Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
121
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
mobi, Spacelab, PowerAM, digi-john, SpaßmitRadio, DO1HBK, SaarLux03, Jassy, mobi , Japhi, ... und 10 weitere

Testbericht Pure Siesta Mi

Startbeitrag von PowerAM am 01.10.2011 10:13



Seit ein paar Tagen besitze ich einen Pure Siesta Mi. Das praktisch neue Geraet kam von einem Freund und Forenmitglied zu mir.

Die kleine Pure-Schachtel ist etwas kleiner als herkoemmliche Radiowecker. Das Bedienkonzept ist anfangs etwas gewoehnungsbeduerftig, man kann es aber erlernen, das Ding auch blind bzw. ohne Licht zu bedienen. Gut gelungen ist das ausgesprochen kontrastreiche Display mit gruenen Buchstaben bzw. Ziffern auf wirklich schwarzem Hintergrund. Zwar ist gruen nicht unbedingt meine Lieblingsfarbe, das Display scheint aber echt durchdacht zu sein. In Verbindung mit der automatisch dimmenden LED-Hintergrundbeleuchtung moechte es alles - bloss nicht nerven! So dimmt die Hintergrundbeleuchtung im finsteren Schlafzimmer so weit runter dass der Wecker nicht als eigene Lichtquelle stoerend auffaellt. Selbst wer auf einem absolut dunklen Schlafplatz besteht wird von dem Display nicht gestoert.

Es sind zwei Alarme einstellbar, beide sind wahlweise taeglich oder von Montag bis Freitag bzw. Montag bis Sonnabend aktivierbar. Man braucht das Ding fuer's freie Wochenende also nicht manuell abschalten. Geweckt wird - sofern ich nichts ueberlesen habe - mit dem zuletzt eingestellten Programm und der zuletzt eingestellten Lautstaerke. Im Normalbetrieb kann man zwischen der Programmanzeige, dem Radiotext oder der Uhrzeitanzeige waehlen. Die einstellbaren Optionen im Menue sind sehr spartanisch - reichen fuer den Normalnutzer aber aus. Die Uhrzeit wird bei gewaehltem DAB-Empfang blitzschnell aus dem Ensemble gelesen - auch nach einem Stromausfall. Hatte man UKW zuletzt aktiviert so wird auf RDS-CT gewartet. Man sollte also ueberlegen, ob man einem Radiosender ohne CT zum Wecken vertraut. Eine Stuetzbatterie ist naemlich nicht vorgesehen und ohne Strom wird weder die Uhrzeit behalten noch kann einen der Wecker auch wecken.

Pure-typisch kann man beim DAB-Scan nicht viel beeinflussen. Das Ding liest alles ein was es findet und legt es theoretisch alphabetisch sortiert ab. Scannt man erneut und findet u. U. weitere Sender dann versagt diese Sortierung und die Senderliste ist fortan nach einem nicht mehr nachvollziehbaren System sortiert. Wenn ich mir nichts einbilde veraendert sie sich zudem gelegentlich. Sonderlich auskunftsfreudig ist der Radiowecker allerdings nicht. Es ist leider weder das empfangene Ensemble noch der Kanal abrufbar. Auf UKW kann man manuell oder automatisch suchen. Der RDS-Dekoder ist sauschnell und zielsicher. Buchstabensalat habe ich jedenfalls noch nicht gesehen.

Ein Anschluss fuer externe Antennen koennte bei dem Ding richtig was reissen. Subjektiv ist sowohl der DAB- als auch der UKW-Empfang des Siesta Mi fuehlbar besser als das, was das One Mini zu bieten hat. So hatte mir der Siesta mit lieblos einigermassen vertikal hingehangener Wurfantenne am Mittwochabend den RegionalmuXXX Sachsen-Anhalt, den von Sachsen und offenbar auch den aus Thueringen eingelesen. Robert S. schrieb mir dann, dass die entsprechenden MDR 1-Programme jeweils nur in ihrem Bundesland ausgestrahlt werden. Insofern erscheint es wahrscheinlich, dass sein Thueringer MDR 1 vom Sender Ronneburg kam. Der Empfang war minutenweise aussetzerfrei, verschwand dann und kam dann irgendwann wieder. Signalstaerkeanzeige aber entweder ohne oder allenfalls mit einem Balken. Gutes Radio muss eben faden! Derweil lief Sachsen-Anhalt und Sachsen aussetzerfrei und mit voller Signalstaerkeanzeige.

UKW ist beim Siesta Mi auch erschreckend gut. Keinerlei Probleme gab es beim Einlesen des RDS-PS von der Ostseewelle - trotz vertikal haengender Antenne! Die Trennschaerfe ist noch eine Spur besser als beim One Mini. Mit den derzeitigen Tropobedingungen war der Empfang von Schwerin, Garz auf Ruegen oder dem einzigen leistungsstarken Sender von N-Joy in Kiel im Radiowecker schon erstaunlich. Alle 100 kHz ein anderes Programm.

Der Siesta Mi macht seit laengerem Verzicht auf einen Radiowecker mal wieder richtig Spass. Sein Steckernetzteil unterstuetzt uebrigens prima die geraeteeigenen Stromsparfunktionen. Im Standby werden etwa 0,5 W verfeuert, im Betrieb sind es die vom Hersteller angegebenen 1 W (die der jedoch fuer Standby angab). Erst mit laut aufgedrehtem NF-Verstaerker werden es irgendwann 1,4 - 1,6 W.

