Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
DAB Digitalradio Forum
Beiträge im Thema:
14
Erster Beitrag:
vor 6 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 6 Jahren
Beteiligte Autoren:
DX-Matze, Radioboy, andimik , BetacamSP, Peter Schwarz, _Yoshi_, Natrium, Nordlicht2

DAB-Radio - Empfang ohne "Gegengewicht" besser

Startbeitrag von DX-Matze am 13.02.2012 17:47

Abend, hab etwas mit meinem DAB43C von Denver herumgespielt und herausgefunden, das wenn ich das Gegengewicht ablöte der Empfang auf einmal einwandfrei ist, löte ich die Masse wieder ans Gewicht verliere ich fast alle Balken auf 5C.

Ist eventuell etwas defekt?

Antworten:

Ich würde in diesen Fall die Masse weglassen.
Ist der Empfang nur auf 5C besser oder im ganzen Band ?

von _Yoshi_ - am 13.02.2012 21:41
11B geht nur marginal besser, am deutlichsten ist es auf 5A und 5C.

von DX-Matze - am 13.02.2012 23:24
Hier stören auch noch schwache Kabellecks, dennoch:

Für die Antennenlänge halte ich dieses große Metallstück für übertrieben. Als Masse dient nun die Massefläche der Platine selbst und die Massezuleitung bis kurz zur Teleskopantenne, die ich dort entfernt habe.

Man merkt hier aber auch die Verzerrungen wie auf UKW in der Wohnung ist zwischen einem und 16 Balken bei 5A Heidelberg wie auch bei 5C Stuttgart.

Ich werde die nächsten Tage eine Klinke einbauen, damit eine externe Antenne drangeht. Adapter hab ich ja dank den Casios genug.

von DX-Matze - am 14.02.2012 13:56
So, das Thema kann geschlossen werden, der Fehler war nun nicht das Gegengewicht, sondern eine offensichtlich brüchige defekte Antennenzuleitung ab Werk!

Mit der neuen klappts auch problemlos mit der Massefläche, natürlich noch besser wie ohne. 5C nun fast überall mit Vollauschlag, perfekt! Und 11B hat nun auch überall mindestens 4 Balken.

von DX-Matze - am 15.02.2012 00:37
Zitat

das Thema kann geschlossen werden

Muss ja nicht unbedingt sein...

Auch wenn ich vielleicht dumm frage: von welchem Gegengewicht ist da überhaupt die Rede? Ist das dieses Radio?
http://p.gzhls.at/662154.jpg (Bild von http://geizhals.at)

Unabhängig davon ist bei Nutzung einer unsymmetrischen Antenne, was ja bei einer Teleskopantenne der Fall ist, das elektrische Gegengewicht immer wichtig. Insofern würde es wundern, wenn es bei dem Denver DAB-43C Plus (oder Denver DAB-43C?) anders wäre.

Nachtrag: Ich habe jetzt erst http://radioforum.foren.mysnip.de/read.php?8773,989980,989980 (Kurztest: Denver DAB-43 PLUS) entdeckt.:rolleyes:

von Natrium - am 15.02.2012 09:12
Genau deswegen war ich ja verwundert, normalerweise sind die ja nicht umsonst drinnen.

Ich lötete dann ein neues Kabel ein, mit dem spielt er nun perfekt. Masse ist ebenso dran wie die Antenne. Ich weiß echt nicht was das alte hatte, dort wurde der Empfang besser als ich Masse mit einem Schraubenzieher berührte.

von DX-Matze - am 15.02.2012 12:22
Beim Microspot hat man mit dem mitgelieferten Netzteil fast keinen Empfang. Schaltnetzteile gehören aber generell verboten und abgeschafft, da schlimme HF-Störer.
Leider ist das Gerät ein ziemlicher Schluckspecht, so dass sich Batteriebetrieb da auch kaum empfiehlt. Gut, die Abhilfe ist freilich ein anderes Netzteil, aber ich frage mich schon, was sich die Gerätehersteller dabei denken, ihre Produkte so auszuliefern, dass sie ab Werk nur äusserst eingeschränkt nutzbar sind???

