Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
R, E. Vornberger, Peter Dambier, Manfred aus ObB, BdasB

Fusionsstrom bis 2050 (???)

Startbeitrag von BdasB am 14.01.2015 07:39

Fusionsstrom bis 2050

Die DPG Deutsche Physikalische Gesellschaft geht davon aus, dass der europäische Forschungsplan zur Kernfusion umgesetzt werden kann, nach dem bis 2050 elektrische Energie aus Fusionsrektoren in das europäische Energieversorgungsnetz eingespeist werden kann.

weiterlesen bei: [www.energie-und-technik.de]

Antworten:

Hmmmm

Das betrifft mich aber erst in nächsten Leben :rolleyes:

Bedeutet aber, daß ich aber in diesen nur dafür aufkommen soll, ohne je an wirklich großen
Terminen, wo ich hier auf Erden inkarniert war, teilgenommen zu haben

1930 an der offiziellen Vorstellung, auf der Weltkraftkonferenz in Berlin ( Ehrenvorsitz Oskar von Miller )

[dingler.culture.hu-berlin.de]

da zu lesen

Zitat

Prof. Dr. Albert Einstein unter dem Titel: "„Das Raum-, Feld- und Aether-Problem in der Physik.“"


Na halt des war die falsche Zeile, ja wo es denn nun wieder ( na ja hatt auch etwas Zeit bis
die nächste Meldung kommt in 35 Jahr kommt die Fusion ) ja genau des wars:

Zitat

Mit diesem Vortrag und den in ihm behandelten Fragen hängt der in der englischen Stunde,
von Prof. A. S. Eddington, Cambridge, über das Thema "„Inneratomare Energie“" (Subatomic Energy) gehaltene zusammen.


Wie man sieht, gabs vor den Foren Altfordern, schon Altfordere und diese meinten damals:

Zitat

Um bedeutende Mengen inneratomarer Energie zu erhalten, müßte man die Materie auf 30 bis 40 Mill. ° C. erhitzen.
Technisch hat man bis heute (Dr. Kapitzka im Cavendish-Laboratorium, mit magnetischen Feldern) 1000000° C. erreicht.
Ein anderer Weg zu inneratomarer Energieerzeugung ist aber auch durch Pulsationen gegeben, durch
Zusammenziehung und Wieder-Ausdehnung mit Temperaturänderungen und Energieabgabe verbunden.


Nochmal für die Twitterleser hier im Forum ( nach dem zweiten Satz vergessen was im ersten stand )
der Text ist aus dem Jahr 1930

Mal sehen wenn den Budisten richtig liegen im nächsten Leben, obs 2050 was werd,
mit der Fusion oder doch erst 2150 oder 2250 :rp:

Aber immerhin durft ich in diesen Leben ( nach normal Römisch/Katholischer und Glaubensloser Aufaßung einzigen Leben )
die Mondlandung in Schwarz/Weiß zu nächtlicher Stunde miterleben :hot: Etwas was die Leit
falls die Fusion doch mal kommt, als ein Märchen anschauen, woran nur Gläubige glauben.

Man sieht auch in Forschung und Wissenschaft hängt viel vom gerade vorherrschenden Glauben ab
denn oft bestimmt der Glaube an was, wo der Futtertopf hängt, in diesen Sinne hat die
Fusion Ihren besonderen Charm, da ist wenigstens die Beschäftigung damit bis zur Rente sicher ;-)

von Manfred aus ObB - am 14.01.2015 09:26
Lass Dir Zeit Manfred, eine Inkarnation später ist früh genug.

Ich habe noch keinen atombetriebenen Ford Nuclear gesehen, nicht einmal einen Prototypen - und die sollte es viel früher geben. Auch atomgetriebene Bombenflieger sollte es längst geben, aber inzwischen gibt es erste Überlegungen, ob nicht Lithium besser ist als Uran, bei U-Booten.

Das eigentliche Übel bei Atomreaktoren sind die Neutronen und die Neutrinos. Die Neutronen sind schlecht zu bremsen, die Neutrinos überhaupt nicht. So eine Bonsei Wasserstoffbombe, also eine Sonne am Verhungern, die produziert mehr Neutronen als ein Atomkraftwerk. Neutrinos, wer weiss?

Jedenfalls wäre uns jedes Wasserstoffkraftwerk näher als die Sonne und deren Neutrinostrahlung geht einfach durch die Erde durch. Trotzdem, wir können sie beobachten, also rühren die auch etwas an.

Auf der Erde halte ich Fussionsreaktoren für eine Schnapsidee. Im Weltraum, warum nicht. Jupiter und weiter draussen ist zu weit für Solarzellen. Da brauchen wir etwas anderes.

Liebe Grüsse von
Peter und Karin

von Peter Dambier - am 15.01.2015 17:26
Als Physiker kann ich Dich beruhigen. Neutrinos heißen nicht nur so, sodern sie sind es auch. Durch Ihre extrem schwach Wechselwirkung mit anderen Elementarteilchen sind sie keinerlei Gefahr für den menschlichen Organismus, auch wenn sie nachweisbar sind. Aber das (sprich nachweisbar) ist Licht ja z.B. auch. Ich weiß nicht wo solche blödsinnigen Gerüchte herkommen. Wie komst Du darauf, dass Neutrinos schädlich sein sollen?

von E. Vornberger - am 15.01.2015 17:54
Als Beispiel für Unschädlichkeit ist Licht nicht gerade erste Wahl. Macht bei hinreichend kurzer Wellenlänge eine hässlich rote Haut. Später dann gerne auch mit äußerst schädlichen schwarzen Punkten. Aber es stimmt schon, dass der Impuls nach schädlichkeit zu schreien offensichtlich sehr stark ist. Schon bei den ersten Eisenbahnen wurde vor der gefährlichkeit der hohen Reisegeschwindigkeiten für den Körper gewarnt. Das sogar ungeachtet der Tatsache, dass man sie mit einem als Verkehrsmittel gebräuchlichen Pferd überholen konnte.

von R - am 15.01.2015 18:10
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.