Die 50 interessantesten Antworten:

Ich hab mir kürzlich auch so ein Gerät zugelegt, hauptsächlich wegen dem in meiner Wohnung unbefriedigenden Indoor-UKW-Empfang von DKultur. Ich kann PowerAMs Rezension soweit zustimmen. Ich empfange in Riegelsberg (nördlicher Teil in Richtung Heusweiler) problemlos sowohl den Bundesmuxx als auch den Landesmuxx (ist aber auch kein Wunder - freier Sicht aus meiner Wohnung auf den Schoksberg). Auch der RP-Landesmuxx wird noch eingelesen, hat aber leider keinen brauchbaren Empfang (auf UKW kommt der Kettrichhof in Mono mit leichtem Rauschen rein).

Einziger - aber ein durchaus relevanter - Minuspunkt ist, dass man die Weckeinstellungen (also Wecker an/aus, Weckzeit, ...) nur umstellen kann, wenn das Radio eingeschaltet ist. Das ist natürlich nervig, wenn ich mal später ins Bett gehe und meine Frau schon schläft.

[Update: Wenn ich das Radio in's Badezimmer stelle, kommt der RP-Landesmuxx übrigens zwar nur mit einem Balken, aber störungsfrei, rein.]

von SaarLux03 - am 01.10.2011 17:34
Wem Garantie oder aehnliches egal ist und wer weiss, an welchem Ende der Loetkolben heiss ist, dem sei die Nachruestung eines Antennenanschlusses am Siesta Mi empfohlen. Dessen DSP-Tuner ist naemlich auf UKW und DAB ausserordentlich empfindlich. Mit 'ner 10-Element fuer Band III habe ich derzeit Sachsen-Anhalt mit zwei von drei Signalstaerkebalken drin. Der UKW-Empfang gewinnt ebenfalls dazu, die Empfindlichkeit ist schon beeindruckend. Jedenfalls hat es dafuer gereicht, mit einem Radiowecker am noerdlichen Berliner Stadtrand Radio Hamburg (mit Tropo-Unterstuetzung) an 'ner 3-Element rauschfrei zu hoeren. Haetten die kein dynamisches RDS-PS haette die Pure-Schachtel es auch schon eingelesen.

Fazit: Im Band III legt der Siesta Mi mit einer ordentlichen externen Antenne maechtig zu, die Empfindlichkeit auf UKW ist mit einer dafuer ausgelegten Antenne ebenfalls ueberzeugend. Etwas mehr Trennschaerfe haette die Software dem Tuner erlauben duerfen. Nur 100 kHz neben nur mittelstarken Sender aus >50 km Entfernung lassen sich bereits andere Programme hoeren. Neben starken Ortssendern bedarf es dafuer wenigstens 200 kHz Abstand.

Der geringe Strombedarf dieses Radioweckers koennte ihn zudem fuer mobile Einsaetze interessant machen. Zumindest auf DAB (+) ist er derzeit mein empfindlichstes Geraet. Ein passendes Kabel und ein Akkupack anzufertigen sollte nicht unmoeglich sein...

von PowerAM - am 14.10.2011 20:17
Also das Problem, dass man die Weckeinstellungen (also Wecker an/aus, Weckzeit, ...) nur umstellen kann, wenn das Radio eingeschaltet ist (und man vorher noch nicht mal die Lautstärke runterfahren kann, weil das auch nur im eingeschalteten Zustand geht!), ist doch mehr als nervig.

Ich werde den Siesta Mi jetzt wohl in mein Arbeitszimmer umziehen... brauche dann aber nochmal einen neuen Radiowecker. Habe da evtl. an den Sangean DCR-89 gedacht. Hat den jemand von Euch und könnt Ihr bestätigen, dass man da die Weckzeit verstellen kann, ohne dass dazu jedes Mal laute Musik im Schlafzimmer laufen muss? Nicht, dass das wieder so ein Reinfall wird...

von SaarLux03 - am 19.11.2011 13:23

Testbericht Pure Siesta Mi und Sangean DCR-89plus

Kurzes Update: Ich hab mir jetzt einfach mal den Sangean DCR-89plus bestellt und inzwischen auch erhalten. Auch hier kann man die Weck-Einstellungen nur bei eingeschaltetem Gerät verändern. ABER: Immerhin kann man bei diesem Gerät die Lautstärke vor dem Einschalten auf 0 stellen (per Drehrad an der Seite) und dann nachher wieder auf den alten Wert (bei mir etwa zwei Umdrehungen des Rädchens :) ). Ist zwar immer noch nicht ideal, aber für mich ein brauchbarer Workaround (und meine Frau wird endlich nicht mehr nachts aus dem Schlaf gerissen, wenn ich die Weckzeit anpassen will oder einfach früher aufwache und die Weckzeit doch nur deaktivieren will!).

Ansonsten ist zum DRC-89plus noch folgendes zu sagen
- Empfangsqualität vergleichbar mit dem Pure, also auf hohem Niveau.
- Leider kein automatischer Lichtsensor zur Dimmung des Displays (wie beim Pure). Stattdessen kann man per Rädchen manuell dämmen. Wenn man so weit runter dämmt, dass es nachts nicht mehr unangenehm ist, ist das Display tagsüber recht schwer zu lesen. Furchtbar schlimm ist das nicht, denn sobald man einen Knopf drückt wird kurzzeitig auf volle Helligkeit gestellt.
- Generell fand ich das grüne Display des Pure besser lesbar und weniger störend. Beim Sangean ist es weiße Schrift auf blauem Hintergrund. Optisch sicher schöner, aber IMHO weniger ergonomisch.
- Was Senderinfos und Einstellungen angeht, hat das Sangean klar die Nase vorn (Anzeige von BER-Werten, Manueller Senderscan auf DAB)




von SaarLux03 - am 26.11.2011 09:10
Huh, schwierig zu sagen, da ich nicht wirklich "Musikerohren" habe. Aber insgesamt würde ich da dem Sangean den Vorzug gegenüber dem Pure geben. Beim DCP-89+ wirkt der Klang voller und etwas weniger blechern als beim Pure, vor allem kommen die Bässe besser zur Geltung. Generell kann ich aber mit dem Klang beider Geräte gut leben.