von Peter Schwarz - am 15.02.2012 12:46
Was die sich dabei denken? Billig soll es sein, was wohl sonst.:confused:
Es liefern aber nicht alle Hersteller ihre DAB+ Empfaenger mit externen Schaltnetzteilen aus. Ich hab eines mit Schaltnetzteil und eines aber mit klassischem Trafo Netzteil. Das mit Schaltnetzteil haengt an externer Antenne und da ist es egal denn die HF Stoerungen gehen nicht in das Empfaengermodul hinein.

von Nordlicht2 - am 15.02.2012 13:24
Ist zwar OT, aber könnt ihr mir sagen inwieweit das beim Degen DE 1103 mitgelieferte Netzteil den Empfang auf den verschiedenen Bereichen (LW,MW,KW,UKW) stört?

von BetacamSP - am 15.02.2012 18:27
Zitat
Peter Schwarz
Beim Microspot hat man mit dem mitgelieferten Netzteil fast keinen Empfang. Schaltnetzteile gehören aber generell verboten und abgeschafft, da schlimme HF-Störer.
Leider ist das Gerät ein ziemlicher Schluckspecht, so dass sich Batteriebetrieb da auch kaum empfiehlt. Gut, die Abhilfe ist freilich ein anderes Netzteil, aber ich frage mich schon, was sich die Gerätehersteller dabei denken, ihre Produkte so auszuliefern, dass sie ab Werk nur äusserst eingeschränkt nutzbar sind???


Schaltnetzteile: Weg damit. Kann ich nur zustimen...
Soweit ich weiß, dürfen in der EU nur noch Schaltnetzteile eingesetzt werden. Zumindest dort, wo die daran betriebenen Geräte keinen richtigen AUS-Schalter mehr haben und deshalb ständig an Netz liegen (müssen). Die verbrauchen im Standby wohl weniger Strom als es so ein kleines Trafonetzteil tut. Aber dafür vermüllen sie die HF. Und stören meist das damit betriebene Gerät auch noch. Das interessiert den Importeur/Händler aber erst mal wenig, hauptsache die Kiste läuft. Vielleicht weiß er es auch gar nicht besser, greift daher zum billigsten Teil und packt es dazu.

von Radioboy - am 16.02.2012 09:28
Zitat
Peter Schwarz
Beim Microspot hat man mit dem mitgelieferten Netzteil fast keinen Empfang. Schaltnetzteile gehören aber generell verboten und abgeschafft, da schlimme HF-Störer.
Leider ist das Gerät ein ziemlicher Schluckspecht, so dass sich Batteriebetrieb da auch kaum empfiehlt. Gut, die Abhilfe ist freilich ein anderes Netzteil, aber ich frage mich schon, was sich die Gerätehersteller dabei denken, ihre Produkte so auszuliefern, dass sie ab Werk nur äusserst eingeschränkt nutzbar sind???


@Peter:
Richtig. Ich hab hier bereits einen kleinen Test verfasst und am Ende das Netzteil besonders bemängelt, mit dem Ding kann man den Empfang knicken! Mein Universalnetzteil (H&H SN 1000), das ich auch am Degen mit Kurzwelle verwende macht keine Probleme.

von DX-Matze - am 16.02.2012 10:59
Zitat
Radioboy
Soweit ich weiß, dürfen in der EU nur noch Schaltnetzteile eingesetzt werden.

Ich kenn mich da nicht aus. Gibt es auch Alternativen?

von andimik - am 16.02.2012 15:03
Altenativen sind die "alten" Steckernetzteile mit Trafo drin.
Wenn die Schaltnetzteile ja mal vernünftig mit Entstödrosseln-u. Kondensatoren ausgestattet würden, gäbe es auch so gut wie keine Probleme damit. Das fällt aber zugunsten der Platzersparniss und des Preises weg. Funktionieren ja auch ohne! - -Leider..
Aber wir als DX-er, die das Gras noch wachsen hören wollen, leiden darunter.

von Radioboy - am 17.02.2012 09:48
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.