummelei und Aufwand bedeutet. Und da sind die "Versorgungsaufträge" gottseidank wurscht. Draussen im Auto nebenbei tut's zur Not ja auch der MP3-Player, wenn kein g'scheiter Sender ran kommt. Also wozu die ganze Aufregung ...

Don't use radio, use the internet ;) :spos:

von Patty-Teddy - am 14.08.2017 12:04
Zitat
Patty-Teddy
Oh, Mann, ich frage mich, warum man als Radio-Hörer ständig anderen "vor die Nase halten" muss : "Da ist kein Versorgungsgebiet, deshalb brauchst du da keinen Empfang haben". Aber selber trotzdem fette Antennen auf's Dach stellen zwecks Fern-Empfang. Ist das nicht ein bisschen schizophren ? Hätte man in den 80ern so gedacht, dann hätte man in der DDR nicht fast überall "West-Radio" hören können dürfen, denn die hatten ja schliesslich "keinen Versorgungsauftrag" dort. Oder etwa doch ??

Natürlich hatte z.B. der DLF einen Versorgungsauftrag für die DDR (und andere Länder), hingegen ursprünglich nicht für das Inland - deshalb gab es auch UKW-Sender des DLFs fast nur in Grenznähe (Witthoh, Blauen, Hornisgrinde, Saarburg, Kleve, Ochsenkopf, Torfhaus als Beispiele)
Und selbst wenn er nicht im Rundfunkstaatsvertrag verankert gewesen sein mag, gab es natürlich für alle ARD-Anstalten einen impliziten Auftrag, die Bürger der DDR mitzuversorgen (und auch in Bayern war man froh über nicht-CSU-dominierte Nachrichten aus dem Westen...). Selbst Privatsender sahen das teils als ihr Selbstverständnis an (siehe 100,6).
Damals gab es auch noch kein so ausgeprägtes Spardiktat (Overspill kostet Geld!) wie heute, und kommerzielle Sender, die von außen einstrahlende Programme als Konkurrenz empfinden konnten, gab es nicht. Frequenzmangel gab es auch nicht - nahezu alle "Overspill-Koordinierungen" sind "Altlasten" aus der Zeit, als es viel Platz auf UKW gab.

Zitat

Und da werden Legenden von bösen "Störsendern" erzählt, die uns den Empfang mutwillig kaputt gemacht haben sollen, nur komischerweise gingen bei uns in Halle die Sender vom NDR, HR, BR und sogar BFBS1 ständig zu empfangen und keinen interessierte irgendein "Versorgungsauftrag"
Und wenn man heute Radio aus dem Nachbar-Bundesland hören möchte, dann wird einem dieser "Versorgungsauftrag" ständig unter die Nase gerieben, und das ausgerechnet von anderen DXern, die selber meinen, sich Radiosender aus 400 Kilometer über Dachantenne ran holen zu müssen.

NDR, HR und BR sind ja auch heute noch in Halle empfangbar. 200 MHz und 100 MHz ist nunmal nicht das Gleiche, und die praktische Reichweite ist nunmal kleiner. Außerdem meckern heute Hinz und Kunz über zu hohe Gebühren - allein das reicht schon, um die Netze nicht so auszubauen, wie es vielleicht möglich wäre. "Overspill" ist da das Erste, was wegfällt, da die Anbieter dazu nicht verpflichtet sind (nicht mehr oder weniger besagt der Versorgungsauftrag).

Mir gefällt der geringe Overspill auch nicht, ich würde auch gerne den SWR bis München auf DAB+ hören, oder den BR bis ins Sauerland. Dennoch muss ich nunmal Fakten akzeptieren - und Mimimimimi-Getue in Foren ändert daran sicherlich nichts.


Zitat

Mein Hirnschmalz sagt mir, dass Radio über Internet hören eindeutig weniger Fummelei und Aufwand bedeutet. Und da sind die "Versorgungsaufträge" gottseidank wurscht.


Das kommt bei Kosten-Nutzen-Analyse dazu. Die wenigen Hallenser, die tatsächlich HR hören wollen (das sind nur noch wenige), sind per Internet kostengünstiger zu erreichen - während eine Hauptversorgung der eigentlichen Ziel-Hörerschaft per Internet teurer wäre als via DAB+.
Achja: und spätestens dann, wenn Geoblocking sich durchsetzt, ist das Thema Dachantenne wieder "in" ;)

von DH0GHU - am 14.08.2017 14:56
Hessen vorn!

LPR Hessen am 11.9.2017:
Zitat

DAB in Hessen klar auf Vormarsch - Versammlung spricht sich für weiteren DAB-Ausbau aus

Hessen ist ganz vorn im bundesweiten Vergleich – das ist die Zusammenfassung der Ergebnisse der DAB+-Reichweitenstudie aus hessischer Sicht.

Die Reichweitenstudie der Landesmedienanstalten belegt, dass die DAB+-Nutzungszahlen überall dort besonders hoch sind, wo es ein breites Programmangebot von öffentlich-rechtlichen und privaten Veranstaltern gibt. Da dies insbesondere in Hessen der Fall ist, liegt Hessen mit einem DAB+-Nutzungsanteil von 20 % auch an der Spitze der Bundesländer. Dieses Ergebnis wird von der Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen), die die Studie in ihrer heutigen Sitzung beraten hat, sehr positiv bewertet.

In Hessen sind die privaten Radioanbieter mit einem Anteil von 20 % an der gesamten Privatradionutzung auf Augenhöhe mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk. „Dies ist eine Besonderheit im bundesweiten Vergleich und sicher auch dem langjährigen Engagement der LPR Hessen für den Übertragungsweg DAB+ geschuldet“, so Winfried Engel, Vorsitzender der Versammlung der LPR Hessen.

Insgesamt bescheinigen die Ergebnisse der Studie DAB+-Programmen bundesweit signifikante Reichweiten, so dass sie in 2018 erstmals unter dem Dach der agma erhoben und in der MA Audio ausgewiesen werden. Damit ist auch der Weg für eine faire Vermarktung von DAB+-Programmen frei.

Die Studie wurde von den Landesmedienanstalten gemeinsam mit der ARD, Absolut digital, Antenne Sylt, Deutschlandradio, Kultradio.fm, lulu Media, Media Broadcast, Radio Energy, Regiocast, Schlagerparadies und Schwarzwaldradio bei mmc beauftragt und von Kantar TNS und IFAK durchführt.


Ob die in ihrem Konferenzraum in Kassel schon mal versucht haben, den DR Hessen (11C) zu empfangen? Ich bezweifle stark, dass dies trotz "des langjährigen Engagements der LPR Hessen für den Übertragungsweg DAB+" schon mal gelungen ist. :gruebel:

Übrigens: Die aktuellste Pressemitteilung auf www.hessendigitalradio.de ist vom 28.2.2014.

von BadestadtFM - am 11.09.2017 15:19
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.