von SaarLux03 - am 26.11.2011 10:45
Ich habe heute eine seltsame Eigenart beim Wecker festgestellt. Ist das Gerät bereits eingeschaltet bevor der Wecker geht so reduziert er bei dem Weckzeitpunkt die Lautstärke und geht in den Weckermodus. Geschätzte Lautstärke ist 2. Um den zu beenden muss man erst auf Standby drücken und es erscheint "Wecker aus" und das Gerät geht aus und danach muss es wieder einschalten :rolleyes:

Alle anderen Geräte die ich hier habe mit einem Weckermodus machen das nicht so, die Geräte spielen einfach weiter und verwerfen entweder den Wecker (einmaliger Wecker) oder sind bereit für den nächsten Weckvorgang am nächsten Tag.

von Funkschatten - am 25.12.2011 09:49
Zitat
PowerAM
Ich hatte ihn offen, hab' aber optisch nichts festgestellt, das ich schon kannte. Die abgefragte Softwareversion gibt sich auch geheimnisvoll: V2.4. :eek:


Gibts beim öffnen des Gehäuses einen Trick?
Die 4 Schrauben raus, aber leider konnte ich das Gehäuse nur im hinteren Bereich hochbiegen.
Vorne beim Display muß der Deckel noch eingehackt sein.
Wie prüft man die Firmwareversion?

von mobi - am 22.01.2012 21:11
Zitat
mobi
Wie prüft man die Firmwareversion?

Einfach lange auf die Menütaste drücken, das geht auch wenn das Radio im Standby ist :spos: Außerdem kann man hier das Firmwareupdate ausführen und das Gerät für dieses Digitalradioverfahren was in FR genutzt wird freischalten.

von Funkschatten - am 23.01.2012 18:52
Zitat
Funkschatten
Zitat
mobi
Wie prüft man die Firmwareversion?

Einfach lange auf die Menütaste drücken, das geht auch wenn das Radio im Standby ist :spos: Außerdem kann man hier das Firmwareupdate ausführen und das Gerät für dieses Digitalradioverfahren was in FR genutzt wird freischalten.


v2.4 ;-)
die Trick beim öffnen des Gehäuses hab ich noch nicht raus. Irgendwie ist das bescheuert eingehackt

die Lautsprecher von Visaton sollten halbwegs passen, solange ich das Gehäuse aber nicht auf habe, kann ichs schlecht messen

FRWS 5 SC
FRWS 5 R
FRWS 5
FR 7

von mobi - am 23.01.2012 21:04
Zitat
PowerAM
Es sind zwei Alarme einstellbar, beide sind wahlweise taeglich oder von Montag bis Freitag bzw. Montag bis Sonnabend aktivierbar. Man braucht das Ding fuer's freie Wochenende also nicht manuell abschalten. Geweckt wird - sofern ich nichts ueberlesen habe - mit dem zuletzt eingestellten Programm und der zuletzt eingestellten Lautstaerke.

Etwas "verspätet".
Ich habe das "nur" Pure Siesta. Da gibt es aber 3 Weckfunktionen. Ist aber schon 2 x ausgefallen (1 x Wecker und 1 x Komplettausfall)... Kopfhöreranschluss gibt es auch (dürfte bei dem Mi auch der Fall sein - bei mir oben auf de Gerät).
Pure's Gerät trotzdem zu empfehlen.
UKW kann ich nicht beurteilen, da ich bei dem nur DAB+ höre.

von Schwabinger - am 23.01.2012 21:45
Zitat
Schwabinger
Ich habe das "nur" Pure Siesta. Da gibt es aber 3 Weckfunktionen. Ist aber schon 2 x ausgefallen (1 x Wecker und 1 x Komplettausfall)... Kopfhöreranschluss gibt es auch (dürfte bei dem Mi auch der Fall sein - bei mir oben auf de Gerät).
Pure's Gerät trotzdem zu empfehlen.
UKW kann ich nicht beurteilen, da ich bei dem nur DAB+ höre.


Ich hab den Siesta Mi jetzt ein paar Wochen in Betrieb, er ist noch nie ausgefallen, Weckzeiten hat er 2, Weckfunktionen mehrere, u.A. auch "einmalig".
Auf UKW ist der Empfang auch "sehr gut".
Kopfhörerbuchse hat er keine.
Und "des einen Freud, des anderen Leid" mir ist die Anzeige in der Nacht zu dunkel, da müsste ich immer erst meine Brille suchen um die Uhrzeit abzulesen. (Der Vorgänger hatte eine hell leuchtende Großanzeige).

Hans

von digi-john - am 24.01.2012 12:21
Zitat
digi-john
Ich hab den Siesta Mi jetzt ein paar Wochen in Betrieb, er ist noch nie ausgefallen
Hans


Da hab ich ihn zu früh gelobt, jetzt hat er auf einmal einen seltsamen Fehler:

er stellt irgendwann die Zeit um 1 Stunde vor und geht fortan falsch, wenn ich die Zeit zurückstelle dauert es nur(ein paar...) Minuten und er stellt sich wieder vor. Wenn ich den Netzstecker ziehe und wieder anstecke holt er sich die richtige Zeit und stellt sich richtig, aber später stellt er sich wieder 1 Stunde vor und geht wieder falsch, was kann das sein?
Den DAB-Sender hab schon mal gewechselt, aber das hat nichts gebracht.

Hans

von digi-john - am 29.01.2012 16:06
Zitat
PowerAM
Wenn vorhanden, Zeitanzeige auf einem anderen DAB-Empfaenger pruefen und ggf. andere empfangbare Ensemble ausprobieren.


"Hörbar" empfangen kann ich nur den BayernMux 12D 1kW vom Ochsenkopf und das nur wenn ich die alte Hausantenne (K4+UHF) anschließe, aber vieleicht liegts daran dass er vom Bundesmux zwar die Namen einlesen kann aber nichts spielen weil der BuMux zu weit weg ist.

aber: "Wenn ich den Netzstecker ziehe und wieder anstecke holt er sich die richtige Zeit und stellt sich richtig, aber später stellt er sich wieder 1 Stunde vor und geht wieder falsch"
ist schon sehr seltsam.

Hans

von digi-john - am 30.01.2012 06:52
wenn Du kein DAB Ensemble hören kannst, dann zieht das Radio sich sicher die Uhrzeit über UKW.

@PowerAM
ich hab jetzt locker ne halbe Stunde an dem Gehäuse rumgebogen, ich bekomm das Ding nicht auf.
Die 4 Schrauben sind raus, irgendwo vorne ist der Deckel noch eingehackt ... aber wo und wie?

Ich kann den Deckel hochbiegen und reinschaun aber auf gehts net.
Wie haste denn Deins aufgebracht ohne das Gehäuse zu schrotten?

Soweit ich das sehen kann hat der Lautsprecher 3 Anschlüsse?

von mobi - am 31.01.2012 23:10
Zitat
mobi
Ich kann den Deckel hochbiegen und reinschaun aber auf gehts net.


Ich habs auch versucht, aber kaputt machen wollte ich ihn erst mal nicht deshalb hab ich auch aufgegeben aber was ich gesehen hab ist dass vorne unten 2 sehr tiefe Einbuchtungen sind und da sind mit Sicherheit Rastnasen die man wenn man weiss wie mit einem Schraubendreher betätigen kann, ich weiss es bisher noch nicht (leider). :-(

Hans

von digi-john - am 02.02.2012 12:37
bei mir ploppt da nix
ich hab die 4 Schrauben entfernt, der Deckel steht hinten leicht hoch
dann hier vorne (gelbe Pfeile) mit den beiden Daumen drücken, passiert jedoch nix

siesta mi

von mobi - am 03.02.2012 21:25
Ist ja auch Käse wenn man da jetzt nach einem passenden Lautsprecher sucht, sich für teuer Geld ein teures Exemplar kauft und am Ende klingt es noch genauso flach weil einfach kein Gehäusevolumen da ist. Da finde ich die Idee von PowerAM schon sehr gut einfach einen externen Lautsprecherausgang zu realisieren. So kann man sich selbst eine brauchbare Lautsprecherbox basteln die klanglich und optisch passt oder vielleicht hat man auch noch was ausgedientes irgendwo im Keller stehen.

von Spacelab - am 06.02.2012 08:15
Nun ja, schau' dir doch die Siesta Mi-Schachtel einmal an. Das Ding ist so flach, dass die Technik gerade so darin Platz hat und Display sowie Tastensatz einwandfrei erkennbar bzw. bedienbar geraten sind. Das Gehaeuse ist zudem akustisch nach unten offen. Wenn man das Ding z. B. auf einen einigermassen passenden Blumentopf stellt und ein duennes Handtuch zum Daemmen mit hineinstopft, dann gewinnt der Klang ein wenig mehr Volumen hinzu.

Was mir noch einfaellt: Der Pure One Mini hat eine extrem pingelige Verstaerkerschaltung. Wenn die Impedanz des als Ersatz angeschlossenen Lautsprechers nicht passt oder bei etwas mehr Lautstaerke irgendwelche anderen Parameter nicht mehr passen dann geht das Ding in eine Protect-Schaltung. Das Geraet selbst bleibt an, die Verstaerkerschaltung aber aus. Nach dem Stromlosmachen des Geraets spielt alles wieder, einfaches Ausschalten reichte nicht. Beim One Mini musste dafuer sogar der Akku raus. Ob der Siesta Mi genauso aufgebaut ist und reagiert kann ich nicht sagen. Muesste man experimentell probieren. Idealerweise vor dem Loecherbohren fuer eine Lautsprecherbuchse... ;)

von PowerAM - am 06.02.2012 08:43
Stimmt daran hatte ich gar nicht gedacht. Bei meinem Pure Siesta Flow ist das genauso. Der Verstärker-IC hat keinen Kühlkörper spendiert bekommen und wird bei längerem "Vollgas" fahren mit den original Lautsprechern schon recht warm. Deshalb haben die von Pure wohl eine so scharfe Protect-Schaltung eingebaut damit das Teilchen bei zu niedriger Impedanz an fremden Lautsprechern nicht den Hitzetod stirbt.

von Spacelab - am 06.02.2012 09:21
Zitat
mobi
vielleicht kann LeChatMéchant oder PowerAM mal ein Foto von der Verriegelung machen wenn der Deckel ab ist?
Ich würd gern den Lautsprecher tauschen aber bekommen leider den Deckel nicht auf :wall:


Foto hab ich zwar nicht, aber ich habs geschafft, die Rasten sind an der Vorderkante unten zwischen Front und Unterteil. Mit den Fingernägeln oder vorsichtig mit einem Taschenmesser in den Spalt zwischen Front und Unterteil gehen und die Front nach vorwärts hebeln, dann geht es ganz leicht auf.

Es gibt einen Lautsprecher Visaton von Völkner, der die gleichen Abmessungen hat, aber ob der besser ist weiss ich nicht.
http://www.voelkner.de/products/160046/5cm-Kleinlautsprecher-K-50-8-Ohm.html
Beschreibung von Visaton hab ich auch gefunden:
http://www.visaton.de/de/chassis_zubehoer/breitband/k50_8.html

Hans

von digi-john - am 06.02.2012 09:33
Zitat
digi-john
Zitat
digi-john
Ich hab den Siesta Mi jetzt ein paar Wochen in Betrieb, er ist noch nie ausgefallen
Hans


Da hab ich ihn zu früh gelobt, jetzt hat er auf einmal einen seltsamen Fehler:

er stellt irgendwann die Zeit um 1 Stunde vor und geht fortan falsch, wenn ich die Zeit zurückstelle dauert es nur(ein paar...) Minuten und er stellt sich wieder vor. Wenn ich den Netzstecker ziehe und wieder anstecke holt er sich die richtige Zeit und stellt sich richtig, aber später stellt er sich wieder 1 Stunde vor und geht wieder falsch, was kann das sein?
Den DAB-Sender hab schon mal gewechselt, aber das hat nichts gebracht.

Hans


So, nu isses soweit, mein Siesta Mi hat mich heute eine Stunde zu früh geweckt weil er sich wieder (nach 6 Wochen richtige Zeit) eine Stunde vorgestellt hat.

Kann es sein dass er sich über Fernempfang (ev. tropo) einen Sender von ostwärts eingefangen hat der eben eine Stunde früher dran ist ?
Habe hier eine ungünstige Lage (südl. von Bayreuth) weil der Ochsenkopf weit weg ist und nur 1kW 12D hat, indoor-Empfang DAB nur wenn ich die alte Dachantenne (K4 + UHF) anschließe und darüber hat mir der Siesta Mi auf UKW sogar tschechische Sender angezeigt.

Gruß Hans

von digi-john - am 16.03.2012 07:26
Eine falsche Uhrzeit im Standby hatte ich bis jetzt zum Glück noch nie gehabt. Was ich allerdings schon mal hatte war eine andere Zeitzone bei einem DX Empfang von D1 National.

Immerhin hat bei deinem Gerät der Wecker funktioniert, wenn auch zu früh. Beim LIDL Küchenradio bzw. Radiowecker bin ich schon einmal überhaupt nicht geweckt worden! Das Teil zeigte mir 4:71 an :bruell: Nach 4:99 folgt übrigens richtig 5:40. Damit wurde der Wecker (5:00) überhaupt nicht ausgelöst, ich habe danach stets 4:59 einprogrammiert gehabt das kann er nicht übergehen :wall:

Es war aber einfach lustig als ich aufgewacht war und da standt 4:71 auf dem Display. Da musste ich mich erst mal zwicken :joke:

von Funkschatten - am 16.03.2012 16:28
zu @PowerAM , Koennte dir helfen... Danke, mein erster Versuch der wichtigsten Handgriffe in Kurzform für User die gerade einen Siesta mi gekauft haben:
3 sec (Menü) drücken, < oder > für "weiter" , [] Bestätigung mit "Station/Select":
Anzeige > Autotune > Uhr > Sprache > Anzeige
Anzeige [] Sender [] - zeigt wieder Sender im Display
Anzeige [] Sender > Lauftext > Uhrzeit > Sender
Anzeige [] Sender > Lauftext [] - zeigt entsprechend den Lauftext im Display
Anzeige [] Sender > Lauftext > Uhrzeit [] - zeigt entsprechend die Uhrzeit im Display
Anzeige > V2,4 > Upgrade > Reset > Unlock > V2,4
Anzeige > V2,4 [] 3,73,1,11,002 [] 0A030E04 > 18281F24 ="0A030E0418281F24" [] V2,4
Anzeige > V2,4 > Upgrade [] Bestätigung
Anzeige > Autotune [] Scan neu
Anzeige > Autotune > Uhr > 12/24 STD
Anzeige > Autotune > Uhr [] Uhr Stel [] - Uhrzeit / Datum Handeingabe
Geöffnet habe ich dem mi noch nicht. Eine "Übersetzung" der 2 zusätzliche Zeichenreihen habe ich auch nicht.

von SpaßmitRadio - am 01.09.2012 09:45
Problematich dürfte sein das am Audioausgang nur ein Mono Signal anliegt, müßte also direkt ans DAB+ Modul ran und das Stereo Line Out Signal anzapfen.
Ansonsten ist der Mi recht empfangsstark ich habe mir nen externen Lautsprecher rangebaut, der original Lautsprecher klingt eher grottig

von mobi - am 03.09.2012 09:34
Hallo,
ich mag mir wohl auch den Siesta Mi Radiowecker bald kaufen. Mein Sangean DAB Radio DPR-69 geht langsam schon kaputt.
Ich hielt das Mi bereits in den Händen. Wie kann man an die dünne Drahtantenne eine empfangsstarke Antenne anschließen?

Das Drahtende abisolieren und einen IEC Stecker dran schrauben?

Für eine F Einbaubuchse scheint zu wenig Platz vorhanden zu sein.

Markus

von DO1HBK - am 08.10.2012 13:36
Danke für Eure Antworten. Krokoklemmen habe ich noch. Der Mi ist schön portabel,kann mich dann auf Reisen begleiten. Vom Klang erwarte ich nicht viel.
Weiß jemand ob das Modell 2 nun auch über einen Kopfhöreranschluß verfügt?
Das Modell 1 hat ja keinen Kopfhöreranschluß.

Markus

von DO1HBK - am 08.10.2012 14:06
F-Buchse einbauen klappt, soviel Platz ist innen.
Am Besten gleich noch ne Klinkenbuchse rein damit man nen externen Lautsprecher anschließen kann. Interessant wäre wo das Stereo Signal vom DAB Modul liegt, das könnte dann direkt an die Klinkenbuchse ran und extern verstärken.

von mobi - am 08.10.2012 14:45
Danke für die Info das man eine F Einbaubuchse einbauen kann.

Bin momentan in Tschechien, hier ist DAB absolut unbekannt.Hier am Stadtrand von Prag empfange ich leider nichts. Bin Ende des Monates in Pilzen,da sollte eigentlich DAB aus Bayern funktionieren. Empfange da schon reichlich analoge FM Sender.Wenn nicht sollte mein DPR-69 schon seinem Ende nahe sein.

Auf FM spielt das Sangean DPR-69 fast gar nicht mehr, blubbert nur noch merkwürdig rum.

Hat jemand aus diesem Forum vielleicht ein Bild vom Innenleben des Pure Siesta Mi ?

Gruß aus Böhmen

Markus

von DO1HBK - am 09.10.2012 06:30
Och du würdest staunen was ein passender Lautsprecher da noch alles rausholen kann. Mit weich aufgehangen alleine hat das eh nix zu tun. Dieser benötigt in erster Linie erstmal mehr Verstärkerleistung. Außerdem bringt ein weich aufgehangener Lautsprecher auch stärkere Intermodulationsverzerrungen mit sich. Vor allem wenn er als Breitbänder ausgelegt ist. Im Falle des Pure Siesta Mi wird es aber eher am fehlenden Platz mangeln. Ein Lautsprecher der mehr Hub macht hat natürlich auch nen tieferen Korb. Außerdem sind solche Quäktröter wie sie original verbaut sind billiger.

von Spacelab - am 10.10.2012 07:59
Jap. Das ist das Teil rechts oben neben dem DAB Modul.

Das Teilchen ist übrigens ein stereofähiger Verstäker mit 2x 500mW Sinus Ausgangsleistung (an 4 Ohm). Im Monomodus hat das Ding 1x 850mW Sinus (ebenfalls an 4 Ohm). Maximale Stromaufnahme ist blöderweise nicht angegeben weil Spannungsabhängig. Die Spannung sollte idealerweise zwischen 10 Volt und 30 Volt liegen. Notfalls geht auch weniger (Minimum 5 Volt) aber dann sackt die Ausgangsleistung bis auf 2x 200mW ab.

von Spacelab - am 10.10.2012 08:08
Netzteil hat 5V, dementsprechend kommt da nicht viel raus. Erkennt man ob der Verstärker im Mono Modus läuft oder nimmt man einfach R bzw. L und gibt das auf den LS?
Interessant wäre wo das Eingangssignal für den Verstärker liegt, das könnte man dann als Line Out benutzen.

von mobi - am 10.10.2012 08:51
Hier mal die PIN Belegung:
[attachment 543 TI.png]
Normalerweise müsste an "1OUT" und an "2OUT" ein Signal anliegen. Beides aber ein Mono Summensignal. Wenn man jetzt zwei Lautsprecher anschließt geht halt entsprechend die Ausgangsleistung in die Knie. Beim Siesta Mi müsste also demzufolge der Lautsprecher nur an OUT1 oder OUT2 angeschlossen sein. Stereo kann der Verstärker nur bei entsprechender Programmierung.

von Spacelab - am 11.10.2012 16:25
Sorry, aber dieser RC4558 ist ein Billigst-Operationsverstärker (ca. 10 Cent), den man normalerweise nicht zum Treiben eines Lautsprechers hernimmt. Der kann das auch nicht - der Ausgang ist garnicht so niederohmig belastbar.... Zu Programmieren gibts da auch nix.

Als Lautsprechertreiber dient vermutlich das kleine quadratische IC rechts oben neben den Anschlüssen. Leider ist nicht erkennbar, was für ein IC das ist.

von DH0GHU - am 11.10.2012 17:10
Ich hab mir die Sache mal näher angeschaut, der Doppel-OP hat tasächlich 2x Audio drüber laufen und so wie ich das mit dem Oszi sehen konnte müsste das Stereo sein also nicht identisches Signal und danach kommt dieses ominöse Quadrat und das ist ein digitaler Verstärker, der gibt ein moduliertes 240kHz-Signal aus (zum LS geht tatsächlich ein 240kHz Rechteck-Signal) und vom Magnetismus im Lautsprecher integriert sich das wieder zu einer analogen Membranbewegung.

Also könnte man vom OP die beiden Ausgänge Pin 1 und 7 nehmen und das auf einen anderen Verstärker geben.
Ohne Verstärkung geht aber nichts, der OP kann keinen Lautsprecher treiben.

Hans

von digi-john - am 12.10.2012 08:15
es geht um nen Stereo Line Out, nur wo soll das Signal liegen?
1. DAB Modul Ausgang
2. Verstärkereingang

jetzt die Frage, welches Ding ist der Verstärker und genau da scheiden sich die Geister.
Isses der OP RC 4558 oder isses das kleine schwarze
04A0GJI
AK0

von mobi - am 12.10.2012 08:17
Zitat
Spacelab
Laut TI gibts das Teil in Mono, Stereo und bis 8 Ohm belastbar.


Kann es sein dass du eine falsche Beschreibung erwischt hast, das Datenblatt findet sich hier:
http://www.alldatasheetde.com/datasheet-pdf/pdf/27315/TI/RC4558.html

von digi-john - am 12.10.2012 08:27
Zitat
digi-john
der gibt ein moduliertes 240kHz-Signal aus (zum LS geht tatsächlich ein 240kHz Rechteck-Signal) und vom Magnetismus im Lautsprecher integriert sich das wieder zu einer analogen Membranbewegung.

Iiiih! :eek: Mir klappen gerade die Fußnägel hoch.

Zitat
digi-john
Kann es sein dass du eine falsche Beschreibung erwischt hast

Das will ich jetzt nicht abstreiten. Mein Datenblatt sieht nämlich ganz anders aus. Aber wenigstens scheint die PIN Belegung identisch zu sein. Mehr kann ich leider nicht einsehen da sich mein Handy weigert mehr als die Startseite anzuzeigen. Ist ja auch egal. Nur frage ich mich gerade ob die Ausgangsleistung des IC nicht ausreicht um ein Line Signal zu bekommen. Und wo wird denn die Lautstärke reguliert? Geschieht das in diesem gruseligen Digitalverstärker-IC oder passiert das softwaremäßig bereits im DAB Modul?

von Spacelab - am 12.10.2012 08:45
Zitat
Spacelab
Und wo wird denn die Lautstärke reguliert? Geschieht das in diesem gruseligen Digitalverstärker-IC oder passiert das softwaremäßig bereits im DAB Modul?


Das passiert bereits "vor" dem Doppel-OP, also vermutlich im DAB-Modul.
Und wenn ich mich noch richtig erinnern kann war das Ausgangssignal des OP so ca 100mV.


Hans

von digi-john - am 12.10.2012 09:32
Ich, oder besser gesagt Oma ;), besitzt jetzt auch so ein Radio. Gab es für 39,99 beim Euronics in Nordhorn. Den Media Markt hat da wirklich nur Analog Schrott verkauft mit Frequenzzähler. Nee, danke!

Das ding funktioniert 1A und ist sehr trennscharf! Indoor zaubert er auch 11D aus NRW ran (Münster 10kW). Soweit bin ich zufrieden! Mal sehen ob Oma damit klar kommt :)

von Jassy - am 27.10.2012 13:13
Och, der kann mir jetzt schon mehr als genug ;)

Das ding ist schon wieder ausser Dienst gestellt. Oma ist hier mit 80 Jahre eindeutig zu Alt dafür. Jetzt läuft wieder den alt bewahrte Sony Dreammachine aus dem Steinheit.

Deshalb steht das Gerät jetzt hier! Bislang verwende ich ein WLAN Radio (Logitech Squeezebox) um mich wecken zu lassen, da bislang den 538 Empfang sehr schlecht war. Früher hatte ich ein billiges Internetradio, was aber wegen ein nicht mehr existierendes Portal nicht mehr ging und eben umgetauscht wurde. Das heutige Gerät ist eindeutig Overkill und zudem nicht mehr nötig da 538 jetzt wie ein Ortssender rein knallt auf UKW. Ich werde dann wohl das Siesta Mi als Weckerradio benutzen und das Internetradio woanders einsetzen. Mal schauen.

UKW ist aber besonders gut, jede halbwegs anwesende Sender holt er hier ran. Er trennt aber nicht 90,8 Radio Drenthe gegen Ortssender 90,7 Arrow Jazz FM. Das schafft er nicht.

Mal sehen wie sich das Gerät so schlägt. Indoor auf DAB holt er auf anhieb nichts rein. Auch 11D aus NRW geht nicht damit. UKW aus Münster kommt rauschfrei rein, allerdings ohne RDS.

von Jassy - am 28.10.2012 14:50
Habe mir am Wochenende bei Medimax in Schenefeld (Schleswig-Holstein,Ortsrand Hamburg) gleich zwei Mi zu je 10,-€ gekauft.
Die Drahtantenne lag beim DAB scannen noch gerollt auf dem Nachttisch,hat trotzdem alle verfügbaren Sender gefunden.

Der Lautsprecher klingt wie erwartet nicht so doll. Habe aber hinten die beiden Schrauben etwas gelöst,nun liegt das obere Gehäuse nicht mehr so stramm an. Ich finde das der Radiowecker so etwas besser klingt. Probiert es mal aus.

Wegen einer externen Antenne, kann ich an die Original Drahtantenne einen IEC dran schrauben und dann einen Teleskop Dipol?

Eine F Buchse ist zwar schon eingebaut (am zweiten Mi) habe aber momentan nichts zum löten da und die Drahtantenne steht noch zur Verfügung.

von DO1HBK - am 16.11.2012 12:26
Hi. Heute habe ich mit meinem Siesta mi einen guten DAB+ Empfang. Während sonst kein Balken zu sehen ist, wird heute ein Balken (von 3) angezeigt.
Dies ist die Voraussetzung für meine Akku-Tests. Am Netzteil steht 5V 800mA. Erste Messungen ergaben mit einem 12V-Kfz-Adapter auf 5V einen Strom von 100mA.

1. Teil mit einer 5V 1A PowerBank (18,5Wh):
Hierbei habe ich einen schlechten Empfang (kein Balken) bei DAB+ zu verzeichnen. Das Signal bleibt bei DAB+ oft weg. UKW Empfnag ist ohne Einschränkungen möglich.
Das USB-Anschlußkabel hat einen Magneten. Ich vermute, daß die Elektronik der PowerBank den Empfang negativ beeinflußt.
Ähnliches habe ich auch durch den Elektrosmog von Laptop oder DVD-Player auf den Siesta beobachtet. Also in Empfangsgrenzbereichen ist die Powerbank nur 2.Wahl.

2.Teil mit 6V 2,8Ah Bleigelakku.
Hierbei habe ich verschiedene Stabilisierungsschaltungen probiert. Es werden hierbei > 1,5 V verbraten. Hierbei müßte ich auch die Schwankungsbreite des Stromverbrauches beachten.
Bei mittlerer Zimmerlautstärke fließen 180mA, egal ob AN oder Standby.
Aktuell bringe ich eine dicke Diode(50V 6A) in Reihe an. Sie verbraucht theoretisch 0,7V. Aus den 6V des Akkus liegen somit 5,2 V am Siesta an, bei 2 Dioden in Reihe sind es noch 4,5V.
Der Empfang auf DAB+ und UKW ist weiterhin gut, auch nach einer Stunde.

Die 1-Dioden Versuchsschaltung kann ich jetzt verkehrssicher zusammenbauen und outdoor Empfangsversuche durchführen. Bei P. habe ich mir dazu noch eine USB-A-Buchse gekauft.
Gibt es von Euch eine Warnung den Siesta mit einer Überspannung von 5,2V und etwas mehr zu betreiben??
Der Akku hat aufgeladen > 6,2V. Viele Grüße.

von SpaßmitRadio - am 12.01.2013 13:51
Für den Siesta Mi gibt es ein neuer Software:

Zitat

V4.0
Grundlegende Veränderungen:
-
Zusätzliche Fähigkeit, einen Alarm ein, wenn das Radio im Standby
-
Zusätzliche
Fähigkeit, ein DAB oder FM Alarm zu wecken und stimmen zu gespeicherten Sender voreingestellt
-
Zusätzliche Fähigkeit, die Alarmlautstärke für einen DAB oder FM Alarm
-
Alarmlautstärke ausgeblendet, wenn ein Alarm ausgelöst
-
Sleep Timer Lautstärke ausgeblendet


Ich kann dieses Bestätigen und finde dies sehr sinnvolle und angenehme Zusatzfunktionen !!

von Jassy - am 06.10.2015 20:17
Mein Radio zeigt nicht wie im Upgradeprogramm beschrieben "WAITING" an, also kann ich das Upgrade nicht aufspielen. Sonderbar...

Edit: Danke an Jassy für die Auflösung! Waiting bzw Warten wird auf niedrigster Helligkeit angezeigt, ist also nicht mal im Halbdunkel auf Anhieb auf dem Display lesbar. Upgrade loift.

von Japhi - am 07.10.2015 16:58
Zitat
mobi
ich hatte V4.0 schon drauf, mein letztes Update ist aber mindestens ein Jahr her.
Ist die aktuelle V4.0 wirklich neu?


Nein, ich habe sie hier schon vor mindestens 2 Jahren installiert. Diese Software gibt es wohl seitdem der verbesserte Siesta Mi Series 2 auf dem Markt ist, und das ist ja schon eine ganze Weile.

von Loger - am 08.10.2015 07:07
Zitat
PowerAM
Die Schachtel muss also am PC angeschlossen sein?

Eigentlich nicht. Denn laut Pure Support Seite sind genau dafür die downloadbaren Firmwareversionen da. Zumindest die .zip Datei in der die .dmg Datei drin steckt. Bei der .exe weiß ich es nicht. Die wird nirgendwo erwähnt. Aber ich denke das dürfte im Grunde auch nichts anderes sein als eine selbstentpackende ZIP Datei.

von Spacelab - am 08.10.2015 07:15
Ja , das Programm starten , 4 Sprachen , "Deutsch" , wird extrahiert , es zeigt die notwendigen Schritte an : Verbinden des Siesta mi mit USB Kabel , "Menu" länger drücken -> Anzeige der Software (war bei mir 2.4) , es wird der USB-Treiber gesucht , usw. , leider habe ich nicht jeden Schritt abgespeichert .
[attachment 6032 siestami.jpg]

von SpaßmitRadio - am 08.10.2015 07:18
Ich habe gestern auch das Update gemacht. Erst habe ich es mit meinem Linux Netbook ( Linux Mint 17.2) und Wine probiert. Software startete auch, aber als nach 1 Stunde noch immer "Warten" im Display des Mi stand habe ich abgebrochen.
Aber meine Lebensgefährtin hat noch ein altes Win 7 Netbook mit 32bit. Nun zeigte die Pure Software nach langer USB Treiber Nachinstallierung weitere Optionen an die zum Glück zum erfolgreichen Update führten.

Aber ehrlich, das das Update nur für Win XP und Win 7 mit 32bit ist,das ist im Jahr 2015 ein Desaster und Pure soll sich dafür schämen!!!

Ich denke momentan an den Amazon Kindle Ebook Reader, runter geladenes Firmware Update auspacken und dann einfach in den Speicher des Readers kopieren, USB Verbindung trennen, dann im Menü des Readers das Update starten.

Toll! Funktioniert mit jedem Betriebssystem.Dies Beispiel sollte Pure bitte übernehmen.

von DO1HBK - am 08.10.2015 09:08
Hi , mein Asus X54C werkelt mit Win7 64bit. Es lief bei mir auch nicht sofort.
Der mi schaltet sehr schnell zurück - die Tasten sind zügig zu betätigen - Menü , update , betätigen -> "Warten".
Dann "flatterte" die USB-Verbindung (kling klong) und ich habe ihn auf dem Tisch abgestellt.
Zwischendurch habe ich den USB-Port gewechselt - von 3.0 auf 2.0 für den mi (der Asus hat je einen davon). Nach einer Speicherung auf "user ..." ging es dann schnell.

von SpaßmitRadio - am 08.10.2015 11:25
Hallo, wenn ich mich jetzt nicht täusche stand auf der Pure Seite das man nur 32bit Win XP und Win 7 unterstützt.
Mir gefällt die Update Form der Firmware wie beim Kindle Ebook Reader besser, ist Betriebssystem unabhängig.Der Kindle Ebook Reader erscheint überall als Speicher, wie ein USB Stick. Dann einfach die neue Firmware in "dem Speicher" rein kopieren. Sollte doch mit etwas Geschick auch künftig mit DAB Radios funktionieren.

von DO1HBK - am 08.10.2015 12:17
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.